Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Draegerwerk: Genussscheine mit Nachholbedarf (Seite 422)

    eröffnet am 01.02.02 17:09:59 von
    Langfristinvestor

    neuester Beitrag 16.09.14 11:52:46 von
    noch-n-zocker
    Beiträge: 5.433
    ID: 544.433
    Aufrufe heute: 4
    Gesamt: 433.899


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 34 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    Jakobus01
    schrieb am 03.05.12 08:00:53
    Beitrag Nr. 4.211 (43.113.636)
    ....hört sich ganz okay an. Der Kurs der Aktie sollte erst mal anziehen. Die kräftig gestiegenen Ausgaben für F&E sind ebenfalls positiv. Vielleicht haben einige noch mehr erwartet. Aber ich finde das Ergebnis ganz okay. Interessant wird sicher noch die Telefonkonferenz von heute mittag sein.
    Avatar
    deepvalue
    schrieb am 03.05.12 10:32:37
    Beitrag Nr. 4.212 (43.114.315)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.113.636 von Jakobus01 am 03.05.12 08:00:53Im Folgenden meine Einschätzung der Zahlen des 1. Q.:
    Positiv:
    Klare Kommunikation der Existenz der Genußscheine (Ergebnis bei Vollausschüttung) dürfte normalerweise ein zügiges Rerating der Genußscheine ermöglichen (m.E. wäre ein Abschlag von z.B. 20% gerechtfertigt wie bei vielen marktengen Vorzugsaktien größerer Unternehmen zu beobachten).

    Neutral: das Ergebnis und die allgemeine Geschäftsentwicklung

    Negativ:
    die sehr schwache Entwicklung im US-Medizingeschäft. Hier hat Dräger ein echtes Problem, ohne dieses zu erläutern.
    Der sehr hohe Personalaufbau insbesondere im zentralen Overhead (wozu hat man denn eigentlich diese großen Sparanstrengungen gemacht.

    Fazit: insgesamt eher positiv für Genußscheininhaber. Dürfte Rerating etwas erleichtern. In 2012 dürfte das Ergebnis wieder deutlich oberhalb der Prognosen des Managements und des Vorjahres liegen, falls nicht etwas unvorhergesehenes passiert. Operativ muß etwas in USA und im Overhead passieren (letztes ist wohl eine vergebliche Hoffnung...)

    Nur meine Meinung, Irrtum vorbehalten, Keine Handlungsempfehlung
    Avatar
    Jakobus01
    schrieb am 03.05.12 11:18:34
    Beitrag Nr. 4.213 (43.114.589)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.114.315 von deepvalue am 03.05.12 10:32:37hallo Deepvalue,

    vielen Dank für die Analyse. Ich habe - zugegebenermaßen - die Zahlen etwas oberflächlich betrachtet. Ich war auch früh dran :-).
    Vielleicht wird davon noch in der Telko die Rede sein.
    Aber was meinst du mit: Klare Kommunikation der Existenz der Genußscheine (Ergebnis bei Vollausschüttung) dürfte normalerweise ein zügiges Rerating der Genußscheine ermöglichen (m.E. wäre ein Abschlag von z.B. 20% gerechtfertigt wie bei vielen marktengen Vorzugsaktien größerer Unternehmen zu beobachten. Was ist damit gemeint?
    Avatar
    deepvalue
    schrieb am 03.05.12 11:44:08
    Beitrag Nr. 4.214 (43.114.719)
    Zitat von Jakobus01Aber was meinst du mit: Klare Kommunikation der Existenz der Genußscheine (Ergebnis bei Vollausschüttung) dürfte normalerweise ein zügiges Rerating der Genußscheine ermöglichen (m.E. wäre ein Abschlag von z.B. 20% gerechtfertigt wie bei vielen marktengen Vorzugsaktien größerer Unternehmen zu beobachten. Was ist damit gemeint?


    Hallo Jakobus, sorry für meine Fachchinesisch. Leider habe ich zulange mit Investmentbankern zusammengearbeitet.....
    Rerating bedeutet eine grundsätzliche Neubewertung eines Wertpapiers, so daß langfristig das Papier nach neuen Grundsätzen von der Börse bewertet wird.
    M.E. liegt der niedrige Wert der Genußscheine auch daran, daß diese nicht ausreichend bekannt sind (und alle Marktteilnehmer davon ausgehen/gingen daß dieses auch so bleibt). Durch die Einführung der Kennzahl "Gewinn pro Aktie bei Vollausschüttung" in allen Publikationen macht Dräger sehr deutlich, daß Genußscheine existieren und die Aktionäre Geld kosten. M.E. sollte dieses eigentlich ein perfekter Trigger (Auslöser) für ein Rerating sein.

    Nur meine Meinung. Irrtum vorbehalten. Keine Handlungsempfehlung.
    Avatar
    Jakobus01
    schrieb am 03.05.12 13:23:39
    Beitrag Nr. 4.215 (43.115.258)
    Hallo Deepvalue - dass habe ich verstanden, aber meinst du mit Abschlag von 20%, dass der Wert des Genussscheins eigentlich bei rund 870 Euro - 20% Abschlag somit bei rund 700 Euro liegen sollte oder wie darf ich das verstehen?
    Avatar
    deepvalue
    schrieb am 03.05.12 14:03:47
    Beitrag Nr. 4.216 (43.115.447)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.115.258 von Jakobus01 am 03.05.12 13:23:39Hallo Jakobus,
    20% Abschlag auf den Wert der Stammaktien war eine Größenordnung, die man jahrelang bei Vorzugaktien verzeichnen konnte. Das wäre bei den Genußscheinen 500 bis 700 Euro pro Stück. Allerdings erinnere ich nur zu gut, wie häufig die Vorzugsaktie unter 20 Euro lag.

    Nur meine Meinung, Irrtum vorbehalten. Keine Handlungsempfehlung.
    Avatar
    Jakobus01
    schrieb am 03.05.12 15:40:03
    Beitrag Nr. 4.217 (43.116.020)
    Wer weiss was längerfristig passiert, aber zumindest auf mittelfristige Sicht sieht es eher danach aus, als würden wir deutlich über 20 notieren. Übrigens, wenn man sich den Zwischenbericht der Sparta AG auf Ihrer Seite anschaut, sieht es danach aus, als hätten die bei der Andienung nicht mitgemacht. Es ist da nur die Rede von "kleinen" Realisierungen.
    Avatar
    Jakobus01
    schrieb am 03.05.12 15:51:06
    Beitrag Nr. 4.218 (43.116.086)
    Noch eine Anmerkung zu deinem Beitrag: Die Medizintechnik-Zahlen aus den USA (plus Venezuela) waren wohl durch einige Großaufträge im Vorjahresquartal verzerrt. Somit scheint es sich nicht um ein Problem zu handeln. Recht gebe ich dir bei den Personalaufwendungen. Aber schließlich lassen sich die Herren Vorstände auch gut dotieren. Fließt dass auch beim Personalaufwand mit rein?
    Avatar
    deepvalue
    schrieb am 03.05.12 16:21:43
    Beitrag Nr. 4.219 (43.116.290)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.116.086 von Jakobus01 am 03.05.12 15:51:06Der Auftragseingang im Medizinsegment war in Amerika um 29,6% währungsbereinigt rückläufig, während er im Vorjahr um lediglich 12% gestiegen war (d.h. ggü. 2010 ist immer noch ein Rückgang um 21% zu verzeichnen). Ich sehe hier schon ein Problem.
    Der Personalproblematik in der AG sehe ich weniger in den Vorstandsgehältern (die kann man schnell kürzen) als vielmehr in der Vielzahl zusätzlicher neuer Mitarbeiter (Anstieg vor allem in IT und Personal (wohl für die vielen neuen Mitarbeiter). Wir sprechen hier von einem Anstieg der Mitarbeiter um über 24%, wovon lediglich ca. 9% auf Umgliederungen beruhen.
    Avatar
    Jakobus01
    schrieb am 04.05.12 10:10:26
    Beitrag Nr. 4.220 (43.119.549)
    @deepvalue

    Offensichtlich scheinen die Geschäftszahlen der Aktien nicht schlecht zu bekommen. Der Kurs bewegt sich in Richtung 90 Euro. Am Montag ist dann der bescheidene Abschlag. Wäre toll, falls jemand an der HV teilnimmt, davon etwas zu berichten.