Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Bei Kali & Salz (716200) sind größere Kursverluste zu erwarten !!! (Seite 98)

    eröffnet am 06.03.03 10:05:10 von
    Wertpapierhecht

    neuester Beitrag 15.04.11 06:31:56 von
    zennanfi
    Beiträge: 13.283
    ID: 704.479
    Aufrufe heute: 1
    Gesamt: 1.749.025

    14:59:31
    24,43
    +0,13 €
    +0,53 %
    Hebelprodukt wählen
    Letztes Signal: Short
    Neues 26-Wochentief (48,16 Euro)
    Long
    mit Hebel 10
    Short
    mit Hebel 15

    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 04.12.07 21:42:32
    Beitrag Nr. 971 (32.665.398)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.659.954 von redbulll am 04.12.07 15:27:05Potash Corp. Advances on Takeover Speculation (Update1)

    By John Kipphoff

    Nov. 30 (Bloomberg) -- Potash Corp. of Saskatchewan Inc. rose to the highest in at least 18 years in Toronto Stock Exchange trading after an analyst's report ignited takeover speculation.

    A recent ``abnormal'' move in the company's credit default swap spread, which reflects the perceived risk of owning a company's debt, may mean that the world's biggest maker of fertilizer will be taken over or is in negotiations to merge with another company, said BMO Capital Markets analyst Mark Steele.

    Potash gained C$3.30, or 2.9 percent, to C$118.80 at 4:45 p.m. in Toronto Stock Exchange trading, the highest since at least Nov. 2, 1989. The Saskatoon, Saskatchewan-based company's shares have more than doubled in the past year.

    Potash ``may be involved in a takeout by a company, of lesser credit quality, or merger with a peer where the resultant entity uses higher leverage,'' Steele, a technical analyst based in Toronto, wrote today in a research note to clients.

    Rhonda Speiss, a Potash spokeswoman, declined to comment, citing company policy.

    Potash, a producer of nitrogen, phosphate and potash fertilizer, has been a beneficiary of higher prices for agricultural commodities and expanding demand in Asia for protein and grain-fed livestock. Potash is a form of potassium that the company mines in Saskatchewan.

    Credit-default swaps are financial instruments based on bonds and loans and can be used to speculate on a company's ability to repay debt. They were conceived to protect debt holders against default and pay the buyer face value in exchange for the underlying securities should the company fail to adhere to its financial agreements.

    Deterioration

    An increase in the spread indicates a perceived deterioration of a company's creditworthiness, possibly because of speculation that a private equity firm might load up a company with the debt that it used to finance the buyout, or because the company itself may be believed to be planning to take on additional debt to make an acquisition.

    ``On Wednesday, most CDS spreads in the market were narrowing. The 5-year CDS of Potash Corp. moved in the opposite direction, widening by a significantly large 9 basis points, which for Potash is a 30 percent move,'' Steele wrote. ``The high level held on Thursday. Our interest is piqued.''

    More than 1.17 million Potash shares changed hands in Toronto today. On the New York Stock Exchange, where Potash is also quoted, about 3.5 million shares were traded. Trading was in line with three-month daily averages.

    To contact the reporter on this story: John Kipphoff in Toronto at jkipphoff@bloomberg.net .
    Last Updated: November 30, 2007 19:15 EST
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 04.12.07 21:51:08
    Beitrag Nr. 972 (32.665.517)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.659.954 von redbulll am 04.12.07 15:27:05Agrium expects potash prices to keep rising
    Tue Dec 4, 2007 3:39 PM EST139

    NEW YORK (Reuters) - Canadian fertilizer company Agrium Inc (AGU.TO: Quote) (AGU.N: Quote) expects strong demand and rising prices for potash leading into 2008, Chief Executive Michael Wilson said on Tuesday.

    "I see potash prices continuing to strengthen. China should be paying a minimum of $100 a tonne more, maybe even more given today's situation," Wilson said in an interview on the sidelines of the Citi Basic Materials Symposium in New York.

    China paid about $100 to $150 per tonne less than other countries for the potash it imported in 2007, and negotiations are currently starting for 2008.

    "Who knows how it will play out, the Chinese may decide to be stubborn for a while and not buy for a couple of months. But at the end of the day they need potash and they'll have to accept a price increase," Wilson said.

    Agrium does not expect any shortage of crop nutrients in North America in the coming crop season, said Wilson, adding the company is not holding back on any volume in the region.

    (Reporting by Euan Rocha, with additional reporting by Roberta Rampton in Winnipeg; Editing by Braden Reddall)
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 04.12.07 22:06:16
    Beitrag Nr. 973 (32.665.725)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.665.517 von redbulll am 04.12.07 21:51:08Citigroup and UBS bullish on Agrium after UAP deal
    Posted: December 04, 2007, 11:12 AM by Jonathan Ratner
    Takeovers, Industry

    Agrium Inc.’s friendly US$2.65-billion takeover of agricultural retailer UAP Holdings Corp. is not likely to face competition from another bidder, according to Citigroup analyst Brian Yu. With UAP shares closing at US$38.26 on Monday, just two cents shy of Agrium’s offer, the market seems to agree.

    Valuation multiples of 12 times 2008 EV/EBITDA, or 8x times after synergies, that Agrium is paying can only be justified by a strategic buyer, Mr. Yu told clients in a note.

    He said the deal should be slightly accretive in year one and much moreso in subsequent years. The analyst also noted that while it raises Agrium’s leverage, management said the deal was structured to maintain an investment grade rating.

    Mr. Yu continues to rate Agrium shares a “buy” with a US$70 price target. It closed at US$60.98 on Monday.

    “Despite management’s accomplishments, investors have historically ignored retail because of little earnings leverage, but judging by the +5.4% share response, maybe investors are starting to warm-up to retail,” he said.

    UBS analyst Brian MacArthur maintained his US$70 price target and “buy” recommendation for Agrium, noting that a US$1.25-billion equity offering (+15% share dilution) is expected to follow.

    “We continue to like AGU over the long-term as the company provides good exposure to various fertilizer markets with nine nitrogen plants, two phosphate plants, one potash mine and a growing retail business, Mr. MacArthur said in a note. “While margins in the retail business can be lower, we believe this segment compliments the portfolio well as it tends to generate more consistent profits throughout the cycle.”

    Jonathan Ratner http://network.nationalpost.com/np/blogs/tradingdesk/archive/2007/12/04/citigroup-and-ubs-bullish-on-agrium-after-uap-deal.aspx
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 05.12.07 16:48:23
    Beitrag Nr. 974 (32.673.946)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.665.725 von redbulll am 04.12.07 22:06:16

    stern.de - 26.11.2007 - 08:47
    URL: http://www.stern.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen/602741.html

    Beginn des Artikels
    Martin Richenhagen

    Jetter, Schlepper, Bauernfänger

    © Volker Hinz Ein Mann fürs große Rad: Martin Richenhagen posiert in der Felge eines Fendt- Schleppers. Die bayerische Traditionsmarke ist das Aushängeschild seines Agco-Konzerns
    Von Wolfgang Röhl

    Der einzige Deutsche, der eine große US-Firma führt, ist der ehemalige Religionslehrer Martin Richenhagen. Für sein boomendes Geschäft mit Landmaschinen düst der Treckerkönig rastlos um den Globus.

    "Zum Glück waren wir nicht bewaffnet", sagt Martin Richenhagen. Es hätte entspannt sein können beim Lunch mit Senor José Luis Cutrale. Der besitzt in der südbrasilianischen Region Araraquara die größte Orangensaftfabrik des Planeten. Halb Amerika und halb Europa schlürfen Ausgepresstes von seinen Plantagen. Mit dem Orangenbaron zu speisen kann nicht falsch sein für einen wie Richenhagen, der in Traktoren reist. Leider saßen auch noch ein paar arrogante Typen von Coca-Cola mit am Tisch. "Gut, dass wir nicht bewaffnet waren", wiederholt er, scheinbar launig. Kann aber kaum kaschieren, dass er stinksauer ist. Und das will was heißen. Gewöhnlich kommt der Mann aus Köln, ein rheinisches Temperament, mit den unterschiedlichsten Charakteren klar. Das ist sein Kapital, damit hat er es nach ganz oben geschafft. Big und small talken, Charme versprühen, Witze machen, dozieren, philosophieren, zuhören - Richenhagen klimpert gekonnt auf der sozialen Klaviatur. Jetter, Schlepper, Bauernfänger


    Aber diese Limonadenvertreter, die haben sogar ihn geschafft. Auf die Frage, worin der Unterschied zwischen dem Orangensaft bestehe, den sie verkaufen, und dem, der von der Plantage zu Abnehmern wie Aldi gehe, haben sie giftig geschnappt: "Und was ist der Unterschied zwischen Ihren Traktoren und denen der Konkurrenz?" Noch auf der Rückfahrt zum Flugplatz, wo die Bombardier Challenger 604 seiner Firma auf ihn wartet, schüttelt der Manager den Kopf. "Was für ein Haufen eingebildeter Affen!" Immerhin ist beim Essen ein hübscher Traktorendeal abgefallen. Schmerzensgeld. Richenhagen ist Männerdurchschnitt auf zwei Beinen, optisch. 55 Jahre, Dreiviertelglatze, korpulent. Begegnete man dem im Treppenhaus und hätte er einen Hausmeisterkittel an, man würde ihn vielleicht bitten, mal nach dem leckenden Klokasten zu schauen. Sein Titel lautet "Chairman, President und Chief Executive Officer (CEO)" des Landmaschinenkonzerns Agco. Boss von weltweit 13.000 Mitarbeitern, Jahresgehalt eine Million Dollar, plus Bonus-Optionen auf weitere vier Millionen.


    Samthandschuhe gehören nicht zu seinen Reiseutensilien
    Mit den für 2007 angepeilten 6,5 Milliarden Dollar Umsatz ist Agco drittstärkster Landausrüster der Welt. Zur Firma gehören die Allgäuer Edeltreckerschmiede Fendt und die Weltmarke Massey Ferguson. Er hat den Aktienkurs verdreifacht, seit er Agco leitet. Das Business ist hart wie die Kurbelwelle eines Traktorenmotors. Richenhagen hat sich ein Haus am Firmensitz in Duluth bei Atlanta gebaut. Flexibel muss man sein, bei dem Gehalt, findet er. Er ist der einzige Deutsche, der eine von den 500 größten US-Firmen leitet, den "Fortune 500". Vom Hauptquartier aus jettet er um den Globus. Besucht Werke, Vertriebspartner und Kunden, schwingt Reden auf Englisch, Deutsch oder Französisch vor Börsianern, Mitarbeitern, Journalisten. Klettert wieder in seine edelholzfurnierte Jetkabine, nächtigt dort auf einer Couch inmitten fürchterlicher Kitschkissen, liest nach dem Aufwachen Geschäftsakten, schreibt E-Mails. "Die sammele ich und schicke sie en bloc ab", sagt er. "Ist ja zu teuer, die ganze Flugzeit eine Satelliten- Telefonverbindung aufrechtzuhalten."
    Mehr zum Thema
    Landwirtschaft: Die Bauern-RevolutionBesuch im Valtra-Traktorenwerk bei São Paulo. Mit der finnischen Marke liegt Agco in Brasilien vorn. Das Land, in dem 85 Prozent der Fahrzeuge mit Ethanol-Sprit aus Zuckerrohr fahren können, hat riesigen Bedarf an Landmaschinen. Trotzdem arbeitet Valtra in Brasilien nicht besonders profitabel, im Gegenteil. Fast 2.000 Arbeitnehmer wurden seit Richenhagens Antritt gefeuert. Abends kommt er bei einem Fest für die Belegschaft in seiner Ansprache zügig zur Sache. Zu wenig Gewinn, zu viel Leerlauf, muss sich ändern, aber flott! Diese Tonalität hört man selten auf einer brasilianischen Betriebsfeier. Richenhagen scheint das schnurz zu sein. Samthandschuhe gehören nicht zu seinen Reiseutensilien. Die Caipirinha strömt unterdessen. Bunt befederte Sambatänzerinnen wackeln mit unglaublichen Hintern. Richenhagen hat ein paar stramme Caipis intus, hält sich aber klug abseits. "Ich weiß, dass mich Ihr Fotograf gern mit den Mädels auf dem Schoß abschießen würde", ruft er dem stern-Reporter zu. "Keine Chance!"


    "Die Landwirtschaft hat einen ungeheuren Rückenwind gekriegt"
    Am nächsten Morgen lässt sich der 100- Kilo-Mann wieder in den crèmefarbenen Lederfauteuil seiner Challenger plumpsen, die wie ein Dartpfeil von São Paulos Stadtflughafen Congonhas abhebt. Er wirkt entspannt, ungeachtet der Tatsache, dass hier im Juli ein Airbus crashte. Ungeachtet auch des Umstands, dass ein Firmenjet 2002 in England abstürzte und den damaligen Agco- Vorstandschef in den Tod riss. Von oben blickt Richenhagen auf ein irres Konglomerat von Hochhäusern, dazwischen Favelas. Der Großraum São Paulo, 20 Millionen Einwohner, ist die Megalopolis Lateinamerikas. Zeit für sein "Warum man unbedingt Agco-Aktien kaufen muss"- Mantra. Er könnte es im Schlaf aufsagen: Wachstum der Menschheit von heute 6,6 Milliarden auf neun Milliarden im Jahre 2050, anspruchsvollere Essgewohnheiten in den Schwellenländern. Als Folge steil ansteigender Nahrungsmittelbedarf, was steil ansteigende Nachfrage nach Treckern (Fachbezeichnung: Schlepper) nach sich zieht. Gleichzeitig Verteuerung der fossilen Brennstoffe, was Biotreibstoffe boomen lässt. Ergebnis: noch mehr Nachfrage nach Schleppern.

    © Volker Hinz Dickes Ding: Fendts brandneuer Drei-Achsen-Schlepper Tri6 verschlang 50 Millionen Euro Entwicklungskosten


    Er wiederholt den Sermon an jedem Ort, zu jeder Zeit, vor jedem Publikum. "Die Landwirtschaft hat einen ungeheuren Rückenwind gekriegt", sagt Richenhagen. Der Firmenjet landet in der Region von Ribeirão Preto. Flaches Zuckerrohrland, nicht enden wollende Felder. Richenhagen besucht die Ethanolfabrik Santa Elisa und die Kooperative Coopercitrus, wo Valtra-Maschinen Dienst tun. Die Ernteschlachten in brütender Hitze schlauchen Mensch und Material aufs Äußerste. Kaum je werden die Motoren kalt; Wartung, Reparatur, Ersatzteilversorgung, alles muss reibungslos funktionieren. Richenhagen hat sich filigrane Kenntnisse über seine Produkte zugelegt. Mit der Inbrunst des Autodidakten friemelt er sich in technische Finessen hinein. "Das hier ist ein Challenger-Raupenschlepper mit 320-PS-Caterpillar-Motor", erklärt er, auf ein martialisch anmutendes Vehikel deutend. "Durch den Kettenantrieb gibts keinen Schlupfverlust, und wegen der Gewichtsverteilung ist die Bodenverdichtung minimal. Sie könnten das Ding praktisch über Ihre Hand fahren lassen, ohne dass was passiert."


    Der deutsche Bauer, weiß Richenhagen, findet Trecker sehr sexy
    Auf Kundentour 10.000 Kilometer östlich. Ein wichtiger Fendt-Händler ist die Firma Fricke im niedersächsischen Heeslingen. Wie läuft das Geschäft? "Seit die Künast weg ist, bewegt sich der Markt", freut sich Hans- Peter Fricke. "Jetzt investieren die Bauern wie wild, wegen dem Agrarboom." Fendt komme mit den Lieferungen kaum nach. Probleme? Kabelprobleme hätten sie öfter, klagt ein Mechaniker. Moderne Schlepper sind keine Lanz-Bulldogs; sie sind aufwendiger konstruiert als ein Mittelklassewagen. Auch die Einspritzpumpen geben manchmal den Geist auf. Dann stehen Schlepper mitten in der Erntezeit still, die Ersatzteile lassen auf sich warten. "Eine Katastrophe", klagt Herr Fricke. Der Fendt sei der Mercedes unter den Treckern. "Aber wehe, es gibt Probleme. Dann machen uns die Bauern die Hölle heiß." Richenhagen hört zu, wiegt den Kopf. Auch bei den Reifen, hört er, gebe es Lieferengpässe. Da muss er wohl persönlich ran. Er hat in so einem Fall mal den alten Michelin angerufen, ihn nach Amerika eingeladen, die Probleme geschildert. Der versprach Abhilfe und hielt Wort.
    Besuch beim Endverbraucher. Richenhagen sitzt bei Kaffee und Kuchen in der guten Stube des Lohnunternehmers Heinrich Hauschild in Rosengarten-Nenndorf. Der Niedersachse beackert mit elf Fendt-Schleppern fremde Felder. Er schätzt die Allgäuer Stahlrösser. Sie seien stabiler als die Konkurrenten, dazu günstiger im Verbrauch. Muss ein Schlepper eigentlich gut aussehen? "Aber klar!", sagt Hauschild, der Schleppermodelle sammelt. Richenhagen hat die Antwort erwartet. Dem Traktorendesign zollt man bei Fendt große Beachtung. Die Firma baut gerade rundliche Schutzbleche und schnittigere Motorhauben in ihre Modelle ein. Der deutsche Bauer, weiß Richenhagen, findet Trecker sehr sexy. Er selbst auch, mittlerweile. Seine Laufbahn war kurvig. Wächst als Ältester von fünf Kindern in einem katholischen Volksschullehrerhaushalt auf, in dem es weder Telefon noch Fernseher noch Auto gibt. Während andere auf der Sexwelle surfen, muss er Geige spielen lernen. Zwar hat auch er die linke Pflichtlektüre jener Tage konsumiert, "Spiegel", "Konkret", "Pardon". Doch mental ist 1968ff. komplett an ihm vorbeigerauscht. Vermisst er nicht, behauptet er. Aber eine gewisse Faszination übt die Szene bis heute auf ihn aus. Er war mal durch Zufall in der Wohnung von Wolfgang Neuss, erzählt er, als der sich langsam zu Tode kiffte.


    "Nur mit persönlichen Kontakten läuft es"
    Richenhagen erinnert sich lebhaft an die magische Präsenz des alten Stadtindianers. Er kann sogar Klassiker des linken Barden Franz Josef Degenhardt summen. Dessen wunderbare Ballade vom geschmeidigen Filou Horsti Schmandhoff etwa, der immer wieder auf die Füße fällt. Würde ein Psychologe herauskitzeln können, was ihn, Richenhagen, ausgerechnet mit Degenhardt oder gar mit diesem Horsti verbindet? "Einmal bin ich der Uschi Obermaier begegnet, in Berlin", sagt er. "War das einzige Mal, dass ich bedauert habe, kein 68er gewesen zu sein." Richenhagen studiert auf Lehramt, verdient Geld mit einem kleinen Reitstall. Fünf Jahre lang unterrichtet er als Gymnasiallehrer, unter anderem Religion. Dann rüttelt ihn einer seiner Reiter-Kunden, der heutige BDI-Präsident Jürgen Thumann, aus dem drohenden Unkündbarkeits-Tran, verschafft ihm einen Job in der Stahlbranche. Richenhagen wird Geschäftsführer, studiert nebenbei - diesmal Betriebswissenschaft -, wechselt zum Aufzügehersteller Schindler und später zum westfälischen Landmaschinenfabrikanten Claas. Da lernt er, was man können muss im trickreichen Treckermilieu. Den Umgang mit schlitzohrigen Politikern aus Ex-Sowjetrepubliken zum Beispiel. Und er lernt Branchengrößen kennen, wie den Agco-Gründer Robert Ratliff.

    © Volker Hinz Richenhagen mal wieder im Challenger-Businessjet unterwegs


    Der sucht 2003 einen Nachfolgekandidaten für seinen verunglückten Vorstandschef. 15 Amerikaner und ein Deutscher namens Richenhagen kommen auf die Liste. Duluth entscheidet sich für den Kraut. Amis lieben "chequered careers", bunte Lebensläufe. Außerdem stammt Richenhagen aus Europa, wo Agco die Hälfte der Gewinne generiert. Ist, anders als Amerikaner, mehrsprachig, willens und imstande, sich in fremde Mentalitäten zu versenken. Mit finnischen Firmenpartnern winters in eingeschneiten Hütten zu sitzen, trinkend, redend, saunierend. "Weil man nur so rauskriegt, was die wirklich denken." Russen versteht er, Chinesen bleiben ihm ein Rätsel. Oder Indien: "Wir sind da an einem Traktorenwerk beteiligt, das mein Vorgänger einfach ignoriert hat. Bin gerade mit Macht dabei, die Beziehungen zu reanimieren." Einfach sei das nicht. Wenn man Indern eine E-Mail schreibe, bekomme man die Antwort frühestens nach einer Woche. "Nur mit persönlichen Kontakten läuft es." Als er 2004 bei Agco anfing, galt die Firma als Übernahmekandidat.


    Er baut gern Drohkulissen auf
    Heute ist sie der Darling nicht weniger Wall-Street-Analysten. Langsam könnte sie aber mal anfangen, fettere Renditen abzuwerfen, finden die. Agco erzielt 5,7 Prozent, Konkurrent John Deere fast das Doppelte. Renditen kann man auf verschiedene Weisen steigern. Eine wäre, Leute rauszuschmeißen. Das ist unter Richenhagens Regime bislang nur in Brasilien passiert. Eine andere Methode besteht darin, Leute für gleichen Lohn länger arbeiten zu lassen. Richenhagen hat das im Allgäu probiert, wo die Edelschlepper der Marke Fendt produziert werden, grüne Hightech-Geräte mit roten Felgen. Flaggschiff ist der 936-Schlepper mit 360 PS und Vario-Getriebe. Wenn irgendwo die Heimat der Agro-Technik liegt, dann hier. Die Zukunft, das sind unbemannte Treckerkolonnen, die lasergesteuert auf breiter Front vorrücken, geeignet etwa für die riesigen Kornkammern der Ukraine. Bei Fendt wollte Richenhagen das Arbeitssoll raufsetzen, von 35 auf 40, später auf 38,5 Wochenstunden. Aber die IG Metall schaltete auf stur. Worauf der Boss eine geplante Kabinenproduktion strich. Was - je nach Rechnung - 150 bis 500 neue deutsche Arbeitsplätze verhinderte. Die Kabinen kommen jetzt aus dem Ausland.
    Betriebsrätin Monika Hoffmann bedauert Richenhagens Entscheidung: "Man muss fairerweise sagen, dass wir nach den Auseinandersetzungen mit ihm nicht so etwas erlebt haben wie Racheakte gegen die Belegschaft, was einige befürchtet hatten." Richenhagen gibt nicht auf. "Wie soll ich den Amerikanern erklären, dass ich in Deutschland teurer produziere?", fragt er rhetorisch. Der amerikanische Knüppel ist für globale Reiter wie ihn ganz praktisch. Er baut gern Drohkulissen auf. Ja doch, man müsse genau analysieren, wohin Deutschland politisch driftet! Soll man bei Expansionen nicht lieber gleich in Billiglohnländer gehen? Doch weiß auch er: Der Standort im Allgäu ist optimal, die Motivation hoch, der Krankenstand niedrig. Wenn er nur die 40-Stunden-Woche durchdrücken könnte! Sein Lieblingsprojekt hat Richenhagen keineswegs abgeschrieben. "Im Grunde sind Streiks als Kampfmittel im modernen Arbeitsleben anachronistisch", sinniert er. Wie bitte? Meint er wirklich, wenn sich zwei ungleiche Duellanten gegenüberstehen, wäre der Schwächere von ihnen gut beraten, die Knarre wegzuschmeißen?


    "So was gibts höchstens alle 20 Jahre"
    Er, dessen Arbeitskraft sein einziges Produktionsmittel ist? Der Begriff irritiert ihn. Später wird er fragen: "Sie haben "Produktionsmittel" gesagt. Sind Sie ein Linker?" In der Fendt-Zentrale fährt Richenhagen seinen Trumpf auf: der neu entwickelte Supertraktor Tri6, ein Ungetüm mit 600 PS, drei Achsen - zwei davon lenkbar - und zwei Vario-Getrieben. Lässt sich hydraulisch hoch- und runterfahren, kann auf kleinstem Raum wenden, belastet die Böden wenig, weil er auf sechs Riesenreifen fährt. Die Entwicklung hat 50 Millionen Euro verschlungen. Ob das Projekt ein Erfolg wird, entscheidet auch über Richenhagens Zukunft. Er würde Agco gern bis zum Ende seines Arbeitslebens führen. Er posiert vor dem Megaschlepper, guckt ihn an wie frisch verliebt. "Wird der Knaller auf der Agritechnica-Messe in Hannover", schwärmt er. "So was gibts höchstens alle 20 Jahre." Er sagt das ohne den Hauch eines Zweifels. Martin Richenhagen, vormals Religionslehrer, gegenwärtig Herr im Traktorenhimmel.



    stern-Artikel aus Heft 46/2007
    Avatar
    uraltkali
    schrieb am 05.12.07 18:58:59
    Beitrag Nr. 975 (32.675.755)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.659.954 von redbulll am 04.12.07 15:27:05
    hallo,

    wie man aus den vielen interessanten beiträgen, die redbull alleine in den letzten tage hier ins forum gestellt hat, ersehen kann, spricht die börsenwelt über agrarboom und fertilizerhyp.

    ich glaube, hier wird die richtung für das nächste jahr vorgegeben.
    wer schon dabei ist, kann mitmachen und sich freuen.

    aber immer daran denken: nicht gierig werden.
    gerade modetrends neigen dazu, realitäten nicht mehr richtig einzuschätzen.

    zum bericht im handelsblatt erlaube ich mir eine berichtigung.
    um ein kg fleisch zu erzeugen sind keine 2kg, sondern 8kg getreide notwendig.

    gruss uraltkali
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 10.12.07 15:40:11
    Beitrag Nr. 976 (32.715.280)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.675.755 von uraltkali am 05.12.07 18:58:59
    Avatar
    GoldVogel
    schrieb am 14.12.07 09:55:08
    Beitrag Nr. 977 (32.762.152)
    13.12.2007 - 15:35 Uhr
    K+S akkumulieren

    Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Der Analyst Stefan Röhle von Independent Research stuft die Aktie von K+S (ISIN DE0007162000/ WKN 716200) unverändert mit "akkumulieren" ein.

    Das Unternehmen werde sein Kurssicherungssystem ändern. Grund seien Belastungen durch die Nachsicherung von US-Dollar-Hedgings in Höhe von 55 Mio. EUR im laufenden Jahr. Das Unternehmen werde in Zukunft Optionen einsetzen, die für 2008 einen Wechselkurs von 1,50 USD/EUR garantieren würden, auch wenn diese Marke überschritten werden sollte.

    Der Markt habe auf die Nachricht positiv reagiert, so dass die Unternehmensaktie gestern um 3,5% zugelegt habe. Die Kursentwicklung dürfte zudem auf den positiven Ausblick für die Entwicklung der Düngemittelpreise zurückzuführen sein. Hier sei für 2008 eine Preiserhöhung von rund 10% zu erwarten. Für 2007 laute die EPS-Prognose der Analysten auf 4,09 EUR. Für 2008 hebe man die EPS-Schätzung von 5,53 EUR auf 6,77 EUR an. Das Kursziel sehe man unverändert bei 160,00 EUR.

    Auf dieser Grundlage lautet die Empfehlung der Börsenanalysten von Independent Research für das Wertpapier von K+S weiterhin "akkumulieren". (Analyse vom 13.12.07) (13.12.2007/ac/a/d) Analyse-Datum: 13.12.2007
    Quelle: Finanzen.net
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 14.12.07 14:06:26
    Beitrag Nr. 978 (32.765.392)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.762.152 von GoldVogel am 14.12.07 09:55:0813.12.2007
    Landtechnik
    Claas blickt auf erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 zurückDüsseldorf/Harsewinkel - Die weltweite Nachfrage nach Erntemaschinen und Traktoren hat dem Familienunternehmen Claas ein deutliches Umsatz- und Ergebnisplus beschert.


    (Foto: Werkbild)
    Im Geschäftsjahr 2007 stiegen die Erlöse im Vergleich zu 2006 um 13,1 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro, der Überschuss wuchs um 41,9 Prozent auf 114,8 Millionen Euro. "Ein recht erfreuliches Jahr für Claas", kommentierte Theo Freye, Sprecher der Geschäftsführung.

    Die Zukunft sieht Claas optimistisch. Die wachsende Weltbevölkerung, der steigende Bedarf an Bioenergie sowie weitere Faktoren beschleunigten die Nachfrage nach effizienter Erntetechnik, außerdem seien die Landwirte angesichts steigender Lebensmittelpreise eher zu Investitionen bereit.

    Derweil blieb der Weltmarktanteil der Claas-Mähdrescher 2007 bei 21 Prozent, in Europa stieg der Anteil leicht auf 41 Prozent, sagte Vertriebschef Lothar Kriszun. Am stärksten war das Umsatzwachstum 2007 in Zentral- und Osteuropa mit einem Plus von 33,1 Prozent auf 475,7 Millionen Euro. In Deutschland wuchsen die Erlöse um 13,2 Prozent auf 630,8 Millionen Euro. Der Umsatz der Landtechniksparte stieg insgesamt um 14,1 Prozent auf knapp 2,5 Milliarden Euro. Im Segment Fertigungstechnik gab es ein Minus von 2,5 Prozent auf 149,5 Millionen Euro. Die Sparte Industrietechnik steigerte ihren Umsatz um 22,7 Prozent auf 41,2 Millionen Euro. Die Mitarbeiterzahl stieg um 2,9 Prozent auf 8425.

    Für 2008 peilt Claas nach Freyes Angaben einen weiteren Anstieg bei Umsatz und Ergebnis an. Künftig setzt Claas weiterhin stark auf Indien, wo 2008 laut Kriszun ein neues Werk entstehen soll. (dpa)
    http://www.agrarheute.com/index.php?redid=200862
    Avatar
    redbulll
    schrieb am 14.12.07 19:48:04
    Beitrag Nr. 979 (32.769.667)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 32.765.392 von redbulll am 14.12.07 14:06:26Erschienen am 15.12.2007 00:00
    Kali und Salz
    Die Millionen sprudeln – wieder zu K+S
    Erfolgreiches Geschäftsjahr für Merkers und den Konzern konstatiert – dennoch müssen die Kommunen zurückzahlen


    Merkers – „Ein erfolgreiches Jahr“ – diese Worte waren bei der Belegschaftsversammlung in der Merkerser Grube sehr häufig zu hören, und es war wohl Balsam auf die Seelen der Kalikumpel, deren Unternehmen wegen der Umweltfolgen in den letzten Monaten oft in den Schlagzeilen war. Erfolgreich war das Jahr aus der Sicht des Arbeitsschutzes – mittlerweile das dritte Jahr war der Standort ohne meldepflichtigen Arbeitsunfall. Dafür gab es
    Das Prachtstück einer Druse mit Amethysten, das Produktionsleiter Hartmuth Baumert (Mitte) in den Händen hält, ist der Preis für 1168 Tage unfallfreies Arbeiten im Merkerser Bergwerk.
    Bild: Friedrich

    aus den Händen von Frank Lehmann von der Bergbau-Berufsgenossenschaft eine beeindruckende Druse mit Amethysten.

    Verwahrung läuft gut


    Erfolgreich war das Jahr auch aus Sicht von Hartmuth Baumert: Die Aufgaben bei der Verwahrung wurden sehr gut erledigt, 1,4 Millionen Tonnen Salz wurden gewonnen und wieder eingebaut. Er hoffte, dass „die Region eine Zukunft hat und die Probleme um das Salz sachlich gelöst werden“.

    Als erfolgreich skizzierte schließlich auch die Werkleitung das vergangene Jahr. Peter Euler und Helmut Zentgraf sprachen von einer „gigantischen Nachfrage nach unseren Produkten“ und dass man dadurch Preiserhöhungen durchsetzen konnte. Kali- und Magnesiumprodukte verzeichneten einen Zuwachs von 41 Prozent, die Gruppe insgesamt von 12 Prozent. Die Produktion sei, obwohl im letzten Jahr gesteigert, K+S weltweit aus den Händen gerissen worden, freuten sich die Werkleiter Peter Euler und Hartmut Zentgraf über gute Geschäfte. Die Dividende für die Aktionäre sei gesichert. Was Friedrich Nothhelfer von der IGBE hoffen lässt, „dass der Tarif nicht gefährdet ist“.

    Doch bei all den K+S-Erfolgsmeldungen – in den Kalistandorten sind die Politiker gerade nicht gut auf die Firma zu sprechen, und zwar wegen der Gewerbesteuer. Da für die Firma „große Aufwendungen für die Stabiliserung der Dollar-Wechselkursschwankungen steuerrechtlich noch in diesem Jahr wirksam werden“, so Euler, müssen die Gemeinden die Gewerbesteuern wieder zurückzahlen. K+S braucht nämlich bei einem Verlust vor Steuern keine zu zahlen – hat sie aber bereits vorab an die Gemeinden überwiesen, die freilich mit dem Geld längst planten.

    Betroffen sind Heringen mit fünf Millionen, Philippsthal mit 4,1 Millionen, Unterbreizbach mit 2,5 Millionen und Merkers-Kieselbach mit 670 000 Euro. Die Verärgerung ist bei allen Gemeindeoberhäuptern gleich: So kurz vor Jahresende, am Mittwoch dieser Woche, besuchten K+S-Vertreter die Kommunen höchstpersönlich, um die unangenehme Bitte um Rücküberweisung vorzutragen. Merkers-Kieselbach ist der einzige Ort, der zum 20. Dezember das Geld zurücküberweisen und dennoch all seine Pläne fürs neue Jahr umsetzen kann.

    Haushalt „umgestrickt“


    „Wir haben den Haushalt über Nacht umgestrickt“, sagt Bürgermeisterin Inka Sollmann. Sie zollt Kämmerin Petra Mehne einen Riesenrespekt dafür. Nach allen Umplanungen habe es in Merkers-Kieselbach noch einen Fehlbetrag von 385 400 Euro gegeben, den man aus der allgemeinen Rücklage entnimmt, ohne diese freilich bis auf den Notgroschen zu plündern, sagt Petra Mehne. „Ein Glück, dass wir vom Land die Gewerbesteuerumlage zurückbekommen, die wir auf Grundlage der alten Gewerbesteuer zahlten“, sagt Mehne. Es sind über 90 000 Euro. Alles, was Merkers-Kieselbach für 2008/09 geplant hat an Investitionen, wird man schließlich doch durchziehen können: etwa die Fördermittel-Vorhaben Sanierung der Lindenmauer, Abriss und Neubau Nebengebäude Im Schlag 10, zweiter Bauabschnitt Dietlaser Weg (dritter 2009), die Gartenstraße. Ob 2008/09 wieder Gewerbesteuer sprudelt? „Wahrscheinlich, aber die Höhe ist völlig unklar“, sagt Petra Mehne. Eingestellt hat sie in den Haushalt 700 000 Euro ...

    Viel härter als Merkers-Kieselbach traf die Rückforderung Unterbreizbach. Bürgermeister Roland Ernst wird nächste Woche eine Dringlichkeitssitzung des Rates einberufen müssen. Zwar hat die Gemeinde, der K+S erst im August eine Aufstockung der Gewerbesteuern von 1,5 auf 2,5 Millionen Euro mitgeteilt hatte, noch über 2 Millionen Euro Rücklage – aber ob man noch 2007 die Gewerbesteuern zurückzahlen kann? „Es sah erst alles rosarot aus“, so Ernst – vor zwei Wochen hatte man gerade den Nachtrag verabschiedet. Nun sei er „zu Tode betrübt“ – zumal die Firma nach Steuern immer noch Gewinn mache und die Aktionäre mit Dividenden beglückt werden. „Viele der 2008 geplanten Investitionen müssen verschoben und die eine oder andere freiwillige Aufgabe auf den Prüfstand gestellt werden“, so Ernst.

    Auch der Nachbar in Philippsthal wird „den Rotstift ansetzen“, wie Bürgermeister Hartwig Klotzbach sagt. Sein 2008er Haushalt ist schon verabschiedet – „den kann ich einstampfen“. Die vier Millionen Euro, die Kali vorauszahlte – er wird sie in diesem Jahr nicht mehr zurückzahlen. An die Rücklagen muss er nun gehen, und Investitionen „strecken“. „Die treffen uns in voller Breite“, sagt er Richtung Kali. Man müsse damit leben, bei der Monostruktur. Zu 80 Prozent kommen die Gewerbesteuern für Philippsthal von Kali. Heringens Bürgermeister Hans Ries – bestimmt nicht als Gegner von Kali und Salz bekannt – konnte gestern seinen Ärger kaum verhehlen. Sein Ort verliert fünf Millionen Euro.

    Aktionäre kriegen Geld


    „Das Bemerkenswerteste: Die Aktionäre werden voll bedient“, sagt er. Zwar seien „diese Steuer-Tricks durch die Schröder-Regierung möglich gemacht worden“, aber gutheißen will er sie nicht. „Wir haben immer zum Unternehmen gestanden und sind dafür sogar angefeindet worden – aber sie wollen wohl auch jenen, die bisher zur Stange gehalten haben, noch etwas Böses“. Der Planungsauftrag für das fünf Millionen Euro teure neue Bad, den man gerade vergeben wollte, hat er zurückgenommen. „Alles kommt nun auf den Prüfstand“, sagt er. Zurückzahlen wird er das Geld dieses Jahr nicht mehr. „Es ist ein immenser Flurschaden, den K+S hier anrichtet“, sagt Ries. Die Politik des Unternehmens sei „in der gegenwärtigen Situation wenig hilfreich“. Und er schiebt einen Satz nach: „Die Menschen urteilen nicht nach geltendem Recht, das eh keiner mehr versteht, sondern sie urteilen nach Moral“. Und um die steht es nach seiner Auffassung schlecht bei einem Unternehmen, das just den Standorten, an denen es arbeitet, das Geld wieder wegnimmt. fr
    http://www.freies-wort.de/nachrichten/regional/badsalzungen/fwbadsalzungen/art2511,747820
    Avatar
    uraltkali
    schrieb am 14.12.07 21:29:27
    Beitrag Nr. 980 (32.770.746)
    hallo,

    die nächste preiserhöhung wurde von uralkali angekündigt. von 400 usd auf minimum 500usd. das sind lockere 25% -oder besser gesagt, ein großzügiges weihnachtsgeschenk für alle, die im kalibereich investiert sind.

    BPC increases price in Asia
    BPC (Uralkali's export trader and a 50% joint venture with Belaruskali) has informed Uralkali of a price increase in Asian spot markets for all new sales of potash with immediate effect, to a minimum price USD 500.00 for Standard MOP from USD 400.00.
    The Company believes that demand for potash has continued to be strong amid tight supply and relatively low inventory levels among potash customers.

    gruss uraltkali




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    -0,35
    +0,49
    +0,14
    +0,25
    +0,34
    +0,02
    +0,83
    +0,12
    +1,33
    +0,91