Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Maschinenfabrik Augsburg Nürnberg - kurz MAN

    eröffnet am 13.10.09 21:24:57 von
    Professor_de_luxe

    neuester Beitrag 08.07.14 11:31:31 von
    Pitbull72
    Beiträge: 228
    ID: 1.153.643
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 11.421


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 13.10.09 21:24:57
    Beitrag Nr. 1 (38.170.470)
    Hallo zusammen,

    im Fokus vieler Anleger stehen zwar die Stämme (593700), jedoch erachte ich die Vorzüge (593703) als ebenfalls hochinteressant.

    Im Oktober 2007 standen beide bei rund 120 Euro. Im Zuge der allgemeinen Börsenbaisse gerieten Stämme und Vorzüge deutlich unter die Räder.

    Mittlerweile haben sich die Stämme bis auf 57 Euro zumindest wieder etwas erholt. Die Vorzüge hingegen sind über den Status der Bodenbildung nicht hinaus gekommen und bewegen sich mit ca. 42 Euro in etwa 30% unter dem Kurs der Stämme.

    Für mich sind die Vorzüge auf dem aktuellen Niveau ein Kauf.

    VG
    Prof.
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 13.10.09 21:47:43
    Beitrag Nr. 2 (38.170.620)
    MAN Stämme 141 Mio. Aktien
    MAN Vorzüge 6 Mio. Aktien

    VW hält 29,9% an MAN.

    Ich gehe davon aus, daß über kurz oder lang die Stammaktie vom Börsenzettel verschwindet, da MAN in den VW-Konzern integriert wird.

    Und nun wird die Vorzugsaktie interessant. Es gibt diverse Optionen.

    a) MAN unternimmt nochmals einen Versuch, die noch wenigen verbliebenen Vorzugsaktien in Stammaktien zu wandeln. Beim letzten Versuch wurden bis auf 6 Mio. Aktien bereits alle Vorzüge vor ein paar Jahren in Stämme gewandelt.

    b) Analog zur Jungheinrich-Aktie (als Bsp.) könnten die Vorzüge der MAN SE ebenfalls eines Tages die einzig notierte Aktiengattung sein; dann wäre ein Aufstieg der Vorzüge in den SDax oder MDax denkbar. Der Freefloat beträgt 100%, die MK aktuell rund 240 Mio. Euro.

    c) VW führt nach einer Übernahme eine KE bei MAN durch - und zwar nur eine KE der Vorzüge (z.B. um weiteres Wachstum zu finanzieren): VW bringt dafür seinen Scania-Anteil (VW hält 68% an Scania) in MAN ein (MAN hält 17% an Scania + 3% als Optionsrecht). Dies könnte dazu führen, daß die Vorzüge die Stämme im Dax ersetzen.

    Weitere Ideen, Meinungen, Ergänzungen.....

    VG
    Prof.
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 13.10.09 22:07:22
    Beitrag Nr. 3 (38.170.784)
    noch kurz eine Anmerkung in Sachen Kurs:

    Die Vorzüge der MAN-Aktie haben sich von 120 Euro auf rund 42 Euro nahezu gedrittelt. Und hier notiert die Aktie noch immer.

    Dies zeigt, wie wenig die Vorzüge (nicht nur im Vgl. zur eigenen Stammaktie) in den vergangenen Monaten von der allgemeinen Börsenerholung profitieren konnten. Etliche Sustanz- und Qualitätswerte haben sich zwar auch gedrittelt, aber sie stehen schon lange nicht mehr auf diesem günstigen Kursniveau.

    An MAN Vz. ging dies völlig vorüber. Schön ist dies auch im Chartvgl. St./Vz. zu sehen. Vor einigen Monaten waren beide Pari, danach ging es für eine Aktiengattung seitwärts (Vz.) und für die andere aufwärts (St.).

    Über kurz oder lang werden aber auch die Vorzüge wiederentdeckt. Hiervon bin ich überzeugt.

    VG
    Prof.
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 18.10.09 12:54:34
    Beitrag Nr. 4 (38.201.235)
    Piech ist ein absoluter Profi in Sachen Übernahme/Zerschlagung. Beigefügte Rechnung veranschaulicht, daß sich eine MAN-Übernahme für VW von alleine rechnet:

    VW hält rund 30% an MAN. Aktuell ist MAN mit 8,6 Milliarden Euro an der Börse bewertet (8,3 Milliarden die Stämme und aufgrerundet 0,3 Milliarden die Vorzüge). Die noch benötigten 70% würden VW daher rund 6 Milliarden Euro kosten. Rechnet man ein Agio hinzu, kommen wir auf max. 7 Milliarden Euro.

    Und was ist MAN wert bzw. was würde eine (Teil)Zerschlagung bringen?

    Die Angaben sind jeweils in Milliarden Euro

    MAN Financial 0,1
    MAN Nutzfahrzeuge 5,0
    Gewinnrücklage 4,3
    Kapitalrücklage 0,8
    Liquide Mittel/Wertpapiere 0,7
    Scania Option (3%) 0,2
    Scania-Anteil (17%) 1,2
    Ferrostaal-Anteil (30%) 0,2
    manroland-Anteil (35%) 0,2
    VW Trucks & Bus 1,3
    Sinotruk-Anteil (25,1%) 0,6
    Joint Venture Force Motors (50%) 0,1
    Geplantes Joint Venture Rheinmetall (49%) 0,2
    Power Engineering (Zusammenlegung Turbo Diesel) 2,0
    Renk-Anteil (69%) 0,2

    Macht zusammen 17,1 Milliarden Euro

    Zieht man davon die langfristigen und kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 3,7 Milliarden Euro ab, verbleibt ein fairer Unternehmenswert von 13,4 Milliarden Euro.
    Wohlgemerkt, gegenwärtig ist MAN an der Börse mit 8,6 Milliarden Euro bewertet.

    Würde VW also ein Übernahmeangebot für MAN abgeben und anschl. einen Gewinnabführungs-/Beherrschungsvertrag (ab 75% möglich) abschließen, könnte man über alle Vermögenswerte verfgügen und die Erlöse bei Zerschlagung direkt nach Wolfsburg abführen.

    So würde alleine die Veräußerung von folgenden drei Bilanzposten den Kaufpreis für MAN von rund 7 Milliarden zum Nullsummenspiel machen. Die Akquisition wäre somit für VW gratis:

    Verkauf Power Engineering (TurboDiesel) 2,0
    Auflösung der Gewinnrücklage 4,3
    Auflösung der Kapitalrücklage 0,8

    Ich gehe aber davon aus, daß VW auch die Restanteile an Ferrostaal, manroland und Renk veräußern würde. Zudem die Anteile am geplanten Rheinmetall-Joint Venture. Zudem würden die liquiden Mittel direkt nach Wolfsburg gehen.

    Im Anschluß würde VW Trucks & Bus, Scania und MAN in eine eigene (neu zu gründende) Gesellschaft überführt. VW könnte hier sein restliches Nutzfahrzeuggeschäft (Caddy, etc.) mit einbringen. Dies natürlich alles unter dem Dach des VW-Konzerns. Somit hätte Piech seinen Traum vom LKW-/Nutzfahrzeug-Giganten erreicht und VW würde vom Polo bis zum Schwerlast-LKW alles anbieten. MAN wäre dann die Marke Nr. 11 im Konzern. Und das quasi zum Nulltarif für VW.

    Dies zeigt auf, welches Potential noch in MAN schlummert. Die Tatsache, daß die MAN Vorzugsaktie dabei nochmals rund 30% unter dem Kurs der Stammaktie notiert, macht deren Kursbewertung bzw. Kursunterbewertung besonders deutlich.

    VG
    Prof.
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 18.10.09 13:37:32
    Beitrag Nr. 5 (38.201.377)
    ...Nachtrag:

    Und an die Scania-Anteile (17% + 3% Option) von MAN käme VW somit auch kostenlos.

    Und das kürzlich an MAN verkaufte eigene Brasiliengeschäft VW Trucks & Bus wäre somit auch wieder kostenlos zurückgeholt.

    Und die chinesische Sinotruk-Beteiligung sowie das indische Force Motors-Joint Venture gäbe es obendrein als Sahnehäubchen noch zusätzlich gratis.

    Ganz zu schweigen von den enormen Synergieeffekten in Höhe von rund 1 Milliarde Euro (Einsparung unter anderem bei den Entwicklungskosten) durch die Zusammenlegung von VW Nutzfahrzeuge, MAN und Scania.

    Aber wem sage ich das....Piech hat das sicher schon alles ganz genau durchgerechnet ;)

    P.S. Auch wenn die Stammaktie bei dem gesamten Szenario die größere Rolle spielt (zumindest in Sachen Stimmechte, beim Grundkapital kommen auch die Vorzüge wieder ins Spiel), so ist die Vorzugsaktie doch ganz klar mein Geheimtip, da rund 30% günstiger als die Stammaktie. Historisch gesehen, war der Spread noch nie so groß. Wir werden sehen, wo sie in 1 Jahr steht.

    Dies war zunächst mein letztes Posting zu diesem Themenkomplex.

    Nun heißt es:
    Geduld, Weitsicht und irgendwann ist Erntedankfest ;)

    Bis dann....

    VG
    Prof.
    Avatar
    EPB
    schrieb am 19.10.09 08:57:24
    Beitrag Nr. 6 (38.203.302)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 38.201.235 von Professor_de_luxe am 18.10.09 12:54:34Woher stammen die Einzelbewertungen (Quelle)?
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 19.10.09 16:57:51
    Beitrag Nr. 7 (38.206.859)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 38.203.302 von EPB am 19.10.09 08:57:24Quellennachweis:

    Geschäftsbericht
    (Gewinnrücklage, Kapitalrücklage, liquide Mittel/Wertpapiere)

    Quartalsbericht/Pressemeldungen
    (VW Trucks & Bus, Sinotruk, Ferrostaal)

    Zeitungsberichte
    (Wert Power Engineering, JV Force Motors, JV Rheinmetall, manroland)

    Marktkapitalisierung an der Börse (Scania, Renk)

    Benchmark (MAN Financial, MAN Nutzfahrzeuge)

    VG
    Prof.
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 19.10.09 22:25:19
    Beitrag Nr. 8 (38.209.657)
    So, ich habe heute nochmals nachgekauft und somit meine gewünschte Gesamtanzahl an MAN Vz. im Depot "eingeladen" (4.400 Aktien à 43,08 Euro im Schnitt).

    Meine Käufe - in insgesamt vier Tranchen - sind hiermit abgeschlossen. Melde mich wieder, wenn ich meine Stücke verkauft habe. Das kann aber dauern: Ich habe Zeit. Unter 60 Euro bekommt niemand meine Vorzüge :)

    Allen Investierten (ob St. oder Vz.) bis dahin eine gute Zeit und gute Geschäfte.

    VG
    Prof.
    Avatar
    muellerthurgau
    schrieb am 23.11.09 20:15:21
    Beitrag Nr. 9 (38.440.850)
    samuellson schmeisst hin. wie sehen deine szenarien jetzt aus, lieber prof?

    grüsse
    m-t
    Avatar
    Professor_de_luxe
    schrieb am 23.11.09 20:27:33
    Beitrag Nr. 10 (38.440.926)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 38.440.850 von muellerthurgau am 23.11.09 20:15:21...daß Samuelsson geht, war zu erwarten. Schmiergeldaffäre ist die offizielle Begründung. Wer`s glaubt...
    Die Wahrheit liegt woanders. Dieser Bericht hier ist einen Monat alt. Nun mußte das Alphatier Samuelsson dem Ober-Alphatier Piech weichen. Damit habe ich gerechnet. Läuft alles auf eine Übernahme hinaus.

    VG
    Prof.

    Lkw-Allianz
    MAN pocht auf Eigenständigkeit bei Bündnis mit Scania

    Bei der anstehenden Allianz von MAN und Scania kommt es zu Misstönen. Nach Capital-Informationen will VW-Aufsichtsratschef Piëch den geplanten Lkw-Konzern unter dem Dach des VW-Konzerns ansiedeln. Doch MAN-Manager beharren auf einem eigenen Zugang zum Kapitalmarkt.

    "Die Frage ist aber, ob wir das wollen", erklärte ein MAN-Top-Manager gegenüber Capital. Einen Mehrheitseigner VW könne man sich in München noch vorstellen. Bei einem Anteil von 75 Prozent und mehr sei aber die Grenze erreicht.

    Denn dann könnte VW einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag durchsetzen und MAN finanziell von VW abhängig machen. Das wollen die Münchner verhindern. "Wir brauchen einen eigenen Kapitalmarktzugang", sagte ein MAN-Manager. Die Antwort aus Wolfsburg ist ebenso kurz wie eindeutig: "Diese Entscheidungen fallen nicht in München." Volkswagen ist sowohl bei MAN als auch bei Scania Hauptaktionär.