DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)+1,29 %

Konjunktur EZB-Kompass EZB-Realitätscheck - Ein kleiner Tropfen… Erneute Öffnung der EU-Geldschleusen?

19.01.2016, 12:23  |  2551   |   |   

Der EZB-Kompass der DekaBank ist im Dezember 2015 zum zweiten Mal in Folge angestiegen und erreichte 27,1 Punkte. Gute Aussichten für die Konjunktur im Euroraum? Eher kaum, sagen die Analysten der DekaBank. Ihrer Meinung nach beruhte der Anstieg zum einen “vorwiegend auf einer weiteren Verbesserung der Stimmungsindikatoren, deren Aussagegehalt angezweifelt werden darf“. Zum anderen sei dies auf positive Basiseffekte bei einigen Inflationsindikatoren nach dem massiven Rückgang des Ölpreises vor einem Jahr zurückzuführen. Aus diesen Gründen sei es kein Widerspruch, dass trotz der jüngsten Stabilisierung des EZB-Kompasses wieder stärker über eine weitere Lockerung der Geldpolitik diskutiert wird.

Allerdings sei in der anstehenden Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht mit konkreten Maßnahmen zu rechnen. EZB-Präsident Mario Draghi dürfte vorrangig bemüht sein, die Geschlossenheit des EZB-Rats zu unterstreichen. Doch wie weiter? Dies werde davon abhängen, inwieweit die EZB an ihrem verhalten optimistischen wirtschaftlichen Ausblick festhalten kann, urteilen die Deka-Experten.

Von den internationalen Märkten kommen derzeit wenig positive Signale: da sind die konjunkturelle Schwäche in vielen Emerging Markets, die niedrigen Rohstoffpreise und die Unruhe auf den globalen Finanzmärkten. Diese Faktoren könnten die EZB dazu veranlassen, bei den im März erscheinenden makroökonomischen Projektionen ihre Vorhersagen für Wirtschaftswachstum und Inflation nach unten zu korrigieren. Im Ergebnis würde dann „bereits relativ kleine Revisionen genügen, um die Tür für eine erneute Lockerung der Geldpolitik weit aufzustoßen“.

Die Crash-Propheten warnen: Das ist wie 2008, nur schlimmer!

Derzeit mangelt es nicht an Untergangsszenarien. Der historische Fehlstart ins neue Jahr liefert den perfekten Nährboden für sämtliche Crash-Prognosen. Hier ein Überblick: Goldman Sachs (Ölpreis bei 20 Dollar), Morgan Stanley (Ölpreis bei 20 Dollar), Standard Chartered Bank (Ölpreis bei 10 Dollar), Royal Bank of Scotland („Verkaufen Sie alles!“), Societe Generale (S&P 500 wird um 75 % einbrechen), Bank of America (Alle Zeichen stehen auf Rezession) sowie die Finanzlegende George Soros (Das ist wie 2008, nur schlimmer!).

Aber es gibt auch jene, die dagegen halten. So prophezeit zum Beispiel David Bianco, Chef US-Stratege der Deutschen Bank in einer Anlegernotiz: „Wir erwarten, dass der S&P 500 um fünf Prozent steigen wird – und zwar bald“. Die jüngsten Kurskorrekturen seien kein Grund, in Panik zu verfallen. Warum lesen Sie hier.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Kaum zu glauben,da schmeissen die Geld raus,für solche sogenannten Experten und dann postet einer auf W.o. die einfache Lösung,das stimmt ja tatsächlich,um die Kredite bedienen zu können,würde so mancher einfach die Preise erhöhen und da isse,die herbeigesehnte Inflation !
Man darf nur keine Schuldenschnitte mehr zulassen,man muss dem säumigen Schuldner einfach klar sagen,zahl Deine Schulden,oder beweg Deinen Arsch zum Amtsgericht,Du Pfeiffe,so wird man die blöden los und wenn dann der Richter das Strafmaß vorließt,kommen gleich ein paar Jahre Tütenkleben dazu,weil wenn er unter solch paradiesischen Bedingungen scheiterte,kann man nicht davon ausgehen,dass er jeh vorhatte,ehrlich seine Zeche zu zahlen,wenns den ersten erwischt,pendelt sich alles wieder ein,wie es immer war,genial,ja,ein paar Gestalten,die können wirklich einpacken !
Jetzt die Leitzinsen anheben auf mindestens 2,5 Prozent! Dies würde das Kreditgeschäft der Banken verbessern, somit die Kreditvergabe ankurbeln und die Konjunktur stützen. Auch die Inflation würde sich bei höheren Leitzinsen wieder Richtung 2 Prozent bewegen.

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel