Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Gold!!! Was ist auf einmal los hier???? (Seite 2826)

    eröffnet am 18.12.02 15:51:21 von
    Imoen

    neuester Beitrag 12.08.14 16:30:35 von
    hainholz
    Beiträge: 28.371
    ID: 674.955
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 1.416.914


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 4 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    hainholz
    schrieb am 02.04.11 11:17:04
    Beitrag Nr. 28.251 (41.307.830)
    Teufelskreis und Fass ohne Boden Inflation und Schuldendilemma bestimmen den Markt
    Autor: Robert Haselsteiner
    | 02.04.2011, 10:05
    Inflation bleibt das bestimmende Thema: Das Erdbeben und die Tsunami-Katastrophe in Japan haben die Zins- und Aktienmärkte nur kurz beeinflusst. Für wenige Tage haben die Anleger darüber nachgedacht, ob diese verheerende Naturkatastrophe die Weltkonjunktur abkühlen wird. Kurzfristig weniger Konsum aus Japan und gelegentliche Unterbrechungen von Zulieferketten sind zwar zu erwarten und haben in einer ersten kurzen Reaktion Aktienkurse fallen lassen.

    Auch deutsche Staatsanleihen haben als Hort der Sicherheit einige Tage profitiert. Doch inzwischen sind an den Finanzmärkten die alten Themen wieder in den Vordergrund getreten. Diese sind Wachstumsdynamik in den BRIC-Ländern, die Verschuldungskrise einzelner Eurostaaten und der Niedergang der amerikanischen Wirtschaftsmacht. Alle drei Themen sind miteinander verknüpft und alle drei leisten ihren Beitrag zu einer berechtigten Sorge vor zukünftig höheren Inflationsraten weltweit. Auch den Notenbanken, die als Wächter über die Geldwertstabilität eine besondere Verantwortung tragen, wird diese Sorge immer stärker bewusst und damit aber auch das Dilemma, in dem sie inzwischen stecken und das täglich größer wird.


    Enormes Wachstum der BRIC-Länder treibt Inflation


    Die BRIC-Länder, vor allem China, Indien und Brasilien, wachsen unaufhaltsam mit enormen Tempo und das nicht mehr nur über Exporte in die sogenannte „Alte Welt“, sondern immer mehr durch inländische Investitionen und Konsum sowie durch ihren Handel mit anderen Schwellenländern. Die dabei entstandene Nachfrage nach Rohstoffen und Energieträgern treibt die Preise am Weltmarkt und setzt damit auch die Konsumenten in der Alten Welt unter Druck. Die enorme Nachfrage nach Nahrungsmitteln in den Schwellenländern treibt aber auch dort die Inflationsraten, da die Warenkörbe in diesen Ländern viel stärker als bei uns von Grundnahrungsmitteln dominiert werden. Ein Trend, der auch die nächsten Jahre anhalten wird. Die Zeit, als billige Importe aus den Schwellenländern disinflationär auf die Alte Welt gewirkt haben, ist vorbei. Diese Staaten sind inzwischen selbst eine Quelle der Inflation geworden. 
 




    Ein Fass ohne Boden - Schuldenkrise einzelner EU-Staaten und der USA


    Nun zur europäischen Schuldenkrise: Die vergangenen Wochen haben zwar zu einer Entspannung in Spanien geführt, da offensichtlich viele Marktteilnehmer vorerst einmal der spanischen Regierung und den eingeleiteten Konsolidierungsmaßnahmen eine Galgenfrist gesetzt haben. Dafür hat sich jedoch die Situation in Portugal zugespitzt.
    Avatar
    Andily
    schrieb am 08.04.11 16:09:24
    Beitrag Nr. 28.252 (41.341.237)
    Die blase wird platzen ;))
    Avatar
    Groupier
    schrieb am 08.04.11 16:11:06
    Beitrag Nr. 28.253 (41.341.254)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 41.341.237 von Andily am 08.04.11 16:09:24Ja heut n8 wenn die USA Bankrott sind :yawn:
    Avatar
    M.Haze
    schrieb am 18.04.11 15:26:02
    Beitrag Nr. 28.254 (41.383.562)
    Ein sichtbarer Riss im Gebälk:

    By Steve Goldstein

    WASHINGTON (MarketWatch) -- Standard & Poor's cut its ratings outlook on the U.S. to negative from stable while keeping its Triple-A rating on the world's largest economy. "More than two years after the beginning of the recent crisis, U.S. policymakers have still not agreed on how to reverse recent fiscal deterioration or address longer-term fiscal pressures," said Standard & Poor's credit analyst Nikola G. Swann. U.S. stock futures plunged on the news, with Dow industrial futures falling 167 points.
    Avatar
    boersentrader02
    schrieb am 20.04.11 14:55:48
    Beitrag Nr. 28.255 (41.395.604)
    Michael spricht das aus was viele von der jetzigen Situation erwarten. Was aber erwarten sie ?

    Alle erwarten, dass das Gold steigt und es wird steigen und zwar auf 12.000 $. Das ist wohl ein Wort oder ?


    Michael Mross: “Der Währungscrash kommt




    http://rottmeyer.de/index.php/michael-mross-der-wahrungscras…
    Avatar
    hainholz
    schrieb am 20.05.11 18:16:48
    Beitrag Nr. 28.256 (41.533.939)
    s America Going Back to a Gold Standard Someday?
    18 May 2011 47 Comments

    By Greg Hunter’s USAWatchdog.com

    America went off the gold standard in 1971 when Richard Nixon closed the “gold window.” That meant the U.S. didn’t have to pay foreigners with gold, only dollars. President Nixon created the first world reserve currency that was officially backed by nothing. The U.S. has gotten to print money at will until this very day, but nothing lasts forever. Recently, Steve Forbes (President and Chief Executive Officer of Forbes and Editor-in-Chief of Forbes magazine) predicted that a return to a gold standard is likely “in the next five years.” A recent Humanevents.com story said, “Such a move would help to stabilize the value of the dollar, restore confidence among foreign investors in U.S. government bonds, and discourage reckless federal spending, the media mogul and former presidential candidate said.” (Click here for the complete Humanevents.com story.)

    Forbes is not some fringe player. He is wealthy, well connected and knows his way around all types of media. His thoughts are probably reflecting what other people in his sphere (meaning other wealthy and connected people) are contemplating. And speaking of Forbes, in an article in the online publication of the same name, Forbes.com said, “. . . unless an inflationary boom is fed with more and more inflationary credit a deflationary bust we will quickly get. And with the first signs of an ensuing bust, a massive QE III effort courtesy of deflation hawk extraordinaire Ben Bernanke is sure to follow. In other words, if the private banks don’t inflate, a deflationary scare first than another Federal Reserve orchestrated inflationary cycle. In the end, QE III one way or another.” (Click here for the complete Forbes.com story.) That’s just what the world wants, more money printing from the U.S. to pay its bills. Foreigners will be increasingly shunning the dollar as the money creation continues.

    Even a recently launched fund by PIMCO (EqS Pathfinder) is very fond of the yellow metal. The largest holding in the $1.2 billion fund is gold. By the way, PIMCO is no longer holding Treasury bonds. The company is now betting against the world’s most liquid market and is shorting Treasuries. That is flashing a great big warning sign for the buck. Eventually, the U.S. will probably be forced to back the dollar to stop its inflationary fall. A gold standard would stabilize the dollar, but the price of gold would have to be much higher than it is today.

    Jim Rickards, Senior Managing Director for Market Intelligence at Omnis, Inc., agrees with Mr. Forbes that the dollar will be backed by gold within five years. Rickards is what I call the “insider’s insider.” Rickards predicts gold would need to be “$6,000 to $7,000 an ounce” to back the buck with the yellow metal, but he adds, “The devil is in the details.” In a recent interview at King World News, Mr. Rickards said there were many factors to consider when implementing a gold standard, “No matter how you do it, the price of gold is going up as you bring money back in line with gold.” Rickards said that depending on how the buck is backed by gold, the price per ounce could range between “$3,000” to “$30,000” or more per ounce. (Click here to listen to the entire KWN interview with Jim Rickards.)

    Finally, Jim Grant, Founder of Grant’s Interest Rate Observer, is also fond of gold. Grant’s well-circulated publication warned of an impending financial catastrophe long before the 2008 meltdown. In a recent King World News interview, Grant was asked, “How the United States will resolve its debt and deficit problems.” Grant remarked, “Well, in my mind it will resolve them necessarily by undertaking the step of restoring the dollar to convertibility into gold.” (Click here for more from KWN.)

    “Convertibility into gold” means a gold standard because, after all, gold is money and it has a 5,000 year history as such.
    Avatar
    boersentrader02
    schrieb am 22.05.11 20:47:19
    Beitrag Nr. 28.257 (41.539.186)
    b]Aus dem heute veröffentlichten Sunday-Brief, Nr. Ausgabe 462, vom 15.05.2011.

    Es wird bald soweit sein, das keiner mehr weiß was er machen soll, um seine Kohlen zu retten. Ich denke wir sollen Zigaretten, Lagerbier und anderes recht lange haltbare an Lebensmittel ordern, nur das wird in den nächsten Monaten benötigt. M.M.

    Ob es doch vielleicht die Edelmetalle sein können in die wir uns retten können ? [/b]


    Geehrte Leser,

    in wenigen Monaten - und ich gehe davon aus, dass wir diese an einer Hand abzählen können - wird es heftig und kräftig donnern an den Finanzmärkten. Sehr auffällig ist es doch, dass weder die Krisenherde in Europa, noch USA und Japan bisher für Hagelschauer an den Börsen gesorgt haben. Meiner Ansicht nach stehen wir kurz davor, dass diese Themen in den Medien endlos diskutiert werden. Noch hält sich der DAX über 7.000 Punkten, noch gibt es also keinen Grund für afghanische Aushilfsjournalisten aus der Klatschpresse, über negatives zu schreiben. Doch schon bald werden die großen Fonds Gewinne mitnehmen. Schon bald werden die Märkte fallen und sich den negativen Fakten widmen.

    Beispiele gefällig?

    Der "Rettungsschirm" für europäische Mitgliedsstaaten ist der finale Sargdeckel für dieses künstliche Europa. Faulheit wird belohnt, Fleiß bestraft ... das kann nicht gut gehen.

    Ebenso die katastrophale Lage der USA. Immens hohe Verschuldung und erneut baut sich hier eine Immobilienblase auf ... sofern diese überhaupt jemals beseitigt wurde.

    Leider gibt es kaum einen Ausweg, kaum eine Möglichkeit, die eigenen ersparten Groschen in Sicherheit zu bringen. Gold? Anleihen? Aktien? Geldmarkt? Immobilien?

    Kurz gesagt: Jeder wird sein Fett abbekommen und jeder bekommt eins auf die Nase. Vielleicht bekommt das gute alte Sparbuch am wenigsten ab.

    Fazit: Setzen Sie enge Stopps bei Aktien, halten Sie Stück für Stück mehr Cash, denn der Donnerhagel naht.

    Gute Kurse,
    Ihr Michael Petri
    und das
    Sunday-Market Team
    Avatar
    herrspecht03
    schrieb am 30.05.11 09:24:10
    Beitrag Nr. 28.258 (41.574.395)
    "Traditionelle Investoren mögen Gold nicht, weil sie nicht wissen, wie es zu bewerten ist. Gold ist in gewissem Sinne ein Hedge gegen die Torheit von Regierungen. Je närrischer die Geldpolitik einer Regierung desto besser für Gold. Dies ist ein Grund dafür, dass Gold derzeit wichtiger ist denn je."

    http://blog.taipan-online.de/3015/2011/warum-sich-gold-gut-e…
    Avatar
    hainholz
    schrieb am 09.06.11 13:37:33
    Beitrag Nr. 28.259 (41.626.263)
    Fed-Präsident: US-Zahlungsausfall ein "Makro-Schock"

    09.06.2011 | 09:57 | (DiePresse.com)

    Ein falsches Handling der prekären US-Haushaltslage kann weltweite Auswirkungen haben. Eine Ratingagentur droht den USA mit einer Herabstufung.

    Die größte Gefahr für die Weltwirtschaft besteht nach den Worten des Präsidenten der Fed von St. Louis, James Bullard, in einer Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung. "Die US-Haushaltslage könnte, wenn sie nicht richtig gehandhabt wird, einen weltweiten Makro-Schock auslösen", sagte Bullard am Mittwoch. "Die Idee, dass die USA zahlungsunfähig werden könnten, ist eine gefährliche."
    Partnersuche mit Erfolg



    Einige republikanische Kongressabgeordnete hatten erklärt, eine kurzzeitige Zahlungsunfähigkeit der Regierung könne hingenommen werden, wenn sie das Präsidialamt dazu zwinge, das riesige Haushaltsdefizit anzugehen. Eine kurzzeitige Zahlungsunfähigkeit ist im August unvermeidlich, wenn die Abgeordneten vorher nicht einer Erhöhung der nationalen Schuldengrenze zustimmen.



    Die Ratingagentur Fitch teilte am Mittwoch mit, sie werde die Kreditwürdigkeit von US-Staatsanleihen herabstufen, sollte die Regierung im August Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Die Regierung hat erklärt, zu diesem Zeitpunkt habe sie dazu keine finanziellen Spielräume mehr.
    Avatar
    Kohlenzieher
    schrieb am 09.06.11 22:41:13
    Beitrag Nr. 28.260 (41.629.789)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 41.626.263 von hainholz am 09.06.11 13:37:33Na, das wird ja ab heute bei der Bilderbergerkonferent besprochen.

    http://www.suedostschweiz.ch/vermischtes/bilderberger-unerka…

    Was die US-Schuldengrenze betrifft:

    Meinst Du, die Abgeordneten stimmen so, dass sie die nächsten Monate kein Geld kriegen?




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    0,00
    -1,38
    -0,49
    -2,86
    +0,16
    +0,16
    +0,01
    -3,76
    -1,71
    +1,94