Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

■■ Die Goldgrube EADS ■■ (Seite 2)

eröffnet am 06.03.04 14:17:36 von
Alechandro

neuester Beitrag 19.05.04 18:50:16 von
HSM
Beiträge: 39
ID: 831.099
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 2.225


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Alechandro
schrieb am 10.03.04 17:04:10
Beitrag Nr. 11 (12.393.351)
LBBW erhöht EADS-Gewinnprognose 2004 auf 1,16 (0,99) EUR

Einstufung: Bestätigt "Kaufen"
Schätzung Gew/Aktie: 2004: Erhöht auf 1,16 (0,99) EUR
2005: 1,51 EUR

Die Analysten der LBBW (Landesbank Baden-Württemberg) sehen EADS auf "gutem Weg", die Profitabilität in den nächsten Jahren deutlich zu steigern. Das Unternehmen verfüge über marktführende Positionen in vielen Produktbereichen. Der hohe Auftragsbestand sichere den Umsatz in den nächsten Jahren. Zudem sind die Analysten der Ansicht, dass die operative Ergebnisprognose von EADS konservativ ist. Daher halten sie für möglich, dass diese im weiteren Jahresverlauf angehoben wird. Negativ auf den Aktienkurs auswirken könne sich hingegen eine weitere Dollarschwäche. +++ Andra Nöding vwd/10.03.2004/ann/fm/gos
10.03.2004, 10:22


EADS: 938914
Avatar
Alechandro
schrieb am 13.03.04 19:59:02
Beitrag Nr. 12 (12.423.034)
■■ Wichtigste Meldungen der letzten Tage ■■

--> Samstag, 6. März 2004

Wechsel zu Airbus denkbar

Die Fluggesellschaft Air Berlin plant einen Börsengang zur Finanzierung ihrer ehrgeizigen Pläne. Geschäftsführer und Miteigentümer Joachim Hunold sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", der Schritt sei in den nächsten zwölf bis 15 Monaten vorgesehen.

Das Unternehmen wolle innerhalb von fünf Jahren 70 neue Flugzeuge bestellen und dafür vier Milliarden Dollar ausgeben. Die Maschinen sollten die bestehende Flotte von 44 Boeing-Flugzeugen ersetzen und ergänzen. Dabei könne er sich auch einen Wechsel von Boeing zum europäischen Flugzeughersteller Airbus vorstellen, sagte Hunold weiter.

--> 08.03.2004, 08.03.

Tabelle: EADS - Geschäftsjahr 2003

Gesamtjahr (31.12.) 2003 2002
Auftragsbestand (Mio) 179.280 186.339
Auftragseingang (Mio) 61.150 31.009
Umsatz (Mio) 30.133 29.901
EBITDA (Mio) 3.137 3.031
EBIT (Mio) 1.543 1.426
F&E Kosten (Mio) 2.189 2.096
Nettoergebnis (Mio) 152 (299)
Nettoergebnis vor Goodwill
und ao Posten (Mio) 769 696
Ergebnis je Aktie 0,96 0,87
Free Cash Flow vor
Kundenfinanz (Mio) 2.143 578
Nettoliquidität (Mio) 3.105 2.370

- Alle Angaben in EUR.
- Verluste stehen in Klammern.
- Als EBIT weist die EADS den Gewinn vor Zinsen, Steuern,
Goodwill-Abschreibungen und ao Posten aus.

vwd/8.3.2004/rne/nas

--> Mo, 8.3.2004, 8:52



EADS trotzt der Luftfahrt-Krise

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat 2003 trotz der Branchenflaute in der zivilen Luftfahrt seinen Gewinn stärker gesteigert als erwartet. Der zweitgrößte Flugzeugbauer der Welt erhöhte für dieses Jahr seine Gewinnprognose.

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Firmenwertabschreibungen und Sonderposten(Ebit) sei dank soliden Wachstums der zivilen Flugzeugsparte Airbus und des Verteidigungsgeschäfts im Jahresvergleich um acht Prozent auf 1,54 Mrd. Euro geklettert, teilte der Konzern am Montag mit.

"Wir befinden uns nun am Wendepunkt und erwarten mittelfristig stärkeres Wachstum", sagten die beiden Co-Chefs Rainer Hertrich und Philippe Camus. "Der für 2005 erwartete Aufschwung der zivilen Luftfahrt ist in Reichweite."

Airbus punktet gegen Boeing

EADS hatte kürzlich zwei spektakuläre Erfolge gegenüber dem US-Erzrivalen Boeing erzielt: Die Flugzeugtochter Airbus lieferte im vergangenen Jahr mit 305 Maschinen erstmals mehr aus als die Amerikaner. Beim Bieterwettstreit um einen milliardenschweren Tankflugzeug-Auftrag der britischen Luftwaffe sicherte sich das EADS-Konsortium außerdem exklusive Verhandlungsrechte.


Der anstehende britische Mega-Auftrag hat für die EADS strategische Bedeutung, weil die Europäer in den milliardenschweren Markt für Luftbetankungsflugzeuge einsteigen wollen. Boeing hat derzeit noch eine Fast-Alleinstellung auf dem Tanker-Markt, während Airbus erst im Dezember sein erstes Tankflugzeug A-310 MRTT (Multi Role Tanker Transport) vorstellte.

Überschuss übertrifft die Erwartungen

Unter dem Strich kehrte das Unternehmen in die Gewinnzone zurück: Der Überschuss lag 2003 bei 152 Mio. Euro, nach einem Verlust von 299 Mio. Euro im Vorjahr. Analysten hatten mit einem Gewinn von nur 21 Mio. Euro gerechnet. EADS war 2002 wegen der Krise der Luftfahrtbranche, Abschreibungen und Problemen der verlustträchtigen Raumfahrtsparte tief ins Minus gerutscht.


Der Umsatz sei 2003 leicht von 29,9 auf 30,13 Mrd. Euro gestiegen, teilte die im MDax und an der Pariser Börse notierte EADS weiter mit. Hauptstütze bleibt der Flugzeugbauer Airbus, der einen Umsatz von rund 19 Mrd. Euro beisteuerte, nach 19,5 Mrd. im Vorjahr. Der Auftragseingang verdoppelte sich auf 61,15 Mrd. Euro.

Rüstungsgeschäft federt Flaute in der Zivilluftfahrt ab

Der Auftragsbestand im Rüstungsgeschäft hat sich mit rund 46 Mrd. Euro ebenfalls verdoppelt. Neben dem britischen Tanker-Auftrag werden erste Umsätze aus der Entwicklung des Militär-Transporters A400M gebucht. Außerdem helfen die steigenden Stückzahlen bei der Produktion des Kampfhubschraubers Tiger, der Transporthubschraubers NH90 und bei Lenkwaffen. Zudem steht der Abschluss der zweiten Bauphase für den Eurofighter an. Das Rüstungsgeschäft ist für den Flugzeugkonzern wichtig, um die Schwankungen im konjunkturabhängigen zivilen Flugzeugbau abzufedern.


Die Raumfahrtsparte bleibt allerdings das Sorgenkind des Konzerns. Sie weitete 2003 ihren Verlust auf 400 Mio. Euro aus, nach einem Minus von 268 Mio. Euro im Vorjahr. Nach einer Sanierung mit einem Abbau von 3300 Arbeitsplätzen sollte die Sparte eigentlich ein Null-Ergebnis vorlegen. Dei technischen Probleme der Ariane-Rakete sind aber offenbar noch nicht überwunden.


Für 2004 erhöhte EADS seine Gewinnprognose und stellte nun ein Ebit von 1,8 Mrd. Euro nach bislang 1,7 Mrd. Euro in Aussicht. Der Konzern bekräftigte, der Umsatz solle 2004 stabil bleiben, ausgehend von einem Euro-Kurs von 1,20 $. Die in der Branche vielbeachtete Nettoliquidität sei auf 3,105 (2,370) Mrd. Euro gestiegen.

--> 08.03.2004, 08.03.

EADS/Camus: Großaktionäre werden Anteile nicht ändern

Paris (vwd) - Die Großaktionäre der European Aeronautic Defence and Space Co, Lagardere und DaimlerChrysler werden nach Einschätzung des Co-CEO Philippe Camus auf absehbare Zeit ihre Anteile nicht ändern. "Die Großaktionäre haben keine Intention ihre Anteile zu ändern", sagte Camus auf der Bilanzpressekonferenz am Montag in Paris.
vwd/8.3.2004/rne/nas

--> 08.03.2004, 08.03.

EADS/Hertrich: Auftrag 2. Tranche für Eurofighter im Sommer

Paris (vwd) - Die European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS),Amsterdam, rechnet nach den Worten ihres Co-CEO Rainer Hertrich "noch vor der Sommerpause" mit dem Produktionsauftrag der Mitgliedsländer für die 2. Tranche für das militärische Kampflugzeug Eurofighter. Einschließlich der Modifizierungen für die volle Luft-Boden-Fähigkeit sollte der Entwicklungsvertrag zum Jahresende abgeschlossen sein, sagte Hertrich am Montag in Paris.

Der 2. Abschnitt des Eurofighter-Vertrag läuft über insgesamt 236 Flugzeuge, die an Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien in den nächsten Jahren ausgeliefert werden. Insgesamt umfasst der Vertrag 620 Jagdflugzeuge. In einer Tranche waren 148 Flugzeuge vereinbart worden. Die Anteilseinger des Eurofighter-Konsortiums hatten erst vor wenigen Wochen dem Unternehmen größere Selbständigkeit eingeräumt, um die Effizienz zu steigern.
vwd/8.3.2004/rne/nas

--> 09.03.2004

EADS wächst über Europa hinaus

Von Dieter Fockenbrock

Der europäische Luft-und Raumfahrtkonzern EADS geht in die USA. Von spektakulärer Verlagerung ist keine Rede, wohl aber von kleineren Zukäufen von Technologiefirmen oder von der Endfertigung vor Ort. Wäre EADS ein ganz normales Unternehmen, würden solche Nachrichten niemanden aufschrecken. Dass Konzerne Standorte außerhalb Europas aufbauen, ist Standard. EADS aber geht in die Höhle des Löwen.

Ist den Europäern der Erfolg ihres Airbus gegen Boeing jetzt so zu Kopfe gestiegen, dass sie es nun sogar wagen, den einstigen Weltmarktführer in seinem Stammland anzugreifen? Selbst in der Militärtechnik geht das „alte Europa“ auf Verfolgungsjagd.

Realistischer ist eine andere Erklärungsvariante: Das EADS-Management richtet sich auf harte Zeiten ein, auf einen anhaltend starken Euro und auf ein Marktwachstum, das vor allem außerhalb Europas stattfindet. Wer mit den USA ins Geschäft kommen will, der muss Präsenz zeigen. Ein ziviler Airbus lässt sich vielleicht noch als Exportschlager aus Europa verkaufen, sensible Militärtechnik dagegen nur mit eigener Fertigung im Land des Auftraggebers. Kein Verteidigungsminister der USA würde Waffen ausschließlich „Made in Europe“ bestellen. Hinzu kommt der starke Euro. Die eigene Produktion im Dollarraum aber mindert das Währungsrisiko. Und das drückt die EADS gewaltig. Für die europäischen Standorte gibt es deshalb keine Entwarnung – gerade weil Airbus und Co. so erfolgreich sind. Wachsen wird der EADS-Konzern weiter. Die neuen Jobs entstehen jedoch nicht in den Stammländern Deutschland oder Frankreich.


Viel Spaß beim Lesen :)

ciao

alechandro
Avatar
HSM
schrieb am 13.03.04 20:02:16
Beitrag Nr. 13 (12.423.046)
Avatar
Alechandro
schrieb am 13.03.04 20:06:41
Beitrag Nr. 14 (12.423.057)
thx HSM :)
Avatar
Alechandro
schrieb am 14.03.04 12:26:41
Beitrag Nr. 15 (12.425.429)
kopiert aus dem Trading-Thread von HSM:

Aktien im Test

EADS: Gerüstet für mehr Profit

Die Basis für profitables Wachstum ist gelegt, jetzt kann der
Konzern die Ernte einfahren. Kurse um 17 Euro zum Einstieg nutzen.

Avatar
Alechandro
schrieb am 19.03.04 16:21:24
Beitrag Nr. 16 (12.491.027)
■■ Wichtigste Meldungen der letzten Tage ■■

--> 15.03.2004

EADS und Ministerium weisen Bericht über Eurofighter zurück

München/Berlin (vwd) - Sowohl die EADS als auch das Bundesministerium für Verteidigung (BMV) haben einen Pressebericht über Verzögerungen bei der Pilotenausbildung für den Eurofighter wegen vermeintlicher technischer Probleme zurückgewiesen. "Wir weisen die Form der Darstellung zurück", sagte ein Sprecher der European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS),Amsterdam, am Montag auf Nachfrage. "Von einer Verzögerung kann keine Rede sein", erklärte ein BMV-Sprecher.

Das Trainig der Piloten für den Eurofighter wird einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge nicht wie geplant in 2 Wochen, sondern erst Ende des Jahres beginnen, da bislang noch für den Flugbetrieb notwendige Leistungsnachweise fehlten.

Nach übereinstimmender Darstellung von EADS und BMV ist die Ausbildung der Fluglehrer für den Eurofighter nahezu beendet. Die Luftwaffe prüfe derzeit, ob die Vorbereitung der Verlegung der bislang 7 Eurofighter von Manching bei München zum Flugplatz Rostock-Laage Mitte April abgeschlossen werden kann. Dort soll der Truppenversuch starten, bei dem die Flugzeuge unter Alltagsbedingungen getestet werden. Die Erfahrungen der bislang 10 ausgebildeten Piloten aus dieser Phase sollen dann in die so genannte lehrgangsgebundene Ausbildung, also die breite Piloten-Ausbildung, einfließen.

EADS-Co-CEO Rainer Hertrich hatte auf der Bilanzpressekonferenz vergangene Woche erklärt, der Produktionsvertrag für die 2. Tranche des Eurofighter soll "noch vor der Sommerpause" abgeschlossen und die Modifizierungen des Flugzeugs für die volle Luft-Boden-Fähigkeit bis Jahresende vereinbart werden. Die 2. Tranche des Eurofighter-Vertrags beläuft sich auf insgesamt 236 Flugzeuge für Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien. Großbritannien hatte sich in den zurückliegenden Monaten für eine zeitliche Streckung des Programms aus finanziellen Gründen ausgesprochen.

Die Anteilseigner am Eurofighter-Konsortium hatten vor wenigen Wochen dem Hersteller-Unternehmen größere Selbständigkeit eingeräumt und Führungspositionen neu besetzt, um die Effizienz des Programms zu erhöhen.


--> 15.03.2004

EADS liefert Helicopter-Schutzsysteme für 200 Mio EUR

München (vwd) - Die Sparte Defence Electronics der European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS), Amsterdam, wird die Hubschrauber vom Typ Tiger und NH90 von insgesamt 6 Staaten mit Selbstschutzsystemen gegen Lenkflugkörper ausrüsten. Die Aufträge mit einer Laufzeit bis 2012 haben ein Volumen von 200 Mio EUR, teilte der Konzern am Montag mit. Ausgerüstet würden die bestellten Hubschrauber für Deutschland, Frankreich, Italien, Australien, Portugal und Finnland, hieß es weiter.

EADS werde das System in einem Konsortium zusammen mit dem französischen Unternehmen Thales anbieten. Dabei werde ein Raketenwarnsystem sowie ein Laserwarnempfänger von EADS mit einem von Thales entwickelten Radarwarner und einem Zentralrechner kombiniert.


--> Donnerstag 18. März 2004

AUA verstärkt Flotte um zwei Airbus A319

Wien, 18. Mär (Reuters) - Die Austrian Airlines AG (AUA) hat die ersten zwei der insgesamt sieben bestellten Airbus A319 in die Flotte integriert. Im Jahr 2004 werde noch ein weiterer Airbus den Flugbetrieb aufnehmen, drei weitere Jets würden im Jahr 2005 dazu kommen und der siebente Airbus werde im ersten Quartal 2006 ausgeliefert, teilte AUA am Donnerstag mit.
AUA hatte im Herbst 2002 insgesamt sieben Airbus A319 bestellt. Dieser Airbus-Typ habe 126 Sitzplätze und eigne sich daher für Kurz- und Mittelstrecken. Für den Sommerflugplan 2004 verfüge die Austrian über insgesamt 25 Airbus-Modelle. (Reuters)


--> 19.03.2004

Update: Spirit Airlines ordert 35 Flugzeuge bei EADS-Tochter ...

Die amerikanische Billigfluglinie Spirit Airlines hat am Freitag beim europäischen Flugzeughersteller Airbus, einer Tochtergesellschaft des Luft- und Raumfahrtkonzerns European Aeronautic Defence and Space Co. EADS N.V., insgesamt 35 Flugzeuge im Gesamtwert von 2 Mrd. Euro geordert.

Das Abkommen beinhaltet eine Option zum Kauf von weiteren 60 Maschinen. Im Falle der Ausübung der Zusatz-Kaufoption würde sich der Gesamtwert des Lieferabkommens auf bis zu 5 Mrd. Dollar belaufen, hieß es.

Die Aktie von EADS notiert in Paris aktuell mit einem Minus von 1,15 Prozent bei 17,18 Euro.
© finanzen.net


Widerstandsmarke = ca. 19,13€
Unterstützung = ca. 17,00€

Viel Spass beim Lesen :)

ciao alechandro
Avatar
nocherts
schrieb am 19.03.04 18:04:53
Beitrag Nr. 17 (12.492.325)
:look:
Avatar
Alechandro
schrieb am 19.03.04 18:06:17
Beitrag Nr. 18 (12.492.341)
Servus nocherts :)

was guggst du? :D
Avatar
ErstesRobbenbaby
schrieb am 20.03.04 02:14:05
Beitrag Nr. 19 (12.497.535)
Hallo Alechandro,
warum schreibst Du nicht im EADS-Thread: European Aeronautic Defence and Space Company (EADS)? Dann wäre die Diskussion über Eads nicht so zersplittert und Du nicht so allein hier.

MFG ErstesRobbenbaby
Avatar
Alechandro
schrieb am 20.03.04 11:38:12
Beitrag Nr. 20 (12.499.902)
Moin ErstesRobbenbaby :),

ist eine Überlegung Wert, aber der Thread soll auch gar nicht mit grossen Gesprächen vollgestopft werden, dient eher zur übersichtlichen Berichtserstattung ;) - aber ich kann schonmal in eurem Thread vorbeischauen :)

gruß

alechandro