Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,51 % EUR/USD-0,14 % Gold-0,26 % Öl (Brent)-0,96 %

Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots (Seite 2001)

eröffnet am 18.12.04 19:37:36 von
Kleiner Chef

neuester Beitrag 30.08.16 00:22:13 von
Aktienangler


Avatar
Bid-001
28.03.16 09:24:25
Beitrag Nr. 20.001
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.090.702 von Kleiner Chef am 14.11.15 18:23:40
Zitat von Kleiner ChefAusblick auf 2016 – Part III – BDI Bioenergy

BDI-Bioenergy: Markt für Biokraftstoffe der zweiten Generation steht gerade erst am Anfang!

Die Europäische Kommission hat den Bericht für 2014 über den Fortschritt der Renewable Energy Directive (RED) vorgelegt. Demnach wurde im Transportsektor in Europa in 2014 erst 5,7 % des Verbrauchs über die Erneuerbaren Energien, also hauptsächlich Biodiesel und Bioethanol abgedeckt. Das Ziel bis 2020 diesen Anteil auf 10 % zu erhöhen, bedeutet, das man gerade erst den halben Weg zurückgelegt hat.

Um diese Defizite auszugleichen, kommt es nun auf die einzelnen Staaten an, die Rahmenbe-dingungen der EU bis 2017 kurzfristig in nationales Recht umzusetzen. Der Anteil der Biokraftstoffe der ersten Generation ist in dieser Rahmenbedingung auf 7 % gedeckelt. Gleichzeitig werden Biokraftstoffe der zweiten Generation gefördert, um das Ziel überhaupt erreichen zu können. Hier kommt BDI als Anlagenhersteller von Biodiesel der zweiten Generation ins Spiel. Verschärfte Anforderungen der CO2-Reduktion einerseits und auf der Suche nach marktreifen Technologien helfen diese Lücke zu schließen.

Einerseits arbeitet BDI in Arbeitsgruppen, die im Auftrag der Europäischen Union Vorschläge für die Nachhaltigkeit des künftigen Biodiesels machen werden. Gleichzeitig verfügt BDI über entsprechende Technologien, um die RED-Ziele 2020 umzusetzen. Die Bio-Crack-Technologie etwa reduziert den CO2-Anteil um 83 %. Aufgrund dieser Zusammenhänge befindet sich BDI also in einem äußerst interessanten Markt, der in den kommenden Jahren deutlich wachsen wird.

Anlagen-Zyklik wird durch neues Geschäftsfeld BioLife-Science deutlich reduziert

Wie BDI im Q3 bekanntgab wird man Ende 2016 ein Werk zur Herstellung von Wertstoffen aus Algen gebaut haben. Die 12 Mill. Euro Investition bedeutet, daß man selbst Betreiber und Vermarkter der Eigentechnologie wird. Zielgruppe sind die Kosmetik- und Nahrungsergänzungsindustrie sowie Pharmaindustrie. Damit investiert BDI in einen Bereich, der zur Verstetigung der Umsätze und Ergebnisbeiträge führt und macht sich unabhängiger von der Zyklik des Anlagengeschäftes.

Da BDI aus dem neuen Segment von nennenswerten Umsatz- und Ergebnisbeiträgen ausgeht, kann man ab 2017 mit deutlichen, zusätzliche Ergebnisbeiträgen im siebenstelligen Bereich rechnen.

BDI Bewertung: Das operative Geschäft wird mit null bewertet!

Die aktuelle Bewertung deutlich unterhalb der Substanz von 15 Euro signalisiert das Misstrauen der Investoren in das künftige Kerngeschäft von BDI. Der aktuelle Auftragsbestand von 110 Mill. Euro ignoriert völlig, daß man schon derzeit für die Jahre 2016 und 2017 die Kapazitäten ausgelastet hat und aus dem operativen Geschäft deutliche Cashflows- und Ergebnisbeiträge generieren wird:



Ertragskraft: Im Q4 2015 wird bereits ein EBIT von 3 Mill. Euro erzielt!

Operativ arbeitet BDI bei Umsätzen von 30 Mill. Euro Break-Even positiv. Dies zeigt sich bereits im zweiten Quartal bei Umsätzen von 8 Mill. Euro. Durch Vorlaufkosten von 1 Mill. Euro bei den sonst. Aufwendungen wäre bereinigt bereits ein positives EBIT erreicht worden. Entsprechend höher dürfte dann der EBIT-Beitrag im Q4 ausfallen mit etwa 3 Mill. Euro und man wird den EBIT-Verlust von 3,4 Mill. Euro in Richtung Null-Linie verbessern können. Dafür steht die Umsetzung eines Biogas-Projektes in Polen sowie der Beginn des Biodiesel-Projektes in Schottland.

Für 2016 gehe ich bei Umsätzen von 50 Mill. Euro aus. Hierbei ist unterstellt, daß man das Projekt „Amsterdam“ zur Hälfte umsetzt sowie das Schottland Projekt fertigstellt. Der verbleibenden 10 Mill. Euro kommen aus den Segmenten Biogas und Fein-Vakuum-Dest.

Ausblick: BDI vereint Wachstumsfantasie gepaart mit Substanz!

Der Substanzwert von aktuell 15 Euro wird sich weiter steigern in der Zukunft, durch Beiträge im operativen Geschäft und durch VTU, einer 25 % Minderheitsbeteiligung, die im Q3 bereits 0,4 Mill. Euro beisteuerte und perspektivisch die Umsatzschwelle von 100 Mill. Euro überschreiten will, nach 70 Mill. im Jahr 2015.

Bereits in 2015 erwarte ich einen Überschuss von über 3 Mill. Euro, der sich in 2015 auf über 5 Mill. Euro erhöhen wird und ab 2017 kommen dann die Beiträge des neuen Biolife-Science Segmentes hinzu. Auf operativer Ebene wird BDI damit aktuell bereits zu einem einstelligen KGV bewertet.

Die Jahreszahlen 2015 sollten BDI zu einer Bewertung auf Substanz-Niveau von 15 Euro führen. Der Durchbruch sollte gelingen, wenn BDI weitere Auftragsvermeldungen bekanntgeben kann in Richtung 20 Euro. Wenn man zur Substanz von 15 Euro noch das operative Geschäft mit einem KGV von 10 bewertet, so sind auch Kurse von 30 Euro darstellbar. Mein Kursziel auf Sicht von 12 Monaten liegt bei 25 Euro.



Der Widerstand von 15,-€ könnte am 31.3.2016 gebrochen werden.
Avatar
eschinger
28.03.16 09:46:51
Beitrag Nr. 20.002
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.060.757 von Kleiner Chef am 25.03.16 16:18:36Cheffe,

Danke für m4e Zusammenfassung. In der Kombination - Mia, Wissper, Leo + Yo Kai Watch, sollte 2016 das ein oder andere möglich sein. Tex-Ass hat ja 2015 scheinbar eine neue Marke gegründet ( "Onomato" - siehe http://www.m4e.de/de/unternehmen/onomato/ ) eventuell kann man da 2016 ebenfalls auf Besserung oder zumindest Stabilisierung hoffen )

Man hat etwa 4,5 Mill. Euro, an sonst. betriebl. Aufwend. und Personalkosten

Wenn das Management gewillt ist den Kurs nach oben zu bringen, dann könnte man sicherlich auch die Vorstandsvergütung anpassen. Ich weiß es sind die Gründer etc. - Nichtsdestodrotz sind 810 TEuro Vorstandsvergütung für 2 Vorstände in 2014 ( auf 2015 bin ich gespannt ) in einem 30 Mitarbeiter, Entry Standard Unternehmen, bei welchem sich der Kurs seit IPO halbiert hat m.e. schon ein ordentliche Hausnummer.

würde man diese um 250.000 Euro senken, was für 2 Vorstände in einem 30 Mann Unternehmen immer noch gut ist, würde sich das direkt mit 0,5 Cent/Aktie auf das Ergebnis auswirken. Da würde das KGV gleich nochmal um einige Stockwerke nach unten rutschen und das mögliche, zusätzliche, operative Ergebnisplus ist dabei ja noch nicht mal berücksichtigt

Da beide Vorstände signifikant beteiligt sind, würde die Herren wohl noch profitieren...

mir unverständlich weshalb die Herren auf soetwas nicht selber kommen :rolleyes:

Gruß
2 Antworten
Avatar
eschinger
28.03.16 09:52:52
Beitrag Nr. 20.003
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.068.329 von eschinger am 28.03.16 09:46:510,5 Cent/Aktie

verzeihung, korrektur:

5 Cent/Aktie
Avatar
jambam1
28.03.16 10:05:52
Beitrag Nr. 20.004
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.067.045 von Wertefinder1 am 27.03.16 17:43:22
Zitat von Wertefinder1Das nimmt jetzt für mich langsam "Förtsch/Frick/Pahl"-Hochpushzüge an. Die Seriösität wie in den Vorjahren geht in den Beiträgen immer mehr flöten. :(


Wie kann so ein Käse zwei Daumen bekommen ?

Bei Ariva sieht man, wer welche Bewertung abgibt. Das wäre bei WO auch ganz nützlich.

Ansonsten will ich Ariva aber nicht empfehlen.
16 Antworten
Avatar
Wertefinder1
28.03.16 11:54:51
Beitrag Nr. 20.005
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.068.446 von jambam1 am 28.03.16 10:05:52Mein Kommentar bezog sich auf die Passagen zu Lion und Endor. Ich meine, es sind beides intransparente Kleinst-AG's.

Diese Kreisel hat doch bisher nur wenige Prototypen umgebaut - 6 Stück laut deren Internetseite. Wieviel Batteriepacks wurden darüber hinaus verkauft? Die Firma hat mitgeteilt, das sie selbst keine Elektroautos - auch nicht in Kleinstserie - umbauen wird. "Die Firma wird sich weiterhin auf den Bau von Vorentwicklungen und Prototypen konzentrieren und die selbstentwickelten Akkus an Industriekunden verkaufen", sage Markus Kreisel Anfang März 2016. http://www.sueddeutsche.de/auto/kreisel-electric-so-wird-der…

Das steht etwa im Widerspruch zum Artikel von 2015 mit debn bis zu 70 Mitarbeitern und angepeilten 500 Autos, die man umbaue möchte. http://ecomento.tv/2015/12/23/millionen-investment-wie-es-be…

Aber selbst dann, was sind schon 500 Autos? Mit vllt. dann dem BMS von Lion. Das ist doch Kleinkram.

BMW hat den I3 - das technisch offenbar beste E-Auto allein auf die Räder gestellt. Die brauchen sicher kein fremdes BMS und auch andere Hersteller nicht. Die sind ggf. interessiert an der Kreisel-Akku-Technologie - nicht mehr.

Was hat das BMS von Lion, was andere nicht haben?
1 Antwort
Avatar
Kleiner Chef
28.03.16 11:54:53
Beitrag Nr. 20.006
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.068.329 von eschinger am 28.03.16 09:46:51
M4E Vorstandsbezüge?
Zitat von eschingerCheffe,

Danke für m4e Zusammenfassung. In der Kombination - Mia, Wissper, Leo + Yo Kai Watch, sollte 2016 das ein oder andere möglich sein. Tex-Ass hat ja 2015 scheinbar eine neue Marke gegründet ( "Onomato" - siehe http://www.m4e.de/de/unternehmen/onomato/ ) eventuell kann man da 2016 ebenfalls auf Besserung oder zumindest Stabilisierung hoffen )

Man hat etwa 4,5 Mill. Euro, an sonst. betriebl. Aufwend. und Personalkosten

Wenn das Management gewillt ist den Kurs nach oben zu bringen, dann könnte man sicherlich auch die Vorstandsvergütung anpassen. Ich weiß es sind die Gründer etc. - Nichtsdestodrotz sind 810 TEuro Vorstandsvergütung für 2 Vorstände in 2014 ( auf 2015 bin ich gespannt ) in einem 30 Mitarbeiter, Entry Standard Unternehmen, bei welchem sich der Kurs seit IPO halbiert hat m.e. schon ein ordentliche Hausnummer.

würde man diese um 250.000 Euro senken, was für 2 Vorstände in einem 30 Mann Unternehmen immer noch gut ist, würde sich das direkt mit 0,5 Cent/Aktie auf das Ergebnis auswirken. Da würde das KGV gleich nochmal um einige Stockwerke nach unten rutschen und das mögliche, zusätzliche, operative Ergebnisplus ist dabei ja noch nicht mal berücksichtigt

Da beide Vorstände signifikant beteiligt sind, würde die Herren wohl noch profitieren...

mir unverständlich weshalb die Herren auf soetwas nicht selber kommen :rolleyes:

Gruß


Das ist klar ein Malus für das Unternehmen. Da gibt es nix zu diskutieren.

Gruß
Avatar
Wertefinder1
28.03.16 12:05:32
Beitrag Nr. 20.007
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.068.446 von jambam1 am 28.03.16 10:05:52Ein aktueller Beitrag zur E-Auto-Einschätzung und dem Sinn einer Kaufprämie:

http://www.radiobremen.de/fernsehen/buten_un_binnen/video861…

Ein BMW I3 Autobesitzer gibt sein Fahrzeug nach 2 Jahren wieder ab.

Sein Fazit: Eine Kaufprämie bringt so gut wie nichts. Es mangelt 1. an der Ladeinfrastruktur, 2. an der Ladeinfrastruktur und 3. an der Ladeinfrastruktur.
Avatar
Kleiner Chef
28.03.16 12:24:34
Beitrag Nr. 20.008
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.068.851 von Wertefinder1 am 28.03.16 11:54:51
Lion/Kreisel: Zur richtigen Zeit das richtige Produkt?
Zitat von Wertefinder1Mein Kommentar bezog sich auf die Passagen zu Lion und Endor. Ich meine, es sind beides intransparente Kleinst-AG's.

Diese Kreisel hat doch bisher nur wenige Prototypen umgebaut - 6 Stück laut deren Internetseite. Wieviel Batteriepacks wurden darüber hinaus verkauft? Die Firma hat mitgeteilt, das sie selbst keine Elektroautos - auch nicht in Kleinstserie - umbauen wird. "Die Firma wird sich weiterhin auf den Bau von Vorentwicklungen und Prototypen konzentrieren und die selbstentwickelten Akkus an Industriekunden verkaufen", sage Markus Kreisel Anfang März 2016. http://www.sueddeutsche.de/auto/kreisel-electric-so-wird-der…

Das steht etwa im Widerspruch zum Artikel von 2015 mit debn bis zu 70 Mitarbeitern und angepeilten 500 Autos, die man umbaue möchte. http://ecomento.tv/2015/12/23/millionen-investment-wie-es-be…

Aber selbst dann, was sind schon 500 Autos? Mit vllt. dann dem BMS von Lion. Das ist doch Kleinkram.

BMW hat den I3 - das technisch offenbar beste E-Auto allein auf die Räder gestellt. Die brauchen sicher kein fremdes BMS und auch andere Hersteller nicht. Die sind ggf. interessiert an der Kreisel-Akku-Technologie - nicht mehr.

Was hat das BMS von Lion, was andere nicht haben?


Lion/Kreisel ist eine Spekulation - keine Frage, weil man über Prototypen-Aufträge und potentielle Serienaufträge nicht reden darf.

Deshalb will ich mit einer Gegenfrage antworten: Haben Lion/Kreisel vielleicht das richtige Produkt zur richtigen Zeit?

Man sollte sich folgende Übelegungen des verlinkten Forums in diesem Zusammenhang vergegenwärtigen:

Ein paar Stichworte dazu
a) E-Antrieb Mercedes aktuell auf "Hold-Status"
b) Aufbau eines eigenen Kreisel-Werkes mit Fertigstellung in H2 2016
c) Mercedes gibt Zusammenarbeit mit Tesla auf
d) Rückrufaktion B-Klasse E-drive. Zweite Generation B-Klasse E-Drive?
e) Smart-E-Drive vorübergehend eingestellt. Relaunch Ende 2016!
f) Man achte auf die Äusserungen des Daimler Vorstands in Bezug auf E-Mobilität zu Wasserstoffantrieben - Vorrang hat E-Mobilität. Weitere Zitate könnte ich hier anführen.
g) 500 Mill. Werksbau für Batterieproduktion in Kamenz bis Mitte 2017. Ausbau der dortigen Tochter.

http://www.goingelectric.de/forum/mercedes-b-klasse-electric…

Gruß

PS: Irgendwo war nachzulesen, daß Kreisel mit VW und Daimler Verträge unterschrieben hat. Die Quelle müßte ich aber wieder ausfindig machen.
Avatar
Wertefinder1
28.03.16 12:57:30
Beitrag Nr. 20.009
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.068.446 von jambam1 am 28.03.16 10:05:52Endor - da lese ich etwas von gesetzlich vorgeschriebenen Tests in Fahrschulen an Simulatoren für z.B. LKW-Fahrer oder für ältere PKW-Fahrer. Da ist doch aber in der Realität gar nichts dran, oder?

Der Vogel Verlag ist bei Fahrschulmedien führend. Und hat schon vor Jahren den Fahrschulsimulator eingeführt: http://www.fischer-academy.de/fahrsimulator/ueberblick.html. Sind aber bundesweit auch nur ein paar hundert. Keine Ahnung, wer das baut.

Die ganze Firma hat laut Internetseite 19 (!) Mitarbeiter. Die Liquiditästsituation ist angespannt - es gab 2015 laut GB eine mangelhafte Warenverfügbarkeit - die soll 2016 besser werden. Und mit günstigeren Geräten soll mehr Umsatz gemacht werden. Das Qualitätsrisiko der ausgelagerten Produktion in Asien kommt da zwischen den Zeilen durch. Die aktuell extrem teuren Lenkräder werden unter Aufsicht von Endor gefertigt. Quasi Einzelabnahme. ;-)

Zitat aus dem GB 2015 Seite 15: "Sollte es nicht gelingen, die geplanten Umsatz- und Ergebnisziele zu erreichen, ist der Bestand des Unternehmens gefährdet."

Womöglich steigen die Kurse deshalb, weil der Thread hier stark gelesen wird und viele KC folgen. Das ist auch gut, weil KC für einen Nebenberufler eine herausragend gute Arbeit macht.

Gerade dann darf man aber nicht in solche Kleinstwerte gehen. Das ist ggü. der Aktienauswahl früher - 2015 Hypoport mal als Beispiel - schon mehr Gezocke.
12 Antworten
Avatar
Kleiner Chef
28.03.16 13:21:07
Beitrag Nr. 20.010
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.069.103 von Wertefinder1 am 28.03.16 12:57:30
Zitat von Wertefinder1Endor - da lese ich etwas von gesetzlich vorgeschriebenen Tests in Fahrschulen an Simulatoren für z.B. LKW-Fahrer oder für ältere PKW-Fahrer. Da ist doch aber in der Realität gar nichts dran, oder?

Der Vogel Verlag ist bei Fahrschulmedien führend. Und hat schon vor Jahren den Fahrschulsimulator eingeführt: http://www.fischer-academy.de/fahrsimulator/ueberblick.html. Sind aber bundesweit auch nur ein paar hundert. Keine Ahnung, wer das baut.

Die ganze Firma hat laut Internetseite 19 (!) Mitarbeiter. Die Liquiditästsituation ist angespannt - es gab 2015 laut GB eine mangelhafte Warenverfügbarkeit - die soll 2016 besser werden. Und mit günstigeren Geräten soll mehr Umsatz gemacht werden. Das Qualitätsrisiko der ausgelagerten Produktion in Asien kommt da zwischen den Zeilen durch. Die aktuell extrem teuren Lenkräder werden unter Aufsicht von Endor gefertigt. Quasi Einzelabnahme. ;-)

Zitat aus dem GB 2015 Seite 15: "Sollte es nicht gelingen, die geplanten Umsatz- und Ergebnisziele zu erreichen, ist der Bestand des Unternehmens gefährdet."

Womöglich steigen die Kurse deshalb, weil der Thread hier stark gelesen wird und viele KC folgen. Das ist auch gut, weil KC für einen Nebenberufler eine herausragend gute Arbeit macht.

Gerade dann darf man aber nicht in solche Kleinstwerte gehen. Das ist ggü. der Aktienauswahl früher - 2015 Hypoport mal als Beispiel - schon mehr Gezocke.


Drei Anmerkungen dazu:

a) Die Hypoport Diskussion vor 18 Monaten war doch vergleichbar mit der akuellen Diskussion rund um die Einzelwerte. Beispiel: Niemand hatte Hypoport als Favorit 2015 auf der Pfanne. Jetzt habe ich Lion genannt. Klar ist das eine andere Ausgangsposition und ich will beide Unternehmen nicht vergleichen.
b) Was ist den im Beispiel Endor Ursache und Wirkung: Die Ursache für den Anstieg ist doch nicht das ich sie im Depot habe, sondern die Vorlage des Jahresabschlusses, und
c) Klar ist Endor eine kleine Bude. Aber das Risiko hier vor 12 Monaten zu investieren war doch deutlich höher als aktuell, weil man den finanz. Spielraum deutlich verbessert hat.

Ich gebe zu, daß mein Anteil an kleinen Depotwerten ziemlich hoch ist. Ich investiere aber nicht in Abhängigkeit von der Market Cap eines Unternehmens, sondern nach dem CRV. Heute weiß ich, daß Endor und Lion in ihren Kerngeschäften wachsen und zweistellige Margen erzielen, damit ist doch aber der Investmentcase bisher voll aufgegangen.

Gruß
11 Antworten


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Seite