Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Wohin geht der EUR? - Beliebteste Beiträge

    eröffnet am 05.08.02 20:26:53 von
    africando

    neuester Beitrag 12.10.14 13:52:29 von
    bluechip56
    Beiträge: 312
    ID: 616.006
    Aufrufe heute: 4
    Gesamt: 1.250.728


    Beitrag schreiben Ansicht: Beliebteste Beiträge
    Avatar
    berni40
    schrieb am 15.06.12 11:33:36
    Beitrag Nr. 16.383 (43.287.101)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.283.169 von hagadi am 14.06.12 12:35:07Schade, das unter den europäischen Regierungsgrößen keiner diesen Weitblick von Greenspan mitbringt bzw. mitgebracht hat. Leider folgte man Hohlköpfen wie Helmut Kohl und deren Erben in dieser EURO Sache. Somit steht jetzt ganz Europa vor einem Scherbenhaufen. Hauptsächlich verursacht durch die Politik, nicht durch die Banken; denn die Politik hat es versäumt rechtzeitig den Bankenspekulationen vorzubeugen. Auch heute noch bekommen die Banken zwar Milliarden in den Ar... geblasen, können aber immer noch in gleichem Maße weitermachen und Vorstände können sich beliebig nach Gutdünken Millionengehälter genehmigen -siehe Commerzbank, die Bank die nur durch Teilverstaatlichung bisher überlebt hat. Was soll's, der Bürger zahlt es. wie auch bereits bei der Hypo Real Estate.

    Können wir uns solche Politker noch länger leisten. Ich meine NEIN!

    Für sein wirtschaftliches Wohlergehen bzw. Mißwirtschaften sollte jedes Land selbst verantwortlich sein und nicht andere Mitgliedsländer, die vernünftig haushalten. Und so etwas geht nur mit getrennten Währungen.
    Avatar
    Kiemeler
    schrieb am 17.06.12 04:17:11
    Beitrag Nr. 16.388 (43.291.620)
    Zitat von berni40Schade, das unter den europäischen Regierungsgrößen keiner diesen Weitblick von Greenspan mitbringt bzw. mitgebracht hat.


    Weitblick ist gut - hat Greenspan nicht zu seinen Universitätszeiten genau vor dem gewarnt (mit all den Folgen die später tatsächlich eintraten) was er dann später als FED-Chef hat Wirklichkeit werden lassen? Außerdem von wo kamen denn die Helfer damit Länder wie GR in den EURO kamen...

    Das Kohl und Co. etwas geträumt haben stimmt. Damals hat man die Vision gehabt, daß sich im Anschluß an die gemeinsame Währung die Politik auch angleichen würde. Doch das kam nie und keiner hat dem was dann kam Einhalt geboten. Im übrigen haben D und F schon früh gezeigt das man die Stabilitätskriterien nicht einhalten muß und waren Vorbild für die anderen?

    Man hat das Gefühl es ist von allen gewollt das kommt was jetzt kommt. Weil man konnte von Anfang an sehen wo das Ganze hin steuert und keiner hat sich je dagegen wirklich gewehrt. Als die Südländer nach Eintritt in den Euro wegen günstiger Zinsen ihre Schulden hochfuhren oder als völlig unsinnige Projekte mit den so geschöpften Kapitals finanziert wurden hat keiner trotz Warnungen vor den Folgen was gemacht. Auch hat kein Land dem anderen mal gesagt daß das Ausufern der politischen Geschenke eine Zeitbombe sein würde. NEIN alle haben mitgespielt!

    Alles in allem ist es in allen Ländern nur die fortgesetzte Umverteilung von den kleinen zu den großen. Wobei hier die U.S.A. schon zu Zeiten von Greenspan auch ihr bestes dazu getan haben. Auch D hat egal ob CDU oder SPD diese Entwicklung gefördert. Ich sage nur Agenda 2010 oder die Aufweichung der Beschränkungen an den Finanzmärkten.

    Woher kommen denn die unbeschränkten Möglichkeiten der Großen? Wie kommt es denn das Leute wie Soros und Co. ganze Währungen in die Knie spekulieren können? Im übrigen wer nimmt denn mit Kußhand die Kapitalströme auf die aus GR etc. rausfließen?

    Dazu sollte man auch mal daran denken das alle es von Anfang an auf das angelegt haben was jetzt kommt. Alle die immer größere Summen nach GR und Co. geliehen haben wußten doch das die Länder nie diese Summen zurückzahlen könnten. Oder glaubt ihr das hätte keiner gesehen/gewußt? Egal ob U.S.A., GB, D, F etc. alle haben beim großen Spiel mitgespielt. Von wo kommen denn die großen Helfer? Keiner stört sich dran das in GR, I oder bei der EZB führende Positionen von Personen besetzt werden die mit dem Unternehmen zu tun haben was GR damals geholfen hat sich in den EURO zu manipulieren. Wieso sagt keiner im EURO mal halt so einen will ich nicht auf dem Posten?
    Das Ganze stinkt doch von Anfang an oder glaubt ihr alle in Politik und Wirtschaft sind nur blöde Köpfe?

    Man könnte noch viel mehr schreiben aber es ist spät... aber denkt mal darüber nach. :rolleyes:
    Avatar
    RPE
    schrieb am 22.05.12 23:38:11
    Beitrag Nr. 16.326 (43.199.203)
    JA KING DOLLAR.ICH LEB SCHON 20 JAHRE IN DEN USA.WENN ICH MIR HIER DIE SUPPENKUECHEN SO ANSEHE 500 MENSCHEN DAVOR UND MIT DER AMIFAHNE IN DER HAND DER UNTEERSCHIE ZWISCHEN GRICHENLAND IST DER.DIE GRICHEN JAMMERN DIE AMIS SCHLAFEN UNTER BRUECKE MIT DER FAHNE IN DER HAND............kING dollar
    Avatar
    hagadi
    schrieb am 18.06.12 12:19:44
    Beitrag Nr. 16.393 (43.294.121)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.294.070 von Casino_Royal am 18.06.12 12:02:33Nicht wahr - das zeigt mal wieder welch Geistes Kind Merkel ist :D

    Europa funktionierte vorher auch ohne EURO ganz gut....wie lange es jetzt noch funktioniert hängt davon ab wie schnell die Gelddruckmaschinen arbeiten :laugh::laugh::laugh:
    Avatar
    OpaDago
    schrieb am 07.01.11 02:00:30
    Beitrag Nr. 14.154 (40.816.054)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 40.815.094 von africando am 06.01.11 21:34:31Ja, der EUR ist nun alternativlos geworden. Und Garant sind die Deutschen Steuerzahler.

    Schummelei gab es seit dem das erste mal sich ein anderes Land mit Deutschland zusammengeschlossen hat. Schon bei EG und nun bei EU. Ich habe selbst vor vielen Jahren mit Leuten zu tun gehabt, die im europäischen Ausland Normenkontrollverfahren durchgeführt haben. Ergebnisse: absolut ernüchternd. Um des lieben Gemeinschaftssinnes und -Willen wurde damals schon alles unter den Teppich gekehrt, auch von den dafür m Ausln eingesetzten deutschen Institutionen.
    Bei der Harmonisierung, als aus DIN dann EN, wurden wissentlich die deutschen Übersetzungen in Straßburg zuletzt, verzögert oder nur nach Anmahnung veröffentlicht.
    Grund wer schneller war hatte einen Wettbewerbsvorteil.
    Deutsche Normen wurden verwässert und viele hart erarbeitete Normen praktisch unbrauchbar gemacht, aber die max. Krümmung der Gurke und die max. zulässige Größe und Krümmung der Bananen festgelegt. Eine der größten Lachnummern: ISO 9001 und CE.

    Wer glaubt, daß Schadstoffgrenzwerte, CO2-Ausstoß usw. irgendwo sonst so streng eingehalten und überprüft wird als in Deutschland der irrt gewaltig. Das verhält sich in etwa genau so wie Irak die Massenvernichtungswaffen hatte.

    Wo getrixt werden kann da wird getrixt was das Zeug hält und zur Zensur der Presse in Ungarn schweigt Brüssel und schweigt Europa. Wenn in Deutschland jemand nur hustet haben alle Deutschen Aussatz und werden zur Kasse gebeten (H1N1 von Vogel bis Schwein).
    Avatar
    readytofinal
    schrieb am 26.10.11 17:31:39
    Beitrag Nr. 14.523 (42.261.314)
    wäre angenehm wenn er in Richtung 1.30000 laufen würde -wahrscheinlich etwas drunter:laugh::laugh::laugh:
    Avatar
    karstenmeiers
    schrieb am 14.11.11 08:59:15
    Beitrag Nr. 14.666 (42.344.794)
    stolpere gerade hier über das forum und kann einigen nur Zustimmen. Lass die Finger weg von Livekonten, bevor du keine ganz klare Strategie hast (Einstieg, Setting, Ausstieg, Moneymanagement, Risikmm., SL, PT, etc)

    Eigentlich klar. Aber was ich hier gelesen....gerade zur Charttechnik ...tsts

    Charts sind wichtig, aber wenn du Währungen traden willst, (oder auch aktien, denn aktienmärkte werden von Währungsmärkten "regiert"), dann brauchst du viel, viel, viel
    mehr Informationen, als dein (und mein) kleiner Kopf aufnehmen kann.
    Devisen haben untereinander Korrelationen und Verknüpfungen. D.h. du musst rausbekommen, welche Währungen alle in den aktuellen Fluss involviert sind.
    Ein Chart reicht nicht, du musst wissen wohin das Geld fließt und wie schnell.
    Das bekommst du nur über eine Währungsmatrix raus! (oder du hast 6 Monitore und 20 Charts offen, die du immer gleichzeitig beobachtest, dass ist stressig, glaub mir)


    Wir haben damals in nem alten Godmode-Forum die Theorie entwickelt (ist von nem Mathematiker, dass die Währungsströme harmonisch im Gleichgewicht sind und man das ganze auch abbilden kann, wenn man sämtliche Währungspaare hernimmt und in ne DB speichert)

    Jetzt haben sich wohl einige alte Leute zusammengetan und das Tool umgesetzt. Meine, hier schon immer wieder empfohlene Seite: http://www.wirtschaftstrends.net
    hat seit heute morgen zumindest genau diesen Ansatz in nem freien Tool dargestellt.

    Ich präferie dazu allerdings immer noch die 2/5/10 jährigen Zinsen in die Betrachtung miteinzubeziehen

    Ich glaube Währungen handeln, ohne blick auf die Relationen und ohne Blick auf die Zinsen ist glatter Selbstmord (oder halt u-kurzfristig, da interssierts nicht)
    Viel Erfolg
    Avatar
    schakal23
    schrieb am 01.12.11 16:54:13
    Beitrag Nr. 14.834 (42.426.363)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.426.345 von Casino_Royal am 01.12.11 16:50:54na schauen wir mal welche richtung er durschbricht :D
    Avatar
    schakal23
    schrieb am 24.12.11 14:40:12
    Beitrag Nr. 14.995 (42.520.570)
    ich wünsche euch frohe weihnachten :D
    Avatar
    Goldbug2000
    schrieb am 26.12.11 16:42:01
    Beitrag Nr. 15.016 (42.521.861)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.521.679 von Casino_Royal am 26.12.11 12:13:35Recht hast Du Casino. Ob Dollar, Euro oder welche andere Währung ist Wurst, entscheidend ist das man mit einem Swingtrade was mitnimmt.
    Ich denke der Euro wird zumindest kurzfristig steigen. Bin Long.
    Avatar
    Goldbug2000
    schrieb am 26.12.11 17:27:10
    Beitrag Nr. 15.019 (42.521.904)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.521.900 von Casino_Royal am 26.12.11 17:23:44Denke ich auch. Normale Handelsspanne. Vermutlich wird auch die nächste 4 Tage der Kurs zwischen 1,30 - 1,31 rumdümpeln.
    Avatar
    Kalusha9
    schrieb am 31.12.11 11:54:00
    Beitrag Nr. 15.080 (42.535.526)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.531.442 von Casino_Royal am 29.12.11 20:39:14@ casino

    Die Unterstützung mag erstmal gehalten haben, die SKS welche man auf deinem Chart sehr schön sieht, ist jedoch aktiviert. Kursziel kann sich jeder selber ableiten, passt übrigens auch mit dem übergeordneten Abwärtstrend seit Mitte 2008 zusammen.

    Daran glauben das der Euro außeinander bricht mag ich nicht, allerdings besteht aktuell noch viel Abwärtspotenzial.
    Avatar
    alysant
    schrieb am 31.12.11 14:32:04
    Beitrag Nr. 15.081 (42.535.890)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.535.526 von Kalusha9 am 31.12.11 11:54:00An ein Auseinanderbrechen glaube ich auch nicht sondern eher an ein Aufweichen mit einem Langfrist-Weichspüler, Hersteller: EZB :laugh:
    Avatar
    TradinGuy [Blogger]
    schrieb am 13.01.12 18:29:36
    Beitrag Nr. 15.202 (42.592.141)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.591.509 von Casino_Royal am 13.01.12 16:58:32hm bin immer noch im short, hoffe das die Erholung wieder nachlässt:confused:
    Avatar
    Goldbug2000
    schrieb am 15.01.12 15:36:31
    Beitrag Nr. 15.219 (42.596.483)
    Nicht vergessen morgen ist Feiertag in USA.
    Avatar
    Goldbug2000
    schrieb am 15.01.12 21:05:35
    Beitrag Nr. 15.229 (42.597.262)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.597.234 von Casino_Royal am 15.01.12 20:45:17Fx Trade für iPhone
    Avatar
    Goldbug2000
    schrieb am 16.01.12 19:46:04
    Beitrag Nr. 15.248 (42.601.274)
    S&P stuft Rettungsschirm ab

    Die Ratingagentur Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit des Euro-Rettungsschirms EFSF. S&P ändert das Rating von der Bestnote "AAA" auf "AA+". Dieser Schritt war nach der Abstufung unter anderem Frankreichs erwartet worden.

    Woooooooooohhhh
    Avatar
    TradinGuy [Blogger]
    schrieb am 19.01.12 12:32:33
    Beitrag Nr. 15.265 (42.615.785)
    Der Eur/Usd hat einen Break-out durch die mittelfristige Abwärtstrendlinie vollzogen. Falls es sich um keinen False-Break-Out handelt, bestehen sehr gute Trademöglichkeiten.

    Erst mal Long bis 1.3070 Dollar je Euro als erstes Zwischenziel
    Avatar
    TradinGuy [Blogger]
    schrieb am 19.01.12 18:49:05
    Beitrag Nr. 15.267 (42.618.626)
    ich bleibe erst mal long, wenn auch mit Unsicherheit behaftet, denn...

    ...Gute US-Konjunktur-Daten könnten für eine Umkehr der Aufwärtsbewegung sorgen

    Setze Stop-Loss auf 1.2860, passt scho :cool:
    Avatar
    hagadi
    schrieb am 22.01.12 19:41:31
    Beitrag Nr. 15.270 (42.629.972)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.629.703 von Goldbug2000 am 22.01.12 17:56:51Griechenland muss raus, weil die niemals ihre Schulden abbezahlen werden können und es daher keinen Sinn macht ihnen noch mehr Milliarden zu schenken, wohlgemerkt Milliarden, welche die anderen Staaten auch gar nicht besitzen sondern diese Milliarden stützen sich auch nur auf Schulden. Daher muss das Ganze schnellstens ein Ende haben...auch der EURO. Er wird nur durch Milliarden von Schulden am Leben erhalten und Italien möchte sogar, daß die Sicherheitssumme auf 1 Billion erhöht wird. Dieses Ansinnen sagt eigentlich schon alles aus. Wenn Italien sich nicht am Riemen reißt folgen sie Griechenland auf dem Fusse und um die Gefahr für die anderen Länder zu begrenzen, sollten alle Länder wieder auf eigene Währungen zurückgeführt werden, damit das immer schlimmer um sich greifende Gefühl der falschen Sicherheit (1/2 Billion EUR Schulden sollen bestehende Schulden sichern, welch Schwachsinns-Szenario) schnellstens der Realität weicht. Danach ist jeder für seinen Staathaushalt und durch Mißmanagement eintretende finanzielle Schieflagen wieder selbst verantwortlich. Das berührt in keinster Weisen den gemeinsamen Wirtschaftraum Europa, das funktionierte auch vor Einführung des Euros. Zum Dollar und anderen Weltwährungen muss ja auch umgerechnet werden und es bereitet keinerlei Probleme.
    Avatar
    schakal23
    schrieb am 23.01.12 18:04:19
    Beitrag Nr. 15.273 (42.634.441)
    ich müss morgen 50.000€ kaufen egal wie der preis ist und für einen jahr dann kann ich nicht mehr mit das geld spielen leider, aber dafür kriege ich einen guten gewinn hoffe ich

    also viel glück mit eure invest werde bestimmt weiter reinschauen was ihr so macht

    klein rest bleibt übrig man weis ja nie :D
    Avatar
    schakal23
    schrieb am 23.01.12 18:31:35
    Beitrag Nr. 15.275 (42.634.613)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.634.569 von Casino_Royal am 23.01.12 18:24:52doch müss ich habe meinen wort gegeben vor etwas einen stunde

    wo der euro in einen jahr stehen würde das weis keiner das werd eben meinen risiko sein leider
    Avatar
    selectrix
    schrieb am 24.01.12 11:01:56
    Beitrag Nr. 15.276 (42.637.892)
    Sofern's jemand interessiert:
    Wetten gegen den Euro sind beliebt
    24.01.2012 09:57

    Wetten gegen den Euro sind derzeit wohl die profitabelste Spekulation am Devisenmarkt. Denn durch die Bemühungen der Politik, eine Rezession im Euroraum abzuwenden, sinkt der Kurs der Gemeinschaftswährung.

    Investments, bei denen Anleger sich in Euro verschuldeten und das Geld in die Währungen von Australien, Brasilien, Mexiko, Südafrika und Südkorea steckten, haben seit dem 3. November, als die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins erstmals seit mehr als zwei Jahren senkte, einen Ertrag von 7,8 Prozent eingebracht, wie aus Bloomberg-Daten hervorgeht. Hingegen haben diese so genannten Carry Trades, wenn sie mit Yen finanziert wurden, einen Verlust von 0,3 Prozent eingefahren und ein Plus von einem Prozent, wenn sie mit Dollar finanziert wurden.

    Das dritte Jahr in Krise

    Die Euroraum-Krise geht nun ins dritte Jahr und hat die Aktien der Region im Vergleich zu US-Werten auf das tiefste Niveau seit 2004 gedrückt und der Staatsanleihemarkt verzeichnete im vergangenen Monat die bisher größte Rally. Hingegen sagen Euro-Pessimisten, dass sich die Gemeinschaftswährung nicht so rasch erholen werde, um Gewinne aus Carry Trades zu gefährden. Da die Sparmaßnahmen der Regierungen das Wachstum bedrohen, muss EZB-Präsident Mario Draghi möglicherweise die Zinsen weiter senken, um die Wirtschaft zu stützen, die nach Meinung der Weltbank vor einer Rezession steht.

    “Wir beobachten eine klare Auflösung der Korrelation zwischen dem Euro und risikoreichen Vermögenswerten”, erläutert Ian Stannard, Leiter europäische Devisenstrategie bei Morgan Stanley in London. “Das zeigt sich darin, dass der Euro zunehmend eine Finanzierungswährung wird.”

    In den vergangen drei Monaten hat der Euro, der in 17 Euroraum-Ländern verwendet wird, 4,2 Prozent an Wert verloren. Damit weist er die schlechteste Wertentwicklung unter den 10 Währungen auf, die von den Bloomberg Correlation-Weighted Indexes abgebildet werden. Am Montag notierte der Euro bei 1,3041 Dollar, verglichen mit einem Hoch von 1,4940 Dollar im Mai 2011.

    Carry Trades, bei denen mit Krediten von einer Million Euro der australische Dollar, der brasilianische Real, der mexikanische Peso, der südafrikanische Rand und der südkoreanische Won gekauft wurden, hatten in den zwei Jahren bis April 2011, in denen die EZB die Zinsen unverändert bei 1,0 Prozent beließ, einen Ertrag von 27 Prozent beziehungsweise 270.000 Euro eingebracht. Das Geschäft brachte einen Verlust von 2,8 Prozent, als die Zentralbank die Geldpolitik von April bis November straffte.

    Attraktiv für Carry Trades

    “Es ist unwahrscheinlich, dass die Währungshüter eingreifen werden, um eine Abschwächung der Devise zu verhindern. Daher wird es ein attraktiver Carry Trade”, sagte Tim Riddell, Leiter weltweite Marktanalyse bei Australia & New Zealand Banking Group Ltd. in Singapur. “Andere Währungen, die niedrige oder Null-Zinsen haben wie Dollar und Yen, haben ein etwas besseres Wachstumsprofil.”

    Die jüngste Erholung an den europäischen Börsen und bei den Staatsanleihen der Region könnte Investoren, die auf einen Euro-Rückgang setzen, bewegen, die Geschäfte umzukehren. “Verkaufspositionen sind eingegangen worden, so dass positive Schlagzeilen eine Auflösung dieser Positionen auf kurze Sicht auslösen könnten”, sagt Masashi Murata, Devisenstratege bei Brown Brothers Harriman & Co. in Tokio.

    Die Terminhändler haben die Spekulationen auf einen Rückgang des Euro zum Dollar auf ein Rekordvolumen erhöht. Die Differenz zwischen den Wetten auf eine fallende Gemeinschaftswährung und den Wetten auf eine steigende Euroraum- Devise ist in der Woche zum 17. Januar auf 160.030 angeschwollen, wie aus Daten der Commodity Futures Trading Commission hervorgeht. Noch im August gab es Netto-Wetten auf einen Euro-Anstieg.

    Gleichzeitig sinken die Kosten zur Absicherung eines Rückgangs des Euro gegenüber dem Dollar, was signalisiert, dass die Händler weniger Spielraum für eine Abwärtsbewegung sehen. Die Risk-Reversal Rates für Drei-Monats-Optionen auf den Euro zum Dollar sanken am Montag auf minus 1,7 Prozent gegenüber minus 4,5 Prozent im November.

    Draghi wird wohl weitere Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf das Finanzsystem zu begrenzen. Die EZB hat nicht nur die Zinsen gesenkt, sondern den Banken dreijährige Kredite in unbeschränkter Höhe bereitgestellt und Staatsanleihen aufgekauft. “Die Euro-Zuflüsse der EZB in den Markt schwächen tendenziell die Währung”, erläutert Jeremy Hale, Leiter Makrostrategie bei Citigroup Inc. in London. Dadurch wird der Euro als “Carry Trade und Finanzierungswährung attraktiver”, fügt er hinzu.
    http://www.cash.ch/news/boersenticker/rss/wetten_gegen_den_e…
    Avatar
    hagadi
    schrieb am 23.02.12 18:43:14
    Beitrag Nr. 15.540 (42.797.991)
    Unbegreiflich diese EURO-Stärke...das ist eine einzige durch immer weitere Schuldenmacherei aufgeputschte Blase. Die Griechenland-Stütze baut nur auf einem riesigen Schuldensystem auf und das wird meines Erachtens bald ein böses Erwachen geben. Dadurch das hier Schulden mit immer mehr Schulden gedeckelt werden hat der EUR für mich keine Zukunft und wird nur noch künstlich hochgehalten. Er ist mindestens 20% zu hoch gegenüber dem Dollar bewertet. Ein Absturz wird sich auch kaum vermeiden lassen durch diese Wahnsinns-Rettungsfonds-Politik auf Schuldenbasis. Beschleunigt wird der Absturz durch nachlassendes Wirtschaftswachstum und steigende Ölpreise.
    Da hilft auch alle Schönmalerei der Politiker nichts.
    Avatar
    carpiediem
    schrieb am 03.03.12 14:52:35
    Beitrag Nr. 15.667 (42.845.411)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.844.176 von suuperbua am 03.03.12 00:05:53@ suuperbua,

    prima Statements!.
    Im Wochenchart scheint das Doppeltop den Abwärtskanal zu bestätigen.
    Im Tageschart sieht es nach der Trendumkehr aus.
    Vielleicht sehen wir noch Rebounds bis an die 1.33?
    Gehe auch von einem baldigen Jahrestief aus. Möglich auch unter die 1.20!
    Bin mit Longpositionen vorsichtig. Besser nachshorten.
    Alles deutet auf fallende Kurse hin. Leider ist oft das Gegenteil eingetreten.
    Schaun wir mal!!

    SW
    carpe
    Avatar
    Jolamp30
    schrieb am 11.03.12 14:01:50
    Beitrag Nr. 15.725 (42.883.899)
    Moin moin Leute!

    Ich gehe auch von einem weiteren Absturz im EURUSD aus.
    Momentan geht es wohl nur darum, einen guten Einstieg zu finden.
    Kommt wohl auf die Eröffnung an.
    Im 4 hrs Chart sieht man einen Doppelboden. Die letzte Kerze
    formte ein Bullish Engulfing.


    Im 1 hrs Chart befinden wir uns in einem Außenstab. Sollte er
    diesen nach oben verlassen (Schlusskurz Stundenkerze oberhalb
    1,31328), wäre ein Hochlaufen bis in den Bereich von 1,31634 möglich.
    Spätestens dort sollte der Kurs aber wieder drehen.
    Vieleicht stößt der Kurs aber nur die Marke um 1,31411 an und kommt
    dann zurück in den Außenstab, um diesen dann auch nach unten zu
    verlassen. Es muss halt genug Druck da sein, um die Unterstützung
    bei 1,30957 zu durchstoßen. Sollte das gelingen, sehe ich gute
    Chancen kurzfristig in den Bereich von 1,29 zu kommen. Das wäre dann
    auch auf Übergeordneter Zeiteinheit eine schöne Fortsetzung des
    Abwärtstrend und birgt große Chancen auch das Jahrestief zu sehen, bzw zu
    durchstoßen.


    Also gute Möglichkeiten sehe ich eigentlich um den
    Kurs 1,31328 - 1,31411 - 1,31634. Drüber wäre schon wieder sehr gefährlich.
    Sollte der Kurs dann unter die Unterstützung bei 1,30957 laufen, könnte man
    eventuell ein kurzfristig anziehen an die Unterstützung abwarten und hoffen
    das die Unterstüzung jetzt auch als Widerstand hält.

    Bin sehr gespannt auf den morgigen Handelstag :)
    Avatar
    Casino_Royal
    schrieb am 11.03.12 14:10:14
    Beitrag Nr. 15.726 (42.883.911)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.883.899 von Jolamp30 am 11.03.12 14:01:50Moin Jolamp!

    und alle anderen ;)

    ein szenario, wo ich auch mein Auge drauf habe ist die Seitwärtsbewegung, wir befinden uns in einem viel gehandelten Bereich, somit ist eine Seitwärtsbewegung auch sehr gut möglich für die kommende Woche

    die erwartete Range habe ich blau markiert:

    Avatar
    Superping
    schrieb am 27.04.12 10:15:55
    Beitrag Nr. 16.161 (43.095.973)
    Als die Herabstufung von Griechenlan war ist der Euro um 1,4 cent gefallen und als Italien herabgestuft wurde um 1,3 cent. Jetzt liegen wir bei 0,6 cent. Das Verhältnis zu der Größe der Volkswirtschaften stimmt irgendwie nicht ganz. Die Börsen sind nicht mehr wirtschaftlich sondern politisch.
    Avatar
    shingo
    schrieb am 30.04.12 13:11:05
    Beitrag Nr. 16.183 (43.104.096)
    http://www.wimdu.de/
    Avatar
    go2hell
    schrieb am 01.05.12 20:27:12
    Beitrag Nr. 16.198 (43.108.187)
    Mustergültig prallt der Kurs zunächst einmal an der Trendobergrenze ab.

    Avatar
    zenman
    schrieb am 02.05.12 07:31:06
    Beitrag Nr. 16.201 (43.108.939)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.108.451 von RPE am 01.05.12 21:57:20kann schon sein
    dass du 2 mal erfolgreich warst

    aber
    nur blutige
    und vor allem dumme anfänger
    machen solche unwahren sprüche
    Avatar
    Casino_Royal
    schrieb am 02.05.12 21:36:46
    Beitrag Nr. 16.212 (43.112.893)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.112.376 von zenman am 02.05.12 19:42:38da fällt der euro just, wenn sich viele schon wieder long orientieren.

    Avatar
    Casino_Royal
    schrieb am 02.05.12 21:38:01
    Beitrag Nr. 16.213 (43.112.904)
    auch im wochenchart wird eine entscheidung kommen

    Avatar
    Goldbug2000
    schrieb am 03.05.12 20:29:41
    Beitrag Nr. 16.215 (43.117.548)
    Schon irgendwie eigenartig wie der Euro sich noch hält. Alles fällt auf breiter Front nur der Euro seit Stunden relativ fest.
    Avatar
    RPE
    schrieb am 23.05.12 19:29:05
    Beitrag Nr. 16.333 (43.203.084)
    je tiefer desso besser fuer europa
    Avatar
    Monsterwelle
    schrieb am 27.05.12 19:49:34
    Beitrag Nr. 16.351 (43.216.052)
    Zitat von sekko1982Wenn sich das bis Montag rumspricht, könnte es für einen steigenden Eurokurs sorgen:

    Fünf Umfragen sehen Nea Demokratia vorne

    "In drei Wochen wählen die Griechen abermals ein Parlament. Bislang war ein Sieg für die linksgerichtete Syriza-Partei vorhergesagt worden. Doch jetzt wurden neue Umfrageergebnisse bekannt, wonach die Nea Demokratia vorne liegt."


    http://www.tagesschau.de/ausland/griechenland2318.html



    Die Bigplayer wissen schon was Sache ist, da muss sich nichts "rumsprechen". Außerdem heißt ja eine Mehrheit für die Nea Demokratia noch gar nichts. Die müssen ja trotzdem wieder eine Koalition mit anderen Splitterparteien bilden.
    Avatar
    hagadi
    schrieb am 14.06.12 12:35:07
    Beitrag Nr. 16.377 (43.283.169)
    Wann wacht Europa endlich auf?
    Greenspan sagt es deutlich im Handelsblatt:
    Greenspan nennt den Euro einen „Fehlschlag“

    Montreal. Alan Greenspan, der Ex-Chef der amerikanischen Notenbank, hat die Europäische Währungsunion als einen „Fehlschlag“ bezeichnet. Das berichtete das Wall Street Journal in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf Greenspan-Aussagen bei einer Konferenz in Montreal. Die Annahme, dass sich die kulturellen Unterschiede in der Region durch eine Union überbrücken ließen und dass sich Griechen und Italiener ökonomisch wie Deutsche verhalten würden, habe sich „nie“ bewahrheitet.

    Auf derselben Konferenz in Montreal erklärte Greenspan am Mittwoch, dass eine Neu-Verhandlung der Bedingungen für das griechische Rettungspaket die europäische Schuldenkrise nicht lösen werde. Nur eine „politische Konsolidierung“ der 17 Staaten umfassenden Gruppe sei dazu in der Lage.

    Auch aus der deutschen Wirtschaft werden Zweifel an der Zukunft des Euro laut. Der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes, sagte dem Handelsblatt, Bundeskanzlerin Angela Merkel verliere offenbar an Unterstützung in Europa für ihren Kurs der Haushaltssanierung. „An der dauerhaften Existenz des Euro - das muss man leider sagen - hegen immer mehr Unternehmer Zweifel“, betonte er. Die Unternehmer sähen mit großem Bedauern, dass der Euro sich zu einem Quell für Streit und Neid in Europa entwickele.

    Hennerkes kritisierte vor allem, den dauerhaften Rettungsschirm ESM, der unabsehbare finanzielle Risiken für Deutschland berge. „Sie reichen weit über die offiziellen 190 Milliarden Euro hinaus. Der deutsche Anteil würde sofort hochschnellen, wenn ein großes Land wie Spanien den Rettungsschirm voll in Anspruch nimmt, was ja bisher mühsam vermieden wird“, sagte er.

    Der Vertreter der Familienunternehmen warf der Politik generell Schönfärberei vor. „Seit zwei Jahren erleben wir, wie Zug um Zug das passiert, was von der politischen Führung zuvor vehement bestritten wurde: Überschuldung einzelner Staaten, Sanierungs-Unfähigkeit einzelner und jetzt als Summe die Gefährdung der gemeinsamen Währung“, kritisierte er.

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/u…
    Avatar
    hagadi
    schrieb am 18.06.12 11:53:50
    Beitrag Nr. 16.391 (43.294.046)
    Ach ja...was mir da noch so durch den Kopf geht.

    Wie sagt Merkel doch so schön - Ohne den EURO zerbricht Europa.

    Mmmmh, wieso veranstalten wir dann eigentlich noch eine Fußball-Europameisterschaft, wo alle europäische Mitgliedsländer verbissen um den Sieg gegeneinander antreten. Ist doch gar nicht mehr nötig, wir sind doch ein einig Europa-Volk gegen den Rest der Welt und nicht gegeneinander oder?

    Es kann doch da nur noch Weltmeisterschaften geben und eine Mannschaft aus den besten Spielern Europas und keine weiteren Nationalmannschaften. Da will doch scheinbar die Politik hin mit ihrem Fiskalpakt. Die Abschaffung ländereigener Rechts, Steuer u. Sozialverwaltung und sonstiger Gepflogenheiten und Vorlieben – Alles für alle aus einer Hand –Toll! Warum also noch sportlich konkurrieren? Diese Barriere könnte doch am einfachsten aus der Welt geschafft werden.

    Änderung von TÜV-Terminen für 7 Jahre alte Autos von 2 Jahren auf jährlich steht auch schon auf der Agenda. Die REICHEN wird’s kaum jucken. Die leasen oder kaufen alle 2 Jahre eine neue Kutsche. So etwas lässt sich nach dem Fiskalpakt auch viel einfacher durchsetzen. Da müssen wir nun durch, wenn wir den EURO behalten wollen – denn ohne ihn
    zerbricht Europa. Ich frage mich nur, wie kann etwas zerbrechen, was noch gar nicht zusammengefügt wurde. Da braucht es doch auch noch eine gemeinsame Sprache. Englisch bietet sich da an, aber dann bitte auch gleich umsetzen in den Vorschul-Kindergärten.
    Muttersprache sollte ab sofort verboten werden, sonst wird das nie was.

    Wir könnten es aber auch noch verhindern und den EURO sofort abschaffen!

    Wäre doch schade, wenn man auf die tollen Sportwettkämpfe zukünftig verzichten müsste oder?
    Avatar
    Casino_Royal
    schrieb am 23.06.12 11:53:47
    Beitrag Nr. 16.402 (43.313.576)
    Avatar
    hagadi
    schrieb am 26.06.12 12:17:15
    Beitrag Nr. 16.407 (43.321.111)
    Schaut einfach mal in diesen WO threat. Gleich in Beitrag 1 wird schon alles gesagt....dem braucht man nichts mehr hinzufügen!

    http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1174799-1-10/esm-…

    Vor dem totalen Ruin kann Deutschland nur noch das Bundesverfassunggericht retten!
    Avatar
    chitypo
    schrieb am 03.11.12 12:50:02
    Beitrag Nr. 16.442 (43.782.551)
    Avatar
    Casino_Royal
    schrieb am 10.01.13 22:40:26
    Beitrag Nr. 16.461 (44.008.209)
    !
    Dieser Beitrag wurde von k.maerkert moderiert. Grund: Provokation
    Avatar
    RAFItrader [KommA]
    schrieb am 25.01.13 14:23:22
    Beitrag Nr. 16.463 (44.064.379)
    Hallo,

    ich würde mich gerne an diesem Thread beteiligen, da das Währungspaar EUR/USD ein Schwerpunkt meiner Tradeaktivitäten ist. Ich arbeite nicht nach Charttechnik oder fundamentalen Analysen, sondern mit einer Wahrscheinlichkeits-Theorie.

    Dazu habe ich eine Formel für Kursdaten basierend auf verschiedenen Kursen wie Eröfffnungs-, Schluss-, Hoch-, Tief und Durchschnittskursen. Danach entscheide ich ob LONG- oder SHORT.

    Dies erfolgt einmal auf Weekly Signalen. Hier habe ich pro Jahr nur 4-8 Trades, weil ich mit einem T/P 400 und S/L 200 PIPS arbeite.

    Anders bei den DAILY-Signalen. Hier wird täglich ein Signal generiert. Hier arbeite ich mit einem T/P 100 und S/L 50 Pips

    Meine aktuellen Positionen:

    WEEKLY Einstieg am 14.01.2013 1,3365 LONG
    DAILY Heute 1,3367 LONG

    Vielleicht bin ich eine Alternative zu Euren Strategien.
    Avatar
    Rhum56
    schrieb am 26.10.13 13:24:40
    Beitrag Nr. 16.487 (45.700.665)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 45.690.941 von PolyesterBauer am 24.10.13 21:33:11Du bist sehr mutig, oder leichtsinnig!

    Dieser ganz große Währungsmarkt ähnelt einem Wirtschaftskrieg, in dem die ganz großen sich aufs Meser behakeln und die Währungen manipulieren, was das Zeug hält.
    Das ist kaum im vornherein einschätzbar. Im Nachinein aber sehen wir schon Gründe für die Veränderungen in den Wertungen.

    Der größte Player Bernanke wird im Februar abgelöst. Seine Nachfolgerin Yellen gilt als Taube und als die Urhebrin der ganzen QE. Bis vor kurzem galt ihr Job als zugesichert an einen Kumpel von Obama. Erst als der die Kandidatur zurück zog, weil einige etwas gegen ihn hatten, schwenkte Obama um auf Yellen. Sofort setzten Kapitalströme mit dem jetzt vorliegenden Ergebnis ein. Wer hätte das voraus sehen können?
    Keiner!
    Ähnlich verhielt es sich Ende Mai, nur umgekehrt. Da hatte Heli-Ben angekündigt, die QE eventuel etwas zurück fahren zu wollen. Es schimmerte durch so von 85MRD auf 75 MRD monatlich. Sofort setzten Kapitalströme in Richtung USA ein, die Zinsen stiegen etc. Dann mußte Heli-Ben zurück rudern, machte weiter mit QE.
    Sichtbar ist, das die Märkte sich an QE gewöhnt haben, erklärbar damit, das bei einer Rücknahme eine erneute Krise droht, jedenfalls aktuell. Das ist eine Zwickmühle ohne gleichen für die FED und ich weiss nicht, wie und wann die sich da heraus winden können. Ohne Schmerzen wird es wohl nicht gehen, meine Meinung.

    Dann werden die Währungen noch von den anderen großen Währungblöcken beeinflußt. Die BOJ hat ihr Ding dieses Jahr auch schon gedreht und die EZB ist sicher auch bald drann...

    Ich sag nur: Viel Spaß bei Glaskugel bestaunen, aber einschätzbar ist es nicht.
    Avatar
    Kursfreund
    schrieb am 22.12.10 10:37:42
    Beitrag Nr. 14.142 (40.749.114)
    Zitat von KursfreundHier wird bald umgeschichtet!;)

    China kann ganze Märkte bewegen.:rolleyes:

    China will Eurozone unter die Arme greifen


    http://de.euronews.net/2010/12/21/china-will-eurozone-unter-…


    http://www.fr-online.de/wirtschaft/euro-freunde/-/1472780/50…



    Alles ein Witz, der Euro ist die letzt Währung, das letzte was es auf der Welt gibt!!

    Er ist nicht schützens-und stützenswert!!

    Abschaffen ist die einzige Lösung, auflösen der Währungszankion mit Zahlmeister Deutschland!!:cool::cool:
    Avatar
    Kursfreund
    schrieb am 22.12.10 10:43:55
    Beitrag Nr. 14.143 (40.749.156)
    Eine Währung die sich nicht einmal gegen den Schrott-USD durchsetzen kann, hat es nicht verdient weiter zu existieren. Soll doch in Europa wieder jeder seinen eigenen Saftladen betreiben, wir kommen da am besten raus. Nicht einen Pfennig für die "Faulen"!!!:cool::cool::cool:
    Avatar
    RagnarokX
    schrieb am 02.04.11 14:42:33
    Beitrag Nr. 14.181 (41.308.232)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 41.307.228 von Casino_Royal am 01.04.11 23:34:57Mal ein interessanter Post, abseits von euren Unterhaltungen.


    Avatar
    africando
    schrieb am 06.04.11 07:08:29
    Beitrag Nr. 14.198 (41.324.927)
    Die wichtige Marke von 120 gestern locker geknackt, heute morgen schon 121,7. :)
    Avatar
    africando
    schrieb am 23.04.11 23:52:08
    Beitrag Nr. 14.227 (41.406.714)
    Ahhh, zwei Wochen Urlaub von Hund, Katze, Maus sind sehr erfrischend.

    Was ich so gelesen habe ist, daß in der kommenden Woche wichtige Unternehmesdaten in JP angesagt sind. Nicht direkt im Zusammenhang mit dem Deivsenhandel zu sehen, aber doch auch ein Indikator für die ohnehin angeschlagene Handelsbilanz und zukünftige Zinsentwicklung. Anfang Mai wird die EZB wohl einer weitere Warnung zur Zinsentwicklung geben angesichts des stabil bis steigenden Ölpreises (alle Rohstoffe auch Nahrungsmittelpreise steigen stetig) abgeben.

    Japan wird die Zinsen auf lange Zeit nicht anheben, meine Einschätzung von vor einem Monat hat sich nicht geändert. Liest sich auch in jedem relevantem Artikel so. Es wird eine weitere Umschichtung geben weiter in Gold, aber doch wieder weg vom AUD, das als Rohstoffwährung massiv aufgewertet hat in den letzten Monaten und von den relativ hohen Zinsen profitiert hat. Eine Umkehr zur technologiestarken Eurozone scheint angebracht, wenn auch langsam.

    Ich sehe am Montag den Wiedereinstieg bei EUR/JPY, die Korrektur ist so gut wie abgeschlossen und die Realdaten in Japan und die Zinshoffungen in Europa werden die Stimmung bis zur nächsten EZB Sitzung Anfang Mai beeinflussen.

    USD/JPY sehe ich noch immer nicht als Chance, solange ein schwacher Präsident das Land führt. Nichts gegen Obama, aber wirtschaftlich bringt er ohne Mitwirken der Reps das Land nicht voran. Pattsituation bis zur nächsten Wahl.

    lg
    afri
    Avatar
    Fuenfvorzwoelf
    schrieb am 15.08.11 08:26:31
    Beitrag Nr. 14.308 (41.950.773)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 41.950.467 von Casino_Royal am 15.08.11 00:08:34Moin,

    bin zur Zeit nur noch in USD-JPY long.

    Ich denke, die USA werden den Druck verschärfen, ihre eigene Währung zu schwächen und den Euro aufzuwerten. Der Euro wird wieder in Richtung alte Höchststände klettern ... vorerst ...

    :)




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    -0,49
    +3,49
    -3,18
    +2,92
    -2,60
    +3,07
    +3,08
    +2,31
    +2,33
    +3,18