Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Morphosys: Die breite Pipeline lässt sich nicht länger ignorieren (Seite 912)

    eröffnet am 01.01.11 23:21:09 von
    eck64

    neuester Beitrag 02.05.14 17:24:57 von
    RichyBerlin
    Beiträge: 13.509
    ID: 1.162.405
    Aufrufe heute: 6
    Gesamt: 1.044.135


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    riverstar_de
    schrieb am 11.05.12 13:12:19
    Beitrag Nr. 9.111 (43.152.485)
    Zitat von BoomaktieHabt Ihr schon Eure Einladung zur HV bekommen? Bei mir war noch nichts im Briefkasten und ich denke mich zu erinnern, dass das die letzten Jahre früher der Fall war. Möchte nicht vergessen worden sein :-)


    alles schon vorgestern im Briefkasten gewesen
    Avatar
    quepos
    schrieb am 11.05.12 14:44:21
    Beitrag Nr. 9.112 (43.153.048)
    Hallo,
    ja habe auch gestern die Einladung erhalten. Nach den goldenen und den schwarzen Jahren wieder mal im klassischen Blau (wie schon 2005/2006).
    Soll hoffentlich nicht andeuten, dass es auch kursmäßig wieder dorthin gehen soll...
    :rolleyes:

    Gruß q.
    Avatar
    eck64
    schrieb am 11.05.12 15:06:16
    Beitrag Nr. 9.113 (43.153.172)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.151.736 von eck64 am 11.05.12 10:52:25Bin mal gespannt, ob noch irgendjemand auf die Spekulation in den Zahlen reagiert.
    Habe doch noch eine Sache hochkorrigieren müssen nach den Q1-Zahlen.

    Ich hatte mit -2,25mio€ in Q1 gerechnet:


    Auf Jahressicht dann zu plus 1,5 mio€ hochgerettet, durch Gewinne im 2. HJ.
    Jetzt wurden aber in Q1 nur minus 525k€ vorgelegt, damit halte ich einen Periodenüberschuss bis Jahresende von plus 3,5 für machbar (siehe #9110).

    Immerhin sollen die 16,1 mio€ Quartalsumsatz in Q1 (mal 4 = 64,4 mio€) auf 75 bis 80 mio€ Jahresumsatz gesteigert werden.

    Also muss bei ABD der Umsatz anziehen (ist angekündigt), aber vor allem bei den Partner-tAKs muss der Umsatz deutlich anziehen, z.B. über Meielensteine und entsprechende Gewinne.
    Avatar
    Ville7
    schrieb am 11.05.12 16:25:41
    Beitrag Nr. 9.114 (43.153.722)
    Die Zahlen sind total langweilig. Mit 3,5Mio Euro Gewinn und KGV > 100 lockst du keinen Hund hinterm Ofen vor. Da müssen schon Ylanthia, gute MOR103 Daten und/oder P3 Start(s) her, damit die Fantasie dem "Hund" einheizt....
    Avatar
    eck64
    schrieb am 12.05.12 02:10:41
    Beitrag Nr. 9.115 (43.155.964)
    Update zu MOR208, rekutierung beendet:
    http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01161511?spons=xencor&…
    Safety and Tolerability of XmAb®5574 in Chronic Lymphocytic Leukemia
    Last Updated on May 8, 2012
    This study is ongoing, but not recruiting participants.

    Enrollment: 27
    Study Start Date: September 2010
    Estimated Study Completion Date: January 2013
    Estimated Primary Completion Date: June 2012 (Final data collection date for primary outcome measure)

    Erste Daten hat Moroney fürs 2. HJ angekündigt und auch den Start einer weiteren Studie.
    Avatar
    Boomaktie
    schrieb am 13.05.12 08:59:06
    Beitrag Nr. 9.116 (43.158.119)
    Meine Einladung ist am Samstag nun auch gekommen. Sehen uns dann am 31.05.
    Avatar
    micjagger
    schrieb am 13.05.12 21:24:33
    Beitrag Nr. 9.117 (43.159.517)
    So langsam müßte Novartis seine Beteiligung mal aufstocken..kann mir nicht vorstellen , daß die sich von irgendeiner Heuschrecke die Butter vom Brot nehmen lassen...manche von denen zahlen die derzeitige MK ja aus der Portokasse
    Avatar
    KlingerP
    schrieb am 13.05.12 23:50:12
    Beitrag Nr. 9.118 (43.159.778)
    Zitat von ZackBDen Film habe ich jetzt auch angesehen und gerade sogar diese Publikation des Herrn Riss kurz überflogen
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21717254

    Allerdings werde ich definitiv in nächster Zeit dazu keine Stellung beziehen. Nicht alles was mit Antikörpern zu tun hat, muss hier besprochen werden.

    Antikörper/Antigenbindungen werden klassischerweise mit dem Massewirkungsgesetz modelliert. Ob die Fernwirkung über "phase locking of THz waves" tatsächlich eine spezifische Bindung einleiten kann, vermag ich nicht zu beurteilen. Der Film suggeriert einen Eigenantrieb des AK, die energetischen Verhältnisse, Widerstände etc. sind nicht klar.

    Wie Morphosys konkret Antikörper/Antigenbindungen zur Isolation des Auserwählten AK durchführt, müssen wir hier nicht verstehen. Wichtig ist ja nur, dass die Antikörper später in Phasen I, II, III durch ihre Wirkung zu glänzenden Ergebnissen führen (das entscheidet die FDA, EMEA etc.) :)
    Nach meiner Einschätzung sind die Morphosysantikörper sehr gut und deswegen bin ich ja auch hier investiert.

    Ich habe weiterhin den Eindruck, dass Scientist_2011 hier eine technische Anfrage stellt und die besser bei Morphosys direkt anbringt. Die Details der Morphosysantikörper versteht er noch nicht. Wie eine natürliche Immunantwort abläuft, versteht er vermutlich auch nicht, speziell im Hinblick auf die dabei entstehenden Antikörpermolekülklassen.


    Jetzt habe ich mal ein paar Wochen nicht mehr ins Forum geschaut und verstehe nur Bahnhof. Diese ganzen Moleküldiskussionen. :confused:

    Ich denke aber, dass deine Einschätzung zutrifft, Zackenbarsch.
    Und dein Rat an Scientist geht auch in Ordnung.

    Im Kern gehts wohl um folgende Sache:

    Auf der Seite http://www.dre.de/Start/german.html finde ich die
    Beschreibung eines Messverfahrens, das den ELISA Test ersetzen soll.


    Zitat: A.N.D.R.E.A. Technik
    Die A.N.D.R.E.A. Technik ist ein neuartiges Verfahren zur direkten Analyse von molekularen Kopplungsreaktionen. Ein speziell hierfür entwickeltes Polysub-monolayer-Ellipsometer mißt die Polarisationsänderung eines Laserstrahls, die durch molekulare Bindungen verursacht wird. Das neue Verfahren bietet eine weitaus höhere Sensitivität bei kürzerer Meßzeit als herkömmliche Immuno-Assays, wie z.B. ELISA-Tests. Sekundäre und tertiäre Antikörper sowie Markierungen werden nicht mehr benötigt. Die Inkubationszeiten liegen im Sekunden- oder Minutenbereich, die eigentlichen Meßzeiten, bei zweimal 2 Sekunden. Die benötigten Flüssigkeitsmengen liegen bei nur 1ml. Immuno-logische Untersuchungen mit Antigenen unterschiedlicher Größe und IgE-Antikörpern sind erfolgreich durchgeführt worden.



    Da hat sich dann der gute Riss odr wer auch immer den Scientist spielt,der von Biotechnologie evtl. nicht allzuviel versteht, von euch ein wenig ins Abseits der Generierung von Morphosys Bibliotheken locken lassen und evtl verrannt. (Eck wieder mit seinem dämlichen Lügen Geplärre - wie oft hat der eck selbst hier schon groben Unsinn verzapft und es nachher nicht zugeben wollen .. )


    Die Sache ist doch ganz einfach: Wenn ANDREA besser ist als ELISA, dann betrifft das nicht nur Morphosys, sondern viele AK Tests, z.B. den auf HIV.

    WENN ANDREA tatsächlich den Hauptnachteil der ELISA Tests - nämlich schlechte Spezifität = zuviele falsch-positive Ergebnisse - vermeiden kann (und man dann bei HIV positiv etwa dem teuren Western-Blot einsparen könnte) , dann wird sich das in der Praxis ganz schnell zeigen und durchsetzen.

    Und dann wird auch Morphosys (aber eben nicht nur die) davon profitieren, weil sie günstiger/schneller testen können.

    Und wenn ANDREA nicht das Behauptete leistet, dann wird man das auch bald festgestellt haben. Das zu bewerten ist doch Sache der Firmen, die die Tests einsetzen. Das Board ist der falsche Platz.


    Da besteht also kein Grund zur Aufregung hier.
    Es geht letztlich wohl nur um die Qualitäten eines Messverfahrens/Gerätes, das man eben AUCH bei der AK-Forschung nutzen kann.

    Mich würde ja eher interessieren, warum der Kurs derzeit so Kapriolen macht, aber dazu gibts von euch eh nur wieder falsch-positive oder falsch-negative Kaffeesatzleserei. :laugh:

    Zu dem Filmchen möchte ich noch eine Warnung aussprechen: Es gibt zahlreiche Modelle zur Chemischen Bindung und Wechselwirkungen, jedes hat seine Lücken und seine Tücken und die Ergebnisse sind oft zweifelhaft bzw. stark interpretationsbedürftig. Wer mit solchen laienhaften und simplizistischen Filmchen das allergröbste Modell (mechanisches), als den
    Stein der Weisen anpreist und damit etwas verkaufen will, und sei es nur eine Theorie, der ist schon weit auf dem Glatteis und wirkt unseriös. Die Wirklichkeit ist leider etwas komplizierter. Sollte man als Messgeräteentwickler bleiben lassen und sich auf seine Geräte beschränken. Nur so als Tipp. Ansonsten habe ich nichts gegen VERSTÄNDLICHE Erklärungen wissenschaftlicher Zusammenhänge. Man stößt da nur in ein paar Filmminuten immer sehr schnell an Grenzen. ;)
    Avatar
    eck64
    schrieb am 14.05.12 00:48:59
    Beitrag Nr. 9.119 (43.159.837)
    Avatar
    akfan
    schrieb am 14.05.12 09:55:27
    Beitrag Nr. 9.120 (43.160.585)
    Cancer tools help Roche with Alzheimer's drug

    Bloomberg NewsMay 13, 2012

    Roche Holding AG is focusing part of its pipeline on the riskiest area of drug development: the human brain.
    The Swiss drugmaker had its last top-selling brain therapy when Valium revolutionized anxiety treatment in the 1960s. Now Roche is betting it can use the tools that have since made it the world’s biggest maker of cancer drugs to penetrate the “black box” of Alzheimer’s and autism, Chief Executive Officer Severin Schwan said. “If you think back 15 years, a cancer tumor was like a black box,” Schwan said in an interview at the company’s Basel headquarters. “The brain has been a black box until recently. And now we start to understand what is happening on a molecular basis in the brain.”
    The stakes are different now than when Valium inventor Leo Sternbach was cooking up his new class of medicines. Roche’s brain drugs are just one component in a late-stage pipeline packed with risky projects, said Karl Heinz Koch, a Helvea SA analyst. Treatments for central nervous system diseases also have an “enormous” potential payoff, said Andrew Baum, a London-based analyst for Citigroup Inc. “The central nervous system will remain the highest of the high-hanging fruit,” Baum said in an interview.
    A hint of whether the gamble may pay off is due in the second half of this year. Eli Lilly and Co. and Pfizer Inc. plan to announce results for Alzheimer’s drugs that attack the same protein as Roche’s experimental drug, called gantenerumab. If the Lilly therapy succeeds, its sales may exceed $9 billion a year by 2020, according to analysts at Sanford C. Bernstein Ltd.
    The path to patients may be rockier than Valium’s. Sternbach’s anxiety drug took just five years to progress from the test tube to its approval in 1963. That’s less than half as long as the process is likely to take under current testing standards, which are more stringent, according to Tufts Center for the Study of Drug Development research. Roche needs new pipeline prospects after the failure this month of a good-cholesterol pill that UBS AG analysts might have had estimated peak sales of $6.8 billion. “For the company to create value medium- to longer-term, you need the ex-oncology business to take shape,” Koch said in an interview. Yet investors have even lower expectations for Roche’s central nervous system pipeline than they did for the cholesterol drug, he said. “That pipeline is just very risky.” The Roche brain drug furthest along in the patient testing process, a schizophrenia medicine, didn’t have statistically significant results in an earlier trial if all patients who entered the trial were measured, Koch said. The compound had an effect on patients who stuck with it and who followed study protocols perfectly. The Swiss drugmaker is also running clinical trials on treatments for depression and autism. Meanwhile, the field of Alzheimer’s, where four of Roche’s 10 brain drugs in patient testing are concentrated, is littered with failures. The last new therapy for Alzheimer’s was Namenda, a Forest Laboratories Inc. medicine approved in 2003, according to data compiled by Bloomberg. Namenda, like all other Alzheimer’s drugs on the market, addresses symptoms without slowing the disease’s march through the brain.
    Lilly’s solanezumab, which is similar to Roche’s Alzheimer’s drug, has at most a one-in-five chance of success, according to Bernstein’s Anderson. Lilly said on April 25 that one final-stage trial of the drug had finished that month, with a second slated to complete in June. The first look at the results could come in July, Anderson said in a note to clients. Both the Lilly and Roche medicines target a reduction in beta amyloid, a protein that accumulates in the brains of Alzheimer’s patients. Pfizer, Johnson & Johnson and Elan Corp. are also expecting to release results in the third quarter for a drug to target beta amyloid, bapineuzumab, and have said they’ll seek regulators’ approval by the end of the year if it’s successful.
    The cloud hanging over all three drugs is the earlier failure of a Lilly drug called semagacestat, which tried to zap beta amyloid by inhibiting an enzyme called gamma secretase that’s tied to the production of the protein. The pill actually worsened patients’ ability to do day-to-day activities, Lilly said in 2010. The U.S. company gave up on the medicine that year.
    Lilly has said that semagacestat failed not because beta amyloid isn’t the right target, but because gamma secretase wasn’t the right way to go after the protein. Still, investors expect both the new Lilly and Pfizer drugs to fail just as the older Lilly compound did. Two-thirds of 209 analysts and fund managers in a survey conducted last month by New York-based ISI Group thought neither would succeed in this year’s trials.

    “There was a lot of hope riding on these types of approaches,” said Cord Dohrmann, chief scientific officer of Evotec AG, a German biotech working with Roche on another therapy for the disease. “There was no obvious success. People are wondering, are we really on the right track.”

    The Evotec-partnered drug started out with Roche, which licensed the compound to Evotec in 2006. The German biotech tested it unsuccessfully as an anti-smoking drug. After it failed to help smokers quit, Roche signed a deal last September to finish developing the drug in Alzheimer’s instead.
    “The original plan was always Alzheimer’s,” Dohrmann said. Smoking was an easier indication for a small biotech to pursue, with shorter, less expensive clinical trials, he said. And the drug did show itself to be safe--an important characteristic, he said.
    By taking the drug back, Roche gave itself a candidate that doesn’t go after beta amyloid, he said. Instead it targets monoamine oxidase type B, or MAO-B, an enzyme that breaks down dopamine in the brain and contributes to the production of free radicals. “It is such a wide-open market,” Dohrmann said. “People have made estimates that just slowing progression for a year would have a huge economic impact. That is saying a lot for a disease that people have for many, many years.”

    Roche is forging ahead with beta amyloid as well. Gantenerumab isn’t as far along in the testing process as the Lilly and Pfizer drugs--it’s in the second of the three stages of clinical trials usually required for regulatory approval in the U.S. Roche is recruiting patients for a two-year, 360-person trial. If that’s successful, the company will test the compound in a larger patient group, with the aim of having it on the market after 2016.
    4 Antworten




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    +1,68
    -1,38
    -0,31
    -2,08
    -0,21
    -1,13
    +2,57
    +10,57
    +1,46
    0,00