Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,29 % EUR/USD-0,14 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-0,46 %

Vermögen schützen - Alternativen zum Finanzplatz Deutschland / Euroraum

eröffnet am 20.03.16 11:22:30 von
codiman

neuester Beitrag 11.06.16 14:33:27 von
GekkoJr


Avatar
codiman
20.03.16 11:22:30
Beitrag Nr. 1
Die aktuelle Situation macht es nötig sein Vermögen noch breiter zu streuen.
War ich bis vor 3 Jahren noch vom Finanzplatz Deutschland überzeugt, kommen mir jetzt starke Zweifel.

Das verhalten von Politiker und Medien in der Flüchtlingskrise, die Verschleuderung von Volksvermögen und Plünderung sozialer Kassen ist der Art entartet,dass man sich nicht mehr sicher sein kann, dass der Staat, flankiert durch gutmenschliche Medien unerwartet auf das Volksvermögen (Anlagegeld, Aktienvermögen und Immobiliensteuer) - per Erlass - direkt zugreift.

Als Beispiel können Forderungen nach Enteignung von Immobilienbesitz in Hamburg und Bremen
zugunsten von Flüchtlingsbauten angeführt werden. Ich möchte das auch hier nicht weiter thematisieren,
sondern viel mehr über Lösungen sprechen.

Es gibt noch einige Möglichkeiten Vermögen vor den direkten Zugriff des Staates zu sichern:
Auswandern, ausgeben :laugh: ,vorzeitige Kredittilgung, Bargeld, Gold & Silber sowie Kunstgegenstände.

Bloss was macht man mit Aktienvermögen ? Bei einer eventuellen (einmaligen !) Vermögensabgabe als deutscher Alleingang - beispielsweise zur Finanzierung der Flüchtlingskrise oder andere Wohltaten für alle Welt - ist man, wenn man sich das Depot im Inland befindet schutzlos ausgeliefert.

Anders ist es, sollte sich das Wertpapiervermögen im Ausland befinden , jedenfalls war man zur Zeit des 3. Reiches :rolleyes: noch geschützt. Zwar unterliegt man einer "Steuerpflicht" der man ja nachkommen kann, aber der Staat kann nicht direkt zugreifen.

Nun stellt sich die Frage, welche Bank (und welches Land) würde dafür in Frage kommen?
Und darum und nur darum soll es hier gehen.
Avatar
fmhbolero
20.03.16 14:32:17
Beitrag Nr. 2
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.019.792 von codiman am 20.03.16 11:22:30
Zitat von codimanEs gibt noch einige Möglichkeiten Vermögen vor den direkten Zugriff des Staates zu sichern:
Auswandern, ausgeben :laugh: ,vorzeitige Kredittilgung, Bargeld, Gold & Silber sowie Kunstgegenstände.
Qualitativ hochwertiges Werkzeug, wenn man selber schraubt ...
Investition in das, was man zwschen den Ohren trägt, Weiterbildung.

Zitat von codiman(...) sollte sich das Wertpapiervermögen im Ausland befinden , jedenfalls war man zur Zeit des 3. Reiches :rolleyes: noch geschützt. Zwar unterliegt man einer "Steuerpflicht" der man ja nachkommen kann, aber der Staat kann nicht direkt zugreifen.

Nun stellt sich die Frage, welche Bank (und welches Land) würde dafür in Frage kommen?
Und darum und nur darum soll es hier gehen.
Ich befürchte, daß man sich dann außerhalb der €U-Grenzen umsehen muß. UK, Jersey ... Asien
Avatar
curacanne
20.03.16 15:03:33
Beitrag Nr. 3
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.020.326 von fmhbolero am 20.03.16 14:32:17ich glaube, wer richtiges vermögenab 5 millionen - hat, kann sich entsprechende berater leisten
Avatar
bluechip56
20.03.16 15:28:03
Beitrag Nr. 4
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.019.792 von codiman am 20.03.16 11:22:30Frage:

Ist mein Vermögen ( Aktien) geschützt wenn das Depot in UK ist und ich trotzdem meinen Wohnsitz in DE habe?

Ich glaube nicht. Selbst wenn alles in Singapur wäre, zählt der Wohnsitz bzw. Lebensmittelpunkt. Resultiert daraus die Besteuerung im Heimatland bzw. die ESM und EZB -Haftung für Deutsche.
Avatar
Thoughtbreaker
20.03.16 15:43:53
Beitrag Nr. 5
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.020.560 von bluechip56 am 20.03.16 15:28:03
Zitat von bluechip56Frage:

Ist mein Vermögen ( Aktien) geschützt wenn das Depot in UK ist und ich trotzdem meinen Wohnsitz in DE habe?

Ich glaube nicht. Selbst wenn alles in Singapur wäre, zählt der Wohnsitz bzw. Lebensmittelpunkt. Resultiert daraus die Besteuerung im Heimatland bzw. die ESM und EZB -Haftung für Deutsche.


Vermögen ist immer nur dann geschützt, wenn der deutsche Staat darüber keine Infos hat. Also wenn du z.B. über eine zwischengeschaltete Gesellschaft dein Vermögen in einer Steueroase hast, erfährt der Staat nichts davon und ergo ist es sicher.
Oder eine völllig legale Möglichkeit: Du hältst Vermögenswerte, die keine steuerpflichtigen Erträge bringen, wie z.B. Edelmetalle, Uhren oder Kunstgegenstände in einem sicheren Nicht-EU-Land im Tresor.
Avatar
bluechip56
20.03.16 16:04:25
Beitrag Nr. 6
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.020.599 von Thoughtbreaker am 20.03.16 15:43:53Dein Fallbeispiel trifft nur für größere Vermögen zu. Es soll ja einen nicht zu verachtenden Prozentsatz geben die aus ihrer Anlage Einnahmen generieren oder auch müssen.

Durchschnittlich liegen die Depots in DE bei ca. 50 000 bis 150 000€. Aktiendepots in mehrfacher Millionenhöhe liegen bei ca. 5%.

Deutsche die über Vermögen jenseits der 5 Mio.€ verfügen, können auf der Welt hingehen wo sie wollen. Und wenn wir in wenigen Jahren zur Kasse gebeten werden, wird es eine Auswanderungswelle der Vermögenden geben. Wetten.
Avatar
Thoughtbreaker
20.03.16 16:55:50
Beitrag Nr. 7
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.020.683 von bluechip56 am 20.03.16 16:04:25
Zitat von bluechip56Dein Fallbeispiel trifft nur für größere Vermögen zu. Es soll ja einen nicht zu verachtenden Prozentsatz geben die aus ihrer Anlage Einnahmen generieren oder auch müssen.

Durchschnittlich liegen die Depots in DE bei ca. 50 000 bis 150 000€. Aktiendepots in mehrfacher Millionenhöhe liegen bei ca. 5%.

Deutsche die über Vermögen jenseits der 5 Mio.€ verfügen, können auf der Welt hingehen wo sie wollen. Und wenn wir in wenigen Jahren zur Kasse gebeten werden, wird es eine Auswanderungswelle der Vermögenden geben. Wetten.


Wetten nicht? So einfach ist das mit dem Auswandern nämlich nicht. Gerade für die Mehrheit der Reichen, deren Vermögen im Bereich 1 bis 10 Mio. liegt. Einmal deshalb, weil oft der größte Teil Immo-Vermögen bzw. Firmenvermögen ist, was man nicht einfach so von heute auf morgen los wird. Daneben gibt es die sogenannte Wegzubesteuerung, d.h. derjenige, der vorher große wirtschaftliche Interessen in Deutschland hatte, sprich eine Firmenbeteiligung > 1% bleibt dann noch für 5 Jahre weiterhin in Deutschland steuerpflichtig. Die meisten wollen auch gar nicht aus Deutschland weg, weil sie hier ihre Familie/Freundeskreis etc. haben. Schon heute würden sie im Ausland Geld sparen, trotzdem bleiben sie weiterhin hier steuerpflichtig.
Außerdem würde eine solche "Vermögensabgabe" ja nicht im Vorfeld publiziert, damit sich jeder darauf vorbereiten kann, sondern sie käme quasi über Nacht, bzw. so zeitig, dass die Millionäre, die nicht gerade schon mit gepackten Koffern und Bargeld dasitzen noch schnell ihr gebundenes Vermögen locker machen können.
Des Weiteren darf man auch nicht vergessen, dass der Staat dahingehend die Steuergesetze ändern könnte (in Frankreich wird das schon länger überlegt), dass die Steuerpflicht nicht mehr am Wohnsitz hängt, sondern an der Staatsbürgerschaft.
Avatar
bluechip56
21.03.16 09:26:44
Beitrag Nr. 8
Was erzählst Du da für Geschichten.

Ein Vermögender über 5 Mio.€ geht natürlich in ein Land seiner Wahl und wird dort Bürger des Landes. Siehe Depardieu, hat einen russischen Pass. z.B.
Avatar
honigbaer
21.03.16 18:01:17
Beitrag Nr. 9
Fragt sich halt, wieviele Firmenbeteiligungen Herr Depardieu hat und wie das inFrankreich geregelt ist.

In Deutschland werden die stillen Reserven beim Wegzug außerhalb EU wie bei einem Verkauf besteuert.
Aber ganz so schlimm wie behauptet ist es auch wieder nicht. sprich eine Firmenbeteiligung > 1% bleibt dann noch für 5 Jahre weiterhin in Deutschland steuerpflichtig stimmt nicht, die Steuer kann vielmehr über 5 Jahre abgestottert werden.

Bei 30% Mindesterbschaftssteuer für Alleinstehende in Deutschland wird das oft die Motivation sein.
Aber wer überblickt die Regeln bei grenzüberschreitenden Erbschaften?
Avatar
codiman
21.03.16 23:15:42
Beitrag Nr. 10
Länderauswahl - Prämissen
a) stabile, demokratische Regierung
b) stabile Währung
c) kein "Geld drucken" Anleiheaufkaufprogramm
d) möglichst nicht EU

Auf den ersten Blick fallen mir folgende Länder ein:

A-Kategorie: Schweiz, Kanada, Australien, Neuseeland, Singapore,
B-Kategorie: eingeschränkt Großbritannien (EU Land) ,
C-Kategorie sehr eingeschränkt Österreich, Dänemark, Norwegen(Eu Land und Euro !).

A: erfüllen alle Kriterien, B: erfüllt ein Kriterium nicht, C:erfüllt zwei Kriterien nicht.
Sollte ich ein Land vergessen haben, bitte posten.


USA, Japan, China fallen aus. Für mich sind diese Länder zu sehr auf "Geld drucken" oder (China) undurchsichtig. Südamerika vertraue ich nicht, Beispielsweise Brasilien ist für mich ein Entwicklungsland, Argentinien auch. Afrika fällt auch komplett aus.

Nach und nach werde ich jetzt einzelne Staaten nach Anlagemöglichkeiten beleuchten...


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben