DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Fakten, Fakten, Fakten!!! - 500 Beiträge pro Seite



Die "Global Metals & Mining Conference" von BMO Capital Markets, welche in
diesem Jahr in Miami stattfindet, ist erneut das Non Plus Ultra in Sachen
Qualität bezüglich des Zusammentreffens von Investoren und Gesellschaften.
Uran-Podiumsdiskussion: Cameco, Denison, Paladin und Areva sind
sich einig: Spotpreis bei Uran-Verträgen völlig unrelevant. Abnehmer
(Atomkraftwerke) interessiert nur Liefersicherheit, Preis zweitrangig!
Allerdings wollte kein Einziger CEO verraten, zu welchen Preisen man denn
sein Uran an die Endabnehmer derzeit mit langfristigen Kontrakten verkauft.
Alle sind sich jedoch einig: Das Auf und Ab bei Uranaktien wegen
Spotpreis-Schwankungen sei "völlig hirnlos" und geht an der Realität des
Uranbusiness komplett vorbei (O-Ton-Paladin CEO).
Spreegruß;)
Forsys Metals Corp. hat vom Namibischen Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft, die Genehmigung zur Entnahme von lokal vorhandenem Grundwasser für die Uranmine auf Valencia erhalten.

Die Genehmigungen erlauben der Gesellschaft die Entnahme von bis zu 1.000 Kubikmeter Wasser pro Tag, eine ausreichende Menge, um mit der Erschließung von Vanlencia fortzufahren. Die Gesellschaft führt auch die Arbeiten mit der Namibia Water Corp. Ltd. fort, den namibischen Großlieferanten für Wasser, um die Fristen und Bedingungen für die langfristige Lieferung von entsalzenen Wasser für Valencia zu präzisieren.

Duane Parnham, Präsident und Geschäftsführer der Gesellschaft, sagte: "Die Wasser-Genehmigungen repräsentieren einen wichtigen Schritt dabei, um Valencia innnerhalb des gesetzten Zeitrahmens in Produktion zu bringen. Wir schätzen die ständige Unterstützung für das Projekt durch die Regierung von Namibia."


Aus dem Nachbar-Thread.
Spreegruß;)
Forsys granted water permits to build Namibia uranium mine
Related articles

TSX-listed Forsys Metals has received permits from the Namibian Ministry of Agriculture, Water and Forestry to remove local ground water for use at its Valencia uranium project, the company said this week.

The permits allow the company to abstract up to 1 000 m3 of water a day, which is enough to allow it to continue with the development of Valencia, Forsys said.

The firm was also continuing to work with the Namibia Water Corporation Limited, the Namibia bulk water supplier, in refining terms and conditions for a long term supply of desalinated water to Valencia.

"The water permits represent an important step in bringing Valencia into production within our scheduled timeframe,” president and CEO Duane Parnham said.

Valencia, which is expected to begin production in 2009, is located 35 km along the geological strike to Rio Tinto's Rössing mine and 40 km north of Paladin Resources' Langer Heinrich operation.

Spreegruß;)
Forsys Metals Corp (FSY) As of February 25th, 2008
Filing Date Transaction Date Insider Name Ownership Type Securities Nature of transaction # or value acquired or disposed of Unit Price
Feb 24/08 Feb 22/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 8,000 $3.160
Feb 10/08 Feb 08/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 12,100 $2.440
Jan 22/08 Jan 21/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 2,000 $2.200
Jan 22/08 Jan 21/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 5,000 $2.260
Jan 22/08 Jan 21/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 4,700 $2.120
Jan 18/08 Jan 16/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 14,000 $2.890
Jan 18/08 Jan 16/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 10,000 $2.800
Jan 18/08 Jan 16/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 15,000 $2.700
Jan 18/08 Jan 15/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 2,500 $3.040
Jan 18/08 Jan 15/08 Parnham, Duane Direct Ownership Common Shares 10 - Acquisition in the public market 4,000 $3.030
- Amended Filing

Für Nachzügler.
Spreegruß;)
Uranium Participation Corporation-New Issue
Thu Feb 28, 8:19 AM

Email Story
IM Story
Printable View
TORONTO, ONTARIO--(Marketwire - Feb. 28, 2008) - THIS NEWS RELEASE IS Uranium Participation Corporation (the "Company or Uranium Participation Corp.") (TSX: U.TO) has today entered into an agreement with Cormark Securities Inc. on behalf of a syndicate of underwriters which consists of Cormark Securities Inc., CIBC World Markets Inc., Dundee Securities Corporation, Raymond James Ltd., Scotia Capital Inc., TD Securities Inc., and National Bank Financial Inc. (the "Underwriters") pursuant to which the Underwriters have agreed to buy and sell to the public 6,375,000 common shares of the Company at a price of $10.20 per common share, representing an aggregate amount of issue of approximately $65.0 million (the "Offering"). Closing is expected on or about March 19, 2008 and is subject to regulatory approval including that of the Toronto Stock Exchange.

The Underwriters also have an option to purchase up to an additional 956,250 common shares at the issue price to cover over-allotments for a period of 30 days after the date of Closing.

The net proceeds of the Offering will be used to fund the purchase of 900,000 lbs of U3O8.

Caution Regarding Forward-Looking Information

This press release contains certain forward-looking statements and forward-looking information that are based on Uranium Participation Corp.'s current internal expectations, estimates, projections, assumptions and beliefs. Forward-looking statements generally can be identified by the use of forward-looking terminology such as "may", "will", "expect", "intent", "estimate", "anticipate", "plan", "should", "believe" or "continue" or the negative thereof or variations thereon or similar terminology.

By their very nature, forward-looking statements involve numerous factors, assumptions and estimates. A variety of factors, many of which are beyond the control of Uranium Participation Corp., may cause actual results to differ materially from the expectations expressed in the forward-looking statement. These factors include, but are not limited to, changes in commodity prices and foreign exchange. For a description of the principal risks of Uranium Participation Corp., see "Risk Factors" in Uranium Participation Corp.'s Annual Information Form dated April 30, 2007, a copy of which is available at www.sedar.com.

These and other factors should be considered carefully, and readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements. Although management reviews the reasonableness of its assumptions and estimates, unusual and unanticipated events may occur which render them inaccurate. Under such circumstances, future performance may differ materially from those expressed or implied by the forward-looking statements. Except where required under applicable securities legislation, Uranium Participation Corp. does not undertake to update any forward-looking information statement.

About Uranium Participation Corporation

Uranium Participation Corp. is an investment holding company created to invest at least 85% of its assets in uranium oxide in concentrates (U3O8) and uranium hexafluoride (UF6) with the primary investment objective of achieving an appreciation in the value of its uranium holdings. The uranium holdings are physically stored in duly licensed facilities located in Canada, France and the United States. The strategy of Uranium Participation Corp. is to invest primarily in long-term holdings of U3O8 and UF6 and not to actively speculate with regard to short-term changes in uranium prices.

Additional information about Uranium Participation Corp. is available on SEDAR at www.sedar.com and on Uranium Participation Corp.'s website at www.uraniumparticipation.com.

Spreegruß;)
Netzwerk: BörseGo Fonds-Reporter Regionen:
Login Premiumbereich Username Passwort


Premium Tools Chat Depot
Newsletter Videos Downloads Profichart



Suche (WKN/ISIN/Name)


Home Aktien & Märkte Hebelzertifikate Anlagezertifikate ETF Optionsscheine Rohstoffe Devisen CFDs Clickoptions Realtime Wissen Übersicht Indizes Devisen Anleihen Rohstoffe Futures Kurslisten ATX-Matrix Tops/Flops Most Wanted Screening x Sie suchen ein passendes Produkt auf Rohoel? Klicken Sie hier.

Name Exc Zeit/Datum Kurs aktuell T +/- abs +/- % Kurs Vortag Kurs Eröff. Tagestief Tageshoch Volumen
FORSYS METALS CORP. Frankfurt 15:03:29 2,26 0,06 2,73 2,20 2,33 2,26 2,34 112.766
alle Handelsplätze des ausgewählten Werts anzeigen
News & Analysen Profil Profichart Produkte Tools Publikationen Analysenarchiv| Newsarchiv| Archiv Analysteneinschätzungen| Branchennews| News-Archiv Kalender

Schriftgröße: FORSYS METALS mit Chance auf Trendwende, wenn...Datum 29.02.2008 - Uhrzeit 12:10 (© BörseGo AG 2007, Autor: Rain André, Technischer Analyst, © GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)
WKN: A0ETPA | ISIN: CA34660G1046 | Intradaykurs:

Forsys Metals - Kürzel: FSY - ISIN: CA34660G1046

Börse: Toronto in CAD / Kursstand: 3,49 CAD

Rückblick: Die FORSYS METALS Aktie befindet sich seit dem Hoch bei 10,20 CAD im März 2007 in einer mittelfristigen Abwärtsbewegung. Nach einer Stabilisierung oberhalb des Unterstützungsbereichs bei 2,75 CAD pendelte die Aktie ab August 2007 mehrere Monate lang seitwärts, bevor Mitte Januar 2008 ein Rückfall unter 2,75 CAD erfolgte.

Die Aktie rutschte deutlich bis 2,07 CAD ab und startete dort eine Kurserholung. Diese verlief zunächst als Rücksetzer bis an das Ausbruchslevel bei 2,75 CAD, bevor Mitte Februar die dynamische Rückkehr darüber gelang.

Anschließend stabilisierte sich die Aktie oberhalb des EMA50 und der 3,00 CAD Marke, was tendenziell bullisch zu werten wäre. Das kurzfristige Chartbild ist jetzt neutral mit bullischer Tendenz, das mittelfristige noch leicht bärisch zu werten.

Charttechnischer Ausblick: Die FORSYS METALS Aktie zeigt kurzfristig wieder Stärke und hätte die Chance auf eine größere Trendwende nach oben hin. Allerdings wäre dazu ein Bruch der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei aktuell 3,74 CAD nötig.

Eine nachhaltige Rückkehr über 3,74 CAD würde eine deutliche Kurserholung bis 5,43 - 5,65 CAD ermöglichen. Darüber wäre das Hoch aus 2007 bei 10,20 CAD

Rutsch die Aktie hingegen wieder unter 2,69 - 2,75 CAD zurück, kippt die Stimmung wieder deutlich. Verkaufsdruck könnte dann aufkommen und Abgaben bis 2,07 und 1,93 CAD erfolgen.

Kursverlauf vom 01.06.2007 bis 29.01.2008 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)









Analysen zu FORSYS METALS CORP.

12:10 FORSYS METALS mit Chance auf Trendwende, wenn...
25.01 FORSYS METALS erreicht Verkaufsbereich - Nächst...
17.01 FORSYS METALS - Neues Verkaufsignal - 30%-Short...
...weitere Analysen zu FORSYS METALS CORP.
Startseite | Aktien | Hebelzertifikate | Zertifikate | Optionsscheine | Rohstoffe | Futures | Devisen | CFDs | Realtimekurse | Wissensbereich |
Unternehmen | AGB | Datenschutz | Haftung | Inhalt | News-Archiv | Impressum | Media | Kontakt | Jobs | Sitemap | Verbot der Kursmanipulation |
Kursdaten: L&S Realtime - Börse Stuttgart + 15 Min. - Deutsche Börse AG + 15 Min.
provided by Teletrader Software AG & vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH
The Dow Jones IndexesSM are proprietary to and distributed by Dow Jones & Company, Inc. and have been licensed for use.
All content of the Dow Jones IndexesSM © 2006 is proprietary to Dow Jones & Company, Inc - Dow Jones Terms & Conditions
BörseGo Netzwerk: GodmodeTrader | BörseGo | Fonds-Reporter | UMTS-Report
Produkte: Ostbörsen-Report | Betafaktor.de | Highperformance-Trader | Aktien Premium Trader | KnockOut-Trader

Alle Angaben ohne Gewähr © GodmodeTrader 2000 - 2008: Aktie, Aktien, Aktienkurse, Realtime Kurse
Die FORSYS METALS Aktie zeigt kurzfristig wieder Stärke und hätte die Chance auf eine größere Trendwende nach oben hin. Allerdings wäre dazu ein Bruch der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei aktuell 3,74 CAD nötig.
Stromkrise geprüft
Kabinett empfiehlt Kernkraft für Namibia
Windhoek – Das Kabinett hat das Ministerium für Bergbau und Energie beauftragt, Richtlinien für die Nutzung von Atomkraft in Namibia zu erarbeiten.

Das geht aus den jüngsten Kabinettsbeschlüssen hervor, die unter Berufung auf die „vermutlich über Jahre andauernde Elektrizitäts-Knappheit im südlichen Afrika“ auf die Notwendigkeit neuer Stromerzeugungs-Quellen hinweisen und an die „umfangreichen Uran-Reserven“ in Namibia erinnern, die hierzulande genutzt werden sollten.

„Bevor Namibia entweder ein Kernkraftwerk oder eine Anreicherungsanlage bauen kann, benötigt das Land eine nukleares Regulierungswerk das in Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergie-Behörde erarbeitet werden muss“, heißt es in dem Kabinetts-Beschluss. Die Maßstäbe, die vom Büro der Generalstaatsanwaltschaft gemeinsam mit Experten erstellt werden müssten, sollen die Befugnisse der geplanten Aufsichtsbehörde und die Vorschriften bei der „Lizenzierung sowie dem Bau und Betrieb von Nuklearanlagen“ definieren. Außerdem soll das geplante Regelwerk abgesehen von Sicherheitsvorschriften genaue Bestimmungen über den Umgang mit nuklearem Abfall enthalten und eine militärische Nutzung der Kernkraft verbieten.

Von Marc Springer

;)
http://www.mineweb.com/mineweb/view/mineweb/en/page68?oid=48…

Namibia's chamber of mines takes lead in monitoring uranium mining
A committee to monitor issues surrounding uranium mining in Namibia has finally been established, as the country’s uranium industry enjoys rapid growth.

Author: Rodrick Mukumbira
Posted: Monday , 03 Mar 2008

WINDHOEK -

The Chamber of Mines in uranium-rich Namibia has taken the lead in responding to the over 30-year absence of adequate legislation to effectively deal with radiation protection, occupational health, and environmental management.

This week opened with the Chamber of Mines in Namibia celebrating the establishment last week of a Uranium Stewardship Committee (USC), which it told Mineweb was also in response to the country's rapidly growing uranium industry and the world's demand for uranium "in the generation of clean energy".

"The establishment of the Uranium Stewardship Committee was done in line with the recently published World Nuclear Association's stewardship principles which advocates for collective responsibility and commitment by all players to the safe and responsible management of the uranium product," said Dr Wotan Swiegers, a medical doctor who is the committee's principal adviser.

The USC has set up office in the coastal town of Swakopmund, the epicentre of the country's uranium boom to develop minimum standards for environmental health and environmental management for uranium mines and to assist with a Regional Strategic Environmental Management Plan.


This is being done with participation of public and private stakeholders and also in conjunction with the Southern African Institute for Environmental Assessment, the World Nuclear Association and the International Atomic Energy Agency.

The committee's primary mandate is to ensure that the country's booming uranium mining sector is able to expand and thrive safely and efficiently in an environment of "policy certainty with a stable investment climate, fit-for-purpose regulatory and compliance arrangements based on the scientific and physical properties of uranium".

It will also ensure that the sector receives recognition as an operationally responsible industry, "including in its relationships with Namibian communities and in its environmental management and occupational health and safety", said Swieger.

"We believe that the Chamber's initiatives will ensure that the image of Namibia is upheld as a world class uranium producer with best practices in occupational health and environmental management," he said.

Namibia has a long history of uranium mining, dating back to 1976, when Rio Tinto's Rössing uranium mine opened. Paladin Energy's Langer Heinrich uranium project came online early 2007, bringing to two the number of yellowcake producing mines in the country that account for about 10% of the world's uranium.

Four more projects are expected to come on stream, including this year with French mega nuclear builder Areva's subsidiary Uramin, whose Trekkopje property is being fast-tracked for the second half of this year. 15 other projects are currently in exploration stages, according to statistics on World Information Service on Energy's website.


Noted, however, had been the absence of adequate legislation to effectively deal with environmental issues surrounding uranium mining.

The Atomic Energy and Radiation Protection Bill, which was tabled in the country's legislative house in February 2005, is currently a subject of debate. The bill provides for the establishment of a Namibian Atomic Energy Board and a National Radiation Protection Authority.


Michael Leech, MD of Rössing Uranium and USC Chairman said the uranium exploration and mining industry in Namibia has a collective responsibility for leading practice in the stewardship of its product.

"We are taking action to back up that awareness, to build confidence in our industry and to provide leadership to others," he said.
Explorer-Aktien teilweise grotesk unterbewertet

Geschrieben von Rohstoff-Express-Redaktion
Veröffentlicht: 20:02 - 02.03.2008

An den Aktienmärkten herrscht derzeit eine eher durchwachsene Stimmung. Die Anteilseigner vieler Rohstoff-Unternehmen stört das jedoch kaum. Da vor allem Rohöl und die Edelmetalle sich von einem Allzeithoch (oder zumindest Mehrjahreshoch) zum nächsten „hangeln“, stiegen die Kurse der meisten Produzenten sogar in dem erkennbar eingetrübten Gesamtmarkt-Umfeld teilweise deutlich an. Etwas anderes sieht es da schon bei der Mehrzahl der Explorer aus. Auch wenn einige dieser Unternehmen in den Online-Börsen-Diskussions-Foren nach wie vor die oberen Plätze einnehmen, war die Performance in den vergangenen Wochen und Monaten alles andere als „berauschend“.


Jüngste „Rohstoff-Rallye“ fast spurlos vorbeigegangen


Der Hauptgrund, warum die jüngste „Rohstoff-Rallye“ an diesen Papieren nahezu vollständig vorbeigegangen ist, liegt wohl darin, dass Explorer naturgemäß nur mäßig von den höheren Notierungen der „Naturschätze“ profitieren. Zwar steigt dadurch der theoretische Wert ihrer vorhandenen Ressourcen. Aber wie heißt es doch so schön: Grau ist alle Theorie. Fakt hingegen ist, dass Explorer im Regelfall (noch) nicht produzieren. Und wenn man keine Wirtschaftsgüter erzeugt, ist es schussendlich auch ziemlich egal, was diese Wirtschaftsgüter auf dem Weltmarkt kosten. Bei Explorern und Entwicklern kommt es mithin eher auf die individuelle Nachrichtenlage der Gesellschaften an. Wer also über den „Umweg“ Aktien an steigenden Rohstoff-Preisen partizipieren möchte, ist mit Produzenten sicherlich besser bedient.


Anleger bleiben skeptisch

Ein anderer Punkt für die zuletzt recht schwache Kurs-Entwicklung vieler Explorer ist die zunehmende Skepsis der Anleger. Die meisten dürften in den letzten Jahren ihr Glück mehr als einmal mit jungen Explorations-Firmen versucht haben. Und häufig hieß es am Ende: Außer Spesen nichts gewesen! Mittlerweile haben immer mehr Investoren erkannt, dass nicht jeder Explorer zwangsläufig ein „Ten Bagger“ ist. In kaum einem anderen Bereich ist die Gefahr von operativen Rückschlägen so groß wie bei dem „Aufspüren“ neuer Rohstoff-Vorkommen. Unerwartet miese Bohrergebnisse oder unüberwindbare Hindernisse in Bezug auf den Produktionsstart sorgen nicht selten für dramatische Kurs-Rückgänge. Und leider musste man auch immer wieder feststellen, dass einige Gesellschaften hochgradig unseriös waren und unbedarfte Anleger um ihr sauer Erspartes brachten. Unterm Strich ist ein gesundes Maß an Vorsicht für „Explorer-Fans“ unerlässlich für das finanzielle „Überleben“. Für uns ist die gestiegene Vorsicht der Anleger in Bezug auf Explorations-Unternehmen“ ein Zeichen dafür, dass das Segment langsam aber sicher „erwachsen“ wird. Diese Entwicklung begrüßen wir ausdrücklich.


Top-Werte jetzt günstig "einsammeln"

Bei aller berechtigten Skepsis und schlechten Erfahrungen wäre es jedoch verfehlt, sich von derartigen Unternehmen auf immer und ewig zu verabschieden. Denn teilweise gibt es unter den Explorern echte „Perlen“, die mittel- bis längerfristig exorbitante Gewinne versprechen. Insbesondere in der momentanen Situation können Sie solche Top-Werte teilweise außerordentlich günstig „einsammeln“. Leider ist die Unterscheidung zwischen „Überflieger“ und „Rohrkrepierer“ nicht immer einfach. Für gewöhnlich erfordert das eine detaillierte Recherche-Arbeit und umfangreiche Branchen-Kenntnisse. Letztlich haben Gewinne mit Explorern nämlich weniger mit Glück als mit Können zu tun.
Spot the uranium price
Spot uranium market for 2008 suddenly sees market balance shift to a deficit, and could be “set for a strong rally”.

Barry Sergeant
05 Mar 2008 16:45

JOHANNESBURG - Royal Bank of Canada Capital Markets is telling clients that "we think the sentiment of the uranium market has changed substantially in a very short period . . . our 2008 market balance estimate has shifted to a deficit (from a balanced market) and we think the spot market is set for a strong rally".

RBC CM puts its observations down to three recent events: Uranium One (UUU CN, C$4,90 a share) reducing production guidance from its Dominion mine in South Africa by 1,5m pounds a year; AngloGold Ashanti warning it may have to declare force majeure, and, Uranium Participation Corp. (U CN, C$11,65) buying 900 000 pounds on the spot market.

RBC CM's forecast for spot uranium prices over the next two years is $110/lb in 2008 and $100/lb in 2009. Uranium prices moved up from around $7/pound eight years ago to a peak of $136/pound in late June, 2007 and then fell sharply. This week, quotes were around $74/lb (down $1/lb on the previous week), according to Ux Consulting, a specialist uranium consultancy; peer group TradeTech this week quoted $73/lb (down $2/pound). The long term expectation for both Ux and TradeTech remains at $95/lb.


RBC CM notes a "very busy" spot uranium market over the past week, with 40% of the month's total transacted. Ux believes the market may have found its "sweet spot" between $70 and $75 per pound. Recently, suppliers have been raising prices, resulting in the increased spot price indicator. Ux believes the increased spot market activity can be read two ways: (1) the aggressive sellers are sold out and the market is firming; or (2) there was a large amount of material sold between $70 and $75 and it will take lower prices to move additional material.

Ux also notes that utilities were not the primary buyers in February (accounting for about 20%); it was rather traders, hedge funds and investment funds (eg, Uranium Participation Corp) that accounted for the bulk of activity.

http://www.moneyweb.co.za/mw/view/mw/en/page66?oid=197351&sn…
Forsys Prepares for Contract Mining at Valencia
Thursday March 6, 10:47 am ET


TORONTO, ONTARIO--(Marketwire - March 6, 2008) - Forsys Metals Corp. (the "Company") (TSX:FSY - News) is pleased to announce that Valencia Uranium (Pty) Ltd., a wholly-owned subsidiary of the Company ("VUL"), has entered into a Heads of Agreement (the "Agreement") with Basil Read (Pty) Ltd. ("Basil Read") for the provision of mining services for the Company's 100% owned Valencia Uranium Mine ("Valencia") located in Namibia, Africa. Basil Read, based in South Africa since 1952, is a diversified construction company possessing capacity, expertise and a considerable track record in the fields of building, civil engineering, structures, roads and opencast mining. Basil Read is currently performing select contract mining services across southern Africa, including the Rossing Uranium Mine, located approximately 35 km from Valencia.
Pursuant to the Agreement, VUL and Basil Read have entered into negotiations on the commercial terms for the provision of mining and construction services for the establishment and operation of Valencia. Priorities at Valencia which will be addressed immediately by Basil Read and the VUL include the development of a mining plan, mining programme and a mining budget. These services will be provided by Basil Read (Namibia) Ltd., a wholly-owned subsidiary of Basil Read.

Mr. Duane Parnham, Forsys President & CEO stated: "The relationship with Basil Read brings operational expertise with relevant experience directly related to the conditions at Valencia. This represents another important step forward in the continued development of the Valencia Uranium Mine."

On Behalf of the Board of Directors of Forsys Metals Corp.

Duane Parnham, President and CEO

For further information visit our web site at www.forsysmetals.com.

Sedar Profile #00008536

Shares Outstanding: 76,838,998

The Toronto Stock Exchange has not reviewed and does not accept responsibility for the adequacy or accuracy of this release.



Contact:
Bruce Hall
Forsys Metals Corp.
Chief Communications Officer
(905) 844-4646
Email: bhall@forsysmetals.com

Forsys Metals Corp.
In Namibia:
+264 61 219 462
Email: wrn@forsysmetals.com
Website: www.forsysmetals.com
wieder eine news

Forsys Appoints New Chief Financial Officer
TORONTO, ONTARIO--(Marketwire - March 7, 2008) - Forsys Metals Corp. (TSX:FSY)("Forsys" or the "Company") is pleased to announce the appointment of Craig Bamford to the executive position of Chief Financial Officer (CFO) effective March 10, 2008. Mr. Bamford is a Chartered Accountant and experienced CFO who brings more than 25 years of finance background relating to project management and controls, financial reporting and controls, treasury and capital management, risk management, due diligence and business development. He has 22 years of experience in the uranium industry and was previously the CFO for Denison Energy Inc., formerly Denison Mines Limited, a major North American uranium producer.

In connection with his appointment, and pursuant to the Company's stock option plan, Mr. Bamford will be issued 450,000 five year stock options vesting equally over three years at the closing price on the grant date.

Forsys would like to thank Miles Nagamatsu, who has resigned as CFO, for his contribution and wish Miles well as he pursues other business interests.

Duane Parnham, Forsys President & CEO stated "We are delighted to continue to build our senior management team with the appointment of Craig as CFO. Craig brings to the Company financial management expertise and experience, specifically in the uranium industry, which will be invaluable as we progress with the development of the Valencia uranium project in Namibia."

On Behalf of the Board of Directors of Forsys Metals Corp.

Duane Parnham, President and CEO

For further information visit our web site at www.forsysmetals.com.

Sedar Profile #00008536

Shares Outstanding: 76,838,998
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.591.814 von lerchengrund am 09.03.08 13:30:36... :( ist der ausstausch des CFO nicht eher ein schlechtes zeichen ;) , da ist wohl was nicht so gelaufen wie mal geplant war :look:

we will see :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.592.241 von newcomer65 am 09.03.08 16:04:37Hast Du Sonntags nichts besseres zu tun?
Außer hier alles schlecht zu reden.
Wenn Du wenigsten Deine Meinung richtig begründen würdest.
Aber ich glaube dir geht es einfach nur darum hier zu stänkern.
Jeden Sonntag das gleiche.

schönen Sonntag @all

Gruß
Maik
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.592.280 von Maik1969 am 09.03.08 16:18:31... na aber, du willst doch damit nicht etwa ausdruecken, dass der kursverlauf der letzten woche mir zu zuschreiben waere :(

... ich aeussere hier nur meine meinung wie jeder andere ;) und der tausch eines CFO muss immer ursachen haben, die sollte das unternehmen und nicht ein member von w:o liefern :laugh:

ebenfalls schoenen sonntag @all :look:
If you've been following the uranium market over the last few weeks,
you're getting used to seesawing spot prices as the market finds a
bottom. This week, the metal is again on the rise, after showing some
signs of strength on the spot market. Industry indicator Tradetech
reported the emergence of new demand and one transaction involving 100
thousand pounds U3O8 last week.

Tradetech noted several sellers raised their offer prices over the
course of last week, with buyers showing a willingness to pay slightly
more for uranium than had been the case in recent weeks. Tradetech
raised its uranium spot price US$1 to US$74 a pound U3O8 and rival
indicator Ux Consulting left its price flat, also at US$74 a pound.

This week is also seeing renewed enthusiasm for uranium from the
industry and from politicians. First, Cameco CEO Jerry Grandey
reaffirmed his company is now looking for uranium acquisitions, with
no deal too large to be ruled out.

Grandey told Reuters recent uranium market losses have made the
acquisition strategy feasible again---Cameco acquired a number of
low-cost properties in the late 90s and early 2000s, before stepping
out of the buyout game as prices rose.

Then, mining juggernaut Rio Tinto announced its intention to double
uranium production over the next five years in response to growing
demand for fossil fuel alternatives. Rio already mines uranium and
fuels nuclear power plants in Namibia and Australia.

And, according to the Australian Uranium Association, Australia should
expect more international competition to sell uranium as the metal
continues to gain support around the globe.

Reuters reported Tuesday that parts of Africa and Eastern Europe are
already emerging as willing suppliers of uranium oxide to the world's
400+ nuclear reactors. Australia uses no nuclear power, but is home to
the world's single largest source of uranium, BHP Billiton's Olympic
Dam deposit, which mines about 10,000 tonnes of uranium oxide every
year.

Bans on uranium mining in the states of Western Australia and
Queensland have reduced the country's output far below its potential.
According to Reuters, the country could supply about 36 per cent of
the world's uranium needs. Currently, the country's three operating
uranium mines supply less than 25 per cent of global demand.

The Australian Uranium Association is looking at Kazakhstan and parts
of Africa to provide strong competition. Both plan large increases in
production and exports by the middle of the 2010s.

Back in Canada, Saskatchewan's premier is making good on his election
promises and saying the province should play a greater role in the
uranium cycle. Saskatchewan is the world's leading uranium producer
(thanks in large part to Cameco's mines), but Premier Brad Wall feels
the province should also be enriching the uranium it mines and mills.

Canada is not allowed to enrich uranium under current G8 rules, but
Wall told CBC News he has already talked to the federal government
about obtaining those permissions.
Of course, the move is expected to be met with widespread
environmental opposition.

And that's just what's happening already on the country's east coast:
a proposed three-year moratorium on uranium mining on Inuit land in
Labrador has now passed first reading at a meeting of the Nunatsiavut
assembly.

It's an understatement to say uranium companies are getting nervous.
After all, Labrador saw more than $70 million worth of exploration
projects in 2007 alone. If the bill passes, it's expected to cripple
the mining industry in the region. It will have to pass a second
reading in April before becoming law, but investors are already
getting jitters.

On the TSX, Aurora Energy Resources dropped 76 cents, or 10.1 per
cent, to $6.73, after the announcement. The drop marks the
eighth-straight lower close for a company considering itself the
leading explorer in the embattled Labrador region.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.649.588 von ChrissiBSC am 15.03.08 11:35:50Börse: Toronto in CAD / Kursstand: 3,05 CAD
Dieser Kurs ist vom Donnerstag.
Freitag habe ich einen anderen Kurs in Erinnerung
Gruß
Maik
Mar 19/08 Mar 10/08 Bamford, T. E. Craig Direct Ownership Options 50 - Grant of options 450,000 $3.110
Mar 19/08 Mar 07/08 Bamford, T. E. Craig Direct Ownership Options 00 - Opening Balance-Initial SEDI Report
Edelmetalle als Profiteure der Finanzkrise
17.03.2008

Nach Meinung der auf Rohstoffanlagen spezialisierten Investmentboutique ERA Resources zeigt der Preistrend bei Edelmetallen weiter nach oben. „Derzeit erreicht die Edelmetall-Hausse die so genannte ‚öffentliche Phase’, in der breitere Bevölkerungsschichten Edelmetalle als sinnvolle Anlagealternative wahrnehmen“, sagt Werner J. Ullmann, Gründer von ERA Resources. Seit Beginn des Jahres hätten die Preise für Gold und Silber um 19 Prozent bzw. sogar um 38 Prozent zugelegt und somit eine deutliche Outperformance gegenüber den meisten anderen Rohstoffen gezeigt. Dies verdeutliche, dass die weltweiten Marktturbulenzen insbesondere Edelmetallen zugute gekommen sind. „Ein Ende dieses Trends ist aktuell nicht absehbar“, so Ullmann.

Der Preisauftrieb an den Rohstoffmärkten habe sich bisher jedoch vorrangig in den höher kapitalisierten Aktienwerten niedergeschlagen. Dagegen notieren Aktien im Junior- und Explorationssektor weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. „Die gestiegene Risikoscheu infolge der weltweiten Finanzkrise hat Investoren in liquide und bekannte Titel getrieben“, erklärt Ullmann die Entwicklung. In der Konsequenz habe sich eine nicht unerhebliche Diskrepanz in den Bewertungen gebildet. „Die Differenz zwischen gestiegenen Edelmetallpreisen und Aktienkursen ist mittlerweile eklatant. Mittelgroße und kleinere Minengesellschaften notieren auf Kursniveaus von 2003, als der Goldpreis noch unter 400 US-Dollar notierte. Damit sind die Risiken mehr als eingepreist und Angleichungen werden immer wahrscheinlicher“, sagt Ullmann.


Dies sei insbesondere vor dem Hintergrund der zurückliegenden Entwicklungen im Minensektor zu betrachten. Während sich die großen Minenbetreiber in den Baisse-Jahren weitestgehend aus Explorationen zurückgezogen haben, sei das geologische Know-how zu den kleinen Gesellschaften übergegangen. Mittlerweile tätigen Juniors und Explorer circa 70 Prozent der weltweiten Minen-Neuentdeckungen.

Die Preisentwicklung an den Rohstoffmärkten wird nach Meinung der Experten in den nächsten Jahren verstärkt auch durch Faktoren wie politische Unruhen und die steigende Energieknappheit beeinflusst. „Lieferengpässe, wie jüngst infolge der Energiekrise in Südafrika, dürften bei vielen Rohstoffen zukünftig auf der Tagesordnung stehen und als zusätzliche Preistreiber fungieren“, erklärt Eckart Keil, Mitbegründer von ERA. Denn weltweit expandieren sehr bevölkerungsreiche Volkswirtschaften, ohne dass die Infrastruktur in nennenswertem Tempo nachziehen kann. Neben China, Indien, Russland und Brasilien erfreuen sich mittlerweile auch einige afrikanische Länder steigender Wirtschaftswachstumsraten infolge des Rohstoffbooms.

Uran und Gold im Fokus

In der kurzen Frist ist Keil insbesondere für Uran sehr optimistisch.
„Infolge der heftigen Korrekturen im letzten halben Jahr sind Uranwerte noch deutlich zurückgeblieben.“
Auch Gold sieht er nach wie vor günstig, gemessen an den historischen Preisrelationen zu anderen Rohstoffen wie Öl oder Platin. „Im Jahresverlauf kann der Goldpreis durchaus Kurse von bis zu 1.500 US-Dollar erreichen.“ Dies würde für Silber – bei einer Gold-Silber-Relation von 50 – ein mittelfristiges Preisziel von etwa 30 US-Dollar je Unze bedeuten. (ir)
+++++++++++++++++
Quelle: Fonds professionell
http://www.world-nuclear-news.org/ENR-Areva_partners_to_doub…

Areva partners to double uranium production
20 March 2008
Areva is planning to double its production rates of uranium, and has signed a partnership with minerals engineering firm Technip.



A new joint venture company called TSU Project has been created by Technip, Areva and SGN (an Areva subsidiary specialized in the nuclear fuel cycle). TSU will execute the projects required to double Areva's annual uranium production in five years. A figure of €3 billion ($4.6 billion) was mentioned by the firms, and connected to ten new mining operations. Most of this investment and development is to occur in Africa. Areva said the initiative should "quicken the Imouraren and Trekkopie projects" in Niger and Namibia respectively.



In 2007, Areva current produced 6000 tonnes of uranium per year. Doubling that would take it well beyond the current production rates of its main rivals, Cameco, KazAtomProm and Rio Tinto, although all those firms have similarly significant expansion plans.



Rio Tinto produced 7171 tonnes of uranium in 2007 and aims to double that by 2015; KazAtomProm is aiming for 15,000 tonnes of uranium per year in 2015; Cameco's produces 8250 tonnes of uranium per year, and plans to increase capacity - notably through the Cigar Lake mine which could produce 7000 tonnes per year alone.



Technip, headquartered in Paris like Areva, employs 23,000 people worldwide and operates in the fields of oil, gas and petrochemical engineering. Areva said that it would benefit from Technip's expertise in managing major industrial projects.
Aus dem Nachbar-Thread:

Hallo @all,

bin natürlich genau so wie ihr vom Kursverlauf etwas enttäuscht, denke aber, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Wie versprochen stelle ich euch die Antwort von Forsys Metals, die ich heute bekommen habe ein!



Sehr geehrter Herr JilSun,

Vielen Dank fuer Ihre Anfrage zu Forsys Metals Corp.

Zuerst einmal kann ich Ihnen versichern, dass das Management sehr engagiert fortschreitende Entwicklungen leitet.

Ihre Meinung bezueglich der Serioesitaet des Unternehmens nehme ich daher kommentarlos zur Kenntnis.

KEPCO:

Wie ich Ihnen bereits mitteilte, stehen wir in aktivem Kontakt zu KEPCO. Momentan sind wir damit beschaeftigt, die Vertragsinhalte unter Beruecksichtigung beider Interessen auszuarbeiten.
KEPCO ist Suedkoreas groesster staatlicher Energieversorger,
dort befinden sich 20 Kernkraftwerke und 8 weitere sollen eroeffnet werden. Sie koennen davon ausgehen, dass wir mit endgueltigem Vertragsentwurf eine Pressemitteilung veranlassen.
Weitere Auskuenfte diesbezueglich sind mir Ihnen gegenueber nicht moeglich.

Minenlizenz:

Zustaendig fuer die Erteilung der Minenlizenz in Namibia ist “Namibian Ministry of Mines”.
Das Ministerium erteilt die Lizenz fruehestens nach Vervollstaendigung der EIA/EMP.
Derzeit wird unser Erstentwurf von einer “Dritten Instanz” (Umweltschutz-Organisation) ueberprueft.
Nach dieser Erhebung werden wir fuer circa 2 Wochen eine oeffentlich zugaengliche Nachpruefung einleiten.
Anschliessend werden wir das Resultat beim o.g. Ministerium eingereichen und somit die Minenlizenz erhalten.
Wie ich Ihnen schon in meiner letzten Korrespondenz mitteilte, ist die Erteilung der Lizenz eine reine Formsache.
Die Namibische Regierung hat sich bis dato als sehr kooperativ erwiesen, jedoch ist Forsys auch an der Einhaltung der gesetzmaessigen Vorgaben des Landes bemueht.

Baubeginn:

“Forsys setzt einen Fuss vor den anderen”

Nach Erteilung der Minenlizenz wird es diesbezueglich weitere Mitteilungen geben.

Sie bauen doch auch kein Haus, bevor Sie nicht die Baugenehmigung in den Haenden halten!?

Herr JilSun, ich kann Ihre Ungeduld sehr gut nachvollziehen, dazu besteht jedoch kein Grund.
Forsys haelt zwar keine “Kristallkugel” vor sich, weder befragen wir ein “Orakel”, dafuer sind wir engagiert und handeln unserer Aufgabe entsprechend sehr wach, den jeweiligen Umstaenden reaktiv bewusst.

Dies kann ich sehr gut beurteilen, da ich fuer Forsys, vor meinem Umzug nach Deutschland, bereits in Kanada taetig war.

Fuer weitere Anfragen bezueglich Forsys Metals Corp stehe ich Ihnen gern zur Verfuegung.

Mit freundlichen Gruessen
aus dem anderen board:

Uranaktien:
Forsys Metals: Valencia wird teurer -Aktienkurs trotzdem ein „Witz“!


Ein sehr guter Analystenreport wurde jüngst von Salman Partners veröffentlicht. Mit einem Kursziel von 7,60 CAD berichten die Analysten, dass die Valencia Mine zwar teurer als geplant werden
würde (310 statt 223 Mio. CAD), aber man von einem Produktionsstart Mitte 2010 ausgehe. 2,9
Mio. Pfund Uran sollen bei einer Mindestlaufzeit von 11 Jahren zu Cashkosten von 41 USD gefördert werden. Forsys wird von den Analysten als möglicher Übernahmekandidat im Uransektor gehandelt. Dies könnte ein Uranproduzent oder auch ein Betreiber von Kernkraftwerken sein, der sich
die langfristige Uranversorgung sichern möchte. Bislang verborgene Werte könnten nach wie vor


durch Spin-Offs der nicht-Uranaktivitäten oder durch wei-
teren Bohrungen mit Ausweitungen der Reser-
ven/Ressourcen erreicht werden.
Wir meinen, dass die zukünftige Aktienkursentwick-
lung von Forsys maßgeblich an einer Einigung mit Ko-
rea Electric Power (KEPCO), dem größten koreani-
schen Elektrizitätsversorger hängt. Mit den Koreanern
besteht ein MOU (Memorandum of Understanding) nach
dem man in Zukunft die namibischen Uranliegenschaften
von Forsys zusammen explorieren und entwickeln wolle.
Für Forsys könnte diese Zusammenarbeit von entscheiden-
der Bedeutung sein, da man sich auf der einen Seite einen
sicheren Abnehmer ins Boot holt, der gleichzeitig auch noch extrem finanzstark ist. Die alles ent-
scheidende Frage für Forsys-Aktionäre ist jedoch: Zu welchen Konditionen kommt KEPCO ins
Boot? Einige Varianten sind denkbar:


· Eine exklusive Kapitalerhöhung für KEPCO, so dass die Koreaner einen großen Anteil an
Forsys halten und die Kontrolle übernehmen.

· Eine Finanzierung über eine Wandelanleihe, welche die Finanzierung der Mine ebenso ga-
rantiert, wie die Abnahme

· Ein Abnahmevertrag, in dem KEPCO das Uran vorab zu einem festgelegten Preis abnimmt
und somit ebenfalls den Minenbau vorfinanziert.

· Eine Komplettübernahme durch KEPCO
Wie dem auch sei: Bei allen denkbaren Lösungen ist die Va-
riable der Preis! Der Preis der neuen Aktien, der Preis und
die Konditionen der Wandelanleihe, der Preis des Urans
beim Abnahmevertrag. Auch bei einer Übernahme kann der
Kurs natürlich von interessierter Seite so lange gedrückt wer-
den, bis er „passt“. Angesichts der offensichtlichen Unterbe-
wertung auch im Branchenvergleich und der Tatsache, dass
Valencia eine der wenigen startklaren Uranliegenschaften ist,
halten wir weiter an unserer Empfehlung für Forsys fest.
Von Body aus dem Nachbar-Thread:
WIEN (WNA-Jim Rogers) Neue Reaktoren heißt das Thema:

Viele Experten hielten diese Preiskorrektur im Uransektor für notwendig, weil Uran Tendenzen einer Überhitzung aufwies. Was den Rohstoff nach dem Verfall wieder sehr attraktiv macht, ist die gestiegende Nachfrage bei gleichzeitig sehr geringem Angebot.
Das Angebot an Uran stagnierte in den vergangenen Jahren, weil der Preis lange Zeit am Boden lag, und daher wenig in Minen investiert wurde. Gleichzeitig - und das macht Uran so sehr interessant - steigt aber die Nachfrage. In vielen Länder werden Regierungen die nukleare Energie nutzen, um viel weniger von Ölimporten abhängig zu sein.
So hat etwa Großbritannien gestern angekündigt, den Anteil der Atomkraft an der Energiegewinnung in den nächsten Jahren deutlich zu erhöhen. Damit steht die britische Insel nicht alleine da: Laut der World Nuclear Association (WNA) hängen derzeit 439 Reaktoren weltweit am Netz, 34 sind in Bau und 315 in Planung bzw. angedacht. Die größte Nachfrage wird in Zukunft jedoch in den aufstrebenden Schwellenländer erwartet - insbesondere China dürfte eine gewichtigere Rolle spielen. Im Moment liegt der chinesische Uran-Bedarf mit knapp 1400 Tonnen noch weit hinter den Top-Verbrauchern wie den USA, Frankreich oder Japan, die zwischen 7500 und 19000 Tonnen im Jahr benötigen. Schon in den vergangenen Jahren lag der Verbrauch über der Neuproduktion. Die Differenz wurde aus der Abrüstung alter Atomwaffen gedeckt! Jetzt gilt es gutes Geld in Explorer zu investieren, hier zeigt sich zwar ständige Volatilität, doch sollte als Produzent ein Vielfaches an Gewinnen erzielt werden - Investmentdauer 2-3 Jahre, nur zum Vergleich als lukrativ erwies sich das Investment in den kanadischen Weltmarktführer Cameco, der trotz der jüngsten Korrektur an den Börsen innerhalb von fünf Jahren einen Kursgewinn von 570 Prozent erzielte. Derzeit gibt es sehr wenige Uranexplorer mit nachgewiesenen Ressourcen, hier bleibt es nur noch abzuwarten wann die Produktion beginnt, und dann Hände aufhalten und.... Wir erleben heute die Renaissance von Uran!
Der zweite Frühling von Atomstrom
Allerorten wird auch aufgrund mangelnder Alternativen der Atomstrom wieder entdeckt, was sich positiv in den Auftragsbüchern der wenigen globalen Anbieter von Atomkraftwerken widerspiegeln sollte. Allerdings sprechen die langen Planungs- und Bauzeiten sowie die ungeklärte Entsorgungsfrage gegen eine Euphorie.
ANZEIGE

ZUM THEMA
Paris und London schmieden Atom-Allianz (http://www.ftd.de/politik/europa/:Paris%20London%20Atom%20Allianz/334111.html)
RWE scheitert mit Biblis-Klage (http://www.ftd.de/unternehmen/:RWE%20Biblis%20Klage/323611.html)
Brand in Krümmel sorgt Gabriel (http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Brand%20Kr%FCmmel%20Gabriel/312253.html)
Briten bauen neue Atommeiler (http://www.ftd.de/politik/europa/:Briten%20Atommeiler/301873.html)
Diesen Artikel jetzt anhören Das Atomstromlager kann aufatmen, es gibt neue Buhmänner: Kuhfurz und Kohlefeuer heizen den Planeten auf, Bösewichter hocken auf fast allen fossilen Brennstoffen. Kanada und Australien dagegen sind lieb und besitzen jede Menge Uran. Da Atomstrom relativ sauber ist, sobald der Reaktor erst einmal läuft, scheint die Branche vor dem Comeback zu stehen.

Vierzig Länder beschäftigen sich derzeit wieder oder zum ersten Mal mit dem Thema Atomstrom. Russland will seinen 31 AKWs bis 2030 weitere 42 hinzufügen, der staatliche Atomkonzern Rosatom hofft auf den Export von 60 Kernkraftwerken. Einige davon werden in China entstehen, wo bislang elf AKW in Betrieb und fünf weitere im Bau sind. Bis 2020 sollen sich Chinas Atomstromkapazitäten verfünffachen und dann bis 2030 noch einmal verdreifachen. Die USA haben den Bau 30 neuer Reaktoren angekündigt, mehrere Industrienationen erwägen den Austausch alter Anlagen.

438 AKW gibt es weltweit, für die Hälfte davon begann in den 1980er-Jahren der Bau. Mit ähnlicher Betriebsamkeit in den nächsten zwei Jahrzehnten ist zu rechnen. Das verheißt eine solide Zukunft für die drei Ost-West-Kombinationen Areva/Mitsubishi Heavy Industries, General Electric/Hitachi und die Toshiba-Tochter Westinghouse, die gegen Rosatom antreten.

Doch wer sich überlegen muss, wo er die nächsten 100.000 Jahre seinen Müll lagern will, geht besser bedächtig vor. Eine neue Anlage zu planen, zu entwerfen und genehmigen zu lassen dauert in Ländern mit Atomstromerfahrung gute fünf Jahre, der Bau nimmt weitere fünf in Anspruch - im Idealfall. Standarddesigns und Bausteintechniken werden die Abläufe beschleunigen. Im Nahen Osten dagegen, wo Präsident Sarkozy für Frankreichs Nuklearindustrie getrommelt hat, ist Atomstrom ein neues Thema. Dort müssen die Regierungen überhaupt erst einmal die Regeln abstecken, bevor man mit den Planungen beginnen kann. Von einem Zehn-Jahres-Boom sind wir vielleicht doch noch ein Jahrzehnt entfernt.

Diskutieren Sie verschiedene Themen in der FTD-Debatte
zur Top-Liste2 Bewertungen
Bookmarken bei ...



FTD.de, 26.03.2008
© 2008 Financial Times Deutschland


Anzeige

Ligatus - Das Premium-Netzwerk für Performance-Marketing
Wissens-Video VoIP
Kurze Reportage: So steigen Unternehmen mit Business Access IP auf VoIP um. >Video ansehenProfit durch Perfektion
Nanotechnologie + Regenerative Energien + Patentvermarktung + Erfolg für Ihre Kapitalanlage!Günstiger Sofortkredit
Jetzt Top-Konditionen sichern und Ihren finanziellen Spielraum erweitern!
Von Kollege JilSun:

Nachdem ich am Dienstag schon eine e-Mail hier hereingestellt habe, hatte ich Forsys Metals bzgl. der Financials Statements für das Jahr 2007 bzw. den weiteren Schritten angefragt!
Nun werde ich mich aber etwas mit den e-Mails zurückhalten!



Sehr geehrter Herr JilSun,

Vielen Dank fuer Ihre Anfrage zu Forsys Metals Corp!

Wir werden unsere “Year End Financials” – ( Abschluss 31. Januar 2008 ) veroeffentlichen, sobald diese erhaeltlich und vervollstaendigt sind.

Zwischenzeitlich kann ich auf den letzten Stand verweisen.
Hier der Link fuer Sie:
http://www.forsysmetals.com/financials/oct3107_financials.pd…

Unser Geologen-Team ist derzeit sehr eifrig dabei unsere “Resource/Reserve-Data” zu verbessern
und gleichzeitig damit beschaeftigt die Explorationsarbeiten an unseren “Nicht-Uran-Vermoegenswerten” zu vertiefen.

Forsys ist nach wie vor sehr daran interessiert, die Vermoegenswerte seiner Investoren mittels zusaetzlicher Exploration zu erhoehen.

Selbstverstaendlich besitze ich Ihnen gegenueber den Vorteil, genaueres Prozedere zu kennen, daher kann ich Ihre Ungeduld gut nachvollziehen.

Es wird in Kuerze neue Hausmitteilungen geben, praezisere Angaben sind mir Ihnen gegenueber jedoch nicht moeglich.
Sicherlich unterscheidet sich Forsys von anderen Unternehmen, wenn man die Haeufigkeit von Hausmitteilungen betrachtet.
Manche Firmen veroeffentlichen leider nur der “Veroeffentlichung” wegen.

Forsys gibt erst dann Pressemitteilungen heraus, wenn wir nach erfolgter Expertise bzw. Begutachtung Wichtiges mitzuteilen haben.

Ich kann mich der Meinung so einiger Analysten anschliessen und rechne fest mit einer baldigen Beruhigung des Marktes.
Beobachten Sie doch einfach mal die globalen Aktivitaeten des Uran-Sektors, den Kernkraftwerk-Sektor,
die strategische Abkommen zwischen den Laendern (nicht nur im europaeisch-asiatischen Raum).


Forsys schaut einem sehr positiven und vor allem sehr aktivem 2008 entgegen. Lassen Sie sich ueberraschen!

Fuer weitere Anfragen stehe ich Ihnen natuerlich gern zur Verfuegung

Mit freundlichen Gruessen nach Bayern
Kernenergie und Kernfusion

Die momentan in der Öffentlichkeit durchaus diskutierte Frage des Klimaschutzes und die latent zumindest vorhandene Angst vor zu Ende gehenden fossilen Energieträgern, werden gerne als Argument für die Zukunft der Kernenergie genutzt. Es entsteht der Eindruck, im Notfall stünde - allen Ängsten zum Trotz - die Kernenergie bereit um die Energieversorgung der Zukunft zu übernehmen.

Doch allein aus ganz praktischen Gründen wird die Kernenergie nie einen relevanten Beitrag zur Energieversorgung leisten können. Heute hat die Kernenergie einen Anteil am Primärenergie-verbrauch der Welt von weit unter zehn Prozent. Die Uranvorräte reichen damit für die heute eingesetzten Kraftwerkstypen weniger als einhundert Jahre.

Würden wir einen weltweiten Anteil von vierzig Prozent Primärenergie aus Kernkraftwerken anstreben, wären die Uranvorräte innerhalb von zehn Jahren erschöpft. Ein Ausweg wären Kernkraftwerke mit Brütertechnologie, deren Brennstäbe sich wieder aufbereiten lassen. Wesentlicher Bestandteil der Brennelemente des Brüters ist das hochgiftige Plutonium, das zudem kernwaffenfähig ist. Weltweit ist die Brütertechnologie praktisch aufgegeben, wegen vieler technischer Probleme aber auch weil der Umgang mit Plutonium sehr schwierig ist.

Stellen wir uns trotzdem einmal vor, wir wollten die Kernenergie als wesentlichen Faktor in einer zukünftigen Energieversorgung ansehen: um den heutigen Energiebedarf zu decken bräuchte es etwa sechstausend Reaktoren, ohne Reserveleistung und ohne die Berücksichtigung der Zuwächse der Zukunft. Dies wären vermutlich noch einmal zwei bis dreitausend Reaktoren.

Alleine die erste Zahl bedeutet, daß zwanzig Jahre lang praktisch jeden Tag ein Kraftwerk in Betrieb gehen müsste. Nehmen wir jede Woche eines in Betrieb, brauchen wir für den Aufbau etwa hundertzwanzig Jahre. In etwa fünfzig Jahren müssen wir aber bereits eine funktionierende neue Energieversorgung haben.

Das Vorhaben wäre aus vielen Gründen undurchführbar. Ganz davon abgesehen, dass es die große Zahl von Fachleuten für den Bau der Kraftwerke gar nicht gibt und auch kurzfristig nicht ausgebildet werden kann, müssten parallel Wiederaufbereitunganlagen, Zwischenlager und Endlager errichtet werden. Ein Brüter erzeugt mehr hochradioaktiven Müll als konventionelle Reaktoren. Es müßte eine Transportinfrastruktur für sehr große Mengen Plutonium mit entsprechenden Sicherungsmechanismen aufgebaut werden. Mit der Anzahl der Kraftwerke und der Geschwindigkeit, mit der sie gebaut werden müssten, steigt auch die Fehlerwahrscheinlichkeit.

Fehler darf es aber gerade bei Brütern nicht geben. Geringste Mengen Plutonium genügen um ganze Landstriche für sehr lange Zeiträume unbewohnbar zu machen. Ob wir den kommenden Generationen wirklich ein solches Erbe hinterlassen wollen, möchten wir in Frage stellen - es gibt bessere Alternativen.

Ist es wirklich an der wissenschaftlichen Front der Menschheit, um eines vermeintlichen Vorteils weniger Menschen aus ein oder zwei Generationen willen, die Mehrheit der Menschen auf tausende Generationen mit den Folgen dieses Tuns zu bedrohen?

Die Kernfusion kommt, falls überhaupt, viel zu spät. Selbst optimistische Fachleute rechnen mit kommerziell verfügbaren Reaktoren frühestens in 50 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt müssen neue energiewirtschaftliche Strukturen aber bereits herausgebildet sein und funktionieren. Ein nukleares Risiko birgt auch die Kernfusion, die große Mengen an schwach radioaktivem Abfall produzieren würde, für den es Endlager geben muß.

Einen großen strukturellen Nachteil haben Kernfusion und Kernspaltung gemeinsam: Sie eignen sich nur für sehr große Kraftwerke. Große Kraftwerke aber machen nur in Verbundnetzen wirklich Sinn. Dies hat verschiedene Gründe. Muß ein Kraftwerk abgeschaltet werden, übernehmen andere Kraftwerke innerhalb des Netzes die Energielieferung. Je mehr Kraftwerke sich an einem Netz beteiligen, desto sicherer wir die Versorgung. Wie groß dieser Nachteil ist, hat Frankreich in den Winterstürmen 1999 erfahren. Dort mußten die großen Reaktoren abgeschaltet werden und kurzfristig durch tausende dezentraler Generatoren ersetzt werden. ("Learning by doing").

In den Industriestaaten mit hohem Bedarf und geringen Entfernungen ist daher eine Vernetzung sinnvoll. Viele Gebiete der Erde weisen aber genau diese Struktur nicht auf. Die Frage warum ein großer Teil der Weltbevölkerung bis heute über keinen Stromanschluß verfügt, ist genau damit zu beantworten.

Je dezentraler die zu versorgenden Einrichtungen sind, desto größer ist der Aufwand der Vernetzung. Es macht daher keinen Sinn, zum Beispiel afrikanische Dörfer mit Kraftwerken der tausend Megawatt-Klasse zu versorgen - abgesehen von anderen Problemen. Selbst in lokalen Kleinnetzen macht dies wenig Sinn, da es unmöglich wäre, die notwendige Reserveleistung sicherzustellen. Dies ist auch der Grund dafür, warum in Flächenstaaten wie den USA oder Frankreich der Strom vergleichsweise häufig ausfällt. Muß ein großes Kraftwerk vom Netz genommen werden, ist gleich eine ganze Region ohne Strom. Zentrale Strukturen können nur begrenzt die Lösung einer globalen und zugleich sicheren Energieversorgung sein.


Deswegen wird Forsys seinen Weg gehen.
m.M.
Spreegruß ;)
Uran: Gewinner der hohen Ölpreise?



Als antizyklisch vorgehender Anleger sollte man nach Sektoren Ausschau halten, die bei der Masse der Börsianer gerade nicht sonderlich beliebt sind. Bei Uran ist das derzeit der Fall: Nach einem starken Preisanstieg bis vor etwa einem Jahr kam es anschließend zu einer dramatischen Korrektur, bei der sich die Uran-Preise fast halbierten. Doch jetzt scheint sich die Lage zu beruhigen: Späteinsteiger haben viel Lehrgeld gezahlt, der Karawane der Zocker und Spekulanten ist weiter gezogen. Das dürfte jedoch ein Fehler sein: Langfristig spricht einiges dafür, dass die Preise für Uran wieder deutlich höher notieren werden.

Der steigende Ölpreis sorgt weiterhin für Schlagzeilen. Auch wenn in einer Rezession der Ölverbrauch sinken und die Preise für das schwarze Gold mittelfristig korrigieren dürften, sind auf Sicht der kommenden Jahre Alternativen gefragt. Dazu zählen alle Formen regenerativer Energien, wie Erdwärme, Wind- und Sonnenkraft. Neuerdings ist auch von Stromerzeugung durch Gezeitenkraftwerke die Rede.

Aber auch der Einsatz von Uran in Kernkraftwerken dürfte noch nicht am Ende sein. Bei allen Bedenken bezüglich der Endlagerung abgebrannter Brennstäbe und der Sicherheit beim Betrieb von Kernkraftwerken, setzt sich mittlerweile selbst bei grünen Politikern die Ansicht durch, dass die Ökobilanz von Atomstrom im Vergleich mit der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen nicht die Schlechteste ist.

Wer in Uran und Uranaktien investiert, der sollte sich zunächst die Frage stellen, ob er dies mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Investments in diesem Sektor sind nicht nur wegen möglicher Probleme beim Betrieb von Kernkraftwerken bedenklich. Auch ein anderer Aspekt ist nicht jedermanns Sache: Mit Hilfe von Uran lassen sich Atomwaffen herstellen. Zwar ist der „kalte Krieg“ inzwischen Geschichte, dennoch sollte man diesen Aspekt berücksichtigen, will man beim Blick in das eigene Depot auch weiterhin gut schlafen.

Seit längerem zeigt sich eine wachsende Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage: Einem Bericht der World Nuclear Association zufolge haben die Uran-Minen weltweit in 2006 knapp 40.000 Tonnen Uranoxid produziert. Die Nachfrage der Nuklearanlagen hatte mit rund 67.000 Tonnen Uran jedoch deutlich darüber gelegen. Das Angebotsdefizit in Höhe von rund 27.000 Tonnen Uran wurde in erster Linie durch die Verschrottung ausrangierter Nuklearwaffen gedeckt. Gut so, weg damit...

Reserven für 70 Jahre

Die wirtschaftlich förderbaren Uranreserven wurden von der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) und der Nuclear Energy Agency (NEA) zuletzt im Jahr 2006 veröffentlicht.

Bei der aktuellen Verbrauchsrate von 67.320 Tonnen reichen die weltweiten Uranreserven von 4.742.000 Tonnen noch etwa 70 Jahre. Der Uranbedarf soll allerdings bis 2025 auf 100.760 Tonnen jährlich wachsen.

Die IAEO vermutet noch unentdeckte Vorräte, welche sich zu einem Preis von weniger als 130 US-Dollar je Kilogramm fördern ließen, in Höhe von zehn Millionen Tonnen. Addiert man diese Uranvorkommen zum Vorrat hinzu, belaufen sich die momentanen Vorräte auf 14,7 Millionen Tonnen. Zählt man die vermuteten Vorkommen hinzu, sollte der Rohstoff noch 166 Jahre ausreichen. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass bei einer steigenden Nachfrage die Bestände schneller abnehmen werden. Trotzdem spricht die Effizienz klar für die Energiegewinnung: Aus keinem anderen natürlichen Material können mit ähnlich geringem Rohstoffeinsatz vergleichbare Energiemengen erzeugt werden.

Steigende Nachfrage in China und Russland

Auch wenn es Menschen mit „grünem Gewissen“ nicht gerne hören werden: Derzeit werden weltweit zahlreiche neue Kernkraftwerke gebaut - in jedem Fall mehr als stillgelegt. Insbesondere die stark wachsenden Volkswirtschaften in China, Indien und Russland arbeiten mit Hochdruck an weiteren Kernreaktoren. Auch gilt es als sicher, dass zahlreiche veraltete Kraftwerke in den kommenden Jahren durch leistungsstärkere neue Reaktoren ersetzt werden müssen. Im Zuge dessen schätzen Experten den Anstieg der Uran-Nachfrage in den kommenden Jahren auf bis zu 30 Prozent.

Seit einigen Jahren herrscht auf dem Uran-Markt ein deutliches Angebotsdefizit, was zu der Preisexplosion bis Sommer 2007 geführt hat. Kurzfristig konnte die starke Nachfrage durch alte Nuklearwaffen und militärische Lagerbestände gedeckt werden. Doch auch diese Quellen neigen sich dem Ende entgegen.

Generell bedarf es einer langen Vorbereitungsphase mit einer Vielzahl von Genehmigungsverfahren, oftmals mehrerer Jahre, um Uran industriell abbauen zu können. Außerdem sind die Rohstoffvorkommen weltweit rar gesät. Die wichtigsten Fördergebiete liegen in Kanada, Australien, Russland, Kasachstan und in Teilen Afrikas.

Interessant ist der Blick auf den Kursverlauf der langfristigen Uran-Notierungen: Nach einem steilen Anstieg bis Juli 2007 bis auf fast 140 US-Dollar kam es zuletzt zu einer dramatischen Korrektur. Hedgefonds sollen größere spekulative Positionen aufgelöst haben und dadurch maßgeblich zum Kurssturz von 130 auf rund 80 US-Dollar beigetragen haben. Aktuell notiert der Spot-Preis bei rund 74 US-Dollar je Pound. Hier könnte sich jetzt ein Boden bilden...



Wie eine Weltraumrakete wurde der Uranpreis ab 2004 nach oben katapultiert. Dann setzte eine Korrektur ein, bei der sich die Notierung in etwa halbierte. Seit Kurzem deutet sich eine Bodenbildung an. Die Stimmung bei den Uran-Anlegern ist jetzt wieder schlecht. Angebot und Nachfrage sprechen langfristig jedoch für steigende Uran-Preise.

Sollte die gerade erst im Ansatz erkennbare Bodenbildung erfolgreich verlaufen, ist angesichts der fundamentalen Ausgangslage auf dem Uran-Markt wieder mit steigenden Preisen zu rechnen, das gilt insbesondere für die Aktien der Uran-Hersteller.

In der aktuellen Ausgabe des Antizyklischen Börsenbriefs, die in dieser Woche erscheinen ist, haben wir zahlreiche Investitionsmöglichkeiten auf dem Uran-Markt vorgestellt. Das Spektrum reicht von konservativen Anlagen über Investmentmöglichkeiten für risikofreudige Börsianer bis zu hochspekulativen Papieren für nervenstarke Zocker.

Anmeldung unter www.antizyklischer-börsenbrief.de

Zum Autor:

Andreas Hoose ist Chefredakteur des Antizyklischen Börsenbriefs und Geschäftsführer des Antizyklischen Aktienclubs. Börsenbrief und Aktienclub, das komplette Servicepaket für die Freunde antizyklischer Anlagestrategien! Informationen finden Sie unter www.antizyklischer-börsenbrief.de und www.antizyklischer-aktienclub.de
Gluten Morgen alle,
hier gibt es Neuigkeiten bezüglich des Grundwassers bei Valencia Uranium. Es sieht so aus, als hätten die Farmer den Kürzeren gezogen.

Monday, April 21, 2008 - Web posted at 7:16:20 GMT

Court rules in favour of uranium mine
WERNER MENGES

A BID by the owners of an Usakos area farm to prevent the company planning to develop the Valencia uranium mine from using large quantities of groundwater for the construction of the mine failed in the High Court in Windhoek on Friday.

http://www.namibian.com.na/2008/April/national/08FC6AF1B0.ht…

Allen einen schönen Tag
;)dgni
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.930.690 von dgni am 21.04.08 10:28:19Jetzt ist ja wirklich die Frage, was gilt nun.

Namibian court says uranium mine permits invalid
Mon Apr 21, 2008 8:07am EDT

By John Grobler

WINDHOEK, April 21 (Reuters) - Namibia's High Court has ruled as invalid permits allowing Forsys Metals Corp. (FSY.TO: Quote, Profile, Research) to extract groundwater in the Namib Desert, disrupting the Canadian company's plans to construct a uranium mine.

Forsys announced on Feb. 12 that Namibia's agriculture, water and forestry ministry had granted it permits to drill and extract up to 1,000 cubic litres of water per day for the construction of its Valencia mine. ...

"As I say, as far as this court is concerned, the legal reality is that the aforementioned permits do not exist. It is as if they had not been issued at all," Parker wrote in response to an application to block Forsys from extracting the water. ...

http://www.reuters.com/article/rbssIndustryMaterialsUtilitie…

Da bin ich ja mal gespannt.
;)dgni
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.932.940 von dgni am 21.04.08 15:19:39Hallo dgni :)

Lese mal bitte beide Berichte ganz sorgfältig durch.

Dabei fällt mir auf, dass der Bericht, wo die Klage der zwei Farmer mangels Schadensspezifikation, spich juristisch Dezidierung, nach sorgfältiger Abwägung des Gerichtes abgewiesen wurde, für glaubhafter.

Nicht anders wäre hier in Deutschland, nach gründlicher Abwägung beim BGH oder gar BVG geurteilt worden.

Grüße

dsffar
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.933.473 von DSFFAR am 21.04.08 16:10:20Hallo DSFFAR,
ich habe erst mal die beiden Nachrichten gesehen. Wie Du am Datum und der Uhrzeit sehen kannst, habe ich sie so reingestellt, wie ich sie gefunden habe.

Was mir an den beiden Meldungen eben auffiel, ist die Widersprüchlichkeit - nichts mehr und nichts weniger.


Und da sagt eben The Nambian, dass das Gericht zugunsten der Uranmine entschieden hat. Wohingegen Reuters meldet, dass die Wassergenehmigung ungültig sei.

Nun frage ich mich:
1. Wie kommt es in so kurzer Zeit zu solch 180Grad entgegengesetzter Meldung?
2. Wem nutzt diese Verwirrung?


Die erste Meldung (gegen die Farmer) beinhaltet folgenden Wortlaut:
Judge Collins Parker dismissed an urgent application that Namib Plains Farming and Tourism CC, a close corporation which owns the farm Namib Plains in an arid area some 50 kilometres southwest of Usakos, had filed against Valencia Uranium, Government, the Ministers of Agriculture, Water and Forestry, Mines and Energy and Environment and Tourism, and the owner of farm Valencia two and a half weeks ago.

The owners of Namib Plains wanted the High Court to stop Valencia Uranium from extracting water from boreholes in the Khan River or in an ancient underground water reservoir in the area, referred to as the Khan palaeo channel. ...


Die zweite Meldung (gegen die Uranmine) lautet hingegen so:
Namibia's High Court has ruled as invalid permits allowing Forsys Metals Corp. (FSY.TO: Quote, Profile, Research) to extract groundwater in the Namib Desert, disrupting the Canadian company's plans to construct a uranium mine. ...

Nun kann man daraus schlussfolgern, dass da eine Missinterpretation seitens eines Reporters vorliegen muss. Denn in beiden Fällen wird der High court als entscheidende Instanz angegeben.

Im ersten Fall versuchen zwei Farmer zu verhindern, dass Valencia Uranium Grundwasser entnehmen darf.
Im zweiten Fall wird der gleiche Sachverhalt mit anderen Vorzeichen dargestellt, nämlich dass ein Antrag von Grundbesitzern die Grundwasserentnahme durch Valencia Uranium zu verhindern, durch den High court abgelehnt wurde.

Ich gebe Dir allerdings recht in der Bewertung, dass die erste Meldung (gegen die Farmer) durchaus mehr Sinn ergibt. Denn die Farmer beziehen sich auf eine Gegebenheit, die laut Richter Parker nicht dazu dient, die Erlaubins in Frage zu stellen. Im Gegenteil it "would be tantamount to the Court perpetuating a legal lie, so to speak" if he made a decision on the merits of the application, Judge Parker stated.

Ich sehe das erst mal als Verwirrung an. Da haben Reporter zwar den gleichen Inhalt wiedergegeben, jedoch die Überschrift falsch gewählt.

Warten wir mal auf die offizielle Stellungnahme der Firma. Noch hat sie ja nichts gesagt
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.934.146 von dgni am 21.04.08 17:08:37Ich will es noch etwas klarer darzustellen versuchen. Richter Parker sagt in beiden Artikeln, dass gegen etwas was nicht existiert auch nicht geklagt werden kann.

But in a ruling issued on Friday, High Court Judge Collins Parker said the permits were technically invalid.

"As I say, as far as this court is concerned, the legal reality is that the aforementioned permits do not exist. It is as if they had not been issued at all," Parker wrote in response to an application to block Forsys from extracting the water.


Er bezieht sich dabei darauf, dass The permits were issued to Valencia Uranium in terms of a proclamation under the 1956 Water Act wonach der Khan River and Khan palaeo channel as subterranean water control areas gelten.

Genau das konnten aber die Farmer nicht belegen.

Nach Darstellung der Valencia-Vertreter stellt es sich vielmehr so dar, dassin terms of the Water Act, water in the Khan riverbed area is not defined as subterranean water - with the effect that neither the Khan River nor the palaeo channel are water control areas in terms of the Water Act.

Dem Arguement scheint der Richter gefolgt zu sein, indem er feststellt, dass in der rechtlichen Wirklichkeit diese Genehmigung gar nicht existiert. Es ist, als sei sie gar nicht erteilt worden.

Und damit gibt es auch keine Grundlage dagegen zu klagen.

In diesem Sinne
;)dgni
Perfekt, danke dgni!!!

Hatte es bereits vor Stunden im Nachbarthread so interpretiert aber es mir inzwischen bestätigen lassen. Du hast eine PN.

Nochmals vielen Dank, spitze y muchos saludos!!!

dsffar
Na das nen ich ja mal klasse :)

Kaum hab ich selbst mal keine Zeit, wird man hier von den RICHTIGEN Leuten mit gutem Input versorgt.

Danke dgni

Danke dsffar

So soll es sein, so macht dieser Thread Spaß.

Guts Nächtle, das habt Ihr Euch verdient;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.936.818 von ChrissiBSC am 21.04.08 21:56:42Alles was den Fakten in Deinem Thread hier
dient ist uns ein Vergnügen einzustellen!!! ;)

Dir auch eine gute Nacht Chrissi!!! :)

Die hast Du Dir schon lange hier verdient!!! :cool:

Grüsse an die Spree!

dsffar
Forsys Expands Uranium Zones at Valencia
Tuesday April 29, 1:00 pm ET

TORONTO, ONTARIO--(Marketwire - April 29, 2008) - Forsys Metals Corp. (TSX:FSY - News; FRANKFURT:F2T - News; NSX:FSY) ("Forsys" or the "Company") is pleased to report the initial percussion drilling results from the 10,000 m percussion drilling programme at the Company's 100% owned Valencia Uranium deposit ("Valencia") in Namibia, Africa. As described in the Company's news release dated January 14, 2008, this programme is designed to expand the Valencia resource to the North, South and East as well as below the proposed Main Zone pit floor. Historically few drill holes have been completed below a 200-250 m depth in these areas.

The first 3,850 m of the percussion drilling campaign comprised ten (10) vertical holes located south and west of the Valencia Main Zone with one hole located within the Transition Zone (refer to Figure 1).

Results demonstrate the following:

- Uranium mineralization encountered from surface to drill hole bottom (350 m) potentially increasing the uranium resource south of the current Valencia deposit

- Ten drill holes terminated in uranium mineralization of varying grades, some higher than the June 2007 reserve estimate (Forsys Metals Corp; Valencia Project, Namibia - Technical Report, Snowden Mining Industry Consultants Pty Ltd). These results confirm the potential for depth extension.

To view "Figure 1 - Schematic Plan View of Pit Surface; view of some diamond drill holes and percussion holes" and "Figure 2- NE-SW Schematic Longitudinal Section of Proposed Valencia Pit Looking North", please visit the following link: http://media3.marketwire.com/docs/429fsy_figures1and2.pdf.

Selected results of the drilling South of the Main Zone including holes with grades higher than the current Valencia reserve grade of 0.120 Kg/T are shown in the table below (refer to the Company's website at http://www.forsysmetals.com for full results).


----------------------------------------------------------------------------
From To Interval Grade
Hole (m) (m) (m) (Kg/T eU3 O8)(1)
----------------------------------------------------------------------------
PD-002 1.80 350.00 348.20 0.124
Including 288.50 350.00 61.50 0.225
----------------------------------------------------------------------------
PD-003 0.00 348.50 348.50 0.109
Including 300.90 348.40 47.50 0.180
----------------------------------------------------------------------------
PD-005 228.00 332.00 104.00 0.164
Including 228.10 261.20 33.10 0.225
Including 313.20 331.90 18.70 0.222
----------------------------------------------------------------------------
PD-007 243.50 353.20 109.70 0.132
Including 319.50 353.00 33.50 0.184
----------------------------------------------------------------------------
PD-011 167.40 360.00 192.60 0.143
----------------------------------------------------------------------------
PD-006 0.00 350.00 350.00 0.141
Including 239.90 303.90 64.00 0.296
Including 347.40 349.50 2.10 0.241
----------------------------------------------------------------------------

Table 1 - Selected drilling highlights from the first 3,850 m of the ongoing
10,000 m drilling programme

(1) The results in this news release are reported as equivalent ppm U3O8.
The Company has calculated a correlation between grade thickness product
of gamma counts (counts per second) collected by down hole geophysical
methods and the grade thickness product of chemical assays from Forsys'
drill hole library (otherwise known as GT Chem and GT Rad). That
correlation has been established with over 100 GT intervals and is used
to calculate eU3O8 in the percussion drill holes from gamma probe
survey with a resulting correlation coefficient of 0.99 (estimation of
confidence level).


The remaining 6,150 m of the programme is progressing well with a second drill rig being added; results of the Company's findings are forthcoming.

Duane Parnham, the Company's President & CEO, commented: "Management is encouraged with the initial results of the percussion drilling program and its potential to add substantially to Valencia's resources and reserves".

Dr. Roger Laine, Ph.D., P.Geo, Chief Geologist of Forsys, is the designated Qualified Person responsible for all of Forsys' exploration programmes as well as the person responsible for the contents of this news release. Dr. Laine has extensive experience as a geological engineer with a Ph.D in geosciences specializing in exploration, development, geostatistics and reserve estimating. He has over 30 years of uranium exploration experience of which 14 years were spent at Areva (formerly known as Cogema).

On Behalf of the Board of Directors of Forsys Metals Corp

Duane Parnham, President and CEO

For further information visit our web site at www.forsysmetals.com.

Sedar Profile #00008536

Shares Outstanding: 77,054,498

About Forsys Metals Corp.

Forsys Metals Corp is an innovative uranium development company focused on advancing the Valencia Uranium Deposit, the Company's 100% owned flagship project to production. With the bankable feasibility study underway, the Company is undertaking the transition to become a significant contributor to the uranium fuel business.

Forward-Looking Information

This press release contains "forward-looking information" including statements and information regarding exploration results. Such forward-looking information reflects the current expectations or beliefs of the Company. Forward-looking information is subject to a number of risks, assumptions and uncertainties that may cause the actual results of the Company to differ materially from those discussed herein, including the possibility that future exploration results will not be consistent with the announced results or the Company's expectations, the resource/reserve and grade of the ore body may not be upgraded, the uncertainties involved in interpreting exploration results and other inherent risks in the mineral exploration and development industry. Such forward-looking information speaks only as of the date on which it is made and, unless required by applicable securities laws, the Company undertakes no obligation to update any forward-looking information, whether as a result of new information, future events or results or otherwise.

The Toronto Stock Exchange has not reviewed and does not accept responsibility for the adequacy or accuracy of this release.


Contact:

Bruce Hall
Forsys Metals Corp.
Chief Communications Officer
(905) 844 4646
Email: bhall@forsysmetals.com

Forsys Metals Corp.
In Namibia
+264 61 219 462
Email: vul@forsysmetals.com
Website: www.forsysmetals.com
habe soeben folgende Pressebericht als email zugeschickt bekommen. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen.
;)Gruß mommax



Forsys Metals Corp.
TSX: FSY
FRANKFURT: F2T

Other Recent News




April 29, 2008
Forsys Expands Uranium Zones at Valencia
TORONTO, ONTARIO--(Marketwire - April 29, 2008) - Forsys Metals Corp. (TSX:FSY) (FRANKFURT:F2T) (NSX:FSY) ("Forsys" or the "Company") is pleased to report the initial percussion drilling results from the 10,000 m percussion drilling programme at the Company's 100% owned Valencia Uranium deposit ("Valencia") in Namibia, Africa. As described in the Company's news release dated January 14, 2008, this programme is designed to expand the Valencia resource to the North, South and East as well as below the proposed Main Zone pit floor. Historically few drill holes have been completed below a 200-250 m depth in these areas.

The first 3,850 m of the percussion drilling campaign comprised ten (10) vertical holes located south and west of the Valencia Main Zone with one hole located within the Transition Zone (refer to Figure 1).

Results demonstrate the following:

- Uranium mineralization encountered from surface to drill hole bottom (350 m) potentially increasing the uranium resource south of the current Valencia deposit

- Ten drill holes terminated in uranium mineralization of varying grades, some higher than the June 2007 reserve estimate (Forsys Metals Corp; Valencia Project, Namibia - Technical Report, Snowden Mining Industry Consultants Pty Ltd). These results confirm the potential for depth extension.

To view "Figure 1 - Schematic Plan View of Pit Surface; view of some diamond drill holes and percussion holes" and "Figure 2- NE-SW Schematic Longitudinal Section of Proposed Valencia Pit Looking North", please visit the following link: http://media3.marketwire.com/docs/429fsy_figures1and2.pdf.

Selected results of the drilling South of the Main Zone including holes with grades higher than the current Valencia reserve grade of 0.120 Kg/T are shown in the table below (refer to the Company's website at http://www.forsysmetals.com for full results).



----------------------------------------------------------------------------
From To Interval Grade
Hole (m) (m) (m) (Kg/T eU3 O8)(1)
----------------------------------------------------------------------------
PD-002 1.80 350.00 348.20 0.124
Including 288.50 350.00 61.50 0.225
----------------------------------------------------------------------------
PD-003 0.00 348.50 348.50 0.109
Including 300.90 348.40 47.50 0.180
----------------------------------------------------------------------------
PD-005 228.00 332.00 104.00 0.164
Including 228.10 261.20 33.10 0.225
Including 313.20 331.90 18.70 0.222
----------------------------------------------------------------------------
PD-007 243.50 353.20 109.70 0.132
Including 319.50 353.00 33.50 0.184
----------------------------------------------------------------------------
PD-011 167.40 360.00 192.60 0.143
----------------------------------------------------------------------------
PD-006 0.00 350.00 350.00 0.141
Including 239.90 303.90 64.00 0.296
Including 347.40 349.50 2.10 0.241
----------------------------------------------------------------------------

Table 1 - Selected drilling highlights from the first 3,850 m of the ongoing
10,000 m drilling programme

(1) The results in this news release are reported as equivalent ppm U3O8.
The Company has calculated a correlation between grade thickness product
of gamma counts (counts per second) collected by down hole geophysical
methods and the grade thickness product of chemical assays from Forsys'
drill hole library (otherwise known as GT Chem and GT Rad). That
correlation has been established with over 100 GT intervals and is used
to calculate eU3O8 in the percussion drill holes from gamma probe
survey with a resulting correlation coefficient of 0.99 (estimation of
confidence level).

The remaining 6,150 m of the programme is progressing well with a second drill rig being added; results of the Company's findings are forthcoming.

Duane Parnham, the Company's President & CEO, commented: "Management is encouraged with the initial results of the percussion drilling program and its potential to add substantially to Valencia's resources and reserves".

Dr. Roger Laine, Ph.D., P.Geo, Chief Geologist of Forsys, is the designated Qualified Person responsible for all of Forsys' exploration programmes as well as the person responsible for the contents of this news release. Dr. Laine has extensive experience as a geological engineer with a Ph.D in geosciences specializing in exploration, development, geostatistics and reserve estimating. He has over 30 years of uranium exploration experience of which 14 years were spent at Areva (formerly known as Cogema).

On Behalf of the Board of Directors of Forsys Metals Corp

Duane Parnham, President and CEO

For further information visit our web site at www.forsysmetals.com.

Sedar Profile #00008536

Shares Outstanding: 77,054,498

About Forsys Metals Corp.

Forsys Metals Corp is an innovative uranium development company focused on advancing the Valencia Uranium Deposit, the Company's 100% owned flagship project to production. With the bankable feasibility study underway, the Company is undertaking the transition to become a significant contributor to the uranium fuel business.

Forward-Looking Information

This press release contains "forward-looking information" including statements and information regarding exploration results. Such forward-looking information reflects the current expectations or beliefs of the Company. Forward-looking information is subject to a number of risks, assumptions and uncertainties that may cause the actual results of the Company to differ materially from those discussed herein, including the possibility that future exploration results will not be consistent with the announced results or the Company's expectations, the resource/reserve and grade of the ore body may not be upgraded, the uncertainties involved in interpreting exploration results and other inherent risks in the mineral exploration and development industry. Such forward-looking information speaks only as of the date on which it is made and, unless required by applicable securities laws, the Company undertakes no obligation to update any forward-looking information, whether as a result of new information, future events or results or otherwise.


The Toronto Stock Exchange has not reviewed and does not accept responsibility for the adequacy or accuracy of this release.



CONTACT INFORMATION:
Forsys Metals Corp.
Bruce Hall
Chief Communications Officer
(905) 844 4646
Email: bhall@forsysmetals.com

or

In Namibia
Forsys Metals Corp.
+264 61 219 462
Email: vul@forsysmetals.com
Website: www.forsysmetals.com



INDUSTRY: Manufacturing and Production - Mining and Metals
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.024.784 von ChrissiBSC am 04.05.08 20:10:481. Frage: bis wann ist mit der Abbaulizez zu rechnen?

2. Frage: welche abbaugeräte sind bestellt; Leasing oder kauf

3. Frage: wie viele Mitarbeiter werden eingestellt?

4. Frage: wer übernimmt die finanzierung des Projekts?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.025.794 von ChrissiBSC am 05.05.08 08:21:59Although the proposed Mine is located in a relatively undisturbed environment, the ecology of
the Site is well represented throughout the Namib and the Development should not alter the
ecological function of the region. Recommendations in the EMP should, however, be adhered to
so as to minimise or avoid any potential negative impacts. As there are only two temporary
inhabited homesteads in the vicinity of the Project, there will be little direct impact on any
community. The positive impacts associated with the Project are predominantly socio-economic
and will include employment, foreign investment, business opportunities and contribution to the
National economy. A secondary positive impact is the data on archaeology, fauna and flora and
on the Khan River Aquifer that have been obtained through the studies completed for the EIA and
that will contribute towards research in these various fields. With mitigation of the negative
impacts, these positive consequences will result in an overall net benefit realised from the Project.
Nuclear power is hot. Advocates of nuclear energy promote its low carbon cost as the way to reconcile surging global energy needs with the challenges of climate change. But something often gets lost in the discussion of the environmental superiority of nuclear energy over fossil fuels: questions about the sustainability of uranium mines.

According to the World Nuclear Organization's March 2008 statistics, China is constructing six nuclear reactors and has 86 more on the drawing board. In order to fuel these plants, China needs 1,396 tonnes of uranium this year, which is only slightly lower than Canada's requirements of 1,665 tonnes. India wants to more than double the number of its reactors and needs 978 tonnes of uranium to operate its existing 17 reactors. France will be using 10,527 tonnes of uranium in 2008 in its 59 nuclear reactors. Cameco Corporation, which accounts for 20% of world uranium production, estimates an increase in net generating capacity of about 21% by 2016.

Meanwhile, Dr. Gavin Mudd of the Institute for Sustainable Water Resources at Monash University in Victoria, Australia, argues that a significant amount of the GHG emissions for nuclear power comes from uranium mining and milling. And that only limited information on emissions has been reported by mining companies.

Mudd's 2007 paper, "Sustainability Aspects of Uranium Mining: Towards Accurate Accounting," published in a recent issue of Environmental Science and Technology, was, he says, the first analysis of environmental sustainability in modern uranium mines. "There has never been an analysis that I have found that has used actual, reported data for different uranium mines," says Mudd. "It's always been assumed that the energy costs coming from the mining side are pretty low, relative to those coming from say the production of nuclear power. Also, people didn't realize that the data was available. Now that companies are releasing sustainability reports, a lot of that data is in there."

Western Mining Corporation, (now BHP) was the first to issue sustainability reports in Australia in 1995 for its copper and uranium mining operations. "They were ahead of the whole mining industry globally on this," says Mudd, who has written extensively on the subject. Rio Tinto, which with BHP operates 90% of Australia's uranium mines, followed suit in 1997. Mudd credits Rio Tinto for providing site-specific environmental data, such as the effects of ore grade on energy costs, which he says should be the standard for all companies worldwide. (Rio Tinto did not respond to requests for an interview).

BHP provides only a company-wide report. Mudd says, given the company's massive divisions, that's a real problem. "Before Rio Tinto, in the late 90s, a lot of reporting was mostly words from a lot of companies. It is really only since 2000 that most companies have started to put numbers to things" he says. "However, those numbers need to cover all aspects of operations. Some gold companies will give you the amount of cyanide they use, but they don't give you the amount of CO2 they release. And other companies will give you CO2 figures but not water. When you want to try and really understand sustainability analyses from a strategic point of view about the direction that the industry needs to go in, you can't just use one figure for a whole company," says Mudd.

Some of the major environmental sustainability issues in Australian uranium mines are found in the expanded operations that have replaced small underground mines, Mudd says. "Now we are dealing with big, open-cast mines with a lot of waste rock and tailings to manage so the environmental costs are going up as grades go down." The large amount of trucking to process ore on-site is a significant producer of direct CO2 emissions, he says.

Australia has large remaining uranium resources, which in itself poses challenges. "If you extrapolate forward 50 years, the mining companies will say they are going to continue increasing production. We need to know how much energy and therefore CO2 emissions that will produce. If we look at the directions we are trying to achieve with climate change where we want 60% or 70% cuts in GHG emissions by 2050, we have to triple production on a lower grade resource which we know means a higher CO2 cost per tonne of uranium and yet we still have to cut greenhouse emissions by 70%," says Mudd.

As far as underground uranium mining goes, depth is expected to emerge as a big issue. "We know from South Africa the amount of energy they have to use to go down sometimes two or three kilometers for their gold mines," says Mudd. At the same time he concedes that with the higher grade ore generally found in underground mining, the payback is also higher.

Cameco Corporation operates nine mines in Northern Saskatchewan, the US and Kazakhstan. Its sustainability measures cover communities, the environment and employee health and safety, says Gord Struthers, a company spokesman. "Having regulators looking over your shoulder," is a major driver on performance, he says. "Obviously, because we are dealing with uranium, we are subject to far closer regulatory scrutiny than other mining companies. Our goal is to get in front of regulatory compliance so that Cameco is actually defining the best practices," he says.

For example, the company is looking for new technology and systems to exceed the required targets for water treatment at its milling operations. One way in which the company reduces its environmental footprint is by transporting ore by road from the McArthur River and Cigar Lake mines to its milling sites rather than building new facilities and using more land. The company uses the ISO 14001 certification standard for environmental management, which involves a "plan-to-do" checklist approach to rectifying risks to the environment. Independent auditors carry out rigorous, annual site visits to ensure environmental management is effective, says Struthers.

On the social sustainability front, Cameco has successfully worked with the primarily First Nations communities around their Northern Saskatchewan operations, says Struthers. Residents make up more than half of the workforce and the company helps local people develop their own businesses. In 2007, 71% of services contracted by Cameco were provided by businesses owned by northern residents.

Gaining social license in this way---community trust and support for uranium mining operations---is a growing aspect of sustainability. Joseph Ringwald, Vice-President of Sustainable Development at Tournigan Gold Corporation, a Vancouver-based exploration company developing two uranium properties in Eastern Slovakia, says it's critical to operate in the uranium sector with integrity and responsibility to the local community and shareholders.

Ringwald, who as Vice-President of the Canadian Institute of Mining, was instrumental in making sustainability a major theme of two recent, national conferences, says sustainability is being raised at conferences and workshops more and more, but the industry is just beginning to understand that social license is the number one issue facing the global mining sector. "The major companies know this and there is a plethora of juniors who are beginning to understand this," he says. Still, operating sustainably has definitely become the new way of attracting investors and doing business. "Many investors are looking for companies that have good social performance and these are typically the majors. We need to learn from the majors that have fully engaged social license teams. Because they are so big, they can afford to hire sociologists, anthropologists and so on---in many cases before they send in exploration teams," says Ringwald.

Cameco's Struthers agrees. "We are aware that sustainability is becoming an increasingly important factor in investment decisions that affect our business. You really have to walk the talk in this business."
However, the cost of sustainability social licensing programs is a significant issue for the junior mining sector. It takes funding which is far more affordable for the major companies.

And despite the cost challenges for junior companies, Ringwald contends that when major companies come calling for acquisitions they are not only looking for technically strong projects, but also for the social licensing aspects that junior companies have developed with their affected communities. Many junior companies are only now beginning to realize this, he says. He also points out that some North and South American companies did not earn their social license to operate and "those projects are all gone now with the loss of hundreds of millions if not billions of dollars from the markets."

The global demand for uranium presents companies with a powerful opportunity---to substantially improve their sustainability practices to attract investors, employees and community support for their operations. Business is changing in the ore patch.
Im Zuge der Berichterstattung habe Cameco gestern bekannt gegeben, dass das wichtigste mittelfristige Uran-Projekt, Cigar Lake, nun erst voraussichtlich im Jahr 2011 in Betrieb genommen werden könne. Die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets würden glauben, dass der derzeitige Kassakurs für Uran bei 60 USD je Pfund die meisten Risiken bereits eskomptiere, und sie würden künftig mit steigenden Preisen rechnen. (14.05.2008/ac/a/m)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.096.177 von ChrissiBSC am 14.05.08 23:17:54Kaum bekannt, aber gut zu wissen -Die längerfristige, 10-jährige Rendite der US-Staatsanleihen ist als Indikator für die zukünftige Entwicklung des Aktienmarktes weitaus aussagekräftiger als die allgemein sehr viel stärker beachtete Entwicklung der Leitzinsen.
Warum ist das so? Ganz einfach, weil die große Anlegermasse ihr Kapital mittel- bis langfristig anlegt. Deshalb ist es auch sinnvoll, die längerfristige Rendite von US-Staatsanleihen zu betrachten.
Grundsätzlich wirken sich steigende Zinsen schlecht auf die Aktienkurse aus. Je höher die Zinsen klettern, desto stärker ist der Gegenwind für Aktien.
Sondermeldung!!! Uranaktien im Visier
+++ Uranaktien vor dem Durchstarten +++ Wird Cameco von China gekauft? +++

Wir von www.trendaktien.com machen Sie nun auf einen neuen Trend an der Börse aufmerksam. Sie erinnern sich an das Thema „Uran“? Es wurde an der Börse in den zurückliegenden Jahren des Öfteren gespielt, scheint nun aber völlig in Vergessenheit geraten zu sein. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass der Uranpreis seit seinem letzten Hoch Mitte 2007, es lag bei über 130 Dollar je Pound, kräftig verloren hat. Aktuell notiert er bei 60 Dollar je Pound. Als Anleger sollte Ihnen jedoch bewusst sein, dass damit der „Urantrend“ nicht beendet ist. Ganz im Gegenteil, er fängt jetzt erst so richtig an, denn der Uranmarkt ist ein absoluter Defizitmarkt.

Die Nachfrage nach Uran wächst. Vor allem seitens der Atomindustrie. Und sie trifft auf ein Angebot, das sich zwar ausweitet, der Nachfrage aber stets „hinterherhechelt“. Im Jahr 2007 wurden weltweit 172 Millionen Pound produziert. Dies entspricht etwa 77.800 Tonnen. Die Nachfrage nach Uran belief sich dagegen auf 173 Millionen Pound, also etwa 78.400 Tonnen. Bis 2011 wird die Nachfrage auf 191 Millionen Pound oder 87.000 Tonnen zulegen, während sich das Angebot im gleichen Zeitraum auf 187 Millionen Pound oder 85.000 Tonnen erhöhen wird, so eine Schätzung der World Nuclear Association. Unterm Strich bliebe also ein Angebotsdefizit von 4,2 Millionen Pound beziehungsweise 2.000 Tonnen Uran übrig.

Erweitern Sie deshalb Ihre Watchliste nun um Uranaktien. Schauen Sie sich zum Beispiel Cameco, weltweit größter Uranproduzent, an. Das Papier konnte in den letzten Wochen einen Turnaround einleiten, und das unter wachsenden Handelsumsätzen an der Börse.

Eine Entwicklung, die übrigens auch durch den Branchen-ETF „NLR“ (weitere Infos zum ETF „NLR“ unter www.vaneck.com) bestätigt wird.



Zudem gibt es im Uranmarkt heiße Übernahmegerüchte. So soll China National Nuclear an Cameco interessiert sein. Ein Gerücht, das durchaus auf harten Fakten beruht. Denn die Chinesen planen einen massiven Ausbau ihrer Atomstromkapazitäten. Für die Erzeugung von Atomstrom brauchen sie Uran. Bisher wurden dafür vor allem heimische Reserven herangezogen. Doch diese reichen nicht aus. Deshalb hat man sich nun mit Australien, das Land verfügt über 40 Prozent der weltweit bekannten Uranvorkommen, zusammengetan. Bereits im April 2006 hat China mit dem damaligen Premier John Howard einen lukrativen Vertrag über die Lieferung von Uran abgeschlossen. Ab 2010 soll Au stralien der wichtigste Uranversorger der Chinesen sein. Doch in Australien wächst der Widerstand. Nicht nur die Ureinwohner, die so genannten Aborigines, wehren sich gegen den Uranabbau. Auch unter der australischen Bevölkerung gibt es massiven Druck auf die Politiker, den Uranabbau zu stoppen. So sehr man diese Gegenwehr verstehen kann, für die Chinesen ist sie ein hoher Unsicherheitsfaktor. Denn was sollen sie eines Tages tun, wenn sie kein Uran mehr bekommen? Im Dunklen sitzen? Wohl kaum, deshalb würde es Sinn machen, wenn sie sich nun auf die Suche nach alternativen Lieferanten machen. Kanada und Cameco sind hier sicherlich erste Wahl.

Auch wenn Uran unter moralischen Gesichtspunkten nicht gerade eine „tolle Sache“ ist, als Anleger haben Sie nun die Chance, in diesen Trend einzusteigen, bevor es die Masse der Anleger tut.

Beobachten Sie nun zum Beispiel auch Denison Mines. Wenn die Aktie über acht Kanadische D ollar schließt, liegt unter charttechnischen Aspekten ein Kaufsignal vor.

Quelle:
www.trendaktien.com