Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    DAX-Werte im Chartcheck (Seite 4600)

    eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
    actr

    neuester Beitrag 23.08.14 09:07:16 von
    actr
    Beiträge: 61.712
    ID: 432.317
    Aufrufe heute: 20
    Gesamt: 1.440.945


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 6 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 09:02:17
    Beitrag Nr. 45.991 (43.033.740)
    DAX, Indikatoren deuten Bodenbildung an

    13.04.2012 - 08:56:09 Uhr
    IG Markets


    Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Experten bei IG Markets blicken auf die aktuelle Situation des DAX und dessen aktuellen Perspektiven.

    Der DAX habe während der vergangenen Handelstage seine Korrekturbewegung bis zur 6.606er Marke ausgedehnt und damit ein markantes Supportlevel erreicht. Zuletzt sei er von dieser Supportzone abgeprallt. Die Oszillatoren im Tageschart hätten mit dieser Bewegung die überverkaufte Zone erreicht und deuteten eine Bodenbildung an. Solange jedoch die 6.842er Marke nicht per Schlusskurs überschritten werde, bleibe die Abwärtsbewegung unmittelbar nach unten gerichtet.




    Die Analysten erwarten dann mit dem Unterschreiten der 6.600er Zone die Fortsetzung dieses Impulses bis zur Supportzone bei 6.430/50 Stellen. Von diesem Niveau sei ein Rebound der Preise wahrscheinlich. Kurse über der 6.842 führten den DAX zunächst bis zu den Trendlinien bei 6.971 und 7.086 Zählern. Dabei würde der Anstieg über diese Levels einen erneuten Aufwärtsimpuls einleiten, der über das bisherige Jahreshoch führte und dann erst in der Region um 7.400 auf die nächsten wichtigen Resists träfe
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 09:06:13
    Beitrag Nr. 45.992 (43.033.759)
    Aktien sind schlicht günstig


    +++ A G O R A – D I R E C T – Börse am Morgen vom F R E I T A G, 13. April 2012 +++

    Da ein weiteres Verkaufsüberangebot und die damit einhergehenden Kursverluste ausblieben, sahen sich Leerverkäufer gestern auf Tagesbasis genötigt, Aktien wieder einzukaufen um die Gewinne aus den Leerverkäufen zu sichern. Eine weitere Anregung zum Kauf lag sicherlich in den Äußerungen von US-Notenbankern, dass die Zinsen auf Jahressicht nicht angehoben würden. Und letztlich sind Aktien schlicht günstig, dies insbesondere, wenn sich die ersten erfreulichen Anzeichen aus den Firmen-Quartalsberichten in Fakten verwandeln werden.

    Zu alledem gesellte sich eine, zugegeben etwas merkwürdige, Nachricht über das Wirtschaftswachstum Chinas. Bisher wurden stolze 8,4 Prozent genannt, die sich nach angeblicher oder auch tatsächlicher Enttäuschung der Anleger darüber in wundersame 9,0 Prozent wandelten. In den kommenden Tagen sind weitere Gerüchte über Wachstumszahlen zu erwarten. Dies dürfte aber nur noch abflauende Wirkung auf den Handel zeigen.

    Für heute werden die EU-Aktienbörsen nach oben streben, allen voran der Dax weiter auf dem Weg wieder Richtung 7000 Punkte-Marke. Mit etwas Fortune wird auch der Dow-Jones wieder die 13.000 Punkte überspringen und höheren Zielen entgegen streben - gerüchtebedingte Schwächeanfälle nicht ausgeschlossen.

    Wir wünschen allen ein gemütliches oder aufregendes, in jedem Fall erholsames Wochenende.


    --------------------------------------------------------------------------------
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 09:07:28
    Beitrag Nr. 45.993 (43.033.765)

    TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN für F R E I T A G, 13. April 2012
    * HÄNDLER: MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR BMW AUF 84 (74) EUR
    * HÄNDLER: MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN AUF 180 (175) EUR
    * HÄNDLER: JPMORGAN SENKT STADA AUF 'NEUTRAL' ('OVERWEIGHT')
    * HÄNDLER: EXANE BNP HEBT PRAKTIKER AUF 'NEUTRAL' ('UNDERPERFORM')
    * BARCLAYS SENKT FRAPORT AUF 'EQUAL WEIGHT' ('OVERWEIGHT') - ZIEL 58 (59) EUR
    * JPMORGAN HEBT CARL ZEISS MEDITEC AUF 'OVERWEIGHT' ('NEUTRAL') - ZIEL 26,00 EUR
    * UBS STREICHT METRO VON 'LEAST PREFERRED LIST' - WEITER 'SELL' MIT ZIEL 26 EUR
    * NOMURA HEBT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 125 (120) EUR - 'BUY'
    * S&P EQUITY SENKT ZIEL FÜR CARREFOUR AUF 14 (16) EUR - 'SELL'
    * HÄNDLER: MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR L'OREAL AUF 91 (87) EUR
    * HÄNDLER: GOLDMAN HEBT ALSTOM AUF 'BUY' ('NEUTRAL')
    * BERENBERG HEBT PHILIPS AUF 'BUY' ('HOLD') - ZIEL 17 EUR
    * DEUTSCHE BANK SENKT ZIEL FÜR NOKIA AUF 3,00 (3,80) EUR - 'HOLD'
    * BARCLAYS SENKT NOKIA AUF 'EQUAL WEIGHT' ('OVERWEIGHT') - ZIEL 3,15 (5,90) EUR


    --------------------------------------------------------------------------------
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 09:07:46
    Beitrag Nr. 45.994 (43.033.768)

    WIRTSCHAFTS- und UNTERNEHMENSMELDUNGEN für F R E I T A G, 13. April 2012
    + Deutschland: Preisauftrieb schwächt sich im März wie zunächst ermittelt ab
    + China wächst mit 8,1 Prozent langsamer als erwartet
    + L'Oreal im ersten Quartal beim Umsatz über Erwartungen
    + Spanisches Abgeordnetenhaus billigt umstrittene Steueramnestie
    + IWF/Lagarde sieht gewisse Verbesserung des wirtschaftlichen Klimas
    + Apple rückt Flashback-Trojanern mit Update zu Leibe
    + Google-Gründer zementieren ihre Macht mit Aktiencoup
    + EU stimmt BayernLB-Kompromiss zu - Warten auf das Ja der Sparkassen
    + Frankreichs Atomaufsicht ermahnt Betreiber der Atomanlage La Hague
    + UN will Beobachter für Waffenruhe nach Syrien schicken
    + Nordkorea unternimmt umstrittenen Raketenstart - Fehlschlag
    + Russland kritisiert Nordkoreas Raketenstart
    + G8 ruft Iran zu 'ernsthaftem Dialog' auf - Warnung an Nordkorea
    + Energie-Experte: Angeschlagene Solarbranche hat Zukunft


    --------------------------------------------------------------------------------
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 09:08:35
    Beitrag Nr. 45.995 (43.033.773)
    PRESSESCHAU für F R E I T A G, 13. April 2012
    - Schweizer Finanzministerin wirbt für Steuerabkommen; HB, S. 3/8
    - US-Großinvestor Soros erwartet Scheitern des Euro; HB, S. 5/70
    - Telekom bietet kleinen Anbietern Aufbau von Stromnetzen an; FTD, S. 1
    - Solon-Gläubiger erhalten nur drei Prozent ihrer Forderungen; FTD, S. 3
    - Mitarbeiter von Merck KGaA holen sich gegen Stellenabbau eigene Berater;FTD,S.3
    - KTM rechnet wegen Ducativerkauf mit neuen Impulse für die Branche; FTD, S. 4
    - Jain plant engere Spartenzusammenarbeit bei der Deutscher Bank; FTD, S. 17
    - Western Potash in Gesprächen über Investitionen; WSJ online
    - Hyundai will US-Absatz in 2012 auf 700.000 Autos steigern; WSJ online
    - Bundesbank-Dombret: Staatsfinanzstabilisierung hat oberste Priorität;BöZ,S.6
    - Eon kommt bei Verkauf der Abfallsparte voran, FAZ, S. 15
    - Euler Hermes ist für Spanien und Portugal pessimistisch, FAZ, S. 16
    - Lotus weist Insolvenzgerüchte zurück, FAZ, S. 17
    - Gazprom traut sich eigenständigen Start in Deutschland zu, SZ, S. 20
    - Investor Soros: 'Die Bundesbank zerstört den Euro', SZ, S. 26
    - US-Investoren unter Schlecker-Bewerbern; Lebensmittelzeitung
    - Hundt warnt erneut vor Schwächung der Betriebsrenten; Rheinische Post



    --------------------------------------------------------------------------------
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 10:07:27
    Beitrag Nr. 45.996 (43.034.134)
    AIXTRON – Konsolidierung beendet, jetzt …

    von Alexander Paulus

    Freitag 13.04.2012, 09:29 Uhr

    + Aixtron - WKN: A0WMPJ - ISIN: DE000A0WMPJ6

    Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 13,79 Euro

    Rückblick:
    Die Aktie von Aixtron startete im November 2011 nach einem Tief bei 8,34 Euro zu einer starken Rally. Dieser führte die Aktie bis 16. März auf ein Hoch bei 14,58 Euro. Nach diesem Hoch musste die Gewinnmitnahmen hinnehmen. Es kam zu einer Konsolidierung, in deren Verlauf die Aktie auf die exp. GDL 50 bei aktuell 12,58 Euro zurückfiel.

    Dort bildete die Aktie am Mittwoch einen Doji aus. Seitdem zieht die Aktie wieder deutlich an. Bereits gestern gelang der Ausbruch über den Abwärtstrend seit Mitte März. Heute Morgen setzt sich die Aktie sofort weiter nach oben ab.

    Charttechnischer Ausblick:
    Damit dürfte die Konsolidierung seit Mitte März in der Aixtron Aktie beendet sein. Eine Rally gen 15,56 Euro ist zu erwarten.

    Sollte die Aktie aber doch noch unter 12,58 Euro zurückfallen, könnte es zu Abgaben in Richtung 11,00 – 10,90 Euro kommen.

    Kursverlauf vom 05.09.2011 bis 12.04.2012 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 10:16:54
    Beitrag Nr. 45.997 (43.034.183)
    13.04.2012 09:21

    Anleger sorgen sich um China

    Die Furcht vor einem schwächeren Wachstum in China hält die Investoren von weiteren Aktienkäufen ab. Außerdem stehen interessante US-Daten und Unternehmenszahlen von JP Morgan an: Warum also etwas überstürzen?
    Nach zwei Gewinntagen in Folge haben sich die Investoren vorerst hinreichend mit Aktien eingedeckt. Der Dax büßte zum Handelsstart einige Punkte ein. Dabei sahen die Vorgaben recht freundlich aus.

    Der Dow Jones legte 1,4 Prozent zu, der S&P 500 ebenfalls. Der Nasdaq Composite gewann 1,3 Prozent. In Japan legte der Nikkei 1,2 Prozent zu. Auch die übrigen asiatischen Börsen, darunter Taiwan, Hongkong und Korea gewannen.

    Später wird wieder gewachsen
    Frische Konjunkturdaten aus China nährten hingegen einen gewissen Skeptizismus: Die Wirtschaft dort ist im ersten Quartal mit 8,1 Prozent deutlich langsamer als erwartet gewachsen. Es ist der geringste Anstieg in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt seit fast drei Jahren.

    Thomas Gitzel, Senior Economist der VP Bank Gruppe, wiegelt Bedenken ab: "Die Lockerung der Kreditrestriktionen der chinesischen Notenbank und Infrastrukturprojekte der Regierung werden aber einen scharfen Wachstumseinbruch verhindern. Wir rechnen mit wieder höheren Wachstumsraten in der zweiten Jahreshälfte."

    Wie steht es um das Vertrauen der US-Verbraucher?
    Aus den USA werden gegen Mittag die Quartalszahlen der Investmentbank JP Morgan erwartet. Außerdem stehen um 14:30 Uhr die Daten zu den US-Verbraucherpreisen an.

    Um 16 Uhr wird die Investoren das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan beschäftigen. "Nach den zuletzt enttäuschenden Daten vom US-Arbeitsmarkt und den anhaltend hohen Benzinpreisen erscheint uns ein leichter Rücksetzer beim Verbrauchervertrauen wahrscheinlich. Wir rechnen mit einem Indexstand von 76,0 und zeigen uns damit etwas skeptischer als der Marktkonsens", schreiben die Fachleute der DZ Bank.



    L'OREAL
    94.20+1.00+1.07%


    BEIERSDORF
    49.61+0.48+0.97%


    HENKEL
    55.33+0.57+1.04%

    L'Oreal treibt deutsche Konkurrenz
    Die steigende Nachfrage nach Kosmetikprodukten in Schwellenländern stärkt den französischen L'Oreal-Konzern. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 9,4 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis belief sich das Plus auf 6,4 Prozent. Auch für das Gesamtjahr zeigte sich der Beiersdorf-Konkurrent zuversichtlich. Dank der ausgabefreudigen Schwellenländer und des wiedererwachten Appetits auf Luxusprodukte werde L'Oreal 2012 besser als der Markt abschließen, teilte das Management mit. Ein Händler kommentierte: "Das sollte sich auch moderat positiv auf die Aktien der deutschen Wettbewerber auswirken." Gemeint sind: Beiersdorf und Henkel – beide Titel legen zu und liegen im Dax ganz oben.



    SAP
    49.34-1.33-2.62%

    SAP ist Dax-Schlusslicht
    SAP sacken um mehr als zwei Prozent ab. Händler verwiesen auf einen Bericht vom Vorabend. Demnach gibt es erste Sorgen um die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal. Laut einer Studie haben die meisten Partner des Softwareunternehmens ihre eigenen Erwartungen im ersten Quartal verfehlt. Dadurch wachse die Unsicherheit, kommentierte ein Händler.



    BAYER
    51.56-0.23-0.44%

    Klageflut gegen Bayer?
    Die Bayer-Aktien könnten heute von einer Gerichtsentscheidung belastet werden. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, dem zufolge der Pharma- und Chemiekonzern mindestens 110 Millionen US-Dollar zahlt, um rund 500 Klagen im Zusammenhang mit der Antibabypille Yasmin beizulegen, die zu Blutgerinnseln geführt habe. "Das ist in diesem Zusammenhang die erste Runde von insgesamt über 11.000 Klagen", warnte ein Börsianer. "Für Bayer könnte das sehr teuer werden." Bislang sinkt das Papier mit dem Markt.



    VOLKSWAGEN VZ
    130.75-0.50-0.38%

    Chinesen verzehren sich nach Audi und VW
    Europas größter Autokonzern VW hat im ersten Quartal in China 633.000 Autos verkauft. Das sind 15,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie VW mitteilte. Die Tochter Audi steigerte die Auslieferungen auf dem für die Branche wichtigsten Wachstumsmarkt sogar um 40 Prozent auf 90.000 Stück. VW baut in China Autos in Kooperation mit den lokalen Herstellern FAW Group und SAIC Motor Corp.



    BAUER
    20.44+0.67+3.38%

    Bauer mit Gewinnsorgen
    Aktien des SDax-Unternehmen steigen kräftig, obwohl wegen Verzögerungen bei zahlreichen Großprojekten der Gewinn beim Tiefbauspezialisten 2011 eingebrochen ist. Der Jahresüberschuss betrug 34,1 Millionen Euro, das sind 14 Prozent weniger als im Vorjahr, lag aber über der zuvor zweimal gesenkten Prognose. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging auf 82,3 von 88,4 Millionen Euro zurück. Bei Bauer wirkten sich im vergangenen Jahr die Unruhen in Nordafrika negativ aus, weil dadurch auf Großbaustellen etwa in Ägypten die Arbeiten zum Erliegen kamen. Der Umsatz stieg 2011 um fünf Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro.

    Anleger lassen Sony abblitzen
    Die Restrukturierungspläne von Sony haben die Anleger offensichtlich nicht überzeugt. Die Papiere des Konzerns fielen am Freitag in Tokio um gut fünf Prozent. Am Donnerstag hatte der neue Sony-Chef Kazuo Hirai seine neue Strategie vorgestellt, mit der das angeschlagene Unternehmen wieder auf die Beine kommen soll. Unter anderem durch einen Stellenabbau und neue Geschäftsfelder soll die Trendwende geschafft werden. "Ich kann hier nichts Neues sehen", kritisierte Toshiyuki Kanayama von Monex Inc. Im Vergleich zu dem, was sie vorher angekündigt hatten, habe sich nichts geändert.



    GOOGLE
    497.69+9.71+1.99%

    Google verdient Milliarden
    Im ersten Quartal strich der US-Internetkonzern einen Nettogewinn von 2,9 Milliarden Dollar ein - das sind 61 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. "Google hatte ein weiteres großartiges Quartal", erklärte der amtierende Konzernchef Page. Die "großen Wetten" auf das Handy-Betriebssystem Android, den Browser Chrome oder die Videoplattform YouTube hätten sich ausgezahlt. Der Umsatz war um 24 Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar gestiegen - es ist das zweite Mal nach dem Schlussquartal 2011, dass Google einen zweistelligen Milliardenumsatz erwirtschaftete. Die Aktie legte nachbörslich zu.

    ts
    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 10:24:35
    Beitrag Nr. 45.998 (43.034.238)
    MÄRKTE EUROPA/Chinas BIP schockt nicht - SAP unter Druck

    von Dow Jones News

    Freitag 13.04.2012, 10:13 Uhr


    + FRANKFURT (Dow Jones) - Nach Kursgewinnen an den beiden vorangegangenen Handelstagen lassen es Europas Börsen zum Start in den Wochenausklang gemächlich angehen. Das etwas schwächer als erwartet gestiegene chinesische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal dämpft etwas die Stimmung. Der DAX verliert im frühen Geschäft 0,6 Prozent auf 6.704 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,8 Prozent auf 2.333 Punkte nach. Klare Sektortrends zeichnen sich dabei nicht ab, konjunktursensitive Bauwerte verbilligen sich im europaweiten Schnitt um 1,2 Prozent, defensive Versorgertitel geben mit einem Minus von 0,8 Prozent kaum weniger stark nach. Software-Aktien leiden unter einer Umsatzwarnung der indischen Infosys.

    Hauptgesprächsthema unter den Marktteilnehmern ist am Vormittag die Entwicklung der als weltweite Wachstumslokomotive geltenden Volkswirtschaft Chinas. In den ersten drei Monaten des Jahres erhöhte sich das BIP um 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies war die schwächste Zunahme seit dem Auftaktvierteljahr 2009 und ein deutlicher Dynamikverlust nach einem Plus von 8,9 Prozent im vierten Quartal 2011. Noch dazu lag der Anstieg der Wirtschaftsleistung damit unter der Markterwartung einer Zunahme um 8,3 Prozent.

    Industriemetalle und Rohstoffwährungen geben etwas nach

    Börsianer nahmen die Enttäuschung allerdings relativ gelassen auf. "Das offizielle BIP-Ziel der chinesischen Regierung liegt bei einem Plus von 7,5 Prozent", sagt etwa Lee Kok Joo, Chef-Researcher bei Phillip Securities in Singapur. Damit sei noch ein ordentlicher Puffer nach unten vorhanden. Das vergleichsweise schwache Wirtschaftswachstum schüre die Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen durch die chinesische Notenbank, ergänzt Deng Wenyuan, Analyst bei Soochow Securities in Suzhou. Kein Wunder also, dass die Indizes quer durch Asien ausnahmslos zulegten. Noch dazu hat sich der Test einer Langstreckenrakete durch das nordkoreanische Regime in der Nacht als wahrer Rohrkrepierer erwiesen. Damit hat sich die Sorge vor einer abermaligen Eskalation der Lage auf der koreanischen Halbinsel wieder etwas gelegt.

    Dessen ungeachtet geben die Notierungen für Industriemetalle wie das als guter Konjunkturindikator geltende Kupfer um rund ein Prozent nach. Auch Rohstoffwährungen wie der Australische Dollar fallen zum Greenback etwas zurück. Allerdings hatte der so genannte "Aussie" wegen überraschend guter Arbeitsmarktdaten vom fünften Kontinent zuvor auch ordentlich zur US-Landeswährung angezogen. Der Euro gibt ebenfalls etwas zum Greenback nach und verbilligt sich auf 1,3170 von 1,3200 Dollar vor Veröffentlichung des BIP aus China.

    Kein "Risk-off-Signal" von der US-Berichtssaison

    Kein "Risk-off-Signal" kommt auch von der US-Berichtssaison zum ersten Quartal. Nach Handelsschluss an Wall Street hat sich am Vorabend der Internet-Gigant Google in die Bücher für das Auftaktvierteljahr sehen lassen und dabei sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Ergebnisseite die Markterwartungen übertroffen. Für Unmut sorgten allerdings die Pläne des Managements für einen Aktiensplit. Statt einer Dividende sollen Aktionäre einen neuen, nicht stimmberechtigten Anteilschein erhalten. Die Aktie ging dann auch nur mit einem Plus von 0,1 Prozent aus dem nachbörslichen Geschäft.

    Am Nachmittag dürfte sich das Interesse auf die erste Veröffentlichung der Ergebnisse der Umfrage der Universität Michigan zur Stimmung der US-Verbraucher im April richten. Volkswirte prognostizieren einen verglichen mit März unveränderten Stand von 76,2 Punkten. Michael Carey von der Credit Agricole begründet die erwartete Stagnation mit der "etwas eingetrübten Arbeitsmarktlage und den volatilen Aktienmärkten". Daneben wird mit J.P. Morgan die erste US-Großbank Zahlen für das erste Quartal vorlegen. Analysten rechnen mit einem Gewinn von 1,15 Dollar je Aktie.

    L'Oreal-Umsatz stützt Beiersdorf und Henkel

    Im frühen Frankfurter Geschäft sind vor allem Beiersdorf (+1,4 Prozent) und Henkel (+1,3 Prozent) gefragt. Die beiden deutschen Konsumgüterhersteller profitieren von unerwartet guten Geschäften beim Wettbewerber L'Oreal. Mit 5,64 Milliarden Euro lag der Umsatz der Franzosen im ersten Quartal um 100 Millionen Euro über der Konsensprognose der Analysten. "Der weltweite Kosmetikmarkt bleibt stark, und die Trends sind günstig für alle Marken", hieß es von CEO Jean-Paul Agon. "Das untermauert die Wachstumserwartungen für die gesamte Branche", sagt ein Händler. In Paris geht es für L'Oreal um 3,4 Prozent nach oben.

    Am anderen Ende des DAX geben SAP um 2,8 Prozent nach. "Die Nervosität vor den Zahlen von SAP, die alle Welt heute erwartet, nimmt zu. Das kann man auch an den Umsätzen ablesen, bislang sind schon mehr als ein Drittel des sonstigen Tagesumsatzes umgegangen", sagt ein Börsianer. In die Suppe gespuckt habe die indische Infosys, deren Umsatzwarnung für das am 1. April begonnene Geschäftsjahr die Aktie um neun Prozent habe wegsacken lassen. In Paris kommen die Aktien von Cap Gemini (-3,7 Prozent) ebenfalls unter die Räder. Für die britische Sage geht es um 2,4 Prozent nach unten.

    Im MDAX rutschen Stada um 3,2 Prozent ab. Die Analysten von J.P. Morgan empfehlen die Aktien des Generikaherstellers nur noch "Neutral" zu gewichten. Zuvor plädierten sie für ein "Übergewichten". Zur Begründung verwiesen sie auf die gute Kursentwicklung seit Jahresbeginn.

    DEVISEN ..... zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do, 18.00 Uhr
    EUR/USD ..... 1,3163 -0,2% 1,3188 1,3178
    EUR/JPY .. 106,4594 -0,2% 106,6478 106,5680
    EUR/CHF ..... 1,2015 -0,0% 1,2016 1,2020
    USD/JPY ... 80,8830 +0,0% 80,8750 80,8665
    GBP/USD ..... 1,5928 -0,2% 1,5959 1,5941
    DJG/jej/kko

    Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.

    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 10:30:25
    Beitrag Nr. 45.999 (43.034.278)
    Deutsche Bank: Profis raten zum Halten

    13.04.12 10:04

    Die Anlageprofis von Exane BNP Paribas haben die Aktien der Deutschen Bank auf "Halten" mit einem Kursziel von 38,00 Euro belassen.

    Wegen des in den kommenden Jahren vermutlich geringen Ertragswachstum europäischer Banken dürften die Anleger bereit sein, einen Aufschlag für die Aktien von Kreditinstituten mit Margenpotenzial zu zahlen, so die Experten. Zu diesen Banken, die die Rendite auf die risikogewichteten Aktiva durch ein besseres Kostenmanagement steigern könnten, zähle auch die Deutsche Bank.

    Avatar
    actr
    schrieb am 13.04.12 10:31:46
    Beitrag Nr. 46.000 (43.034.281)
    FUCHS PETROLUB – Neue Kaufwelle in Sicht

    von Alexander Paulus

    Freitag 13.04.2012, 10:28 Uhr


    + Fuchs Petrolub - WKN: 579043 - ISIN: DE0005790430

    Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 41,48Euro

    Rückblick: Die Aktie von Fuchs Petrolub befindet sich in einer langfristigen Aufwärtsbewegung. Im Rahmen dieser Bewegung kletterte die Aktie bis 27. März 2011 auf ein Hoch bei 42,98 Euro. Nach diesem Hoch setzte eine Konsolidierung ein. Dabei kam es in dieser Woche zu einer kritischen Situation, denn die Aktie fiel unter den Aufwärtstrend seit Dezember 2011 und kratzte an der Unterstützung bei 40,00 Euro. Aber nach einem Tagestief am Mittwoch bei 39,45 Euro setzte wieder starke Nachfrage ein. Die Aktie drehte nach oben und notiert nun schon wieder in der Nähe des Widerstands bei 42,98 Euro.

    Charttechnischer Ausblick: Die Aktie von Fuchs Petrolub dürfte in Kürze auf ein neues Allzeithoch ansteigen. Anschließend ist eine Rally in Richtung 45,00 und später ca. 49,00 – 50,00 Euro möglich.

    Sollte die Aktie aber deutlich unter 40,00 Euro abfallen, würde eine Abwärtsbewegung in Richtung 36,48 Euro drohen.

    Kursverlauf vom 24.08.2011 bis 12.04.2012 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)





    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. in %
    +0,13
    -1,25
    -0,49
    -0,08
    +1,76
    -1,06
    +0,42
    -0,88
    -0,80
    -0,35