DAX-0,06 % EUR/USD+0,06 % Gold-0,38 % Öl (Brent)+1,34 %

Schuler AG - Die letzten 30 Beiträge

ISIN: DE000A0V9A22 | WKN: A0V9A2
29,30
08:00:09
München
-0,68 %
-0,20 EUR

Beitrag schreiben  Filter

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nachtrag in Erinnerung an einen glorreichen Tenbagger:


Schuler will mit der Automobilindustrie wachsen

22.03.17 |
Mit den 2016 übernommenen Tochtergesellschaften Aweba und Yadon will Schuler besonders in der Automobilbranche deutlich wachsen.
Mit den 2016 übernommenen Tochtergesellschaften Aweba und Yadon will Schuler besonders in der Automobilbranche deutlich wachsen. (Bild: Schuler)

Anfang März lud der Pressenhersteller Schuler zur Jahrespressekonferenz für das Geschäftsjahr 2016. Mit den 2016 übernommenen Tochtergesellschaften Aweba und Yadon will das Unternehmen besonders im Automobilgeschäft deutlich wachsen.

Dank eines hohen Umsatzes im vierten Quartal 2016 ist es dem Göppinger Pressenhersteller Schuler gelungen, das gesamte vergangene Geschäftsjahr in etwa auf dem Niveau des Vorangegangenen zu halten. In den kommenden Jahren will das Unternehmen dann seinen Umsatz kräftig steigern – mit Rückenwind aus der Automobilindustrie. „Wir glauben fest an die Zukunft der Automobilindustrie und an hohe Wachstumsraten. Große Länder wie China oder Indien mit ihrem niedrigen Pro-Kopf-Bestand an Fahrzeugen zeigen, wie groß der Bedarf an Mobilität ist – egal welcher Antriebstechnik“, sagte der Schuler-Vorstandsvorsitzende Stefan Klebert auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens.
Wachstumsprogramm „We go for 20.2“

Insgesamt will Schuler sein Wachstum in den kommenden Jahren beschleunigen, wie Klebert weiter ausführte. Mit einem Wachstumsprogramm namens „We go for 20.2“ will der Pressenhersteller vor allem Innovationen schneller zur Marktreife bringen und mit neuen Produkten neue Kundengruppen gewinnen. Ziel sei es, einschließlich möglicher Akquisitionen um das Jahr 2020 herum einen Umsatzkorridor von rund zwei Milliarden Euro zu erreichen. Ein wichtiger Innovationstreiber ist die weitere Digitalisierung der Umformtechnik. Dazu hat Schuler 2016 den Smart Press Shop vorgestellt. Damit zeigt das Unternehmen digitale Systeme zur Vernetzung in der Umformtechnik auf, die auf Kundenseite die Prozesssicherheit und die Wirtschaftlichkeit in der Produktion erhöhen sollen.
Elektromobilität soll zusätzlichen Schwung verleihen

Auf der Produktebene greift Schuler insbesondere das weltweit wachstumsstärkste Segment für Pressenlinien mit mittlerem Preisniveau an. Dabei spielen laut Unternehmen sowohl die Technologien von Yadon als auch eigene Neuentwicklungen wie die kurz vor der Markteinführung stehende Presse MSP 400 eine wichtige Rolle. Gleichzeitig haben die Göppinger den Bereich Elektromobilität als neuen Markt erschlossen. Entsprechende Aufträge eines führenden Elektroautoherstellers sowie der deutschen Traditionsmarke Borgward, die mittlerweile in der Hand chinesischer Investoren ist, und des südkoreanischen Batterieproduzenten Samsung werden derzeit abgearbeitet.
Übernahmen von Yadon und Aweba stärken Konzernergebnis

Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben sich vor allem Auftragseingang (+17,6 Prozent) und Auftragsbestand (+13,5 Prozent) besonders positiv entwickelt. Dabei haben die 2016 übernommenen Tochtergesellschaften Aweba und Yadon bereits im ersten Jahr positiv zu Wachstum und Ergebnis beigetragen, wie es heißt. Konzernweit gingen bis Jahresende Bestellungen in Höhe von 1,20 (Vorjahr: 1,02) Milliarden Euro ein. Der Auftragsbestand stieg zum 31.12. 2016 auf 1,01 (0,89) Milliarden Euro, der Konzernumsatz erreichte mit über 1,17 (1,20) Milliarden Euro fast Vorjahresniveau. Der Betriebsgewinn (EBITDA) betrug 122,6 Millionen Euro und lag damit weit über dem unbereinigten Vergleichswert von 70,9 Millionen Euro.

Ohne die Sonderbelastungen aus der Umstrukturierung der Produktion in Deutschland in Höhe von rund 73 Millionen Euro gerechnet, hatte Schuler beim EBITDA 2015 insgesamt 138,8 Millionen Euro erreicht. Aus der Abwicklung des Strukturkonzepts flossen 2016 Sondererträge in Höhe von 13.Millionen Euro in das Ergebnis ein. Einschließlich dieser Erträge blieb die EBITDA-Marge 2016 mit 10,4 (Vorjahr bereinigt 11,6) Prozent erneut zweistellig. Vor Steuern verdiente Schuler 2016 mit 95,1 Millionen Euro weit mehr als den unbereinigten Vorjahreswert von 44,0 Millionen Euro. Bereinigt um die Restrukturierungseffekte waren es 116,6 Millionen Euro gewesen. Die neuen Konzerngesellschaften, der chinesische Pressenhersteller Yadon (per 1. April 2016) und der sächsische Werkzeugbauer Aweba (per 30. Juni), trugen 2016 zeitanteilig gerechnet insgesamt knapp 120 Millionen Euro zum Konzernumsatz und knapp 17 Millionen Euro zum EBITDA bei.
Guter Auftragseingang für das neue Geschäftsjahr

„Wir gehen durch den höheren Auftragseingang mit kräftigem Rückenwind in das neue Geschäftsjahr“, sagte Klebert. „Die Investitionsneigung unserer Kunden hat zugenommen, die Delle bei Umsatz und Auftragseingang Anfang 2016 liegt hinter uns. Das vergangene Jahr hat zudem bewiesen, dass wir mit der Übernahme des sächsischen Werkzeugbauers Aweba und des chinesischen Pressenherstellers Yadon strategisch richtig gehandelt haben. Beide Unternehmen öffnen Schuler neue Märkte und entwickeln sich überdurchschnittlich.“

„Wir rechnen damit, im Geschäftsjahr 2017 Umsatz und Ergebnis in einer Größenordnung von etwa 5 bis 10 Prozent steigern zu können“, prognostizierte Klebert weiter. Die verbesserte Orderlage, günstigere Kostenstrukturen in Deutschland durch die fast abgeschlossene Konzentration der Produktion auf vier Standorte und die erstmals ganzjährigen Ergebnisbeiträge von Yadon und Aweba sollen für Impulse sorgen. Mit Blick auf die makroökonomischen Rahmenbedingungen erwartet Schuler in Europa und China 2017 weitgehend stabile gesamtwirtschaftliche Wachstumsraten, in den USA sogar eine Beschleunigung der Konjunktur.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.568.791 von user78 am 20.03.17 09:26:58na sowas Xetra hat Pause(30.4.2014) und in München sieht man 30,00 im B I D:p
In München gibt s ein "Börsenhaus" namens Gettex
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.481.575 von user78 am 07.03.17 10:47:03Ein 25,80B (Brief) um 9 Uhr,fehlt da nicht ein T für Brief taxiert. Die machen einen super
Job in München. :p
Ende der Woche 31,00 bG
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.479.769 von valueanleger am 07.03.17 06:17:03Bedient wurden 75 zu 28 Euro

40 zu 28,20

Der BID ist nun bei 27,90
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.479.769 von valueanleger am 07.03.17 06:17:03Der Marketmaker in München versucht Sie immer in einem Spread von 5 % zu halten.

Ergo 27,65 - 29,00

oder

28,10 - 29,40


Die 200 Posi dürften vom Marketmaker sein, wann gehen die mal aus ??
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.478.098 von user78 am 06.03.17 19:40:08
Zitat von user78Alt´s Haus, du auch noch das wird aber nun eng:p


Für mich ist Schuler keine unbekannte Aktie.
Ich habe damals das Übernahmeangebot nicht angenommen sondern habe Mitte 2013 über die Börse verkauft.
Das nach der Übernahme die Zahlen schelchter wurden hat mich nicht verwundert - ist ja oft die Taktik der Übernehmer die Kosten beim neuen Unternehmen abzuladen.
Der jetzige Gewinnsprung hat mich doch überrascht und ich steige nun wieder ein.
Ich frage mich nur warum Andritz nicht beim Gewinneinbruch von Schuler einen SO durchgeführt hat?
Jetzt da die Zahlen wieder besser werden wird es sicher nicht billiger. :rolleyes:
Oder hat Andritz etwas anderes mit Schuler vor?
Eigentlich kommt Andritz aus der Wasserkrafttechnik - mit dem Einstieg bei Schuler haben sie sich damals ein neues Standbein als Automobilzulieferer geschaffen.
Schuler könnte sich eventuell noch besser entwickeln wenn sie mehr Eigenständigkeit bekommen bzw. durch Übernahmen weiter wachsen.
Viele Großunternehmen bringen ihre erfolgreichen Töchter an die Börse um den Unternehmenswert zu steigern.
Wäre das auch ein Weg für Andritz / Schuler?
Zumindest ist Schuler nun wieder eine spannende Aktie mit gutem Ergebnis.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.477.042 von valueanleger am 06.03.17 17:32:16Alt´s Haus, du auch noch das wird aber nun eng:p
Um die 28€ versuche ich nun auch ein paar Stücke zu erwerben. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.473.577 von user78 am 06.03.17 10:35:56Die sind bedient worden

1000 stehen nun auf 28,10 (BID)

27,50 im BID (700)
nun
27,65 im BID (900)

Ansteigendes Volumen
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.472.428 von user78 am 06.03.17 08:37:36kommt nun zurück 28,20
700 28,14 ??

1000 stehen nun auf 28,10 (BID)

quelle:
Börse München Realtime
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.470.970 von straßenköter am 05.03.17 21:37:35Kolonne:

29,18 gelaufen)

29,00 (unter vorbehalt)

707 liegen im BID bei 28,14
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.470.343 von sdaktien am 05.03.17 19:52:22
Der GB ist online
Zitat von sdaktienDas klingt ziemlich gut. War das nur eine Pressemitteilung oder schon eine Vorlage des Geshäftsberichts?


http://ir2.flife.de/data/schuler_ag1/igb_html/index.php?beri…
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.468.291 von user78 am 05.03.17 12:36:12Das klingt ziemlich gut. War das nur eine Pressemitteilung oder schon eine Vorlage des Geshäftsberichts?
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.458.760 von straßenköter am 03.03.17 15:01:53In der Spitze 29,00 dachte nun geht Sie duch den 3. Stock;)
Ich registriere mich nun bei der Börse München, dann habe ich Realtime.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.458.208 von straßenköter am 03.03.17 14:00:35
Zitat von straßenköter
Zitat von schaerholderHervorragende Nachrichten:

https://www.schulergroup.com/unternehmen/presse/pressemeldungen/tab/archiv/2017/2017_03_03_bpk/index.html


Bei einem Vorsteuerergebnis von 95 Mio Euro sollten doch mindestens 70 Mio Euro hängen bleiben. Das wäre dann doch ein KGV von 10 oder 11. Wenn dann noch die Gewinne in 2017 anziehen, ist die Aktie richtig billig oder habe ich einen Denkfehler?


Ich habe es inzwischen gefunden. Sind sogar 77 Mio Euro oder 2,6€ je Aktie. Wahnsinns Comeback. Der Kurs reflektiert dies natürlich. Der Gewinn soll in 2017 weiter zulegen. Ein Squeeze Out ist meines Erachtens vor dem Hintergrund dieser Zahlen nicht unter 45€ möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.458.148 von schaerholder am 03.03.17 13:54:03
Zitat von schaerholderHervorragende Nachrichten:

https://www.schulergroup.com/unternehmen/presse/pressemeldungen/tab/archiv/2017/2017_03_03_bpk/index.html


Bei einem Vorsteuerergebnis von 95 Mio Euro sollten doch mindestens 70 Mio Euro hängen bleiben. Das wäre dann doch ein KGV von 10 oder 11. Wenn dann noch die Gewinne in 2017 anziehen, ist die Aktie richtig billig oder habe ich einen Denkfehler?
Hervorragende Nachrichten:

https://www.schulergroup.com/unternehmen/presse/pressemeldungen/tab/archiv/2017/2017_03_03_bpk/index.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.058.921 von user78 am 11.01.17 13:39:34jetzt gerade eben springt die Börsenmaschine an,
80 shares zu 25,55 leicht ansteigend :cool:
Keine Taxierung zwischen 10.1.17 20.00 - 12.1.17 12.25
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.977.601 von user78 am 30.12.16 10:58:54
Hätte nicht gedacht, dass Andritz so hartnäckig ist. Schuler ist mittlerweile fast meine älteste Aktie im Depot.
seit am 8.26 werden in münchen keine Kurse gesetzt, ?

https://www.boerse-muenchen.de/bekanntmachungen
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.932.106 von user78 am 21.12.16 13:51:46und letzter Umsatz 2016 25,500 8 % spread 24,50(allzeittiefstand) 26,50
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.889 von straßenköter am 14.04.16 09:21:53
Umsätze ziehen an
Bin unterwegs, die umsätze ziehen an! In der Spanne 25,25 nun auch 26,00
Hat nicht unbedingt was zu bedeuten
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.817 von bonaktionaer am 14.04.16 09:15:26
Zitat von bonaktionaerHi, Schuler-Fans,
kaufen wir uns für die umwerfende Dividende ein Eis und warten geduldig auf höhere Kurse.
Beste Grüße
Bonaktionaer


Hätte nicht gedacht, dass Andritz so hartnäckig ist. Schuler ist mittlerweile fast meine älteste Aktie im Depot.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.712 von straßenköter am 14.04.16 09:08:57Hi, Schuler-Fans,
kaufen wir uns für die umwerfende Dividende ein Eis und warten geduldig auf höhere Kurse.
Beste Grüße
Bonaktionaer
Heute ist übrigens die HV. Also nicht wundern, wenn morgen der üppige Dividendenabschlag den Kurs einbrechen lässt. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.165.021 von straßenköter am 11.04.16 21:47:32ad hoc gestern:

SCHULER AG: Schuler übernimmt führenden Werkzeugbauer AWEBA

DGAP-News: SCHULER AG / Schlagwort(e): Firmenübernahme

2016-04-13 / 17:06
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



Schuler übernimmt führenden Werkzeugbauer AWEBA

- Sächsischer Traditionsbetrieb mit hoher Ingenieurskompetenz

- Zukauf erweitert und stärkt Geschäftsfeld Werkzeugbau

- Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus

Die Schuler AG, Marktführer in der Umformtechnik, übernimmt den
sächsischen Werkzeugbau-Spezialisten AWEBA und baut ihre Aktivitäten in
diesem Geschäftsfeld damit deutlich aus. Die AWEBA Gruppe mit Sitz in Aue
zählt zu den international wichtigsten Komplettanbietern im Werkzeugbau und
Vorrichtungsbereich. Der Kaufvertrag sieht vor, dass Schuler 100 Prozent
der AWEBA Werkzeugbau GmbH Aue erwirbt.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der
Kartellbehörden. Bisheriger Eigentümer der AWEBA Werkzeugbau GmbH sind
private und institutionelle Investoren. Zu Einzelheiten des Kaufvertrages
vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

AWEBA wurde 1882 als "Bernhard Hiltmann Spezialfabrik für Schnitt und
Stanzwerkzeug" gegründet. Das Unternehmen beliefert heute internationale
Kunden aus der Automobilzuliefer- und Elektroindustrie sowie dem Maschinen-
und Anlagenbau. Die Produktpalette reicht von Umform-, Schneid- und
IHU-Werkzeugen über Druckgießformen und Vorrichtungen bis hin zu
umfassenden Service-Leistungen.
Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete die AWEBA Gruppe
Umsatzerlöse von rund 60 Mio. Euro.

Schuler Vorstandsvorsitzender Stefan Klebert erklärte: "Wir freuen uns, mit
AWEBA ein erfolgreich geführtes Unternehmen in unseren Konzern zu
bekommen, das durch seine hohe Forschungs-und Entwicklungskompetenz und
sein exzellentes Ingenieurs-Knowhow hervorragend zu Schuler passt. Die
Akquisition ist Teil unserer Wachstumsstrategie. AWEBA ergänzt marktgerecht
unser Produktportfolio in der Umformtechnik und erweitert und stärkt
unsere bereits bestehenden Aktivitäten im Werkzeugbau."

Die AWEBA Gruppe beschäftigt rund 600 Mitarbeiter, darunter fast 200
hochqualifizierte Ingenieure und Werkzeugbauer. Das Unternehmen besitzt 40
hochwertige Patente im Werkzeugbau.

AWEBA Geschäftsführer Udo Binder sagte: "Unter dem Schuler-Dach bieten sich
für AWEBA hervorragende Expansionsmöglichkeiten. Die weltweite
Marktposition von Schuler wird uns den schnellen Ausbau unserer
internationalen Präsenz und die Profilierung als globaler Systemlieferant
ermöglichen. AWEBA verfügt damit über Wachstumschancen, die ohne Schuler
nicht zu realisieren gewesen wären."

Die Übernahme von AWEBA ist die zweite wesentliche Akquisition von Schuler
in den vergangenen zwölf Monaten. Im vergangenen Jahr hatte sich das
Unternehmen mehrheitlich am chinesischen Pressenbauer Yadon mit einem
Jahresumsatz von rund 110 Mio. Euro beteiligt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.164.007 von edorado am 11.04.16 19:09:49
Zitat von edoradoDas Forum gibt es aktuell immer noch?
Hätte gedacht, daß Andritz die Minderheitsaktionäre schnell abserviert.

Straßenköter, Du hälst hier immer noch die Stellung?
Gruß an die Veteranen, bin ja selber einer, Posting Nr. 12.
Schön wars: Mehr als Kursverfünffachung, satter Turnaround.

Allen Investierten weiterhin alles Gute!


Ja, bin noch drin und habe noch Sitzfleisch.
Das Forum gibt es aktuell immer noch?
Hätte gedacht, daß Andritz die Minderheitsaktionäre schnell abserviert.

Straßenköter, Du hälst hier immer noch die Stellung?
Gruß an die Veteranen, bin ja selber einer, Posting Nr. 12.
Schön wars: Mehr als Kursverfünffachung, satter Turnaround.

Allen Investierten weiterhin alles Gute!
Schuler Aktiengesellschaft
Göppingen
– Wertpapier-Kenn-Nummer A0V9A2 –
– ISIN DE000A0V9A22 –
Hauptversammlung

Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am 14. April 2016, um 10:00 Uhr im Hotel Le Méridien, Willy-Brandt-Straße 30, 70173 Stuttgart, stattfindenden
ordentlichen Hauptversammlung

ein.
Tagesordnung
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2015 sowie des Lageberichts und des Berichts des Aufsichtsrats, jeweils für das am 31. Dezember 2015 abgelaufene Geschäftsjahr 2015
2.

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2015

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Jahresabschluss der Schuler Aktiengesellschaft ausgewiesenen Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2015 in Höhe von EUR 35.499.367,72 wie folgt zu verwenden:
Ausschüttung einer Dividende in Höhe von EUR 0,11 je Stückaktie WKN A0V9A2 (ISIN DE000A0V9A22) auf 29.911.250 Stückaktien EUR 3.290.237,50
– Gewinnvortrag EUR 32.209.130,22
Bilanzgewinn EUR 35.499.367,72
3.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2015

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2015 Entlastung zu erteilen.
4.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015 Entlastung zu erteilen.
5.

Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2016

Der Aufsichtsrat schlägt auf Empfehlung seines Prüfungsausschusses vor, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, zum Abschlussprüfer für das am 31. Dezember 2016 endende Geschäftsjahr 2016 zu wählen. Dieser nimmt auch die prüferische Durchsicht unterjähriger Finanzberichte vor, sofern eine solche erfolgt.
6.

Beschlussfassung über den Ort der Hauptversammlung und die damit zusammenhängende Satzungsänderung

Vorstand und Aufsichtsrat streben eine Flexibilisierung der Satzungsregelung hinsichtlich des Orts der Hauptversammlung an. Bisher lässt die Satzung der Gesellschaft gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 lediglich Hauptversammlungen am Sitz der Gesellschaft, d.h. innerhalb Göppingens, oder an einem deutschen Börsenplatz zu. Mit der nachfolgend vorgeschlagenen Neuregelung wird es der Schuler AG in Erweiterung der bisherigen Regelung ermöglicht, die Hauptversammlung auch an einem Ort im Umkreis von 50 km um Göppingen abzuhalten. Aus Sicht von Vorstand und Aufsichtsrat wird auf diese Weise sowohl ein notwendiges Maß an Flexibilisierung im Hinblick auf eine möglichst effiziente und kostengünstige Vorbereitung und Durchführung von Hauptversammlungen der Gesellschaft geschaffen als auch den berechtigten Belangen der Aktionäre im Hinblick auf einen möglichst geringen organisatorischen und logistischen Aufwand für die Teilnahme an Hauptversammlungen in angemessener Weise Rechnung getragen.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen deshalb vor, § 11 Abs. 1 Satz 1 der Satzung der Gesellschaft wie folgt neu zu fassen:

„Die Hauptversammlung findet am Sitz der Gesellschaft, an einem Ort im Umkreis von 50 Kilometern um den Sitz der Gesellschaft oder am Sitz einer deutschen Wertpapierbörse statt.“
Teilnahme an der Hauptversammlung

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich zur Hauptversammlung anmelden („Anmeldung“) und der Gesellschaft die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts nachweisen („Nachweis“). Der Nachweis ist durch einen in Textform erstellten besonderen Nachweis des Anteilsbesitzes durch das depotführende Institut zu führen.

Der Nachweis hat sich auf den Beginn des 21. Tages vor der Hauptversammlung, mithin auf den Beginn des 24. März 2016 (d.h. 24. März 2016, 0:00 Uhr) zu beziehen („Nachweiszeitpunkt“). Die Berechtigung im vorstehenden Sinne bemisst sich dabei ausschließlich nach dem Anteilsbesitz des Aktionärs im Nachweiszeitpunkt, ohne dass damit eine Sperre für die Veräußerbarkeit des Anteilsbesitzes einherginge. Auch im Fall der vollständigen oder teilweisen Veräußerung des Anteilsbesitzes nach dem Nachweiszeitpunkt ist für die Berechtigung ausschließlich der Anteilsbesitz des Aktionärs im Nachweiszeitpunkt maßgeblich; d.h. Veräußerungen oder der Erwerb von Aktien nach dem Nachweiszeitpunkt haben keine Auswirkungen auf die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts.

Der Nachweis muss bei der Gesellschaft ebenso wie die Anmeldung in Textform in deutscher oder englischer Sprache spätestens am

Donnerstag, 7. April 2016, 24:00 Uhr,

unter folgender Adresse eingehen:

Schuler Aktiengesellschaft
c/o Landesbank Baden-Württemberg
4035 H Hauptversammlungen
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart,

oder an folgende Telefax-Nr.: 0711-127 79264,
oder an folgende E-Mail-Adresse: hv-anmeldung@LBBW.de

gesandt werden (auch bei der Übersendung per Telefax oder per E-Mail ist für die Zwecke der Fristwahrung der Zeitpunkt des Eingangs maßgebend).
Stimmrechtsausübung durch Bevollmächtigte
a)

Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen können oder wollen, können ihr Stimm- und ihre sonstigen Aktionärsrechte unter entsprechender Vollmachtserteilung durch Bevollmächtigte, auch durch eine Vereinigung von Aktionären, ausüben lassen. Auch im Fall der Stimmrechtsausübung durch Bevollmächtigte sind die fristgerechte Anmeldung zur Hauptversammlung und der Nachweis erforderlich. Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform. Ein Formular, von dem bei der Vollmachtserteilung Gebrauch gemacht werden kann, wird den Aktionären zusammen mit der Eintrittskarte zur Hauptversammlung übermittelt. Darüber hinaus kann ein Formular auch im Internet unter www.schulergroup.com abgerufen werden. Das Formular wird auf Verlangen auch jedem Aktionär unverzüglich und kostenlos übermittelt. Das Verlangen ist an die folgende Adresse zu richten:

Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen,
oder an folgende Telefax-Nr.: 07161-66850,
oder an folgende E-Mail-Adresse: ir@schulergroup.com

Diese Adresse (einschließlich angegebener Telefax-Nr. und E-Mail-Adresse) steht von der Einberufung der Hauptversammlung an auch für die Vollmachtserteilung gegenüber der Gesellschaft, die Übermittlung des Nachweises einer gegenüber dem Bevollmächtigten erklärten Bevollmächtigung und den Widerruf von Vollmachten zur Verfügung.

Wenn ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder ein anderer der in § 135 AktG diesen gleichgestellter Rechtsträger bevollmächtigt werden soll, bedarf – in Ausnahme zu vorstehendem Grundsatz – die Vollmacht weder nach dem Gesetz noch nach der Satzung der Gesellschaft einer bestimmten Form. Wir weisen jedoch darauf hin, dass in diesen Fällen die Kreditinstitute, Aktionärsvereinigungen oder die diesen gleichgestellten Rechtsträger, die bevollmächtigt werden sollen, möglicherweise eine besondere Form der Vollmacht verlangen, weil sie nach § 135 AktG die Vollmacht nachprüfbar festhalten müssen. Aktionäre, die ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder einen anderen der in § 135 AktG diesen gleichgestellten Rechtsträger bevollmächtigen möchten, sollten sich deshalb mit diesen über ein mögliches Formerfordernis für die Vollmacht abstimmen.
b)

Die Gesellschaft bietet ihren Aktionären als Service an, von der Gesellschaft benannte weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter bereits vor der Hauptversammlung zu bevollmächtigen. Die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter üben das Stimmrecht ausschließlich auf der Grundlage der vom Aktionär erteilten Weisungen aus. Die Aktionäre, die den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertretern eine Vollmacht erteilen wollen, benötigen hierzu eine Eintrittskarte zur Hauptversammlung. Die Erteilung der Vollmacht an den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter, ihr Widerruf und die Erteilung von Weisungen bedürfen der Textform. Ein Formular für die Vollmachts- und Weisungserteilung und weitere Informationen werden den Aktionären zusammen mit der Eintrittskarte zur Hauptversammlung übermittelt.
Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung EUR 77.769.250,00 und ist in 29.911.250 Stamm-Stückaktien ohne Nennbetrag eingeteilt, die in der Hauptversammlung jeweils eine Stimme gewähren. Die Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung beträgt daher 29.911.250.
Rechte der Aktionäre nach §§ 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Gemäß § 122 Abs. 2 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals oder den anteiligen Betrag von EUR 500.000,00 erreichen, verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekanntgemacht werden. Das Verlangen muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden und bei der Gesellschaft spätestens am Sonntag, 20. März 2016, 24:00 Uhr, eingehen. Wir bitten, derartige Verlangen an folgende Adresse zu übersenden:

Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen.

Gemäß § 126 Abs. 1 AktG kann jeder Aktionär der Gesellschaft einen Gegenantrag zu einem Vorschlag von Vorstand und/oder Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung übersenden. Ein Gegenantrag wird nach näherer Maßgabe von § 126 Abs. 1 und 2 AktG auf der Internetseite der Gesellschaft zugänglich gemacht, wenn er bei der Gesellschaft unter der nachfolgend bekanntgemachten Adresse spätestens am Mittwoch, 30. März 2016, 24:00 Uhr, eingeht.

Jeder Aktionär kann außerdem nach näherer Maßgabe von § 127 AktG der Gesellschaft einen Vorschlag zur Wahl des Abschlussprüfers übersenden. Ein Wahlvorschlag wird nach näherer Maßgabe von §§ 127, 126 Abs. 1 und 2 AktG auf der Internetseite der Gesellschaft zugänglich gemacht, wenn er bei der Gesellschaft unter der nachfolgend bekanntgemachten Adresse spätestens am Mittwoch, 30. März 2016, 24:00 Uhr, eingeht.

Wir werden rechtzeitig eingehende Gegenanträge und Wahlvorschläge im Internet unter www.schulergroup.com zugänglich machen, sofern sie den gesetzlichen Anforderungen genügen. Etwaige Stellungnahmen der Verwaltung werden wir ebenfalls unter der genannten Internetadresse zugänglich machen. Rechtzeitig eingehende Ergänzungsanträge werden wir bekanntmachen, sofern sie den gesetzlichen Anforderungen genügen.

Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären sind ausschließlich zu richten an:

per E-Mail an: ir@schulergroup.com,
per Telefax an: 07161-66850 oder
per Post an: Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen

Wir weisen gemäß § 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG darauf hin, dass jedem Aktionär auf Verlangen in der Hauptversammlung vom Vorstand Auskunft über Angelegenheiten der Gesellschaft zu geben ist, soweit sie zur sachgemäßen Beurteilung eines Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist (§ 131 Abs. 1 AktG). Das Auskunftsrecht kann in der Hauptversammlung ausgeübt werden, ohne dass es einer vorherigen Ankündigung oder sonstigen Mitteilung bedürfte.
Ausliegende und abrufbare Unterlagen

In den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Bahnhofstr. 41, 73033 Göppingen, liegen seit Einberufung der Hauptversammlung und bis zu deren Ablauf der festgestellte Jahresabschluss, der Lagebericht und der Bericht des Aufsichtsrats, jeweils für das Geschäftsjahr 2015, der Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2015 sowie der Konzernabschluss und -lagebericht der Andritz AG für das Geschäftsjahr 2015 (Jahresfinanzbericht 2015) zur Einsicht der Aktionäre aus. Auf Verlangen wird jedem Aktionär unverzüglich und kostenlos eine Abschrift der Vorlagen erteilt. Das Verlangen ist zu richten an:

per E-Mail an: ir@schulergroup.com,
per Telefax an: 07161-66850 oder
per Post an: Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen

Die Vorlagen sind auch auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.schulergroup.com abrufbar.



Göppingen, im März 2016

Schuler Aktiengesellschaft mit Sitz in Göppingen

Der Vorstand


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben