Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    DAX-Werte im Chartcheck (Seite 4622)

    eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
    actr

    neuester Beitrag 03.09.14 00:45:46 von
    actr
    Beiträge: 61.976
    ID: 432.317
    Aufrufe heute: 25
    Gesamt: 1.443.251


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 6 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    actr
    schrieb am 25.04.12 11:42:23
    Beitrag Nr. 46.211 (43.085.497)
    Krones sieht sich im Plan für 2012

    25.04.2012 (www.4investors.de) -

    Der Krones-Konzern meldet für das erste Quartal des laufenden Jahres einen Umsatzanstieg um 6,9 Prozent auf 648,6 Millionen Euro. Den Auftragseingang beziffert das Unternehmen mit 659,8 Millionen Euro, was einem Zuwachs um 5 Prozent entspricht. Unter dem Strich ist der Gewinn von Krones von 24,8 Millionen Euro auf 22,3 Millionen Euro zurück gegangen. Die Ergebnisse liegen Unternehmensangaben vom Mittwoch zufolge allerdings im Plan.

    Krones rechnet weiterhin für das gesamte Jahr 2012 mit einem Umsatzanstieg um 2 Prozent bis 4 Prozent. Vor Steuern will man eine Gewinnspanne von mehr als 5 Prozent erwirtschaften. 2013 peilt Krones ein Umsatzwachstum zwischen 5 Prozent und 7 Prozent an bei steigender Gewinnspanne.
    ( mic )
    Avatar
    actr
    schrieb am 25.04.12 11:48:01
    Beitrag Nr. 46.212 (43.085.536)
    Marktanalysen

    DAX: Apple hui und Siemens pfui!

    2012-04-25 11:31

    Die Unternehmenszahlen beherrschen nun endlich wieder das Börsengeschehen und die politische Börse scheint dadurch – zumindest kurzzeitig - in den Hintergrund gedrängt zu sein. Gestern hat Apple wiedermal die Erwartungen getoppt und präsentierte prächtige Quartalszahlen. Nur das Haar in der Suppe ist , dass der Ausblick für das nächste Quartal nicht so optimistisch ausfällt. Aber man sieht drüber hinweg und die Technologiewerte legen kräftig zu. Alleine der Nasdaq-Future macht vorbörslich einen großen Sprung, obwohl der Siemenskonzern die Jahresprognosen ziemlich reduziert hat. Wahrscheinlich wird die Apple-Euphorie bis Donnerstag anhalten, bis danach wieder die Politik den Handel bestimmen wird.




    Die Apple-Euphorie hat auch den FDAX hoch katapultiert und ist am wichtigen Widerstand bei 6.695 angelangt. Schafft es der FDAX, die Marke auf Stundenbasis zu durchbrechen, könnte es noch weiteres Aufwärtspotential bis 6.768 Punkten geben. Scheitert aber der Versuch, über diese Marke zu kommen, dann wäre ein Abrutschen bis 6.580 Punkten möglich. Nur die Unterstützung bei 6.635 Punkten sollte dabei beachtet werden.



    Hier die wichtigsten Widerstände und Unterstützungen im Überblick:

    Widerstände: 6.695 – 6.6768

    Unterstützungen: 6.635 – 6.580 – 6.512



    Verfasser: Kasim Kara

    Diplom Ökonom
    Trading-Experte/Chartanalyst
    Avatar
    actr
    schrieb am 25.04.12 11:49:11
    Beitrag Nr. 46.213 (43.085.544)
    Mahlzeit:):)
    Avatar
    Kinglala
    schrieb am 25.04.12 18:32:26
    Beitrag Nr. 46.214 (43.087.696)
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch seine am Vortag begonnene Erholung mit deutlichen Gewinnen fortgesetzt. Der Dax hatte bereits im frühen Handel von starken Apple -Zahlen profitiert und baute dank einer freundlichen Wall Street sein Plus am Nachmittag aus. Zum Börsenschluss notierte der deutsche Leitindex 1,73 Prozent höher bei 6.704,50 Punkten, womit er seine kräftigen Einbußen zum Wochenbeginn aber noch nicht komplett ausgleichen konnte.

    Der MDax schloss mit Gewinnen von 2,48 Prozent bei 10.629,62 Punkten und für den TecDax ging es um 1,91 Prozent auf 782,43 Punkte hoch.
    'Gute Unternehmensergebnisse mildern die Sorgen um die Eurozone ein wenig ab', sagte Aktienhändlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets mit Blick auf Apple. Schwache Auftragsdaten aus der US-Industrie konnten den Dax kaum bremsen. Nun richten die Anleger den Blick auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Abend.

    SIEMENS UND SAP NACH ZAHLEN WENIGER STARK ALS DER MARKT Auch in Deutschland läuft die Berichtssaison für das abgelaufene Quartal auf vollen Touren. Im Dax blieben die Kursgewinne der Berichtsunternehmen hinter dem Markt zurück. Die Aktien des Schwergewichts Siemens legten um 1,03 Prozent auf 70,53 Euro zu, nachdem der Elektrokonzern wie erwartet seine Gewinnprognose gesenkt, aber seine Ziele für Auftragseingang und Umsatz bekräftigt hatte. Beim Softwarekonzern SAP reichten wenig überraschende endgültige Zahlen für Kursgewinne von 1,44 Prozent auf 50,000 Euro.
    Bei den Commerzbank -Titeln konnten sich die Anleger auch ohne Zahlen über ein Plus von 5,18 Prozent freuen, was den Spitzenplatz im Leitindex bedeutete.
    Die Papiere der Deutschen Bank gewannen 2,14 Prozent. Die Aktien der Autobauer gehörten ebenfalls zu den Favoriten der Anleger, wobei BMW mit plus 3,08 Prozent am besten abschnitten.
    GEWINNSPRUNG TREIBT MTU AN Aus dem MDax berichtete der Triebwerksbauer MTU einen überraschend starken Gewinnsprung, was die Aktien mit Gewinnen von 4,67 Prozent auf 62,55 Euro honorierten.
    Beim Anlagenbauer Dürr sorgten die überraschend vorgelegten Zahlen, die Händlern zufolge vor allem operativ positiv überraschten, für Aufschläge von 3,72 Prozent.
    Die Anteilsscheine von Krones stiegen um 3,19 Prozent. Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller hatte zwar in den ersten drei Monaten weniger verdient als vor einem Jahr und blieb damit etwas unter den Analystenschätzungen. Das Unternehmen hatte aber den Umsatz etwas deutlicher steigern können als erwartet und zeigt sich für das gesamte Jahr vorsichtig optimistisch.
    Die Puma -Aktien blieben nach Zahlen nur optisch hinter dem Markt zurück. Bereinigt um die ausgeschüttete Dividende von 2,00 Euro ergab sich ein klares Plus bei den Titeln des Sportartikelherstellers.
    Im TecDax verteuerten sich die Kontron -Titel um 2,14 Prozent, obwohl der Hersteller von Minicomputern einen schwachen Start ins neue Jahr erwischt hatte.

    LONDONER BÖRSE NUR KNAPP IM PLUS: REZESSION BELASTET Der EuroStoxx 50 schloss 1,70 Prozent höher bei 2.322,91 Punkten. Für den Cac 40 in Paris ging es noch deutlicher hoch, wogegen der Londoner FTSE 100 nur ein knappes Plus schaffte. Im ersten Quartal war Großbritannien wegen eines schwachen Bausektors überraschend in die Rezession zurückgefallen. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss gut ein halbes Prozent im Plus. Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,41 (Vortag: 1,37) Prozent.
    Avatar
    Kinglala
    schrieb am 25.04.12 21:30:47
    Beitrag Nr. 46.215 (43.088.623)
    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist nach Aussagen des Präsidenten der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, im New Yorker Handel wieder über die Marke von 1,32 Dollar gestiegen. Zuvor war die Währung zum Teil deutlich unter die Marke gefallen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3224 US-Dollar gehandelt.
    Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3206 (Dienstag: 1,3161) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7572 (0,7598) Euro. Händler verwiesen darauf, dass Bernanke die Möglichkeiten eines weiteren Anleihekaufprogramms offen gehalten habe. 'Wir sind weiter bereit, mehr zu tun', hatte Bernanke in der Pressekonferenz nach dem Zinsentscheid der US-Zentralbank gesagt. Die Äußerungen hätten den Euro gestützt, hieß es am Markt. Nachdem die Fed zuvor einen etwas positiveren Ausblick auf die Situation am Arbeitsmarkt gegeben hatte, hatten die Währungshüter aber die Prognosen für das Wirtschaftswachstum in den USA in den kommenden Jahren etwas zurückgenommen./men/tav/he
    Avatar
    Kinglala
    schrieb am 25.04.12 22:00:26
    Beitrag Nr. 46.216 (43.088.806)
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 25.04.2012
    ADIDAS LONDON - Barclays Capital hat Adidas vor Zahlen zum ersten Quartal auf 'Equal Weight' mit einem Kursziel von 60,00 Euro belassen. Das starke Umsatzwachstum bei der Marke Adidas dürfte teilweise von einer schwachen Entwicklung bei Reebok aufgezehrt worden sein, schrieb Analyst Julian Easthope in einer Studie vom Mittwoch. Das müsse allerdings auch im Vergleich zu den recht hohen Vorjahreswerten betrachtet werden. Die Bruttomarge dürfte wegen höherer Rohstoffkosten sowie Lohnsteigerungen etwas gesunken sein. Unter dem Strich sollte das Ergebnis je Aktie aber um zwölf Prozent auf 1,12 Euro gewachsen sein.
    ADIDAS FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Adidas vor Zahlen auf 'Buy' mit einem Kursziel von 80,00 Euro belassen. Er rechne mit einem guten ersten Quartal des Sportartikelkonzerns, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Mittwoch. Zu größeren Kursbewegungen dürfte es aber nicht kommen.
    AIR LIQUIDE LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Air Liquide von 100,00 auf 107,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Equal weight' belassen. Die Industriegase-Branche biete nach wie vor strukturelle Wachstumsmöglichkeiten, schrieb Analyst Peter Mackey in einer Sektorstudie vom Mittwoch. Allerdings sei dies in den Bewertungen der europäischen Anbieter bereits eingepreist. Von den zwei größten europäischen Branchenunternehmen ziehe er nun die Air-Liquide-Aktie dem Linde-Papier vor.
    AIR LIQUIDE ZÜRICH - Kepler hat Air Liquide nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Hold' mit einem Kursziel von 107,00 Euro belassen. Angesichts des überraschend hohen Wachstums der Sparte Large Industries seien die Resultate auf den zweiten Blick sogar besser als erwartet, schrieb Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Mittwoch. Da der Industriegase-Produzent im laufenden Jahr etwas schneller wachsen dürfte als Linde , präferiere er Air Liquide im Vergleich zu den Aktien des deutschen Wettbewerbers.
    AIR LIQUIDE FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Air Liquide nach Umsatzzahlen zum ersten Quartal auf 'Add' mit einem Kursziel von 104,00 Euro belassen. Der Konzernerlös habe seine Prognose und die durchschnittliche Markterwartung übertroffen, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Mittwoch. Dies sei ein ermutigendes Signal des Industriegaseherstellers nach dem Rückgang im vierten Quartal 2011. Wegen weiterhin existenter struktureller Schwächen von Air Liquide bevorzugt er aber weiterhin die Aktie des deutschen Wettbewerbers Linde .
    APPLE HAMBURG - Die Berenberg Bank hat Apple nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Buy' mit einem Kursziel von 750,00 US-Dollar belassen. Der Smartphone- und PC-Hersteller habe hervorragende Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Adnaan Ahmad in einer Studie vom Mittwoch. Der Markt für mittel- bis hochwertige Smartphones dürfte für mindestens 18 Monate von dem Duopol Apple und Samsung beherrscht werden. Wettbewerber wie Nokia oder Research In Motion dürften weiter an Bedeutung verlieren. Dabei kratze Apple in einigen Märkten derzeit gerade einmal an der Oberfläche. Zudem habe der Konzern ein riesiges Potenzial im Firmenkunden-Geschäft.
    APPLE FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Apple nach Zahlen von 600,00 auf 650,00 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf 'Buy' belassen. Umsatz und Gewinn je Aktie hätten seine Erwartungen weit übertroffen, schrieb Analyst Chris Whitmore in einer Studie vom Mittwoch. Die iPhone-Verkäufe und das China-Geschäft seien die Treiber dieser Entwicklung. Der Experte hob seine Schätzungen für 2012 und 2013 an.
    COMDIRECT ZÜRICH - Kepler hat Comdirect nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Hold' mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Mit einem Vorsteuergewinn von 29,2 Millionen Euro habe die Direktbank seine und die Erwartung des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte schätzte den Anlagehintergrund unverändert positiv ein, verwies aber auch auf die hohe Bewertung der Aktien. Daher sei das Kurspotenzial begrenzt.
    CREDIT SUISSE DÜSSELDORF - Die WestLB hat die Einstufung für Credit Suisse nach Zahlen auf 'Buy' mit einem Kursziel von 32,00 Franken belassen. Die Bank sei gut ins Jahr 2012 gestartet, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Mittwoch. So habe das Institut einen Überschuss von 44 Millionen Franken ausgewiesen, während er mit einem Verlust von 220 Millionen gerechnet habe.
    CREDIT SUISSE FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Credit Suisse nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Hold' mit einem Kursziel von 28,00 Franken belassen. Das Nettoergebnis der Schweizer Großbank sei besser als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Mittwoch. Die Ergebnisqualität habe sich jedoch verschlechtert. Enttäuscht habe das Segment Vermögensverwaltung.
    CREDIT SUISSE ZÜRICH - Kepler hat Credit Suisse nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Reduce' mit einem Kursziel von 24,00 Franken belassen. Mit einem Überschuss von 44 Millionen Franken habe die Schweizer Großbank die allgemeinen Erwartungen zwar übertroffen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Mittwoch. Auf bereinigter Basis beeindrucke das Ergebnis aber weniger. Das Votum laute weiter 'Reduce', da der Druck auf die Gewinne im Private Banking der Schweizer Kreditinstitute dauerhaft sei. Zudem stehe noch die teure Beilegung des Streits wegen grenzüberschreitender US-Geschäfte aus.
    DEUTSCHE BOERSE DÜSSELDORF - Die HSBC hat die Einstufung für Deutsche Börse vor Zahlen auf 'Overweight' mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Das erste Quartal dürfte ein gemischtes Bild zeigen, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Insgesamt dürften die Kennziffern aber seine positive Einschätzung für den deutschen Börsenbetreiber bestätigen.
    DIALOG SEMICONDUCTOR FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Dialog Semiconductor nach starken Zahlen des iPhone-Herstellers Apple auf 'Buy' mit einem Kursziel von 18,50 Euro belassen. Der unerwartet hohe iPhone-Absatz im ersten Quartal signalisiere, dass der Apple-Zulieferer Dialog mit seinen Kennziffern am oberen Ende seines Ausblicks für das erste Quartal landen wird, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Mittwoch. Insofern habe er an seinen über den Konsensprognosen liegenden Dialog-Schätzungen für 2012 nichts zu revidieren.

    DÜRR ESSEN - Die National-Bank hat das Kursziel für Dürr nach Eckdaten zum ersten Quartal von 47,50 auf 50,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf 'Halten' belassen. Angesichts der sehr positiven Kennziffern habe er das Kursziel revidiert, schrieb Analyst Manfred Jaisfeld in einer Studie vom Mittwoch. Der recht starke Jahresauftakt lasse den Gesamtjahresausblick des Herstellers von Lackieranlagen erneut konservativ erscheinen, so dass dieser trotz der insgesamt nachlassenden Auftragsdynamik im Jahresverlauf angehoben werden könnte.

    GEA GROUP ZÜRICH - Kepler hat das Kursziel für die Aktien der Gea Group nach vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal von 22,00 auf 24,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf 'Hold' belassen. Infolge der überraschend guten Auftrags- und Erlösentwicklung habe er die entsprechenden Prognosen für 2012 und 2013 erhöht, schrieb Analyst Stefan Augustin in einer Studie vom Mittwoch. Zudem basiere die Bewertung nun auf den Multiplikatoren für 2013. Beim 'Hold'-Votum sei es geblieben, da die Marktschätzung einer bereinigten Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern von 10,6 Prozent im laufenden Jahr angesichts der Einmalkosten sowie der Restrukturierung der Sparte Food Systems sinken könnte.
    GEA GROUP ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Gea Group nach vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal von 31,00 auf 28,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Buy' belassen. Der Anlagenbauer habe beim Auftragseingang besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings seien die Probleme bei der Tochter CFS sowie im Segment Kältetechnik und Wärmetauscher (HX) weiterhin existent. Er habe deshalb seine Gewinnprognosen um drei bis vier Prozent reduziert. Die Aktie sei jedoch nach wie vor attraktiv bewertet. JENOPTIK ZÜRICH - Kepler hat Jenoptik in einer Ersteinschätzung mit 'Buy' und einem Kursziel von 7,80 Euro bewertet. Die Aktien des Technologieunternehmens seien deutlich günstiger bewertet als die der Wettbewerber, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Mittwoch. Der hohe Auftragsbestand bei Jenoptik stütze die Umsatzentwicklung der Sparten Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme. Zudem entwickelten sich die Aufträge seitens der Halbleiter-Ausrüster besser als von ihm noch früher im Jahr erwartet.
    KABEL DEUTSCHLAND ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Kabel Deutschland von 42,75 auf 47,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf 'Neutral' belassen. Der Kabelnetzbetreiber dürfte künftig mehr investieren, um sein Wachstum zu beschleunigen, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Mittwoch. Er habe seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Geschäftsjahre 2012/13 bis 2014/15 erhöht. Da die Aktie zuletzt gut gelaufen sei und im Branchenvergleich kurzfristig nicht gerade billig sei, bleibe es beim neutralen Votum.
    KONTRON FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Kontron nach Zahlen auf 'Accumulate' mit einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Der Umsatz habe im ersten Quartal mit 131,5 Millionen Euro nahezu stagniert, damit aber dennoch über seinen Schätzungen gelegen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Mittwoch. Mit Blick auf die Profitabilität habe der Kleincomputer-Hersteller aber erneut enttäuscht. Pehl stellte eine Überprüfung seines Bewertungsmodells in Aussicht.
    KONTRON FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Kontron nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Hold' mit einem Kursziel von 6,00 Euro belassen. Der Umsatz des Minicomputerherstellers habe seine Prognose und die Konsensschätzung leicht übertroffen, das operative Ergebnis (EBIT) sei jedoch deutlich darunter geblieben, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Mittwoch. Zudem habe sich Kontron in puncto EBIT-Ausblick für das Gesamtjahr 2012 vorsichtiger geäußert als bisher. Damit dürften auch die Profitabilitätsprognose des Marktes und auch seine Schätzung zu ambitioniert sein.
    KUKA HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Kuka nach einer Analystenkonferenz von 'Hold' auf 'Buy' hochgestuft und das Kursziel von 18,00 auf 20,00 Euro angehoben. Der Vorstand des Industrieroboter-Herstellers habe eine anhaltend starke Auftragsdynamik signalisiert, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer Studie vom Mittwoch. Dies sowie ein vorteilhafter Produktmix sollten sich in der operativen Marge zum ersten Quartal wiederspiegeln. Er gehe davon aus, dass sowohl die Unternehmensziele als auch die durchschnittlichen Analystenprognosen für 2012 zu niedrig sind.
    LINDE LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Linde von 'Equal-weight' auf 'Underweight' abgestuft, das Kursziel aber von 120,00 auf 130,00 Euro angehoben. Die Industriegase-Branche biete nach wie vor strukturelle Wachstumsmöglichkeiten, schrieb Analyst Peter Mackey in einer Sektorstudie vom Mittwoch. Allerdings sei dies in den Bewertungen der europäischen Anbieter bereits eingepreist. Von den zwei größten europäischen Branchenunternehmen ziehe er nun die Air-Liquide-Aktie dem Linde-Papier vor.
    LUFTHANSA LONDON - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Lufthansa von 14,25 auf 14,35 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Overweight' belassen. Gleichzeitig wurde die Aktie in die 'Best Idea'-Liste von Morgan Stanley aufgenommen. Nach den starken Verkehrszahlen zum ersten Quartal habe sie ihre Passagierprognose für das Gesamtjahr 2012 erhöht, schrieb Analystin Penelope Butcher in einer Studie vom Mittwoch. Ihre Schätzung für das operative Ergebnis liege mit 601 Millionen Euro über der durchschnittlichen Markterwartung von 573 Millionen Euro. Lufthansa sei unter den klassischen Fluggesellschaften am besten positioniert und das attraktivste Investment.
    METRO FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Metro vor Zahlen zum ersten Quartal von 45,00 auf 38,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Hold' belassen. Gut dürften die Eckdaten des Handelskonzerns wohl kaum ausfallen, schrieb Analyst James Collins in einer Studie vom Mittwoch. Collins rechnet mit einem um 60 Prozent auf 56 Millionen Euro gesunkenen operativen Gewinn (EBIT). Die Sicht auf das tatsächliche Gewinnpotenzial und den Wert von Metro bleibe vernebelt.
    MTU DÜSSELDORF - Die WestLB hat die Einstufung für MTU nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Add' mit einem Kursziel von 70,00 (Kurs: 61,38) Euro belassen. Der Triebwerksbauer habe beim bereinigten Nettogewinn und beim bereinigten Gewinn je Aktie deutlich besser abgeschnitten als von ihm und vom Markt erwartet, schrieb Analyst Wolfgang Fickus in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings sei dies möglich gewesen wegen einer höheren Kapitalisierung im Bereich Forschung & Entwicklung im Zuge des Anlaufens zahlreicher neuer Triebwerksprogramme. Insofern hätten die Zahlen dann wiederum nicht beeindruckt.
    MTU ZÜRICH - Kepler hat MTU nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Buy' mit einem Kursziel von 63,00 Euro belassen. Wegen Verzögerungen im Triebwerksgeschäft sowie unveränderten Ersatzteilerlösen habe der Umsatz die Markterwartung verfehlt, schrieb Analyst Christophe Menard in einer Studie vom Mittwoch. Dank überraschend hoher Margen sei der Gewinn vor Zinsen und Steuern aber besser gewesen als gedacht. Die Gesamtjahresziele des Unternehmens seien nicht gefährdet, da die Triebwerkslieferungen lediglich auf die kommenden Quartal verschoben worden seien.
    MTU DÜSSELDORF - Die WestLB hat die Einstufung für MTU nach Zahlen zum ersten Quartal auf 'Add' mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Der Triebwerksbauer habe beim bereinigten Nettogewinn und beim bereinigten Gewinn je Aktie deutlich besser abgeschnitten als von ihm und vom Markt erwartet, schrieb Analyst Wolfgang Fickus in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings sei dies möglich gewesen wegen einer höheren Kapitalisierung im Bereich Forschung & Entwicklung im Zuge des Anlaufens zahlreicher neuer Triebwerksprogramme. Insofern hätten die Zahlen dann wiederum nicht beeindruckt.
    MTU FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für MTU nach Zahlen auf 'Accumulate' mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. Der Triebwerkbauer habe ein solides erstes Quartal hinter sich, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Mittwoch. Verzögerungen bei der Boeing 787 seien durch das starke Instandhaltungsgeschäft überkompensiert worden.
    NORMA DÜSSELDORF - Die HSBC hat die Beobachtung der Aktien von Norma mit 'Overweight' und einem Kursziel von 25,00 Euro aufgenommen. Das Wachstumsprofil des Verbindungstechnik-Spezialisten sei attraktiv, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in einer Studie vom Mittwoch. Gleichzeitig sei die Bewertung nicht teuer.
    PUMA FRANKFURT - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat die Einstufung für Puma nach Zahlen auf 'Kaufen' mit einem Kursziel von 292,00 (Kurs: 265,50) Euro belassen. Das erste Quartal des Sportartikelherstellers sei von einer schwachen Umsatzentwicklung in Europa belastet worden, schrieb Analyst Bernd Müll in einer Studie vom Mittwoch. Die Bruttomarge sei vor diesem Hintergrund schneller zurückgegangen als erwartet.
    PUMA FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Puma nach Zahlen auf 'Hold' mit einem Kursziel von 250,00 Euro belassen. Der Sportartikel- und Lifestyle-Konzern habe im ersten Quartal schlechter abgeschnitten als von ihm und vom Markt erwartet, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Mittwoch. Nach der Telefonkonferenz werde er sich detaillierter äußern, so Faust.
    SAP HAMBURG - Die Berenberg Bank hat SAP nach endgültigen Zahlen zum ersten Quartal auf 'Buy' mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Die bereits bekannten Eckdaten seien bestätigt worden, schrieb Analyst Daud Khan in einer Studie vom Mittwoch. Es bleibe dabei, dass der Softwarekonzern im laufenden zweiten Jahresviertel seine Wachstumsfähigkeit beweisen müsse.
    SAP FRANKFURT - Die DZ Bank hat SAP nach endgültigen Zahlen auf 'Kaufen' mit einem Fairen Wert von 61,00 (Kurs: 49,415) Euro belassen. Nach den bereits bekannt gegebenen vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal seien die endgültigen Daten ohne größere Überraschungen geblieben, schrieb Analyst Oliver Finger in einer Studie am Mittwoch. Alle Key Performance-Indikatoren (KPIs) seien bestätigt worden.
    SAP ZÜRICH - Kepler hat SAP nach endgültigen Zahlen zum ersten Quartal auf 'Buy' mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Die bereits bekannten vorläufigen Resultate des Software-Konzerns seien bestätigt und seine Gewinnschätzung je Aktie erreicht worden, schrieb Analyst Laurent Daure in einer Studie vom Mittwoch. Er werde seine Gesamtjahresprognosen vermutlich nicht reduzieren. Allerdings könnte der Markt die schwachen Erlöse der Datenbank Hana negativ aufnehmen, da viele Analysten und Investoren diesbezüglich für 2012 mehr erwarteten als er.
    SCANIA LONDON - JPMorgan hat das Kursziel für Scania von 160,00 auf 166,00 schwedische Kronen angehoben und die Einstufung auf 'Overweight' belassen. Angesichts verbesserter Absatz- und Preisperspektiven habe er die Gewinnerwartungen für 2012 und 2013 erhöht, schrieb Analyst Nico Dil in einer Studie vom Mittwoch.
    SIEMENS DÜSSELDORF - Die WestLB hat die Aktie von Siemens nach Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal von 'Neutral' auf 'Add' hochgestuft und das Kursziel auf 80,00 (Kurs: 70,58) Euro gesetzt. Beim Auftragseingang habe der Elektrokonzern zwar enttäuscht, schrieb Analyst Thomas Langer in einer Studie vom Mittwoch. Der besser als erwartete Umsatz habe aber in allen Sektoren höhere Margen gebracht. SIEMENS FRANKFURT - Die Commerzbank hat Siemens nach Zahlen und einer Telefonkonferenz von 'Hold' auf 'Buy' hochgestuft und das Kursziel von 75,00 auf 82,00 Euro angehoben. Nachdem sich die Bewertung der Aktie und auch die Markterwartungen für die Geschäftsentwicklung ermäßigt hätten, habe er seine vorsichtige Einschätzung des Elektrokonzerns überdacht, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer aktualisierten Studie vom Mittwoch. Er müsse nun anerkennen, dass die Bewertung zunehmend attraktiv und ein Großteil der negativen Einschätzung bereits eingepreist sei. Ungeachtet diverser konjunktureller und geschäftlicher Risiken sei Siemens ein Unternehmen mit guten Margen, einer starken Bilanz und hohen Liquiditätsrückflüssen.
    UNITED INTERNET FRANKFURT - Die Commerzbank hat United Internet von 'Add' auf 'Buy' hochgestuft und das Kursziel von 16,00 auf 19,00 Euro angehoben. Das aktuelle Kursniveau sei eine hervorragende Gelegenheit, in die Aktie zu investieren, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Mittwoch. Der Internet-Dienstleister dürfte wegen neuer Investitionen das Gewinnwachstum im Zeitraum 2012 bis 2015 auf jährlich durchschnittlich 21 Prozent ausbauen.
    WACKER CHEMIE ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Wacker Chemie von 'Buy' auf 'Neutral' abgestuft und das Kursziel von 95,00 auf 61,00 Euro gesenkt. Das auf die Solarindustrie spezialisierte Chemieunternehmen habe mit unerwartet niedrigen Polisiliziumpreisen sowie zusätzlichen Wertminderungen bei der Tochter Siltronic zu kämpfen, schrieb Analyst Jean-Francois Meymandi in einer Studie vom Mittwoch. Zudem wolle Wacker auch wegen des härteren Wettbewerbs die Vermögenswerte schneller abschreiben. Dies werde die Erträge langfristig belasten. Er habe deshalb seine Gewinnprognosen für die Jahre 2012 und 2013 um jeweils 47 Prozent reduziert. /he
    Avatar
    actr
    schrieb am 26.04.12 07:35:23
    Beitrag Nr. 46.217 (43.089.581)
    Guten Morgen:):)

    UPDATE: MÄRKTE USA/Apple gibt den Ton an - Wenig Neues von der Fed

    von Dow Jones News

    Mittwoch 25.04.2012, 22:58 Uhr

    + Neu: Tabelle mit Anleihekursen

    NEW YORK (Dow Jones ) - Der überraschend gute Quartalsbericht von Apple hat an den US-Aktienmärkten zur Wochenmitte für Furore im Technologiesektor gesorgt: Der Subsektor im S&P-500 gewann mehr als 5 Prozent. Die US-Notenbank bewirkte mit der Bestätigung ihres Leitzinsniveaus und ihren Projektionen zu Konjunktur und Zinsen zwar leichte Kurszuckungen in beide Richtungen. Insgesamt fiel die Marktreaktion auf das Ergebnis der Fed-Sitzung aber verhalten aus.

    Der Dow-Jones-Index gewann 0,7 Prozent auf 13.091 Punkte, der S&P-500 stieg um 1,4 Prozent auf 1.391 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-Composite legte um 2,3 Prozent auf 3.030 Stellen zu. Umgesetzt wurden am Gesamtmarkt rund 0,82 (Dienstag: 0,75) Milliarden Aktien. Dabei wurden 2.348 (2.040) Kursgewinner und 706 (1.020) -verlierer gezählt, während 99 (94) Titel unverändert schlossen.

    Die US-Währungshüter verzichteten bei der auf zwei Tage verlängerten Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) trotz einiger Schwächesignale der Wirtschaft vorerst auf einen weiteren Einsatz der Geldspritze und bekräftigten ihr Versprechen, das Zinsniveau bis mindestens Ende 2014 niedrig zu halten. Die Zentralbank stehe aber bereit, der Wirtschaft weitere geldpolitische Anreize zu geben, um sicherzustellen, dass die Erholung der US-Konjunktur anhält, stellte der Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke klar. Der Kauf von weiteren Staatsanleihen - im Fachjargon quantitative Lockerung genannt - bleibe eine Option. Der Leitzins wurde bei 0 bis 0,25 Prozent belassen.

    Auf der Konjunkturseite fielen die Daten zu den Auftragseingängen bei langlebigen Wirtschaftsgütern unerwartet schwach aus. Statt einer Abnahme um 2 Prozent wurde im März ein Rückgang um 4,2 Prozent verzeichnet. Das dämpfte die Stimmung aber nur ein wenig.

    Apple wieder über 600 Dollar

    Deutlich größere Beachtung fand dagegen der Quartalsbericht von Apple. Die Aktien des inzwischen vielen als Indikator für die gesamte US-Wirtschaft geltenden Technologiekonzerns sprangen um 8,9 Prozent auf 610 Dollar nach oben. Der Gewinn des iPhone-Herstellers hatte sich im zweiten Geschäftsquartal fast verdoppelt, weil Apple deutlich mehr dieser Geräte absetzte als erwartet. Die Sorgen über eine mögliche Abschwächung der iPhone-Verkäufe dürften sich damit vorerst zerschlagen haben - was auch an den weltweit steigenden Aktienkursen von Zulieferern und Vertriebspartnern für das Smartphone abzulesen war.

    "Es sieht so aus, als sei die Apple-Maschine weiter intakt", sagte Portfoliomanager Jeff Morris von Standard Life Investments in Boston. "In periodischen Abständen sorgt sich der Markt darüber, dass Apple zu groß sein könnte um weiter zu wachsen - das Umsatzwachstum, die Margen und die Gewinne dürften dieser Kritik aber einen Dämpfer versetzt haben."

    Aber auch andere Unternehmen trugen dazu bei, dass die bisherige Bilanz der US-Berichtssaison positiv ausfällt. So hat der Flugzeughersteller Boeing im ersten Quartal gut verdient und daher seine Gewinnprognose erhöht. Die Aktien führten die Gewinnerseite im Dow mit einem Aufschlag von 5,3 Prozent auf 77,08 Dollar an.

    Caterpillar überraschte bei der Vorlage seiner Zahlen mit höheren Ertragserwartungen. Der Hersteller von Baumaschinen fuhr im ersten Quartal ein Rekordergebnis ein, das über den Erwartungen der Analysten lag, und hob seine Jahresziele an. Am Markt wurde das aber nicht gewürdigt: Die Caterpillar-Aktie trug mit einem Minus von 4,6 Prozent auf 103,44 Dollar die rote Laterne im Dow.

    Sprint ist im ersten Quartal nicht ganz so tief in die Verlustzone gerutscht wie befürchtet. Das Telekom-Unternehmen verkaufte an seine Kunden allerdings nur 1,5 Millionen iPhones, nachdem es im vierten Quartal noch 1,8 Millionen waren. Die Aktie gab um 1,6 Prozent auf 2,43 Dollar nach.

    Der Pharmahersteller Eli Lilly hat zwar im Quartal einen Ergebnisrückgang verbucht, doch fiel dieser weniger stark aus als erwartet. Daher ist Eli Lilly nunmehr ein wenig zuversichtlicher und hat die Prognose für das Jahresergebnis je Aktie geringfügig erhöht. Der Aktienkurs stieg um 2,1 Prozent auf 40,80 Dollar.

    Volatiler Handel im Anleihen und Öl

    Die US-Staatsanleihen litten anfänglich unter den guten Unternehmensbilanzen und einem gestiegenen Konjunkturoptimismus. Eine gut aufgenommene Auktion fünfjähriger Notes und die von US-Notenbank-Gouverneur Ben Bernanke weiter offengehaltene dritte Runde quantitativer Lockerungen ließ die Renditen für zehnjährige Anleihen aber wieder auf knapp unter 2 Prozent zurück kommen. Etwas restriktivere Projektionen des FOMC und ein gleichzeitig etwas expansiverer Bernanke hätten unter dem Strich aber wenig Impulse für den Anleihemarkt geliefert, kommentierte ein Analyst.

    Die Notierungen am Ölmarkt drehten zeitweise ins Minus, nachdem das US-Energieministerium einen mehr als doppelt so hohen Anstieg seiner Rohölvorräte gemeldet hatte als von Analysten erwartet. Das Festhalten der US-Notenbank an ihrer ultra-lockeren Zinspolitik für mindestens zwei weitere Jahre sorgte im späteren Verlauf aber für einen erneuten Richtungswechsel. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI stieg zum Settlement um 0,6 Prozent oder 0,57 Dollar auf 104,12 Dollar.

    INDEX ........... zuletzt +/- % absolut
    DJIA ......... 13.090,72 0,69 89,16
    S&P-500..... 1.390,69 1,36 18,72
    Nasdaq-Comp.. 3.029,63 2,30 68,03
    Nasdaq-100..... 2.709,62 2,69 70,89

    KUPON.... LAUFZEIT KURS ÄNDERUNG RENDITE ÄNDERUNG
    1/4% .... 2-year 99 31/32 up 0/32 0,270% -0,3BP
    1/4% .... 3-Year 99 30/32 unch 0,394% +0,0BP
    7/8% .... 5-year 100 24/32 dn 0/32 0,841% +0,3BP
    1 1/4%. 7-Year 100 28/32 dn 3/32 1,368% +1,4BP
    2% ....... 10-year 100 3/32 dn 7/32 1,989% +2,6BP
    3 1/8% . 30-year 99 16/32 dn 24/32 3,152% +3,9BP

    DEVISEN ...... zuletzt +/- % Mi, 8.00 Uhr Di, 18.00 Uhr
    EUR/USD ....... 1,3220 0,20% 1,3194 1,3205
    EUR/JPY . 107,5382 0,18% 107,3489 107,2568
    EUR/CHF ....... 1,2017 0,00% 1,2017 1,2017
    USD/JPY .... 81,3420 -0,02% 81,3605 81,2180
    GBP/USD ....... 1,6169 0,21% 1,6136 1,6135

    DJG/DJN/kko

    Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.
    Avatar
    actr
    schrieb am 26.04.12 07:41:17
    Beitrag Nr. 46.218 (43.089.594)
    26.04.2012 | 06:17

    SAP rechnet im Cloudgeschäft frühestens 2013 mit Gewinnen

    Europas größter Softwarekonzern SAP rechnet im Geschäft mit Mietsoftware frühestens im kommenden Jahren mit Gewinnen. "Das Cloudgeschäft wird im laufenden Jahr noch nicht profitabel sein", sagt SAP-Finanzchef Werner Brandt der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag). "Es ist noch zu früh zu sagen, ob uns das schon 2013 gelingt." Das Geschäft mit Mietsoftware im Internet ist ein Zukunftsfeld für SAP. Bislang konzentriert sich der weltgrößte Hersteller von Unternehmenssoftware vor allem auf große Konzerne. Für kleinere Betriebe und Mittelständler lohnt sich der enorme Aufwand allerdings häufig nicht, der mit der Einführung von SAP auf firmeneigenen Servern verbunden ist. Die Hoffnung ist, dass sie verstärkt auf die moderne Mietsoftware zurückgreifen könnten./zb/stk

    ISIN DE0007164600

    AXC0013 2012-04-26/06:17


    © 2012 dpa-AFX
    Avatar
    actr
    schrieb am 26.04.12 07:42:43
    Beitrag Nr. 46.219 (43.089.596)
    Hall Kinglala:):)
    Avatar
    actr
    schrieb am 26.04.12 07:48:35
    Beitrag Nr. 46.220 (43.089.613)
    Aixtron mit tiefroten Zahlen - Aufträge brechen ein - Gewinnprognose steht
    26.04.2012 | 07:34

    Der auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierte Maschinenbauer Aixtron hat auch zu Jahresbeginn unter der Investitionszurückhaltung der LED-Hersteller gelitten und unerwartet drastische Einbrüche bei Umsatz und Gewinn erlitten. Im Gesamtjahr solle operativ aber weiterhin eine schwarze Zahl herauskommen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Aachen mit. Eine Prognose für den Umsatz sei wegen der Unsicherheiten immer noch nicht möglich.

    Die Bestellungen für neue Maschinen brachen zwischen Januar und März um 85 Prozent auf 31,5 Millionen Euro ein. Der Umsatz fiel um 80 Prozent auf 42 Millionen Euro. Operativ, also vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrieb Aixtron einen Verlust von 18,3 Millionen Euro. Im Vorjahr war es noch ein Gewinn von 74,9 Millionen Euro erwirstchaftet worden. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 12,3 Millionen Euro, nach plus 52,3 Millionen Euro vor einem Jahr. Die Einbrüche fielen teils deutlich heftiger aus, als von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Analysten im Durchschnitt erwartet hatten.

    Bereits im Schlussquartal 2011 war das lange Jahre vom LED-Boom verwöhnte Unternehmen überraschend in die roten Zahlen gestürzt und hatte nur wenig Hoffnungen auf eine schnelle Besserung gemacht. Angesichts eines "weiterhin geringen Verbrauchervertrauens, restriktiver Kreditvergabe, geringerer Subventionen und anhaltender Überkapazitäten bei den Kunden" sei die Vorhersehbarkeit bei den Aufträgen weiterhin eingeschränkt, hieß es nun. Möglicherweise sei bei den Bestellungen aber der Tiefpunkt des Investitionszyklus erreicht./stb/he

    ISIN DE000A0WMPJ6

    AXC0031 2012-04-26/07:34


    © 2012 dpa-AFX




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    +0,22
    +0,29
    +0,47
    +0,84
    +0,70
    +0,33
    +0,05
    +0,25
    +0,05
    +0,54