DAX+0,20 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)0,00 %

Globale Erwärmung durch Treibhauseffekt - nur ein Mythos der Linken? (Seite 3362)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 48.010.438 von TomTrader am 12.10.14 08:37:00Da prügelt ihr aber tüchtig auf Öttinger ein!
Dass der ein Fan erneuerbarer Energien ist, war mir allerdings bisher neu. ;)

Ehe wir diese Vorabmeldung jetzt weiter diskutieren, würde ich erst mal die Veröffentlichung der Studie abwarten. Dann kann man sehen, welche Kosten eingerechnet sind, und welche nicht und ob die Rechnung realistisch ist.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.011.827 von rv_2011 am 12.10.14 12:33:26Ihre Ansicht, daß hier jemand auf Öttinger einprügelt ist, ist falsch.

Er hat nur eine Studie in Auftrag gegeben. Man kann ihm nur vorhalten, daß er der falschen Gruppierung den Auftrag für die Studie gegeben hat, bzw. nicht überwacht hat, wem der Auftrag von seinem Stab zugeschustert wurde. Es wäre interessant zu erfahren, wie der Auftrag entlohnt wird.

Den Unsinn verbreiten jetzt im Vorfeld der Veröffentlichung die grünen Phantasten, die an der "Studie" mitgewerkelt haben.
September 2014
Nach Mai und August ist der September schon der dritte Monat in diesem Jahr mit neuen Rekordtemperaturen (seit 1880). Die ersten 9 Monate dieses Jahres waren mit einer Anomalie von 0,65°C nur noch wenig kühler als das bisherige Rekordjahr 2010. Und das trotz neutralem ENSO und schwachem Sonnenzyklus. So viel zu "Pause" und "natürlichen Einflüssen", von denen bei der "Kalten Sonne" so viel geredet wird.



Ganz besonders "warm" (in großen Teilen 8°C über dem Durchschnitt) war im September übrigens die Antarktis, was zeigt, dass die Rekordausdehnung des Antarktiseises bestimmt keine Folge geringer Oberfächentemperatur ist:
10 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.011.122 von SebastianLuening am 12.10.14 10:52:29Ich will meine Zeit gar nicht mit Einzelheiten verplempern. Der IPCC-Bericht stellt eine Zusammenfassung der aktuellen Literatur zum Thema dar, und der Abgleich mit anderen Einrichtungen, die Kompetenz auf den Gebieten haben, sichert, dass diese Zusammenfassung realistisch ist. Wenn Ihre Darstellung auf der "Kalte Sonne" dramatisch davon abweicht, läuft bei Ihnen etwas in der Systematik falsch. Welche Motivation dahinter steckt, etwa politischer Aktionismus oder persönliche Motive oder ein Geschäftsmodell oder eine Mischung davon, kann ich nicht beurteilen. Ich sehe ja nur, was Sie schreiben (und zwar stichprobenartig, die "Kalte Sonne" im großen Umfang zu lesen ist genauso Zeitverschwendung, wie es für EIKE, Wattsupwith..., BishopHill und sonstigen Murks der Fall ist. Wäre es Absicht, wäre das Überschwemmen des Internets mit Falschmeldungen in solchem Umfang, dass es jedes Zeitbudget überschreitet, durchaus ein lohnendes Ziel der Leugner, weil ja auf der Gegenseite Leute stehen, die einen Ruf zu verlieren haben und sich deshalb in der Pflicht sehen, Widerlegungen auch zu begründen und ggf. erst zu recherchieren. In der Zwischenzeit ist der Zirkus der Leugner bereits zu hunderten neuen Themen aufgebrochen.) Ich habe es in einem stichprobenartig herausgegriffenen Fall gemacht, nämlich Ihre falsche Darstellung des Themas Klimasensitivität. Diese Darlegungen haben Sie damals mitbekommen, sie sind Ihnen bekannt. Trotzdem tun Sie so, als müsste ich hier neue Beispiele anführen. Das ist auch ein bekanntes Schema, diesmal die permanente Amnesie, mit der man die Diskussion immer bei Null beginnen läßt. Ihr Spiel spiele ich aber nicht. Leugner des wissenschaftlichen Sachstands zum Klimawandel als eine Variante von Verschwörungstheoretikern gibt es nun schon seit mindestens 30 Jahre und alle Diskussionen wurden bereits ausgefochten. Sie wissen ganz genau, warum Ihre Darstellung falsch ist und dass Sie keine Widerlegung gelten lassen. Sie nennen das "Zivilcourage", was alle Menschen mit Zivilcourage beleidigt. Nennen Sie es doch Fanatismus, das wäre von allem die schmeichelhafteste Auslegung. Wenn Sie Argumente hätten, würden Sie diese in einer Fachzeitschrift publizieren. Und wenn die Argumentation korrekt und zielführend wäre, würden Sie damit andere Wissenschaftler überzeugen. Stattdessen bringen Sie ein verschwörungstheoretisches Buch heraus, dessen Tenor ist, "Wir Leugner kennen die Wahrheit, die meisten Wissenschaftler hingegen sagen etwas anderes, und das Problem liegt nicht bei uns, sondern die gesamte Forschung liegt falsch." Das haben vor Ihnen schon viele andere Menschen gemacht, auf den verschiedensten Gebieten. Für einige ist die Relativitätstheorie ein Irrtum, für andere ist die Erde nur 6000 Jahre alt und für wieder andere ist das World Trade Center gesprengt worden. Und jeder sagt von sich, bei ihm sei das aber etwas ganz anderes...Noch mal, Ihr Maßstab ist hier die wissenschaftliche Fachliteratur. Und Ihre Darstellung bei der "Kalten Sonne" weicht davon dramatisch ab. Sie haben ganz bestimmt ein Problem.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.012.229 von for4zim am 12.10.14 13:54:47Ich stelle fest, dass Sie keine Beispiel nennen wollen bzw. können. Im Fall der Klimasensitivität ist Ihnen vielleicht das neue Paper von Lewis & Curry (2014) bekannt im Fachmagazin Climate Dynamics bekannt:
http://link.springer.com/article/10.1007/s00382-014-2342-y
Hierbei handelt es sich um eine begutachtete Arbeit, die interessanterweise zu ganz ähnlichen Resultaten kommt, wie die Abschätzungen in unserem Buch "Die kalte Sonne". ECS von 1,64°C/CO2-Verdopplung. Ich denke, Sie machen es sich etwas zu bequem, nur immer pauschal auf den IPCC zu verweisen, wenn Fachpublikationen ein ganz anderes Bild zeichnen.

Ich stelle weiterhin fest, dass Sie sich zu Ihren Qualifikationen immer noch nicht geäußert haben.
6 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.012.100 von rv_2011 am 12.10.14 13:26:15Das ist Teil des seit mittlerweile 16 Jahren anhaltenden Temperaturplateaus. Laut IPCC hätte es schon 0,3°C wärmer sein sollen, ist es aber nicht. Gucken Sie sich mal die Kurven an, da helfen auch keine Monatsrekorde.

Zudem mache ich mir Sorgen wegen der fragwürdigen "Korrekturen", die in den letzten Jahrzehnten vor allem nach oben gerichtet sind, wohingegen die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts meist nach unten "korrigiert" wird. Äußerst mysteriös... Siehe:
http://www.kaltesonne.de/?p=20887

So kann man sich natürlich auch Rekorde schön selbst generieren (-;
9 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.012.424 von SebastianLuening am 12.10.14 14:36:48
Zitat von SebastianLueningDas ist Teil des seit mittlerweile 16 Jahren anhaltenden Temperaturplateaus.
Warum Cherry-Picken Sie denn als Anfangspunkt den Jahrhundert-El-Nino von 1998? Auch Ihnen sollte bekannt sein, dass 1998 die Temperatur (insbesondere bei den von Ihnen präferierten Atmosphärentemperaturreihen) weit über dem Trend lag.

[quote}Laut IPCC hätte es schon 0,3°C wärmer sein sollen, ist es aber nicht. [/quote]Ich kenne keine Prognose des IPCC für einen solch kurzen Zeitraum.
Und die Wärmeaufnahme des Klimasystems ist nahezu unverändert.

Zudem mache ich mir Sorgen wegen der fragwürdigen "Korrekturen", die in den letzten Jahrzehnten vor allem nach oben gerichtet sind, wohingegen die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts meist nach unten "korrigiert" wird. Äußerst mysteriös...
Ich dachte, die Verschwörungstheorie der nach oben korrigierten Trends hätte sich spätestens nach dem Reinfall mit der BEST-Studie erledigt. ;)
4 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.012.556 von rv_2011 am 12.10.14 15:01:05Ihr Hinweis auf El Nino 1998 ist nett gemeint. Allerdings ist die Erwärmungspause mittlerweile von fast allen anerkannt, da sollten sie nicht quasi als Einzelkämpfer auf verlorenem Posten weiterfechten.

Bei der unveränderten Wärmeaufnahme bin ich mir nicht so sicher. Haben Sie sich schonmal den ocean heat content der tiefen Wasserschichten angeschaut? Gänzlich unerwartet: Die tiefen Meeresschichten kühlten sich in den letzten 20 Jahren ab
http://www.kaltesonne.de/?p=19890

Ihr Hinweis auf die BEST-Studie erklärt nicht, weshalb die Temperaturen der jüngeren Jahre alle nach oben und die älteren Jahre nach unten korrigiert werden. Zudem gibt es da noch den Städtischen Wärmeinseleffekt, der in die umgekehrte Richtung korrigiert werden müsste. Das bleibt doch alles ziemlich mysteriös, BEST hin, BEST her. Unter Strich geht es auch nicht so sehr um die Korrekturen sondern die ausgebliebenen 0,3°C. Es gibt 20 Theorien hierzu. Niemand hat die definitive Antwort.
3 Antworten
Nach Mai und August ist der September schon der dritte Monat in diesem Jahr mit neuen Rekordtemperaturen (seit 1880)....So viel zu "Pause" und "natürlichen Einflüssen",...


Also 18 Jahre sind cherry-picking aber 3 Monate reichen aus als Beleg für einen katastrophalen Klimawandel.

:laugh:


Ganz besonders "warm" (in großen Teilen 8°C über dem Durchschnitt) war im September übrigens die Antarktis, was zeigt, dass die Rekordausdehnung des Antarktiseises bestimmt keine Folge geringer Oberfächentemperatur ist:

Ja, es ist wahrscheinlich eher so: Je wärmer desto mehr Eis.


Dieser Thread und die user rv und f4z belegen es jeden Tag: Das AGW-Camp läuft Amok. Im Grunde ist völlig klar dass katastrophales AGW seine 15 Minuten hatte aber jetzt ist es vorbei. Die ganze IPCC-Forschung ist nur noch eine Zombie-Wissenschaft, eigntlich tot und nur noch am Leben gehalten von der Politik. Glauben tut das keiner mehr.
7 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.012.394 von SebastianLuening am 12.10.14 14:30:28"Ich stelle fest, dass Sie keine Beispiel nennen wollen bzw. können. " Oh, fangen Sie jetzt genauso mit Kindereien an, wie die übrigen Leugner hier im Thread, indem Sie eifnach nicht zur Kenntnis nehmen, wenn schon etwas angesprochen wurde?
So lange Ihre sektiererischen Ansichten im direkten Widerspruch mit den Darstellungen jeder kompetenten Stelle steht, mag es nun IPCC, WMO oder NRC sein, haben Sie ein Problem. Und Lewis&Curry 2014 ist absolut unoriginell und hat die gleichen Schwächen wie die anderen Studien nach dieser Methode. Ich habe dazu geschrieben (Sie schreiben hier nämlich in einem Thread, in dem schon alles ausdiskutiert wurde, deshalb werfe ich Ihnen ja vor, dass Sie, wie alle Leugner, Diskussionen wieder bei Null beginnen lassen): "Die Arbeit von Lewis und Curry ist im Prinzip nur eine Kopie der Arbeit von Otto et al. 2009, abgeändert wurden vor allem die Strahlungsantriebsgrößen durch die effektiven Strahlungsantriebe (effective radiativ forcings ERF)aus dem 5. IPCC-Bericht und etwas andere Temperaturdaten. Die Ergebnisse sind vergleichbar, für die aussagekräftigste Temperaturperiode gibt es für die effektive Klimasensitivität als Median 1.64 K und als 2-Sigma-Bereich 1.05–4.05 K. Das überlappt deutlich mit dem Bereich, den das IPCC als 2-Sigma-Bereich für die Gleichgewichtsklimasensitivität angibt von 1,5 bis 4,5 K. Diese Einzelstudie zeigt wahrscheinlich einen geringeren Wert an, weil es Unsicherheiten in den gewählten Temperaturdifferenzen gibt, insbesondere für die Werte aus dem 19. Jahrhundert und weil möglicherweise für die Wärmeaufnahme der Erde ein etwas zu kleiner Wert gewählt wurde. Eventuell könnte auch ein zu geringer Wert für den effektive Strahlungseffekt von Aerosol angenommen worden sein - das wäre ein Problem auf Seiten des IPCC. Die gewählte Methode ist bekannt dafür, eher Werte im unteren Bereich zu liefern, was kein Problem ist, wenn man es weiß. Also, die Diskrepanz ist nur eine angebliche, die Kommentare dazu nur Wunschdenken von Leugnern. " Es gibt Dutzende von Studien zur Klimasensitivität jedes Jahr. Indem Sie nur die herauspicken und betonen, die Ihnen in den Kram passen, beweisen Sie, dass es Ihnen überhaupt nicht um wissenschaftliche Debatten geht, sondern nur um Propaganda für eine politische Ansicht, von der Sie selbst vermutlich sogar wissen, dass sie fachlich nicht haltbar ist. Und wenn Sie ehrlich an das glauben, was Sie schreiben, dann schreiben Sie bitte nie mehr, dass Sie hier auf Augenhöhe mit Naturwissenschaftlern diskutieren. Das wäre dann reine Anmassung.
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben