Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,25 % EUR/USD-0,31 % Gold-0,81 % Öl (Brent)-1,67 %

Schuler AG - Die letzten 30 Beiträge

eröffnet am 26.07.10 14:32:51 von
EcCo65HH

neuester Beitrag 14.04.16 09:21:53 von
straßenköter


Avatar
straßenköter
14.04.16 09:21:53
Beitrag Nr. 712
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.817 von bonaktionaer am 14.04.16 09:15:26
Zitat von bonaktionaerHi, Schuler-Fans,
kaufen wir uns für die umwerfende Dividende ein Eis und warten geduldig auf höhere Kurse.
Beste Grüße
Bonaktionaer


Hätte nicht gedacht, dass Andritz so hartnäckig ist. Schuler ist mittlerweile fast meine älteste Aktie im Depot.
Avatar
bonaktionaer
14.04.16 09:15:26
Beitrag Nr. 711
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.712 von straßenköter am 14.04.16 09:08:57Hi, Schuler-Fans,
kaufen wir uns für die umwerfende Dividende ein Eis und warten geduldig auf höhere Kurse.
Beste Grüße
Bonaktionaer
Avatar
straßenköter
14.04.16 09:08:57
Beitrag Nr. 710
Heute ist übrigens die HV. Also nicht wundern, wenn morgen der üppige Dividendenabschlag den Kurs einbrechen lässt. :rolleyes:
Avatar
user78
14.04.16 09:06:37
Beitrag Nr. 709
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.165.021 von straßenköter am 11.04.16 21:47:32ad hoc gestern:

SCHULER AG: Schuler übernimmt führenden Werkzeugbauer AWEBA

DGAP-News: SCHULER AG / Schlagwort(e): Firmenübernahme

2016-04-13 / 17:06
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



Schuler übernimmt führenden Werkzeugbauer AWEBA

- Sächsischer Traditionsbetrieb mit hoher Ingenieurskompetenz

- Zukauf erweitert und stärkt Geschäftsfeld Werkzeugbau

- Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus

Die Schuler AG, Marktführer in der Umformtechnik, übernimmt den
sächsischen Werkzeugbau-Spezialisten AWEBA und baut ihre Aktivitäten in
diesem Geschäftsfeld damit deutlich aus. Die AWEBA Gruppe mit Sitz in Aue
zählt zu den international wichtigsten Komplettanbietern im Werkzeugbau und
Vorrichtungsbereich. Der Kaufvertrag sieht vor, dass Schuler 100 Prozent
der AWEBA Werkzeugbau GmbH Aue erwirbt.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der
Kartellbehörden. Bisheriger Eigentümer der AWEBA Werkzeugbau GmbH sind
private und institutionelle Investoren. Zu Einzelheiten des Kaufvertrages
vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

AWEBA wurde 1882 als "Bernhard Hiltmann Spezialfabrik für Schnitt und
Stanzwerkzeug" gegründet. Das Unternehmen beliefert heute internationale
Kunden aus der Automobilzuliefer- und Elektroindustrie sowie dem Maschinen-
und Anlagenbau. Die Produktpalette reicht von Umform-, Schneid- und
IHU-Werkzeugen über Druckgießformen und Vorrichtungen bis hin zu
umfassenden Service-Leistungen.
Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete die AWEBA Gruppe
Umsatzerlöse von rund 60 Mio. Euro.

Schuler Vorstandsvorsitzender Stefan Klebert erklärte: "Wir freuen uns, mit
AWEBA ein erfolgreich geführtes Unternehmen in unseren Konzern zu
bekommen, das durch seine hohe Forschungs-und Entwicklungskompetenz und
sein exzellentes Ingenieurs-Knowhow hervorragend zu Schuler passt. Die
Akquisition ist Teil unserer Wachstumsstrategie. AWEBA ergänzt marktgerecht
unser Produktportfolio in der Umformtechnik und erweitert und stärkt
unsere bereits bestehenden Aktivitäten im Werkzeugbau."

Die AWEBA Gruppe beschäftigt rund 600 Mitarbeiter, darunter fast 200
hochqualifizierte Ingenieure und Werkzeugbauer. Das Unternehmen besitzt 40
hochwertige Patente im Werkzeugbau.

AWEBA Geschäftsführer Udo Binder sagte: "Unter dem Schuler-Dach bieten sich
für AWEBA hervorragende Expansionsmöglichkeiten. Die weltweite
Marktposition von Schuler wird uns den schnellen Ausbau unserer
internationalen Präsenz und die Profilierung als globaler Systemlieferant
ermöglichen. AWEBA verfügt damit über Wachstumschancen, die ohne Schuler
nicht zu realisieren gewesen wären."

Die Übernahme von AWEBA ist die zweite wesentliche Akquisition von Schuler
in den vergangenen zwölf Monaten. Im vergangenen Jahr hatte sich das
Unternehmen mehrheitlich am chinesischen Pressenbauer Yadon mit einem
Jahresumsatz von rund 110 Mio. Euro beteiligt.
Avatar
straßenköter
11.04.16 21:47:32
Beitrag Nr. 708
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.164.007 von edorado am 11.04.16 19:09:49
Zitat von edoradoDas Forum gibt es aktuell immer noch?
Hätte gedacht, daß Andritz die Minderheitsaktionäre schnell abserviert.

Straßenköter, Du hälst hier immer noch die Stellung?
Gruß an die Veteranen, bin ja selber einer, Posting Nr. 12.
Schön wars: Mehr als Kursverfünffachung, satter Turnaround.

Allen Investierten weiterhin alles Gute!


Ja, bin noch drin und habe noch Sitzfleisch.
Avatar
edorado
11.04.16 19:09:49
Beitrag Nr. 707
Das Forum gibt es aktuell immer noch?
Hätte gedacht, daß Andritz die Minderheitsaktionäre schnell abserviert.

Straßenköter, Du hälst hier immer noch die Stellung?
Gruß an die Veteranen, bin ja selber einer, Posting Nr. 12.
Schön wars: Mehr als Kursverfünffachung, satter Turnaround.

Allen Investierten weiterhin alles Gute!
Avatar
straßenköter
07.03.16 15:07:09
Beitrag Nr. 706
Schuler Aktiengesellschaft
Göppingen
– Wertpapier-Kenn-Nummer A0V9A2 –
– ISIN DE000A0V9A22 –
Hauptversammlung

Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am 14. April 2016, um 10:00 Uhr im Hotel Le Méridien, Willy-Brandt-Straße 30, 70173 Stuttgart, stattfindenden
ordentlichen Hauptversammlung

ein.
Tagesordnung
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2015 sowie des Lageberichts und des Berichts des Aufsichtsrats, jeweils für das am 31. Dezember 2015 abgelaufene Geschäftsjahr 2015
2.

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2015

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Jahresabschluss der Schuler Aktiengesellschaft ausgewiesenen Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2015 in Höhe von EUR 35.499.367,72 wie folgt zu verwenden:
Ausschüttung einer Dividende in Höhe von EUR 0,11 je Stückaktie WKN A0V9A2 (ISIN DE000A0V9A22) auf 29.911.250 Stückaktien EUR 3.290.237,50
– Gewinnvortrag EUR 32.209.130,22
Bilanzgewinn EUR 35.499.367,72
3.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2015

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2015 Entlastung zu erteilen.
4.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2015 Entlastung zu erteilen.
5.

Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2016

Der Aufsichtsrat schlägt auf Empfehlung seines Prüfungsausschusses vor, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, zum Abschlussprüfer für das am 31. Dezember 2016 endende Geschäftsjahr 2016 zu wählen. Dieser nimmt auch die prüferische Durchsicht unterjähriger Finanzberichte vor, sofern eine solche erfolgt.
6.

Beschlussfassung über den Ort der Hauptversammlung und die damit zusammenhängende Satzungsänderung

Vorstand und Aufsichtsrat streben eine Flexibilisierung der Satzungsregelung hinsichtlich des Orts der Hauptversammlung an. Bisher lässt die Satzung der Gesellschaft gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 lediglich Hauptversammlungen am Sitz der Gesellschaft, d.h. innerhalb Göppingens, oder an einem deutschen Börsenplatz zu. Mit der nachfolgend vorgeschlagenen Neuregelung wird es der Schuler AG in Erweiterung der bisherigen Regelung ermöglicht, die Hauptversammlung auch an einem Ort im Umkreis von 50 km um Göppingen abzuhalten. Aus Sicht von Vorstand und Aufsichtsrat wird auf diese Weise sowohl ein notwendiges Maß an Flexibilisierung im Hinblick auf eine möglichst effiziente und kostengünstige Vorbereitung und Durchführung von Hauptversammlungen der Gesellschaft geschaffen als auch den berechtigten Belangen der Aktionäre im Hinblick auf einen möglichst geringen organisatorischen und logistischen Aufwand für die Teilnahme an Hauptversammlungen in angemessener Weise Rechnung getragen.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen deshalb vor, § 11 Abs. 1 Satz 1 der Satzung der Gesellschaft wie folgt neu zu fassen:

„Die Hauptversammlung findet am Sitz der Gesellschaft, an einem Ort im Umkreis von 50 Kilometern um den Sitz der Gesellschaft oder am Sitz einer deutschen Wertpapierbörse statt.“
Teilnahme an der Hauptversammlung

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich zur Hauptversammlung anmelden („Anmeldung“) und der Gesellschaft die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts nachweisen („Nachweis“). Der Nachweis ist durch einen in Textform erstellten besonderen Nachweis des Anteilsbesitzes durch das depotführende Institut zu führen.

Der Nachweis hat sich auf den Beginn des 21. Tages vor der Hauptversammlung, mithin auf den Beginn des 24. März 2016 (d.h. 24. März 2016, 0:00 Uhr) zu beziehen („Nachweiszeitpunkt“). Die Berechtigung im vorstehenden Sinne bemisst sich dabei ausschließlich nach dem Anteilsbesitz des Aktionärs im Nachweiszeitpunkt, ohne dass damit eine Sperre für die Veräußerbarkeit des Anteilsbesitzes einherginge. Auch im Fall der vollständigen oder teilweisen Veräußerung des Anteilsbesitzes nach dem Nachweiszeitpunkt ist für die Berechtigung ausschließlich der Anteilsbesitz des Aktionärs im Nachweiszeitpunkt maßgeblich; d.h. Veräußerungen oder der Erwerb von Aktien nach dem Nachweiszeitpunkt haben keine Auswirkungen auf die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts.

Der Nachweis muss bei der Gesellschaft ebenso wie die Anmeldung in Textform in deutscher oder englischer Sprache spätestens am

Donnerstag, 7. April 2016, 24:00 Uhr,

unter folgender Adresse eingehen:

Schuler Aktiengesellschaft
c/o Landesbank Baden-Württemberg
4035 H Hauptversammlungen
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart,

oder an folgende Telefax-Nr.: 0711-127 79264,
oder an folgende E-Mail-Adresse: hv-anmeldung@LBBW.de

gesandt werden (auch bei der Übersendung per Telefax oder per E-Mail ist für die Zwecke der Fristwahrung der Zeitpunkt des Eingangs maßgebend).
Stimmrechtsausübung durch Bevollmächtigte
a)

Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen können oder wollen, können ihr Stimm- und ihre sonstigen Aktionärsrechte unter entsprechender Vollmachtserteilung durch Bevollmächtigte, auch durch eine Vereinigung von Aktionären, ausüben lassen. Auch im Fall der Stimmrechtsausübung durch Bevollmächtigte sind die fristgerechte Anmeldung zur Hauptversammlung und der Nachweis erforderlich. Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform. Ein Formular, von dem bei der Vollmachtserteilung Gebrauch gemacht werden kann, wird den Aktionären zusammen mit der Eintrittskarte zur Hauptversammlung übermittelt. Darüber hinaus kann ein Formular auch im Internet unter www.schulergroup.com abgerufen werden. Das Formular wird auf Verlangen auch jedem Aktionär unverzüglich und kostenlos übermittelt. Das Verlangen ist an die folgende Adresse zu richten:

Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen,
oder an folgende Telefax-Nr.: 07161-66850,
oder an folgende E-Mail-Adresse: ir@schulergroup.com

Diese Adresse (einschließlich angegebener Telefax-Nr. und E-Mail-Adresse) steht von der Einberufung der Hauptversammlung an auch für die Vollmachtserteilung gegenüber der Gesellschaft, die Übermittlung des Nachweises einer gegenüber dem Bevollmächtigten erklärten Bevollmächtigung und den Widerruf von Vollmachten zur Verfügung.

Wenn ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder ein anderer der in § 135 AktG diesen gleichgestellter Rechtsträger bevollmächtigt werden soll, bedarf – in Ausnahme zu vorstehendem Grundsatz – die Vollmacht weder nach dem Gesetz noch nach der Satzung der Gesellschaft einer bestimmten Form. Wir weisen jedoch darauf hin, dass in diesen Fällen die Kreditinstitute, Aktionärsvereinigungen oder die diesen gleichgestellten Rechtsträger, die bevollmächtigt werden sollen, möglicherweise eine besondere Form der Vollmacht verlangen, weil sie nach § 135 AktG die Vollmacht nachprüfbar festhalten müssen. Aktionäre, die ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder einen anderen der in § 135 AktG diesen gleichgestellten Rechtsträger bevollmächtigen möchten, sollten sich deshalb mit diesen über ein mögliches Formerfordernis für die Vollmacht abstimmen.
b)

Die Gesellschaft bietet ihren Aktionären als Service an, von der Gesellschaft benannte weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter bereits vor der Hauptversammlung zu bevollmächtigen. Die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter üben das Stimmrecht ausschließlich auf der Grundlage der vom Aktionär erteilten Weisungen aus. Die Aktionäre, die den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertretern eine Vollmacht erteilen wollen, benötigen hierzu eine Eintrittskarte zur Hauptversammlung. Die Erteilung der Vollmacht an den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter, ihr Widerruf und die Erteilung von Weisungen bedürfen der Textform. Ein Formular für die Vollmachts- und Weisungserteilung und weitere Informationen werden den Aktionären zusammen mit der Eintrittskarte zur Hauptversammlung übermittelt.
Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung EUR 77.769.250,00 und ist in 29.911.250 Stamm-Stückaktien ohne Nennbetrag eingeteilt, die in der Hauptversammlung jeweils eine Stimme gewähren. Die Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung beträgt daher 29.911.250.
Rechte der Aktionäre nach §§ 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Gemäß § 122 Abs. 2 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals oder den anteiligen Betrag von EUR 500.000,00 erreichen, verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung gesetzt und bekanntgemacht werden. Das Verlangen muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden und bei der Gesellschaft spätestens am Sonntag, 20. März 2016, 24:00 Uhr, eingehen. Wir bitten, derartige Verlangen an folgende Adresse zu übersenden:

Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen.

Gemäß § 126 Abs. 1 AktG kann jeder Aktionär der Gesellschaft einen Gegenantrag zu einem Vorschlag von Vorstand und/oder Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung übersenden. Ein Gegenantrag wird nach näherer Maßgabe von § 126 Abs. 1 und 2 AktG auf der Internetseite der Gesellschaft zugänglich gemacht, wenn er bei der Gesellschaft unter der nachfolgend bekanntgemachten Adresse spätestens am Mittwoch, 30. März 2016, 24:00 Uhr, eingeht.

Jeder Aktionär kann außerdem nach näherer Maßgabe von § 127 AktG der Gesellschaft einen Vorschlag zur Wahl des Abschlussprüfers übersenden. Ein Wahlvorschlag wird nach näherer Maßgabe von §§ 127, 126 Abs. 1 und 2 AktG auf der Internetseite der Gesellschaft zugänglich gemacht, wenn er bei der Gesellschaft unter der nachfolgend bekanntgemachten Adresse spätestens am Mittwoch, 30. März 2016, 24:00 Uhr, eingeht.

Wir werden rechtzeitig eingehende Gegenanträge und Wahlvorschläge im Internet unter www.schulergroup.com zugänglich machen, sofern sie den gesetzlichen Anforderungen genügen. Etwaige Stellungnahmen der Verwaltung werden wir ebenfalls unter der genannten Internetadresse zugänglich machen. Rechtzeitig eingehende Ergänzungsanträge werden wir bekanntmachen, sofern sie den gesetzlichen Anforderungen genügen.

Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären sind ausschließlich zu richten an:

per E-Mail an: ir@schulergroup.com,
per Telefax an: 07161-66850 oder
per Post an: Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen

Wir weisen gemäß § 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG darauf hin, dass jedem Aktionär auf Verlangen in der Hauptversammlung vom Vorstand Auskunft über Angelegenheiten der Gesellschaft zu geben ist, soweit sie zur sachgemäßen Beurteilung eines Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist (§ 131 Abs. 1 AktG). Das Auskunftsrecht kann in der Hauptversammlung ausgeübt werden, ohne dass es einer vorherigen Ankündigung oder sonstigen Mitteilung bedürfte.
Ausliegende und abrufbare Unterlagen

In den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Bahnhofstr. 41, 73033 Göppingen, liegen seit Einberufung der Hauptversammlung und bis zu deren Ablauf der festgestellte Jahresabschluss, der Lagebericht und der Bericht des Aufsichtsrats, jeweils für das Geschäftsjahr 2015, der Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2015 sowie der Konzernabschluss und -lagebericht der Andritz AG für das Geschäftsjahr 2015 (Jahresfinanzbericht 2015) zur Einsicht der Aktionäre aus. Auf Verlangen wird jedem Aktionär unverzüglich und kostenlos eine Abschrift der Vorlagen erteilt. Das Verlangen ist zu richten an:

per E-Mail an: ir@schulergroup.com,
per Telefax an: 07161-66850 oder
per Post an: Schuler Aktiengesellschaft, Investor Relations, Postfach 1222, 73012 Göppingen

Die Vorlagen sind auch auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.schulergroup.com abrufbar.



Göppingen, im März 2016

Schuler Aktiengesellschaft mit Sitz in Göppingen

Der Vorstand
Avatar
Lukapat
04.03.16 17:41:05
Beitrag Nr. 705
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.903.945 von straßenköter am 04.03.16 15:20:47Ihr habt beide recht. Das letzte Jahr war von den GuV-Zahlen über die Maßen stark. Überhaupt hat Andritz heute morgen im Call gesagt, dass die Entwicklung von Schuler über den damals gehegten Erwartungen liegt. Aus deren Sicht kann damit als bestätigt gelten, dass Schuler in guten Jahren eine EBITDA-Marge von 8% locker schafft. Schaffen nicht alle Bereiche der Österreicher...

Andererseits ist der Auftragsbestand von Schuler tatsächlich deutlich geschrumpft. Der Auftragseingang lag deutlich unter den Werten der letzten 4 Jahre. Andererseits war die Reichweite des Auftragsbestands mit knapp 9 Monaten noch über den Jahren 2002,2005, 2006 und 2009. Also im Bereich des Normalen. Abhilfe wird kommen, spätestens wenn die lower-class Produkte für den lokalen chinesischen OEM-Markt fertig sind. Das wird aber laut Call noch "einige Quartale" dauern.
Die Guidance geht vor diesem Hintergrund von einer "spürbar"rückläufigen Entwicklung von Umsatz und Ergebnis aus. Ich denke mal im Umsatz sollte das im maximal einstelligen Minus-Bereich liegen. Das Ergebnis, nehmen wir mal das bereinigte EBITDA, wird schon von anfänglichen Restrukturierungserfolgen profitieren. Also auch hier kein Drama. Vielleicht reicht es sogar nochmal zu einer EBITDA-Rendite von 10% nach 11,6% im letzten Jahr.

Andritz will alles aus Schuler herausholen. Deshalb die neuerlichen Restrukturierungsrückstellungen, nicht weil Dinge wirklich im Argen liegen. Das muss einem als Kleinaktionär nicht unbedingt missfallen. Die Beschäftigten werden mit einem stylischen Ersatz des (wirklich alten) Gebäudes in Göppingen befriedet. Auch ok. Schade nur, dass man uns Mnderheitsaktionäre nicht mag. Die Dividende ist echt grottig.
Avatar
straßenköter
04.03.16 15:20:47
Beitrag Nr. 704
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.902.802 von Quidam_Mark am 04.03.16 14:02:35
Zitat von Quidam_MarkDie 2015er Zahlen liegen vor und sehen gut aus. Bereinigt um die Restrukturierungsaufwendungen beeindruckt die Marge. Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr fällt aber verhalten aus. Der Auftragseingang bzw. -Bestand gibt die Richtung vor. Es gibt wieder 11 Cent Dividende.


Der Auftragsbestand sieht ja wirklich scheiße aus. Den kann man ja eigentlich nur schlecht manipulieren...
Avatar
Quidam_Mark
04.03.16 14:02:35
Beitrag Nr. 703
Die 2015er Zahlen liegen vor und sehen gut aus. Bereinigt um die Restrukturierungsaufwendungen beeindruckt die Marge. Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr fällt aber verhalten aus. Der Auftragseingang bzw. -Bestand gibt die Richtung vor. Es gibt wieder 11 Cent Dividende.
Avatar
straßenköter
09.12.15 15:55:37
Beitrag Nr. 702
Welcher Anfänger hat denn heute Vormittag zu 25,15€ verkauft?

15:09:53 28,50 50
14:07:23 28,00 50
13:39:17 27,55 50
08:47:13 27,80 2.000
08:34:29 25,15 360
08:32:57 27,00 200
Avatar
straßenköter
30.11.15 15:44:44
Beitrag Nr. 701
Avatar
straßenköter
26.08.15 15:18:08
Beitrag Nr. 700
Avatar
Quidam_Mark
03.07.15 20:47:48
Beitrag Nr. 699
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.103.690 von straßenköter am 03.07.15 09:49:43
Zitat von straßenköterAuf der Geldseite werden gerade 100.200 Aktien zu 28,90€ nachgefragt! Das sind immerhin knapp 3 Mio Euro.


Evtl. eine Fehleingabe; kurze Zeit später wurden ca. 21000 Stück zu demselben Kurs offeriert, ein Umsatz kam aber nicht zustande. Die Briefseite wurde bei gleichbleibendem Volumen den Tag über dann weiter ohne nennenswerte Umsätze angehoben.
Avatar
straßenköter
03.07.15 09:49:43
Beitrag Nr. 698
Auf der Geldseite werden gerade 100.200 Aktien zu 28,90€ nachgefragt! Das sind immerhin knapp 3 Mio Euro.
Avatar
straßenköter
23.06.15 13:17:04
Beitrag Nr. 697
SCHULER AG: Schuler übernimmt mehrheitlich chinesischen Pressenhersteller Yadon


SCHULER AG / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen

2015-06-23 / 12:24



--------------------------------------------------------------------------------
PRESSEMITTEILUNG

Schuler AG
Bahnhofstraße 41
73033 Göppingen

Ingo Schnaitmann
Unternehmenskommunikation
Telefon +49 7161 66-201
Fax +49 7161 66-907
Ingo.Schnaitmann@
schulergroup.com
www.schulergroup.com/pr

Schuler übernimmt mehrheitlich chinesischen
Pressenhersteller
Joint Venture mit Yadon besiegelt - Zugang zum dynamischen mittleren Marktsegment.

Göppingen, 23.06.2015 - Der Pressenhersteller Schuler AG übernimmt mehrheitlich den chinesischen Werkzeugmaschinenhersteller Yangzhou Metal Forming Machine Tool Co., Ltd. (Yadon) und stärkt damit seine Position auf dem weltweit wichtigsten Wachstumsmarkt für Werkzeugmaschinen. Dies gab Schuler-Vorstandschef Stefan Klebert am 23. Juni 2015 in Göppingen bekannt.

Schuler hat einen Kaufvertrag für eine Mehrheitsbeteiligung von mindestens 51 Prozent an Yadon unterschrieben. Es besteht die Option, diesen Anteil zu erhöhen. Über den Kaufpreis, den Schuler aus Eigenmitteln finanziert, vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Das bisherige Management und einige Mitarbeiter bleiben am Gemeinschaftsunternehmen beteiligt. Die Kooperation erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden.

"China ist unser wachstumsstärkster Absatzmarkt und es ist der größte Pressenmarkt weltweit. Mit der Beteiligung an Yadon erhalten wir Zugang zu einer großen chinesischen Kundengruppe, die wir bisher nicht bedient haben", sagte Klebert zur Akquisition.

Yadon erzielte 2014 mit circa 1.100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 120 Millionen Euro. Das 1958 gegründete Unternehmen befindet sich mehrheitlich in Privatbesitz. Yadon gehört in China zu den führenden Unternehmen im Pressenbau. Hauptsitz des Unternehmens ist in Yangzhou, Provinz Jiangsu, 300 Kilometer nördlich von Shanghai.

An drei Standorten fertigt Yadon mechanische Pressen für die Metallumformung so beispielsweise C-Gestell-Pressen, Stanzautomaten und Pressen in Zugankerbauweise. "Diese erweitern das Produktprogramm von Schuler im mittleren und unteren Preissegment", so Klebert weiter. Zu den Kunden von Yadon gehören namhafte chinesische Firmen unter anderem aus der Automobilzulieferindustrie, Hersteller von Wärmetauschern für Klimaanlagen oder Elektromotoren sowie das gesamte metallverarbeitende Gewerbe.

Das Unternehmen will in China und anderen Märkten durch neue Pressen für das mittlere Marktsegment wachsen, deren Entwicklungen Schuler durch sein umfassendes Technologie-Know-how unterstützt.

Schuler selbst ist in China seit 1992 aktiv und heute mit rund 400 Beschäftigten an mehreren Standorten - so mit Werken in Shanghai, Tianjin und Dalian - präsent.

Über den Schuler-Konzern - www.schulergroup.com
Schuler ist Technologie- und Weltmarktführer in der Umformtechnik. Das Unternehmen bietet Pressen, Automationslösungen, Werkzeuge, Prozess-Knowhow und Service für die gesamte metallverarbeitende Industrie und den automobilen Leichtbau. Zu den Kunden zählen Automobilhersteller und -zulieferer sowie Unternehmen aus der Schmiede-, Hausgeräte-, Verpackungs-, Energie- und Elektroindustrie. Schuler ist führend bei Münzprägepressen und realisiert Systemlösungen für Luft- und Raumfahrt, den Schienenverkehr und die Großrohr-Fertigung. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Schuler einen Umsatz von 1,18 Milliarden Euro. Schuler ist in 40 Ländern mit rund 5.400 Mitarbeitern präsent und gehört mehrheitlich zur österreichischen ANDRITZ-Gruppe.

Über Yangzhou Metal Forming Machine Tool Co., Ltd (Yadon) - www.yadonpress.com

Yangzhou Metal Forming Machine Tool Co., Ltd verfügt über 50 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Umformtechnik. Das 1958 gegründete Unternehmen erzielte 2014 mit rund 1.100 Mitarbeiter einen Umsatz von 120 Millionen Euro (900 Millionen RMB). Unter dem Markennamen Yadon stellt der Werkzeugmaschinenhersteller verschiedene Arten mechanischer Pressen her, Pressen für die Metallumformung so beispielsweise C-Gestell-Pressen, Stanzautomaten und geteilte Pressen oder Pressen für die Massivumformung. Sitz des Unternehmens ist in der Stadt Yangzhou, Provinz Jiangsu, 300 km von Shanghai entfernt. Yadon befindet sich mehrheitlich in Privatbesitz.






--------------------------------------------------------------------------------
2015-06-23 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

--------------------------------------------------------------------------------


370999 2015-06-23
Avatar
straßenköter
10.06.15 11:00:45
Beitrag Nr. 696
In den letzten 6 Monaten sind etwa 110.000 Aktien gehandelt worden. Das entspricht etwa einer Kapitalisierung von 3 Mio. Euro, also weniger als 0,5% des Kapitals. Auf dem ersten Blick nicht viel für diese lange Zeit, dennoch beachtlich, da der Streubesitz unter 5% liegt. Es ist anzunehmen, dass ein Großteil der Stücke bei des Ösis gelandet ist.
Avatar
straßenköter
27.05.15 09:02:51
Beitrag Nr. 695
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.255.655 von straßenköter am 06.03.15 08:05:47
Zitat von straßenköterSo lange solch große Pakete zu solchen Preisen über die Börse verfügbar sind und sich Andritz mit dem Zukauf von Aktien vom Spruchstellenrisiko befreien kann, muss man sich nicht wundern, wenn Andritz keinen Squeeze Out durchführt.


Gestern wurde wieder einmal ein großer Block gehandelt. Immerhin Aktien im Wert von knapp 80.000€ wechselten den Besitzer.
Avatar
straßenköter
17.04.15 21:33:08
Beitrag Nr. 694
In den letzten Tagen kann man immer in den Nachmittagsstunden steigende Kurse beobachten.
Avatar
Quidam_Mark
16.04.15 22:55:33
Beitrag Nr. 693
HV
Ich habe leider nicht an der HV teilgenommen, möchte aber einige Punkte aus dem Redemanuskript des VV zusammenfassen:

- keine Änderung der Ausschüttungspolitik in Sicht, auch mit Verweis auf Investitionsprogramme im Volumen von 92.6 Mio EUR "über mehrere Geschäftsjahre",
- expliziter Hinweis auf Anteil von 10.4 Mio EUR am EBITDA von 104.1 Mio EUR aus Auflösung von nicht benötigten Restrukturierungs-Rückstellungen,
- kurzfristiger Ausblick: für 2015 "zuversichtlich", "im 1. Quartal 2015 weltweit ... gute Investitions‐ und Projektaktivität", Umsatz 2015 leicht über VJ, operatives Ergebnis leicht über VJ, EBITA-Marge etwas schwächer (wegen ausbleibender Einmaleffekte aus der Auflösung nicht benötigter Restrukturierungs-Rückstellungen).
- langfristiger Ausblick: Umsatz 2020 bei 2 Mrd EUR (ggü. 1.18 Mrd EUR 2014), auch "anorganisch".

Auf der HV vertreten waren 97.02% des Grundkapitals, Mit "Ja" stimmten jeweils mindestens 96.75% des Grundkapitals (99.73% des vertretenen Grundkapitals).
Avatar
RETRO78
11.03.15 20:01:37
Beitrag Nr. 692
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.275.125 von straßenköter am 09.03.15 08:50:16:cool: naja ich kann nicht klagen habe auch fuer 25,15 20 stueck erhalten und vorher sind fast 2000 fuer 25,94 25,95 gelaufen. Ich sage Order Order Order, Immobilienmakler sind auch dankbar fuer Preisangebote, so führt man Nachfrage und Angebot zusammen.
Avatar
straßenköter
09.03.15 08:50:16
Beitrag Nr. 691
Wenn ich heute früh wieder sehe wie man den Kurs unter kleinen Umsätzen auf ein tiefes Niveau drückt, bekomme ich das Kotzen. Komisch, dass Miniumsätze zu 25,50 und 25,20€ vorhanden sind, aber unmittelbar danach das bid mit Nachfrage nach 750 Stück schon auf 26€ steht.
Avatar
Quidam_Mark
06.03.15 19:19:40
Beitrag Nr. 690
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.258.304 von RETRO78 am 06.03.15 11:22:11
Zitat von RETRO78zitat'?``strassenkoeter

So lange solch große Pakete zu solchen Preisen über die Börse verfügbar sind und sich Andritz mit dem Zukauf von Aktien vom Spruchstellenrisiko befreien kann, muss man sich nicht wundern, wenn Andritz keinen Squeeze Out durchführt.

der kurs von audi hat auch ganz gut performt und aehnlich sehe ich das hier in
schuler, ist ja fast die gleiche branche.

squezze out kann man fuer absehbarer zeit verrrrrgessen


Die Situation ist mit Audi nicht vergleichbar, da dort ein Beherrschungsvertrag abgeschlossen wurde. Der finanzielle Aufwand für die Beherrschung ist recht überschaubar, nämlich 1 VW St.-Dividende pro Audi-Aktie pro Jahr. Ein SO wäre wohl kostspieliger. Bei Schuler existiert kein Beherrschungsvertrag, und wenn er existierte, wäre er deutlich "teurer" (im Sinne einer auf den aktuellen Kurs zu zahlenden Garantiedividende) und er würde zudem auf ein Abfindungsangebot gleicher Gebotspreis-Systematik wie ein SO hinauslaufen. Wie User Straßenköter bereits schrieb, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit so, dass im Falle eines SO (BuG) ein höherer gutachterlicher Preis bezahlt werden müsste als der, den abgabebereite Investoren derzeit für Pakete an der Börse verlangen.
Es ist auch nicht damit zu rechnen, dass der Börsenhandel eingestellt wird. Andritz hat darauf wenig Einfluss und darüber hinaus auch keinen Nutzen: Im Zweifel ist es doch viel schwieriger, die Papiere über "Valora" o.ä. einzusammeln als über eine Börse.
Die 30k im Angebot sind, wie auch die potenten Geldseiten, heute übrigens ohne nennenswerte Börsenumsätze zu hinterlassen "verschwunden". Jetzt werden 3k bei 28 EUR offeriert. Interesse jemand?
Avatar
RETRO78
06.03.15 11:22:11
Beitrag Nr. 689
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.255.655 von straßenköter am 06.03.15 08:05:47zitat'?``strassenkoeter

So lange solch große Pakete zu solchen Preisen über die Börse verfügbar sind und sich Andritz mit dem Zukauf von Aktien vom Spruchstellenrisiko befreien kann, muss man sich nicht wundern, wenn Andritz keinen Squeeze Out durchführt.

der kurs von audi hat auch ganz gut performt und aehnlich sehe ich das hier in
schuler, ist ja fast die gleiche branche.

squezze out kann man fuer absehbarer zeit verrrrrgessen
Avatar
straßenköter
06.03.15 08:05:47
Beitrag Nr. 688
So lange solch große Pakete zu solchen Preisen über die Börse verfügbar sind und sich Andritz mit dem Zukauf von Aktien vom Spruchstellenrisiko befreien kann, muss man sich nicht wundern, wenn Andritz keinen Squeeze Out durchführt.
Avatar
RETRO78
06.03.15 07:52:52
Beitrag Nr. 687
Einfacher kommt man nicht an werthaltige Aktien, 30k,
uebrigens konnte man an den regionalboersen null verkaufsbereitschaft sehen.
Wenn Valora schuler bereits aufgenommen hat stellt sich die frage, wann im
Freiverkehr München,Hamburg, Hannover Schluss ist.
Avatar
Quidam_Mark
05.03.15 22:18:54
Beitrag Nr. 686
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.251.467 von RETRO78 am 05.03.15 17:20:13
Zitat von RETRO78zitat Quidam Mark:

Aktuell sind in München 30k Aktien zu 27 EUR im Angebot.

zitat retro 78: wieviel sind 30000 in prozent?


Bei knapp 30 Mio Stück ausstehende Aktien wären das gut 0.1%.

Größeres Kaufinteresse wurde ebenfalls registriert, bei 26.05 EUR (5k), bzw. 26.00 EUR (11k, Hamburg).
Avatar
RETRO78
05.03.15 17:20:13
Beitrag Nr. 685
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.247.846 von Quidam_Mark am 05.03.15 13:16:21zitat Quidam Mark:

Aktuell sind in München 30k Aktien zu 27 EUR im Angebot.

zitat retro 78: wieviel sind 30000 in prozent?

ROUNDUP: Pressenhersteller Schuler wird effizienter

Der weltgrößte Pressenhersteller Schuler profitiert vom Unternehmensumbau und neuen Aufträgen aus China. Unter anderem durch Einsparungen erhöhte sich das Ergebnis im vergangenen Jahr um 5,2 Millionen auf 66,9 Millionen Euro, wie das Göppinger Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz stagnierte 2014 hingegen bei rund 1,18 Milliarden Euro.

Das Unternehmen sei also im 175. Jubiläumsjahr nicht gewachsen, aber effizienter geworden, erklärte ein Sprecher. "Das Ergebnis war zwar kein Geburtstagsgeschenk sozusagen", betonte Vorstandschef Stefan Klebert bei der Vorstellung der Bilanz in Stuttgart. "Aber es ist ein gutes Jahr gewesen."

Die weltweite Finanzkrise hatte dem Konzern in der Vergangenheit auf die Bilanz gedrückt. Der Pressenhersteller strafft derzeit seine Strukturen und baut Stellen ab. "Es gibt keine Garantie für immer, wie bei jedem Unternehmen. Aber wir sind absolut solide finanziert und verdienen Geld", sagte Klebert.

Schuler stellt Pressen her, mit denen zum Beispiel Bleche geformt und Karosserieteile hergestellt werden können. Die Gruppe beschäftigte zuletzt 5423 Mitarbeiter - rund 150 weniger als im Vorjahr. Dieses Jahr sollen die letzten Mitarbeiter im Rahmen des Konzernumbaus ausscheiden.

Die Neubestellungen legten 2014 um 2,6 Prozent zu. Die Abwicklung der Aufträge dauert lange - wegen eines Auftragsbestands von mehr als einer Milliarde Euro erwartet das Unternehmen 2015 steigende Umsätze. 34,1 Prozent der Bestellungen kommen aus Asien, mittlerweile nach Europa der zweitwichtigste Absatzmarkt für Schuler. Neben Pressen für die Automobilbranche will der Konzern künftig auch mehr Maschinen für andere Bereiche wie die Herstellung von Großrohren herstellen.

Bis 2020 wolle man einen Umsatz von zwei Milliarden Euro erzielen, sagte Klebert. Am Unternehmenssitz in Göppingen soll ab Sommer 2015 für 40 Millionen Euro ein neues Entwicklungszentrum gebaut werden./poi/DP/fbr

quelle: FN Finanznachrichten
Avatar
Quidam_Mark
05.03.15 13:16:21
Beitrag Nr. 684
Zahlen 2014
Kurzfassung: Der Umsatz kam im oberen Viertel des in Q4 angepassten Zielkorridors heraus. Die EBITA-Marge lag über der Prognose (8.8%). Unter'm Strich blieben 2.23 EUR netto pro Aktie hägen; daraus werden in gewohnter Generosität 0.11 EUR Dividende spendiert.

Aktuell sind in München 30k Aktien zu 27 EUR im Angebot.

Zur Beteiligungshöhe/-folge: Die Andritz Beteiligungsgesellschaft IV GmbH war auch bisher schon Halterin der Aktien (und zwar von mehr als 95%). Wo genau hat sich eine Änderung ergeben?
Avatar
RETRO78
05.03.15 10:38:24
Beitrag Nr. 683
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.223.429 von straßenköter am 03.03.15 09:33:38zitat strassenkoeter

muss man erneut feststellen, dass die Auftragslage im Maschinenbau momentan sehr gut ist.

zitat retro78

den Geschaeftsbericht 2014 ist da, im bundesanzeiger muss wohl nicht mehr veroeffentlicht werden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Seite