Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,09 % Öl (Brent)+0,74 %

Die Firmengründung – intensive Vorarbeit ist wichtig

Eine Firmengründung setzt gründliche Vorarbeiten voraus, denn die meisten Gründer scheitern nicht an ihrer Geschäftsidee selbst, sondern daran, dass Unvorhergesehenes einen Strich durch die unvollständige Rechnung macht.

firmengründung
Foto: © geralt / http://www.pixelio.de

Eine Firmengründung ist für viele Menschen die perfekte Alternative zur abhängigen Beschäftigung. Waren es vor Jahren noch wenige qualifizierte Mitarbeiter eines Unternehmens, die mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund mangelnder Aufträge oder wegen anderer Rationalisierungsmaßnahmen rechnen mussten, sind es heute auch hochqualifizierte Mitarbeiter, die um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen oder ihn sogar verlieren.

Die Firmengründung kann eine Alternative sein, sich dem Arbeitsmarkt zu stellen. Andere Menschen sehen in der Firmengründung ohnehin die bessere Variante zu einer abhängigen Beschäftigung und planen diese unabhängig von ihrer aktuellen beruflichen Situation.

Die Firmengründung wird in den letzten Jahren vermehrt auch vom Staat gefördert und auch hier sollten Gründer gezielt Hilfen beanspruchen. Vom Arbeitssuchenden bis hin zum Firmengründer, der sich ein zweites Standbein schafft, können unterschiedliche Hilfen eingefordert werden. Die Quellen für finanzielle Unterstützungen bei der Firmengründung sind vielfältig und bedingt durch die EU können Firmengründer auch von hier unter bestimmten Voraussetzungen finanzielle Hilfen erwarten.

Für die Firmengründung ist der erste und beste Ansprechpartner zunächst einmal die zuständige Industrie- und Handelskammer oder aber die Handwerkskammer. Hier kann mit fachlich kompetenten Mitarbeitern das Gründungskonzept sinnvoll und realistisch ausgearbeitet werden. Auch die Möglichkeiten der finanziellen Förderung bei der Firmengründung sind bei der IHK oder der Handwerkskammer bekannt. Zudem können beide Institutionen Firmengründer an weitere unterstützende Institutionen weiterleiten, in denen fachlich und sachlich erfahrene Mitarbeiter beschäftigt sind, die teilweise auch mit bereits erfolgreichen Firmengründern zusammenarbeiten. Erfahrungswerte auszutauschen ist eine weiter hochzuschätzende Möglichkeit, dem frühzeitigen Aus der eigenen Firmengründung vorzubeugen.

Statistische Werte belegen, dass die meisten Firmengründungen an falschen finanziellen Berechnungen scheitern. Die Einnahmen werden in den Anfängen zu hoch eingeschätzt, während die Ausgaben unterschätzt werden. Kompetente Beratung und Unterstützung von Profis hilft, dieses Risiko zu minimieren und unter besten Voraussetzungen in die Firmengründung zu gehen – zunächst nebenberuflich oder gleich als Haupteinnahmequelle.