DAX+0,57 % EUR/USD-0,48 % Gold-1,10 % Öl (Brent)+0,58 %

Frage wegen Zertifikat auf Dax Long


Hallo zusammen,

ich habe mir das o.g. Zertifikat herausgesucht da ich die nächsten 12 Monate mit einem ansteigenden Dax rechne und davon partizipieren möchte. Es handelt sich um keinen riesigen Betrag sondern eher um "Spielgeld", dessen Verlust schade wäre ich jedoch verschmerzen könnte.

Das Zertifikat ist ja open end, was ich noch nicht so ganz verstehe; wenn ich mir die historischen Kurse und den jeweiligen Dax ansehe, dann müsste doch der Kurs des Zertifikates bei dem jeweiligen Dax Stand immer gleich sein, oder mache ich einen Denkfehler.

Zum Beispiel am 11.02.2015, Dax Stand 10.752, Zertifikat Stand 292,91. Am 09.07.2015 war der Dax bei 10.996, das Zertifikat bei 105,74. Also weniger als die Hälfte wert, obwohl der Dax als Bemessungsgrundlage deutlich höher war.

Es wäre super, wenn mir jemand hier meinem fehlenden Verständnis auf die Sprünge helfen könnte.

Vielen Dank

Mike
Mike2016,
Faktorzertis haben erhebliche Schwankungskosten. Die sind nicht sofort erkennbar. VZ6L12, ein „Bruder“ von VZ8L12 ist vom Emi gekündigt worden, weil es die Null fast erreicht hatte. Dieses „Schicksal“ blüht jedem Faktorzerti.

Eine Zahlenspielerei, nur um den Einfluß der Mehrere-Tage-Schwankungen (MTS) bei einem 12-Faktorzerti auf den DAX zu zeigen. Der DAX (kann auch irgend eine andere Basis sein) steigt in ein paar Tagen schwankend um 2,08% von 9600 auf 9800:

…............DAX.........Zerti
Tag 1 …..9600.......€ 7,89
Tag 2 …..9500.......€ 6,90
Tag 3 …..9700.......€ 8,65
Tag 4 …..9600.......€ 7,58
Tag 5 …..9800.......€ 9,47.......Zerti in 5 Tagen um 20,06% gestiegen

Bei einem Anstieg des DAX um 2,08% sind 20,06% Anstieg beim Zerti nicht zu verachten, aber eben nicht 12-fach. Verwaltungskosten fallen auch noch an. Die dürften im Vergleich zur Belastung durch MTS geringfügig sein.

Nebenbei: am Tag 4 im Beispiel hat der DAX einen Stand wie am Tag 1, das Zerti ist aber 4% weniger wert als am Tag 1. Eine ordentliche Belastung, wie ich finde.

Ein Faktorzerti soll sich vor allem für eine Intraday-Spekulation eignen. Dann hat man neben dem Risiko, daß die Basis „falsch“ läuft, auf jeden Fall den Spread und zwei Ordergebühren pro Tag an der Backe. Auch das ist teuer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.562.161 von alzwo am 23.01.16 09:55:51Super, vielen Dank alzwo für deine Erläuterungen.

Das heisst es ist fraglich oder nicht wahrscheinlich , ob der Schein wieder ein paar Hundert Euro wert wird, selbst wenn der Dax auf 12.000 steigt.

Gibt es denn Erfahrungen, zu welchem Zeitpunkt der Emmittent kündigt ? Wahrscheinlich wenn der Kurs niedrig ist, denke ich. Nach Kündigung bekomme ich dann den Kurswert per Kündigungsdatum, richtig ?

Danke

Mike

Zitat von alzwoBei einem Anstieg des DAX um 2,08% sind 20,06% Anstieg beim Zerti nicht zu verachten, aber eben nicht 12-fach. Verwaltungskosten fallen auch noch an. Die dürften im Vergleich zur Belastung durch MTS geringfügig sein.

Nebenbei: am Tag 4 im Beispiel hat der DAX einen Stand wie am Tag 1, das Zerti ist aber 4% weniger wert als am Tag 1. Eine ordentliche Belastung, wie ich finde.

Ein Faktorzerti soll sich vor allem für eine Intraday-Spekulation eignen. Dann hat man neben dem Risiko, daß die Basis „falsch“ läuft, auf jeden Fall den Spread und zwei Ordergebühren pro Tag an der Backe. Auch das ist teuer.
Mike2016,
man kann DAX und Zerti ja mal unter Schwankungen durch excel jagen. Das Zerti notiert jetzt mit 0,80. Kommt der DAX (jetzt 9800) in 2 Monaten auf 12000, wird das Zerti so bei 5,00 € stehen. Ein schöner Gewinn – aber steigt der DAX wirklich auf 12000?

Die Kündigung kann (glaube ich) mit einer Frist von 1 Monat zum Monatsende erfolgen. Am Monatsende erhältst du den Wert des Zertis am Monatsende ohne Gebühren. Bis dahin kannst du es selbstverständlich ständig mit Gebühren verkaufen. Die Kündigung erfolgt wohl bei einem Wert des Zertis von 1 bis 2 Cent. Davon ist VZ8L12 noch (weit?) entfernt. Wenn der DAX in 2 Monaten 7500 erreicht hat, könnte das Zerti bei 0,015 stehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.563.964 von alzwo am 23.01.16 18:42:37Hi Alzwo,

ich habe den Long Call mal eingekauft, mal sehen ob ich daneben liege.

Parallel dazu werde ich wohl das Short Zertifikat kaufen (WKN VZ8S12), mir geht es nur darum wenn der Dax komplett dreht und auf 8.500 fällt, eine Verlustbegrenzung einzubauen.

Einerseits sicherlich Quatsch, wenn ich von steigendem Dax ausgehe, andererseits habe ich den Eindruck, dass die Vola derzeit in beide Richtungen ausgeprägt ist.... Und so bin ich bei beiden Extremszenarien dabei.

Ich denke verlieren würde ich am ehesten, wenn sich Seitwärtsbewegungen etablieren und mich die Schwankungskosten auffressen ...

Grüße

Mike
Mal sehen, habe ein paar Positionen long aufgebaut und bin ganz ok im Gewinn.

Ich habe jetzt aber mal vorsichtshalber den Short eingekauft, o.k., der Kurs von 0,22 war nicht der Burner (steht jetzt bei 0,18), aber ich traue dem ganzen Geschehen nicht so. Sollte die Börse krachen und auf 9.000 zurücksetzen, habe ich zumindest etwas um Verluste einzugrenzen ....

Mal sehen, ich denke der Dax könnte noch bis ca. 10.200 laufen, und im Februar gehts eher wieder runter. Ist das auch eure Meinung/Einschätzung ?

Grüße

Mike
Hallo Mike,

ich glaube Du hast hier einen kleinen Denkfehler, bzw. ist Dir das Prinzip von Faktorzertifikaten nicht bewußt.
Faktorzertifikate sind in meinen Augen kaum für eine langfristige Anlage geeignet, insbesondere in volatilien Märkten, wie momentan, nicht.

Dies sei Dir an folgendem hyphotetischem Beispiel verdeutlicht:

Ausgangspreis Faktorzertifkat: 10 Euro

Dax schwankt täglich zwischen 10000 Punkte und 10500 Punkte (Tagesendkurse)

Der Dax macht somit immer abwechselnd +5 % und ca. -4,762 %, was sich in dem Faktorzertifikat mit +60 % und -57,143 % wiederspiegelt.

Somit würde das Faktorzertikat folgende Entwicklung machen:

Tag1: 10 Euro auf 16 Euro
Tag2: 16 Euro auf 6,85 Euro
Tag3: 6,85 auf 10,97 Euro
Tag4: 10,97 auf 4,71 Euro
Tag5: 4,71 auf 7,54 Euro
Tag6: 7,54 auf 3,24 EURO

Der Dax steht in diesem fiktiven Beispiel nach 6 Tagen also wieder bei 10000 Punkten (Ausgangswert wie Tag 1)
Das Faktorzertifikat hat sich aber von 10 Euro auf 3,24 Euro mehr als gedrittelt !!!!!!
Das ist ein mathematischer Effekt, da der Hebel jeden Tag neu berechnet wird.
Das Beispiel ließe sich beliebig fortsetzen und Du bist z.b. bei 12 Tagen bei 1 Euro Zertipreis, hättest somit Deinen Einsatz gezehntelt.


Wenn Du langfristig in den Dax investieren willst, nimm ein Open-end-KO-Zerti mit ensprechender Basis. (z.b. KO-Level 8000).

Faktorzertikate eignen sich höchstens in starken Trendmärkten als längerfristige Anlage (keine/kaum Minustage.)

LG


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben