Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Eurogas lebt! Faktenthread zu "neuer" Eurogas - Beliebteste Beiträge

    eröffnet am 18.10.07 09:51:21 von
    TheRealInsider

    neuester Beitrag 11.08.14 23:47:29 von
    Taschenrechner
    Beiträge: 215
    ID: 1.134.097
    Aufrufe heute: 11
    Gesamt: 148.842

    22.08.14
    0,005
    0,00 €
    0,00 %

    Beitrag schreiben Ansicht: Beliebteste Beiträge
    In dieser Diskussion gibt es 3 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 19.06.11 20:10:52
    Beitrag Nr. 284 (41.668.412)

    Oberster Gerichtshof der Slowakischen Republik entscheidet erneut zugunsten der EuroGas-Tochter Rozmin s.r.o..
    In einem bahnbrechenden und richtungweisenden Endurteil, gegen das keine Rechtsmittel mehr eingelegt werden können, hat der Oberste Gerichtshof der Slowakischen Republik sämtliche Urteile des Landgerichts Košice aus dem Jahre 2010, die negativ für Rozmin s.r.o. ausgegangen waren, aufgehoben.

    Von der jetzigen Aufhebung durch den Obersten Gerichtshof sind auch die Entscheidungen des slowakischen Haupt-Bergbauamtes in Banska Stiavnica vom 12.1.2009 sowie die Entscheidung des Bezirks-Bergbauamtes in Spisska Nova Ves vom 2.7.2008 betroffen, in der die Bergbauämter seinerzeit der Firma VSK Mining s.r.o. eine neue Konzession zum

    Talkabbau auf Gemerska Poloma gewährt hatte, nachdem die Bergbauämter der Firma Rozmin s.r.o. Ende 2004 die gültige Talk-Konzession illegal und unter äußerst fragwürdigen und dubiosen Umständen entzogen hatten.

    Der Oberste Gerichtshof geht in seiner 28 Seiten langen Begruendung auf die zahlreichen schwer- wiegenden Verstöße der slowakischen Bergbauämter detailliert ein und wirft ihnen im Zusammen- hang mit dem Entzug der seinerzeit im Besitz von Rozmin s.r.o. befindlichen Bergbau-Konzession in Gemerska Poloma Ende 2004 massive illegale Verstöße gegen das slowakische Bergbau-Recht sowie andere illegale Machenschaften vor.

    Durch die Aufhebung der Entscheidung der Bergbauämter vom 2.7.2008 ist VSK Mining s.r.o. jetzt faktisch die Talk-Konzession in Gemerska Poloma entzogen worden! VSK Mining s.r.o. ist eine slowakische Bergbau-Gesellschaft, die durch die in Wopfing, Österreich, ansässige Firma Schmid Industrieholding GmbH mehrheitlich kontrolliert wird.

    EuroGas Inc. hält zusammen mit EuroGas GmbH Austria einen Gesamtanteil von 90% an Rozmin s.r.o. und hat nun ihre Anwälte nach Erhalt des neuen Endurteils angewiesen, das Ministerium für Wirtschaft sofort zu kontaktieren, um sicher zu stellen, dass die Bergbauämter in Banska Stiavnica und Spisska Nova Ves das neue Endurteil des Obersten Gerichtshofes wortgetreu umsetzen werden und die ursprünglich Rozmin gehörende Talk-Konzession wieder an Rozmin s.r.o. erteilen werden.

    Aufgrund des bahnbrechenden und richtungweisenden Urteils des Obersten Gerichtshofes der Slowakischen Republik vom 16. Mai 2011, das den slowakischen Bergbau-Behörden eindeutigen Rechtsbruch bei dem Entzug der seinerzeit Rozmin gehörenden Talk-Konzession sowie bei der Vergabe einer neuen Konzession an die Firma VSK Mining s.r.o. vorgeworfen hat, hat EuroGas GmbH Austria als Gesellschafterin von 33% an Rozmin s.r.o., nun ihre Anwälte mit der Prüfung beauftragt, in welcher Höhe jetzt Schadensersatzforderungen, neben der Rückübertragung der Talk-Konzession an Rozmin s.r.o., unter ihrer am 16.12.2010 eingebrachten 500 Mill. Euro Arbitration-Klage aufgrund des österreichisch-slowakischen Investoren-Schutzprogramms kurzfristig gegen die Slowakische Republik erhoben werden können.

    Wolfgang Rauball, Chairman und CEO der EuroGas, Inc. meint dazu:

    Das jetzige Endurteil des Obersten Gerichtes der Slowakischen Republik ist das Resultat unserer jahrelangen gerichtlichen Bemühungen, die slowakischen Behörden zur Rückgabe der Talk-Mine an die rechtmäßige Besitzerin, unsere Tochter-Gesellschaft Romin s.r.o., zu zwingen. Es war ein sehr langer und dornenreicher Weg, auch mit persönlichen Anfeindungen von VSK Mining s.r.o. und deren Gesellschafter gegen meine eigene Person. Viele unserer Aktionäre hatten die Hoffnung bereits aufgegeben. Wir hatten die Hoffnung jedoch niemals aufgegeben und werden jetzt so lange weiter kämpfen, bis Rozmin wieder physisch im Besitz der Talkmine Gemerska Poloma sein wird, die zu den groessten Vorkommen ihrer Art in der Welt zählt. Die Voraussetzungen dafuer hat der Oberste Gerichtshof der Slowakischen Republik mit seinem Endurteil vom 16.5.2011 nun endlich geschaffen!

    Mit freundlichen Grüssen

    Wolfgang Rauball

    Chairman & CEO
    EuroGas, Inc.

    Min.: Festhalten.

    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 28.03.14 10:41:51
    Beitrag Nr. 422 (46.722.541)
    Chronologie des Skandals um das Talkvorkommen Gemerská Poloma

    Vor fast zehn Jahren ist der EuroGas Tochtergesellschaft Rozmin und damit den EuroGas-Aktionären die Konzession für den Abbau des Gemerská-Talkvorkommens widerrechtlich entzogen worden. Seither ringt EuroGas-Chef Wolfgang Rauball mit der Slowakischen Republik um die Rückgabe der Bergrechte sowie um Schadenersatz. Zweimal hat die slowakische EuroGas-Tochter Rozmin sro. bereits Recht bekommen vor dem Obersten Gerichtshof der Slowakei, ohne dass die zuständigen slowakischen Behörden das Recht vollzogen haben. Daraufhin hat sich EuroGas Inc. vor zweieinhalb Jahren entschlossen, eine Ausgleichsklage (Arbitrage) vor dem Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) in Washington D.C. einzureichen, sofern alle Bemühungen sich außerhalb des Weltbank-Tribunals mit der Slowakischen Republik zu vergleichen erfolglos verlaufen sollten.

    Lesen Sie hier die Chronologie der Machenschaften – in die selbst höchste politische Kreise verwickelt waren – um den Zugang zu dem Milliarden-schweren Talk-Vorkommen am Ostrand des slowakischen Erzgebirges. Nach den Plänen von EuroGas-Chef Rauball sollte das Gemerská-Bergwerk 2006 mit der Förderung von Talk beginnen. Dazu kam es aber nicht, weil Rozmin/EuroGas die Konzession illegal entzogen wurde. Der heutige angebliche Inhaber der Gemerská-Konzession, die slowakisch-österreichische Eurotalc sro., hat eine laufende Produktion seit April 2005 nicht in Gang zu setzen vermocht.

    Nach Untersuchungen von Transparency International hat die Slowakische Republik ein schwerwiegendes Problem mit Korruption.

    16.3.1998: EuroGas erwirbt über die slowakische Tochtergesellschaft Rozmin sro. die Rechte an einem Talkvorkommen, das unweit des Dorfs Gemerská Poloma vermutet wird; 430 km östlich von Wien. EuroGas erwirb alle Anteile an Rozmin – zum einen vom deutschen Industriekonsortium aus ThyssenSchachtbau und Dorfner-Industriegruppe sowie von der im nahen Rožňava ansässigen Tunnel-Baufirma Ríma Muráň sro.

    Fortgang: Die Erschließungsarbeiten durch ein Team von EuroGas-Chef Wolfgang Rauball bestätigen die Vermutungen: Das Germerská-Vorkommen ist unzweifelhaft eines der größten und reinsten Talk-Vorkommen weltweit.

    22.9.2000: Nach zahlreichen aufwändigen Explorationsbohrungen erteilt die EuroGas-Tochter Rozmin der Firma Ríma Muráň den Auftrag, einen 800 m langen Stollen in den Erzkörper zu graben. Dieser Stollen sollte bereits nach wenigen Monaten auf das durch die Bohrungen nachgewiesene Talk-Vorkommen stoßen. Chef und Gesellschafter der Baufirma Ríma Muráň ist Peter Čorej. Seine Ehefrau Zdenka Čorejová ist derweil Buchhalterin bei Rozmin.

    Fortgang: Peter Čorej wird später sehr aktives Mitglied der ANO-Partei ("Allianz des neuen Bürgers"). Die ANO ist zum Zeitpunkt der Enteignung der Rozmin - und damit den EuroGas-Aktionären gehörenden Talkmine - im Dezember 2004 die beherrschende politische Kraft in der Slowakischen Republik. Parteigründer und Parteichef von Čorej ist der Medienunternehmer Pavol Rusko. Er wird 2003 Wirtschaftsminister und Stellvertretender Ministerpräsident der Slowakischen Republik. 2005 wird er wegen einer anderen Korruptions-Affäre fristlos entlassen.

    Okt. 2001: Ríma Muráň stoppt die Arbeiten am Gemerská-Stollen. Rozmin weigert sich, die ständig neuen Zusatzforderungen von Ríma-Muráň-Chef Čorej zu erfüllen.
    2002 - 2003: Rozmin/EuroGas setzen die Arbeiten und Investitionen für das Germerská-Vorkommen ohne Ríma Muráň fort: Im Oktober 2003 wird eine Absichtserklärung für einen Abnahmevertrag zwischen Rozmin und dem internationalen Bergbau-Konzern Mondo Minerals, „The Talc Company“, abgeschlossen. Nach eigener Aussage ist Mondo der zweitgrößte Talk-Hersteller der Welt; www.mondominerals.com.
    31.5.2004: Das Bezirksbergamt in Spišská Nová Ves erteilt Rozmin die Erlaubnis, die 2001 eingestellten Arbeiten am Gemerská-Stollen wieder aufzunehmen. Die Abbau-Konzession wird bis 13.11.2006 gewährt. Das Bergamt steht unter der Leitung von Ing. Antonin Baffi.
    09.11.2004: Die Bergarbeiten am Stollen werden wieder aufgenommen durch die renommierte slowakische Firma Siderit.
    01.12.2004: In einem Brief an den slowakischen Wirtschaftsminister Pavol Rusko bekundet Mondo Minerals die Bereitschaft, massiv in ein zu gründendes Joint Venture „Gemerská Poloma“ mit dem Konzessionsbesitzer Rozmin/EuroGas investieren zu wollen.
    08.12.2004: Bergamtsleiter Baffi unternimmt eine ausführliche Inspektion der Gemerská-Baustelle. Er protokolliert, die Arbeiten würden vorschriftsgerecht und sachgerecht durchgeführt. Ausdrücklich bestätigt Amtsleiter Baffi die bis 13.11.2006 verlängerte Bergbau-Konzession.
    11.12.2004: Bei einem vom Partei-Aktivisten Čorej organisierten Treffen im ostslowakischen Kosiče drängen ANO-Vertreter und Čorej persönlich massiv auf eine umfangreiche Millionen-Spende für die ANO-Partei. Für den nächsten Tag war bereits ein Treffen zwischen Mondo Minerals und ANO-Parteichef Rusko arrangiert, im Hauptberuf Stellvertretender Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister der Slowakei. Im Gegenzug für die Spende wurde Mondo Minerals die kurzfristig durchzuführende Überschreibung der Gemerská-Konzession in Aussicht gestellt. Dass das staatliche Bergamt unter Verantwortung von Wirtschaftsminister Rusko diese Konzession gerade erst offiziell nur 6 Monate zuvor für Rozmin bestätigt hatte, spielte für die Partei-Strategen offenbar keine Rolle.
    12.12.2004: Die geforderte Spende kommt nicht zu Stande. Mondo Minerals bricht das Treffen mit Wirtschaftsminister Rusko empört ab; unter Verweis auf Mondo Minerals selbstverständliche Corporate-Governance-Richtlinien. Rozmin/EuroGas wird die Konzession dennoch drei Wochen später entzogen; siehe Ziffer 11. Nach einer getürkten „Neuausschreibung“ durch das dem Wirtschaftsministerium von Rusko unterstehende staatliche Bergamt geht die Gemerská-Konzession über auf eine Gruppe um Rusko’s-Parteifreund Peter Čorej, den Chef des zuvor für Rozmin tätigen Tunnelbauers Ríma Muráň und dessen Ehefrau Zdenka Corejova, die mehrere Jahre als Buchhalterin bei Rozmin gearbeitet – und dabei Zugang zu allen geheimen Geschäftsunterlagen hatte.

    30.12.2004: Das Bezirksbergamt exekutiert den seit 2001 offensichtlich gezielt verfolgten Enteignungsplan: Das letztlich dem ANO-Parteichef, Sklowakei- Wirtschaftsminister und Stellvertretendem Ministerpräsidenten Rusko unterstehende Bergamt schreibt die Bergbau-Konzession für Gemerská-Vorkommen neu aus.
    03.1.2005: Das Bezirksbergamt teilt Rozmin in einem von Amtsleiter Baffi unterzeichneten formlosen Brief mit, er hätte die gerade von „seinem“ Bergamt mit seiner Unterschrift bestätigte und erneuerte Talk-Abbaukonzession Rozmin/EuroGas entzogen: Begründung: Die Arbeiten an der Mine hätten mehr als drei Jahre lang geruht.

    Hintergrund: Am 1.1.2002 setzt die Slowakei Erlass 558/2001 in Kraft. Federführend ist das Wirtschaftsministerium von ANO-Parteichef Rusko. Der neue Erlass sieht vor, dass Bergbaurechte widerrufen werden können, sofern mehr als drei Jahre lang keine Arbeiten an dem entsprechenden Berg durchgeführt wurden. Der Erlass wurde im Verlaufe des Jahres 2001 beschlossen; in jener Zeit, als Ruskos besonders aktiver Parteifreund Čorej – offenbar gezielt – ständig neue Zusatzforderungen an Rozmin/EuroGas stellte und schließlich von der Baustelle des Gemerská-Stollens abziehen musste. Im Zuge der sog. Gorilla-Affäre wird später herauskommen, dass es in der Ära der Rusko-Partei ANO mutmaßlich zu massiven Korruptionen gekommen ist. Die “Gorilla” Korruptions-Affäre führt im Frühjahr 2012 zu Neuwahlen in der Slowakischen Republik und zum Niedergang der ANO. Sie versinkt in der politischen Bedeutungslosigkeit.

    Fortgang: Am 18.5.2011 wird der Oberste Gerichtshof der Slowakei bestätigen, dass der per 1.1.2002 in Kraft getretene Erlass 558/2001 nicht rückwirkend auf den 2001 offenbar gezielt herbeigeführten Stillstand der Arbeiten am Gemerská-Stollen angewendet werden konnte. Allenfalls hätte der Erlass ab 1.1.2002 angewendet werden können. Bis zum Wiederbeginn der Arbeiten an dem Stollen am 18.11.2004 hätten die Arbeiten folglich nicht drei Jahre stillgestanden. Ferner anerkannte der Oberste Gerichtshof an diesem 18.5.2011 die massiven Investitionen, welche die Rozmin/EuroGas-Aktionäre für das Bergbau-Projekt aufgebracht hatten. Zu einem Stillstand des Projekts – aus möglicherweise spekulativen Motiven – sei es folglich nicht gekommen. Auch aus diesem Grund, so entschied der Oberste Gerichtshof, sei Erlass 558/2001 nicht auf Rozmin/EuroGas und deren Gemerská-Projekt anzuwenden. Die Vermeidung von Spekulationen ist Zweck von Erlass 558/2001.

    22.4.2005: Das Bezirksbergamt überträgt nach der widerrechtlichen Neu-Ausschreibung vom 30.12.2004 die Konzession für das Gemerská-Vorkommen auf die Economy Agency RV sro. Die Economy Agency ist ein Unternehmen für Buchhaltungsdienstleistungen ohne jeglichen bergbaulichen Hintergrund. Inhaberin der Economy Agency ist Zdenka Čorejová, die frühere Buchhalterin von Rozmin und Ehefrau des ANO-Aktivisten Peter Čorej.

    Hintergrund: „The Talc Company“ Mondo Minerals und der konkurrierende italienische Talk-Konzern IMI Fabi Spa nahmen an dem Bieterverfahren um das Gemerská-Vorkommen teil: Diese Weltfirmen kamen nur auf die Ränge vier und sechs.

    Fortgang: Am 27.2.2008 wird der Oberste Gerichtshof der Slowakei die zwischenzeitlichen Urteile der Vorinstanzen widerrufen. Dort war die Vergabe der Gemerskà-Konzession an die Economy Agency erstaunlicherweise für rechtens befunden worden.

    03.05.2005: Rozmin/EuroGas werden vom Bergamt über den Ausgang des Bieterfahrens unterrichtet.
    2005: Die Buchführungsfirma Economy Agency wird mit VSK Mining sro. fusioniert. VSK Mining ist zu diesem Zeitpunkt ein Gemeinschaftsunternehmen von Jacek Engel und der Schmid-Familie aus Österreich. Engel domiziliert gleichzeitig noch auf Zypern in der einschlägig bekannten Steueroase Limassol. Bis 2013 wird die Schmid-Familie VSK-Mining ganz übernehmen und am 1.9.2013 in Eurotalc sro. umbenennen.
    27.02.2008: Der Oberste Gerichtshof der Slowakei entscheidet: „Die Vergabe der Gemerská-Konzession die Economy Agency war nicht rechtens.“ D.h: Der Entzug der Konzession von Rozmin/EuroGas war ebenfalls nicht rechtens. Die Gemerska-Konzession wird durch Urteil des Obersten Gerichtshofs vom 18.5.2011 VSK Mining entzogen und müsste nunmehr wieder zurück auf Rozmin/EuroGas zurück übertragen werden.
    02.07.2008: Trotz des anders lautenden höchstrichterlichen Entscheids überträgt das Bezirksbergamt in Spišská Nová Ves die Gemerská-Konzession von der Economy Agency auf den Fusionspartner VSK Mining mit der Begründung, dass 2005 Economy Agency mit VSK Mining fusioniert habe und daher VSK Mining der Rechtsnachfolger sei. Obwohl das slowakische Bergrecht eine derartige Übertragung einer Berg-Konzession ausdrücklich verbietet, überträgt das staatliche Bezirksbergamt in Spisska Nova Ves (Direktor Antonin Baffi) die Gemerska-Konzession trotzdem auf VSK Mining.

    Fortgang: Obwohl VSK Mining sich seit der Fusion mit der Economy Agency im Jahr 2005 im Besitz der Gemerská-Konzession wähnte, haben VSK/Eurotalc in nunmehr neun Jahren bis März 2014 einen regelmäßigen Abbaubetrieb nicht in Gang zu setzen vermocht.

    12.08.2008: Das Bezirksbergamt entzieht Rozmin/EuroGas nun auch die generelle Bergbau-Betriebserlaubnis. Diese Genehmigung hatte Rozmin bei der Gründung 1997 vom Bergamt erhalten.
    2009: Rozmin verklagt VSK Mining und Peter Čorej vor dem Landgericht Kosiče wegen Industriespionage. Zu diesem Zeitpunkt ist PeterČorej neben seiner Gesellschafterrolle bei Ríma Muráň auch technischer Betriebsleiter bei VSK Mining und hat geheime technische Unterlagen von Rozmin, die er schon bei der Bewerbung von Economy Agency im Bieterverfahren am 22.4.2005 zwecks Erlangung der Gemerska Konzession verwendet hat, nun auch an VSK Mining weitergegeben. Das Verfahren in Kosiče läuft im März 2014 noch. Rozmin/EuroGas fordern 2 Mio. € Schadenersatz.
    28.4.2011: In Bratislava findet auf Einladung des damaligen Finanzministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten Ivan Mikloš ein Gespräch im Finanzministerium der Slowakischen Republik statt. Gegenstand des dreistündigen Gesprächs ist die Suche nach einer außergerichtlichen Beilegung des Streits mit Rozmin/EuroGas wegen des Gemerská-Vorkommens.

    Fortgang: Drei Wochen später, am 18.5.2011, wird der Oberste Gerichtshof der Slowakei den Streit entscheiden – zugunsten der EuroGas-Tochtergesellschaft Rozmin. Zum Ergebnis des Gesprächs vom 28.4.2011 und in Kenntnis der inzwischen ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs schreibt Minister Mikloš am 15.6.2011 dem EuroGas-Chef „Dear Mr. Rauball“, er und sein Ministerium stünden bereit für zielführende Gespräche zur Beilegung des Konflikts.

    18.05.2011: Der Oberste Gerichtshof der Slowakei entscheidet gegen das Oberbergamt und gegen VSK Mining: „Der Entzug der Bergbaurechte für die Mine Gemerská Poloma am 3.1.2005 war nicht rechtens.“ Mit dieser Entscheidung entzieht der Gerichtshof VSK Mining faktisch die Bergbaurechte, die das Bezirksbergamt VSK Mining am 2.7.2008 übertragen hatte.

    Fortgang: In Missachtung der höchstrichterlichen Entscheidung wird das Bezirksbergamt am 30.5.2012 die Übertragung der Bergbaurechte auf VSK Mining ausdrücklich bestätigen.

    19.01.2012: Das Landgericht in Kosiče verwirft den Einspruch von Rozmin/ EuroGas gegen den Entzug der 1997 gewährten generellen Betriebserlaubnis.
    April 2012: Die slowakische Presse berichtet von der Rozmin/EuroGas-Schadenersatzforderung gegenüber der Slowakischen Republik in Höhe von 1,65 Mrd. $, umgerechnet 1,2 Mrd. €.
    30.05.2012: Das Bezirksbergamt bestätigt den Übergang der Gemerská-Konzession von der Economy Agency auf den Fusionspartner VSK Mining. Dabei hatte der Oberste Gerichtshof mehr als ein Jahr zuvor entschieden, diese Rechte könnten gar nicht übertragen werden, weil sie Rozmin widerrechtlich entzogen worden waren und somit noch Rozmin/EuroGas und deren Aktionären zustehen.
    Juni 2012: Der neue Finanzminister Peter Kažimír, zugleich stellvertretender Ministerpräsident der Slowakischen Republik, lässt EuroGas-Chef Rauball wissen, er sehe – anders als sein Vorgänger Mikloš – nicht die Veranlassung für irgendwelche Gespräche über eine außergerichtliche Beilegung des Streits mit Rozmin/EuroGas.

    Fortgang: Noch im März 2014 wird auf der Internetseite des slowakischen Finanzministeriums (www.finance.gov.sk) die Topmeldung zu lesen sein: „Die Slowakei spricht EuroGas das formale Recht ab, vor dem International Centre for Settlement of Investment Disputes ICSID wegen der Verletzung seiner Eigentümerrechte zu klagen.“

    01.08.2012: Das Oberbergamt in Banská Štiavnica unter Leitung von Dr. Ing. Peter Kúkelčik, ebenfalls ein enger persönlicher Freund von Peter Corej, bestätigt die vom Bezirksbergamt in Spišská Nová Ves ausgeführte Übertragung der Gemerská-Konzession von der Economy Agency auf den Fusionspartner VSK Mining. Dabei hatte der Oberste Gerichtshof schon vor mehr als einem Jahr, am 18.5.2011, entschieden, diese Rechte seien Rozmin widerrechtlich entzogen worden. Sie konnten folglich weder übertragen werden, noch konnte die Übertragung bestätigt werden.

    Hintergrund: Peter Kúkelčik ist ein enger Freund des ANO-Aktivisten Peter Čorej. Kúkelčik und Čorej besitzen gemeinsam ein Bergbau-Patent. Grundlage für die Erteilung dieses Patents waren geheime technische Unterlagen, die konspirativ bei Rozmin/EuroGas kopiert wurden.

    September 2012: Der angesehene slowakische Geologe Dr. Milan Treger beziffert den Wert des Gemerská-Vorkommen im slowakischen Staatsfernsehen auf mindestens 1 Mrd. €.
    31.01.2013: Der Oberste Gerichtshof entscheidet: „Der Entzug der generellen Betriebsgenehmigung für Rozmin am 12.8.2008 war nicht rechtens.“ Das Bezirks-bergamt widersetzt sich der Entscheidung des Gerichtshofs: Es verweigert Rozmin weiter die Betriebsgenehmigung.
    23.12.2013: EuroGas inc., Konzernmutter von Rozmin, verkündet der Regierung der Slowakischen Republik durch die Anwaltskanzlei Derains & Gharavi aus Paris (www.derainsgharavi.com) den Streit wegen des Entzugs der Rechte am Gemerská-Vorkommen. EuroGas droht mit einer Klage vor dem International Centre for Settlement of Investment Disputes ICSID in Washington D.C. Die Ausgleichsforderung wird auf 1,65 Mrd. $, umgerechnet etwa 1,2 Mrd. € taxiert. Die Klage wird unterstützt durch finanzielle Mittel eines großen internationalen Investmentfonds.
    März 2014: Die Anwälte von Derains & Gharavi, Paris, stellen die Klageschrift für das ICSID-Tribunal fertig. Die Ausgleichsforderung ist von einer multinationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in London exakt berechnet worden. Sie berücksichtigt jüngste unterirdisch durchgeführte Erschließungsbohrungen. Der Talk-Preis ist seit dem Jahr 2000 massiv gestiegen.

    Hinweise

    EuroGas Inc. wurde faktisch am 7.10.1985 in Salt Lake City, Utah, USA, gegründet und 1994 umbenannt in EuroGas Inc. Die US-Gesellschaft verfügt u.a. über Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich sowie in der Slowakei und in den USA. Die EuroGas-Gruppe betreibt verschiedene Rohstoffprojekte in USA, Kanada und Europa.

    Wolfgang Rauball (68) stammt aus Dortmund. Der Chairman und Chief Executive Officer (CEO) von EuroGas Inc. lebt seit Jahrzehnten in Vancouver, Kanada. Aktuell leitet er auch die europäischen EuroGas-Aktivitäten aus dem Büro in der Wiener Innenstadt: „Ich hoffe, dass im Herzen der Europäischen Union jetzt endlich Entscheidungen eines Obersten Gerichtshofes umgesetzt werden und der Schaden ausgeglichen wird, der uns und unseren Aktionären in mehr als zehn Jahren entstanden ist“, sagt Wolfgang Rauball: „Es geht darum, Rechtssicherheit in einem Vollmitgliedsland der Europäischen Union zu bekommen und endlich dafür zu sorgen, dass höchstrichterliche Entscheidungen in einem Vollmitgliedsland der EU auch praktische Anwendung finden.“

    EuroGas beschäftigt 20 Mitarbeiter an den Standorten in Phoenix, Arizpna USA, Vancouver B.C., Kanada, Zürich, Wien und Bratislava.

    Der Oberste Gerichtshof der Slowakei hat die hohen Investitionen von EuroGas in das Gemerská-Projekt anerkannt. Einschließlich der Kosten für die Rückgewinnung der Bergbau-Konzession haben die EuroGas-Aktionäre direkt und indirekt für die jahrelangen Gerichtsstreitigkeiten inzwischen weit mehr als 50 Mio. € in das Gemerská-Projekt investiert.

    Aktien von EuroGas Inc. und EuroGas AG werden derzeit noch nicht wieder an Börsen gehandelt. Aktien der 77%-Tochtergesellschaft Tombstone Exploration Corp. sind gelistet in USA sowie an der Berliner Börse.

    Ausgleichsverlangen („Request for Arbitration“) nach den Regeln des International Centre for Settlement of Investment Disputes (www.icsid.worldbank.org) sind in Washington D.C. im Hause der Weltbank einzureichen. Nach Eröffnung des Tribunals kann der Verlauf einschließlich der Zeugenaussagen über das Korruptionsangebot vom 12.12.2004 unter „www.italaw.com“ verfolgt werden. Ebenso gibt es Beweismittel über eine Millionen-schwere Abhebung von Bargeld in Liechtenstein durch den ANO-Aktivisten Peter Čorej. ...

    Quelle: http://www.eurogas-ag.com/148-0-Chronologie-des-Skandals-um-…

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 26.05.11 16:21:03
    Beitrag Nr. 267 (41.561.573)

    Bericht des slowakischen Fernsehens zu unserer 500 Mio.-Klage:

    http://www.ta3.com/sk/reportaze/177547_slovensko-bude-pravde…

    Min.: Festhalten.

    Tasche :)




    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 20.06.11 11:18:10
    Beitrag Nr. 288 (41.670.209)

    Wichtige Ergänzung zur letzten Meldung auf der Firmenwebsite:

    Mit Schreiben vom 16. Juni 2011 hat mich der Vize-Ministerpräsident und Finanz-Minister der Slowakischen Republik, Herr Ivan Mikloš, kontaktiert und mir versichert, dass sein Ministerium bereit ist, mit uns sinnvolle Diskussionen ("meaningful discussions') über unsere am 16.12.2010 gegen die Slowakische Republik gestellte Schadensersatzforderung unter dem österreichisch-slowakischen Investitions-Schutzabkommen zu führen. Wir werden diese angebotenen Diskussionen mit dem Finanz-Ministerium unter der unabdingbaren Bedingung führen, dass die Bergbauämter des Ministeriums für Wirtschaft unserer Tochtergesellschaft Rozmin s.r.o. die Talk-Konzession wieder erteilen.

    Die Quelle: http://www.eurogasinc.com/news_de_74.html

    Min.: Festhalten.

    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 24.11.11 13:56:40
    Beitrag Nr. 311 (42.394.253)

    (Von manchen Totgesagte) leben (länger):

    Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung der EuroGas AG mit Sitz in Zürich
    Datum: Dienstag, 13. Dezember 2011, Zeit 14.00 Uhr.
    Durchführungsort: Froriep Renggli Rechtsanwälte, Grafenaustrasse 5, 6304 Zug.
    Traktandum
    1. Ordentliche Kapitalerhöhung
    Antrag des Verwaltungsrats:
    Es sei das Aktienkapital der Gesellschaft wie folgt zu erhöhen:
    a) Kapitalerhöhung um mindestens CHF 144250000.- von bisher CHF 750000.- auf mindestens
    CHF 145000000.- durch Ausgabe von mindestens 721250000 Inhaberaktien
    mit einem Nennwert von CHF 0.20 pro Aktie;
    b) Vorrechte einzelner Kategorien: keine;
    c) Ausgabe der neu auszugebenden Aktien: zu einem Ausgabepreis von CHF 0.20 je
    Aktie, gesamthaft zu einem Ausgabepreis von maximal CHF 144250000.–;
    d) Beginn der Dividendenberechtigung der neu auszugebenden Aktien: sofort;
    e) Art der Einlagen: durch Sacheinlage von
    (i) sämtlichen Namenaktien an McCallan Oil & Gas (UK) Ltd., 8 Durweston Street,
    Marylebone, London W1H 1EW, Vereinigtes Königreich, welche in 1000 Namenaktien,
    je mit einem Nennwert von GBP 1.00, aufgeteilt sind; sowie
    (ii) 12500000 Stammaktien ohne Nennwert an Tombstone Exploration Corp., 6529 E.
    Friess Drive, Scottsdale, AZ 85254, USA, wofür insgesamt 721250000 Inhaberaktien
    zu je CHF 0.20 Nennwert ausgegeben werden;
    wofür dem Sacheinleger ZB Capital Inc. (ZB Capital AG), Bahnhofstrasse 52, 8001
    Zürich, 721250000 neue Inhaberaktien zu CHF 0.20 zukommen;
    beziehungsweise in Geld zum Nominalbetrag je Aktie;
    f) Die neu auszugebenden Aktien sind mit keinen Vorrechten oder anderen besonderen
    Vorteilen verbunden;
    g) Das Bezugsrecht der bisherigen Aktionäre wird weder eingeschränkt noch aufgehoben.
    Nicht ausgeübte Bezugsrechte stehen zur Verfügung des Verwaltungsrates.
    2. Verschiedenes
    Aktionäre, die an der Generalversammlung teilnehmen oder sich vertreten lassen wollen,
    können ihre Eintrittskarten entweder über ihre Depotbank oder gegen Original-Vorlage eines
    gültigen Ausweises über den Besitz der Aktien und die Sperrung derselben bis spätestens
    30. November 2011 bei der nachstehenden Stelle beziehen:
    EuroGas AG, Bahnhofstrasse 52, 8001 Zürich
    Aktionäre, die nicht persönlich an der Generalversammlung teilnehmen können oder wollen,
    werden gebeten, sich durch EuroGas AG, ihre Bank oder eine andere Person vertreten zu
    lassen. Die Vollmacht ist schriftlich zu erteilen. Als unabhängige Person für die Stimmrechtsvertretung
    wird Herr lic. iur. Tobias Bonnevie, geschäftsansässig Bratschi Wiederkehr
    Buob Rechtsanwälte, Unter Altstadt 28, 6300 Zug, bezeichnet. Aktionärinnen und Aktionäre,
    die ihre Original-Vollmacht unterschrieben und ohne Bezeichnung eines Bevollmächtigten
    unserer Gesellschaft zustellen, werden durch Mitarbeiter der EuroGas AG vertreten. Diese
    wie auch der unabhängige Stimmrechtsvertreter werden den Anträgen des Verwaltungsrates
    zustimmen, sofern ihnen keine anderen schriftlichen Weisungen erteilt werden.
    Depotvertreter im Sinne von Art. 689d OR werden gebeten, der Gesellschaft die Anzahl der
    von ihnen vertretenen Aktien frühzeitig, spätestens jedoch am Vortag der GV und ebenfalls
    gegenüber der EuroGas AG bekannt zu geben.
    Die GV wird in deutscher Sprache abgehalten
    Zürich, 22. November 2011
    EuroGas AG
    Für den Verwaltungsrat
    Wolfgang Rauball Joachim Tietze

    Quelle: https://www.shab.ch/DOWNLOADPART/P6275104/shab.pdf (Seite 37)

    Salve,
    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 01.05.14 20:32:53
    Beitrag Nr. 427 (46.907.510)


    Das slowakische Wochenmagazin "Plus 7 DNí" berichtete am 27.4.2014 ausführlich über die jüngsten Entwicklungen im Fall "Gemerská Poloma". Hier eine auszugsweise Übersetzung.

    Verlieren wir Milliarden?
    Ein unauffälliges Dorf kann zum Kollaps der Staatskasse führen

    Die Firma EuroGas hat bereits mehrmals gedroht, vor das Weltbank-Tribunal zu ziehen, um Schadenersatz zu erstreiten. Zuerst wollte EuroGas 360 Mio. € vom slowakischen Staat haben, dann 1,2 Mrd. € und jetzt sogar 2,3 Mrd. €. Das ist so viel Geld, davon könnte die Slowakei jedem Rentner einmalig 2.300 € zahlen. (Die durchschnittliche Rente in der Slowakei beträgt 300 bis 400 €, Anm. d. Übersetzers). Der Grund für die Forderung ist, dass slowakische Behörden der Firma EuroGas 2004 angeblich illegal die Bergbaukonzession für das Talk-Vorkommen in der Nähe des unauffälligen Dorfs Gemerská Poloma entzogen haben. Das zuständige Bergamt hat sich verteidigt, EuroGas habe die Arbeiten drei Jahre lang ruhen lassen. Deshalb sei die Konzession automatisch abgelaufen (was der Oberste Gerichtshof der Slowakei zurückgewiesen hat. Anm. des Übersetzers). EuroGas sieht Korruption hinter dem Entzug der Konzession, ohne bislang freilich Beweise vorgelegt zu haben.

    Die Forderung immer größerer Summen begründet EuroGas mit Entscheidungen des Weltbank-Tribunals in anderen Fällen sowie mit den Ergebnissen jüngerer geologischer Untersuchungen des Talk-Vorkommens. Nach Ansicht von Experten sind in Poloma einzigartige Vorkommen für 80 bis 100 Jahre vorhanden. Die Frage ist, warum der Staat nicht selbst den Talk abbaut, wenn das so lukrativ ist. Die jetzige Regierung behauptet, der Staat wäre in der Lage dazu, den Abbau selbst vorzunehmen.

    Kurz nachdem EuroGas seine Forderung neuerlich erhöhte, reiste Staatssekretär Peter Pellegrini zu einem vertraulichen Treffen mit EuroGas nach Wien. Man traf sich in der Botschaft der Slowakei. Vom EuroGas-Anwalt Hamid Gharavi war zu erfahren, es habe ein konstruktives Treffen stattgefunden. Laut Pellegrini wird es eine weitere Runde der Verhandlungen geben. Dann werde man sehen, wie unsere nächsten Schritte aussehen. Pellegrini sieht Chancen für einen Erfolg und scherzt: „Würden Sie mich fragen, welche Chancen wir auf Erfolg haben, dann würde ich Ihnen sagen: Wir haben große Chancen, wenn die Gegenseite Null Euro von uns haben will.“ Pellegrini lacht dabei. Sofern die Slowakei das Weltbank-Tribunal um 2,3 Mrd. € verliert, wird ihm das Lachen vergehen. Nach unseren Information gibt es die Möglichkeit für eine außergerichtliche Einigung: Sofern die Slowakei 250 Mio. € Schadenersatz bezahlt, wird EuroGas nicht vor das Tribunal ziehen.
    Nachweis der Korruption?

    EuroGas sieht sich in einer guten Position, weil es angeblich über Beweise verfügt, dass Exminister Pavol Rusko auch in dieser Angelegenheit in Korruption verwickelt war. „Wir sind im Besitz von mehreren Dokumenten, die belegen, dass der Entzug der Abbaukonzession unter korruptiven Umständen mit Beteiligung des damaligen Wirtschaftsministeriums unter Führung von Minister Rusko erfolgte“, ist zu hören. „Die Beweise wurden bei der Sitzung in Wien nicht auf den Tisch gelegt“, sagt Pellegrini: „Wenn es EuroGas gelingt, den Korruptionsvorwurf zu belegen, dass slowakische Behörden die Abbaukonzession widerrechtlich entzogen haben, so kommt dies einer Enteignung gleich. Dann muss der slowakische Staat auf Basis des Investitionsschutzabkommen eine angemessene Entschädigung bezahlen.“ Wenn das alles auf Grund von Korruption erfolgt ist, und wenn EuroGas hinreichende Beweise vorlegt, dann bestehen große Chancen auf Erfolg für den Investor, meint Andrej Leontiev, Partner der Londoner Anwalts-Kanzlei Taylor Wessing. Eine Anfrage von „Plus 7 DNí“ bei Exminister Rusko blieb ohne Erfolg. Die Telefone waren abgeschaltet.
    Weltbank-Tribunal

    Das Schiedsgericht zwischen EuroGas und der Slowakei würde unter der Obhut der Weltbank stattfinden. Soweit die Slowakei bislang in ähnliche Streitigkeiten verwickelt war, haben solche Ausgleichsverfahren nach den Regeln der UN stattgefunden. Schiedsgerichtsverfahren vor der Weltbank sind strenger. Sie können nicht von nationalen Gerichten gekippt werden, wie das im Fall der Union-Krankenversicherung möglich war.
    Warum der Staat nicht selber Talk abbaut

    Das Vorkommen in Poloma wurde 1985 zufällig entdeckt bei der Suche nach Zinn. Es wurde sehr reiner Talk entdeckt. Die Fachwelt sagt, der Talk aus Poloma weise weltweit die beste Qualität auf. Auf unsere Anfrage beim Ministerium, warum der Staat nicht selbst abbaue, haben wir keine Antwort bekommen. Unsere Nachfrage beim staatlichen Bergbauunternehmen in Banská Bystrisca brachte ebenfalls kein Ergebnis: Bei der Ausschreibung der Konzession (nach der Enteignung von EuroGas, Anm. des Übersetzers) habe man sich nicht beteiligt.

    Jána Chanasa, der Bürgermeister von Gemerská Poloma genehmigt die Änderung des Flächennutzungsplans. Eine Bürgerversammlung hat stattgefunden. Einwendungen wurden dort nicht vorgetragen.

    Stellungnahme von EuroGas-Chef Wolfgang Rauball: „Schon auf Grund der beiden nicht berufungsfähigen höchstrichterlichen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der Slowakei von 2008 und 2011 zugunsten der EuroGas Tochtergesellschaft Rozmin sind die slowakischen Berbau-Behörden nach den Rechtsgrundsätzen der Europäischen Union verpflichtet, den ursprünglichen Rechtszustand wieder herzustellen, wie er Ende 2004 bestand. Das ist jedoch bis heute nicht geschehen. Unsere Beweise sowie neue Zeugenaussagen belegen jetzt eindeutig, wie es damals ab Dezember 2004 zu der widerrechtlichen Enteignung unserer Tochtergesellschaft Rozmin kommen konnte : Durch schwerste Korruption, in die selbst höchste slowakische Regierungsstellen verwickelt waren. Wir werden diese Beweise inkl. Zeugen und Zeugenaussagen in dem Schiedsgerichtsverfahren vor dem Tribunal der Weltbank offenlegen.“

    Quelle: http://www.eurogas-ag.com/151-0-Das-slowakische-Wochenmagazi…

    Salve,
    Tasche :)

    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 29.06.14 20:42:57
    Beitrag Nr. 442 (47.229.442)
    Interessanter beiläufiger Nebensatz in der letzten Mail an die Aktionäre zur Pressemitteilung zur Klage:

    EuroGas - Pressemitteilung

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    gerne übersenden wir Ihnen heute, in Form der beigefügten PDF-Datei, unsere aktuelle Pressemitteilung über die Einreichung der Klage gegen die Slowakische Republik.

    Nachdem nun diese Klage bei der Welt Bank in Washington unvorliegt und wir darüber hinaus die Finanzierung unserer geplanten Projekte sichern konnten, werden wir uns nun verstärkt um die Wiederaufnahme der Kursnotierungen der EuroGas, Inc. und der EuroGas AG bemühen.

    Ferner möchten wir Sie darüber informieren, dass wir die seit längerer Zeit geplanten Unternehmensbeteiligung an Tombstone Exploration Corporation erfolgreich umsetzen konnten.

    So haben wir im Rahmen eines Aktientauschs und durch eine zusätzliche Barzahlung insgesamt 69 Mio. Aktien von Tombstone erworben. Wir werden zeitnah unsere Beteiligung um weitere 279 Mio. Aktien erhöhen und somit dann über eine Mehrheitsbeteiligung verfügen.

    Die Aktien der Tombstone Exploration Corp. sind in den USA (OTCQB-Symbol: TMBXF) sowie an der Berliner Börse (WKN: A0MK8E) notiert.

    Über die weitere Entwicklung halten wir Sie gerne auf dem Laufenden. Besuchen Sie auch unsere Homepage auf www.eurogas.ch .

    Möchten Sie keine weiteren Informationen mehr aus unserem Hause erhalten, so antworten Sie bitte auf diese Nachricht mit "löschen" in der Betreffzeile.

    Mit freundlichen Grüßen

    EuroGas Inc.

    European Representative Office
    Neuer Markt 9 / 3, A -1010 Vienna / Austria
    Mail: info@eurogas.ch Web: http://www.eurogas.ch

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 01.06.11 21:34:31
    Beitrag Nr. 271 (41.592.284)

    Vor PR(s) zu Listing/Talk/Shale-Lizenzen ein PR unserer Gold-/Silber-/Kupfer-Beteiligung Tombstone Exploration:

    May 31, 2011 09:00 ET
    Tombstone Exploration Renews Six Arizona State Exploration Permits

    PHOENIX, AZ--(Marketwire - May 31, 2011) - Tombstone Exploration Corp. (OTCBB: TMBXF) (OTCQB: TMBXF) announced today the renewal of six Copper Silver/Gold Exploration permits in Arizona.

    After continued review of the ZTEM Geophysical Report from Geotech Ltd., TMBXF has renewed all of its State Exploration Permits in the Tombstone Mining District. The applications for renewal encompass five sections, totaling approximately 2,600 acres in the Tombstone Mining District. The rocks in these parcels are principally the Bisbee Group sediments and metasediments that have been highly productive in both the Tombstone Mining District and in the Warren (Bisbee) Mining District, Arizona.

    The ZTEM data indicates there are at least four to five porphyry targets on the Company's property, and there is still a very large land position to review. Of the targets that have been identified so far, two have precious metal (Gold and Silver) occurrences as "halos" around the properties, which are significant characteristics of porphyry systems.

    Alan Brown, President of TMBXF, stated, "The area included in the six exploration permits encompass a key portion of our land holdings and one section is the focus of one of our most defined targets as identified in the Geophysical ZTEM Report and the continued geological work that has been performed on the property."

    TMBXF is focused primarily on exploration and development of mineral resources. Tombstone Exploration Corporation has the mineral rights to approximately 11,500 acres of historical mining land in the areas around Tombstone, Arizona and is the largest landholder in the Tombstone Mining District ...

    Quelle: http://www.marketwire.com/press-release/tombstone-exploratio…

    Min.: Festhalten und einen schönen Vatertag.

    Tasche :)


    Avatar
    FL74
    schrieb am 11.08.11 11:57:00
    Beitrag Nr. 301 (41.936.381)
    auf wunsch hier noch der link zum endurteil des obersten gerichts der slowakei

    einleitend das fazit:

    Das Oberste Gericht der Slowakischen Republik ändert das Urteil des Bezirksgerichts1 in Košice
    Ges.z. 7S/25/2009-207 vom 3. Februar 2010 so, dass die Entscheidung des Beklagten Nr. 26/34/2009
    vom 12. Januar 2009, sowie die Entscheidung des Distriktbergbauamts2 in Spišská Nová Ves Nr. 329-
    1506/2008 vom 2. Juli 2008 aufgehoben werden und die Sache den Verwaltungsorganen zum
    weiteren Verfahren zurückgegeben wird
    .


    http://eurogasinc.com/files/bilder/rozmin/7s-25-2009_urteil_…
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 05.09.11 11:53:17
    Beitrag Nr. 302 (42.043.300)

    Die (demnächst) neue Web-
    Seite der neuen EuroGas AG:

    http://eurogas-ag.com/

    Salve
    Tasche :)



    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 07.09.11 16:48:19
    Beitrag Nr. 304 (42.055.601)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 08.09.11 15:39:57
    Beitrag Nr. 305 (42.060.602)

    PR unserer Gold-/Silber-/Kupfer-Beteiligung Tombstone Exploration:

    SOURCE: Tombstone Exploration

    September 08, 2011 09:00 ET
    Tombstone Exploration Corporation Renews Bureau of Land Management Mining Claims - Arizona

    Engages Rock Point Geophysics Inc.

    PHOENIX, AZ--(Marketwire - Sep 8, 2011) - Tombstone Exploration Corporation (OTCBB: TMBXF) (OTCQB: TMBXF) announced today that it has renewed all its Bureau of Land Management ("BLM") mining claims in the Tombstone Mining District located in the State of Arizona. The Company has paid all required fees prior to the due date of August 31, 2011.

    TMBXF engaged leading Geoscientist and President of Rock Point Geophysics Inc., Sean Walker, during the month of July to review the ZTEM report combined with the Company's historical and current geological work done over the last few years to finalize and determine the most strategic drill targets for the next drill program. Mr. Walker is a Professional Geoscientist registered in the Province of Ontario with over 10 years of experience in a variety of fields within applied geophysics. TMBXF is expecting this report to be delivered within the month of September.

    Steve Radvak, V.P. of Exploration for TMBXF, commented, "The Geoscientist's Report will review the work completed to date and recommend additional geophysical work that will better define the exploration targets. The follow-up work would be done in conjunction with additional field work to prepare for a drilling program targeting deep porphyry copper/gold/silver targets."

    TMBXF is focused primarily on exploration and development of mineral resources. TMBXF has the mineral rights to approximately 11,500 acres of historical mining land in the areas around Tombstone, Arizona and is the largest landholder in the Tombstone Mining District.
    ate hereof or to reflect any change in Tombstone Exploration Corporation's expectations with regard to these forward-looking statements or the occurrence of unanticipated events. Factors that may impact Tombstone Exploration Corporation's success are more fully disclosed in Tombstone Exploration Corporation's most recent public filings with the U.S. Securities and Exchange Commission.
    ...

    Quelle: http://www.marketwire.com/press-release/tombstone-exploratio…
    (abgerufen am 08.09.2011 um 15:38:09 MESZ)

    Salve,
    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 24.09.11 19:14:48
    Beitrag Nr. 306 (42.131.380)

    Offizielles von unserer EuroGas AG statt Spekulationen, Kommentierung von Kommentaren, ...:

    Umstrukturierung
    der EuroGas Gruppe

    Erste Information erscheinen kurzfristig im nächsten EuroGas-Newletter.

    In den vergangenen Wochen hat EuroGas in verschiedenen Informationen darüber berichtet, dass die EuroGas Gruppe mit ihrer Muttergesellschaft, der EuroGas Inc., umstrukturiert werden wird, um den Markterfordernissen gerecht zu werden und die Handlungsfähigkeit der EuroGas-Aktie wieder herzustellen.

    Die verschiedenen dazu erforderlichen Maßnahmen laufen auf Hochtouren, ein baldiges Ergebnis zeichnet sich bereits ab. In den nächsten Tagen werden erste genauere Informationen hierzu bekanntgegeben.

    Damit alle Aktionäre und Freunde der EuroGas Gruppe zeitnah informiert werden können, wird eine Anmeldung zum EuroGas-Newsletter empfohlen. Hierüber werden die Informationen als erstes veröffentlicht und zu gegebener Zeit ausführlich erläutert.

    Der Link zur Newsletter-Anmeldung: EuroGas Newsletter (deutsch)

    Quelle: http://www.eurogasinc.com/news_de_78.html
    (abgerufen am 24.09.2011, 19:14:02 MESZ)

    Salve,
    Tasche :)



    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 24.11.11 14:06:03
    Beitrag Nr. 312 (42.394.295)

    Schau her, Assets 144,35 Mio. SFR bestätigt:

    Kapitalerhöhung

    EuroGas Inc. hat am 17. November 2011 alle ihre Assets in die neue Schweizer Tochtergesellschaft, die ZB Capital Inc., transferiert. Gleichzeitig wurde das Aktienkapital auf 144.35 Millionen Schweizer Franken angehoben, nachdem eine umfangreiche Prüfung und Einwertung durch ein internationales Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen erfolgte und eine entsprechende Prüfungsbestätigung der Revisionsstelle ausgestellt wurde.

    Dies war der erste offizielle und notwendige Schritt auf dem Weg der Umstrukturierung der EuroGas Gruppe. Sobald die Kapitalerhöhung im Zürcher Handelsregister eingetragen ist, werden die nächsten Maßnahmen eingeleitet, die dann die Ausgabe neuer handelbarer Aktien an die bisherigen Aktionäre der EuroGas Inc. ermöglichen.

    Quelle: http://www.eurogasinc.com/news_en_84.html

    Salve,
    Tasche :)





    Avatar
    NewAccount
    schrieb am 18.12.11 23:05:39
    Beitrag Nr. 314 (42.496.903)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.400.964 von Taschenrechner am 25.11.11 18:13:57Shale Gas: Market Opportunities and Challenges in the EU and Ukraine

    12 December 2011

    The EU Ukraine Business Council together with Konrad Szymanski MEP held a round table meeting in the European Parliament on 7 December to discuss the opportunities and challenges for Shale Gas in the EU and Ukraine.

    Distinguished panellists included Konrad Szymnaski MEP, Pawel Kowal MEP, Pawel Zalewski MEP, Olaf Kopczynski of the Polish Permanent Representation, Boleslaw Rey of PGNiG, Oleksii Leschenko of the Gorshenin Institute and Olav Aamlid Syversen of Statoil.

    In my short report I would like to focus on some critical issues, connected with opportunities and challenges that any investor will face in the sphere of Ukrainian shale gas production.

    Ukrainian Natural Gas balance – strong dependence on energy imports from Russia. We import 60% of gas, mainly for the needs of our metallurgical and chemical industry and for heat generation. Most of the gas for communal heat generating companies is subsidized by Naftogas (Ukrainian gas monopoly), and this fact causes huge budget deficit of state enterprise in the amount of $2 bill. a year. The Ukrainian export potential, its competitive advantage strongly depends on imported gas price. Objectively Russia, as monopoly supplier has very effective leverage to promote its geopolitical interests in Ukraine. We even have such a term as gas-fleet relations, as Ukrainian gas debt, that has been accumulating for years is always connected by our Russian partners with prolongation of Black sea fleet dislocation in Sebastopol sea base.

    Some experts also note the interdependence of Russia and Ukraine in gas relations, as Ukraine consumes about 20% of all gas exported by Gazprom to Europe.



    2. According to the assessments of international research organizations, two large shale gas basins are located on the territory of Ukraine. One of them is in the Dniper-Donets region, the second one is shared with Poland, the Lublin basin. By the way, Dniper-Donets region accounts for 80% of Ukrainian domestic gas production.



    The geological similarities and geographic proximity to Poland allows EuroGas to believe that the Lublin Basin, which lies under Poland and Ukraine, could be 10-15 times as large as the Barnett formation in the US, and have a pay zone close to 4000 ft compared to 200-300 ft for Barnett.

    Ukraine is more suitable for horizontal drilling than the more densely populated parts of Europe because of the large area required to drill, the use of large amounts of water, and the chemicals used for shale gas drilling. The use of chemicals, although not proven to be an environmental hazard, has come under extra scrutiny in heavily populated areas.

    Not all experts are convinced that shale gas will be a long-term alternative to conventional gas. Some experts believe that most shale gas wells are uneconomic and always will be unless operator costs come down, gas prices rise sharply, and high average prices are sustained. Analysis of wells in the Barnet formation reveal that 15% of wells drilled in 2003, had a lifespan of less than 5 years, compared with the average lifespan of gas wells in the U.S. of 30-40 years.

    According to Gazprom the industry production of shale gas in Europe (GB, Poland, Ukraine) will be launched not earlier than 2015. But it is supposed that volumes of production by 2030 will not be so substantial – maximum 30-40 billion cubic meters.



    According to researches even in Europe cost production of shale gas at the level of $270-340/1000 square meters will be profitable. For Ukraine this figure will be about $200/1000 square meters, which is substantially lower than Russian import gas price that tends to increase in the nearest future. More than that, exploration of shale gas fields in Ukraine will create thousands of new work places and provide for big contracts for pipes and equipment for domestic producers.

    Ukrainian government is very interested in shale gas exploration, and regularly shows their interest to the foreign investors. But, as it is expected, foreign companies before starting to work on Ukrainian market, require changing the rules of the game.

    Experts state that Ukraine has huge political risks which remain the main greatest impediment to gas investments in Ukraine. The Ukraine bureaucracy is not easy to navigate, whereas in Poland registering a concession and getting an exploration license is done through the Energy Ministry and takes approximately three months; it can take a year or more in Ukraine and it is a convoluted process involving several ministries and departments.

    Foreign start-ups have complained about official pressure on their companies, ranging from price ceilings on gas sales to their licenses being challenged in court. Even larger players, such as Houston-based Marathon, the fourth largest U.S. integrated oil & gas company, exited the country in 2008.

    In addition the new administration in Kyiv is perceived as being closer to Russia than the previous one and it is currently negotiating a new pricing model for Russian gas, which may reduce the price Ukraine pays for gas, create a domestic price ceiling for independent producers and increase the political and economic influence of Gazprom and Russia in the Ukrainian gas industry. Ukrainian Prime Minister Mykola Azarov recently said “The issue of the gas price is vitally important for us. If we fail to agree with Russia we will face very serious difficulties,”

    Shell asks the Ukrainian Fuel and Energy Ministry to change legislation regarding shale gas production. Shell intended to invest in the segment if bigger areas are offered for production and license periods are lengthened and tax breaks introduced. Ukrainian government officials have said they are prepared to initiate these changes.

    The problem of shale gas can only be solved in the context of energy sector reforms and reforming Naftogaz.

    Among other challenges, that investors will face in Ukrainian shale gas industry, are the following:

    - Technological issues. Water supply in suitable volumes sometimes will be an issue. We also know that Americans bought Ukrainian scientific research institute from Kharkov, that dealt with shale gas researches from the soviet times. It shows, that technology issues will be critical in the production of shale gas in Ukraine.

    - Ecological issues. The Lublin basin area is not densely populated, but producers in Dniper-Donets basin area will encounter issues connected with ecological problems, that production may cause for local communities.

    - Access to infrastructure

    In long term shale gas production is a very prospective area in Ukraine.

    Oleksii Leshchenko, Gorshenin Institute, Kiev, Ukraine
    Source: Gorshenin Institute
    Quelle: http://gorshenin.eu/news/118_shale_gas_market_opportunities_and.html






    Anbei noch eine ansprechende Präsentation zum Thema ShaleGas in der Ukraine:

    http://gorshenin.eu/media/uploads/003/43/ee6095c7a337.pdf


    Auszug aus der Präsentation Seite 7:

    Exploration of shale gas in Ukraine

    Signed five memoranda with foreign companies for cooperation in the field of shale gas production
    (Shell, ExxonMobil, Chevron, Eni, EuroGas)
    • Till the end of 2012 Ministry of natural resources is planning to receive independent assessment of shale gas reserves in Ukraine
    • The first tenders for exploration and development of individual plots will take place in the coming months
    (according to the officials)
    • In 2013 may be drilled the first wells
    • In 3-5 years the first commercial gas can be produced
    • Shell predicts that by early next decade, SG production will reach 15-20 billion cubic meters per year



    Gruß Newi
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 13.03.12 13:13:28
    Beitrag Nr. 342 (42.893.273)



    Tunnel (auch) fertig (und Erz abgebaut):



    "Silver Cascade"
    Minen-Bergbau-Projekt in Idaho / USA

    Das “Silver Cascade Mining Project” ist in den letzten 130 Jahren immer im selben Familien-Besitz geblieben. So konnten kontinuierliche Explorationsarbeiten über diese Zeit durchgeführt werden. Allein im Laufe der letzten 40 Jahre wurden hier mehr als 50 verschiedene Erz-Adern im Zentrum der Claims sowie bei weiteren Erkundungen in der näheren Umgebung entdeckt. Lange Zeit wurde hier Minen Produktion betrieben.

    Als “Hinterlassenschaft” hieraus existieren noch heute 5 ehemalige Minen-Depots die mehr als 600.000 Unzen Silber enthalten, die Produktion kann daher umgehend begonnen werden.


    EuroGas Silver & Gold Inc.

    eine 100%ige Tochter-Gesellschaft der ZB Capital Inc., Zürich/Schweiz (**) besitzt die Rechte an den ursprünglich Claims und den Siedlungs- und Produktions-stätten Silver Cascade mit einer Gesamtgröße von insgesamt 150 Hektar. Diese Claims beinhalten die historischen Panamint-, Crown Point-, Banner- und Golden Gate-Minen.

    Weiterer 177 Claims mit einer Größe von mehr als 3.400 Hektar wurden kürzlich abgesteckt und offiziell im Namen der EuroGas Silver&Gold Inc. registriert, und so für weitere Explorationen gesichert.

    Verschiedene Tests und Entwicklung von Maßnahmen, wie geo-chemische Tests, Grabungen und Tunnelbau haben bereits begonnen.


    Das "Silver Cascade Mining Project" ist hochprofitabel, besonders wegen der hier aufgefundenen hochgradigen Silber- und Gold-Erze und im Zusammenhang mit dem enormen Anstieg der Silber- und Goldpreise in den letzten 5 Jahren.

    Der Silber-Preis ist in den letzten Jahren von unter 4 USD pro Unze auf fast 50 USD pro Unze gestiegen. Heute wird er mit etwa 34 USD gehandelt und ist damit etwa 10 mal höher als vor fünf Jahren.


    (**) ZB Capital Inc. hat am 28.1.2012 per Vertrag alle Anteile an der EuroGas Silver & Gold Inc. von den bisherigen amerikanischen Eigentümern erworben und wird nunmehr diese an die EuroGas AG transferieren.


    Aktuelle Entwicklungen und Forschungsaktivitäten in den Banner-Claims

    5 ehemalige Minen Depots wurden getestet. Dies hat gezeigt, dass sie mehr als 600.000 Unzen Silber und zusätzlich ganz erhebliche Anteile an Gold enthalten. Diese Depots werden mit neuem Abbau aus der vorhandenen Mine gemischt und zerkleinert, um so Mühlenmaterial mit hohem Erz-Anteilen zu erhalten. Bei diesem "Flotation Verfahren" können Silber-Anteile von 30 Unzen Gold-Anteile von 0.05 Unzen pro Tonne Gestein erreicht werden. In einem neu zu errichtenden Ofen wird das verwertbare Silber und Gold ausgelöst. Auf diese Weise können die gesamten vorhandenen Depots verarbeitet werden – sie werden auf ein Volumen von 500.000 Tonnen geschätzt.

    Neuste Tests mit neuen Entdeckungen bestätigen die hervorragenden Ergebnisse von 18 bis 1.000 Unzen Silber und von bis zu 1 Unze Gold pro Tonne Gesteinsmaterial. Die Struktur der entdeckten Erz-Adern ist mächtig - teilweise 3 bis 10 Meter dick in einem Abstand von 3 bis 4 Metern. Aus einem Erz-Körper, vor kurzem in einem etwa 300 Meter entfernten Gebiet selektiert, wurde hochwertiges Erz mit Silber-Anteilen von mehr als 400 Unzen und mit Gold-Anteilen von mehr als 0,25 Unzen pro Tonne produziert.

    Erz-Adern direkt unter der Oberfläche haben mehr als 45 Unzen Silber-Anteile, in Tiefen von 30 Metern wurden Erz-Anteile von 293 Unzen pro Tonne gefunden. Die geologische Beschaffenheit dieser Region zeigt die Existenz der epithermalen, weit verzweigten und hochwertigen Edelmetall-Adern in den Tiefen und bietet daher ein enormes Potenzial für weitere Explorationen.

    Mindestens zwanzig der getesteten Strukturen haben kommerziell nutzbare Volumina. Von 1968 bis 2010 wurden etwa 2 Millionen US-Dollar in die Exploration weiterer Erzlagerstätten investiert, wodurch einige viel versprechende neue Entdeckungen gemacht wurden. Alte Berichte sowie neue Studien zeigen viele klar definierte Strukturen mit fächerförmig, parallel nordöstlich verlaufenden Erz-Adern.

    Produktion

    In den Jahren 2012 und 2013 werden sich die Aktivitäten des "Silver Cascade" Projekts auf die Produktion von Erz aus den Depots und dem Gestein der vorhandenen Minen konzentrieren, die über mehrere bestehende Erz-Körper verfügen. Einige dieser Erz-Körper wurden bereits in geringen Tiefen aufgefunden.

    Die vorhandene Infrastruktur muss entsprechend angepasst werden; erforderliche technischer Ausstattung muss erneuert und reaktiviert werden. Der Forest Service des United States Department of Agriculture (USDA) in Idaho hat die Konzession für diese Produktion erteilt. Die Konzession ist bis 2018 gültig.

    25 Millionen US-Dollar Nettogewinn in den ersten beiden Jahren sind erreichbar

    Produktion ab 2014

    Von 2014 bis 2016 ist die Errichtung von 2 neuen Minen geplant.

    Eine neu entdeckter Erz-Körper etwa 80 Meter lang, mit einer Dicke von etwa 12 Metern liegt in einer Tiefe von 150 Metern. Die an seiner Oberfläche getesteten Erzgehalte und Werte sind außerordentlich hoch.

    Aktuelle Testergebnisse haben ergeben, dass der neue Erzkörper mindestens 500.000 Tonnen hochwertiger Materialen enthält mit möglicherweise durchschnittlich etwa 300 Unzen Silber und bis zu 1,10 Unzen Gold pro Tonne Gestein. Die Lebensdauer dieser Mine alleine wird auf mehr als 20 Jahre geschätzt.

    Die Geschichte des produktiven Boise Basin, Idaho / USA

    1864 führten erste Erkundungen zur Gründung des Silver Mountain Minenreviers nordöstlich von Boise, Idaho. Die Entdeckung von vielen Formationen mit hohen Anteilen von Silber und Gold zog bald mehrere 100 Goldsucher an.

    Es wird geschätzt, dass in den folgenden zwei Jahrzehnten nach der Entdeckung mehr als 250 Millionen US-Dollar (über 3.000.000 Unzen oder 90 Tonnen) an Edelmetallen in dieser Region produziert wurden.

    Der größte Teil der Erz-Förderungen wurde in den Formationen verarbeitet, die als Panamint, Crown Point, Banner und die Golden Gate bekannt wurden. Im Jahre 1868 wurde der Namen der Stadt und des Landkreises in Banner geändert.

    ------------------- Key Facts --------------------

    Zahlen & Daten

    Das “Silver Cascade Mining Project” ist zunächst als ein 5-Jahres-Programm ausgelegt. Aufgrund der bestehenden Situation (5 Abraum-Depots) kann die Silber Produktion schon in 2012 beginnen.

    Vorliegende Testergebnisse weisen 40 bis 100 Unzen Silber pro Tonne aus, teilweise sogar 400 Unzen. Weitere Tests belegen durchschnittlich 0.1 bis 0.4 Unzen Gold pro Tonne, teilweise bis zu 1.1 Unzen.

    Das Gesamtergebnis für das 5-Jahres-Projekt wird auf etwa
    200 Millionen US-Dollar prognostiziert. Berechnungen ergeben, dass - beginnend im Juli 2012 - etwa 120.000 Unzen Silber monatlich erzeugt werden können. Dies ergäbe, bei einem Silber-Preis von 30 USD pro Unze, eine Produktion von etwa 4 Millionen USD monatlich.

    Die gesamten Kauf- und Investitions-Kosten betragen etwa
    40 Millionen US-Dollar.

    Der Großteil der Gesamtkosten entfällt auf die ersten 3 Jahre.
    Die Kosten im ersten Jahr (2012) sind in erster Linie die Kosten für die Investitionen als solche und die Kosten für die Verarbeitung der Depots. Zusätzlich ist eine Gewinnbeteiligung an die ehemaligen Eigentümer von rund 30 Millionen USD zu zahlen.

    Die hohe Qualität von Silber, Gold und anderen Edelmetallen
    führt zu ständig hohem Cash Flow und garantiert ein hervorragendes Verhältnis von Einnahmen zu Ausgaben von Anfang an.

    Der "Turn to Invest" ist im Wesentlichen abhängig von den aktuellen Gold- und Silber-Preisen pro Unze.

    Silber-Preis = 28 USD / Gold-Preis = 1.600 USD p. Unze –
    "Turn to Invest": etwa Mitte bis Ende 2013

    Silber-Preis = 14 USD / Gold-Preis = 800 USD p. Unze –
    "Turn to Invest": etwa Mitte bis Ende 2014

    Quelle: http://eurogas-ag.com/55-0-Idaho-Silber.html

    Salve,
    Tasche :)





    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 15.03.12 19:33:09
    Beitrag Nr. 343 (42.909.019)


    Fakten:

    "Silver Cascade"
    Minen-Bergbau-Projekt in Idaho / USA

    Das 200-Millionen-Dollar Project



    ZB Capital Inc. hat eine Präsentation des Projekts hergestellt. Interessierte können über das Kontaktformular den Download-Link anfordern.

    Key Facts

    Zahlen & Daten

    Das “Silver Cascade Mining Project” ist als 5-Jahres-Programm ausgelegt. Aufgrund der bestehenden Situation (5 Abraum-Depots) kann die Silber Produktion schon in 2012 beginnen.

    Vorliegende Testergebnisse weisen 40 bis 100 Unzen Silber pro Tonne aus, teilweise sogar 400 Unzen. Weitere Tests belegen durchschnittlich 0.1 bis 0.4 Unzen Gold pro Tonne, teilweise bis zu 1.1 Unzen.

    Das Gesamtergebnis für das 5-Jahres-Projekt wird auf etwa
    200 Millionen US-Dollar prognostiziert. Berechnungen ergeben, dass - beginnend im Juli 2012 - etwa 120.000 Unzen Silber monatlich erzeugt werden können. Dies ergäbe, bei einem Silber-Preis von 30 USD pro Unze, eine Produktion von etwa 4 Millionen USD monatlich.

    Die gesamten Kauf- und Investitions-Kosten betragen etwa
    40 Millionen US-Dollar.

    Der Großteil der Gesamtkosten entfällt auf die ersten 3 Jahre.
    Die Kosten im ersten Jahr (2012) sind in erster Linie die Kosten für die Investitionen als solche und die Kosten für die Verarbeitung der Depots. Zusätzlich ist eine Gewinnbeteiligung an die ehemaligen Eigentümer von rund 30 Millionen USD zu zahlen.

    Die hohe Qualität von Silber, Gold und anderen Edelmetallen
    führt zu ständig hohem Cash Flow und garantiert ein hervorragendes Verhältnis von Einnahmen zu Ausgaben von Anfang an.

    Der "Turn to Invest" ist im Wesentlichen abhängig von den aktuellen Gold- und Silber-Preisen pro Unze.

    Silber-Preis = 28 USD / Gold-Preis = 1.600 USD p. Unze –
    "Turn to Invest": etwa Mitte bis Ende 2013

    Silber-Preis = 14 USD / Gold-Preis = 800 USD p. Unze –
    "Turn to Invest": etwa Mitte bis Ende 2014

    Details

    Das “Silver Cascade Mining Project” ist in den letzten 130 Jahren immer im selben Familien-Besitz geblieben. So konnten kontinuierliche Explorationsarbeiten über diese Zeit durchgeführt werden. Allein im Laufe der letzten 40 Jahre wurden hier mehr als 50 verschiedene Erz-Adern im Zentrum der Claims sowie bei weiteren Erkundungen in der näheren Umgebung entdeckt. Lange Zeit wurde hier Minen Produktion betrieben.

    Als “Hinterlassenschaft” hieraus existieren noch heute 5 ehemalige Minen-Depots die mehr als 600.000 Unzen Silber enthalten, die Produktion kann daher umgehend begonnen werden.

    EuroGas Silver & Gold Inc.

    eine 100%ige Tochter-Gesellschaft der ZB Capital Inc., Zürich/Schweiz (**) besitzt die Rechte an den ursprünglich Claims und den Siedlungs- und Produktions-stätten Silver Cascade mit einer Gesamtgröße von insgesamt 150 Hektar. Diese Claims beinhalten die historischen Panamint-, Crown Point-, Banner- und Golden Gate-Minen.

    Weiterer 177 Claims mit einer Größe von mehr als 3.400 Hektar wurden kürzlich abgesteckt und offiziell im Namen der EuroGas Silver&Gold Inc. registriert, und so für weitere Explorationen gesichert.

    Verschiedene Tests und Entwicklung von Maßnahmen, wie geo-chemische Tests, Grabungen und Tunnelbau haben bereits begonnen.

    Das "Silver Cascade Mining Project" ist hochprofitabel, besonders wegen der hier aufgefundenen hochgradigen Silber- und Gold-Erze und im Zusammenhang mit dem enormen Anstieg der Silber- und Goldpreise in den letzten 5 Jahren.

    Der Silber-Preis ist in den letzten Jahren von unter 4 USD pro Unze auf fast 50 USD pro Unze gestiegen. Heute wird er mit etwa 34 USD gehandelt und ist damit etwa 10 mal höher als vor fünf Jahren.

    (**) ZB Capital Inc. hat am 28.1.2012 per Vertrag alle Anteile an der EuroGas Silver & Gold Inc. von den bisherigen amerikanischen Eigentümern erworben und wird nunmehr diese an die EuroGas AG transferieren.

    Aktuelle Entwicklungen und Forschungsaktivitäten in den Banner-Claims

    5 ehemalige Minen Depots wurden getestet. Dies hat gezeigt, dass sie mehr als 600.000 Unzen Silber und zusätzlich ganz erhebliche Anteile an Gold enthalten. Diese Depots werden mit neuem Abbau aus der vorhandenen Mine gemischt und zerkleinert, um so Mühlenmaterial mit hohem Erz-Anteilen zu erhalten. Bei diesem "Flotation Verfahren" können Silber-Anteile von 30 Unzen Gold-Anteile von 0.05 Unzen pro Tonne Gestein erreicht werden. In einem neu zu errichtenden Ofen wird das verwertbare Silber und Gold ausgelöst. Auf diese Weise können die gesamten vorhandenen Depots verarbeitet werden – sie werden auf ein Volumen von 500.000 Tonnen geschätzt.

    Neuste Tests mit neuen Entdeckungen bestätigen die hervorragenden Ergebnisse von 18 bis 1.000 Unzen Silber und von bis zu 1 Unze Gold pro Tonne Gesteinsmaterial. Die Struktur der entdeckten Erz-Adern ist mächtig - teilweise 3 bis 10 Meter dick in einem Abstand von 3 bis 4 Metern. Aus einem Erz-Körper, vor kurzem in einem etwa 300 Meter entfernten Gebiet selektiert, wurde hochwertiges Erz mit Silber-Anteilen von mehr als 400 Unzen und mit Gold-Anteilen von mehr als 0,25 Unzen pro Tonne produziert.

    Erz-Adern direkt unter der Oberfläche haben mehr als 45 Unzen Silber-Anteile, in Tiefen von 30 Metern wurden Erz-Anteile von 293 Unzen pro Tonne gefunden. Die geologische Beschaffenheit dieser Region zeigt die Existenz der epithermalen, weit verzweigten und hochwertigen Edelmetall-Adern in den Tiefen und bietet daher ein enormes Potenzial für weitere Explorationen.

    Mindestens zwanzig der getesteten Strukturen haben kommerziell nutzbare Volumina. Von 1968 bis 2010 wurden etwa 2 Millionen US-Dollar in die Exploration weiterer Erzlagerstätten investiert, wodurch einige viel versprechende neue Entdeckungen gemacht wurden. Alte Berichte sowie neue Studien zeigen viele klar definierte Strukturen mit fächerförmig, parallel nordöstlich verlaufenden Erz-Adern.

    Produktion

    In den Jahren 2012 und 2013 werden sich die Aktivitäten des "Silver Cascade" Projekts auf die Produktion von Erz aus den Depots und dem Gestein der vorhandenen Minen konzentrieren, die über mehrere bestehende Erz-Körper verfügen. Einige dieser Erz-Körper wurden bereits in geringen Tiefen aufgefunden.

    Die vorhandene Infrastruktur muss entsprechend angepasst werden; erforderliche technischer Ausstattung muss erneuert und reaktiviert werden. Der Forest Service des United States Department of Agriculture (USDA) in Idaho hat die Konzession für diese Produktion erteilt. Die Konzession ist bis 2018 gültig.

    25 Millionen US-Dollar Nettogewinn in den ersten beiden Jahren sind erreichbar

    Produktion ab 2014

    Von 2014 bis 2016 ist die Errichtung von 2 neuen Minen geplant.

    Eine neu entdeckter Erz-Körper etwa 80 Meter lang, mit einer Dicke von etwa 12 Metern liegt in einer Tiefe von 150 Metern. Die an seiner Oberfläche getesteten Erzgehalte und Werte sind außerordentlich hoch.

    Aktuelle Testergebnisse haben ergeben, dass der neue Erzkörper mindestens 500.000 Tonnen hochwertiger Materialen enthält mit möglicherweise durchschnittlich etwa 300 Unzen Silber und bis zu 1,10 Unzen Gold pro Tonne Gestein. Die Lebensdauer dieser Mine alleine wird auf mehr als 20 Jahre geschätzt.

    Die Geschichte des produktiven Boise Basin, Idaho / USA

    1864 führten erste Erkundungen zur Gründung des Silver Mountain Minenreviers nordöstlich von Boise, Idaho. Die Entdeckung von vielen Formationen mit hohen Anteilen von Silber und Gold zog bald mehrere 100 Goldsucher an.

    Es wird geschätzt, dass in den folgenden zwei Jahrzehnten nach der Entdeckung mehr als 250 Millionen US-Dollar (über 3.000.000 Unzen oder 90 Tonnen) an Edelmetallen in dieser Region produziert wurden.

    Der größte Teil der Erz-Förderungen wurde in den Formationen verarbeitet, die als Panamint, Crown Point, Banner und die Golden Gate bekannt wurden. Im Jahre 1868 wurde der Namen der Stadt und des Landkreises in Banner geändert.

    Quelle: http://eurogas-ag.com/55-0-Idaho-Silber.html

    Salve,
    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 23.03.12 18:41:46
    Beitrag Nr. 346 (42.948.647)

    Zu den Schadenersatzklagen Talk:

    Quelle: http://eurogas-ag.com/59-0-Presse-Slowakei.html

    Salve,
    Tasche :)



    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 27.06.14 00:27:28
    Beitrag Nr. 441 (47.218.124)
    Vergabe von Schürfrechten
    US-Minenfirma verklagt Slowakei vor der Weltbank

    Der Streit um die Lizenz-Vergabe bei der größten Talk-Mine Europas landet vor dem Schiedsgericht der Weltbank: Euro-Gas wirft der Slowakei schwere Korruption vor – ein Urteil wäre für das EU-Land bindend.

    von Hans-Peter Siebenhaar
    Das Verfahren vor der Weltbank könnte zwei bis drei Jahre dauern. Quelle: dpa

    Bratislava Es ist der Kampf seines Lebens: Seit zehn Jahren streitet Wolfgang Rauball um die lukrative Talk-Mine Gemerská Poloma im Osten der Slowakei. Der 68-jährige Deutsche ist Vorstandschef der amerikanischen Minengesellschaft Euro-Gas und verlangt von der slowakischen Regierung die Rückgabe der Lizenz, um das attraktivste Talk-Vorkommen in Europa schürfen zu können. Nun hat Euro-Gas beim International Centre for Settlement of Investment Disputes der Weltbank in Washington eine Klage eingereicht.

    Euro-Gas verlangt eine Entschädigung wie die entgangenen Umsätze von 2,2 Milliarden Euro. „Wir sind sehr optimistisch, endlich Recht zu bekommen. Schließlich haben wir vom obersten Gerichtshof der Slowakei schon zweimal Recht bekommen“, sagte Rauball Handelsblatt Online. „Das ist der Kampf meines Lebens.“

    Experten gehen davon aus, dass das Verfahren zwei bis drei Jahren dauen wird. Eine Entscheidung in Washington auf Grund eines internationalen Investitionsschutzabkommens ist für das EU-Land Slowakei bindend. Eine Berufung gibt es nicht. „Der Schritt ist für uns sehr erfolgsversprechend“, sagt der gebürtige Dortmunder. „Wir können Beweise vorlegen, dass schwere Korruption im Spiel war.“ Die slowakische Regierung will sich derzeit dazu nicht äußern.

    2004 wurde Euro-Gas die bereits 1998 erteilte Lizenz zum Schürfen von Talk unter dubiosen Umständen entzogen. Ursprünglich wollte die US-Firma bereits Anfang 2007 Talk abbauen. Stattdessen erhielt die österreichische Schmidt-Holding über ein angeblich zweifelhaftes Bieterverfahren die Rechte, das kostbare Mineral abzubauen. Dagegen hat Euro-Gas geklagt und zweimal vor dem obersten Gerichtshof der Slowakei in den Jahren 2008 und 2011 Recht bekommen. Doch die Urteile wurden von der Bergbaubehörde und den entsprechenden Ministerien in Bratislava nicht umgesetzt. „Die Slowakei hat eine amerikanische Aktiengesellschaft mit 30.000 Aktionären betrogen“, bilanziert Rauball. Monatelange Gespräche um einen außergerichtlichen Vergleich führten zuletzt zu keinem Ergebnis.

    Nach Angaben von Experten handelt es in der Slowakei um eine der größten und reinsten Talk-Vorkommen der Erde. Zudem liege es geografisch sehr günstig. Die Mine befindet sich nur rund 400 Kilometer von Wien. Das weiße Gestein Talk wird in der Industrie gebraucht, beispielsweise zur Herstellung von Zahnpasta, Papier oder Plastik.

    Die Klageschrift aus der Feder der dafür spezialisierten Kanzlei Derains & Gharavi umfasst 100 Seiten und wurde nun der Weltbank zugestellt. Das Verfahren vor dem Weltbank-Tribunal wird von einem internationalen Investmentfonds finanziert. Die Euro-Gas mit Sitz im amerikanischen Salt Lake City hat seit Jahren keinen größeren Umsätze. Sie besitzt nach einer Pleite im Jahr 2004 nur noch kleinere Kupfer-, Silber- und Goldrechte in Arizona. „Wir haben keine Umsätze. Wir konzentrieren uns auf das Verfahren“, sagt Rauball, der seit 40 Jahren im internationalen Rohstoff-Geschäft tätig ist. Nach eigenen Angaben hat Euro-Gas Inc. 15 Millionen Dollar in das Projekt in der Slowakei investiert.

    Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/vergabe-vo…

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 04.07.14 11:13:04
    Beitrag Nr. 443 (47.260.510)
    Es wird ungemütlicher für die Slowaken (und für die Schmid Industrie Holding - SIH - in Wopfing):

    EuroGas: We Lost Talc Quarry Due to ANO Bribe-seeking
    Date: 03.07.2014 11:55 Author: KVAS Urgency: 4 Category: EN: Crime and justice - cri
    EuroGas: We Lost Talc Quarry Due to ANO Bribe-seeking


    Bratislava, July 3 (TASR) - U.S. company EuroGas claims that it was deprived of its licence for operating a talc quarry at Gemerska Poloma (Kosice region) due to a corruption plot, Plus 7 Dni weekly magazine reported in its latest issue on Thursday.
    According to the magazine, EuroGas claims that it has evidence to prove this. Plus 7 Dni reported that there is a witness from Germany who has testified before a public notary that representatives of the ANO political party in 2004 suggested that he should pay €5 million in exchange for a talc-extraction licence that they were planning to take away from EuroGas.
    This is one of the reasons why the American company filed an official complaint against Slovakia at the World Bank's International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID) on June 25. EuroGas put in a claim for compensation to the tune of $3.2 billion (€2.3 billion) for the profits that the company would have enjoyed had the mining of talc began according to the original timetable in 2007.
    Plus 7 Dni wrote in the article that it has at its disposal minutes from the testimony of then representative of a company called Mondo Minerals in which the representative confirmed that prior to a planned meeting with erstwhile economy minister Pavol Rusko two men proposed to him that the former's company could obtain the licence for the quarry in exchange for paying €5 million to Rusko's ANO party in December 2004. According to the magazine, the representative declined the offer, subsequently reporting the case to his superiors. The scheduled meeting with Rusko ended without a deal.
    Furthermore, the magazine reported that the two aforementioned officials were senior representative of a mining office Dusan Cellar and former EuroGas aide Peter Corej. They deny the claims. Plus 7 Dni added that after the licence was taken away the quarry was taken over by a company owned by Corej's wife.
    Meanwhile, the Slovak Supreme Court has decided twice that the seizure of the licence from EuroGas was against the law. According to information brought earlier by Austria's Die Presse, the threat of a lawsuit at the ICSID arbitration tribunal drove Slovakia to show its willingness to reach a compromise vis-a-vis the case. Finance Ministry State Secretary Peter Pellegrini was reported to have gone to Vienna in April for a secret meeting with representatives of EuroGas. No agreement was reached, however.
    EuroGas has indicated its plans to take legal action against Slovakia since 2010. At first, EuroGas demanded compensation of €500 million in 2011. One year later a company called EuroGas Inc. registered in the U.S.A. also began claiming compensation. The overall amount has climbed to $1.65 billion, therefore. EuroGas asserted that its rights related to a trade agreement between the erstwhile Czechoslovakia and the U.S.A. from 1991 have been violated. The Slovak Finance Ministry last year denied that any agreement had been broken.
    The talc deposit in Gemerska Poloma was discovered accidentally during a search for tin in 1985. The talc from the deposit has high levels of purity, with experts viewing it as one of the most important in the world. The largest producer of talc world-wide is China, but significant deposits are also located in the U.S.A., Brazil and India, while Finland is a significant producer in Europe. In view of the wide-ranging options for the industrial use of talc, mainly in the pharmaceutical, chemicals, cosmetics and paper industries, market demand for this raw material is rising steadily.

    Quelle: http://195.46.72.16/free/jsp3/search/view/ViewerPure_en.jsp?…

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 09.07.14 12:29:49
    Beitrag Nr. 444 (47.283.462)
    In der Slowakei brennt der Baum:

    EuroGas beantragt Massnahmen gegen Slowakische Republik bei ICSID Tribunal der Welt Bank für jüngste illegale Polizeiaktion gegen EuroGas Tochtergesellschaft Rozmin s.r.o.

    The Slovak Republic, a EU member State, has resorted to retaliatory measures in blatant violation of international law, in reaction to the mere exercise by EuroGas Inc. and Belmont Resources Inc. of their right to file an ICSID arbitration against the Slovak Republic, under the US-Slovak Republic and Canada-Slovak Republic bilateral investment treaties, for the resolution of their dispute with Slovakia in relation to their investment in the Gemerská Poloma talc deposit.

    On June 25, 2014, the two companies indeed filed a Request for Arbitration against the Slovak Republic, seeking compensation for the wrongful taking of their rights and investment, in violation of international law.

    The unlawfulness of this taking under Slovak domestic law has already been confirmed by the Slovak Republic’s own Supreme Court by way of decisions dated February 27, 2008, May 18, 2011, and January 31, 2013.

    The date of the filing of the Request for Arbitration had been disclosed to Slovakia by Eurogas and Belmont for the sake of transparency within the amicable settlement negotiation period under the bilateral investment treaties.

    Retaliatory measures taken by the Slovak Republic consisted in the issuance of an “Order for Preservation and Handing over of Computer Data” and an “Order for a House Search” at the domicile of the external accountant of Rozmin sro, the Slovak Republic-incorporated company through which EuroGas and Belmont invested in the Slovak Republic and held exclusive rights for mining activities which were unlawfully revoked in 2005.

    Further to these two Orders, on July 2, 2014, all of Rozmin’s property and records were seized, by no less than eight members of the Slovak police force, the National Criminal Agency, the National Troop of the Financial Police, the National Anti-corruption Troup, and the Public Order Police. All of Rozmin’s hardware, software and over 15,700 pages of documents were confiscated, including privileged and confidential documents as well as documents that are critical for EuroGas and Belmont to be able to present their case in the arbitration proceedings.

    All documents seized were originals. No copies were made nor did Slovak officials establish a detailed inventory of the property and documents seized.

    The retaliatory nature of the search and seizure is undisputable considering their timing and the explicit acknowledgment, in the Orders, that the search and seizure were instructed in reaction to the filing of EuroGas and Belmont’s request for arbitration.

    To preserve their rights and prevent an aggravation of the dispute, EuroGas and Belmont are left with no alternative but to file an application for provisional measures, while reserving their rights to seek further compensation for this unprecedented violation of basic rules of international law by a EU Member State.

    Further inquiries should be made exclusively to Dr Hamid Gharavi of Derains & Gharavi by email (hgharavi@derainsgharavi.com) or phone (+331 40 55 51 00).

    Quelle: http://www.eurogas-ag.com/162-0-EuroGas-beantragt-Massnahme-…

    Salve,
    Tasche :)

    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 24.05.11 15:31:44
    Beitrag Nr. 264 (41.548.867)

    PR unserer Gold-/Silber-/Kupfer-Beteiligung Tombstone Exploration:

    SOURCE: Tombstone Exploration

    May 24, 2011 09:00 ET
    Tombstone Exploration Announces Appointment to the Board of Directors

    PHOENIX, AZ--(Marketwire - May 24, 2011) - Tombstone Exploration Corp. (OTCBB: TMBXF) (OTCQB: TMBXF) announced today that Mr. Laird Cagan has been appointed to the TMBXF Board of Directors.

    Mr. Cagan is Managing Director and co-founder of Cagan McAfee Capital Partners, LLC, ("CMCP"), a private investment firm and merchant bank, as well as its predecessor firm, Cagan Capital, LLC. In the '90's, Cagan Capital invested in and helped build 15 high tech companies with over $500 million of equity capital invested in those companies. Since 2000, CMCP has founded, funded and taken public 10 companies in a variety of industries including energy, alternative energy, healthcare, information technologies and environmental. CMCP portfolio companies have raised over $600 million of equity capital and over $2 billion of capital has been invested in those companies or their projects.

    Mr. Cagan was the Founder/Chairman of Evolution Petroleum Corporation (EPM), which develops mature oil & gas fields with advanced technologies, and is a former founding director of AE BioFuels (AEBF) and Pacific Asia Petroleum (PAP). He is also a Registered Representative of Colorado Financial Services Corporation (Member FINRA/SIPC) and holds Series 7, 63 and 24 licenses. CMCP is not affiliated with CFSC.

    Mr. Cagan previously worked for two of the largest investment banks in the world, Goldman, Sachs & Co. and Drexel Burnham Lambert. In all, he was involved in over 30 transactions valued at more than $15 billion. Mr. Cagan attended M.I.T. and received his B.S. and M.S. degrees in engineering and his MBA from Stanford University. He is also a graduate of the UCLA Director's Training Program.

    Cagan stated, "Tombstone controls the mineral resources under a large acreage in an historically prolific mining area in Southern Arizona. Existing testing results show significant promise for a potentially large mineral resource. It is an exciting opportunity for me to be involved at this point in the development of this project. I see parallels with several of the companies I co-founded which developed into AMEX-listed companies. These companies had energy resources with significant initial potential and after accessing development capital, entered into development deals with a large strategic partner to build out the resource."

    Alan Brown, President of TMBXF, stated, "We are extremely pleased to announce the appointment of Laird to our Board of Directors. His past experience will be an asset to our company and we look forward to working with him. Laird has had considerable success helping and advising previous firms that he was associated with in raising expansion capital. This experience will be of great value to TMBXF, as we move to the next stage."

    TMBXF is focused primarily on exploration and development of mineral resources. Tombstone Exploration Corporation has the mineral rights to historical mining land in the areas around Tombstone, Arizona and is the largest landholder in the Tombstone Mining District. Tombstone also has the mineral rights to 1,000 acres in Mineral County, Nevada known as the Eagleville property. For more information on the Company, please visit www.tombstonemining.com

    FORWARD-LOOKING STATEMENTS
    Statements contained herein that are not historical facts may be forward-looking statements within the meaning of the Securities Act of 1933, as amended. Forward-looking statements include statements regarding the intent, belief or current expectations of the Company and its management. Such statements are estimates only, as the Company has not completed the preparation of its financial statements for those periods, nor has its auditor completed the audit of those results. Actual revenue may differ materially from those anticipated in this press release. Such statements reflect management's current views, are based on certain assumptions and involve risks and uncertainties. Actual results, events, or performance may differ materially from the above forward-looking statements due to a number of important factors, and will be dependent upon a variety of factors, including, but not limited to Tombstone Exploration Corporation's ability to obtain additional financing. Tombstone Exploration Corporation undertakes no obligation to publicly update these forward-looking statements to reflect events or circumstances that occur after the date hereof or to reflect any change in Tombstone Exploration Corporation's expectations with regard to these forward-looking statements or the occurrence of unanticipated events. Factors that may impact Tombstone Exploration Corporation's success are more fully disclosed in Tombstone Exploration Corporation's most recent public filings with the U.S. Securities and Exchange Commission.

    Quelle: http://www.marketwire.com/press-release/tombstone-exploratio…

    Min.: Festhalten.

    Tasche :)



    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 01.06.11 21:43:25
    Beitrag Nr. 272 (41.592.341)

    Deutsch:

    31.05.2011 19:04 | Wirtschaft
    Tombstone Exploration erneuert sechs Explorations-Genehmigungen in Arizona
    Tombstone Exploration erneuert sechs Explorations-Genehmigungen in Arizona

    Phoenix, Arizona - 31. Mai 2011 - Tombstone Exploration Corp. (OTCBB: TMBXF) (OTCQB: TMBXF) hat heute die Erneuerung von sechs Explorationsgenehmigungen für Kupfer und Silber/Gold in Arizona bekannt gegeben.

    Nach wiederholter Überprüfung des geophysikalischen ZTEM-Berichts von Geotech Ltd. hat TMBXF nun alle staatlichen Explorationsgenehmigungen des Unternehmens im Tombstone Mining District erneuern lassen. Die Anträge für die Verlängerung umfassen fünf Abschnitte, die sich insgesamt auf ca. 2.600 Morgen Land im Tombstone Mining District belaufen. Die Felsen auf diesen Parzellen bestehen vorwiegend aus "Bisbee Group"- und Metasedimenten, die sowohl im Tombstone Mining District als auch im Warren (Bisbee) Mining District von Arizona bisher äußerst ergiebig waren.

    Die ZTEM-Daten deuten darauf hin, dass sich auf dem Grundstück des Unternehmens mindestens vier bis fünf porphyrhaltige Ziele befinden. Es ist zudem noch eine sehr große Fläche vorhanden, die bisher nicht untersucht wurde. Zwei der bereits identifizierten Ziele enthalten Edelmetallvorkommen (Gold und Silber) in Form von "Ringen" rings um die Grundstücke, die bedeutende Merkmale von porphyrhaltigen Systemen darstellen.

    Alan Brown, Geschäftsführer von TMBXF, erklärte: "Die in den sechs Explorationsgenehmigungen inbegriffenen Gebiete umfassen einen zentralen Teil unserer Liegenschaften. Darüber hinaus ist ein Abschnitt der Mittelpunkt eines unserer am genauesten abgesteckten Ziele, wie aus dem geophysikalischen ZTEM-Bericht und den bisher auf dem Grundstück durchgeführten geologischen Arbeiten hervorgeht."


    Tombstone Exploration Corp.
    Tombstone Exploration Corp. ist ein junges Explorationsunternehmen mit Projekten in Arizona und Nevada. Der Fokus des Unternehmens liegt auf den Porphyr-, Kupfer- und Silber- bzw. den Porphyr-, Kupfer- und Gold-Vorkommen im Südwesten der USA.

    Arizona - Tombstone Exploration Corporation (TMBXF) ist strukturiert und positioniert, um von der gegenwärtig wachsenden Nachfrage nach und den steigenden Preisen für Silber, Gold und Kupfer profitieren zu können. Tombstone Exploration Corporation besitzt die Abbaurechte für ca. 11.500 Morgen historischem Bergbauland in den Gegenden um Tombstone, Arizona, und ist der größte Landbesitzer im Tombstone Mining District. Tombstone Exploration verfügt über eines der größten Abbaugrundstücke im Süden von Arizona.

    Nevada - Das Eagleville-Projekt (Claim 59) wird von Tombstone gepachtet und liegt im Mineral County, Nevada. Das Projekt befindet sich acht Kilometer östlich der Gold-Silber-Mine von Kennecott Rawhide, wo bis Ende des Jahres 2000 mehr als 1,1 Millionen Unzen Gold und 9 Millionen Unzen Silber gewonnen wurden. Vorhergehende Abbauarbeiten an diesem Standort wurden bisher mit Erfolg durchgeführt. Das Unternehmen glaubt, dass die weitreichende Verwitterung der Oberfläche und die bisherige Erschließung einen Beweis dafür liefern, dass Eagleville sowohl Potenzial für eine Goldförderung über Tage als auch unter Tage besitzt ...

    Quelle: http://www.deutschepresse.de/tombstone-exploration-erneuert-…

    Min.: Festhalten.


    Tasche :)


    Avatar
    steinar77
    schrieb am 02.06.11 11:53:13
    Beitrag Nr. 277 (41.594.213)
    !
    Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
    Avatar
    ArbiMod [Mod]
    schrieb am 03.06.11 19:36:32
    Beitrag Nr. 279 (41.601.343)
    Nochmals bitte: Keine Diskussion im Fakten-Thread.
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 15.06.11 13:58:17
    Beitrag Nr. 282 (41.649.471)

    Im Effectenspiegel ist heute unter Börsengerüchte zu lesen:

    "Eurogas
    (Inc.) soll vor dem höchsten Gerichtshof in der Slowakei
    einen wichtigen Sieg errungen haben. Danach erhält die Gesellschaft
    eine Talgmine zurück. Zudem besteht wohl ein rechtlicher An-
    spruch auf eine Entschädigung für den Zeitraum des Pro-
    duktionsausfalles.
    "


    Min.: Festhalten.

    Tasche :)

    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 19.06.11 20:13:59
    Beitrag Nr. 285 (41.668.419)

    Die Quelle: http://www.eurogasinc.com/news_de_74.html

    Min.: Festhalten.

    Tasche :)


    Avatar
    Tealc33
    schrieb am 07.09.11 16:06:28
    Beitrag Nr. 303 (42.055.332)
    VSK Mining s.r.o. stellt nach Konzessions-Entzug durch 
Obersten Gerichtshof der Slowakischen Republik 
Abbauarbeiten an der Gemerska Poloma Mine ein


    VSK Mining s.r.o. hat nun die Abbauarbeiten an der Gemerska Poloma Mine eingestellt.

    VSK Mining s.r.o., einem Unternehmen der Schmid Industrieholding Gruppe, Wopfing Österreich, ist durch Endurteil des Obersten Gerichtshofes der Slowakischen Republik vom 19.5.2011 die Konzession zum Abbau der Gemerska Poloma Talkmine entzogen worden, da das Gericht in vollem Umfang zu Gunsten des Klägers, Rozmin s.r.o., einem Unternehmen der EuroGas Gruppe, entschieden hat. VSK Mining s.r.o. hat nun die Abbauarbeiten an der Gemerska Poloma Mine eingestellt.

    Die Bergbaubehörde und die zuständigen Ministerien der Slowakischen Republik sind zurzeit mit der Umsetzung des Urteils des Obersten Gerichtshofes vom 19.5.2011 befasst. Rozmin s.r.o. und die EuroGas Gruppe haben die international renommierte Kanzlei Glatzova & Co, mit Sitz in Prag und Bratislava, beauftragt, mit allen rechtlichen Mitteln bei den slowakischen Behörden sicherzustellen, dass das Urteil zu Gunsten von Rozmin s.r.o. nun auch entsprechend umgesetzt wird. Diese Maßnahmen sind unabhängig von dem im Dezember 2010 durch die EuroGas Gruppe eingebrachten Internationalem Schiedsgerichtsverfahren gegen die slowakische Republik über EURO 500 Millionen.
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 26.01.12 16:26:09
    Beitrag Nr. 330 (42.652.602)

    Auf geht es:

    EuroGas, Inc.: EUROGAS INC. FILES US $ 1 BILLION DAMAGE CLAIM AGAINST THE SLOVAK REPUBLIC
    26.01.12 | 16:17 Uhr EUGS:US EuroGas Inc.

    EuroGas AG / Key word(s): Finance/ EuroGas, Inc.: EUROGAS INC. FILES US $ 1 BILLION DAMAGE CLAIM AGAINST THE SLOVAK REPUBLIC

    DGAP-Media / 26.01.2012 / 16:16

    EUGS:US EuroGas Inc.

    Press Release

    EUROGAS INC. FILES US $ 1 BILLION DAMAGE CLAIM AGAINST THE SLOVAK REPUBLIC

    EuroGas Inc. ('EuroGas'), a US public company, has informed the President of the Slovak Republic about its Notification of an investment dispute between EuroGas Inc. and the Slovak Republic which relates to illegal - and in the opinion of EuroGas - corrupt and collusive actions and practices against its Slovak mining subsidiary Rozmin s.r.o since 2004 by authorities of the Slovak Republic. EuroGas believes that the dispute constitutes serious violations of obligations of the Slovak Republic under the 1991 Treaty between the United States of America and the Czech and Slovak Federal Republic concerning the Reciprocal Encouragement and Protection of Investments. In January 2005 Rozmin s.r.o. was deprived by the Administrative Mining Offices of the Slovak Republic of its valid mining concession at Gemerska Poloma, one of the largest and purest talc orebodies in the world, through a series of highly unlawful and - in the opinion of EuroGas - corrupt and collusive practices.

    On December 16, 2010 Vienna, Austria based EuroGas GmbH, a subsidiary of EuroGas Inc. and a direct owner of 33% of Rozmin s.r.o., has already filed its own Euro 500 Million damage claim under the Bilateral Investment Treaty between Austria and the Slovak Republic, resulting from the same unlawful and illegal actions by the authorities of the Slovak Republic.

    In a June 16, 2011 letter to Mr. Wolfgang Rauball, Chairman & CEO of EuroGas Inc. and Managing Director of EuroGas GmbH, the Deputy Prime Minister and Minister of Finance of the Slovak Republic, His Excellency Mr. Ivan Miklos, had asked EuroGas GmbH for a temporary halt of EuroGas GmbH's intention to go for International Arbitration under its EUR 500 million claim, as it was his understanding that it remained possible to protect EuroGas GmbH's rights through Slovak local pending proceedings, involving both the Slovak Courts and Administrative Mining Offices, as well as offering to EuroGas GmbH meaningful discussions between the Ministry of Finance and EuroGas GmbH in order to try to find an amicable solution of the dispute.

    Five days later, on June 21, 2011, the May 18, 2011 Final Judgement of the Supreme Court of the Slovak Republic in the adversary 'Rozmin s.r.o. vs the General Mining Office' became final and effective by force of law. After the Supreme Court had already ruled 3 years before in favor of Rozmin s.r.o. in its February 27, 2008 Judgment, it has now again ruled in favor of Rozmin s.r.o. and in addition has also rescinded as unlawful the July 2, 2008 and January 12, 2009 decisions by the Mining Office at Spisska Nova Ves and the General Mining Office at Banska Stiavnica, thus effectively revoking and cancelling the mining concession at Gemerska Poloma, which the Mining Office at Spisska Nova Ves, had unlawfully granted to VSK Mining s.r.o. on July 2, 2008 under suspicious and dubious circumstances. VSK Mining s.r.o. is a Slovak mining company which is 51% owned by Schmid Industrieholding GmbH of Wopfing, Austria.

    Despite the written assurances offered to EuroGas GmbH by His Excellency Mr. Ivan Miklos in his June 16, 2011 letter to Mr. Wolfgang Rauball, and in light of the May 18, 2011 Judgement of the Supreme Court of the Slovak Republic becoming final and effective by force of law on June 21, 2011, the Heads of the Mining Office in Spisska Nova Ves, Mr. Antonín Baffi, and of the General Mining Office in Banska Stiavnica, Mr. Peter Kukel?ík, are continuing to act in contempt of court, by totally ignoring the final decisions of the Highest Court of the Slovak Republic with the clear and obvious intent to repeat their previous unlawful decisions to the detriment of Rozmin s.r.o. and its foreign shareholders for the third time.

    EuroGas Inc., a Public Company of the United States of America, has therefore filed now its own US $ 1 Billion damage claim against the Slovak Republic and has informed the President, His Excellency Dr. Ivan Gasparovic, the Prime-Minister, Her Excellency Prof. Dr. Iveta Radicova and the Deputy Prime Minister and Minister of Finance, His Excellency Mr. Ivan Miklos, about its intention to initiate the international arbitration proceeding.

    Simultaneously EuroGas Inc. has instructed its solicitors to also bring forward personal civil lawsuits claiming damage against the Heads of the Administrative Mining Offices of the Slovak Republic, Peter Kukelcik and Antonin Baffi, as well as Peter Corej, Chief Operating Officer of VSK Mining s.r.o. a former shareholder of Rozmin s.r.o. (through his Slovak company Rima Muran s.r.o), all of which - in the opinion of EuroGas - might have been actively engaged in unlawful and corrupt practices which has deprived Rozmin s.r.o. and its foreign shareholders of a multi-billion dollar world-class mining asset.

    On behalf of the Board of Directors Wolfgang Rauball Chairman & CEO

    End of Media Release

    26.01.2012 Dissemination of a Press Release, transmitted by DGAP - a company of EquityStory AG. The issuer is solely responsible for the content of this announcement.

    DGAP's Distribution Services include Regulatory Announcements, Financial/Corporate News and Press Releases. Media archive at www.dgap-medientreff.de and www.dgap.de

    154161 26.01.2012


    Quelle: http://www.ad-hoc-news.de/eurogas-inc-eurogas-inc-files-us-1…

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    weitsichtig
    schrieb am 16.02.12 17:04:40
    Beitrag Nr. 337 (42.761.838)
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-02/22735825…

    XFRA H WIEDERAUFNAHME DES HANDELS FUER CH0104931073
    Der Handel in den von der Quotierungsunterbrechung des Quoteverpflichteten
    BFVBL (Tradegate AG) im Spezialistenmodell der Fortlaufenden Auktion
    gehandelten Wertpapiers

    CH0104931073 Eurogas AG

    wird um 11:40 Uhr wieder aufgenommen.

    Sollten Sie Rueckfragen haben, wenden Sie sich bitte an das Market
    Supervision Helpdesk unter der Telefonnummer +49-69-211-15530.
    Avatar
    NewAccount
    schrieb am 18.02.12 17:56:49
    Beitrag Nr. 338 (42.772.295)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.761.838 von weitsichtig am 16.02.12 17:04:4016.02.2012
    Klarstellung zur Unternehmens-Beteiligung

    EuroGas Aktiengesellschaft
    Zürich / Schweiz

    ISIN: CH0104931073
    WKN: A0YA16

    Zürich, den 15. Februar 2012

    AdHoc – Meldung

    Klarstellung zur Xetra Newsboard Meldung:


    "2012/02/15 17:11:20 - Xetra Specialist/Scoach
    XFRA H UNTERBRECHUNG DES HANDELS FUER GATTUNG CH0104931073
    "

    EuroGas AG teilt mit, dass der Handel der Aktie unterbrochen wurde weil offensichtlich seitens Aktionärs-Seite unterschiedliche Interpretationen der letzten Meldungen zur EuroGas-Beteiligung an der Slowakischen Bergbaugesellschaft "Rozmin s.r.o." aufgetreten sind.

    Hierzu stellt EuroGas AG klar:

    EuroGas AG hat am 19. Dezember 2011 im Rahmen einer in Zug , Schweiz, stattgefundenen Verwaltungsratssitzung durch Kapitalerhöhung des Kapitals der Firma EuroGas AG alle Aktiva der U.S. Publikumsgesellschaft EuroGas, Inc. übernommen. Im Rahmen dieser notariell erfolgten Übertragung der Aktiva der EuroGas, Inc., wurden u.a. auch alle Anteile an der englischen Firma McCallan Oil&Gas (UK) Ltd. übernommen.

    Im 100%igen Eigentum der McCallan Oil&Gas (UK) Ltd. steht die österreichische Firma EuroGas GmbH mit Sitz in Wien, die Eigentümerin von 33% der Gesellschaftsanteile der Rozmin s.r.o. ist.

    Weitere 57% der Gesellschaftsanteile an Rozmin s.r.o. hält EuroGas Inc., die diese vertraglich im März 2000 erworben hat. Am 14. November 2011 hat EuroGas, Inc. mit EuroGas GmbH eine Übergabe-/Übernahmevereinbarung mit aufschiebender Wirkungsklausel getroffen.

    EuroGas Inc. bestätigt in der Vereinbarung ausdrücklich das rechtmäßige Eigentum der 57% Gesellschaftsanteile an Rozmin s.r.o. zugunsten EuroGas GmbH und erklärt darüber hinaus, weiterhin keinerlei Ansprüche an den Gesellschaftsanteilen der Rozmin s.r.o. zu haben.

    Damit verfügt EuroGas AG direkt und indirekt über 90% an der slowakischen Bergbaugesellschaft Rozmin s.r.o..

    Die restlichen 10% an Rozmin s.r.o. befinden sich in Privatbesitz.

    EuroGas Inc. hat am 31.10.2011 die Slowakische Republik darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie beabsichtigt, im Rahmen des Investoren-Schutz-Programms ("1991 Treaty between the United States of America and the Czech and Slovak Federal Republic concerning the Reciprocal Encouragement and Protection of Investments") eine Schadensersatzklage gegen die Slowakische Republik in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar vor einem internationalen Schiedsgericht einzubringen. Siehe hierzu Presseerklärung EuroGas, Inc. vom 26.1.2012.

    Bereits am 16. Dezember 2010 hatte die Firma EuroGas GmbH auf Basis ihres 33%igen Anteils an der Rozmin s.r.o. der Slowakischen Republik Notiz gegeben, eine 500 Millionen Euro Schadensersatzklage unter dem Investoren Schutz Abkommen zwischen Österreich und der Slowakischen Republik vor einem internationalen Schiedsgericht einzureichen. Auf Bitten des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Finanzministers der Slowakischen Republik, Herrn Ivan Miklos, hatte sich EuroGas GmbH dann bereit erklärt, die Klage bis auf weiteres auszusetzen da durch die Slowakische Republik Vergleichsgespräche angeboten worden sind und die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der Slowakischen Republik abgewartet werden sollte.

    Der Oberste Gerichtshof der Slowakischen Republik entschied dann eindeutig in einem nicht berufungsfähigen Urteil zu Gunsten Rozmin s.r.o. und wies die Bergbaubehörde des Ministeriums für Wirtschaft in Bratislava an, Rozmin s.r.o. wieder in den Besitz der Talkmine "Gemerska Poloma" zu setzen, nachdem die Slowakische Bergbaubehörde die Gemerska Poloma Abbaukonzession Anfang 2005 widerrechtlich und in einem höchst dubiosen Verfahren Rozmin s.r.o. entzogen hatte.

    Aufgrund dieses Endurteils des Höchsten Slowakischen Gerichtshofes zugunsten Rozmin s.r.o., sowie der beiden unabhängigen anhängenden Schadensersatz-Verfahren gegen die Slowakische Republik, hat EuroGas, Inc. mit EuroGas GmbH vereinbart, die bestehenden Ansprüche für beide Gesellschaften gleichzeitig durchzusetzen und deshalb so lange mit der offiziellen Übertragung der Rozmin-Gesellschaftsanteile im slowakischen Handelsregister auf EuroGas GmbH Austria zu warten, bis die Schadensersatz-Verfahren vor dem internationalen Schiedsgericht abgeschlossen sind.

    Der Ausgang der Schadensersatz-Verfahren an sich ist daher unerheblich für die Übertragung der Anteile auf EuroGas GmbH, lediglich aus verfahrenstechnischen Gründen wird die offizielle Übertragung zurückgestellt.

    "Gemerska Poloma" gilt als einer der reichsten und größten Talk-Erzkörper der Erde. Sein Wert wurde erst kürzlich von unabhängigen internationalen Geologen auf ein Minimum von 1 Milliarde Euro geschätzt.


    Wolfgang Rauball
    Verwaltungsrats-Präsident

    EuroGas AG
    Bahnhofstrasse 52
    CH-8001 Zürich
    Schweiz

    www.eurogas-ag.com
    office@eurogas-ag.com

    Quelle: http://eurogas-ag.com/37-0-AdHoc-Meldung.html
    Avatar
    NewAccount
    schrieb am 20.02.12 00:36:15
    Beitrag Nr. 339 (42.775.242)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.772.295 von NewAccount am 18.02.12 17:56:4920.02.2012

    Anfrage der Interessen-Gemeinschaft der EuroGas Aktionäre

    Am 16. Februar 2012 erhielt die Geschäftsleitung der EuroGas AG eine Anfrage der Aktionärs Interessen-Gemeinschaft in Form eines "Offenen Briefes" zu drängenden Fragen aus der Sicht der Aktionäre.

    Die Gesellschaft hat umgehend, gemeinschaftlich mit der Leitung der EuroGas, Inc. und deren Tochtergesellschaft, der ZB Capital Inc., ausführlich geantwortet.

    Hiermit soll auch untermauert werden, dass es der Geschäftsleitung der EuroGas AG ein besonderes Anliegen ist, zugesagte Offenheit und Transparenz zu belegen.

    Der Briefwechsel wird hier veröffentlicht. Durch Anklicken der Pictogramme können die Briefe als PDF-Datein geöffnet werden.



    Es wird gebeten Einzel-Anfragen an die Geschäftsleitung nur über das auf der Web-Seite hinterlegte Kontaktformular zu richten. Darüber hinaus stehen in besonderen Fällen die Organe der Gesellschaft über die bekannten Kontaktwege zur Rücksprache zur Verfügung.




    Brief der Interessengemeinschaft EuroGas:


    16.2.2012

    Offener Brief an die Geschäftsleitung der Eurogas AG

    Sehr geehrter Herr Tietze,

    nach dem freiwilligen Delisting der Eurogas Inc. von der US Börse haben Sie uns
    Aktionären mitgeteilt, dass wir im Rahmen einer Umstrukturierung Aktien einer neuen
    Eurogas Gesellschaft erhalten werden. Den Fortschritt dieser Umstrukturierung konnten wir
    anhand von Press Releases der Eurogas AG mit verfolgen. Bisher haben wir Aktionäre
    jedoch noch keine neuen Aktien erhalten, während die Eurogas AG unter der
    Wertpapiernummer A0YA16 bereits an der Frankfurter Börse gehandelt wird.

    Könnten Sie uns bitte mitteilen welche Maßnahmen im Rahmen der Umstrukturierung noch
    durchzuführen sind bzw. welche Ereignisse noch abgewartet werden müssen, bevor die
    Ausgabe der Eurogas AG Aktien an die Eurogas Inc. Aktionäre erfolgen kann. Außerdem
    würde uns interessieren, inwieweit die Umstrukturierung in den Zuständigkeitsbereich der
    SEC fällt.

    Erklären Sie uns bitte auch, aus welchen Beständen die derzeit an der Börse gehandelten
    Aktien kommen und wie die aktuellen Beteiligungsverhältnisse zwischen Eurogas AG, ZB
    Capital und Eurogas Inc. sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    (Sprecher IG)




    Antwort EuroGas:

    Zürich, den 20. Februar 2012

    Offener Brief

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir bedanken uns für Ihre Anfrage vom 16. Februar 2012 die wir hiermit gerne beantworten
    möchten.

    Im April 2011 hat der Vorstand der EuroGas, Inc. beschlossen, ihre „1934 Registration“
    bei der US Securities- and Exchange Commission (SEC) zurück zu geben und als „US
    Non-Reporting“ Gesellschaft anstelle dessen eine Registrierung an einer europäischen
    Börse anzustreben. Da der überwiegende Grossteil der Aktionäre der EuroGas, Inc. in
    Deutschland oder einem anderen europäischen Land ansässig ist und die wichtigsten
    Aktiva von EuroGas Inc. in Europa liegen, bot es sich an, eine Registrierung an der
    Deutschen Börse in Frankfurt zu suchen. Das jedoch bedeutete letztendlich den Umzug
    des Unternehmens in seiner Gesamtheit.

    Mit Hilfe einer der größten Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften der Welt und internationalen
    Anwaltskanzleien in New York, Genf und Zürich wurde ein Umstrukturierungsplan
    entwickelt, der dieses Vorhaben, unter Berücksichtigung aller gesetzlicher Vorschriften
    und behördlicher Bedingungen der betreffenden Länder, zum Ziel führen soll.
    Wesentlicher Partner in den langwierigen Vorbereitungen war natürlich auch die SEC
    als Kontrollorgan für die Abläufe in Amerika. Es war von vornherein klar, dass diese
    Umstrukturierung einer US Gesellschaft, wie sie EuroGas, Inc. immer noch ist, nur mit
    Zustimmung der SEC möglich war, da die SEC in Amerika weitreichende Befugnisse
    hat, Aktivitäten einer US Gesellschaft im Finanzwesen weltweit zu kontrollieren und zu
    beeinflussen.

    Mit dem Abschluss der internen administrativen Vorbereitungen seitens EuroGas, Inc.
    im September 2011 konnte erst effektiv und endgültig mit der SEC abgesprochen werden,
    was und inwieweit der SEC gegenüber berichtet werden muss. Schließlich wurde
    mit der SEC vereinbart, vor dem endgültigen Akt der Umstrukturierung einen von der
    SEC geforderten sogenannten „Form F-1“ Report der SEC vorzulegen, nach dessen
    Akzeptanz durch die SEC dann EuroGas, Inc. die Möglichkeit zugestanden werden
    wird, die Umstrukturierung konsequent abzuschließen.

    Ein F-1 Report ist inhaltlich mit den von deutschen Börsen geforderten Wertpapier-
    Prospekten vergleichbar, zumindest was Umfang und Aussage der Details anbelangt.
    Er wird von der SEC für alle in den USA tätigen oder an den US Börsen gelisteten aus-
    ländischen Gesellschaften („Foreign Companies“) gefordert. Dieses vor allem, wenn
    die Gesellschaft US Staatsbürger als Aktionäre hat. Die Erstellung eines solchen Prospekts
    und ihn genehmigungsfähig zu machen, bedarf allein in Deutschland eines Zeitraumes
    von etwa 4-5 Monaten.

    Mit allseitiger Zustimmung zu diesem Verfahren konnte dann im November 2011 mit
    der praktischen Umsetzung des Plans begonnen werden. Hierzu erwarb EuroGas, Inc.
    im ersten Schritt das gesamte Kapital der schweizerischen Aktiengesellschaft ZB Capital
    Inc., deren Aktien nicht an einer Börse gehandelt werden, um hiermit den mit der
    SEC vorher abgestimmten Schritt des Transfers der Vermögenswerte der EuroGas,
    Inc. durchzuführen, ohne dass dabei bereits dieses Vermögen an einer Börse gehandelt
    werden würde. Bei diesem Transfer wurde das Vermögen nach internationalen Kriterien
    bewertet und eine Kapitalerhöhung innerhalb der ZB Capital Inc. auf 145 Millionen
    Schweizer Franken festgelegt. Ein entsprechendes Zertifikat wurde notariell hinterlegt
    und die Kapitalerhöhung wurde im Züricher Handelsregister eingetragen.

    Das so neu festgelegte Kapital der ZB Capital Inc. wurde in 725 Millionen Aktien zum
    Nennwert von je 0,20 Schweizer Franken aufgeteilt und zwar unter Berücksichtigung
    dessen, dass mit Abschluss der Umstrukturierung allen EuroGas, Inc. Aktionären angeboten
    werden soll, die gehaltenen EuroGas, Inc. Aktien im Verhältnis 1:1 in neue
    handelbare Aktien umtauschen zu können.

    Die Anzahl von 725 Millionen Aktien war deshalb notwendig, weil am Stichtag der Kapitalerhöhung
    der ZB Capital Inc. zum 14. November 2011, 649 Millionen EuroGas, Inc.
    Aktien ausgegeben waren und weitere 76 Millionen Aktien notwendig waren, um existierende
    Verbindlichkeiten von EuroGas, Inc. im Rahmen der Umstrukturierung auszugleichen.

    Im nächsten Schritt hat ZB Capital Inc. dann eine schweizerische Aktiengesellschaft
    erworben, die an der Deutschen Börse in Frankfurt seit Juni 2011 unter dem Namen
    Minerva Capital AG handelte und mit einem Aktienkapital von 3.750.000 Aktien ausgegeben
    Aktien zu 0,20 Schweizer Franken ausgestattet war. Diese Gesellschaft wurde
    in EuroGas AG umbenannt.

    Parallel hierzu hat auch EuroGas AG ihr Kapital auf 145 Millionen Schweizer Franken
    angehoben, aufgeteilt in 725 Millionen Aktien zu 0,20 Schweizer Franken, um so der
    ZB Capital Inc. die Möglichkeit zu offerieren, deren Vermögenswerte in EuroGas AG
    transferieren zu können.

    Nach Übergabe der Vermögenswerte der ZB Capital Inc. an EuroGas AG erhielt im
    Gegenzug ZB Capital Inc. alle 725 Millionen Aktien der EuroGas AG und hält sie seitdem
    in ihrem Depot – mit Ausnahme der 3,75 Millionen ursprünglichen EuroGas AG
    (früheren Minerva Capital AG) Aktien, die sich weiterhin im freien Handel befinden.

    In diesem Zusammenhang verbürgte sich ZB Capital Inc. dafür, alle 649 Millionen
    EuroGas AG Aktien, die den EuroGas, Inc. Aktionären zum Tausch angeboten
    werden, für keinen anderen Zweck als für eben diesen Tausch zu verwenden. Bis
    zum heutigen Tag ist keine dieser neuen EuroGas AG Aktien gegen eine Euro-
    Gas, Inc. Aktie getauscht worden.


    In Zusammenarbeit mit EuroGas, Inc., stattet derzeit EuroGas AG den oben erwähnten
    F-1-Report mit den erforderlichen Detail- und Bilanzzahlen 2011 aller Tochterfirmen
    und der ehemaligen EuroGas Inc. Beteiligungen aus. Nach endgültiger Vervollständigung
    des F-1-Reports und mit Zustimmung der SEC, wird als letzter Schritt der Zusammenschluss
    von ZB Capital Inc. und EuroGas AG erfolgen.

    Erst durch diesen Schritt kann der direkte Zugriff seitens EuroGas, Inc. auf die Aktien
    der EuroGas AG erfolgen, was in der Praxis bedeutet, dass dann der Tausch der
    EuroGas, Inc. Aktien gegen die EuroGas AG Aktien formell durchgeführt werden kann.

    Wir sind uns darüber im Klaren, dass alle diese Vorgänge für Sie, die Aktionäre, sehr
    aufwendig erscheinen und schwer nachvollziehbar sind. Es war und ist jedoch die einzige
    Möglichkeit, unter Wahrung der Rechte und Ansprüche aller Beteiligten, diese
    Umstrukturierung zu bewerkstelligen. Seien Sie versichert, dass von Anfang an nur das
    Wohl der Aktionäre, also der Inhaber der Gesellschaft, im Vordergrund stand. Das
    empfinden wir bis heute als unsere höchste Priorität.

    Die Aktie der EuroGas AG mit der WKN A0YA16 handelt an der Deutschen Börse in
    Frankfurt/M und das allgemeine Interesse daran wächst täglich, nicht zuletzt aufgrund
    der mehr und mehr erkennbar wachsenden Stabilität der Gesellschaft und der geschaffenen
    Transparenz der vor allem europäischen Aktiva der Gesellschaft. Jeder Interessierte
    Anleger ist daher in der Lage, aus dem oben erwähnten ursprünglichen Bestand
    der 3.750.000 Minerva-Aktien (jetzt EuroGas AG Aktien) für sich Aktienpositionen am
    Markt zu erstehen.

    Wir sind davon überzeugt, dass der Tausch der EuroGas, Inc. Aktien gegen die neuen
    EuroGas AG Aktien vor dem oben geschilderten Hintergrund bald möglich sein wird.
    Die Festlegung eines spezifizierten Zeitpunktes liegt jedoch nicht in unseren Händen,
    da wir auf die abschließende Bestätigung der SEC angewiesen sind. Bis dahin sind wir
    bemüht, durch Konsolidierung und durch den Erwerb weiterer Beteiligungen, die Attraktivität
    der EuroGas AG Aktie zusätzlich zu erhöhen.

    So hat gerade vor ein paar Tagen ZB Capital Inc. den Kauf einer attraktiven
    US Explorations- und Produktions-Gesellschaft von Silber und anderen Edelmetallen
    abgesichert, um diese Gesellschaft nach erfolgter Umstrukturierung
    und abgeschlossenerer Finanzierung in das Vermögen der EuroGas AG zu transferieren.


    Es ist uns ein besonderes Anliegen, dem Vertrauen unserer Aktionäre stets gerecht zu
    werden und verbleiben in diesem Sinne

    mit freundlichen Grüßen

    Wolfgang Rauball
    Verwaltungsrats-Präsident EuroGas AG
    Chairman & CEO EuroGas, Inc.

    Jochen Tietze
    Verwaltungsrat & COO EuroGas AG
    Verwaltungsrats-Präsident ZB Capital Inc.


    Quelle: http://eurogas-ag.com/39-0-Offener-Brief.html
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 05.03.12 11:46:06
    Beitrag Nr. 341 (42.850.446)



    Polen:

    Auszug aus der Aurelian Corporate Präsentation Januar 2012

    Aurelian Oil & Gas PLC, London /UK
    ist mit 25% Partner in dem "Bieszcady-Südost Polen-Join Venture"
    an dem EuroGas Polska Sp. z o.o. ... beteiligt ist.

    Quelle: http://eurogas-ag.com/53-0-Bieszczady-Aurelian-Report-.html

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Mainstern
    schrieb am 26.08.13 11:26:10
    Beitrag Nr. 388 (45.323.621)
    Salve ist das richtige Wort. Ich kenne diesen Laden seit fast 14 Jahren, die haben so manche Bilanz in der Vergangenheit auch in den USA schon nicht rechtzeitig hinbekommen und das Wort Produktion ist für die ein Fremdwort. Da war in der Vergangenheit nur Mauschelei und ist es immer noch. Rentenversicherung fürs Management?
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 03.02.14 22:09:31
    Beitrag Nr. 413 (46.370.531)

    Servus Gschäft und Bist du gelähmt, "Die Presse" aus Österreich eher pro US-Firma (EuroGas) und contra österreichischer Firma (Schmid):

    Der Milliardenstreit um den Talk

    Seit Jahren tobt ein wilder Streit um eine Talkmine in der Slowakei.
    Involviert: eine österreichische und eine US-Firma sowie der slowakische Staat.

    03.02.2014 | 18:29 | (Die Presse)

    Bratislava. Mit vielen Nachrichten kann die Ostslowakei nicht glänzen. Zwar war die Stadt Košice 2013 EU-Kulturhauptstadt. Aber sonst ist das Gebiet strukturell schwach. Und gibt es einmal Reichtum, so macht auch der gehörig Probleme. In der Talkmine Gemerská Poloma etwa. Die Vorkommen, wichtig für die Chemieindustrie, gehören zu den größten der Welt. Wem aber die Mine selbst gehört, ist Gegenstand eines Streits, der sich über zehn Jahre hinzieht. Nun dürfte er auf seinen Höhepunkt zusteuern. Und den slowakischen Staat bis zu 1,2 Milliarden Euro kosten.

    So viel verlangt das US-Unternehmen Euro-Gas als Ausgleich dafür, dass seiner slowakischen Firmentochter Rozmin Anfang 2005 die 1998 erteilte Lizenz entzogen worden ist und heute bei einer Tochter der österreichischen Schmid-Holding (SIH) liegt. Wie „Die Presse“ exklusiv erfuhr, schießt die Euro-Gas nun scharf. Am 23. Dezember hat sie dem slowakischen Staat ein Ultimatum bis Ende Jänner gestellt, bei dessen Verstreichung sie vor das Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten in Washington zieht. „Die Klageschrift ist fertig“, sagt Euro-Gas-Chef Wolfgang Rauball auf Anfrage. Aber noch ist sie nicht eingereicht: Am 30. Jänner nämlich teilte der Vizepremier der Slowakei, Peter Kažimír, dem Unternehmen mit, zu Gesprächen bereit zu sein.

    Unsicherheit für Firmen

    Wie sehr die Slowakei tatsächlich um Steuergelder fürchtet, lässt sich noch nicht sagen. Anfragen der „Presse“ in der Regierung und im Oberbergbauamt blieben gestern unbeantwortet. Die Sache ist heikel. Der Oberste Gerichtshof hat nämlich dreimal entschieden, dass Euro-Gas die Lizenz widerrechtlich entzogen worden ist. Das Bergbauamt sieht das anders, wirft Euro-Gas vor, die Mine jahrelang nicht erschlossen zu haben, und ignoriert den Richterspruch.

    Auffälligkeiten: Der Bergamtsleiter hat im Dezember 2004 selbst bestätigt, dass Euro-Gas vorschriftsmäßig an der Mine arbeitet, hat aber drei Wochen später die Lizenz neu ausgeschrieben. Diese wurde dann an die Briefkastenfirma einer Frau übergeben, die zuvor bei Euro-Gas als Buchhalterin tätig war und mit dem Chef jener slowakischen Firma verheiratet ist, die von Euro-Gas anfänglich mit der Erschließung der Mine beauftragt war. 2005 kommen die Österreicher auf Einladung der Briefkastenfirma :laugh: ins Spiel. 2008 erhielt SIH die Rechte an der Mine und hat seither 30 Mio. Euro investiert, wie SIH-Chef Robert Schmid erklärt. Ob er Angst hat, die Lizenz zu verlieren? „Die Regierung hat uns Rechtssicherheit zugesichert“, sagt Schmid. „Aber der Rechtsstreit von Euro-Gas bringt riesige Unsicherheit.“

    Auch Euro-Gas hat viel in die Mine investiert: zwölf Mio. Euro – und für Prozesskosten laut Rauball ein Mehrfaches. Vor drei Jahren hat die Regierung erstmals Bereitschaft für eine außergerichtliche Einigung signalisiert. Jetzt wieder. (est)

    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.02.2014)

    Quelle: http://diepresse.com/home/wirtschaft/int…eit-um-den-Talk

    Salve,
    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 07.02.14 21:59:22
    Beitrag Nr. 416 (46.404.698)


    Wie kommt Eurotalc an die Milliarden-Mine?
    Schmid Industrieholding ist stolz auf Gemerská Poloma.
    Arbitration-Klageschrift gegen die Slowakei ist fertiggestellt.

    Stolz schreibt Eurotalc sro aus 04922 Gemerská Poloma, Slovakia, bei dem dort nachgewiesenen Vorkommen handele es sich um das in Hinsicht auf Quantität und Qualität bedeutendste Talk-Vorkommen – nicht nur in Europa, sondern weltweit (www.eurotalc.sk/en) ! „Talk: Das Mineral des 3. Jahrtausends!" So prangt der Werbeclaim über der Seite.

    Auf derselben Internetseite ist über das Unternehmen Eurotalc zu lesen: „Der alleinige Eigentümer mit 100% Aktienbesitz ist die Muttergesellschaft Schmid Industrieholding GmbH" aus Wopfing in Österreich. Im Handelsregister ist Eurotalc sro eingetragen unter „Košice I, Section Sa, Insertion No.: 6864/V". Dort wird auch eingetragen sein, ob und inwieweit Mag. Robert Schmidt, der Inhaber von Schmid Industrie-Holding (SIH), höchst selbst als Aufsichtsrat die Aktivitäten in der Slowakei überwacht.

    Eurotalc ging am 1.9.2013 durch Umfirmierung aus VSK Mining sro hervor. Dazu findet sich nichts auf der Seite www.eurotalc.sk; auch nicht zu dem Umstand, dass genau diese VSK Mining sro 2005 mit der Briefkastenfirma Economy Agency RV fusionierte. An deren Spitze stand Zdenka Čorejová, die frühere Buchhalterin von Rozmin sro und Ehefrau des Baudienstleisters von Rozmin, Ing. Peter Čorej.

    Rozmin ist jene Tochtergesellschaft der EuroGas Inc, die nach zwei Urteilen des Obersten Gerichtshofs der Slowakei längst wieder als Eigentümerin der Bergrechte für das Gemerská-Vorkommen hätte eingesetzt werden müssen, sofern denn das Rechtsverständnis der Europäischen Union in der Slowakei langsam Anwendung fände.

    Peter Čorej ist Chef des seinerzeit von Rozmin beauftragten Baudienstleisters Rima Muran s.r.o.. Im Oktober 2001 wollte er plötzlich nicht mehr für Rozmin arbeiten; wegen angeblicher Zusatzforderungen. Im Hintergrund war bekannt, dass die Slowakei am Erlass 558/2001 arbeitete, wonach Minenrechte entzogen werden können, wenn an der Mine drei Jahre lang nicht gearbeitet wird. Der Erlass trat am 1.1.2002 in Kraft. "Honi soit qui mal y pense" !

    Zdenka Čorejová hatte als Buchhalterin von Rozmin Zugang zu den geheimen Papieren und Berechnungen des Geologen Teams von Wolfgang Rauball, der hinter Rozmin und EuroGas steht. Umfangreiche Passagen aus den geheimen Rauball-Papieren tauchten später wortgleich in offiziellen Papieren auf, welche die Čorejs für die Economy Agency bei Ämtern und schliesslich auch beim offenen Tenderverfahren am 22. April 2005 einreichten.

    Widerrechtlich, wie der Oberste Gerichtshof der Slowakei später befand, übertrug das Bezirksbergamt Spišská Nová Ves den Čorejs und ihrer Economy Agency 2005 die Bergrechte für das Gemerská-Vorkommen. Noch im selben Jahr fusionierte die Economy Agency mit VSK Mining, dem Ableger des in Österreich hoch angesehenen Familienunternehmers Mag. Schmid. Auf dessen Tochtergesellschaft Eurotalc, vormals VSK Mining, ist das riesige Gemerská-Vorkommen jetzt zu 100% eingetragen. Dieses Vorkommen ist selbst nach Begutachtung des kritischen slowakischen Geologie-Experten Dr. Milan Tregr mindestens 1 Mrd. € wert.

    Die Schmid Industrieholding SIH ist Milliarden schwer: „Die Wurzeln achten. Kontinuität bewahren und Chancen erkennen!" Das sei der Grundsatz, der sich besonders in der Geschichte die Schmid Industrieholding widerspiegelt. Das Ergebnis ist durchaus bemerkenswert: Mehr als 90 namhafte, erfolgreiche Unternehmen und strategische Beteiligungen mit über 4.000 engagierten Mitarbeitern. Unter der Überschrift „Der Mensch stets im Mittelpunkt" ist unter www.schmidindustrieholding.com von Baustofffirmen, von Jagdgewehren und von Trachtenmode zu lesen. Von dem besonders stolzen Tochterunternehmen Eurotalc ist dort allerdings nichts zu lesen.

    Ing. Peter Čorej stand als Mensch nach der Fusion von Economy Agency und VSK Mining tatsächlich noch einige Zeit auch im Mittelpunkt der Unternehmerfamilie Schmid aus Wopfing: Er war der technische Betriebsleiter auf der Talk-Mine Gemerská Poloma. Ein dauerhafter Regelbetrieb ist dort allerdings noch nicht in Gang gekommen. Die Familien Schmid und Čorej trennten sich im September 2013, nachdem der von Corej's Rima Muran Gesellschaft vorgetriebene Elisabeth-Stollen, der nach der Mutter von Robert Schmid benannt worden war, an einigen Stellen wegen schlechten Materials eingestuerzt war. Die österreichische Milliarden-Holding Schmid Industrieholding SIH ist heute Alleineigentümerin der Milliarden-Mine Gemerská Poloma.

    In der Zwischenzeit, seit der faktischen Enteignung von Rozmin/EuroGas und der stolzen Besitzverkündung durch Eurotalc/Schmid dürfte noch manch anderes passiert sein; außer dass Peter Čorej und Eurotalc/VSK seit 2009 in Košice wegen Industriespionage angeklagt sind und dass der Oberste Gerichtshof der Slowakei zweimal entschieden hat, die Mine Gemerská Poloma sei Rozmin und deren Muttergesellschaft EuroGas widerrechtlich entzogen worden und folglich unverzüglich zurückzugeben; Voraussetzung: Das Rechtsverständnis der Europäischen Union findet in der Slowakei endlich Anwendung. Die Slowakei ist genauso wie Österreich Mitglied der Europäischen Union. Auf der anerkannten Liste von Transparency International steht die Slowakei unangenehm weit oben.

    In zahlreichen Prozessen kämpft Wolfgang Rauball und sein Team nun seit fast 10 Jahren mit den Anwälten von EuroGas Inc. darum, dass Rozmin/EuroGas wieder als Eigentümer der Mine Gemerská Poloma anerkannt wird. Die Klageschrift für das sog. ICSID-Tribunal bei der Weltbank in Washington D.C. ist fertiggestellt. Es geht um einen Ausgleich über 1,65 Mrd. $, umgerechnet 1,2 Mrd. €.

    Wien, 7.2.2014, Wolfgang Rauball,
    Chairman EuroGas Inc.,
    EuroGas GmbH,
    Neuer Markt 9 – 3,
    A 1010 Wien

    Telefon: +43 1 2308613-0
    Web: www.eurogas-ag.com

    Martin Beier, Journalist seit 1979
    Medienbüro Düsseldorf,
    Im Winkel 4,
    40627 Düsseldorf

    Telefon: +49 211 157 713 33
    Mobil: +49 172 2478643
    Telefax: +49 211 254014
    E-Mail: info@martinbeier.de
    Web: www.martinbeier.de


    Quelle: http://www.eurogas-ag.com/142-0-Arbitration-Klageschrift-ist…

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 16.04.14 18:13:00
    Beitrag Nr. 423 (46.837.086)
    EuroGas ups compensation claim as new information emerges on talc deposit

    By Siobhan Lismore-Scott
    Published: Tuesday, 15 April 2014

    Reports suggest that the dispute over the Gemerská Poloma talc deposit will be settled in a matter of days, which would finally draw a line under the matter which has dragged for several years. EuroGas has said that it is seeking a settlement – or it will immediately initiate legal action at the International Centre for Settlement of Investment Disputes ( ICSID ) in Washington DC, US.

    Austria’s EuroGas GmbH said this week that it is increasing its compensation claim for losses relating to a talc-magnesite deposit in Slovakia, to $3.2bn — double the original amount.

    The claim, which is against the Slovakian authorities, concerns a deposit which was owned by EuroGas subsidiary Rozmin...

    Quelle: http://www.indmin.com/Article/3331067/EuroGas-ups-compensati…

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 20.04.14 21:42:12
    Beitrag Nr. 425 (46.850.712)

    (Erste) angekündigte Fernsehbilder (noch nicht aus Wien)

    Die Slowaken lernen gerade das neue Wort "Arbitrage":
    http://www.ta3.com/clanok/1038522/eurogas-pozaduje-za-znemoz…

    Salve,
    Tasche :)

    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 30.07.14 12:25:53
    Beitrag Nr. 447 (47.398.132)
    Das Presseecho (die Slowaken verwenden die Begriffe Korruption und Verschwörung):

    Ekonomika a firmy
    Eurogas sa sťažuje v Bruseli na Slovensko: Správa sa ako v sovietskej ére

    Spoločnosti EuroGas prekáža policajná akcia, pri ktorej jej zabavili množstvo dokumentov a počítače. So Slovenskom je v miliardovom spore.

    Americká spoločnosť EuroGas podala sťažnosť Európskej komisii (EK) za to, že Slovensko malo porušiť viacero ustanovení zmluvy o Európskej únii (EÚ). V podaní, ktoré má TASR k dispozícii, sa píše, že dôvodom tohto postupu je policajná akcia viacerých slovenských bezpečnostných zložiek z 2. júla 2014, pri ktorej zabavili takmer 16-tisíc strán dokumentov, počítače a software s citlivými informáciami týkajúcimi sa dcérskej spoločnosti Rozmin. Tá prišla v roku 2004 o licenciu na ťažbu mastenca v Gemerskej Polome.

    Podľa týždenníka Plus 7 dní EuroGas tvrdí, že je to pre korupčný komplot, o ktorom má dôkazy. To je jeden z dôvodov, pre ktorý spoločnosť podala 25. júna žalobu na Slovenskú republiku pred Medzinárodným centrom pre riešenie investičných sporov (ICSID) Svetovej banky (SB) vo Washingtone. EuroGas požaduje od Slovenska náhradu 3,2 miliardy USD (2,3 miliardy eur) za zmarené tržby, ktoré by podľa výpočtov audítorskej spoločnosti KPMG získala, ak by začala s ťažbou mastenca podľa plánu v roku 2007.

    Policajnú akciu dáva EuroGas do súvislosti s prebiehajúcou arbitrážou. „Opatrenia, ktoré prijala Slovenská republika, pripomínajú sovietsku éru a sú nehodné členského štátu EÚ. Veríme, že Európska komisia zabezpečí, aby Slovenská republika odvolala svoje opatrenia a vrátila všetky zhabané dokumenty a nosiče. Zároveň, aby sa zdržala krokov, ktoré by mohli ohroziť spravodlivý priebeh procesu“, uvádza sa v podaní americkej spoločnosti.

    Najvyšší súd (NS) SR v minulosti dvakrát rozhodol, že odobratie ťažobnej licencie EuroGasu bolo protiprávne. EuroGas hrozil SR arbitrážami už od roku 2010. Za zmarenie investície v Gemerskej Polome žiadala firma najskôr v roku 2011 odškodné 500 miliónov eur. O rok sa k nároku na odškodné pridala aj spoločnosť EuroGas Inc., ktorá je registrovaná v USA. Celková suma požadovaného odškodného sa vyšplhala na 1,65 miliardy USD. EuroGas argumentoval porušením práv vyplývajúcich z dohody medzi ČSFR a USA o vzájomnej podpore a ochrane investícií z roku 1991. Ministerstvo financií SR však vlani poprelo, že by nastalo akékoľvek porušenie tejto dohody.

    Ložisko mastenca v Gemerskej Polome, o ktoré sa vedie spor, objavili náhodou v roku 1985 pri hľadaní cínu. Tamojší mastenec sa vyznačuje vysokou čistotou, odborníci považujú gemerské ložisko za jedno z najvýznamnejších na svete. V súčasnosti je najväčším producentom v ťažbe mastenca Čína, významné ložiská sú aj v USA, Brazílii a Indii, z európskych štátov výraznejšie prispieva k svetovej produkcii Fínsko. Vzhľadom na široké priemyselné využitie mastenca, hlavne vo farmaceutickom, chemickom, kozmetickom a papierenskom priemysle, spotreba aj dopyt po tejto surovine na trhu neustále rastú.

    Quelle: http://hn.hnonline.sk/ekonomika-a-firmy-117/eurogas-sa-stazu…

    via Quelle: http://www.eurogas-ag.com/165-0-Presse-Echo-24-07-2014.html

    Salve,
    Tasche :)
    Avatar
    NewAccount
    schrieb am 12.01.11 16:15:30
    Beitrag Nr. 251 (40.848.413)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 40.848.331 von NewAccount am 12.01.11 16:09:18Jan 12, 2011 10:12 ET
    EuroGas Affiliate Files Notice of Intent to Arbitrate With Slovak Republic

    Claims EUR 500,000,000 in Compensation in Connection With the Alleged Illegal Expropriation of Gemerska Poloma Talc Deposit


    NEW YORK, NY--(Marketwire - January 12, 2011) - EuroGas, Inc.(EuroGas) (PINKSHEETS: EUGS) (FRANKFURT: EUG) (XETRA: EUG) (HAMB: EUG) (STUT: EUG) today announced that, with regards to the Gemerska Poloma talc deposit, that EuroGas GmbH, a EuroGas affiliate, has filed a Notice of Intent to Arbitrate with the Slovak Republic (http://eurogasinc.com/files/dokumente/rozmin/notification_lette r_of_december_16th_2010.pdf)and is claiming compensation of EUR 500,000,000 for the alleged unlawful, collusive taking, and denial of rights and equal protection, pursuant to the Austrian-Slovak Bilateral Investment Treaty and applicable European Union laws. (The Slovak Republic is a full member of the European Union, using the euro as its currency.) The amount claimed is based on the multi-million dollar investment made by EuroGas in the Gemerska Poloma Talc Deposit as well as an estimated amount of net value capitalized over years for the mineable proven and probable reserves of the Gemerska Poloma deposit which ranks amongst the largest and purest ore bodies of its kind in the world.

    EuroGas GmbH, based in Vienna, Austria,is being represented in this action by Freygner Barristers & Solicitors and Freygner Consulting with offices at Vienna, Brussels, Kiev and Sarajevo. EuroGas GmbH owns a 33% interest in Rozmin s.r.o., the company from which the Gemerska Poloma Talc Deposit was allegedly illegally expropriated in 2005, a fact that was affirmed by the non-appealable decision of the Supreme Court of the Slovak Republic, a decision which EuroGas announced on April 24, 2008. EuroGas GmbH has made numerous attempts over the past few years to initiate discussions to remedy the situation (with the previously elected government in the Slovak Republic) and has never received a response to its communications.

    EuroGas has agreements to purchase 90% of Rozmin; the remaining 10% interest in Rozmin is held by a German private investor who is a non-affiliate of EuroGas. EuroGas, Inc. reserves the right to pursue its own separate legal remedies with respect to the unlawful expropriation of the Gemerska Poloma Talc Deposit.

    "While our intent remains to get back the Gemerska Poloma deposit which is rightfully ours -- a fact that has been affirmed by the Slovak Republic Supreme Court -- we are obliged to file this Notice of Intent to Arbitrate against the Slovak Republic in order to protect our assets," said Wolfgang Rauball, Chairman and CEO, EuroGas and Managing Director of EuroGas GmbH Vienna.

    Mr. Rauball added, "Our company and its shareholders have suffered for five years as a result of a blatant, illegal expropriation of a significant asset and we can no longer wait politely lest this be interpreted as an acceptance of the status quo; we will not rest until we regain the Gemerska Poloma Talc Deposit."

    EuroGas Inc. has an agreement to purchase a 57% interest in Rozmin s.r.o. from Belmont Resources Ltd, subject to receipt of a last final purchase price payment in the amount of approximately $ 1,000,000. The remaining interests in Rozmin are held by and registered in the name of EuroGas Austria GmbH, a wholly-owned subsidiary of McCallan Oil & Gas (UK) Ltd., which owns a 33% interest in Rozmin; EuroGas recently announced that it had entered into agreements to acquire up to a 100% interest in McCallan Oil & Gas (UK) Ltd., which would give it effective ownership of a 90% interest in the deposit. The remaining 10% interest is held by a private German investor.

    Rozmin s.r.o. is a closely held Slovak mining company which controls the massive Gemerska Poloma talc deposit with an estimated 150 million ton carbonate reserve in Eastern Slovakia. The talc deposit Gemerska Poloma, named after the village where it was discovered in Eastern Slovakia, is one of the largest talc deposits worldwide. The carbonate type deposit and resulting purity of the valuable mineral enhances the efficiency of the beneficiation process and allows a higher purity to be attained in the final project. EuroGas intends to bring the Gemerska Poloma deposit into commercial production.

    About EuroGas, Inc.
    EuroGas is a publicly traded oil and gas company with assets in Ukraine and Poland, as well as talc mining interests in the Slovak Republic. The company's common stock trades on the Frankfurt and Hamburg Stock Exchanges in Germany under the symbol EUG and on the Other OTC (Pink Sheets) in the United States under the symbol EUGS.

    "Safe Harbor" Statement under the Private Securities Litigation Reform Act of 1995:

    This press release includes forward-looking statements intended to qualify for the safe harbor from liability established by the Private Securities Litigation Reform Act of 1995.

    You can identify forward-looking statements by their use of the forward-looking words "anticipate," "estimate," "project," "likely," "believe," "intend," "expect," or similar words. These statements discuss future expectations, contain projections regarding future developments, operations, or financial conditions, or state other forward-looking information. When considering the forward-looking statements made in this press release, you should keep in mind the risks noted and other cautionary statements throughout this press release. You should also keep in mind that all forward-looking statements are based on management's existing beliefs about present and future events outside of management's control and on assumptions that may prove to be incorrect. If one or more risks identified in this press release or other filing materializes, or any other underlying assumptions prove incorrect, our actual results may vary materially from those anticipated, estimated, projected, or intended.

    Contact:
    For further information, please contact:
    Wolfgang Rauball
    Chairman & CEO
    14 Wall Street, 20th Floor
    N.Y., N.Y. 10005
    Telephone: (212) 618-1274
    Fax: (212) 618-1276

    http://www.marketwire.com/press-release/EuroGas-Affiliate-Files-Notice-of-Intent-to-Arbitrate-With-Slovak-Republic-FRANKFURT-EUG-1379385.htm
    Avatar
    steinar77
    schrieb am 02.06.11 08:54:44
    Beitrag Nr. 273 (41.593.315)
    !
    Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: themenfremder Inhalt
    Avatar
    Nick200
    schrieb am 02.06.11 09:13:43
    Beitrag Nr. 275 (41.593.375)
    !
    Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: themenfremder Inhalt
    Avatar
    FL74
    schrieb am 20.06.11 10:56:18
    Beitrag Nr. 287 (41.670.050)
    !
    Dieser Beitrag wurde moderiert.
    Avatar
    Russland-Investor
    schrieb am 26.06.11 11:13:21
    Beitrag Nr. 290 (41.701.000)
    Herr Wolfgang Rauball hat 65% der Hauptasset der Firma Eurogas(Polen + likely auch shale Westukraine, weil dies zum letzten Bericht vor dem Revoking in US auch in Händen von Egas Polska war) am 19.05.2011 für eine noch unbekannte Summe abgegeben. Eurogas hält, falls sie McCallan noch abschließend 100% übernehmen, nur noch 35%.


    http://www.imsig.pl/pozycja/2011/121/KRS/90352,%22EUROGAS_…
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 11.08.11 11:30:59
    Beitrag Nr. 300 (41.936.200)
    Der guten Ordnung halber: Die neue EuroGas AG (mit Listing in Deutschland) wurde im Handelsregister veröffentlicht:

    Handelsregister des Kantons Zürich
    Internet-Auszug

    Bestellung von beglaubigten Handelsregisterauszügen, Statuten und anderen Registerakten (gegen Rechnung, Zustellung per Post)

    Bestellung von beglaubigten Handelsregisterauszügen (Anmeldung zur Kreditkarten-Zahlung)
    Preis des beglaubigten Vollauszuges: CHF 50
    Firmennummer

    CH-300.3.016.275-3 Rechtsnatur

    Aktiengesellschaft Eintragung

    12.08.2009 Löschung

    Überbertrag
    von: CH-300.3.016.275-3/a
    auf:

    Firma
    Minerva Capital AG
    (Minerva Capital Ltd)
    EuroGas AG

    Ref Sitz
    bisher: Herisau
    Zürich

    Aktienkapital (CHF) Liberierung (CHF) Aktien-Stückelung
    750'000.00 750'000.00 3'750'000 Inhaberaktien zu CHF 0.20

    Adresse der Firma
    Bahnhofstrasse 52
    8001 Zürich
    PS-Kapital (CHF) Liberierung (CHF) Partizipationscheine

    Zweck
    Die Gesellschaft bezweckt den Erwerb, die Verwaltung, die Vermittlung und die Veräusserung von Beteiligungen an Unternehmen aller Art, insbesondere im Medienbereich, die Erbringung von damit verbundenen Beratungsdienstleistungen, die Finanzierung sowie die Erbringung von Finanz- und Rechtsgeschäften aller Art.
    Die Gesellschaft bezweckt den Erwerb, die dauernde Verwaltung und die Verwertung von Beteiligungen an in- und ausländischen Unternehmen, insbesondere im Bereich Öl und Gas, sowie die Erbringung von diesbezüglichen Beratungs-, Finanzierungs-, Management-, Planungs- und Koordinationsaufgaben. Die Gesellschaft kann auch Immaterialgüterrechte erwerben, halten oder verwerten und kann Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften im In- und Ausland errichten sowie alle Geschäfte tätigen, die direkt oder indirekt mit ihrem Zweck in Zusammenhang stehen. Die Gesellschaft kann im In- und Ausland Grundeigentum erwerben, belasten, veräussern und verwalten. Sie kann auch Finanzierungen für eigene oder fremde Rechnung vornehmen sowie Garantien und Bürgschaften für Tochtergesellschaften und Dritte eingehen.

    Postadresse

    Bemerkungen
    Die Mitteilungen der Gesellschaft an die Aktionäre erfolgen durch Publikation im SHAB; sind dem Verwaltungsrat die Adressen der Aktionäre bekannt, so können solche Mitteilungen durch eingeschriebenen Brief erfolgen, sofern das Gesetz nicht zwingend etwas anderes bestimmt.

    Ref Statutendatum
    29.07.2011
    Besondere Tatbestände

    Ref Publikationsorgan
    0 SHAB

    Zweigniederlassung (en)

    Zweigniederlassung (en)

    Zei Ref TR-Nr TR-Datum SHAB SHAB-Dat. Seite / Id
    0 Sitzverlegung Sitzverlegung
    ZH 1 28635 05.08.2011 153 10.08.2011 6289998

    Zei ef TR-Nr TR-Datum SHAB SHAB-Dat. Seite / Id

    Personalangaben Funktion Zeichnungsart
    1m Jacxsens, Guido, von Kirchberg SG, in Thal Mitglied des Verwaltungsrates Einzelunterschrift
    BDO AG (CH-300.9.015.702-3), in Herisau Revisionsstelle
    Rauball, Wolfgang, deutscher Staatsangehöriger, in Whistler B.C. (CA) Präsident des Verwaltungsrates Einzelunterschrift
    Tietze, Joachim genannt Jochen, deutscher Staatsangehöriger, in Schiefling am Wörthersee (AT) Vizepräsident des Verwaltungsrates Einzelunterschrift
    Jacxsens, Guido, von Kirchberg SG, in Thal Direktor Einzelunterschrift

    Die obenstehenden Informationen erfolgen ohne Gewähr und haben keinerlei Rechtswirkung. Verbindlich sind einzig der vom kantonalen Handelregisteramt ausgestellte, beglaubigte Handelsregisterauszug und der Publikationstext im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB). Hinweis: Es ist möglich, dass grafische Elemente (z.B. Durchstreichungen) nicht mit allen Browsern dargestellt werden können.

    Sollten Sie mit unserem Web-Server ein Problem feststellen, können Sie uns per E-Mail eine elektronische Meldung senden

    Quelle: http://zh.powernet.ch/webservices/inet/HRG/HRG.asmx/getHRGHT…
    (abgerufen am 11.08.2011 um 11:28:08 Uhr MESZ)

    Min.: Festhalten.

    Tasche :)


    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 27.09.11 16:09:58
    Beitrag Nr. 307 (42.140.888)


    PR unserer Gold-/Silber-/Kupfer-Beteiligung Tombstone Exploration:

    SOURCE: Tombstone Exploration

    September 27, 2011 09:00 ET
    Tombstone Exploration Receives State Approval for Exploration Permits on Zebra Property

    SRK Engaged to Update Company's NI 43-101 Report

    PHOENIX, AZ--(Marketwire - Sep 27, 2011) - Tombstone Exploration Corporation (OTCBB: TMBXF) (OTCQB: TMBXF) announced today that the Company has received approval for the four new State Permits totaling 2,000 acres applied for in July located in the eastern edge of the Tombstone Mining District. These applications have been executed and finalized by the Arizona State Land Department and all fees have been paid. The property is approximately three miles east of its current holdings.

    These leases, named 'Zebra Property,' were the focus of an exploration program in the 1980s that included geochemistry, geophysics, mapping, sampling, and drilling. A report on the property written in 1990 stated, "The total proven and probable reserves delineated to date on the Zebra Property are 100,632 tons averaging 0.0919 ounces per ton gold." This is a historical estimate and can only be categorized as inferred historical resources using current terminology.

    Some of the historical drill hole intercepts include:
    Hole Start of True Grade
    # Intercept Thickness Oz/ton
    (ft) (ft)
    89-1 25 5 0.98
    90-2 0' (surface) 40.8 0.182
    90-3 25' 9.1 .077
    90-4 15 18.2 .031
    90-5 15 9.1 .041
    28-4 0 10 .069
    28-4 20 10 .041

    The mineralization on the Zebra Property is thought to be epithermal in origin. TMBXF will evaluate the existing data, and design an exploration program to confirm the historic information, and also to search for both high grade gold mineralization, and large tonnage, low grade gold mineralization.

    Alan Brown, President of TMBXF, stated, "We have made significant progress in expanding our acreage and are now able to focus on exploration and Company growth."

    SRK Consulting of Tucson, Arizona has been engaged to update Tombstone's NI 43-101 technical report. SRK is an independent, international consulting group, employing leading specialists in environmental science and mineral engineering. Its seamless integration of services, and global base has made the company a significant international practice in due diligence, feasibility studies and confidential internal reviews. SRK's global experience and reputation for excellence is widely recognized among the major financial institutions and are repeatedly called upon to advise on and evaluate projects for all types of market transactions. Formed in 1974, SRK employs more than 600 professionals internationally in 31 permanent offices on 6 continents.

    National Instrument 43-101 (NI 43-101) is a rule developed by the Canadian Securities Administrators (CSA) and administered by the provincial securities commissions that govern how issuers disclose scientific and technical information about their mineral projects to the public. It covers oral statements as well as written documents and websites. It requires that all disclosure be based on advice by a "qualified person" and in some circumstances that the person be independent of the issuer and the property.

    TMBXF is focused primarily on exploration and development of mineral resources. Tombstone Exploration Corporation has the mineral rights to approximately 11,500 acres of historical mining land in the areas around Tombstone, Arizona and is the largest landholder in the Tombstone Mining District.

    ...

    Quelle: http://www.marketwire.com/press-release/tombstone-exploratio…
    (abgerufen am 27.09.2011 um 16:08:31 MESZ)

    Salve,
    Tasche :)


    Avatar
    barabo
    schrieb am 04.11.11 19:00:18
    Beitrag Nr. 310 (42.304.751)
    Der Jahresabschluss 2010 der Eurogas GmbH wurde Ende September 2011 eingereicht und weist ein negatives Eigenkapital aus, was regelmäßig dazu führt, dass Insolvenz anzumelden ist. Die Bilanz kann jeder für 8,90 Euro über den folgenden Link erwerben. Im Sinne des Insolvenzrechtes wurde in der Bilanz folgendes vorgetragen :

    http://easy.firmenbuchgrundbuch.at/EasyGBFBAuszug/SearchFBAu…

    Bei Ausweis eines "negativen Eigenkapitals": Erläuterung, ob eine Überschuldung im Sinne des
    Insolvenzrechts vorliegt (§ 225 Abs.1 UGB):
    Die Gesellschaft weist unter Passiva den Posten "negatives Eigenkapital" in Höhe von EUR -1.044.876,98 aus.
    Die Geschäftsführung der Gesellschaft nimmt zur Frage, ob eine Überschuldung im Sinne des Insolvenzrechtes
    vorliegt, wie folgt Stellung:
    Der Firma EuroGas GmbH liegt eine Rücktrittserklärung von der Muttergesellschaft McCallan Oil & Gas (UK) Ltd. als
    100%iger Gesellschafter der EuroGas GmbH in der Höhe von EUR 2.000.000,00 vor.
    Weiters garantiert die Muttergesellschat McCallan Oil&Gas (UK) Ltd. der EuroGas GmbH die Finanzierung der
    Liquidität für das kommende Geschäftsjahr 2012.
    Durch diese beiden Maßnahmen ist sichergestellt, dass keine Überschuldung im Sinne des Insolvenzrechts vorliegt.


    Nun liegt es ja nahe, auch mal bei McCallan reinzuschauen und ich sehe nicht, wie die für Eurogas GmbH gerade stehen könnten, weil auch McCallan ein negatives Eigenkapital aufweist :

    http://companycheck.co.uk/company/04796652

    Ein Verdacht auf Insolvenzverschleppung ist demnach naheliegend.

    Da Eurogas GmbH und McCallan die wesentlichsten Assets der Eurogas Gruppe beinhalten, sehe ich die Zukunft für Eurogas rabenschwarz.
    Avatar
    NewAccount
    schrieb am 23.12.11 20:46:02
    Beitrag Nr. 316 (42.519.432)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.496.903 von NewAccount am 18.12.11 23:05:3923.12.2011 / 12:15

    ---------------------------------------------------------------------

    EuroGas AG, in Zürich
    Aktiengesellschaft , CH-300.3.016.275-3,
    (SHAB Nr. 182 vom 20.09.2011, S. O, Publ. 6342052)


    EuroGas AG erhöht das Aktienkapital auf CHF 145'000'000


    EuroGas AG gibt bekannt, dass am 19.12.2011 in Zug/Schweiz eine
    außerordentliche Generalversammlung stattfand, bei der folgende Beschlüsse
    getroffen wurden:

    Die Gesellschaft übernimmt durch Sacheinlage der ZB Capital AG sämtliche
    1'000 Namenaktien mit einem Nennwert von GBP 1.00 der englischen McCallan
    Oil & Gas (UK) Ltd., in London (UK) und 12'500'000 nennwertlose Stammaktien
    der Tombstone Exploration Corporation, in Scottsdale (Arizona/USA). Hierfür
    werden 721'250'000 Inhaberaktien zu CHF 0.20 ausgegeben und der ZB Capital
    AG überstellt.

    Die Gesellschaft führt gemäß Vertrag vom 19.12.2011 durch Librierung des
    Aktienkapitals eine ordentliche Kapitalerhöhung von bisher CHF 750'000 auf
    jetzt CHF 145'000'000 durch. Es werden 721'250'000 Inhaberaktien zu je CHF
    0,20 ausgegeben, so dass der Aktienbestand nunmehr 725'000'000
    Inhaberaktien zu je CHF 0,20 beträgt.

    Die Statutenänderung erfolgt zum 19.12.2011. Die Änderung wird nach
    Genehmigung durch das Eidgenössische Amt für das Handelsregister am
    21.12.2011 im Handelsregister eingetragen.

    Wolfgang Rauball
    Präsident des Verwaltungsrates

    Zürich, den 23. Dezember 2011

    EuroGas Aktiengesellschaft
    Bahnhofstrasse 52
    CH-8001 Zürich/Schweiz

    Telefon: +41-44-214 6580
    E-Mail: office@eurogas-ag.com
    Web-Seite: www.eurogas-ag.com


    Ende der Corporate News

    Quelle: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-12/22289529-eurogas-ag-erhoeht-das-aktienkapital-auf-chf-145-000-000-016.htm
    Avatar
    NewAccount
    schrieb am 23.12.11 20:47:24
    Beitrag Nr. 317 (42.519.435)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.519.432 von NewAccount am 23.12.11 20:46:02Sachwerte-Übertragung auf EuroGas AG

    Die 100%ige Tochter der EuroGas Inc., die ZB Capital Inc., hat am 19.12.2011 ihre Sachwerte auf die schweizerische Aktiengesellschaft EuroGas AG (www.eurogas-ag.com) übertragen. Im Gegenzug erhält ZB Capital Inc. 721,25 Millionen Inhaberaktien der EuroGas AG. Das Handelsregisteramt Zürich die Änderung am 20.12.2011 eingetragen (Tagesregister).

    EuroGas Inc. wird nun in Absprache mit der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) festlegen, welche Funktion die Gesellschaft nach dem Wegfall des Gesellschaftszweckes haben wird und wie die Aktionäre an der Vermögensveräußerung partizipieren werden.

    Das Board of Directors der EuroGas Inc. wird sodann entsprechende Resolutionen verabschieden, zeitnah die Entscheidungen veröffentlichen und deren Umsetzung veranlassen.


    Wolfgang Rauball
    Präsident & CEO
    EuroGas Inc.




    ZB Capital Inc. transfers all assets to EuroGas AG


    EuroGas Inc.'s ("EuroGas Inc." or "The Company") wholly-owned Zurich Switzerland based subsidiary ZB Capital Inc. has transferred on Dec. 19, 2011 by notarial deed all of the former assets of EuroGas Inc., which ZB Capital Inc. had previously acquired from EuroGas Inc. on November ?, 2011, to EuroGas AG, a Swiss public company whith registered offices in Zurich, whose shares are trading on the Frankfurt Stock Exchange in Germany.

    As consideration for the transfer EuroGas AG has issued 721.250.000 (721.25 million) EuroGas AG shares to ZB Capital Inc.. The Zurich Registry of Companies has recorded and published this transaction in its Daily Registry of Companies on December 20, 2012.

    Subject to the approval of the US Securities and Exchange Commission (SEC), EuroGas Inc. will now determine a) the future direction and function of EuroGas Inc., and b) to which extent the current shareholders of EuroGas Inc. will participate in the distribution of the EuroGas AG shares by the Company and its wholly-owned Swiss subsidiary ZB Capital Inc..

    Upon approval by the SEC of the Company's filings EuroGas Inc.'s Board of Directors will pass appropriate resolutions and will publish its decisions by further Press Release.


    Wolfgang Rauball
    Chairman & CEO
    EuroGas Inc.

    Quelle: http://eurogasinc.com/news_de_85.html
    Avatar
    Taschenrechner
    schrieb am 16.03.12 11:00:14
    Beitrag Nr. 344 (42.912.405)

    Die Beteiligungs-Prognose-Berechnung
    zum “Silver Cascade” Minen-Projekt:

    Quelle: http://eurogas-ag.com/56-0-Idaho-Silber.html

    Salve,
    Tasche :)








    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. in %
    0,00
    +0,13
    -0,51
    +3,23
    +1,76
    0,00
    -1,06
    -0,88
    0,00
    +0,29