Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Diskussion zum Thema Silber (Seite 2417)

eröffnet am 23.04.05 14:56:42 von
_Frank

neuester Beitrag 24.04.14 00:01:46 von
wallstreetmarc
Beiträge: 72.812
ID: 976.618
Aufrufe heute: 32
Gesamt: 6.325.215


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
TOWE
schrieb am 06.05.12 10:56:10
Beitrag Nr. 24.161 (43.126.222)
Schöner Artikel, das Wort zum Sonntag. Amen!


Wie zieht man Freiheit, Glück, Zufriedenheit und Erfolg an? MUST-READ!!
Sonntag, den 22. April 2012 um 16:05 Uhr


http://das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2182-gedanken-ueber-geld-lebenszeit-werbung-werte


Beginnen möchte ich den heutigen Artikel mal mit einigen Gedanken zum Thema: Was ist Geld und wie wichtig ist Geld für uns und unser Leben?

Geld ist sicherlich eine Form von Energie, denn wir wenden Lebens-Zeit und Energie auf, um Geld zu ver-dienen. Umgekehrt können wir uns für Geld selber wieder Dinge kaufen - also zurücktauschen gegen das, wafür andere Menschen Zeit, Wissen und Material aufgewendet haben. Eine ganz entscheidende Frage in unserem Leben ist nun, ob der Aufwand mit dem Ertrag zusammenstimmt.

Es gibt ja den Spruch: " Zeit ist Geld", weil wir für einen bestimmten Zeitaufwand in dem wir was tun/leisten Geld erhalten können. Umgekehrt können wir uns aber für Geld keine Lebenszeit kaufen.

Geld ist eine reproduzierbare Ressource - unsere Lebenszeit nicht! Denken Sie öfters mal daran!

Man muss sich immer weider mal die Frage stellen, was man denn mit seiner Lebenszeit anfängt.

Will man Geld verdienen, Lebensfreude haben, die geistige und körperliche Gesundheit fördern, sich um Liebe oder Spiritualität kümmern.......oder ????

Das Wort Geld VER-DIENEN sagt schon vieles aus. Man muss in unserem Sprachgebrauch also DIENEN um Geld zu bekommen. Und was man bene nur schwer bekommen kann, das ist eben auch was wert, das wird verteidigt und da denkt man extrem oft dran! Das ist in anderen Sprachen ganz anders. Die Amerikaner machen Geld " make money", die Franzosen "gewinnen" es und sprechen von " gagner d`argent". In anderen Sprachen wird es gefunden, geerntet usw.....

Wenn man sich das mal überlegt, dann ist der richtige Beruf schon einmal die halbe Miete, wenn es zum Zufriedenheit, Glück, Erfüllung, was mache ich mit meiner Lebenszeit usw... geht.

Leider geben hierzulande bei Umfragen nicht einmal mehr 20% an sich im eigenen Job richtig wohl zu fühlen. Mit abnehmendem Lebensstandart steigen hier die Zufriedenheitswerte aber weltweit an. Das sollte uns schon mal zu denken geben.

So liegt die Schlußfolgerung nahe, daß wir uns über den Konsum die Erfüllungen und die Ersatzbefriedigungen kaufen wollen, die wir so im "normalen" Leben nicht bekommen. Hier spielt die Werbung eine ganz entscheidene Rolle.

Hier denken zwar viele, daß diese überflüssig sei und wirkungslos verpuffen würde, dem ist aber in keinster Weise so. Sämtliche Studien dazu weltweit belegen, daß ständige Werbebotschaften an keinem Menschen spurlos vorüber gehen. Sicher ist nicht jede Werbung gleich gut, effizient und erfolgreich - das hängt aber auch von den Menschen ab. Der eine spricht mehr auf Bilder an, der andere mehr auf Werbung zum Hören. Der eine mag es eher witzig, der andere einfach und trocken. Wie auch immer: Die grössten Unternehmen der Welt geben nicht umsonst Jahr für Jahr endlose Milliarden Beträge für Werbung aus.

"Wer versucht durch weniger Werbung Geld zu sparen, der denkt auch er kann Zeit sparen - indem er die Uhr anhält!"

In diesem Spruch steckt viel Wahrheit.

Werbung ist der Versuch auf das Auge, die Gefühle oder die Bedürfnisse des Menschen zu zielen aber am Ende in Wahrheit den Geldbeutel zu treffen!

Nehmen wir doch mal das Beispiel Trinken oder Wasser um zu erklären, wie es die Werbung schafft - aus einem Gut, das an sich bei uns fast nichts kostet, dennoch ein riesiges Geschäft zu machen.

Viele verkaufte Mineralwasser sind derart mit Fremdstoffen und Giften belastet, daß man sie als Trinkwasser garnicht verkaufen dürfte. Nur das Abfüllen in Flaschen und der Verkauf als Mineralwasser macht es möglich Wasser dieser Qualität überhaupt auf unseren Tisch zu bringen. Und das alles noch zu einem Preis - umgerechnet je Liter, der nicht selten beim 1.000-fachen und mehr dessen liegt was ein Liter stinknormales Leitungswasser kosten würde.

Wenn das kein Erfolg der Werbung ist?

Wir unterligen bei den Wertschätzungen sehr häufig dem Irrtum, daß das was nix kostet auch nix wert ist und nur das einen Wert hat, was wir auch zu Geld machen können. Das führt dazu, daß wir menschliche Werte nicht so wertschätzen wie das eigentlich sein sollte. Genauso unterschätzen wir Menschen, die nicht aus allem was sie können sofort einen finanziellen Vorteil schlagen wollen oder können.

Das wird sich nach den kommenden Umbrüchen bzw. in Krisenzeiten extrem ändern - das ist schon mal ein sehr positiver Ausblick!

Geld macht zwar an sich und alleine nicht glüklich, aber es erlaubt uns zumindest auf relativ angenehme Weise unglücklich zu sein.

Nun sind wir schon beim Thema Geld und Glück angekommen. Ob man glücklich ist oder nicht hängt häufig damit zusammen, wie wir mit bestimmten Ereignissen oder Schiksalsschlägen umgehen.

Die glücklichen und positiv denkenden Menschen nehmen jedes Schicksal an wie es kommt und zwar in der Form, daß es ( also das Schicksal) einem eben Geschenke in Form von Problemen präsentiert.

Glück ist eine Überwindungsprämie - der Artikel zu dem Thema hat mit die meisten Aufrufe aller Texte, die wir jemals hier veröffentlicht haben.

Man fühlt sich doch in der Regel nach der Bewältigung einer Aufgabe glücklicher als zuvor.

Wer keine Aufgaben gestellt bekommt, der hat keine Chance sich bewähren zu können und diese Art des Glückes zu empfinden.

Wer so an die Dinge herangeht, der bekommt eine ganz andere Grundeinstellung gegenüber "Problemen" oder Aufgaben.

Die Schwierigkeit beim Thema Geld und Zufriedenheit ist doch die, daß die eigenen Gedanken - dann wenn man Geld hat - oft nur noch darum kreisen wie man es schützen oder um jeden Preis weiter vermehren kann.

Genau diese Zeit, diese Gedanken und diese Energie nimmt bei vielen Menschen soviel Platz ein, daß der Gesamtschaden, der durch den Besitz von Geld entseht größer ist als der Nutzen!

Überlegen Sie mal wie Ihr Leben oder Ihr Tagesablauf aussehen würde, wenn Sie kein Geld oder keine Vermögenswerte hätten!

Würden Sie dann auch noch bestimmte Nachrichten, Internetseiten usw.. lesen?

Was würden Sie anstelle dessen in der Zeit tun?

Sicherlich etwas, das Ihnen gefallen würde, aber kein Geld kosten dürfte oder?

Und da sind wir relativ schnell bei unseren sozialen Kontakten, unseren Beziehungen, unserer Familie usw...

Wir haben doch genau deswegen oft zu wenig Zeit für die Liebsten um uns herum, weil wir Angst um unser Geld haben und deswegen versuchen uns auf dem Gebiet mit viel Zeitaufwand zu informieren.

Das Wort "In-Formieren" kommt ja von " In Form Bringen "!

Jede Infoquelle zu Thema Geld wird also versuchen uns in Ihrem jeweiligen Sinne in Form zu bringen.

Viele denkenn, daß dieses In-Form-Bringen so erfolglos sei wie die Werbung, aber wir sind das was wir häufig tun.

Wer jeden Tag Rad fährt ist ein Radfahrer.

Wer jeden Tag raucht ist ein Raucher!

Wer jeden Tag säuft ist ein Säufer!

Und wer jeden Tag negativen Müll liest, der wird irgendwann auch nur noch negative Gedanken haben - ob Sie das wollen oder nicht!



Dazu gibt es einen sehr schönen Spruch:

" Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden zu Worten.

Achte auf Deine Worte,
denn sie werden zu Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen,
denn sie werden zu Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten,
denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal. "



Unser Gedanken und Gewohnheiten bestimmen also unsere Wahrnehmung und unser Leben - das sollten Sie bedenken, wenn Sie bestimmte Infoquellen regelmässig nutzen. ( Mal ganz einfach und neutral formuliert!)



Wir sollten öfters daran denken, daß der Weg das Ziel ist - das gilt auch für Geldanlagen.

Sich mit einer Anlage hier und jetzt sicher oder gut zu fühlen ist das Beste was sie Ihnen bieten kann.

Von daher macht es erst an 2. Stelle Sinn darüber zu spekulieren was sich wohl in einigen Jahren als beste Anlage heraus-kristallisieren wird.

Der Stand es Geldkontos hat mit dem Stand des Glückskontos nix zu tun, wenn man zuviel Angst vor dem Verlust des Geldes hat.

Wer die Angst nicht auflöst, den löst die Angst auf.

In unserer Zeit von "Brot und Spielen" denken wir oft, daß wir nicht mehr dazugehören, wenn wir bestimmte Dinge nicht haben oder mit dem Konsumdenken der anderen nicht mithalten können.

Wir haben ein System aus Schäfern, Hunden und der Masse/den Schafen aufgebaut.

Die Schäfer kümmern sich ganz oben darum, daß wir in den Systemen bleiben und diese durchorganisiert sind. Ganz egal ob wir über das Finanzsystem, das Gesundheitssystem, das Parteiensystem oder das Bildungssystem reden.

Die Hunde sorgen unmittelbar vor Ort in der Praxis dafür, daß es entsprechend umgesetzt und überwacht wird.

Das sind im Finanzsystem die Banken und Versicherungen, im Gesundheitssystem die Ärzte und Krankenkassen oder im Schulsystem die Schulen, Lehrer oder Universitäten.

Die Verbände, Vereine, Parteien ............egal wen sie da nehmen - fast alle tragen dazu bei, daß jeder von uns eingeordnet wird.

Schauen Sie sich doch mal an was wir fragen, wenn wir jemanden kennenlernen wollen oder das erste Mal treffen:

Wie heisst Du, was machst Du, woher kommst Du, wo wohnst Du, kennst Du den oder die, Was sind deine Hobbys, was machst Du heute,-morgen oder im Urlaub.......................?

Mit diesen Fragen versuchen wir den Menschen einzuordnen.

Fragen nach Gefühlen, Träumen, Fähigkeiten, Zielen, Gedanken..............fast immer Fehlanzeige!

Mit solchen Systemen züchtet und erzieht man sich geschickt eine Konsumgesellschaft heran, die das verbraucht was man ihr vorsetzt.

Wer wünschte sich vor 30 Jahren ein Handy oder vor 40 Jahren das Internet? Wer dachte vor 2.000 Jahren daran, daß wir Wasser mal literweise in Glasflaschen abfüllen, tausende von Kilometern herumkarren, nur um es dann unglaublich teuer zu verkaufen?

Früher konnte man noch Radfahren ohne eine spezielle Dress - einfach im T-Shirt und einer kurzen Hose. Heute??

Die Werbung schürt also ständig neue Bedürfnisse, zu deren Befriedigung wir Geld brauchen, das wir uns immer härter ver-dienen müssen.

So werden wir zu Sklaven der Industrie und der Medien, weil man ja auf dem neusten Stand sein möchte.

Ein Beispiel das hier alles erklärt ist die Zubereitung von Kaffee: Das einfachste, beste, schnellste und billigste ist es doch, ganz normales Kaffeepulver - das muss sich nicht auflösen!!! - zu kaufen, eine bestimmte Menge davon in eine Tasse zu geben und es mit heißem Wasser aufzugießen. Dann etwas ziehen lassen, umrühren!!!!, fertig. Ob Milch und Zucker oder nicht spielt keine Rolle. Das Kaffeepulver setzt sich vollständig unten am Boden ab - man hat also keinerlei Körnchen im Mund. ( Genau das dachte ich früher auch immer, das stimmt aber überhaupt nicht, weil sich das Pulver in wenigen Minuten vollsaugt und dann absinkt!) Der Kaaffesatz bleibt im Glas unten, am Ende den kurz mit etwas Wasser ausspülen, fertig!

Kein anderes Verfahren nutzt das Pulver so aus, nix ist so einfach, für keine andere Zubereitung braucht man so wenig Extras und nichts schmeckt ursprünglicher nach Kaffee wie das!

Aber schauen Sie mal an, was wir aus dem Kochen von Kaffee für eine Industrie und für ein Kasperletheater in den letzten Jahren gemacht haben!

Ziel der Industrie ist es also einfache Prozesse zu verkomplizieren, diese teurer zu machen und dafür zu sorgen, daß wir unsere Lebensfreude im Konsum finden.

Woher kommt die Schere Arm-Reich?

Die kommt auch mit daher, daß diejenigen, die die Verkomplizierungen erfinden und verkaufen damit Unmengen an Geld verdienen, während die Käufer und Konsumenten verarmen. Die Mineralwasserabfüller verdienen, derjenige der das anstelle des billigen Leitungswassers trinkt bezahlt usw....

Die Schere Arm-Reich ist also auch deswegen in den letzten Jahren so rapide aufgegangen, weil die Oben-Sitzer immer erfolgreicher die Unten-Sitzer ausnutzen udn für Ihre Zwecke "versklaven"!

Und weil sich unsere Gesellschaft - so geschult - immer aufs Neue die angeblich schwächsten und rückständigsten als Ziel für Angriffe oder Sticheleien aussucht, deswegen machen auch aus Angst davor im Laufe der Zeit alle den gleichen Mist mit - egal ob man es sich im Grunde leisten kann oder nicht.

Unsere Schulen sind ein anderes Beispiel: Wissen wie man das Leben bewältigt oder liebt - das vermittelt keine. Dafür wird abfragbares Wissen vermittelt, ohne zu berücksichtigen, daß Menschen nur durch Freude, Erfahrungen und Eigeninitative richtig lernen.

Bei der Auswahl des Berufes steht doch häufig nur die Sicherheit des Jobs und die Höhe des erzielbaren Einkommens im Vordergrund, anstatt sich mal völlig losgelöst von allem zu fragen:




" Was kann ich besonders gut? Was möchte ich gerne tun? Was bin ich bereit an Lebenszeit für meinen Job einzusetzen? Mit welchem Beruf werde ich glücklich oder mit was kann ich andere glücklich machen? "

Soll ich Ihnen genau dazu mal meine ganz eigenen Erfahrungen erzählen: Ich kann mit Technik im Grunde rein garnichts anfangen und Deutsch war immer mein schlechtestes Fach in der Schule, das ich obendrein auch noch am wenigsten leiden konnte. Ich habe niemals Schreibmaschine-Schreiben gelernt usw....., aber dennoch betreibe ich diese Seite mit einer unglaublichen Freude und Leidenschaft, weil ich das Gefühl habe mich hier selber verwirklichen und anderen Menschen die Augen öffnen zu können.

Nach meiner Abiturnote aus dem Jahre 1993 von 1,6 mit den Leistungskursen Wirtschaft und Französisch hat mich in meinem Leben niemals mehr jemand richtig gefragt, weil ich alles was ich bisher in meinem Leben gemacht habe stets mit einer solchen Überzeugung angefangen habe, daß man mir immer auch immer von Anfang an zugetraut hat, daß ich diese Freude auch in entsprechend Leistung und Erfolge umsetzen kann.

Mit den ganzen Abschlüssen als Industriekaufmann 1,0 oder später Studium war es das Gleiche!

So habe ich bislang fast überall zum Start ganz unten angefangen und bin dann meist schon nach relativ kurzer Zeit "oben" wieder ausgestiegen, weil ich gerne in einer neuen Sache was ganz Neues von vorne anfange, wenn ich mich in einer Sache auskenne.

Wenn Du in einer Sache Meister bist, dann werde in einer neuen Sache Lehrling! - sagt ein chinesisches Sprichwort dazu!

Hört sich etwas arrogant und komisch an, will aber nix anderes heißen, als dass man sich ständig eine neue Herausforderung suchen sollte um auch geistig flexibel und fit zu bleiben.

Viele finden in Ihrem Beruf doch am Ende nur die Sicherheit ein ganzes Leben lang unglücklich zu sein.

Bezogen auf Geldanlagen und angebliche Sicherheit bedeutet das - in sich ständig veränderten Zeiten - nichts anderes, als daß es besonders viel Mut braucht und extrem riskant ist, seine Strategien hier niemals zu ändern.

In der Praxis meine ich damit, daß viele Leute bestimmte Anlagen ein Leben lange favorisieren und ständig neu bzw. blind weiter füttern. Bei den Immobilien ist das genauso ausgeprägt wie bei der Liebe ständig in irgendwelche Versicherungen einzubezahlen.

Am Anfang eines Geldsystems ( beispielweise nach einer Währungsreform oder einem Krieg ) machen Bankanlagen und Versicherungsdinge mehr Sinn als am Ende eines selbigen, weil die Ausfallwahrschenlichkeiten zum Start-Zeitpunkt gering sind und man in so einer Phase als Geldbesitzer eine gefragte + gesicherte Position einnimmt.

Am Tiefpunkt einer Krise ist es eine extrem erfolgversprechende Anlage Aktien oder auch mal Immobilien relativ billig zu kaufen - in einer gesättigten Wirtschaft und schrumpfenden oder alternden Gesellschaft dagegen führen Verteilungskämpfe, Neid und auch politische Entscheidungen häufig dazu, daß man zu den großen Verlieren gehört. Auch Reallöhne, Geburtenraten, die Zinsen usw. spielen eine bedeutende Rolle.

Und wenn Sie sich jetzt mal überlegen, daß wir weder am Tiefpunkt einer Krise, noch in den ersten Zügen unseres aktuellen Papier-Geldsystems stehen, dann sollten Sie sich mal Gedanken machen, mit welchen Geldanlagen man die aktuelle Phase am Besten überstehen kann.

Lesen Sie sich dazu doch bitte mal die folgenden 5 Texte durch - dann dürften wohl kaum noch Fragen offen bleiben:

So verändert richtige Ernährung und positives Denken einen Menschen!



Alle Gründe für Edelmetalle in einem Artikel!



Die wichtigsten Zahlen und Grafiken - Must-Read !



Geldsystem und Zinseszins-die wichtigsten Grundlagen einfach erklärt! Bleiben Sie Optimist!



Welche Rolle spielen und wieviel Macht haben die Notenbanken??

Das Thema Streuung aus Angst davor irgendwo falsch zu liegen haben wir schon des öfteren angesprochen.

Meistens ist die Streuung doch nur Ausdruck der Angst sich mal irgendwo festzulegen.

Bei Arbeit, Haus, Partnerschaft, Beruf, Auto usw. sind Sie ja auch irgendwie glücklich mit DER Entscheidung - da können Sie auch nicht überall jeweils 10 verschiedene haben. Nur beim Geld kommt die große Unsicherheit, wiel man sich nicht die Mühe macht sich auch nur 1 Mal alle 5 Jahre zu überlegen, wie es gerade mit den Zinsen, der Wirtschaft, der Gesellschaft usw. aussieht.

Die komfortable Einrichtung und Verwaltung der eigenen Anlagemisere ist keine Dauerlösung, wenn Sie mal bedenken, daß es viele Banken und Versicherungen aktuell nur deswegen noch gibt, weil Sie von den Staaten und Notenbanken gerettet wurden.

Wo ist denn da der Erfolg der Streuung, das Fachwissen und das Risikomanagement der Experten im eigenen Hause???

Eine Lehre aus den Ereignissen der letzten Jahre sollte doch für jeden - der von Geld-Anlagen keine Ahung hat die sein, daß die Profis und Fachleute bei Banken und Versicherungen im Grunde auch nicht mehr wissen und nur Verkäufer sind.

Die Angst vor etwas beginnt doch immer mit der Frage nach dem " was passiert, wenn.........?"



Angst bedeutet aber auch etwas an der Zukunft auszusetzen zu haben.

Sie können niemals richtige Entscheidungen treffen - nirgendwo - wenn Sie sich nicht entspannen oder nur negative Nachrichten lesen.

Sich amüsieren, positives Denken, Spaß haben auf der einen Seite und Angst auf der anderen Seite schließen sich aus.

Das ist auch der Grund warum wir bei unseren Vorträgen die Dinge sehr locker und unterhaltsam angehen:

Unsere nächsten Vorträge: 27. April in Essen und am 4. Mai in Augsburg!

" Wenn erst die Münder - gemeint ist zum Lachen - geöffnet sind, dann kann man die Pille der Weisheit einwerfen."

Das eigene Herz und den Geist auf so einen Abend locker vorzubereiten bringt mehr, als den Vortrag selber bis ins kleinste Detail zu planen.

Angst ist auch ein Hauptbestandteil des Schmerzes. Denken Sie mal dran wie es ist, wenn Sie vor einem Zahnarzttermin Angst haben, dann hinkommen und er findet garnicht statt.

Sie können sich viele Schmerzen, Ängste und Sorgen sparen, wenn Sie bestimmte Dinge nicht an sich heranlassen oder sich erst damit beschäftigen wenn es soweit ist.

Was kümmert uns also der Verlauf der Krise ab 2014, wenn noch nicht einmal das Jahr 2012 zur Hälfte rum ist???

Machen Sie sich mal eine Liste auf einem Blatt - mit einem Strich in der Mitte von oben nach unten.

Links schreiben Sie das hin was Ihnen wichtig ist. Das Wichtigste ganz oben und je unwichtiger desto weiter unten: Das kann Geld, Gesundheit, Freunde, Natur, Partnerschaft, Sexualität oder was auch immer sein.

Und dann schreiben sie auf die rechte Seite des Blattes auf, wie Ihr Tag so abläuft von oben nach unten bzw. mit was Sie am meisten Lebenszeit verbringen. Stunden in der Arbeit, vor dem PC, in der Natur, zusammen mit Ihrer Familie.............

Sie haben so links eine Liste von oben nach unten was Ihnen am Wichtigsten ist. Dem gegenüber steht rechts womit Sie Ihre Zeit verbringen.

Hm???

Sie werden schnell feststellen, daß Sie oft für die Dinge die Ihnen am wichtigsten sind die wenigste Zeit aufbringen. In dem Fall stimmt irgendwo etwas nicht ganz.

Ihr relativ gefühltes Glück oder Ihre Zufriedenheit wird sicherlich extrem davon abhängen ob Sie mit den Dingen, die Ihnen wichtig sind und die Ihnen Spaß machen auch am meisten Zeit verbringen.

Ich schreibe es ganz ehrlich. Ich interessiere mich sehr für das Thema Geld - also verwende ich viel Zeit auf diese Seite und mit den Vorträgen auf die Vermittlung von Wissen zu dem Thema.

Wissen kann man ja beliebig oft teilen, ohne danach selber weniger zu haben - das ist beim Geld-Teilen anders!

Außerdem lerne ich gerne neue Mesnchen kennen - deswegen fahre ich unter anderem viel mit dem Zug herum und versuche da immer Leute auf meinem Ticket mitzunehmen. So verbinde ich das Nützliche mit dem Angenehmen.

Das Thema Kinder spielt für mich auch eine große Rolle also lese ich meinen Kindern lieber mal ne Geschichte vor oder unternehme mit denen was, als irgendeinen unwichtigen Müll über eine angebliche Krise zu lesen, die ich so bei mir im realen Leben garnicht spüre oder sehe.

Und bevor ich mir irgendwelche - für mich völlig irrelevanten - Beziehungsgeschichten von anderen anhöre oder TV zum Thema Partnerschaft gucke suche ich mir lieber selber eine Betätigung in der Richtung...................!

Warum kümmern wir uns sooft um das was andere tun, denken oder wollen, anstatt mal etwas egoistischer zu sein???

Ein Mann versucht doch auch deswegen "gut auszusehen", weil er irgendwo doch immer auch im Wettbewerb mit seinen männlichen "Mitbewerbern" ist. Das ist die Natur!

Frauen wollen doch auch besser hübsch als hässlich sein, weil man es so in vielen Lebensbereichen einfacher hat: Partnerwahl, Beruf usw.....

Die Stellung des Mannes, sein Humor und seine Ausstrahlung sind ein entscheidendes Kriterium dafür, ob er für eine Frau als Partner in Frage kommt oder nicht.

Wir sollten also versuchen ein Leben mit möglichst vielen Freiheiten zu führen, denn je mehr Wege offen sind desto mehr Möglichkeiten hat man.

Wenn Sie mal das Leben eines Wildschweines mit dem eines Mastschweines vergleichen, dann fallen sofort die Unterschiede auf.

Was würden Sie lieber sein? Mastschwein oder Wildschwein?




Das Wildschwein muss mehr Energie aufwenden um das tägliche Futter zu finden, aber dafür ist es frei und kann ansonsten fast tun und lassen was es möchte.

Das Mastschwein hat diese Futtersorge nicht, aber dafür ist der Aktionsradius im täglichen Leben begrenzt.

Wer hat es also besser?

Schauen wir mal auf den Tod oder das Todesrisiko: Da sieht es doch so aus, daß das Wildschwein von einem Jäger aufgesprüt und getroffen werden KANN!!!!

Beim Mastschwein läuft die Uhr ganz sicher nach einer realtiv kurzen Zeit ab - und diese Zeit bestimmt ein anderer, weil es dann wenn es fett genug ist auf den Schlachthof gefahren wird.

Wir haben in unserer Gesellschaft - getrieben vom reinen Futter- und Sicherheitsdenken - eine wesentlich größere Zahl von Mastschweinen als von Wildschweinen, um mal in dem Bilde zu bleiben.

Und genau daher kommt unsere Unzufriedenheit. Der sichere Tod ist uns lieber als die Chance auf ein langes Leben in Unabhängigkeit und Freiheit.

Übetragen auf die Geldanlagen bedeutet es Freiheit, wenn ich meine Sachen jeden Tag in was anderes tauschen kann. Das kann ich mit Goldmünzen machen - mit Versicherungsverträgen oder Immobilien nicht!

Der sichere Tod meines Geldes sind alle Anlagen mit einer Verzinsung unterhalb der Inflationsrate. Genau in dies Falle tappen derzeit alle die noch Gelder bei Banken oder Versicherungen haben - ein typisches Mastschwein-Verhalten!

Freiheit bedeutet, daß ich entscheiden kann ob es andere wissen was ich habe oder nicht:

Übertragen auf Geldanlagen bedeutet anonymer Goldkauf, daß es in meiner freien Entschedung liegt ob ich mich mit meinem Vermögen oute oder nicht. Bei Immobilien oder anderen Bank- und Versicherungsanlagen wissen andere genauso wie ich auch, was da ist und was es wert ist.

Edelmetalle bedeuten also Freiheit auf allen Ebenen. Und weil Freiheit glücklich macht, deswegen machen auch Edelmetalle in Ihrer Art glücklicher und unahängiger als alles andere, wenn es um das Thema Anlage geht.

Aber Fakten hin oder her: Hören Sie vor allem auf Ihr Bauch-Gefühl und die Stimme Ihres Herzens.

Die Veränderung und künstliche Manipulation dieser inneren Stimme durch die ganzen Systeme, Medien und Industrien ist es doch, was dazu geführt hat, daß DIE Geldanlage welche über Jahrtausende hinweg als Symbol für Freiheit, Sicherheit und Frieden gestanden hat ( Gold und Silber) heute garnicht mehr als solche für ernst genommen wird.

Wer ist denn derjenige, der alles immer weiter verkompliziert, verfälscht und verteuert - wenn ich mal das Beipsiel Kaffemachen nehme?

Ist es derjenige, der früher - wie ich es oben beschrieben habe - nur aus heißem Wasser und Pulver einen billigen, gesunden, einfachen und wohlschmeckenden Kaffee gemacht hat oder derjenige, der dazu heute Strom, Pads, eine Maschine für X-Euro und was weiß ich nicht noch alles an Zubehör braucht???

Wenn wir schon in vielen Dingen keinen blassen Schimmer mehr haben was wir tun oder wer wir sind, was wir wollen und wohin wir gehen, dann sollten wir doch zumindest die Geldanlagen - mal als nur einen einzigen, kleinen Baustein des Lebens betrachtet - wenigstens so einfach halten wie möglich.

Sie müssen keine Risikoaufklärung unterschreiben, keine Freistellungsaufträge für Zinsen stellen, Sie können jeden Tag anonym kaufen oder verkaufen, Sie müssen keine Förderungen beantragen, die man ja am Ende als Steuerzahler eh indirekt wieder selber zahlt usw.....!

Und nichts auf der Welt ist einfacher als beispielsweise bei einem unserer Händler eine bestimmte Menge an Papiergeld gegen eine bestimmte Menge an Gold oder Silber zu tauschen!

" Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. "

Und die Zeit für das, was hinter den folgenden Texten - unten in blau steckt - ist nun reif, das können Sie mir glauben!!!

Und wenn wir uns obendrein noch die ganzen Entwicklungen ansehen, die darauf abzielen das Bargeld ganz oder teilweise abzuschaffen, dann dürfte selbst dem Letzten klar werden, daß es Zeit ist zu handeln.

In Griechenland sind Bargeschäfte schon ab 1.500 Euro verboten, in Italien reden wir über eine 1.000 Euro-Grenze, Spanien möchte jetzt ab 2.500 Schluß mit Barzahlung machen und in Schweden wird über eine komplette Abschaffung diskutiert.............!

Merken Sie nicht was da abläuft?

Alle offiziellen Anlagen, Käufe und Verkäufe werden so komplett nachvollziehbar mit der Begründung, daß derjenige der nix zu verbergen hat damit ja auch kein Problem haben sollte. Sie kommen also nirgendwo mehr einfach so rein und raus.

Und wo die Fluchtmöglichkeiten fehlen, da sind auch Zugriffe auf den Bestand noch leichter. Daher kommt auch unser Rat im aktuellen Zinsumfeld, bei den aktuellen Preisen bei Gold/ Silber und bei den aktuellen anonymen Erwerbmöglichkeiten auch in Betracht zu ziehen Edelmetalle anonym +billig JETZT auf Pump zu kaufen und dann in den nächsten Jahren das Darlehen dafür abzubezahlen. Die kaufkraftmässige Entwertung des Kredites über steigende Inflationsraten kommt Ihnen hier ja auch noch entgegen, weil die Zinsen niedriger sind als die Inflationsraten. So lässt man mit etwas Nachdenken, etwas Mut und konsequentem Handeln Vermögen entstehen für das man nichts arbeiten muss. Und genau so eine umgesetzte Intelligenz unterscheidet Gewinner von Verlierern, Glückliche von Unglücklichen, zufrieden von unzufrieden und Freie von Gefangenen!!!


(Meiner Meinung nach würde ich allerdings nicht auf Kredit kaufen, wer weiß schon was man in Zukunft zurückzahlen kann!)
Avatar
Elch2
schrieb am 06.05.12 11:24:00
Beitrag Nr. 24.162 (43.126.276)
Der Euro ist ein lebender Leichnam. Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland am kommenden Sonntag werden die Lebenslügen platzen, mit denen die Bundesregierung bislang das Offensichtliche zu verschleiern sucht: Es gibt für den Euro keine Zukunft, die sich mit stabilem Geld vereinbaren läßt, und aus der Euro-Dauerkrise keinen Ausweg, der ohne Massenenteignungen durch Inflation oder Währungsreform auskommt.

Es geht überhaupt nur noch weiter, weil Deutschland sich aufgrund historischer Schuldkomplexe verpflichtet fühlt, als Bürge der letzten Instanz andere unbegrenzt auf seinen Deckel zechen zu lassen.

Sollte Hollande an die Macht kommen dann geht´s aber - er macht nur eines Gelddrucken, Gelddrucken, Gelddrucken.

Heute ist evlt. die letzte Chance EM´s günstig zu kaufen

Die Schafe werden ein böses erwachen haben wenn Sparguthaben, LV, usw wertlos werden

Ab sofort zu kaufen - ich bin dafür :)

http://www.eu-diktatur.com/



Avatar
gollemma
schrieb am 06.05.12 11:29:15
Beitrag Nr. 24.163 (43.126.287)
Zitat von FuenfvorzwoelfDas kann alles passieren. Im Falle einer brutalen Marktbereinigung, wie wir sie schon 2008/2009 auch in anderen Assets gesehen haben.


Alles richtig. Lächerlich an der Aussage von Ljubana ist nicht, dass Silber fallen kann - das kann es bewiesenermaßen sogar sehr gut. ;)

Aber dafür wird dann als Grund wohl kaum durch die Presse gehen: "Der Absturz war nicht mehr zu verhindern als man plötzlich gemerkt hat, dass man Silber für unter 10$ fördern kann". :laugh:
Avatar
Ljubana
schrieb am 06.05.12 12:55:53
Beitrag Nr. 24.164 (43.126.464)
Zitat von Vivian664Na na!

Die "echte" Inflation einiger User hier liegt immerhin zwischen 10 und 19% pro Jahr!

:laugh::laugh::laugh:


Dann nehmen wir mal 10 % Inflation der letzten 9 jahre an ( imho ist die zu hoch angesetzt ). Das ergibt in 9 Jahren 90 % Inflation. Silber ist um 700 % gestiegen. Also 8 mal stärker aufgebläht als sogar eine 10% Inflation. An realen Zahlen gemmesen ist Silber zu stark angestiegen. Das ist kein gesundes Wachstum sondern Überteibung. Deshalb kann man nicht sagen das Silber billig ist. Das war es vor 10 Jahren. Deshalb ist Silber heute zu teuer.
Avatar
Ljubana
schrieb am 06.05.12 12:57:50
Beitrag Nr. 24.165 (43.126.465)
Zitat von Ljubana
Zitat von Vivian664Na na!

Die "echte" Inflation einiger User hier liegt immerhin zwischen 10 und 19% pro Jahr!

:laugh::laugh::laugh:


Dann nehmen wir mal 10 % Inflation der letzten 9 jahre an ( imho ist die zu hoch angesetzt ). Das ergibt in 9 Jahren 90 % Inflation. Silber ist um 700 % gestiegen. Also 8 mal stärker aufgebläht als sogar eine 10% Inflation. An realen Zahlen gemmesen ist Silber zu stark angestiegen. Das ist kein gesundes Wachstum sondern Überteibung. Deshalb kann man nicht sagen das Silber billig ist. Das war es vor 10 Jahren. Deshalb ist Silber heute zu teuer.


Sorry nicht 90 %. in 9 jahren nur + 81 % Inflation, gegenüber + 700 % bei Silber.
Avatar
Ljubana
schrieb am 06.05.12 13:01:03
Beitrag Nr. 24.166 (43.126.474)
Zitat von Fuenfvorzwoelf
Zitat von Ljubana...

Eigentlich müßte Silber im Preis falle. Silber kann für unter 10 Dollar je unze gefördert werden.
http://www.silbernews.com/index.php/wissen/news/silber-newsa…
Dann ist Silber schon um das 7fache gestiegen in den letzten 9 Jahren. Das ist um ein vielfaches höher als die Inflation.
Wer kennt die Börsenweisheit nicht ? Nur was hoch steigt wird tief fallen.


Das kann alles passieren. Im Falle einer brutalen Marktbereinigung, wie wir sie schon 2008/2009 auch in anderen Assets gesehen haben.

Nur fehlt es hier den meisten an der Phantasie, dass das passieren kann.

Vielleicht steigt es auch vorher auf Dausend! :laugh:


Silber darf auf 8 Dollar fallen um mit der Inflation der letzten 10 Jahre schritt zu halten.
Avatar
Vivian664
schrieb am 06.05.12 13:15:34
Beitrag Nr. 24.167 (43.126.499)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.465 von Ljubana am 06.05.12 12:57:50Falsch.

Zinseszins-Effekt vergessen.
Avatar
chriroe
schrieb am 06.05.12 13:31:52
Beitrag Nr. 24.168 (43.126.534)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.474 von Ljubana am 06.05.12 13:01:03Lies Dir mal das hier durch und vielleicht noch ein paar von den weiteren Artikeln, die dort rechts verlinkt sind, und wir haben vielleicht das Vergnügen, etwas fundiertere Beiträge von Dir zu bekommen:

http://der-klare-blick.com/2012/01/silber-das-grose-bild/


Wertmaßstäbe verschieben sich von Zeit zu Zeit, und ein Vergleich der Silberpreisentwicklung mit der offiziellen (hochgradig manipulierten) Inflationsrate ist wenig aussagekräftig, um ein besonderes Gut wie Silber irgendwie einzuschätzen.
Avatar
TOWE
schrieb am 06.05.12 15:17:26
Beitrag Nr. 24.169 (43.126.739)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.534 von chriroe am 06.05.12 13:31:52Hi Chriroe,

Respekt, Du wirst echt nicht müde den Leuten immer wieder dasselbe zu erklären, obwohl sie die einfachsten Zusammenhänge nicht verstehen und man Ihnen geradezu eine Informationsintoleranz unterstellen müsste... :laugh:

Ganz interressant -> Aktuelle Entwicklungen! Der große Ausblick auf 2012! - http://das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2102-aktuelle-entwicklungen-der-grosse-ausblick-auf-2012
Avatar
zeoxfan
schrieb am 06.05.12 15:47:40
Beitrag Nr. 24.170 (43.126.787)
Hallo liebe Silberlinge, :)

anbei wohl eins der besten Videos aller Zeiten. Wirklich genial dargestellt von Chris Martenson.

Nun sollte auch dem letzten klar werden, dass uns die Energie ausgehen wird und damit dann natürlich die Fähigkeit weiter Edelmetalle wie bisher zu fördern. Auch Nahrung, bei massiv steigender Bevölkerung in den nächsten Jahren und abnehmener Energie, weiterhin in der Masse so zu produzieren wie heute, wird immer schwieriger werden. Wasser und auch andere Rohstoffe werden auch immer knapper werden. Im Kern muss immer mehr Energie aufgewendet werden, um Ware x zu produzieren. Zwangsläufig müssen auch die Preise extrem steigen. (Die Preismanipulation durch die Amis bei den Edelmetallen wird aufgrund des absehbaren weltweiten Finanzkollaps nicht aufrecht zu erhalten sein- eine neue Weltordnung wird entstehen) Öffentlicher Nahverkehr wird auch stark ausgebaut werden müssen, wenn sich viele Menschen Autos nicht mehr leisten können. Leute vom Lande könnten verstärkt in die Städte ziehen usw. usf.

Fazit: Die Menschen hier auf unserer Erde haben noch gar nicht ansatzweise begriffen, was da auf uns alles an Veränderungen zukommen wird.






Gruss
Zeolein :look:




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

WertpapierPerf. in %
-58,33
-0,25
+900,00
-1,08
-15,97
+0,56
+0,01
+16,67
-6,25
+0,24