Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,69 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+1,74 %

Optionscheine. Verlust wird mit Gewinnen nicht verrechnet. Was soll das?

eröffnet am 10.03.16 23:01:01 von
investor2014

neuester Beitrag 13.03.16 17:14:17 von
Thoughtbreaker


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
investor2014
10.03.16 23:01:01
Beitrag Nr. 1
Hallo,
habe Optionscheine mit Gewinnen verkauft. Der Bank hat sofort Steuer abgezogen.
Jetzt habe ich Optionscheine mit Verlust verkauft.
Restwert war 3 EUR
Bank Gebühren 3 EUR.

KEINE ERSTATTUNG oder VERRECHNUNG mit Gewinnen.

Der Begründung der Bank, dass nach BMF-Schreibens vom 09.12.2014 keine Veräußerung nach § 20 Abs. 2 EStG liegt vor, und der Veräußerungspreis die tatsächlichen Transaktionskosten nicht übersteigt.

Was kann ich tun?
Gibt es die Möglichkeit verrechnen oder von Finanzamt erstatten bekommen?

Was kann ich in Zukunft machen, falls Optionsschein fast Wertlos ist?
Avatar
YellowDragon
10.03.16 23:15:51
Beitrag Nr. 2
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.955.299 von investor2014 am 10.03.16 23:01:01Gute Nachricht für Dich und uns alle:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuertip…
Verluste aus Optionsscheinverfall künftig absetzbar

Das Bundesfinanzministerium hatte es abgelehnt, der Bundesfinanzhof anders entschieden: Verluste aus dem Verfall von Optionsscheinen sind künftig steuerlich absetzbar.
Avatar
ReneBanker
11.03.16 13:21:32
Beitrag Nr. 3
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.955.344 von YellowDragon am 10.03.16 23:15:51Hallo Dragon und investor,
da würde ich mich in diesem Fall nicht zur früh freuen - das BGH-Urteil geht über den "VERFALL" einer Option/Optionsschein, aber in dem vom Investor geschilderten Fall geht es um den "VERKAUF" eines Optionsscheines ... und der ist von dem Urteil nicht betroffen.

Nach aktuellem BMF-Schreiben hat die Bank zu Recht, die Verrechnung nicht durchgeführt. Beim Verkauf muss ein Überschuss des Verkaufserlöses nach Abzug der Gebühren rauskommen.

Da wird Dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als den Fall in der ESt-Erklärung anzugeben und dann (sofern vom FA nicht berücksichtigt) Einspruch einlegen.

Rene
Avatar
Taxadvisor
11.03.16 14:03:27
Beitrag Nr. 4
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.959.475 von ReneBanker am 11.03.16 13:21:32
Zitat von ReneBankerHallo Dragon und investor,
da würde ich mich in diesem Fall nicht zur früh freuen - das BGH-Urteil geht über den "VERFALL" einer Option/Optionsschein, aber in dem vom Investor geschilderten Fall geht es um den "VERKAUF" eines Optionsscheines ... und der ist von dem Urteil nicht betroffen.

Nach aktuellem BMF-Schreiben hat die Bank zu Recht, die Verrechnung nicht durchgeführt. Beim Verkauf muss ein Überschuss des Verkaufserlöses nach Abzug der Gebühren rauskommen.

Da wird Dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als den Fall in der ESt-Erklärung anzugeben und dann (sofern vom FA nicht berücksichtigt) Einspruch einlegen.

Rene


Sofern das BMF-Schreiben nicht in diesem Jahr korrigiert wird oder ein Nichtanwendungserlass/-gesetz kommt, wird das nur über die Steuererklärung gehen.

Deine Einschätzung, dass hier ja ein Verkauf vorliegt und der Fall daher anders zu beurteilen wäre, kann ich überhaupt nicht teilen. Der Verkauf ist ausdrücklich im Gesetz vorgesehen und - sofern der Erlös die Kosten deckt - kann der BFH da nur zur gleichen Einschätzung kommen.

Gruß
Taxadvisor
Avatar
ReneBanker
11.03.16 22:00:20
Beitrag Nr. 5
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.959.904 von Taxadvisor am 11.03.16 14:03:27
Zitat von TaxadvisorDeine Einschätzung, dass hier ja ein Verkauf vorliegt und der Fall daher anders zu beurteilen wäre, kann ich überhaupt nicht teilen. Der Verkauf ist ausdrücklich im Gesetz vorgesehen und - sofern der Erlös die Kosten deckt - kann der BFH da nur zur gleichen Einschätzung kommen.

Gruß
Taxadvisor



Hallo Tax,
aber das ist doch hier gerade nicht der Fall: Verkauf zu 3 Euro Restwert, abzüglich 3 Euro Verkaufsprovision = Gutschrift 0 Euro.

So hat doch @Investor das im Eingangsposting geschildert und damit ... :keks:

Schönes WE

Rene
Avatar
Taxadvisor
11.03.16 23:40:28
Beitrag Nr. 6
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.963.966 von ReneBanker am 11.03.16 22:00:20
Zitat von ReneBanker
Zitat von TaxadvisorDeine Einschätzung, dass hier ja ein Verkauf vorliegt und der Fall daher anders zu beurteilen wäre, kann ich überhaupt nicht teilen. Der Verkauf ist ausdrücklich im Gesetz vorgesehen und - sofern der Erlös die Kosten deckt - kann der BFH da nur zur gleichen Einschätzung kommen.

Gruß
Taxadvisor



Hallo Tax,
aber das ist doch hier gerade nicht der Fall: Verkauf zu 3 Euro Restwert, abzüglich 3 Euro Verkaufsprovision = Gutschrift 0 Euro.

So hat doch @Investor das im Eingangsposting geschildert und damit ... :keks:

Schönes WE

Rene


Der Erlös deckt GENAU die Kosten...

Gruß
Taxadvisor
Avatar
ReneBanker
12.03.16 00:16:50
Beitrag Nr. 7
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.964.374 von Taxadvisor am 11.03.16 23:40:28Hi Tax,
aber doch nur weil keine Bank bei einem Verkauf ein Minus belastet ... die 3 Euro sind doch sicher nicht der normale Preis ...

Rene
Avatar
investor2014
13.03.16 11:07:55
Beitrag Nr. 8
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.964.437 von ReneBanker am 12.03.16 00:16:50Handelt hier keiner mit Optionscheinen? Oder sind alle so erfolgreich, da bei Verkauf keine grosse Verluste entstehen?
Bis jetzt wusste ich, dass die Verluste mit Gewinnen verrechnen kann. Und das ist für mich sehr ärgerlich, dass bei Gewinnen werde ich abgezogen und auf Verlusten bleibe ich sitzen. Das finde ich zu unrecht.
Hat jemand hier solche Erfahrungen? Wird den Verlust in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt? Oder wie kann man in Zukunft vermeiden? Gerne auch PN

Hier die Antwort und Erklärung von meiner Bank:
"„Eine Veräußerung liegt nicht vor, wenn der Veräußerungspreis die tatsächlichen
Transaktionskosten nicht übersteigt.“

Damit nach dieser Regelung weiterhin eine steuerliche Berücksichtigung Ihrer Verkäufe erfolgen kann, hat der Bank die Transaktionskosten so gestaltet, dass mindestens eine Gutschrift von EUR 0,01 erfolgt. Damit wurden die Verluste erfasst.

Im BMF-Schreiben vom 09.12.2014 hat das Bundesfinanzministerium diese Regelungen nochmals verschärft:

„Wird die Höhe der in Rechnung gestellten Transaktionskosten nach Vereinbarung mit dem depotführenden Institut dergestalt begrenzt, dass sich die Transaktionskosten aus dem Veräußerungserlös unter Berücksichtigung eines Abzugsbetrages errechnen, wird zudem ein Veräußerungsverlust nicht berücksichtigt.“

Damit ist die Reduzierung der Transaktionskosten in der Form, dass mindestens eine Gutschrift von EUR 0,01 erfolgt, nicht mehr zulässig.

Die Bank hat zum 23.02.2015 die amtlichen Anforderungen umgesetzt, so dass Ihr Veräußerungsverlust aus dem Verkauf der Optionsscheine, nicht berücksichtigt werden darf.
Avatar
Taxadvisor
13.03.16 11:26:46
Beitrag Nr. 9
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.968.535 von investor2014 am 13.03.16 11:07:55
Zitat von investor2014Handelt hier keiner mit Optionscheinen? Oder sind alle so erfolgreich, da bei Verkauf keine grosse Verluste entstehen?
Bis jetzt wusste ich, dass die Verluste mit Gewinnen verrechnen kann. Und das ist für mich sehr ärgerlich, dass bei Gewinnen werde ich abgezogen und auf Verlusten bleibe ich sitzen. Das finde ich zu unrecht.
Hat jemand hier solche Erfahrungen? Wird den Verlust in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt? Oder wie kann man in Zukunft vermeiden? Gerne auch PN

Hier die Antwort und Erklärung von meiner Bank:
"„Eine Veräußerung liegt nicht vor, wenn der Veräußerungspreis die tatsächlichen
Transaktionskosten nicht übersteigt.“

Damit nach dieser Regelung weiterhin eine steuerliche Berücksichtigung Ihrer Verkäufe erfolgen kann, hat der Bank die Transaktionskosten so gestaltet, dass mindestens eine Gutschrift von EUR 0,01 erfolgt. Damit wurden die Verluste erfasst.

Im BMF-Schreiben vom 09.12.2014 hat das Bundesfinanzministerium diese Regelungen nochmals verschärft:

„Wird die Höhe der in Rechnung gestellten Transaktionskosten nach Vereinbarung mit dem depotführenden Institut dergestalt begrenzt, dass sich die Transaktionskosten aus dem Veräußerungserlös unter Berücksichtigung eines Abzugsbetrages errechnen, wird zudem ein Veräußerungsverlust nicht berücksichtigt.“

Damit ist die Reduzierung der Transaktionskosten in der Form, dass mindestens eine Gutschrift von EUR 0,01 erfolgt, nicht mehr zulässig.

Die Bank hat zum 23.02.2015 die amtlichen Anforderungen umgesetzt, so dass Ihr Veräußerungsverlust aus dem Verkauf der Optionsscheine, nicht berücksichtigt werden darf.


Du hast doch auf Dein Post mehrere Antworten bekommen....

Die Finanzverwaltung gibt vor, dass ein Überschuss über die regulären Transaktionskosten entstehen muss. Eine Reduzierung auf die Höhe des Erlöses ist steuerschädlich. Das gilt seit mehreren Jahren. Deshalb wissen das wahrscheinlich auch die meisten OS-Trader.

Hierzu sind und waren mehrere Verfahren anhängig. Eines der Verfahren ist zu Deinen Gunsten entschieden worden. Jetzt muss man abwarten, ob die Finanzverwaltung das umsetzt und in der Steuererklärung das entsprechend erklären. Wenn die Finanzverwaltung die Argumentation von Rene aufgreift, müsste man selber klagen bzw. sehen, ob es dazu Urteile gibt.

Gruß
Taxadvisor
Avatar
Thoughtbreaker
13.03.16 17:14:17
Beitrag Nr. 10
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.968.535 von investor2014 am 13.03.16 11:07:55
Zitat von investor2014Hat jemand hier solche Erfahrungen? Wird den Verlust in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt? Oder wie kann man in Zukunft vermeiden? Gerne auch PN


Das kann man ganz einfach vermeiden, indem man den Optionsschein mit einem Verkaufslimit an einen Börsenplatz stellt, das die regulären Transaktionskosten der Bank übersteigt und dann entweder diesen Schein über ein eigenes anderes Depot, möglichst von einer fremden Bank, oder über einen Familienangehörigen/Freund zu diesem Limit kauft.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben