Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,23 % EUR/USD-0,26 % Gold-0,12 % Öl (Brent)-0,89 %

Stückzinsen bei Insolvenz?

eröffnet am 09.02.16 15:16:59 von
sabsi24

neuester Beitrag 22.02.16 21:31:44 von
nickelich


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
sabsi24
09.02.16 15:16:59
Beitrag Nr. 1
Ich habe eine Frage an die Experten für Kapitalmarktrecht:
Grundsätzlich werden in Deutschland Anleihen zum Nettopreis (also ohne Stückzinsen) gehandelt. Beim Kauf bzw. Verkauf werden dann die anteiligen Stückzinsen aber noch zusätzlich berücksichtigt (Dirty Price).
Darüber hinaus werden Anleihen, von Unternehmen, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen und Insolvenz beantragt haben, grds. flat gehandelt. Dies macht auch Sinn, da ja das Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen ohnehin nicht mehr nachkommen kann.

Wie ist es nun aber, wenn bislang noch kein kapitalmarktrelevanter Ausfall zu verzeichnen ist (also z.B. Zinsen nicht gezahlt wurden oder eine Anleihe nicht zurückgezahlt wurde), das Unternehmen aber trotzdem bereits Insolvenz beantragt hat? Werden diese Anleihen auch flat gehandelt? Anders ausgedrückt: Erfolgt mit Antrag auf Insolvenz automatisch sofort die Umstellung auf eine Flatnotierung und Stückzinsen fallen dann beim Kauf/Verkauf nicht mehr an oder ist dafür ein gesonderter Antrag des Unternehmens bzw. des Insolvenzverwalters notwendig? Gibt es also einen Zeitraum, in dem das Unternehmen Insolvenz beantragt hat, aber Anleihen trotzdem noch mit Stückzinsen gehandelt werden?
Vielen Dank.
Avatar
JuliaPapa
09.02.16 19:00:02
Beitrag Nr. 2
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.697.702 von sabsi24 am 09.02.16 15:16:59
Zitat von sabsi24Ich habe eine Frage an die Experten für Kapitalmarktrecht:


Das bin ich zwar nicht, aber ich kann auch so etwas dazu sagen.


Zitat von sabsi24Wie ist es nun aber, wenn bislang noch kein kapitalmarktrelevanter Ausfall zu verzeichnen ist (also z.B. Zinsen nicht gezahlt wurden oder eine Anleihe nicht zurückgezahlt wurde), das Unternehmen aber trotzdem bereits Insolvenz beantragt hat?


Die Börse stellt dann sofort um. Mit Insolvenzantrag wird der Handel auf Flat umgestellt. Ggf. auch schon früher, wenn ein Papier des Emittenten nicht bedient wird, werden die anderen Emissionen auch umgestellt. Für Staaten etwa gibt es ja keinen Insolvenzantrag wie bei Unternehmen.
Avatar
alzwo
09.02.16 19:02:58
Beitrag Nr. 3
sabsi24,
„Grundsätzlich werden in Deutschland Anleihen zum Nettopreis (also ohne Stückzinsen) gehandelt. Beim Kauf bzw. Verkauf werden dann die anteiligen Stückzinsen aber noch zusätzlich berücksichtigt (Dirty Price).

Naja, ein Kauf oder Verkauf mit Stückzinsen ist nicht der dirty price. Von einem dirty price spricht man mMn nur, wenn KEINE Stückzinsen (mehr) anfallen. Die Anleihen werden dann dirty oder flat gehandelt. Am Kurs der Anleihen erkenne ich das nicht – ich muß mich zusätzlich informieren.

Zu dem anderen kann ich leider wenig sagen. Soweit ich weiß, hat ein Unternehmen einige Zeit, eine fällige Zinszahlung nachzuholen. Wer die flat-Notierung wann bewirkt, würde mich auch interessieren.
Avatar
DonVladimir
09.02.16 22:43:08
Beitrag Nr. 4
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.697.702 von sabsi24 am 09.02.16 15:16:59
Schon mal was von Handelsusancen gehört?
Zitat von sabsi24Ich habe eine Frage an die Experten für Kapitalmarktrecht:
Grundsätzlich werden in Deutschland Anleihen zum Nettopreis (also ohne Stückzinsen) gehandelt. Beim Kauf bzw. Verkauf werden dann die anteiligen Stückzinsen aber noch zusätzlich berücksichtigt (Dirty Price).
Darüber hinaus werden Anleihen, von Unternehmen, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen und Insolvenz beantragt haben, grds. flat gehandelt. Dies macht auch Sinn, da ja das Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen ohnehin nicht mehr nachkommen kann.

Wie ist es nun aber, wenn bislang noch kein kapitalmarktrelevanter Ausfall zu verzeichnen ist (also z.B. Zinsen nicht gezahlt wurden oder eine Anleihe nicht zurückgezahlt wurde), das Unternehmen aber trotzdem bereits Insolvenz beantragt hat? Werden diese Anleihen auch flat gehandelt? Anders ausgedrückt: Erfolgt mit Antrag auf Insolvenz automatisch sofort die Umstellung auf eine Flatnotierung und Stückzinsen fallen dann beim Kauf/Verkauf nicht mehr an oder ist dafür ein gesonderter Antrag des Unternehmens bzw. des Insolvenzverwalters notwendig? Gibt es also einen Zeitraum, in dem das Unternehmen Insolvenz beantragt hat, aber Anleihen trotzdem noch mit Stückzinsen gehandelt werden?
Vielen Dank.


Das hat wenig mit Kapitalmarktrecht zu tun, sondern eher mit Handelsusancen.

Wenn eine Anleihe nicht bedient - d. h. kein Kapitaldienst geleistet wird oder zu erwarten ist (Insolvenz)- dann wird kein Käufer einer Anleihe bereit sein, die zu zahlende Anleihe inkl. Stückzinsen zu kaufen, was schlecht für den Handel ist. Folglich wird sich der Handel darauf verständigen, da Zahlungen ausstehen, die Anleihen flat zu handeln. Jedem Verkäufer steht es ja frei, seine Anleihen mit oder ohne Stückzinsen zu verkaufen. Will er dies nicht, muss er seine Anleihen behalten.

In der Praxis sieht das so aus: Bei jeder Anleihe bzw. bei jedem Emittenten gibt es ein, zwei oder drei große Leader - also Banken - die den Markt bestimmen. Diese Leader werden sich sehr rasch darüber verständigen, wann und ob sie eine Anleihe flat handeln. Der Rest des Marktes schließt sich dann automatisch an, da man sonst tolle Arbitragegeschäfte abschließen könnte.

Das Ganze wird natürlich rechtlich geprüft - das ist aber in den meisten Fällen nur reine Formsache. Das steht auch in den meisten Prospekten und Verträgen der Anleihen drin. Thema: Zahlungsverzug.

Hoffe, geholfen zu haben.
Avatar
nickelich
09.02.16 22:49:51
Beitrag Nr. 5
Genußscheine werden auch "flat" gehandelt, obwohl diese Firmen ihren Zahlungsverpflichtungen vollkommen korrekt nachkommen nachkommen.
Avatar
erwin-kostedde
09.02.16 23:49:44
Beitrag Nr. 6
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.697.702 von sabsi24 am 09.02.16 15:16:59
Zitat von sabsi24Ich habe eine Frage an die Experten für Kapitalmarktrecht:
Grundsätzlich werden in Deutschland Anleihen zum Nettopreis (also ohne Stückzinsen) gehandelt.


Das Umstellen auf flat (ohne Stückzins) entscheidet der Skontroführer. Dann wird idR ein Tag der Handel ausgesetzt, damit sich alle Börsen angleichen können. Wird auf der Seite der Börse S und F veröffentlicht.
Avatar
erwin-kostedde
10.02.16 20:22:34
Beitrag Nr. 7
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.703.465 von erwin-kostedde am 09.02.16 23:49:44heute Mittag ist German Pellets ausgesetzt worden. Ich schätze es geht Freitag ohne Stückzins weiter.
Avatar
DonVladimir
10.02.16 20:56:57
Beitrag Nr. 8
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.703.465 von erwin-kostedde am 09.02.16 23:49:44
Rentenpapiere an der Börse
Zitat von erwin-kostedde
Zitat von sabsi24Ich habe eine Frage an die Experten für Kapitalmarktrecht:
Grundsätzlich werden in Deutschland Anleihen zum Nettopreis (also ohne Stückzinsen) gehandelt.


Das Umstellen auf flat (ohne Stückzins) entscheidet der Skontroführer. Dann wird idR ein Tag der Handel ausgesetzt, damit sich alle Börsen angleichen können. Wird auf der Seite der Börse S und F veröffentlicht.


Was Erwin Kostede hier schreibt ist natürlich richtig. Es werden aber nicht einmal 5% der gesamten Anleiheemissionen an Börsen gehandelt. Daher habe ich mich auf den außerbörslichen Handel beschränkt.
Avatar
nickelich
22.02.16 21:31:44
Beitrag Nr. 9
Singulus - Anleihen A1MASJ werden jetzt auch flat gehandelt, obwohl die Firma noch nicht insolvent ist. Bei Börse Stuttgart ist es schon zu lesen, in Börsenportalen noch nicht.

https://www.boerse-stuttgart.de/de/Singulus-Technologies-AG-Anleihe-DE000A1MASJ4


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben