DAX-0,48 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots - Die letzten 30 Beiträge



Antwort auf Beitrag Nr.: 53.825.453 von Kleiner Chef am 04.12.16 14:03:21
Meine Favoriten 2017
inkl. dem Potenzial, dass ich ihnen auf Jahressicht zutraue.

1. Hargreaves Services (Potenzial: ~60-120%)

- britischer Micro-Cap in gebeutelter Kohleindustrie
- Umstrukturierung im Gange: High uncertainty.
- guter Cashflow durch Liquidierung alter Assets. Market Cap gut durch Assets gedeckt (Grahamscher Net-Net): Low risk.
- ich rechne 2017/18 mit einem klareren Bild über das Umstrukturierungsergebnisses, das die Unsicherheit rausnimmt und den Kurs treibt.

2. Lang und Schwarz (60-90%)

- volatile Earnings, zuletzt stark abgestraft
- wenn man die Zyklen glättet mMn aber sehr niedriges KGV
- interessante Zukunftssaussichten mit der neuen ls-x
- ggf. Übernahmephantasien

3. Sto SE (40-50%)

- zuletzt stark geprügelt
- eigentümergeführt
- in der Vergangenheit langfristig stets wachstumsorientiert
- in der Vergangenheit sehr aktionärsfreundlich
- bei Verbesserung der Aussichten mMn schnell wieder auf alten Hochs

4. Polytec (30-60%)

- kürzlich hier diskutiert
- eigentümergeführt, niedriges KGV
- evtl. Katalysator durch jüngste Berichte und e-mobility

5.Fleury Michon (30-55%)

- Frankreich. Marktführer für Surimi
- extrem stabiles Geschäft, solide Margen
- eigentümergeführt
- mittelfristig auch moderates Wachstum
- sollte aufgrund der stabilität des Geschäfts mit KGV 25+ bewertet werden
Umfrage: Favoriten - Aktien für 2017!
Wie schrieb bin ich bis Weihnachten busy ohne Ende,
dennoch denke ich, daß die Umfrage in den letzten Jahren
eine gute Grundlage für Meinungsbildung und Diskussion war.

Deshalb eröffne ich auch jetzt diese Umfrage mit folgenden
Regeln

1. Jeder Teilnehmer benennt 5 Aktienfavoriten für das Jahr
2017

2. Die Umfrage gilt ab sofort bis zum 31.12.2016.

3. Auf der Grundlage werde ich die Auswertung der Nennungen
begleiten. Abhängig von der Anzahl der Nennungen werde ich
erst ab Weihnachten die Auswertungen in gewohnter Weise
hier updaten.

Gruß in die Runde und viel Spass

PS: Habe ich was vergessen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.824.499 von urpferdchen am 04.12.16 10:11:08Habe bei L&S nach den Zahlen die Reißleine gezogen. Es fehlt dem Wert momentan jegliche Fantasie.
Dass Wikifolio nicht der Wachstumsbringer ist und keine so große Rolle spielt, wurde ja schon vor einiger Zeit gesagt. Darüber konnte man angesichts der guten Geschäftszahlen aber hinwegblicken. Mit der Ausschüttungsquote von 75% der Gewinne kann man mit einem KGV von 10-15 und einer entsprechenden Dividendenrendite gut leben. Starke Wachstumszahlen braucht es da nicht Hauptsache die Erträge bleiben stabil. Q3 hat aber gezeigt, dass genau das nicht der Fall ist.
Natürlich hat der Markt im entsprechenden Zeitraum nicht wirklich mitgespielt aber knapp 50% weniger Gewinn ist schon heftig.
Für 2016 sieht die Dividende jetzt natürlich noch gut aus, selbst wenn Q4 ähnlich läuft.
Muss man sich in Zukunft aber eher auf 25-30 Cent pro Quartal einstellen dann ist der Kurs bei 15€ noch zu hoch.
Ich warte hier erstmal die Q4 Zahlen ab, ob es sich um einen einmaligen Ausreißer gehandelt hat oder ein neuer Trend eingeleitet wurde. Im zweiten Fall könnte durchaus noch Luft auf 10-12€ sein bis die alte Relation wieder hergestellt ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.822.210 von valueanleger am 03.12.16 15:08:35
Zitat von valueanleger@KC,
ich hätte meine Favoriten 2017 eigentlich schon zusammen, aber dann warte ich auch noch ein paar Tage mit der Bekanntgabe. ;)
Die deutsche Börsen kommt in diesen Tagen nicht aus dem Griff der Ängstlichen.
Wir haben Angst vor den Flüchtlingen, den Russen, dem Brexit, Donald Trump und nun vor Italien.
Wie ich schon mal geschrieben habe ist es schade das es keinen DAI gibt. (Deutscher Angsthasen Index).
Der DAI würde von ATH zu ATH eilen.
Ich habe auch vor Italien keine Angst - im Gegenteil - Italien ist mein bevorzugtes Urlaubsziel. ;)
Wer weniger auf die politischen Faktoren und mehr auf die Unternehmensentwicklungen schaut kommt an der Börse weiter und muss auch nicht dauernd Angst haben.
Wir als Nebenwerte und Valueinvestoren beherzigen dies bereits.
Schönes WE
Gruß Value


Das Italien-Gespenst scheint mir in der Tat völlig übertrieben zu sein. Wenn man sich einmal ein wenig einliest, welche Rechte bzw. Macht sich Renzi verschaffen will, dann wird auch klar, weshalb so viele Italiener seinen Reformvorschlag ablehnen. Er will faktisch die "Kontrollinstanzen" außer Kraft setzen, die ursprünglich eingeführt wurde, damit einer nicht mehr wie ein "Diktator" handeln will. Wer derart die demokratischen Rechte beschneiden will, darf sich über eine Ablehnung nicht wundern.

Aber was bedeutet eine Ablehnung des Referendums? Im Grund nichts! Es bleibt der Zustand erhalten, der seit Jahren besteht. Wieso das jetzt erst zu einem Problem werden soll ist nicht nachvollziehbar. Weshalb eine Bankenkrise in Italien wegen der Ablehnung der Reform droht kann die deutsche Presse offensichtlich selbst nicht erklären. Die Bankenkrise ist in Italien schon lange vorhanden, daran ändert auch das Referendum nichts. Renzi könnte zurücktreten, dass soll dann ganz schlimm sein. Doch Renzi hat selbst schon andeutungsweise erklärt, dass er nicht zwingend zurücktreten wird.

Renzi wollte mit seiner Rücktrittsdrohung lediglich das Referendum durchboxen, welches ihm enorme Macht verschaffen würde.

Fazit: Wenn man hört, dass die Großbanken massive Shortpositionen auf den italienischen Aktienmarkt getätigt haben, dann wird klar, dass man die Unruhe durch entsprechende Medienbeiträge forcieren will und am Montag ggf. die Kurs vorbörslich direkt nach unten drücken wird. Doch diese riesigen Shortpositionen müssen auch eingedeckt werden. Folglich kann man Montagmorgen offensichtlich wieder auf Schnäppchenjagt gehen und warten, bis die Eindeckungskäufe in der nächsten Woche die Kurse schnell wieder nach oben treiben werden.

Es stehen offenbar wieder jede Menge Vermögensverwalter an der Seitenlinie, die auch vor dem Brexit und der Trumpwahl an der Seitenlinie standen und ihre Kauforders schnell positionieren werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.824.499 von urpferdchen am 04.12.16 10:11:08umsätze an den Börsen nach wie vor schwach. DAB-Geschichte nachteilig für L&s. L&S-Exchange immo wenig bis nix...und die mittlerweile eintretende Erkenntnis, dass wikifolio kein gewinntreiber ist! Da haben einige überzogene Erwartungen an L&S und wurden nun ein wenig enttäuscht. Das meiste Geschäfts macht l&s bei höheren umsätzen an den Börsen und den eigenen Produkten!

Kann auch noch weiter runter gehen, grund für kurse von 18€ seh ich kurzfristig eher nicht! Evtl. ziehen die umsätze in Q1/17 wieder an!
Lang & Schwarz -fast- am Tief - ob es jetzt schon dreht ? oder auf die 14,35 € fällt ?
Könnte nächste Woche eventuell interessant werden - die Zahlen waren schlecht.
Wenn es dreht - könnte der Kurs bis 18 € steigen - oder was meinen die Facchleute hier im Forum.

2 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.823.853 von Rainolaus am 04.12.16 00:25:42
Da kann ich nur zustimmen.
Ich hätte auch meine Immobilienkredite zurückgeführt, aber meine sind bereits seit längerem schuldenfrei.
Aber das mit der Diversifizierung, die Du hier schreibst, das halte ich für die beste Idee, denn wenn wirklich wider meines erwartens ein worst-case aufziehen sollte, dann weiß man wirklich nicht, welche Anlageform diese Krise am besten übersteht. Ich bin auch auf allen von Dir genannten Beinen aufgestellt (auch ohne Staatsanleihen) und fühle mich dabei sehr wohl. Und mir ist es auch egal, wohin die Preise der Edelmetallen tendieren, dies ist für mich lediglich ein kleines Stück zusätzliche Diversifizierung. Und da ich meine Bestände bereits seit teils schon vor dem Jahr 2000 halte ist mein EK-Preis aus heutiger Sicht extrem niedrig. Wobei ich damals auch nicht ganz sicher war, ob dieser Zeitpunkt der richtige ist. Ist halt wie immer: Im nachhinein ist man immer schlauer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.817.675 von hzenger am 02.12.16 16:46:20
Zitat von hzengerTrotzdem eine interessante Frage, welche Assets man halten sollte, wenn der Euro zusammenbrechen würde. Jedenfalls mal keine Lebensversicherung. Die sind schön gefüllt mit Süd-Staatsanleihen. Ob Cash als Alternative so super ist (Euro), würde ich auch mal bezweifeln wollen.

Wahrscheinlich fährt man in einem Krisenszenario dann doch am besten mit einer Mischung aus Immobilien und Aktien--zumindest langfristig.


ich habe dieses Jahr 3 Lebensversicherungen verkauft die teilweise bereits 36 Jahre liefen um damit Immo Kredite zu tilgen und schlafe seitdem deutlich ruhiger.
Es ist schwer zu sagen was am besten ist. Das Thema Zwangshypothek auf Immos taucht immer wieder auf (vor allem von leuten die keine haben), das kann so kommen, muss es aber nicht.
Wahrscheinlich ist auch hier wie so oft eine breite Diversifizierung die beste Variante. Immos, Gold, Cash, Aktien, JA, Staatsanleihen NEIN
1 Antwort
Wie bereits vor ein paar Wochen hier gepostet entwickelt sich Brüder Mannesmann überdurchschnittlich gut.
Hier stehen wir am Anfang einer Rally aus meiner Sicht.




Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Der Turnaround wurde vollzogen und auf der Münchener Investoren Konferenz bestätigte man eine Dividende für 2017/2018

Jährlich werden die Schulden um ca 1Mio abgebaut und die kreditlinie wurde deutlich günstiger Umgeschuldet auf 15 Jahre.

Marktkapitalisierung 2,9Mio€

Wenn die Brüder jetzt nur halb soviel Gehälter bekommen wurden dann hätten wir hier einen Überflieger für 2017/2018
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.823.033 von fallencommunist am 03.12.16 18:54:02
Zitat von fallencommunistFavoriten posten klingt lustig. Ich schließe mich auch gerne an. Wann gehts los?


KC gibt den Startschuss. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.821.686 von Kleiner Chef am 03.12.16 12:31:29@KC,
ich hätte meine Favoriten 2017 eigentlich schon zusammen, aber dann warte ich auch noch ein paar Tage mit der Bekanntgabe. ;)
Die deutsche Börsen kommt in diesen Tagen nicht aus dem Griff der Ängstlichen.
Wir haben Angst vor den Flüchtlingen, den Russen, dem Brexit, Donald Trump und nun vor Italien.
Wie ich schon mal geschrieben habe ist es schade das es keinen DAI gibt. (Deutscher Angsthasen Index).
Der DAI würde von ATH zu ATH eilen.
Ich habe auch vor Italien keine Angst - im Gegenteil - Italien ist mein bevorzugtes Urlaubsziel. ;)
Wer weniger auf die politischen Faktoren und mehr auf die Unternehmensentwicklungen schaut kommt an der Börse weiter und muss auch nicht dauernd Angst haben.
Wir als Nebenwerte und Valueinvestoren beherzigen dies bereits.
Schönes WE
Gruß Value
3 Antworten
Wieviel E-Mobilität steckt in Dir? - Part II - Lion - Spannende Trigger stehen an!
Bezugnehmend auf das Wochenupdate
muss ich einige Angaben zu Kreisel korrigieren,
und die haben es in sich:

a) Umsatz verzehnfacht sich in 16/17 von 4,5 Mill.
auf 45 Mill. Euro.

b) Bau eines Werkes in USA, größer als in AT geplant.

c) Vergabe über die Entwicklung eines OEM Vertrages
für 1 Mill. Fahrzeuge möglich!

d) Von Mavero werden zunächst 10.000 Stück produziert.

Wenn ich nun meinem Basis-Szenario folge für Lion, und
man wächst im Schlepptau von Kreisel, so warten sehr spannende
Trigger für Lion auf uns Aktionäre.

PS: Ausdrücklich der Hinweis, daß Lion nicht nur auf einem Fuss
- Kreisel - steht, was das Wachstum angeht. Aber im Basis-Szenario
gehe ich davon aus.


„2026 werden 60 Prozent der Neuanmeldungen E-Autos sein“


Kreisel Electric-Chef Markus Kreisel im VOLKSBLATT über den geplanten Einstieg des Freistädter Batterie-Spezialisten am US-Markt, die rasante Entwicklung der Firma und Zukunftsprojekte

Mit ihren innovativen Batterie-Systemen sorgen die Brüder Johann, Markus und Philipp Kreisel am aufstrebenden Markt für elektrische Mobilität für Furore. Nach der Investition von zehn Millionen Euro in ein Produktionswerk wollen die drei Freistädter nun mit Sprung über den großen Teich ein weiteres Kapital ihrer noch jungen Erfolgsgeschichte schreiben.

VOLKSBLATT: Auszeichnungen wie jene zum Start-up des Jahres 2016, Werksneubau auf der grünen Wiese, Anfragen von Autoherstellern, Interviews und Betriebsbesuche von Spitzenpolitikern - wie bringen Sie und Ihre beiden Brüder das derzeit alles unter einen Hut?

KREISEL:

In dem wir einfach so viel arbeiten. Wir beschäftigen uns mit etlichen Projekten, die aber derzeit etwas zurückstehen müssen, bis unser in Bau befindliches Batterie-Werk in Rainbach fertig ist.

Ist das Interesse an der von Euch entwickelten Batterietechnologie nach wie vor so groß?

Auf alle Fälle, wobei ich aber Wert darauf lege, dass wir mehr können, als nur Batteriesysteme für Elektroautos zu entwickeln. Wir haben mehrere Kompetenzen, was von vielen Firmen sehr geschätzt wird.

Mit wie vielen Autoherstellern konnten bereits Projekte vereinbart werden?

Wir sind in der Vorentwicklung tätig, was nicht heißt, dass wir einen Auftrag für eine Serienfertigung erhalten. Von der deutschen Autoindustrie machen wir mit Ausnahme von Opel mit allen Herstellern Projekte. Aktuell warten wir auf die Entscheidung eines Großkunden, der uns hoffentlich mit der Entwicklung der nächsten Generation von Elektroautos beauftragen wird.


Bald Entscheidung über Großauftrag

Von welcher Größenordnung reden wir hier?

Es geht um eine Stückzahl in einstelliger Millionenhöhe.

Wie schätzten Sie die Entwicklung bei E-Autos in Europa ein, in Österreich sind die Zulassungszahlen etwa im Vergleich mit Norwegen ja noch sehr niedrig?

Bereits in zehn Jahren werden 60 Prozent der Neuanmeldungen Autos mit Elektroantrieb sein.

Kreisel Electric fertigt nicht nur Batteriesysteme im Auftrag von Kunden, sondern vergibt auch Lizenzen für die Fertigung?

Große Hersteller wollen wir nicht beliefern, sondern peilen eine Partnerschaft an und machen es gemeinsam, was uns am liebsten ist oder wir vergeben eine Lizenz. Es hängt immer vom jeweiligen Kunden ab.

Können Sie schon etwas über Ihre Pläne für den US-Markt sagen?

Um dort Fuß fassen zu können, muss man vor Ort tätig sein. Deshalb werden wir uns intensiv mit dem US-Markt auseinandersetzen. Wir werden dort auch ein Werk wie in Rainbach bauen, nur etwas größer.

Stimmt das Gerücht, dass ihr Unternehmen ein Auto für einen Hollywood-Star elektrifiziert?

Dazu kann ich vorerst leider nichts sagen.

Steht bereits fest, wann das in Bau befindliche Batteriewerk in Betrieb gehen wird und Kreisel Electric von Freistadt in die Nachbargemeinde Rainbach übersiedeln wird?

Im März werden wir dort starten, die offizielle Eröffnung ist für Juni geplant.

Kreisel Electric sucht laufend Mitarbeiter, wie viele sollen es bis zur Werkseröffnung sein?

Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir viele Bewerbungen bekommen. Wir bekommen gute Leute, wobei wir danach trachten, Mitarbeiter aus der Region aufzunehmen. Gewisse Spezialisten muss man aber aus dem Ausland holen. Aktuell sind wir bei Kreisel Electric 46 Mitarbeiter, die Zielgröße ist 150 bis Mitte kommenden Jahres. Dazu werden noch Mitarbeiter im Ausland kommen.

Umsatz hat sich im zweiten Geschäftsjahr verzehnfacht

Wie entwickelt sich der Umsatz der noch jungen Firma?

In unserem ersten vollen Geschäftsjahr 2015/16 betrug der Umsatz 4,5 Millionen Euro. Im Geschäftsjahr 2016/17 wird sich der Umsatz verzehnfachen.

Kreisel Electric hat heuer auch einen Stromspeicher namens Mavero für private und gewerbliche Kunden auf den Markt gebracht. Wie groß ist das Interesse an diesem Produkt, mit dem Energie-Selbstversorger unabhängig von natürlichen Versorgungsschwankungen werden?

Es werden vorerst 10.000 Stück produziert, die ab April 2017 für Privatkunden sowie Gewerbebetriebe in Österreich und Deutschland ausgeliefert werden. Ein weltweiter Absatz von 100.000 Stück ist durchaus möglich.

Was erwartet Sie sich von der Teilnahme am Stratosphären-Projekt des Schweizer Abenteurers Raphaël Domjan?

Domjan will in zwei Jahren mit einem Solarflugzeug und Batterien von Kreisel 15 Minuten in 25.000 Meter Höhe fliegen. Ziel ist es, dass man im Jahr 2035 mit einem Passagier-Flugzeug in der Stratosphäre in drei Stunden von London nach New York fliegen kann. In diesem Bereich kann man mit einer Turbine nicht fliegen, das geht nur elektrisch. Der Flugzeug-Bereich hat für mich großes Potenzial.

Was ist aus dem geplanten Engagement in der Formel E geworden?

Leider haben nicht wir, sondern der britsche Sportwagenproduzent McLaren den Zuschlag bekommen. Allerdings machen wir nun für McLaren ein Projekt, über das ich aber leider nicht sprechen darf.


https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=newsse…
Wochenupdate: Wieviel E-Mobilität steckt in Dir?
Digitalisierung, Cloud und E-Mobilität sind die Trends an der Börse. Es gibt kaum ein Unternehmen was nicht mit diesen Schlagworten wirbt. Nun heute Morgen gehe ich durch die Läden und die Autobild widmet sich in einer Ausgabe dem Thema der Elektromobilität. Nicht nur diese Ausgabe zeigt, daß wir uns mitten im Wandel der alternativen Antriebe befinden.

Zur Erinnerung: Als ich das Thema vor 15 Monaten mit Lion aufgriff, wurde ich vielfach belächelt aus diversen Gründen. Tatsache ist bis heute, daß der Griff sich 2015 als richtig erwiesen hat. Lion von mir als spekulativer Favorit 2016 benannt wurde dieser Rolle in vollem Umfang gerecht, denn bekanntlich konnte sich der Wert vervielfachen.

Klar ist auch, Lion ist noch kein Löwe, sondern eher ein Kälbchen, was noch erwachsen werden muss. Auf dem Weg dahin wird gerade daran gestrickt, wer wie viel vom Kuchen abbekommt. In welchem Umfang Lion an diesem Kuchen beteiligt sein wird, darüber kann man allein aus den Pflichten der Verschwiegenheit, denen die aktuellen Entwicklungsprojekte in der Regel unterliegen, nur spekulieren.


Mein Basis-Szenario bei Lion E-Mobility!

Mein Basis-Szenario bei Lion lautet deshalb, daß man mit Kreisel einen Partner an der Seite hat, der aus der Start-Up Phase herausgewachsen ist, Geld verdient und auf gutem Wege ist, sich einen Teil des Kuchens zu sichern. Noch in 2015 hat man bei Kreisel einen Umsatz von 5 Mill. erzielt, der in 2016 auf 15 Mill. Euro wachsen wird und in 2017 folgt dann die Serienfertigung mit dem neuen Werk für 10 Mill. Euro was im Frühjahr an den Start geht und was je nach Marktlage kurzfristig ausbaubar ist.

In diesem Szenario wird sich der Umsatz bei Lion in 2016 auf knapp 4 Mill. Euro verdoppeln und dies erwarte ich auch annähernd in 2017. Ohne Zweifel steckt in der aktuellen Bewertung schon viel Fantasie drin. Diese Fantasie löst sich dann auf, wenn die ersten Produkte in Zusammenarbeit mit einem OEM auf den Markt kommen.

Tatsache ist, daß sich alle Unternehmen, die auch nur indirekt mit der E-Mobilität zu tun haben, diesen Trend versuchen für sich zu nutzen. Auch hier gilt aber: Sehr genau zu selektieren, wer zu den Gewinnern dieses Trends gehören wird.





Anmerkung: Eigentlich wollte ich heute etwas zum Ausblick 2017 schreiben und den Favoriten 2017. Dies verschiebe ich aus zwei Gründen: Erstens bin ich noch indifferent, was die Nominierung angeht. Zweitens bin ich bis Weihnachten beruflich sehr angespannt. Insofern macht es erst Sinn diese Umfrage kurz vor Weihnachten zu starten, denn die Auswertung dazu erfordert eine permanente Online-Präsenz.


AT&S: Der Markt hat immer recht!

Eigentliche könnte man dieses Forum auch umtaufen in : Österreichische Small-Caps. Immer wieder finden sich Werte, die gemessen an deutschen Brüdern durch eine attraktive Bewertung auffallen. Zuletzt wurde hier eine Polytec in diesem Zusammenhang ausgiebig diskutiert.

Ohne Zweifel gehört auch eine AT&S dazu. Man nimmt bei einer Market-Cap von weniger als 400 Mill. Euro, mehr als 500 Mill. Euro in die Hand, um in Zukunftstechnologien zu investieren, die weniger als eine Hand voll Anbieter anbieten. Zu Zeiten des „Neuen Marktes“ wäre hier eine Bewertung um ein vielfaches herausgesprungen, weil die Zukunft um mindestens zwei bis drei Jahre vorweggenommen wurde.

Obwohl wir wissen, daß in 2017 ein neues Börsensegment „Neuer Markt 2.0“ getauft wird, so werden wir solche Bewertungen nicht sehen bei AT&S, weil die Börse etwa 6 Monate vorausschaut. In Österreich wahrscheinlich eher nur drei Monate.:p

Nun hat man schon etwa 75 % der Investsumme von 500 Mill. Euro in China investiert und die Börse preist von den Zukunftserwartungen ein Scheitern dieser Investition ein. Dem steht für 2019 ein Unternehmen gegenüber, welches einen Umsatz von knapp 1,5 Mrd. Euro bei einem Überschuss von über 100 Mill. Euro erzielen kann. Ich schreibe kann und nicht wird, weil das genau das Szenario der Unsicherheit bei AT&S in der aktuellen Bewertung abbildet.


AT&S: Die Meilensteine auf dem Weg zum Mrd. Unternehmen!


Wie verläuft die weitere Ramp-Up Phase Chongquing I in den kommenden Quartalen. Gibt es weitere Rückschläge oder verläuft sie plangemäß? Abhängig davon wird man über die Investphase Chongquing II entscheiden. Diese Entscheidung hinsichtlich Timeline, Technologie und Investsumme wird im ersten Kalender-Halbjahr 2017 getroffen und kommuniziert. Ich rechne spätestens mit dem Ablauf des aktuellen Geschäftsjahres damit bis zur Jahrespressekonferenz.

Der dritte Meilenstein wird sein, ob man dann je nach Verlauf von Chongquing I das Invest Chongquing II ohne weitere Verwässerung bestreiten kann. Einerseits wird das Invest der Phase II deutlich niedriger liegen, da Grundstück und Gebäude bereits durch die Phase I abgedeckt ist. Andererseits läuft man bei AT&S aktuell in eine Nettoverschuldung von 500 Mill. Euro hinein, bedingt durch einen langsameren Anlauf in Chongquing verbunden mit höheren Vorlaufkosten und zusätzlichen Invests in Shanghai.

In der ursprünglichen Planung war dies aus meiner Sicht durchaus so geplant, ohne weitere Verwässerung auszukommen, die nächsten Quartale müssen aber erst zeigen, ob es tatsächlich so umgesetzt werden kann. Wie vom Unternehmen kommuniziert sieht man als obere Grenze eine Nettoverschuldung von 3 zum EBITDA an. Geht man für das kommende GJ von einem EBITDA von knapp 200 Mill. Euro aus, so ist die Entscheidung über eine Verwässerung aus aktueller Sicht offen.

AT&S: Einer der Favoriten für 2017?

Genau die Unsicherheit über den Ausgang dieser aufgeführten Meilensteine reflektiert aktuell die Bewertung des Unternehmens. Umgekehrt: Werden diese Meilensteine 2017 positiv beantwortet, so gehört AT&S zu den Favoriten 2017. Aus heutiger Sicht folgt daraus, daß AT&S für mich ein spekulativer Favorit für 2017 ist. Es bleibt also spannend.


Wochenverlierer & Wochengewinner in der Übersicht!





Die letzte Woche vor dem Italien Referendum lief alles andere als prickelnd wie die Übersicht zeigt. Es überwogen die roten Vorzeichen und das Depot verlor 3 % an Wert. Die Wochengewinner der Vorwochen mussten ihre Gewinne in der letzten Woche wieder abgeben.


Jahresperformance sinkt auf 36 %!

Normalerweise heißt es: „Sell the news and buy the roumors!“. In der vergangenen Woche wurde diese Entwicklung allerdings bereits vorweggenommen, denn die Unsicherheit über den Ausgang des Italien-Referendums bewegte die Märkte. In der Folge verlor das Depot 3 % an Wert und die Jahresperformance sinkt auf 36 %.


4 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.818.434 von halbprofi am 02.12.16 17:57:52
Zitat von halbprofiWo handelst du Bitcoins? Mich haben Berichte über Pleiten von unserösen Bitcoin-Börsen bisher davon abgehalten, Bitcoins zu kaufen.

Wenn das Vertrauen in Währungen wie den Euro sinkt, sollte das langfristig positive Effekte für eine digitale Währung haben.


ja, die Börsen sind pauschal alle unseriös. ich habe damals im btc-24.de Skandal einiges an Geld verloren. Die Konsequenz draus ist, die Bitcoins selbst zu lagern und nicht auf einer Börse rumliegen zu lassen. Z.B. als stark verschlüsseltes File an mehreren Orten (Mailfach, Platte, Dropbox). Nur zum Handeln sind Börsen pauschal ok. Ich habe meine seit Jahren nicht mehr gehandelt, bin daher nicht sicher, was state-of-the-art ist. Ich vermute aber (für Deutschland) ist bitcoin.de eine vernünftige Option weil dort einfach P2P gehandelt wird und bitcoin.de einfach als Escrow-Service auftritt. Ich wollte selbst mal einige abtreten bei 800$ aber bin noch nicht sicher ob ich es denn tue, denn die Gebühren zum Tausch in Fiat-Geld sind mMn dieser Tage etwas arg hoch. Evtl versuche ich auch einfach über die Jahre alles auszugeben, wird aber schwierig.

Ich rate übrigens jedem dringend davon ab, in Bitcoin zu investieren, ohne sich in aller (!) Tiefe damit zu befassen. Wenn man an die Story glaubt ist es aber eine interessante Diversifikation.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.818.275 von fallencommunist am 02.12.16 17:39:57Wo handelst du Bitcoins? Mich haben Berichte über Pleiten von unserösen Bitcoin-Börsen bisher davon abgehalten, Bitcoins zu kaufen.

Wenn das Vertrauen in Währungen wie den Euro sinkt, sollte das langfristig positive Effekte für eine digitale Währung haben.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.818.200 von Michale am 02.12.16 17:30:31ich glaube nicht an irgendeinen (und falls doch an keinen nennenswerten) Kollaps. Wenn dem so wäre, wäre Bitcoin natürlich ein grosser Profiteur der Situation. Der Bitcoinkurs ist ja auch ein Ergebnis von Angebot und Nachfrage. Das Angebot ist quasi-fix und nicht durch durch eine zentrale Institution steuerbar. Die Nachfrage kommt aus der Akzeptanz der Währung, d.h. dass Leute Bitcoin als Zahlungsmittel verwenden. Sowohl die Verwendung als auch die vermehrte Kassenhaltung wären Treiber des Kurses in einem Fiatgeld-Kollaps.
2 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.818.152 von fallencommunist am 02.12.16 17:26:13Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass Kunstwährungen bei dem für mich unwahrscheinlichen Fall, der Euro bricht auseinander, ungeschoren davon kommen.
Die weltweiten wirtschaftlichen und finanziellen Verflechtungen lassen dann auch sehr wahrscheinlich auch alle anderen Währung kollabieren.

Der Grund hierfür liegt in der extremen Verschuldung fast aller Staaten.
3 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.817.798 von Michale am 02.12.16 16:56:11Währungsunsicherheiten sind z.B. positiv korreliert mit dem Bitcoinpreis. An Tagen wie heute und beim Brexit hedged meine Bitcoinposition recht gut.
4 Antworten
AT & S - Währungsdifferenzen

31-3-2016 EUR / CNY = 7,351

30-9-2016 EUR / CNY = 7,456

Wechselkurseffekte belasteten das Finanzergebnis im ersten Halbjahr mit 3,7 Mio. €


2-12-2016 EUR / CNY = 7,331

Ein schwacher Euro sollte das Ergebnis im 3 Quartal in die Gewinnzone bringen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.817.675 von hzenger am 02.12.16 16:46:20
Wenn der Euro auseinanderfällt
ist physisches Gold sicher eine Alternative, die man nicht ganz aus den Augen lassen sollte.

Wenn alles den Bach runtergeht, was ich persönlich jedoch nicht glaube, dann wird es (angeblich schon gedrucktes) neues Geld geben. Wie der Umtausch von statten geht, keine Ahnung, jedoch wird sich der Staat dann gütlich von einem Teil seiner Schulden verabschieden. Die Umtauschsätze werden ungünstig für den Cash-Inhaber und auf Immos kann man eine Zwangshypothek eintragen. Auch die Aktienbesitzer werden sicher nicht ungeschoren davonkommen, denn wir müssen ja dann auch noch die von der EU fabrizierten Schulden mit abtragen. Dies alles zusammen wird sicher nicht ohne schmerzliche Eingriffe an die Geldbeutel jeden Bürgers gehen. Aber alles nicht neu, hatten wir schon mal.
5 Antworten
AT & S - Währungsdifferenzen

Wechselkurs Euro / chinesischer Renminbi

30-9-2016 EUR / CNY = 7,456

30-9-2016 Eigenkapital = 13,69 € / Aktie


2-12-2016 EUR / CNY = 7,331

2-12-2016 Eigenkapital = 14,02 € / Aktie
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.817.336 von Rainolaus am 02.12.16 16:08:30Fundamental würde ein schwacher Euro für AT & S Vorteile bringen.

Bei einem Nein in der Abstimmung im Italien-Referendum dürfte der Euro gegenüber dem US-Dollar und CNY noch etwas nachgeben.

AT & S - Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte

China: 755,15 Mio. Euro
Österreich: 70,87 Mio. Euro
Übrige: 31,16 Mio. Euro
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.816.874 von KlarerKauf am 02.12.16 15:19:45:) Auf jeden Fall bin ich voll investiert. Ich finde die Reaktion der Börse auf diese Ereignisse immer schwerer vorherzusagen. Und was hatten wir nicht alles an angeblichen "alles oder nichts" Momenten in den letzten Jahren und Monaten.

Trotzdem eine interessante Frage, welche Assets man halten sollte, wenn der Euro zusammenbrechen würde. Jedenfalls mal keine Lebensversicherung. Die sind schön gefüllt mit Süd-Staatsanleihen. Ob Cash als Alternative so super ist (Euro), würde ich auch mal bezweifeln wollen.

Wahrscheinlich fährt man in einem Krisenszenario dann doch am besten mit einer Mischung aus Immobilien und Aktien--zumindest langfristig.
8 Antworten
Mit dem Bruch der 10€ hätte ich bei AT&S noch etwas gewartet. nächste nennenswerte Unterstützung sehe ich jetzt bei ~8€.
Ich denke auch, dass viele dieses mal vorbereitet sind und meistens passiert dann ja genau das Gegenteil. Ein NEIN sehe ich fast eingepreist. ansonsten unterschreibe ich das mögliche Folgerisiko vor allem wegen der Banken. aber DAS wird nicht am Sonntag entschieden.
Habe bei Steico weiter nachgelegt. hätte nicht gedacht dass es die nochmal knapp über 12€ gibt. da liegt auch exakt der mittelfristige Aufwärtstrend beim Sägezahnchart.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.816.574 von hzenger am 02.12.16 14:39:39Stimmt, aber dieses Mal sind alle vorbereitet. Eigentlich jeder rechnet mit der Ablehnung und hat sich positioniert.

Das heißt nicht, das die mittelfristigen Auswirkungen des Referendums nicht doch erheblich sein können.
Hans-Werner Sinn: "Das Land kommt mit dem Euro nicht zurecht. Die italienische Volkswirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig und hat in den vergangenen Jahren keine messbaren Anstrengungen unternommen, wieder wettbewerbsfähig zu werden."
Joseph Stiglitz: "Den Italienern wird gerade klar, dass Italien im Euro nicht funktioniert."
https://www.welt.de/wirtschaft/article158813273/Hans-Werner-…

Was die Börse betrifft: Du bist im Moment agnostisch, ich geh grad etwas ins Risiko. (Kennt man von dir ja auch ab und zu ...;))
Hab heute weiter eingesammelt: F24, AT&S, S&T, GFT. Meine Cashquote jetzt nur noch bei 11%. Wir haben Anfang Dezember. Ich hoffe doch noch auf eine kleine Rallye bis zum Jahresende.
9 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.813.829 von KlarerKauf am 02.12.16 08:45:46Ich denke, es ist sehr schwer zu antizipieren, was nach dem Referendum mit der Börse passiert. Sicher ist schon viel antizipiert worden. Allerdings wird das Ergebnis sicher davon abhängen, welche Folgewirkungen der Ausgang hat. Tritt Renzi zurück? Gibt es Neuwahlen und damit die Gefahr einer 5 Sterne Regierung? Geht Monte dei Paschi hops und gibt es Ansteckung? Was macht die EZB?

Ich bin agnostisch.
10 Antworten
Bzgl. Polytec und VW als grossen Kunden:

http://www.godmode-trader.de/artikel/dax-anleger-wollen-nich…

Trotz teils kräftiger Rabatte und einem insgesamt schwungvollen Automarkt bleibt die Situation für BMW in den USA schwierig. Im November musste der bayerische Hersteller dort ein Verkaufsminus von 16 Prozent auf knapp 31.000 Autos verkraften. Bei der Hausmarke BMW gingen die Verkäufe noch etwas stärker um gut 18 Prozent zurück. Rivale Daimler schaffte mit seinen Marken Mercedes-Benz und Smart einen kleinen Zuwachs um 1,1 Prozent. Nach langer Talsohle wegen der Dieselaffäre gelang dem Volkswagen-Konzern ein kräftiges Verkaufsplus von gut 24 Prozent. Nach Schätzungen des Fachblatts "Automotive News" steigerte die Autobranche den Absatz im November im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 1,364 Mio. Fahrzeuge.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.815.185 von InsertName am 02.12.16 11:15:44
Zitat von InsertNameSchon seltsam. Alle haben Angst vor dem Italien-Referendum, Aktien, die überhaupt nichts mit Italien zu tun haben, stürzen ab, aber die einzige italienische Firma in meinem Depot steigt.


Ist doch im grunde nicht erstaunlich, denn Matica ist vollkommen entkoppelt von Indizes. Sie wird ja auch nicht steigen, sollte Renzi durchkommt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben