Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Bush setzt auf Atomstrom (Seite 2)

eröffnet am 27.04.06 15:39:13 von
CaptainFutures

neuester Beitrag 04.06.06 13:12:07 von
StellaLuna
Beiträge: 81
ID: 1.056.565
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 1.326

Der Tag im Überblick


Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
Astralblue
schrieb am 27.04.06 18:42:13
Beitrag Nr. 11 (21.351.181)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.350.557 von CaptainFutures am 27.04.06 18:11:20du meinst die menschen sind unverantwortlich wenn sie die erde in die luft jagen*verseuchen**lol* das kann überall passieren nicht nur in russland!!! * möchte nicht wissen was uns alles verheimlicht wird !!

ausser das der krebs bei den menschen gesundheitlich immer mehr wird ist bewiesen!!!!
Avatar
CaptainFutures
schrieb am 27.04.06 18:50:01
Beitrag Nr. 12 (21.351.329)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.351.119 von jback am 27.04.06 18:39:38Die Inhaber (Betreiber) von
Kernkraftwerken (KKW) haften
unbegrenzt mit ihrem gesamten
Vermögen für alle von diesen etwa
verursachten Schäden. Für
Schäden bis zu einer realistischen
Höhe müssen sie sich versichern
(„Deckungsvorsorge“). Ein katastrophaler
Unfall wie in Tschernobyl
ist bei deutschen
Kernkraftwerken praktisch ausgeschlossen.
Im einzelnen
Die Betreiber von KKW in
Deutschland haften, d. h. sie
müssen Schadensersatz leisten,
wenn durch deren Betrieb jemand
an Leib, Leben oder Vermögen
(Sachgütern) geschädigt
werden sollte. Damit unterliegen
sie den gleichen Grundsätzen
wie jeder andere Schädiger in
unserem Recht. Aber: KKW-Betreiber
haften strenger, nämlich
unabhängig von etwaigem Verschulden
(Gefährdungshaftung),
gegenüber jedermann, gleichgültig
wo er wohnt, der Höhe
nach unbegrenzt und mit ihrem
ganzen Vermögen, erforderlichenfalls
auch mit dem ihrer finanzstarken
Mutterkonzerne wie
RWE oder E.ON. Damit ist ihre
Haftung international vorbildlich
geregelt.
Wie in unserem Recht üblich,
folgt aus der Haftung nicht automatisch
eine Pflicht zur Haftpflichtversicherung.
So müssen
sich Autohalter nur in begrenztem
Umfang und z. B. Hausbesitzer
(Glatteis-Unfälle !), Radfahrer
und Hundehalter gar nicht
versichern mit der Folge, daß sie
u. U. anderen, die durch ihr Verschulden
bleibend körperlich geschädigt
wurden, lebenslange
Renten aus eigenem Vermögen
bzw. Einkommen zahlen müssen.
KKW-Betreiber müssen
demgegenüber eine „Deckungsvorsorge“
erbringen durch Haftpflichtversicherungen
in Höhe
von 500 Millionen (Mio.) DM.
Für weitere 500 Mio. DM übernimmt
zunächst der Staat den
Schadensersatz; er holt sich bei
grober Fahrlässigkeit aber das
ausgelegte Geld später von dem
betreffenden Betreiber zurück.
Mit höheren Schäden als eine
Milliarde DM ist auch im
schlimmsten realistischen Fall bei
deutschen KKW nicht zu rechnen.
Diese weisen einen sehr hohen,
in den letzten 10 Jahren
nochmals wesentlich verbesserten
Sicherheitsstandard auf. Ein
katastrophaler Unfall so wie in
Tschernobyl kann wegen der andersartigen
Konstruktion bei ihnen
nicht eintreten. Andere
schwere Unfälle sind zwar theoretisch
denkbar, aber praktisch
ausgeschlossen. Ereignisse mit – in
sorgfältigen Untersuchungen ermittelten
– derart geringen Eintrittswahrscheinlichkeiten
bezeichnen
wir in anderen Fällen
als „unmöglich“. Aus ihrem Eintreten
abgeleitete extrem hohe
Schadensschätzungen gehen an
der Wirklichkeit vorbei.

http://www.energie-fakten.de/pdf/recht-versicherung.pdf

Die Frage nach den Preisen für Fusionsstrom beantworte ich Dir sobald ich neue Informationen dazu habe. :D
Avatar
Astralblue
schrieb am 27.04.06 18:52:42
Beitrag Nr. 13 (21.351.388)
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
Avatar
Astralblue
schrieb am 27.04.06 18:57:17
Beitrag Nr. 14 (21.351.495)
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
Avatar
jback
schrieb am 27.04.06 19:01:36
Beitrag Nr. 15 (21.351.584)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.351.329 von CaptainFutures am 27.04.06 18:50:01soso, also deckelung der haftung bei 125 mio - ggf. regressforderungen des staates von weiteren 125 mio. das ist keine unbeschränkte haftung wie bei einer normalen haftpflicht in D.

und da fragt man sich doch - wie hoch wären die kosten alleine wenn man die leute um das akw-krümmel, kernforschungszentrum geesthacht entschädigen würde, in deren häusern man heute noch "partikel" und radioaktiven feinstaub findet nach einem feuer in dem "komplex" in geesthacht.

also ich würde sagen, dass in dem betroffenen bereich deutlich mehr als 1000 anlieger wohnen, deren durchschnittliche liegenschaft mehr als 250k euro wert ist -die deckung würde also nicht mal ausreichen, um diesen kleinen schaden zu decken -selbst di medizischen folgekosten durch die leukämiefälle dürften sicherlich im 2-stelligen mio-bereich liegen (wir reden hier nicht mal von entschädigung - und man stelle sich in diesem zusammenhang das amerikanische rechtssystem bei schmerzensgeldfragen vor :eek:)

die haftungshöhe ist insofern lächerlich im verhältnis zum schadensfall ...

im übrigen : wenn es so wäre, dass akw am freien verischerungsmarkt "versicherbar" wären, dann würde es keiner staatlichen gesetzgebung bedürfen, um hier deckelnd einzugreifen - denn dann wäre das "restrisiko" GAU ja kostengünsitg aufgrund der niedrigen eintrittswahrscheinlichkeit komplett zu versichern - nur dem ist nicht so in der realität - keine versicherungsgesellschaft ist dazu bereit.
Avatar
Heizkessel
schrieb am 27.04.06 19:02:46
Beitrag Nr. 16 (21.351.609)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.351.584 von jback am 27.04.06 19:01:36macht doch nix, als folge würden nur zwei unternehmen aus´m dax vom kurszettel verschwinden. der markt regelt alles.
Avatar
CaptainFutures
schrieb am 27.04.06 19:05:03
Beitrag Nr. 17 (21.351.660)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.351.584 von jback am 27.04.06 19:01:36Hast Du den Artikel überhaupt gelesen?:rolleyes:

:keks:
Avatar
jback
schrieb am 27.04.06 19:09:26
Beitrag Nr. 18 (21.351.757)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.351.660 von CaptainFutures am 27.04.06 19:05:03@nofuture

ähem, ja - fragen ?

@heizkessel

ja, wenn eon und rwe für ihre akw die entsorgung und die versicherung in voller wirtschaftlich tatsächlich anfallender höhe selbst tragen müssten und nicht auf die allgemeinheit abwälzen könnten, dann würden sie wohl die meiler entweder dicht machen oder irgendwann aus'm dax verschwinden ;)
Avatar
Astralblue
schrieb am 27.04.06 19:10:45
Beitrag Nr. 19 (21.351.788)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.351.329 von CaptainFutures am 27.04.06 18:50:01Fören: Erneuerbare Energien im Aufwind
Wilfried Walz zum neuen Vorsitzenden gewählt

Vom 27.04.2006

iz. IDSTEIN "Die hohen Energiekosten und die negative klimatische Entwicklung führen bei Politik, Wirtschaft, Medien und der Bevölkerung immer mehr zur Erkenntnis, dass man sich möglichst schnell von fossilen Energien trennen und dem verstärkten Einsatz umweltfreundlicher und nachhaltig vorhandener erneuerbarer Energien wie Windkraft, Solarenergie, Biomasse oder Wasserkraft intensiver zuwenden muss," S ilanzierte die Mitgliederversammlung des Förderkreises regenerative Energien im Taunus (Fören) die aktuelle Entwicklung.

Auch die Atomkraft sei keine Alternative, da auch sie nicht nachhaltig verfügbar und Probleme wie Endlagerung des Atommülls, Rückbau der Atomkraftwerke sowie enorme Gefährlichkeit nicht lösbar seien. Gerade der 20. Jahrestag der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl erinnere schmerzlich daran. Fören wolle weiterhin intensiv daran arbeiten, die Information rund um die Energieproblematik zu verbessern, so der scheidende Vorsitzende Dr. Herbert Porrmann. In der Mitgliederversammlung wurde die Unterstützung der Anzeigenkampagnen der europäischen Solar-Dachorganisation Eurosolar "Erneuerbare Energien statt Atomenergie" beschlossen.

Der Vorstand von Fören wurde neu gewählt: Nachfolger von Dr. Herbert Porrmann (Niedernhausen) wurde Wilfried Walz (Heftrich), sein Stellvertreter bleibt Josef Hartmann (Steinfischbach). Kassenführer ist jetzt Bernd Maurer (Wüstems), Schriftführer bleibt Klaus Henry (Niedernhausen). Dr. Herbert Porrmann und Gundula Augustin (beide Niedernhausen) wurden als Beisitzer gewählt, zur Kassenprüferin Christine Walz (Heftrich).

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/objekt_i.php3?arti…
Avatar
TradersNation
schrieb am 27.04.06 19:26:35
Beitrag Nr. 20 (21.352.066)
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.349.948 von jback am 27.04.06 17:44:02Bullshit

Die Quelle hätte ich gerne !!!!!!!!




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Meistdiskutierte Aktien (24h)

WertpapierBeiträge
401
119
90
88
81
76
64
63
43
39