Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Für alle die, die Ruhrpottkanacken nich verstehen - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 12.06.00 16:51:39 von
Iron

neuester Beitrag 30.08.00 18:10:56 von
Iron
Beiträge: 22
ID: 156.391
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 3.486

Der Tag im Überblick


Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
Avatar
Iron
schrieb am 12.06.00 16:51:39
Beitrag Nr. 1 (1.085.322)
Wurde gerade von Trave auf was aufmerksam gemacht, also will ich allen Leuten mal auf die Sprünge helfen, die die Ruhrpottler nicht verstehen können, oder wollen:

abbrechen

1. verblüfft sein (`Ich brech ab, dich hättich jetz aba nich erwartet`)
2. sich einen abbrechen: sich bei etwas schwertun



abdackeln

weggehen, insb. unverrichteter Dinge fortgehen



abdrücken

etw., aber wiederwillig abgeben, hauptsächlich auf Geld bezogen; häufig als Aufforderung gebraucht
`Drück ma de Patte ab, krichnoch Geld von dir`



abfüllen

sich oder jemand anderen ohne ersichtlichen Grund betrunken machen



Abgang

Orgasmus



abgelutscht

wertlos, verbraucht



abgezockt

sehr clever oder sehr durchtrieben sein



abhauen

1. weggehen, fortgehen (Is spät, ich hau ab)
2. irgendwo ausbrechen (z.B. aus dem Kinderheim, Internat etc.)



abhobeln

sich einen abhobeln - onanieren
vgl. abrubbeln, abschütteln abspritzen



abklappern

verschiedene Lokalitäten der Reihe nach aufsuchen, auf der Suche nach etwas
`Ich hab zich Läden abgeklappert, bisich endlich `nen passendes Geschenk gefunden hab.`



abknapsen

sich etwas vom `Munde absparen`
`Hilft allet nix, Miete muß bezahlt werdn, werdich diesen Monat vom Wirtschaftsgeld ebent wat abknapsen müssn.`



abknöpfen

jmd. (betrügerisch) Geld oder Wertgegenstände abnehmen



abkacken

1. sterben
2. sein Geschäft verrichten
`Ich geh ehrs ma in Ruhe ne Runde abkacken.`



abnippeln

sterben



absäbeln

etw. (ungeschickt) abschneiden (z.B. Brot oder Wurst)



abrubbeln

weibl. Selbstbefriedigung
vgl. abhobeln abschütteln



Absacker

das letzte genossene alkoholische Getränk des Abends, insbesondere kurz vor dem Schlafengehen
`Noch eben schnell nen Absacker, und dann gehts ab inne Kiste.`



abschlabbern

intensive Zungenküsse
`Guck dir ma den Heinz an, wie der die Tussi am abschlabbern is!`



abschleppen

ein Mädchen kennenlernen und erobern
`Ne Tusse abschleppen`



abschnallen

Erstaunt sein. ("Da schnallze ab, wa?")



abschütteln

1. onanieren
vgl. abhobeln abrubbeln abspritzen
2. Das Schütteln nach dem Wasserlassen



abseilen

1. sich bewußt vor einer Arbeit drückern
2. sein Geschäft verrichten (`einen Neger abseilen`)



abspritzen

Mann: den Höhepunkt erreichen, ejakulieren
vgl. abhobeln abrubbeln abschütteln



abziehen

jmd. abziehen - jmd. betrügen, über`s Ohr hauen



abzischen

abhauen, verschwinden
Aufforderung an jmd. zu verschwinden: `Zisch ab!`



Abzocke

Betrug



Abzocker

Durchtriebene Person



(is) achtnachtzich

ist egal, irrelevant



Adler

einen Adler machen - hinfallen



alle machen

jmd. arg zusammenschlagen oder umbringen
`Ich mach dich alle, du dumme Sau!`



alt aussehen

In eine Lage geraten, aus der es kein Ausweg zu geben scheint.
`Watt denn? Auf Majoorka hamms dir allet Geld und de Papiere geklaut? Da siehste ja janz schön alt aus.`



Ambach

wissen, was Ambach ist - Wissen wollen was los ist, was als nächstes kommt , Bescheid wissen



anbaggern

um ein Mädchen werben



anbimmeln

anrufen
`Kanz mich ja heut abnd ma kurz anbimmeln.`



anbölken

jmd. laut anschreien



andötschen

etw. leicht anstoßen



anfoichten

eine Frau anmachen



angraben

um die Gunst eines Mädchens werben



angrabbeln

eine Person in sexueller Absicht berühren



anhauen

ansprechen, meist mit einer Bitte verbunden
`Werd ma meine Alten anhauen müssen, vielleicht lassense ja noch ne Mark für`n Urlaub springen.`



anschleppen

etwas (unnötiges) herbeibringen
`Wat has du denn schon wieda vom Flohmarkt angeschleppt? Dat brauchen wir doch nie im Leben!`



antatschen

eine Person in sexueller Absicht berühren



ankötteln

Versuch, sich irgendwo einzuschmeicheln



Alter

Anrede
`Mensch, Alten, lang nich gesehn.`



anmachen

1. ein Mädchen anquatschen
2. sich mit jemanden anlegen (He du, mach mich nicht so vonne Seite an, sonst gibts wat affe Fresse!`)



anpacken

jemanden oder etwas anfassen
`He, ich warn dich, pack mich nich an!`



anpflaumen

jmd. leicht beschimpfen, eher ein etw. lauterer Vorwurf



anscheißen

anscheißen jemanden verraten, verpfeifen



anschellen

an der Tür klingeln
vgl. anklingeln (Telefon)



anspitzen

1. jemanden drä,ngen, etw. zu tun (Die Beamtenköppe musse ersma anspitzen tun, sons machense ja nix.)
2. jmd. tadeln



anticken

etw. kurz berrühren, anstoßen


antitschen

etw. leicht anstoßen (z.B.bei leichten Autounfall: Habbich doch grad mal angetitscht)



Anziehsachen

Alltagsbekleidung



AOK-Chopper

Rollstuhl



Aplerbeck

Dortmunder Vorort mit psych. Klinik, Irrenanstalt
`So wie der sich aufführt, gehörta nach Aplerberck!`



Apparillo

1. Gerät
2. (großer) Apparat



Appel

einen am Appel kriegen -
Zustände kriegen, sich übermäßig stark ärgern



Arsch

1. ein gemeiner o. Hinterhältiger Mensch
jmd. den Arsch nachtragen - jmd. übermäßig verhätscheln, verwöhnen
jmd. (Puder)zucker in den Arsch blasen - übermäßig verwöhnen
den Arsch gezeigt bekommen - sich eine Abfuhr einhandeln



Arsch voll Weiber

Harem
im Arsch - kaputt
am Arsch - von wegen, das denkst du dir so (Watt? Geld willse von mir? Ja, hier, am Arsch!)



Arschbombe

Sprung im Schwimmbad ins Becken, mit dem Hintern zuerst ausgeführt, platscht riesig!



Arschkarte

Die Arschkarte gezogen haben - der Verlierer sein



Arschklumpen

Hämorrhoiden



Asche

Geld



Aschenkübel

kleiner Mülleimer



Aschentonne

Mülltonne



Asselant

Asylant, Ausländer



Assischale

Currywurst mit Pommes und Mayo (siehe auch: Manta-Teller)




auf Schalke,
auf Maloche

typische Redewendungen



aufmachen

entjunfern



Aufnehmer

Wischlappen



auseinanderdröseln

etwas verzwicktes (sei es ein Problem oder Wollknäuel) entwirren



ausrasten

die Beherrschung verlieren


Babbel

Mund, meist als Aufforderung gebraucht: Halt den Babbel!



Backe

sich etwas von der Backe putzen können - einen Wunsch aufgegen müssen
`Nen Video zu Weihnachten? Dat kansse dir vonne Backe putzen.



ballern

1. sich einen ballern, sich zuballern - betrinken
2. jmd. eine ballern - jmd. schlagen (Pass bloß auf, gleich krichse eine geballert)



Ballerei

1. Schießerei
2. Knallerei zu Sylvester



Bammel

Angst
Nu spring schon. Oder hasse Bammel?



(total) Banane!

völlig verrückt



Barras

Mititär, insb. die Bundeswehr
`Wart ma ab bis du zum Barras komms, die werden dir schon Ordnung beibringen`



basselig

schusselig, zerstreut, vergesslich



Bauchfletscher

Sprung ins Wasser, bei dem man mit dem Bauch aufkommt, recht schmerzhaft


Bauchhusten

Furtz



Bauer, kalter

Wichsfleck, abgespritztes Sperma



Bäuerkes machen

Aufstoßen, rülpsen, Bäuerchen machen



Bazille, linke

betrügerischer Mensch



bedröppelt

mißmutig, traurig, vor allen auf die Mimik bezogen
`Is dir ne Laus üba de Leba jelaufen oda wat kuckseso bedröppelt?`



behämmert

doof, bescheuert



beknackt

dumm
`Bisse beknackt oda wat?`



bekrabbeln

sich bekrabbeln - nach schwerer Krankheit genesen



Bello

großer Hund, kräftiger Mensch oder gr. Gegenstand



bematscht

bescheuert, dumm, verrückt
Wie benimmt der sich denn? Der is doch bematscht inne Birne.



Bematschten

Verrückter



beömmeln

sich beömmeln - todlachen



Bergmannsjojo

Rotz



Bergmannsbraten

Hering



beschmiert

dumm, verrückt, bescheuert



besemmelt

dumm, verrückt, bescheuert



Besoffski

Betrunkener, Quartalssäufer



bestußt

dumm, verrückt, bescheuert



Bettkarte stempeln

schlafen gehen




betüddeln

jmd. liebevoll verhätscheln, umsorgen



betuppen

jmd. um einen geringen Betrag betrügen, z.B. an der Ladenkasse
`60 Pfennich Wechselgeld zuwenich, die alte Schickse anne Kasse hat mich schonwiedama betuppt.`



Bezirksbeschäler

sexuell sehr aktiver Mann mit häufig wechselnden Partnerschaften



BigMäc

Chef, Boss, hohe Persönlichkeit



Bimbo

Schwarzer



Blag, Blagens

Kind, Kinder



blank

pleite, ohne Geld sein



bläßkes

liebevoll für kranke,blasse Person



(die) Blaue

rothaarige Frau



Blauer

Hundertmarkschein
`Sach ma, hasse ma nen Blauen für mich? Bin im Moment total blank.`



Blaumann

Arbeitskleidung



Blaumeise

Politesse
`Da hat mir doch widda sonne olle Blaumeise nen Zwanni für falsch Parken abgeknöppt, so`n Shit abba auch.`



Bleia

Von Grundschülern häufig gebrauchte Bezeichnung für Bleistift



Blondette

dummes Blondchen



blubbern

1. undeutlich sprechen
2. Tauchen (blubbern gehn)



Blümchenkaffee

Kaffeeersatz, z.B. Karo



BMW

Brett mit Warzen - dünne, flache Frau



bölken

lautes, unangenehmes Brüllen,Schreien



Bollen

Po oder dicke Oberschenkel
`Kinder, die wat wolln, krichen wat auffe Boll`n`



Bollerwagen

Handkarren



Bockschein

Gesundheitszeugnis für Prostituierte



Bommelmütze

Pudelmütze mit kugelförmiger Verzierung



Bömmsken

Bonbon



Bongo

Toilette



Bonzenheber

Fahrstuhl



bor, booh (ey)

Ausruf des Erstaunens



Bordsteinklopper

billiger Fusel, Schnaps



Botanik

freie Natur
`Morgen machn wa nen Ausfluch mitte Omma inne Botanik`



Bottich

Toilette



Brand

Durst
`Wat habich für`n Brand, komm, schmeiß `ma nen Bier rübba.`



bräsig

1. dumm, verrückt
2. angetrunken, angeheitert
3. mürrisch



Brass

Wut, Zorn, Ärger



brasseln, voll am

Ich bin voll am brasseln - ich bin am arbeiten



Bratbär

ungeschickter, trotteliger Mensch



Bratze

extrem unattraktive Frau



breit

betrunken
`Mein Jot, wat war ich jestern wieder breit.`



Bremsspur

braune Streifen in der Unterhose



brettern

schnell fahren (Auto, Motorrad, auch Ski)



Brocken

1. Kleidung
2. persönlicher Kram, Krempel (`He, räum ma deine Brocken da weg!)



Brötchen

liebevoll für Hintern



Brüllmaus

Rülpser



bruzeln

etw. (in der pfanne) braten - ich bruzel mir grad nen Ei inne Pfanne



Bubu machen

1. schlafen
2. Sex machen



Bude

1. 1-Personen Haushalt (Junggeselllenbude)
2. Ruhrpott-typische Trinkhalle



Bulle

(nicht unbedingt abwertend für) Polizist



Bullerei

Polizei



Bunke

1. Verbrecher
2. proletarischer Landbewohner, Landei



bunkern

Sachen einlagern, horten



Bütterkes

Schnitte Brot, vgl. Knifte,Stulle



buttern

aus dem Bergbau: sein Butterbrot essen, Frühstücken, eine Essenspause machen



Buxe

Hose
`Guk dir den an - kein Arsch inne Buxe`


C-Wurst Pommes-Schranke

Currywurst mit Pommes (Mayo/Ketchup)



dackeln

angedackelt kommen - extrem unterwürfig herankommen
`Guk ma wie dat Peterle da angedackelt kommt - der hat doch mit Sicherheit wat ausgefressen`



Dadderich

auch Tatterich: extrem zitternde Hände
`Ich wechsel bald meinen Friseur - mein Alter is übba zibzich und hat schon nen anständigen Dadderich`



Dämlack

extrem dummer Mensch



Detlev

Schwuchtel



Dez

Kopf



Dick machen

schwängern



(den) Dicken machen/markieren

Angeben
`Nu mach mal nich den Dicken hier, so toll bisse auch wieda nich.`



Dier

dat aame Dier kriegen - völlig niedergeschlagen, verzweifelt sein; einen Moralischen kriegen



Dierken, /s

kleines Mädchen



Docht

sich ne Olle übern Docht ziehn - Geschlechtsverkehr



Dödel

1.Penis, (siehe auch: Pillemann)
2. Dummkopf



Dönekes

kurze, witzige Erzählungen



döppen

1. jmd. im Schwimmbad mit den Kopf unter Wasser tauchen
2. Augen



Döppken

kleines Kind



Dose

junges, attraktives Mädchen; weibl. Geschlechtsteil



Dosenöffner

Schaumwein, Sekt - soll helfen, die `Dosen` leichter zu öffnen (-;



dösig

dumm, blöd, auch: ramdösig



Döskopp

Blödmann



Döspaddel

ungeschickte, trottelige Person, Person mit langer Leitung



Dötsche

kleine Beule, Delle



dötschen

Ball spielen



drangeben

aufgeben
`Ich glaub ich geb das Praktikum dran`



Dreckschüppengesicht

allg. Beleidigung



Dresche

Prügel



Dröppelminna

riesige Kaffeekanne mit Abtropfschwamm an der Tülle



dröppeln

is am dröppeln - leichter Regenschauer



Dubbel

Bezeichnung für ein Butterbrot Sandwich mit Wursteinlage



Dummbatz

Dummkopf



Dummbolzen

Idiot, dummer Mensch



Dünnpfiff

Durchfall



Dünnflutsch

Durchfall



Durch

schnell gezapftes Bier, `durch gezapft`



Durchblickerlehrgang

`wars wohl auf`m Durchblickerlehrgang in Zwiesel`
Redewendung, die auf Klugscheißer und Wichtigtuer angewand wird



Durchfallbronn

Mineralwasser, angelehnt an die Marke `Burgfallbronn`



durchknallen

1. den Verstand verlieren
2. durchbrennen (bei Lampen, Sicherungen etc.)


Earnie

trotteliger, aber liebenswerter Mensch



echt

Universalwort, echt stark, echt wahr, geil etc.



(in) echt?

tatsächlich? wirklich?



egal ist achtundachtzig

Reaktion auf die Antwort `egal`



Eierberg

Puff in Bochum



Eierkitsche

schrottreifes Auto



eiern

1. gehen, laufen
2. typische Bewegung eines verbogenen Rades



Eimer

Toilette



(sich) einkriegen

sich abregen, `Mensch, kriech dich mal ein`



einstielen

Geschlechtsverkehr



einwämsen

1. jmd. verprügeln
2. etw. einschlagen



Eismauken

kalte Füße



Elefantenrollschuh

Kleinwagen, bevorzugt Fiat Panda



Engelspipi

Pils mit Sekt




Entsafter

Frau



Erich

Schwuler (vorne Er hinten Ich)



Erpelschlut

Kartoffelsalat (mit Brühwürstchen), Universal-Festtagsgericht im Ruhrgebiet



Ersatzreifen

Speckrolle um die Hüften



Eschek

verächtlich: Türke, Ausländer



Essigpisser

Beamter, Bürokrat



etepetete

überempfindlich sein
Ach, etepetete, stell dich ma nich so an.`



ette

er oder sie
`Wer hat schon wieda dat Fensta offn gelassen? - Ette mal wieda`



Eumel

1. Kind
2. Trottel



Europakarte auf der Unterbuxe

Eine seit mehreren Tagen getragene Unterhose, die schon deutliche Gebrauchsspuren aufweist



Experte

jemand, der etwas falch macht
Hömma, du bist mir vieleichten Experte...
(siehe auch: Weltmeister und Stratege)


extrabreit

doof



ey

Standard-Anruf (`Ey, du da...`)


(eingebildeter) Fatzke

ein von sich selbst eingenommener Mensch



Faxen

die Faxen dicke haben - jetzt ist genug, jetzt reicht es mir



Faxenheini

Dummkopf, Narr, jmd. der pausenlos Schoten reist



Fickschlampen

Ja, genau...




Fiesematenten

Ärger, Quatsch, Unfug ("Keine Fiesematenten machen")



fimschig

pingelig sein, sich anstellen, kleinlich sein



Firlefanz

unnötiges Getue



Fischkopp

Norddeutscher



fisseln

feiner Nieselregen



Flabes

ein sehr kindlicher oder alberner Mensch



Flattermann

Brathähnchen



Fleppe

eine Fleppe ziehen - ein beleidigtes Gesicht machen



Fleppen

Führerschein



Flimmerkiste

Fernseher



Flitsche

1. Schleuder, Y-Form mit Gummiband
2. Abzieher



Flitzebogen

schlechte Körperhaltung
Wie der da sitzt, krumm wie`n Flitzebogen



Flitzer

kleines, schnelles Auto



Flitzkacke

Durchfall




Flossen

Hände
`Flossen hoch - dat issn Banküberfall!`



Flummi

kleiner Gummiball, der hüpft, wenn er zu Boden geworfen wird



Fluppe

Zigarette



fluppen

eine Arbeit, die schnell und einfach von der Hand geht
Wahnsinn, wiedat heute fluppt, wenn dat soweitergeht, binich inne Stunde feddich.



Föhn

einen Föhn kriegen - ärgern, Zustände kriegen



Ford Ankara

Türkenauto z.B. Taunus, Transit



Fott

Hintern



Föttken

kleines Hinterteil oder Kind



Fotze

1. Frau
2. weibliches Genital



Fotzenlecker

kleiner Hund, z.B. Yorkshire Terrier oder Pudel



Fotzmolle

Bett




Fracksausen

Angst



(sich) fratzen

sich kratzen, wennet juckt.




Frauenpimmel

Klitoris



Fresse

1. Mund, Maul
2. große Fresse und nichts dahinter - Angeber
3. Halt die Fresse! - Sei still, halt den Mund
4. Gleich gibt`s wat auffe Fresse! Pass bloß auf! Ratzfatz is die Fresse dick! - Androhung von Prügel



friemeln

mit Engelsgeduld irgendetwas kompliziertes basteln



Fritten

Pommes frites



Frittenbude

Imbißbude



Frittenschmiede

Imbißstube



Fuffi

Fünfzigmarkschein




Fummel

billiges und/oder spärliches Kleidungsstück



Fummeltrine

Transvestit



Fünflöcherarzt

Hals-, Nasen- Ohrenarzt



Funzel

1. trübe Lampe
2. langweiliger, wenig aktiver Mensch



Für Ihr

Der Stammtorte Ihre Frauenzeitschrift. (`Für Sie`)



Furzknoten

kleines Kind



Furzknubbel

liebevoll für kleines Kind



Fuschzettel

Spickzettel



Fuß

wat anne Füße haben - Geld haben
Die musse heirate, Otto, die hat wat anne Füße



futschikato

Ausruf, wenn nichts mehr da ist (z.B. Geld)



Fuzzi

Mensch mit leichtem Dachschaden



Galoschen

Schuhe, Stiefel



Gedöns(e)

1. unnötiges Getue
2. überflüssige Gegenstände



Gefick

krummes Gefick - kleine Menschen



geiern

laut und auffallend lachen



(im Arsch) gekniffen sein

sich in eine missliche Lage gebracht haben
Rechnung fällig und keine Knete mehr - jetz bisse im Arsch gekniffen



Gehänge

Hoden



gehopst wie gesprungen

so oder so, es kommt das gleiche bei raus



Gekröse, Gehänge

männliche Genitalien



Gelsenkirchener Barock

unsagbar kitschige, stilose Möbel



Gelsenkirchener Gangart

Fuß im Gesicht



Gepröddel

Unordnung



Gerät

heißes Gerät - körperlich attraktives Mädchen



geschenkt

wird unterbrechend angewand, wenn eine Sache z.B. nicht weiter erläutert werden muß.
`Geschenkt! Hör schon auf zu sülzen.`



Gesichtsmoppet

Rasierapparat




Gesocks

Asoziale, Abschaum
`Hier in der Jejend wohnt doch nur noch dat letzte Gesocks`



gibbeln

das Gekicher von jungen Mädchen



Gibbeltanten

alberne, häufig kichernde Mädchen



Glatze

Vorhaut



Glocken

1. Brüste
2. Hoden
3.einen an die Glocken kriegen - einen gezielten Faustschlag abbekommen (endet meist im K.O.)



Glotze

Fernsehgerät (Mahl sehn wat heut abnt inne Glotze is)



Glubsche

Fernsehgerät



Glück auf

Bergarbeitergruß



Goffel

Zigarette



göbeln

übergeben



Grachtenkacker

Holländer



Graf Koks (von der Gasanstalt)

Angeber, eingebildeter Mensch



Graf Rotz (von der Backe)

Angeber, eingebildeter Mensch



Grätsche

Frau



groggi

erledigt sein, erschöpft sein
`Wat für`n Tach. Bin total groggi.`



Gummel

dicke oder unförmige Nase



Gummiadler

gebratenes Hähnchen



Gurke

1. männliches Genital
2. Bordell

in die) Haare schmieren

einen Wunsch aufgeben müssen
`Dieses Jahr auchnoch nen Winterurlaub? Is nich drin, dat kannze dir inne Haare schmieren.`



Hacken

einen inne Hacken haben - betrunken sein



Häh?

Etw. nicht verstanden haben oder etw. nicht verstehen wollen
`Häh? Wat has gesacht? Wat is los?`



Hackenbreit/dicht

sturzbetrunken sein



Hammer

1. unerwartetes Ereignis (Du krichsen Blach? Dat is`n Hammer!)
2. erigierter Penis



Hämorrhoidenschaukel

uraltes, längst schrottreifes Auto



Hämpel

mit dem Ruhrgebiet assozierter Familienname
sieht aus wie bei Hämpels unterm Sofa - alles ist durcheinander, unaufgeräumt



Happa Happa

Essen, Mahlzeit



happig

extrem teuer (100 Mark? Dat is janz schön happich)



Häppken

Kleinigkeit zum Essen



Hassan

abwertend: Türke, Orientale



Hassenichgesehn

Ende einer Aufzählung,
"Dies und Das und Hassenichgesehn"
(s. auch: wattweissich)



Hau rein (rinn)

1. Aufforderung, z.B. beim Essen - Hau rein, Junge, is jenuch da.
2. Abschiedsgruß



Hauer

1. Bergmann
2. große Vorderzähne



Heia

Bett (Is spät, nu ab inne Heia)



Heia(heia) machen

schlafen



Heiermann

5-DM Stück (Hasse ma `nen Heiermann für eenen, der..)



Heinrich

flotten Heinrich - Durchfall



Heiopei

dümmlicher, unzuverlässiger Mensch



Heizölferrari

Merzedes Diesel



Hemd am flattern haben

Angst haben



(Ins) Hemd machen

Angst haben
`Nu mach dir mal nich ins Hemd, wirdschon gutgehn.`



Hempels

sieht aus wie bei Hempels unterm Sofa - unaufgeräumt sein



Henkelmann

Metalgefäß zum Transport von Nahrungsmitteln
Dieser Begriff wird fast nur noch von der älteren Generation gebraucht



herumgondeln

sich ohne Ziel treiben lassen, sinnlos `durch die Gegend` fahren



herumsülzen

lange und umständlich um etwas herumreden
`Sülz hier nich rum, komm lieba mal auffn Punkt.`



Herzken

leichtgläbiges Mädchen



Hibbel

äußerst unruhiges Kind, `Zappelphillipp`
hibbelig sein - aufgeregt sein



hickehackevoll

sturzbetrunken



hinne machen

sich beeilen - nu machma hinne, wir habmnich den janzen Tach Zeit.


Hippe

dürre Frau



Hirni

dummer Mensch, Idiot



Hirsebaby

dümmlicher Mensch




Hobbyflecken

Spermaspuren in der Unterhose




Hobel

auffälliges Auto: auch Nobelhobel



Hochofen

wenn drei Würfel beim Knobeln zufällig übereinander liegen



Höhlenforscher

Frauenarzt



Höhlentorpedo

Tampon



holen

ersatzweise für kaufen (Ich geh zu C&A, mir nen neuet Hemd hol`n.)


holla

Ausruf d. Erstaunens - `Aber holla` oder `Holla die Waldfee`



hömma

Standartanrede, kurz von hör mal



Hörnchen

Beule (am Kopf)



Hucke

1. sich die Hucke voll saufen - sich betrinken
2. jmd. die Hucke voll hauen - jmd. verprügeln



Huckel

1. kleine Anhöhe
2. Welle im Straßenbelag



huckelig

uneben



Hund

schmeckt wie Hund von hinten - schmeckt ekelhaft



Hunni

Hundertmarkschein



Hustekuchen!

Ausruf der Schadenfreude (auch: Pustekuchen)


i-Männchen/ i-Dötzchen

gerade eingeschultes Kind
Kinderreim: I-Männchen, Kaffeekännchen, dreimal lange Nase...



Ihmchen, Immchen

Er oder Sie. (s. auch `ette`)
"Wer war ihmchen denn?"



Ille

Schleuder (Y-Form mit Gummiband)



Inselaffe

Engländer



Ische

Frau
`Geh heut ahmd inne Disse, paar Ischen abschleppen`



is nich

fällt aus, kann nicht sein, gibt es nicht
`Heute kein Kino, fällt aus wegen is nich.`



Iss`n

Wat issn nu mitte Omma ? Iss sehr wichtig.



is wat?

1. Reaktion, wenn man sich durch das Verhalten einer Person provoziert fühlt - `Is wat oda warum kuckse mich so an?`
2. Unschuld heuchelnde Frage bei einem schlechtem Gewissen



Ittaker

Italiener

Jaffa-Möbel

Wohnungseinrichtung aus Obstkisten



Japse

Japaner



jau

ja



Jordan

über den Jordan sein - tot sein, kaputt sein



jucken

laß jucken, Kumpel - beeil dich, fang endlich an



Jupp am Nagel

Jesus



Kabäusken / Kabuff

sehr kleiner (Abstell)raum



kacheln

sehr windiges, sürmisches Wetter
`Mein jot, dat kachelt heute vielleicht wieda, da mußte dich ja so richtig innen Wind reinlegen`




käbbeln

harmlose Streiterei/Balgerei unter Kindern



Kack

etwas lästiges,Unangenehmes
Schwiegermutter kommt? So`n Kack aber auch



auf die Kacke hauen

etwas übertreiben
Hau hier nich so auffe Kacke, so toll bis auch wieda nich.


Kackstelzen

Beine



Kacke

1. Kot
2. jetzt ist die Kacke am dampfen - nun hast du die Bescherung



kackendreist

unverschämt



Kaffer

Ausländer



Käffken

Tasse Kaffee



Kahn

einem im Kahn haben - betrunken sein



Kalla

Umgangssprachlich für Karl



Kämmerchen

Abstellraum




Kanacken

Ausländer



kannzema, kannzenichma

Könntest Du bitte mal
`Kannzema ne Pulle Bier rüberwachsen lassen?`



Kanten

kräftiger Mensch `Booh, wat`n Kanten`



Kapeiken

Asoziale



kapito?

Hast du verstanden?



Kappes

1. Kohl
2. Unsinn (Wat erzälhlse da! Alles Kappes.)



Kaputtgeschriebener

Rentner



Kaputtnik

körperlich nicht leistungsfähiger Mensch



Karacho

Tempo



Karre

altes Auto (Schrottkarre)



Käseblatt

abwertend für Zeitung



Käsemauken

stinkende Schweißfüße



Käskopp

Holländer



Kasus knacktus

springende Punkt



Kawenzmann

1. besonders großer oder dicker Mensch
2. großer Gegenstand



Kehr

Universalwort
`Kehr, ey, wat bin ich heut drauf!`
`Kehr, Kehr, Kehr, dat kann doch nich wahr sein!`



Keks

auf den Keks gehen - auf die Nerven gehen



Kellen

große Ohren



Keule

Mädchen, Mensch
`Ey, Keule, komm ma rüba...`



keulen

schwer arbeiten, schuften



Kichererbse

albernes, kicherndes Mädchen



kiebig

kratzbürstig



Kieker

jmd. auf dem Kieker haben - jmd. genau unter Beobachtung halten um eventuelles Fehlverhalten sofort feststellen zu können



Kiki

1. kleiner Junge
2. einfach, klar, nicht nennenswert ("iss doch kiki!")



Kindersärge

große Schuhe
`Größe 49? Dat sind keine Schuhe mähr, dat sind Kindersärge!`



kirre machen

verrückt machen, verwirren
`Hüpf mir nich imma vorde Füße rum, dat macht mich janz kirre`



Klamotten

1. Kleidung
2. persönliche Gegenstande (`Fingers wech - Dat sind meine Klamotten`)



(rum)klamüsern

ohne Eile ungezielt an einer Sache arbeiten/basteln



klaro?

Alles kapiert? , abgemacht?



klätschnass

völlig durchnässt
`Ersma raus aussn Klamottn - bin vollkommn klätschnass...`



Klaue

unleserliche Handschrift (Steigerung: Sauklaue)
`Mein Jott, is dat ne Sauklaue - du könntes Ägyptologe werdn...`



Klein-Instanbul

Stadtteil mit hohem Ausländeranteil



klemmen

1. klauen
2. am klemmen - verklemmt , nicht spontan sein
3. sparen im Sinne von weglassen ("dat kannze klemmen!")



Klepperhannes

1. altes Pferd
2. alter, gebrechlicher Mann



Klimpergeld

Kleingeld, Münzen



Klingelmännchen

Kinderspiel: An der Tür klingeln und davonlaufen
für Kenner: Vorher Streichholz in den Klingelknopf stecken...



Klitsche

kleiner Betrieb mit nur wenigen Mitarbeitern



(Griff ins) Klo

Ausspruch wenn etwas schiefgegangen ist
`Das war wohl ein Griff ins Klo.`



kloppen

1. onanieren
2. etwas ableisten, z.B. Überstunden (Bin diesen Monat Überstunden am kloppen ohne Ende)
3. jmd. verkloppen - jmd. verprügeln (Kindersprache)



Klopperei

Schlägerei unter Kindern




Klöten

Hoden



Klotschen

Holzschuhe



einen inne Klotschen haben

betrunken sein



(rum)klucken

sich irgendwo länger als unbedingt nötig aufhalten



Klümmkes / Klümmpchen

Bonbons



Klüngel

alte Kleidung oder Gegenstande


Klüngelskerl

Altmetallhändler



Klüsen

Augen
nach Alkoholgenuß oder bei einer Grippe:
`Mein Jott, ich kann kaum gucken, so hab ich die Klüsen dicke`



knacken

schlafen
`Watbinich müde, geh ersma ne Runde knacken`



Knackpunkt

springende Punkt, Problem



Knäppchen

Endstück eines Brotleibes (mit viel Rinde)



Knarre

Pistole



Knatsch

Ärger, Schwierigkeiten



knatschig

betrübt, verärgert, zurückweisend
`Wat is heut los mit dir - du gucks schon den janzen Tach so knatschich...`



knibbeln

mit den Fingern an etwas herumfummeln
`Knibbel nich anne Fingernägl rum, nimm ne Nagelschere`



Knicker

Murmeln



knickern

mit Murmeln spielen



Knickerwasser

Mineralwasser



kniepig

geizig



Knies

Ärger, Streit



Knifte

ein in der Mitte gefaltetes Butterbrot zum `aus der Hand` essen



Knödel

Süddeutscher



Knödelfriedhof

Wampe



Knöllchen

Verwarnung wegen Falschparkens



knuddeln

schmusen, drücken



knuddelich

niedlich, süß



knüddelig

zerknittern, verknautscht



knüddeln

zerknittern, verknautschen



knuffig

süß, niedlich



knülle

betrunken



Knüppel aufn Kopp

plötzlich eintretendes Gefühl des Unwohlseins
"schmeckt wie Knüppel aufn Kopp" - ungenießbar
"Bei den iss dat so warm, wenne da reinkomms, dat iss wie Knüppel aufn Kopp!"




Kohldampf

Hunger



Kohlenpott

Ruhrgebiet



Kokolores

Unsinn



Kolonie

Bergarbeitersiedlung



komisch

seltsam
`Mir is heut irgendwie komisch. Ich glaub, ich geh heut nich auf Maloche.`



komma

Komm mal her



Kompressor

Bierbauch




Konfuzius

du machst mich ganz Konfuzius - du verwirrst mich



Konsum

Coop, allg. für Supermarkt



Köpi

König-Pilsener
aus Duisburger Hafenwasser gebraute Biermarke



Köpper

Kopfsprung ins Wasser



Köter

abfällig für Hund



Köttel

1. Fester, runder Kot, z.B. von Kaninchen
2. kleines Kind



Köttelbeck

kurzer, offener Abwasserkanal



krakelen

rumschreien, Ärger machen



Kralle

bar auf die Kralle - Sofortauszahlung in Bar



krallen

etw. an sich reissen



Krampe

1. U-förmiges Draht- o. Metallstück, wird mit einer Schleuder verschossen
2. Versager, Niete, Schwächling



Kraneberger

Leitungswasser
`Man, hab ich`en Brand. Is noch wat zum trinken da? - Trink Kraneberger.`



Krefelder

Gemisch aus Altbier u. Cola oder auch Altbier u. Dunkelbier



Kroppzeug

wertloser Krempel, unerwünschte Leute



Kröte

verzogenes Kind



Kröten

Geld



krücken

1. schwer Arbeiten
2. lügen



Kuddelmuddel

Durcheinander



Kuffnucken

entsp. Kanaken



Kugelporsche

VW Käfer



Kuhle

Mulde



Kuhstall

Hosenschlitz
`Mach ma den Kuhstall zu, es zieht...`



kumma

Schau mal
`Kumma da, ein Fluchzeuch!`




Kumpel

1. Bergmann
2. Freund



Kurze/Kurzer

1. kleines Kind
2. Pintchen mit klaren Schnaps



Kusselköpper

Rolle, Überschlag

labberich

weich, aufgeweicht, meist auf Speisen bezogen



labern

endlos unwichtiges Zeug reden



Labersack/ Labertasche

Laberkopp Jemand der oft und gerne dummes Zeug redet
`Der labert mir `ne Klinke am Arsch`



Lalla

Musik (Machma Lalla an)


Landei

leichtgläubiges, naives Mädchen vom Lande



Langer

großwüchsiger Mensch



Lappen

Führerschein



Lari(fari) machen

1. Ärger machen, ein Theater veranstalten
2. nix halbes und nix ganzes



Latte

1. erigierter Penis - `eine Latte haben`, `einen auf Latte haben`
2. ist doch Latte - ist doch egal



Lattenjupp

Jesus



Lattenschuß

nicht alle beisammen haben



Latüchte

Laterne



latzen

bezahlen
`Toffte Hemd - wat hasse dafür gelatzt?`



lau

für lau - umsonst
`Houmpaidsches für lau? Wo gibtsen sowat?`



laufender Meter

schmächtiger Mann



Lauschepper

Schmarotzer, Schnorrer, Parasit



Lauscher

Ohren
`Spann ma de Lauscha auf, habdir wat zu saachen.`



Lauschlappen

Ohren



(den) Lauten machen

angeben
`Jetz mach ma hier nich den Lauten`



lecker

im Sinne von gutaussehend, niedlich -
`Gug ma - wenn dat ma kein lecker Dierkes is.`


leckomio (blanco)

frei nach Götz



lellek

blöde, bescheuert (Samma, ey, bisse lellek?)



Leo

ja, bin ich denn leo? - Ausruf, wenn man irgendeine Sache ablehnt, sinngemäß: ich bin doch nicht blöd etc.



linke Titte

hinterhältiger Mensch, Charakterschwein



LFG

Leicht Fickbares Gerät



Locke

Glatzkopf



locker

einfach, ohne Probleme
`5000m-Lauf? Schaff ich doch locker!`



Luckilucki machen

vorsichtig nach etwas schauen, spähen



lullu

für lullu - umsonst



Lümmel

Penis



Lümmeltüte

Präservativ, Pariser



Lumpenpit

Lumpensammler, Klüngelskerl



lurig

schlapp, müde, lustlos



Lusche

1. Niete (Nichts gewonnen, nur Luschen`)
2. Schlappschwanz, Versager
3. Impotenter



Lutsche

Frau



Lutscher

1. Fotzenlecker
2. Universalbeleidigung - `Ey, Lutscher, komm ma rübba wenne wat auffe Fresse habm wills!`



Lütte

kleines Kind

machma los

Fang mal an.



Macker

1. abwertend: Mann
2. Freund eines Mädchens



Mafia-Torte

Pizza



Malakoff-Turm

Förderturm aus Ziegel, leider selten geworden



Maloche

schwere Arbeit, Arbeitsstelle



Malocher

Arbeiter



Mampfe

Essen



mampfen

schnell, hastig essen, schlingen



Manni

Manfred



Mantafahrer

dummer, ungebildeter Mensch



Manta-Teller

Pommes mit Mayonaise und Ketchup



Mannomann

Ausruf des Erstaunens



Manschetten

haben Angst haben



Maschores

Angst



Matratze

Frau



Matratzenhorchdienst

schlafen



matschig

sich matschig fühlen - sich schlapp, müde, entkräftet fühlen



Matte

lange Haare bei Männern



Mattka

rundliche, bäuerliche Frau



mau

sich mau fühlen - schlapp, lustlos fühlen



Mau-Mau-Siedlung

Asozialensiedlung



Mauken

Füße (übelriechend)



mauscheln

etw. zum eigenen Vorteil hin manipulieren



McWürg / McDoof

McDonalds Schnellrestaurant



Mecki-Schnitt

Igelfriseur



meschugge

dumm (Du biss wohl meschugge)



Miege

1. Urin
2. abgestandenes Bier



Milchfabrik

große Brüste



Milchschnitte

Mischling



Mischpoke

Verwandschaft



Mistbolzen

hinterhältiger Mensch



Mockels / Muchels

Ausländer
`Kumma,et wird Frühling, die Mockels streunen schon.`



Monte Schlacko

Abraumhalde



(volle) Montur

in vollständiger Bekleidung bzw. Ausrüstung
`Jetz wird gearbeitet. In 5 Minuten tanzte an, und zwar in voller Montur.`



Moppen

Geld



Moppet / Moped

sagt man zu eigentlich allem, was man nicht näher spezifizieren kann oder will
`Gib ma dat Moped (da hinten) rübba!`



Möpp

fieser Möpp - hinterhältige, aber dennoch irgendwie liebenswerte Person



Möpse

1. große Brüste
2. Geld



Mordskerl

echter Kumpel, toller Typ



Morgenlatte

durch Harndrang hervorgerufene morgendliche Erektion, siehe auch Wasserlatte



Möse

Vagina



Mösenpropeller

Vibrator



mosern

schimpfen, nörgeln



Motsche

Schlamm




Mottek

Hammer



motzig

launenhaft



motzen

schimpfen, meckern



Muckefuck

schlechter, wässriger Kaffee



Muckibude

Fitnessstudio



Muckis

Muskeln
`Eß schön deinen Spinat, Kind, damitte endlich nen paar Muckis krichs...`



müffeln

übel riechen, stinken



Muffe(nsausen)

Angst



Muschelgrenze

Grenze zwischen Niedersachsen und NRW



Müsli-Spinner

Öko, Grüner



(geile) Mutter

1. attraktive Frau
2. einmal rüber über die Mutter - Geschlechtsverkehr




eine Mütze Schlaf nehmen

ein Nickerchen halten


Nachbars Lumpi

spitz wie Nachbars Lumpi - geil, lüstern



Nackedei, nackich

nackter Mensch, nackt



nageln

Geschlechtsverkehr
`Der Heinz nagelt allet, wat nich schnell jenuch auffe Bäume kommt`



Naht

1.Vagina
2. Frau



(jmd) Nass machen

jmd. im Sport besiegen



Negerpimmel

Blutwurst



Negerschweiß

abgestandener Kaffee



Nickel, nickelig

Im Sinne von ein Mensch mit bösartiger Haltung -Dat is ein Nickel, nee, is der nickelig.



niegelnagelneu

funkelnagelneu



noch und nöcher

in reichlicher Anzahl



nölen

herummeckern



Nuckelpinne

kleines, langsames Auto



Nülle

Penis



Nüllenflicker

Facharzt für Geschlechtskrankheiten



Nulpe

Versager



(ein) Nümmerken schieben

Geschlechtsverkehr



Nuß

Kopf



Nuttendiesel

übel riechendes Parfüm



Nuttenporsche

aufgetunter Wagen



Nuttentüv

Gesundheitsamt



Nuttenwolf

Kleiner Hund, insb. der bei Nutten und Rentnerinnen sehr beliebte Yorkshireterrier



Nuttenzobel

Pelz aus Kaninchenfell


Oberhausen

wenn drei Würfel beim Knobeln zufällig übereinander liegen



Obermacker

hat das sagen



ölen

schwitzen



Olle

1. (Ehe)Frau
2. zugenähte Olle - frigide Frau



Ölleken

gezeichnetes Strichmännchen



Ollen

Ehemann



Omma

schmeckt wie bei Omma unterm Arm



Omme

Nase



ömmeln

lachen



orgeln

1. Anlasser lange vergeblich betätigen
2. Geschlechtsverkehr



Oschek, Oschi

1. großer Gegenstand
2. Oschis - große Brüste



Osel, Oselige

Bezeichnung für kleine Kinder



Otto

Den dicken Otto markieren - angeben


Pampa

freies, menschenleeres Gebiet
`So`n shit. Auto kaputt - und datt mittn inne Pampa`



pampig

1. frech, trotzig (`Werd nich pampig, sons gibtet wat hinterde Löffel`)
2. Zustand zerkochter Speisen



Pannaskopp

Blödian



panne

blöd, bescheuert



Pannemann

dümmlicher Mensch, Idiot



Pannemann und Söhne

total bescheuert



Parello / Parillo

Kondom



Paslack

Prolet, Asozialer



Patte

Geld, Brieftasche



Pawlak

Pole, asozialer Mensch



Peias

alberner Mensch



Pelle

Haut
`He du, rück mir gefälligst nich so auffe Pelle!`



Penunsen

Geld



Peppen

Brüste



Peppentüten

Büstenhalter



Perle

Freundin, irgendeine Frau
`Muß nach Hause, meine Perle wird sons sauer`



perzen

starkes Rauchen, Kettenrauchen, starkes Rauchen filterloser Zigaretten



pesen

schnell rennen, eilen



Pfanne

1. die Pfanne am eitern haben - verrückt sein
2. jmd. in die Pfanne hauen - jmd. verraten, betrügen



Phosphatschlauch

Bratwurst



Phosphatstange mit Pommes und Salbe

Bratwurst mit Pommes und Mayo



picheln

saufen, sich einen antrinken
Picheltour = Sauftour



Pickelshit

Haschisch



picobello

sauber, ordentlich
`Picobello is de Bude, hier kannze vom Fußboden essn.`



Piepegal

vollkommen egal



Pillemann

Penis (Kindersprache)



Pils

`ne Stange Pils inne Ecke stellen - pinkeln



Pilsgeschwür

Bierbauch



pimpern

Geschlechtsverkehr ausüben



Pimpernellen kriegen

Zustände kriegen, die Geduld verlieren
`Wenn ich hier noch länger im Stau stehn tu, dann krichichse anne Pimpernellen.`



(feiner) Pinkel

eleganter Mensch



pinnen

schnell schreiben
abpinnen - abschreiben



Pintchen /Pinchen

kleines Schnapsglas



Pinte

Kneipe



Pipifax

leichte Aufgabe, Kleinigkeiten



Pißfix

Export



Pißgesicht

Arsch, ungeliebter Mensch
`Machn Kopp zu, Pißgesicht!`



Pißnelke




pitschen

sich einen pitschen - sich langsam betrinken



Pizzabäcker

Italiener



plästern

1. heftig regnen, Wolkenbruch (Dat is am plästern wie beia Sinnflut)
2. rasen, schnell fahren (Mit 190 Sachen übade Piste am plästern)



Pläte

Glatze



Plautze

Bierbauch



plattmachen

1. jmd. töten
2. EDV: etwas löschen (Win95 is kacke. Habbich gleich pattjemacht)



Pläuschken

kurzer, spontaner Schwatz unter Freunden



Plörre

ungenießbares Getränk



Plörren

häßliche Kleidung



Pocke

Bierbauch



pölen

Fußball spielen



Pollacke

Polen



Pollacken-Flachrennen

Menschenauflauf beim Sommerschlußverkauf



Polnischplatt (mit Zungenschlag)

Ruhrgebietsdialekt




Pommesbude

Imbißstube



Pommes Rot-Weiß

Pommes frites mit Mayo/Ketchup



Pommes Schranke

Pommes Frites mit Majo und Ketchup (rot-weiß-rot-weiß-rot....)



poppen

Geschlechtsverkehr ausüben, bumsen



Pötte

in die Pötte kommen - langsam warm werden, mit der Arbeit beginnen



Pofe

Bett



poofen

schlafen



Pöter

Kinderhintern



Pottkieker

jmd., der vor dem Essen in die Töpfe guckt



Präser

Kondom



Prengel

1. langer Gegenstand (Rohr etc.)
2. Penis



prokeln

1. in irgend etwas herumstochern
`Ich mach doch keine Rosinen inne Kuchen, jez darf ich se alle rausprokeln`
2. sich geduldig und ausdauernd mit einem Problem auseinandersetzen



Prokelhöhle

Vagina



Proll, Prollo

Prolet



pudern

Sex



Pulle, Pülleken

Flasche
`Ich habs dir tausndmal gesacht: nimm`n Glas und sauf nich ausse Pulle`



pullern

pinkeln



Puppen

bis in die Puppen - bis spät in die Nacht



Püster/Püsterich

1. Gewehr
2.Föhn



Pütt

Zeche, Bergwerk



Putzlappengeschwader

Gruppe von Hausfrauen



Quanten

(Große) Füße



Quark

(nicht) ausm Quark kommen - äußerst träge/langsam sein
`Schon Zehn und noch nix geschafft - ich komm heut einfach nicht ausm Quark.`



quasseln

miteinander Reden


Rabatz machen

Krach schlagen



Racker

junge, lebhafte Kinder



Rad

einen am Rad haben - spinnen, verrückt sein


Raditzefummel / Ratzefummel

Radiergummi



raffen

etw. verstehen, kapieren



Raffgeier

gieriger Mensch



rammdösig

verrückt
`Nix los hier. Ich werd noch rammdösig vor lauta Langeweile.`



Rappel

ich krich gleich nen Rappel - ich verliere die Nerven, ich drehe durch



rappeldicht

sturzbetrunken



rappelvoll

überfüllt, alles voll besetzt (Parkplatz, Bus etc.)



rappzarapp

schnelle Bewegung
`Gestern der Ladendieb bei Karstadt - ein schneller Blick und, rappzarapp-, die Uhr war wech`



rattenscharf

`Guck ma da die Fickschlampe anne Theke - is die nich rattenscharf?`



rattich

geil, auf sexuelle Abenteuer erpichtes Mädchen
`Schau mal, die Emma, die is doch wieda voll rattich.`



ratzen

schlafen



Recklinghäuser Schlinge

Drahtschlinge zum Aufbrechen von Autos


Reibach

den dicken Reibach machen - einen hohen Gewinn erzielen


Reihe

etw. auf die Reihe bringen - sich an etw. genau erinnern können, etw. können.
`Die Mathe-Aufgabe war mir zu schwer. Habbich nich auffe Reihe gekricht.`



reihern

sich übergeben, kotzen
`Die hingen alle üba de Reling und warn am reihern wie de Weltmeister.`



reinpfeifen

etwas hastig essen oder trinken



reinhauen

viel essen (`Kanz tüchtich reinhauen, is jenuch da!`)



reinwürgen

sich an jemanden rächen, jmd. kritisieren, jmd. den Schwarzen Peter zuschieben



reinziehen

etw. konsumieren
`Zuhause werd ich ganz jemütlich die Beine hochlegen und mir nen Video reinziehn.`



Reisfresser

Japaner



Revier

Ruhrgebiet



Rettungsring

Speckrolle umme Hüften



Rieberjemachter

Vertriebener



Ritzenschieber

ungelernter Arbeiter



Röhre

1. Fernsehen
2. Ausdruck bei "Nichtweiterwissen" (Da kuckse inne Röhre, wa?)



Rosette

Hintern



Rotzlöffel

1. Ohren
2. freches Kind



Ruhrpottkanaken

Schalker



Ruhrschleichweg

scherzhaft für: Ruhrschnellweg (*die* Staustrecke im Ruhrgebiet)



rüberwachsen lassen

herüberreichen
`Ey, Gaston, lass ma nen Pils rübbawachsen!`



Rülpswasser

Minneralwasser



rumsülzen

viel unwesentliches reden



rumturnen

irgendwo unterwegs sein



Runzelkarte

Seniorenfahrschein der Verkehrsbetriebe



(um) Sackhaaresbreite

beinahe (auch: um Schamhaaresbreite)



Saftarsch

Tölpel



samma

sag mal



sauber!

Ausruf, wenn eine Arbeit zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt wurde.



sauich

dreckig



Sausack

Beschimpfung



Säufersonne

Vollmond



schäbbig

unschön, häßlich



(alte) Schabracke

häßliche Frau



Schacht

1. Toilette
2. jez is hängen im Schacht - jetzt ist es zu ende, es geht nicht mehr weiter



Schaden

Hasse nen Schaden? - Bist du eigentlich nicht ganz richtig im Kopf?



Schächtelchen

Bier, Kasten Bier



(eine) schallern

jmd. eine Ohrfeige versetzen



(rum)schawenzeln

anbiedern



scheintot

alter Mensch
`Der is schon zwischen 80 und scheintot`



Scheiße

1. Scheiße bauen - einen großen Fehler begehen
2. Scheiße schreien - sich köstlich amüsieren



Schicht

1. auf Schicht gehen - zur Arbeit gehen
2. Schicht machen - Feierabend machen
3. Schicht am Schacht - Ausruf der Erleichterung nach einer unangenehmen Tätigkeit oder Ende der Arbeitszeit



Schickse

abwertend: Mädchen



Schisselameng

wertloser, unnützer Krempel



Schisser

1. kleines Kind
2. Feigling



schlabberen

trinken



Schlamassel

Unglück, verfahrene Situation
`Schwiegamudda mit 5 Koffern da - jetz hamma dat Schlamassel`



Schlappen

1. Hausschuhe, Pantoffel
2. (Breit)reifen an Autos



Schlawiner

1. liebenswürdiger Gauner
2. cleveres, listiges Kind (Du bismir ja vieleicht ein Schlawiner, mich so reinlegen zu tun)



Schlauch

1. Penis
2. Schläuche -- Brüste (Hasse gesehn wie der ihre Schläuche schlackern?)
3. auf dem Schlauch stehen - erledigt, ratlos sein



schlauchen, geschlaucht sein

von einer Tätigkeit erledigt sein
`Den janzen Tach hab ich Steine geschleppt, jetz binnich aba auch voll geschlaucht.`



Schleimscheißer (Schleimi)

ein sich anbiedender Mensch
`Pass ma auf, gleich fragta den Chef, ob er seine Tasche tragen kann. So`n Schleimscheißer/Arschkriecher`



schlindern / schliddern

mit Anlauf über eine Eisfläche rutschen



Schlitzi

Japaner



Schlönz

nachlässig gekleideter, aber liebenswürdiger Mensch



schlörren

1. schlurfen
2. Sachen aufschlörren - Kleidung auftragen



Schluchtenscheißer

Österreicher



schluren

nachlässig sein, etwas unordentlich erledigen


Schmacht

Hunger, Verlangen



Schmachtlappen

großer, dürrer Mensch



(mit) Schmackes

mit Energie/Elan



Schmecklecker

Genießer



Schmierlapp

Gauner



Schmu

Gaunerei, Betrug, eine nicht korrekt erledigte Aufgabe



schnacken

klönen, unterhalten



Schnalle

weiblicher Teenager



Schnibbel

Fetzen Papier



Schnitte

1. Belegte Scheibe Brot
2. Frau (Gug ma den Karl, mit wat für`ne feinen Schnitte der geht)
3. i.S. von `keine Chance haben` - `Mensch, Otto, laß bleiben, dat issn Berufsboxer, da hasse keine Schnitte`



Schnodder

Rotz, Auswurf



Schnodderbremse

Schnurrbart



schnuckelig

süß, niedlich



schnuppe

is mich schnuppe - ist mir egal



schnurz

is mich völlig schnurz - is mir völlig egal



Schnurzpiepegal

wie oben




Schoko-Crossi

Schwarzer



Scholli

mein lieber Scholli - Ausruf des Erstaunens



Schoß

Schublade



Schote

Scherz, witzige Erzählung, unglückliches Mißgeschick
`Also, ich hab mir jestern mal widda ne Schote geleistet: ...`



Schotten

Türen und Fenster (`Machma de Schotten dicht, zieht hier wie Hechtsuppe`)



Schotter

Geld



Schranze

eingebildetes, zickiges Mädchen



schrappen

1. gierig Geld horten/raffen
2. Beim Karneval Bonbons einsammeln



Schrapper, Schrapphals

Geizhals



(ab)schruppen

jmd. beim Sport schlagen/besiegen
`Den 1. FC haben wir im letzten Spiel mal widda voll geschruppt - 5:1`



Schulla machen

die Schularbeiten/Hausarbeiten machen



Schwatter

Schwarzer



Schwitzkiste

Sauna



Semmelkopp

Blödian



Seppel

Bayer



Sesselpuper

Beamter



Siff

1. Dreck (`Die Bude hier ist ja total versifft`)
2. Syphilis



Smartie

Antibabypille



Socke

1. vonne Socken sein - überrascht sein
2. auffe Socken machen - aufbrechen
3. einen Sockenschuss haben - betrunken sein



Sonnenschein, Frag nicht nach

Höchste Form der Bestätigung -
`Musteste heute hart malochen? - Aber frag nich nach Sonnenschein. Das war die Hölle heute.`



spachteln

essen



Spagetti(fresser)

Italiener



Spätzlefresser

Schwaben



Spaniokel, Spaniak

Spanier



Spalucken

Asoziale, Ausländer



Spango

Spasti



Spargeltarzan

schmächtiger Mann



Spasti

Spastiker



Sperenzkes/ Spirenzchen

1. Albernheiten, affiges Verhalten
2. Schwierigkeiten, Ärger (Jezz mach hia ma keine Spirenzchen, sonz krisse gleich ein hinta die Löffel!)



Spiegeleierbauch

Bierbauch, kannze deine Eier nur noch im Spiegel begucken



Spinnewipp

extrem dünner Mensch



Sportsflecken

Spermaflecken



Spritkopp

Trinker, Säufer



Sprittig

durstig, auf alkoholische Getränke bezogen



Stammtorte

Freundin



Stecher

`der Macker einer Tusse`, Intimfreund



Stoßdämpfer

leichtes Mädchen, Nymphomanin



stramm sein

besoffen sein



Stratege

siehe Experte



stratzpralle

stinkbesoffen



Strich in der Landschaft

dünner, nervöser Mensch



strullen

pinkeln



Stulle

Butterbrot für auf die Hand, siehe auch Knifte



Stunk

Ärger, Streit



Stuß

Unsinn, Blödsinn (`Red nich non Stuß`)



sülzen

etwas ausführlich und stark übertrieben erzählen
`Sülz hier nich dumm rum, sach lieba ma wat Sache is.`



Suppe

Schweiß (`Mir läuft die Suppe nur so in Strömen runter`)



süppeln

trinken

Tach zusammen!

Begrüßung



Tacken

10 Pfennig, Groschen



(bis die) Tage

bis bald



(rum)tapern

leise und ziellos herrumschleichen
`Is dich langweilich oda wat taperse hier so rum?`



(in den) Teich setzen

etwas vergeigen
`Die Klassenarbeit habich diesmal abba voll innen Teich gesetzt.`



Theke

große Brüste
`Mein Jott, hat die Alte nen Theken! Glühen die Dinger eijentlich nachts?`
`Auf der Theke kannze nen Tablett Pils abstellen`



Tinnef

1. überflüssige, wertlose Gegenstände
2. dummes Gerede (`Red kein Tinnef`)



Töle

abwertend: Hund



Tonne

1. Schulranzen
2. dicker Mensch



Torfkopf

1. Dummkopf
2. Norddeutscher



Torfnase

Norddeutscher



Torte

leicht zu habenes Mädchen



Trabbel

Sorgen, Probleme, Ärger



Tran

noch nicht ganz `da` sein,
`Red mich nich an, binnoch voll im Tran`



Trantüte, -funzel

langsam reagierender, behäbiger Mensch



Traute

Mut



Treter

Schuhe



Trick siebzehn mit Falle

cleverer Kniff



Trockenpflaume

frigide Frau



Trommelstöcke

besonders dünne Arme




Trudchen

häußliches, unatraktives Mädchen, graue Maus



Trulla

unruhiges Mädchen



Tucke

1. Frau
2. Homosexueller



tüddelig

vergesslich, zerstreut



Türkenkoffer

Plastiktragetasche



Türkenschaukel

großes Auto, insb. Ford Transit



Tussi

dummes Mädchen



Tüttelkram

Kleinkram


Ullige

kleine(s) Kind/er



umnieten

umbringen, mit dem Auto überfahren



umsäbeln

jmd. zu Fall bringen oder töten



Unität

Universität



Urwaldmaggi

Fusel, schlechtes oder abgestandenes Bier



usselig

1. schlechtes Wetter
2. schmutzig, abgenutzt, schäbig


Vase

Flasche Bier
`Gimm mir ma ne Vase Bier`



(kesser) Vatta

eine (sich männlich gebende) Lesbe



veräppeln

jmd. aus Jux reinlegen, irreführen, z.B. zum 1.April
(`Tach der offnen Tür im Kernkraftwerch? Is nich wahr, wills mich wohl veräppeln tun; wa?`)



verdötschen

verbeulen



(sich) verdrücken

1. weg-, fortgehen (Is spät, ich verdrück mich.`)
2. sehr viel essen (`12 Stück Kuchen! Wahnsinn wat der Otto verdrücken tut.`)



verfransen

sich hoffnungslos verirren, verfahren



verhunzen, verhunzwurzeln

verunstalten, kaputt machen




verkackeiern

siehe: veräppeln



verkasematuckeln

erklären



verklickern

jmd. etwas erklären, beibringen



verknacken

zu einer Gefängnisstrafe verurteilen



verknusen

etwas nicht `verkraften` können, z.B. aus Neid



vermöbeln

jmd. verprügeln



vernatzen

jmd. reinlegen, zum Narren halten



versacken

länger als geplant in einer Kneipe bleiben
`Tut mir leid dat ich jestern aamd so spät kam. Binnoch total inne Kneipe versackt.`



verscherbeln

etw. verkaufen



verschlampen

etw. aus Nachlässigkeit verlegen, verlieren



verschütt gehen

etwas verlieren
`Schon widda nur ne Einzelsocke. Die andere is wohl wieda beim Waschen verschütt gegangen.`



versemmeln

verprügeln



verticken

etw. verkaufen



Viddel vor Buxenknopf / knoten

ungenaue Zeitangabe, meist bei Unwissenheit
`Wie spät dat is? Watweisich - viddel vor Buxenknoten`



Vollkonti

Wechselschicht

wacker

wenn etwas schnell gehen soll
`Komm ma wacker bei Mama bei`



Wanderpokal

Mädchen, daß einfach zu haben ist



Wanne

Bauch



Warmduscher

ängstlicher Mensch



Wärmflasche mit Ohren

Bettpartnerin



Wasserlatte

durch Harndrang hervorgerufene morgendliche Erektion, siehe auch: Morgenlatte



WAT?

Wie bitte ? / Was ? / Du beliebst zu scherzen ?
Ausdruck des Unmuts über eine Äusserung / dem Gesagten nicht zustimmen



Wattweisich

Ende einer Aufzählung, ähnlich: "dies und das" oder "und so weiter"
("und watweissich nich noch allet...!")
(s. auch Hassenichgesehn)




wechmachen

Blach wechmachen lassen - abtreiben



Weltmeister

jmd. der etw. falsch gemacht hat
siehe auch:Experte"



wemsen

1. Geschlechtsverkehr
2. verprügeln, verkloppen



Weichei

ängstl. Mensch, Schwächling, Versager



Wichse

Wichse kriegen - Schläge/Prügel beziehen



Wichsgriffel

Finger (Nimm deine Wichsgriffel da wech, dat is meins.)



Wirsing

Kopf, `Kopp`




Wolle, Wulle

Woolworth (Kaufhaus)



wullacken

schwer arbeiten



Wumme, Wümme

Pistole


Zachel

Messer



Zangengeburt

extrem häßlicher Mensch



Zappelbude

Disco



(schwarzgelbe) Zecken

Borussia Dortmund



Zinken

riesige, voluminöse Nase



zocken

Glücksspiel



Zocker

Spieler



Zwanni

Zwanzigmarkschein



Zwickel

2 Mark



zwiebeln

wenn etwas weh tut



Zwiebelporsche

Handeinkaufswagen (An einem Rohrgestell mit zwei Rädern drunter befestigte Einkaufstasche, besonders bei älteren Damen sehr beliebt)



zwitschern

Alkohol konsumieren, meist in geselliger Runde



(Nummer) Zwölf

Hoden, Eier (Einen auffe Zwölf versetzt kriegen)



So ich hoffe ich hab auch nix vergessen, aber also Sauerländer, also ein Halb Ruhrpottler ist das schon gar nicht mal so einfach ;);););););););) Never kannst mich ja gegebenenfalls verbessern, falls ich doch was vergessen hab;);););););););););););) Aber so schwer ist die Sprache ja nun auch wieder nicht, klingt alles ein bisserl härter, und direkter, aber gerade das macht das Ruhrgebiet doch aus, oder????


Gruß Iron
Avatar
Iron
schrieb am 12.06.00 17:04:32
Beitrag Nr. 2 (1.085.386)
und zur Gramatik, dat is auch ganz einfach:
Eine Einführung in die Ruhrgebietsgrammatik für den Hausgebrauch.
Mein alter Deutschlehrer hätte es sicherlich um Welten eleganter erklären können...

er zu a
Ersetze ein `er` am Ende eines Wortes durch ein `a`, z.B.

Vater - Vadda
Mutter - Mudda
Magerquark - Magaquark
Leberwurst - Lebawurst
Sachertorte - Sachatorte
unser - unsa


g - h
Ein `g` am Ende einer Silbe wird durch ein `ch` ersetzt, z.B. in

Berg - Berch
weg - wech
Tag - Tach
Zeug - Zoich
fliegt - fliecht
Zug - Zuch
Weg - Weech
heute Nachmittag - heutnachmittach


-ben zu -bm
Tausche die Schlußsilbe -ben durch ein -bm aus

glauben sie- glaubmse
sieben - siebm
lieben - liebm
oben - oobm


Hänge ein -s an die Mehrzahl an
Blagens, Kinders, Jungens, Kerls, Fingers, etc.


Lasse bei Tätigkeitswörtern das `e` in der Endung weg
laufen - laufn
saufen - saufn
gehen - gehn
wollen - wolln
aufhöhren - aufhörn
schlafen - schlafn
gratulieren - gratuliern
heute Abend - heut Abmt
Das mache ich - Dat mach ich


Streiche das -t aus der Endung bestimmter Wörter
Was sagst du?- Wat sachse?
jetzt - jetz
selbst - selbs
erst -ers
sonst - sons
ist - is
du must - du muss
Lasst mich mal ran - Lass mich ma ran


Streiche das -l aus den Endungen bestimmter Wörter
mal .- ma
jedesmal - jedesma


Verhärtung der Aussprache bei bestimmten Wörtern
was - wat
das - dat
Kopf - Kopp
nichts - nix


Anhang von Artikeln an Präpositionen in verknappter Form
von der - vonne
für einen - fürren
so ein - son
in der - inner
in die - inne
unter dem - unterm
über die - übere
an die - anne
wer das - wers


Lerne, die Ruhrpott-typische Verlaufsform (am) zu benutzen
meine Frau schläft gerade - meine Alte is am Schlafen (tun)
ich arbeite gerade - ich bin grad am malochen (tun)
es regnet gerade - es is am reechnen
Ich lese im Moment ein Buch - Ich bin grad ein Buch am lesn.


Anhang und Verknappung von Pronomina an Tätigkeitswörter
hast du es - hasset
willst du - willse
möchten Sie - möchtense
weil sie - weilse
haben sie - habense
meinst du - meinze
können sie es - könnset
ist es - isset
höhren Sie es - hörnset
kannst Du es - kannset
sagen sie - sagnse


Verknappung sonstiger Wörter
was ist den das? - wattän dattän?
doch nicht mehr - donnichmähr
wollen sie schon - wollnseschon
wieso das den nicht? - wieso datdennich?
ist das denn so schwer? - isseten so schwer?
sag mal - sachma
ist das noch normal? - issetnoch normal?
Was sollst du noch mal tun? - Watsollse nochma tun?


Verwende den Akkusativ als Hervorstellung
der Kalla issn janz Bescheuerten
der Erwin issn janz Liederlichen
die Else isne besonders Gewissenhafte
der Heinz issn besonders pingeligen


Ersetze bei Eigenschaftswörtern das -s durch ein -t
schönes - schönet
So ein liebes Mädchen - son liebet Mädchen
dummes Miststück - dummet Miststück
leises Geräusch - leiset Geräusch


Ersetze bei Fürwörtern das -s durch ein -t
dieses - dieset
jenes - jenet
sonstiges - sonstiget
sowas - sowat


Benutze statt der Verniedlichungsform -chen ein -ken
Häuschen - Häusken
Herzchen - Herzken
so ein kleines Schnäpschen - son kleenes Schnäpsken


Benutze nie das `als` in Vergleichen
Im Ruhrgebiet wird bei Vergleichen nur das `wie` oder das `als wie` benutzt, niemals aber das `als` alleine

Dat Buch is dicka wie dat andere
Wenne üba de A40 fährs, bisse schnella wie wenne üba de A2 fahrn tus
Meine Karre is schnella wie dem Kalla seine


Lerne, die Wörter `dafür, davon und dazu` korrekt zu gebrauchen
Diese Wörter werden im Revier getrennt. Das `da` wird am Anfang eines Satzes gestellt, der traurige Rest ans ende.

Dafür ist er zu blöd - Da ist er zu blöd für.
10 DM die Stunde? Dafür gehe ich nicht arbeiten. 10 Piepen? Da geh ich nich für arbeitn.
Davon bekommst du Bauchschmerzen. - Da krichse Bauchschmerzn von.
Dazu brauchst Du eine Erlaubnis. - Da brauchse ne Erlaubnis zu.


Verwende das Verb `brauchen` im Ruhrgebiet niemals mit ZU!
Also statt: "Darauf braucht man nicht zu achten" - Darauf braucht mannicht achten!
- das brauch ich nicht machen...



So Debull, Never, Loko, Bienchen und wie die ganzen Potties heißen, so iset doch, oda??
Avatar
never
schrieb am 12.06.00 17:40:33
Beitrag Nr. 3 (1.085.583)
Joo, iron, so isset... :D:D:D

Aba eins hasse noch vergessen:

verpiss dich

heißt

:

verpiss dich :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Den Rest muß ich mir nachm Deutschlandspiel zu Gemüte führen... :):):)

Potti-Grüße
never :cool:
Avatar
debull
schrieb am 12.06.00 17:44:24
Beitrag Nr. 4 (1.085.609)
Und `Deutschland kackt ab` heißt,
die Dösbaddel verlieren:):):)
debull
Avatar
Iron
schrieb am 12.06.00 17:47:14
Beitrag Nr. 5 (1.085.623)
Jo Männers so isset ;););););););)


Liebe Grüße aus dem Sauerland in den Pott, woll?


Iron
Avatar
trave
schrieb am 12.06.00 18:04:48
Beitrag Nr. 6 (1.085.681)
Also krummes Gefick finde ich ganz schön hart :D Nee, nicht was ihr jetzt denkt, ist ganz harmlos :D
Demnach ist Iron auch ein krummes Gef...und ich auch :O

Grüße aus d. Norden
trave:kiss:
Avatar
Marques
schrieb am 12.06.00 19:58:29
Beitrag Nr. 7 (1.086.030)
Hi Iron,

das ist ja nett von dir!
Jetzt versteh´ ich auch mal, was dein Geschwätz für
einen Sinn hat!:D:D:D:D
Ach so hast du das gemeint.;)
Naja, beim nächsten Gespräch muss ich mal hier reinschauen!

Marques:D
Avatar
Iron
schrieb am 12.06.00 20:35:54
Beitrag Nr. 8 (1.086.206)
Ja Dein Gefassel versteht ja auch kein normaler Deutscher, wenn Ihr den kennen würdet, der spricht wie ein Bayer ;););););););););););););););)Aber ist ganz in Ordnung:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Iron
Avatar
Crissie
schrieb am 12.06.00 22:58:44
Beitrag Nr. 9 (1.086.849)
Iron, Dich erwisch ich ;););)

Woher weisst Du das alles als Nicht-Ruhrpottler????

Muss Dir irgendwie gezwungenermassen *gr* Anerkennung aussprechen!!!

VMK :)
Avatar
JR Ewing
schrieb am 12.06.00 23:08:45
Beitrag Nr. 10 (1.086.891)
@iron:
wann hat wer den 1.FC 5:1 geschruppt? Also das letzte Mal, da warst Du ja noch nicht mal ein Gedanke von Deiner Mutter!
Ansonsten: schöne Liste, schlechtes Beispiel.
Gruß: JR
Avatar
Iguana
schrieb am 13.06.00 02:33:12
Beitrag Nr. 11 (1.087.370)
@Iron : Der gottgleiche Herbert Knebel wäre stolz auf Dich wenn er das lesen könnte.
Aber wer weiß, vielleicht schaut Uwe L. ja auch ab und an hier im Board vorbei.
Bis die Tage, bin eine Weile bei den Kaasköppen am Meer,
Iguana
Avatar
gino2000
schrieb am 13.06.00 11:56:52
Beitrag Nr. 12 (1.088.711)
hallo in der runde,

ist das wirklich ruhrpöttisch??:(

nö, kann doch gar nicht sein. in bayern sagt man bei den
meisten sachen dasselbe, komisch.... ;)

bei uns in bayern wird auch noch ei zu oa:

ei (gemeint ist das hühnerprodukt) - oa
einzelkind - oanzelkind
eichkätzchen - oachkazl
sat 1 - sat oans

so, das waren einige beispiele..
es wird aber nicht immer ei zu oa, besser gesagt, nur wenns passt...

Pfiat eich god(=auf wiedersehen),

gino;)
Avatar
Iron
schrieb am 13.06.00 14:03:53
Beitrag Nr. 13 (1.089.531)
:laugh::laugh: JR, den letzten 5:1 Sieg gegen den FC hat eine gloreiche Mannschaft vom Jjjjjjladbach gemacht ;););););););););););););)

Gino, nein so sprechen Sie wirklich, das hab ich mir abgehört bei Boardtreffen von Debull, Crissie, Never und wie Sie alle heißen, die hatten nur so Wörter drauf ;););););););););););)



Iron
Avatar
JR Ewing
schrieb am 14.06.00 00:07:15
Beitrag Nr. 14 (1.093.783)
Mensch Iron, dass ihr Gladbacher auch immer mit den uralten Kamellen um die Ecke kommen müßt. Laß uns doch lieber mal über die nächste Saison reden. Also ich hab hier den Spielplan liegen, erst Schalke, dann Frankfurt, Freiburg, Scheiß Leverkusen, Bayern aber wann kommt ihr? Warum kann ich Gladbach nirgends finden?
Fragt sich: JR
Avatar
Iron
schrieb am 14.06.00 14:05:27
Beitrag Nr. 15 (1.096.721)
Mönsch JR, Du mußt in der 2ten Liga gucken ;);););););)
Avatar
Iron
schrieb am 28.08.00 16:45:46
Beitrag Nr. 16 (1.678.665)
:laugh:
Avatar
Iron
schrieb am 28.08.00 16:45:49
Beitrag Nr. 17 (1.678.667)
:laugh:
Avatar
IWA Japan
schrieb am 28.08.00 19:26:59
Beitrag Nr. 18 (1.680.214)
und wer versteht das Ruhrpottisch net :confused:
Avatar
JR Ewing
schrieb am 29.08.00 00:16:02
Beitrag Nr. 19 (1.682.793)
@iron:
sage mal, was hat denn Dein hämisches Lachen zu bedeuten? Hat das mit dem Pokalwochenende zu tun? Nun Iron, da muß ich Dir sagen, was wie eine Blamage für die gloreichen Geißböcke aussah, war natürlich nur eine taktische Niederlage. Wir wollen uns auf die Liga konzentrieren, und zwar die Erste!
Avatar
bizMB
schrieb am 29.08.00 00:56:30
Beitrag Nr. 20 (1.683.025)
zu "Ruhrpottkanacken":
wurde früher auf Schalke bzw. auswärts gerne von gegnerischen Fans als Spottgesang benutzt.
Als Hertie BSE wieder aufgestiegen war in die Bundesliga (waren ja lang wech vom Fenster gewesen), meinten sie, das wäre gut zum Warmmachen im Gästeblock vom Parkstadion. Dummerweise ging ihr "Ruhrpottkanacken, ihr seid die Ruhrpottkanacken" im stadionweiten "Ruhrpottkanaaaacken, wir sind die Ruhrpottkanaaacken" unter ;-). Eigentor, klassisches *gg.
Vgl. auch Stadiongesänge Teil 2: "Wir sind Schalker, asoziale Schalker, keiner mag uns, scheißegal...".

Merke: Selbstironie ist das beste Mittel, jeder Schmähung den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Und Schalke wird Deutscher Meister 2001.
Und wenn nicht 2001, dann 2002.
Und wenn nicht 2002, dann 2003.
...

Könichsblaue Grüße aussen hessischen Exil innen Pott (rein)
Martin
Avatar
Punk24
schrieb am 30.08.00 00:09:56
Beitrag Nr. 21 (1.693.298)
@ Iron. Woher kannst du als Sauerländer eigentlich unsere Sprache so gut:D? Hast wohl im Pott studiert oder gearbeitet und als MK/HSK Autofahrer die Nerven der Einheimischen strapaziert:laugh:
Avatar
Iron
schrieb am 30.08.00 18:10:56
Beitrag Nr. 22 (1.700.581)
Ich spreche viele Sprachen, außerdem kommt meine Perle aus dem Pott ;);););););););)


Iron




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.

Meistdiskutierte Aktien (24h)

WertpapierBeiträge
751
230
141
124
78
77
66
51
43
42