DAX-0,41 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,71 %

Tiger Resources Limited - Auf der Jagd nach Großem. - Die letzten 30 Beiträge



Antwort auf Beitrag Nr.: 54.392.185 von Krabata am 23.02.17 11:53:38
Ich liste hier mal meine Antworten auf deine auf:

1. Du bestätigst die Erstreckungsfrist.. Also gleicher Meinung wie ich.. Danke :)

2. Aktuell werden die Zinsen kapitalisiert, da Zinszahlungen zum jetzigen Zeitpunkt und dank dem misserablen Kipoi-Update sowieso nicht mehr zu leisten sind. Hierzu wird sich Taurus als gleichzeitiger Aktionär (ca. 150Mio. Shares bzw. künftig mehr, da weitere Zinskaptialisierung = Aktien an Taurus als Entgelt der Nichtzahlung!!) ebenfalls Gedanken machen müssen!! 20Mio an Zinsen vermiesen uns die Party nur auf weiteres, denn diese werden einfach zu den Schulden addiert und die Zinsen steigen gleichzeitig ins "unbezahlbare". Zusätzlich kann auch bei einer vollen Produktionsrate von 32.5kt nicht mit einem ewigem Kupferpreis von >2.70 "geträumt" werden (aktuell wieder bei ca. 2.62/lb!!) !! Das klappt vielleicht 1-2 Jahre lang und dann sieht man wieder eine Konsolidierung wie in den letzten 6 Jahren (Bergformation).. Taurus kann somit nur soviel Zinsen bekommen, solange tgs auch finanzwirtschaftlich gesichert ist (zahlungsfähig!!)

3. Sollte dies wirklich in Eigenregie betrieben worden sein, müssen hierzu die Verantwortlichen Köpfe inkl. Non-Executives rollen!!

4. Also gleicher Meinung wie ich!! Glencore und andere Namhafte sind ebenfalls in der Umgebung.

5. Das Problem sind die exorbitanten Kosten für die anstehenden Präsidentschafts-Wahlen Ende 2017, die gem. meiner Info. ca. 2Mia. ausmachen sollen.. Von daher braucht die Regierung (DRC) jeden Rappen und wird so schnell wohl nicht noch Gelder freigeben wollen..

6. Gleicher Meinung. Jedoch hat man eine erste Kobaltstudie schon in Auftrag gegeben. D.h. die aktuell positive Studie wird noch präzisiert plus sind die Kosten mit 20Mio (+/-40%) für eine Produktionsanlage von 1kt schon bekannt. Aber wie Du sagst, muss hier zuerst einmal etwas einwandfrei funktionieren (also die Kupferanlage)!!

7. Guter Punkt bezüglich Stromnetz. Nur vergleiche mal die Kosten vor Inanspruchnahme Stromnetz mit den Kosten davor. Und voila.. Wir waren vorher noch günstiger am produzieren als heute mit 80% Stromauslastung.. Krass oder.. plus hat vor dem Blitzeinschlag ebenfalls alles noch einwandfrei funktioniert mit dem Diesel in 2015 (Produktion über 26kt!!). Also wäre hier mMn eine Erweiterung in Betracht zu ziehen, da mit den steigenden Kupfer- und Kobaltpreisen der Markt sofort abgedeckt werden muss. Angriff (Investition) ist hier die beste Verteidigung!! Alles andere birgt für die Zukunft ein weitaus grösseres Risiko, denn eine solche Erweiterung lässt sich bei fallenden Kupferpreisen von wiederum <2.40 (bei AISC Kosten von >2.17 siehe Q4.16) etc. nicht mehr wirtschaflich finanzieren!!

8. Ich habe durch meine Karriere Erfahrung mit solchen Mgmt-Entscheidungen bzgl. Darlehensgeber etc... Die Frage ist nur, ob diese Aussies weiterhin alles falsch machen wollen oder endlich mal was korrektes, mit dem aktuellen Brad als CEO!! Und mMn. stehen wir noch nicht mit dem Rücken zur Wand.. man hat sich bisher einfach mit der Schulter an die Wand gelehnt und gedacht mit Brille aufsetzen geht alles von alleine (Hirn aus, Sonne drauf)!! Das muss jetzt endlich beendet werden, denn weitere Fehlentscheidungen des sog. "Mgmt's" vertragen wir wirklich nicht mehr!!

9. Es braucht einen strategischen Plan (Financial Model, Cashflow, BS, PL) für die nächsten 3,5,10 Jahre und danach muss man die Parameter auslegen. Jedoch ohne Annahmen von Träumereien in Bezug auf den Kupferpreis!! Realismus und Vorsicht ist gefragt inkl. Risikozuschlag. Schliesslich sollen (vorsichtige) Prognosen (SOLL) übertroffen werden (IST) und nicht umgekehrt!!

Dank meiner beruflichen Karriere, kann ich einiges aus eigener Erfahrung herleiten.. und weiss was solche Private Equity Firmen wollen bzw. welche Absichten diese pflegen..:

Firmenkauf - diese aufbauen (inkl. mehrere Finanzspritzen!), bestmöglichst vermarkten - und dann an Bestbietenden abstossen!!
Nachdem Tiger knapp der Insolvenz entgangen ist...dank einem steigendem kupferpreis....sieht man die Position des Unternehmens. ...ganz klar..in den Konditionen der Kreditvergabe. ...weit vom Markt entfernter Zins. ..plus umsatzbeteiligung....plus unternehmensbeteiligung...
Da stehen wir...als Bettler. ....keinesfalls ....als jemand der Forderungen stellt....
Dies hat sich durch die jüngsten Katastrophen keinesfalls verbessert....
Sondern stark verschlechtert...
Management und Tiger. ..nicht wirklich kompatibel..
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.386.923 von Chartsniffer am 22.02.17 20:18:50- Wir brauchen eine Verlängerung von mind. 2 Jahren zur Rückzahlung der Schulden, um ebenfalls die Investoren zu beruhigen!!
Wenn Taurus weiter macht, werden sie wohl nicht drum herum kommen den Zeitrahmen zu strecken
- Wir brauchen niedrigere Zinssätze, um die Schuldenmenge überhaupt stemmen zu können, damit wir weiterhin erfolgreich sein können!!
Warum sollte Taurus dies machen? Sollte die Anlage mal laufen bekommt Taurus sein Geld nebst den Zinsen.
- Wir brauchen unbedingt Absicherungen gegen solche Zwischenfälle und rechtlich abgesicherte Verträge (Garantie/Schadenersatz/Versicherungen) in Bezug auf solche Produktionsanlagen, um weiteren Kosten vorzubeugen!!
Verraten sie ja nicht wer z.B. das ILS Becken gebaut hat oder die Tanklaugungsanlage. Vermutlich in Eigenregie und von wen soll man dann etwas wiederholen?
- Wir brauchen professionelle Leute auf dem Platz, welche ihren Job auch verstehen!!
Neuen CEO hat man, aber ob der Ahnung von der Technik hat? Gibt dort noch mehr Kupferhersteller und von denen sollte man Leute holen.
- Jetzt wäre es ebenfalls an der Zeit die DRC-Regierung um die ausstehenden MWST-Beträge (ca. 13.5Mio$) zu bitten, damit wir auf der sicheren Seite sind!!
Machen sie schon ein Jahr lang und 5% an Tiger gehört auch den Kongo, aber scheint dort niemanden zu interessieren. Geld sollte auch mehr in der Staatskasse sein, da die Rohstoffpreise ja auch gestiegen sind und damit die Steuereinnahmen.
- Eine weitere und optimale kombinierte Option wäre jetzt ebenfalls auch für ein Darlehen/Aktienkaptial zu Gunsten einer Kobaltanlage zu bitten, da diese Anlage bereits nach einem Jahr schon Nettocash (ca. zusätzlich mind. 20Mio$) generiert, mit welchem man die Schulden schneller tilgen kann als ohne, mit diesen aktuellen steigenden Kobalt- und Kupferpreisen!!
Ohne die Kobaltstudie wird da niemand investieren und da wird auch drin stehen wie hoch überhaupt die Kosten wären und wie die Gewinnung speziell bei Tiger funktionieren würde. Scheint nicht so einfach zu sein und für jedes Erz bzw. Kobaltvorkommen muss die Sache angepasst werden. Nach den bisherigen Erfahrungen bei Tiger würden bei mir als Investor alle Warnlampen angehen.
- Und zu guter Letzt, ist es möglich die Kapazität auf ca. 40kt/Jahr zu erhöhen? Denn wenn wir schon mehr Geld brauchen, wäre es jetzt auch an der Zeit, das Ganze an der Wurzel anzupacken und das Design/Konstruktion der Anlage final zu kombinieren/kompletieren, so dass künftige Mängel bereits schon jetzt eliminiert werden können, sowie mit der erhöhten Leistungs-Kapazität die Darlehen noch viel schneller abbezahlt sind und wir noch viel früher endlich free-cash generieren zu Gunsten aller Aktionäre und Darlehensgeber (ebenfalls Aktionärsinhaber!!)
Es war mal eine einfache Verdopplung vorgesehen. Studie hat man schon gemacht. Nur eine nicht funktionierende Anlage zu erweitern macht wenig Sinn und sollte sie mal laufen, unter 100Mio. ist da nichts zu machen. Des weiteren die benötigte Energie hat man nicht über das Stromnetz und ob man sie je bekommt, fraglich. Stand mal Letztens etwas von 80% momentan über Stromnetz. Den Rest müsste man über die Dieselgeneratoren erzeugen. Gilt auch für die Kobaltproduktion.
- oder aber wir verkaufen den Laden an Glencore oder einem sonstigen Minenunternehmen zu einem absolut vorteilhaften sehr guten Preis!!
Wir stehen mit den Rücken zur Wand und dies weiß nun auch der Letzte und dann vorteilhaften Preis?
1 Antwort
DGAP-News: Tiger Resources gibt Betriebs-Update für das Kupferprojekt Kipoi bekannt (deutsch)
22.02.2017 - 09:21 | Quelle: dpa-AFX

Tiger Resources gibt Betriebs-Update für das Kupferprojekt Kipoi bekannt

DGAP-News: Tiger Resources Ltd. / Schlagwort(e): Stellungnahme/Prognose
Tiger Resources gibt Betriebs-Update für das Kupferprojekt Kipoi bekannt

22.02.2017 / 09:21
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 22. Februar 2017

Betriebs-Update

Perth, Western Australia, Australien. Tiger Resources Ltd. (WKN: A0CAJF,
ASX: TGS) ("Tiger") gibt für das Kupferprojekt Kipoi in der Demokratischen
Republik Kongo (DRK) folgendes Update.

Zusammenfassung

- Die kumulativen Auswirkungen der unterdurchschnittlichen Leistung der
Tank- und Haufenlaugung sowie der jüngsten Betriebsunterbrechungen auf
dem Kipoi-Gelände haben die Kupferproduktion gedrosselt, was eine
wesentliche negative Wirkung auf die Cashflows zur Folge hat.

- Gespräche mit Hauptaktionären und vorrangigen Kreditgebern sind im
Laufen, um kurz- und mittelfristige Cashflow-Probleme anzusprechen.

Haufenlaugungsbetriebe

Wie bereits bekannt gegeben (siehe Pressemitteilung vom 25. Oktober 2016)
wurde die Haufenlaugungsproduktion durch ein Aussickern der Prozesslösung
aus dem Intermediate Leach Solution (ILS)-Becken nachteilig beeinflusst.
Das ILS-Becken ist ein wesentlicher Teil der Kupferproduktion im
Haufenlaugungskreislauf und vollständige Ausbesserungsarbeiten werden am
Ende der Regenzeit durchgeführt, um das ILS-Becken wieder zur vollen
Produktion zu bringen. In der Zwischenzeit wurde das Absetzbecken zur
Nutzung als ILS-Becken umgebaut.

Zusätzlich verringert die Regenzeit (November bis April) die
Haufenlaugungsleistung weiter, indem der Gehalt der Pregnant Leach Solution
(PLS, gesättigte Lösung) verdünnt wird, was sich dann negativ auf die
Kupferproduktion aus der Haufenlaugungsanlage auswirkt.

Material für die Haufenlaugung wird weiterhin von den bestehenden Erzhalden
gewonnen. Die in diesem Jahr bis dato aufgeschüttete Erzmenge von 85.000
Tonnen (Stand 19. Februar 2017) hat die Prognose von 71.000 Tonnen
übertroffen. Ebenso hat die bis dato darin enthaltene Kupfermenge von
insgesamt 1.298 Tonnen die Prognose von 794 Tonnen übertroffen. Ende Januar
2017 verblieben noch 854.000 Tonnen aufgehaldetes Erz für die Verarbeitung.
Man erwartet, dass nach dem Sieben ungefähr 600.000 Tonnen Erzmaterial für
das Aufschichten in den Haufenlaugungsbecken während der kommenden 6 Monate
zur Verfügung stehen werden.

Undichte Stelle im Absetzbecken

Am Abend des 15. Februars 2017 führte eine undichte Stelle im
Haufenlaugungsabsetzbecken (das in der Zwischenzeit als ILS-Becken
verwendet wird) dazu, dass der gesamte Inhalt des Beckens in das
Brauchwasserbecken strömte. Der Inhalt des Absetzbeckens wurde vollständig
durch ausgekleidete Dämme zurückgehalten und es trat keine Lösung in die
Umgebung aus. Die Reparaturarbeiten am Absetzbecken wurden abgeschlossen
und das Absetzbecken nahm am 20. Februar 2017 wieder den Betrieb als
einstweiliges ILS-Becken auf.

Während das Absetzbecken außer Betrieb war, wurde der Gehalt der Pregnant
Leach Solution (PLS, gesättigte Lösung) für die Elektrogewinnung weiter
reduziert.

Blitzschlag

Am 19. Februar 2017 beschädigte ein Blitzschlag die Elektrokabel, die eines
der Grasshopper-Förderbänder mit Strom versorgen, und unterbrach somit das
Aufschütten von Erzmaterial in der Haufenlaugungsanlage. Am 20. Februar
2017 wurde das Aufschütten des Erzmaterials nach einer Unterbrechung von 32
Stunden wieder aufgenommen.

Kapazitätserweiterungsprojekt

Wie bereits bekannt gegeben (Pressemitteilung vom 31. Januar 2017) schloss
das Unternehmen die geplanten Arbeiten zur Kapazitätserweiterung im
Dezember 2016 ab. Das Programm zur Kapazitätserweiterung war dazu
ausgelegt, die nominale Kupferproduktionskapazität auf Kipoi von 25.000
Tonnen Kupferkathoden pro Jahr auf 32.500 Tonnen pro Jahr zu steigern.

Die abgeschlossenen Hauptarbeiten schlossen die Hinzufügung von 14 neuen
Elektrogewinnungszellen (Electro winning EW cells), die Fertigstellung
eines Kofferdamms innerhalb der Grundfläche des neuen Tailings-Lagers
(Tailings Storage Facility) und die Installation eines
Tanklaugungskreislaufs mit einer ausgelegten Beschickungsrate von 50 Tonnen
pro Stunde ein.

Die zusätzlichen Elektrogewinnungszellen wurden in Betrieb genommen und
laufen gemäß der Auslegungsparameter.

Der innerhalb der neuen TSF-Grundfläche gebaute Kofferdamm wurde dazu
entworfen, eine ausreichende Tailings-Lagerkapazität zu bieten, damit der
Betrieb fortgesetzt werden kann, bis die HDPE-Auskleidung des gesamten TSF
nach der aktuellen Regenzeit fertiggestellt wird. Der Kofferdamm wurde in
Betrieb genommen und ist funktionsbereit.

Während der Inbetriebnahme der Tanklaugungsanlage traten eine Anzahl von
Problemen auf, welche die Durchsatzraten begrenzen. Die im Laufe der
Inbetriebnahme durchgeführten Maßnahmen zur Behebung dieser Probleme führen
nicht zu einer Leistungsverbesserung.

Während der bis dato ungefähr sechswöchigen Inbetriebnahme hat die
Tanklaugung durchschnittliche Durchsatzraten von ungefähr 19 Tonnen pro
Stunde und eine Verfügbarkeit von 74% erreicht verglichen mit den geplanten
50 Tonnen pro Stunde und 90%.

Zurzeit wird die Leistung der Tanklaugung durch zwei Hauptprobleme
beschränkt.

Erstens, Probleme mit der Ausbringung, dem Sieben und der Zufuhr des
Tailings-Materials in die Frontpartie des Tanklaugungskreislaufs führen zu
gestiegenen Materialaufbereitungskosten, niedrigeren Durchsatzraten
verglichen mit der Planung. Probleme, Material mit der ausgelegten
Korngrößenverteilung einzuspeisen, führen zu Schäden an Pumpen und anderen
Bestandteile an der Frontpartie des Kreislaufs.

Zweitens, die Unfähigkeit die gröbere Korngröße (Sand) in Suspension zu
halten, reduziert die Durchsatzkapazität weiter. Dies verursacht häufige
Betriebspausen zur Entfernung des abgesetzten Materials aus den Tanks sowie
aus den Füllschächten und beschädigt Bestandteile des
Tanklaugungskreislaufs wie zum Beispiel Eindicker und Pumpenmischer.

Das Unternehmen glaubt zurzeit nicht, dass die ausgelegte Durchsatzrate
ohne Modifikation am vorliegenden Verfahrensfließbild erreicht werden kann
und sondiert zurzeit Abhilfemöglichkeiten.

Auswirkungen auf Kupferproduktion und Cashflow

Die Kombination von unterdurchschnittlicher Leistung der Tank- und
Haufenlaugung sowie die jüngsten störenden Ereignisse haben eine
wesentliche negative Auswirkung auf die Cashflows aufgrund der gesunkenen
Einnahmen gehabt.

Im Januar 2017 lag die Kupferkathodenproduktion bei 1.597 Tonnen.

Die Prognosen der Kupferproduktion und der Cashflows können nicht bis zur
Entwicklung der Pläne für die Abhilfemaßnahmen korrigiert werden. Diese
Arbeiten sind zurzeit im Laufen.

Gespräche mit Hauptaktionären und vorrangigen Kreditgebern

Das Unternehmen und seine unabhängigen Berater haben Gespräche mit
Hauptaktionären und vorrangigen Kreditgebern begonnen, um kurz- und
mittelfristige Cashflow-Probleme anzusprechen.

Für weitere Informationen bezüglich der Aktivitäten des Unternehmens wenden
Sie sich bitte an:

Brad Sampson
Chief Executive Officer
Tel. +61-8-6188 2000
info@tigerez.com

Im deutschsprachigen Raum:

AXINO GmbH
Neckarstraße 45
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
office@axino.com
www.axino.com

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung.
Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine
Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.385.195 von XIO am 22.02.17 18:00:51
Danke Greeny für das posten meines HC-Beitrages auf Ariva - i. O.
Klar bin ich damit einverstanden :D

Hier nochmal alles in meiner eigenen DE-Übersetzung, da ich es ja selbst in englisch verfasst habe.
Hierzu der Link für die englische Version:
https://hotcopper.com.au/threads/ann-update-on-operations.3244226/page-45?post_id=22829096


Und hier meine deutsche Version (fett) noch ein wenig verfeinert/ z.T. erweitert:
(unter jedem Abschnitt auch meine englische Original-Version (kursiv))

Guter Kommentar. Aber das sei ebenfalls gesagt.. macht nicht wieder den gleichen Fehler und lobt tgs nicht bevor die mal etwas anständiges geliefert haben!! Wir sehen seit ungefähr mehr als einem Jahr, dass sie bisher alles falsch gemacht haben.. die Leistung misserabel.. und wir die Aktionäre bezahlten für das ganze jederzeit!! Dass wir aktuell noch überleben, ist alleine Dr Kupfer geschuldet und somit ist aktuell das Beste, was wir tun können, tgs mit Vorsicht zu geniessen.. Wenn Sie es schaffen, uns positiv zu überraschen, dann haben wir endlich einen Neustart.. aber ich werde tgs nicht mehr loben, bevor endlich ein Meilenstein erreicht wird!!

Good comment. But just to say that.. Don't make the mistake again to praise tgs before they deliver anything good!! We saw it now since more than a year that they have done it always the wrong way.. performance down.. and we the shareholders payed it all the time!! That we are still living is because of Dr Copper and to be cautious with tgs now is the best we can do.. If they are able to surprise us in the positiv way that would be a new start for all.. but I wouldn't praise them anymore before we see a clear milestone reached!!

Gut, nun ist ja Brad der neue CEO und vielleicht ist es ihm möglich, den überfälligen Wandel in dieses zweifelhafte MGMT zu bringen.

Well Brad is the new leader now and mb he is able to bring the needed change into this very doubtful mgmt.

Und weil ich diesem Schlamassel nicht länger zusehen möchte, habe ich Ryan gestern folgende Email gesendet, die er dem MGMT sofort weiterleiten wird:

And because I won't see the mess is going forward I have sent this to Ryan yesterday, as he told me to send my email straight forward to the mgmt:

....................................
Hallo Ryan,

Bitte geben Sie diese Informationen ebenfalls dem Mgmt:

- Wir brauchen eine Verlängerung von mind. 2 Jahren zur Rückzahlung der Schulden, um ebenfalls die Investoren zu beruhigen!!
- Wir brauchen niedrigere Zinssätze, um die Schuldenmenge überhaupt stemmen zu können, damit wir weiterhin erfolgreich sein können!!
- Wir brauchen unbedingt Absicherungen gegen solche Zwischenfälle und rechtlich abgesicherte Verträge (Garantie/Schadenersatz/Versicherungen) in Bezug auf solche Produktionsanlagen, um weiteren Kosten vorzubeugen!!
- Wir brauchen professionelle Leute auf dem Platz, welche ihren Job auch verstehen!!
- Jetzt wäre es ebenfalls an der Zeit die DRC-Regierung um die ausstehenden MWST-Beträge (ca. 13.5Mio$) zu bitten, damit wir auf der sicheren Seite sind!!
- Eine weitere und optimale kombinierte Option wäre jetzt ebenfalls auch für ein Darlehen/Aktienkaptial zu Gunsten einer Kobaltanlage zu bitten, da diese Anlage bereits nach einem Jahr schon Nettocash (ca. zusätzlich mind. 20Mio$) generiert, mit welchem man die Schulden schneller tilgen kann als ohne, mit diesen aktuellen steigenden Kobalt- und Kupferpreisen!!
- Und zu guter Letzt, ist es möglich die Kapazität auf ca. 40kt/Jahr zu erhöhen? Denn wenn wir schon mehr Geld brauchen, wäre es jetzt auch an der Zeit, das Ganze an der Wurzel anzupacken und das Design/Konstruktion der Anlage final zu kombinieren/kompletieren, so dass künftige Mängel bereits schon jetzt eliminiert werden können, sowie mit der erhöhten Leistungs-Kapazität die Darlehen noch viel schneller abbezahlt sind und wir noch viel früher endlich free-cash generieren zu Gunsten aller Aktionäre und Darlehensgeber (ebenfalls Aktionärsinhaber!!)
- oder aber wir verkaufen den Laden an Glencore oder einem sonstigen Minenunternehmen zu einem absolut vorteilhaften sehr guten Preis!!

Mit diesen Schritten wäre es wieder absolut möglich zurück auf die Schiene zu kommen, sofern sie sich ebenfalls ernsthaft um das Unternehmen und deren Aktionäre bemühen!!

Freundliche Grüsse


....................................
Hi Ryan,

Please give these information also to the mgmt!:

You need now a prolongation for the debts of min. 2 years to calm down all the investors!!
And you need also a lower percentage on the loans to fix all the debt issues to going concern!!
You need an inssurance for such incidents and you need legal safe contracts (warranty/compensation clause!) for such plants/projects to avoid costs!!
And you need the right staff on the ground who knows its job professionally!!
And now you maybe also should ask the government that you immediately need the money from the vat receivables to be on the safe side!!
Perhaps there is also an option to combine the whole issue of debt raising with a cobalt plant to be faster on track to pay down debts with such good current prices of cobalt/copper!!
And last but not least.. is it also possible to take care of a further copper-expansion to about 40kt/yr? Because if you already ask for money, try to fix the whole issue with an extension that will producing the right payback on time!!
Or sell tgs to glencore or another miner for a very good price!!

With these steps it should be very possible to come back on track if you are really care about the company and its stakeholders!!

Kind regards,
....................................

Lasst uns sehen, was sie in dieser Zeit mit dem neuen Chef Brad machen!!

Let's see what they are doing this time with the new leader Brad!!

Der Monat März ist der Schlüssel.. hier brauchen wir einen erfolgreichen Fortschritt!! Und wenn sie klug genug sind, werden sie einen finanziellen Deal einfädeln, der eine weitere Erweiterung der Kupferproduktion enthält inklusive einer Kobaltgewinnungsanlage, so dass jeglichen künftigen Design- und Konstruktionsfehler für diese beiden Produkte ein für alle mal vorbeugend investiert werden kann!!

The month of March is the key.. there we need a successful progress!! And if they are smart enough they would also make a financing deal to make a further expansion of copper production incl. a cobalt plant so that upcoming design-failures for both products could be eliminated at once and for all!!

Also in diesem Fall könnten wir viel mehr Investitionsfreude erwarten, einen solchen Meilenstein auch finanzieren zu wollen, als ständig dem aktuellen unbefriedigenden Reparaturlösungen der schlechten Produktionsmenge von 20-25kt nachzurennen, bis die Anlage mal endlich funktionsfähig produziert.. Jede Tonne, die wir mehr produzieren, erhöht massiv den Netto-Cash, weil je höher die Produktionsmenge, je kleiner der Kostensatz (AISC!) und mit dem aktuellen Kobaltpreis sind wir sowieso gezwungen, so schnell wie möglich in eine Kobaltanlage zu investieren oder der Zug für uns ist abgefahren!!

So in that case we would see much more willingness to finance/invest (cr/lending) in such a milestone instead of always repairing things to the current costing nameplate of 20-25kt till the plant is working well.. every Tonne we are able to producing more is producing more net cash because the higher the production the lower the aisc and with the current cobalt price we need to invest in a cobalt plant as soon as possible or the train is leaving us!!

Und Greeny.. wenn Du möchtest, kopiere doch diese Übersetzung auf Ariva.. Ist für die User dort evtl. leichter zu lesen als Google-Deutsch :laugh: :laugh: :laugh:
2 Antworten
Statt neue Manager hätte man lieber Experten für den Bau der Anlage einkaufen sollen. "... Material mit der ausgelegten Korngrößenverteilung einzuspeisen..." hört sich nach Versagen seitens Tigers an, dass zugesagte Material zu liefern, für welches die Anlage ausgelegt ist. Der Erbauer der Anlage wird da sicherlich entsprechende Spezifikationen haben bzw. nach Informationen von Tiger die Anlage konzipieren und nun kommt da plötzlich viel gröberes Material als gerechnet und man wundert sich, dass nichts funktioniert. Inwieweit man den Tanklaugungsprozess nun schnellstens aus der Produktion bekommt, um wenigstens die vorherige Menge verarbeiten zu können wird auch nicht erwähnt. Weiter ist da schon wieder ein Damm gebrochen und man wurde wieder von der Regenzeit überrascht oder wie soll man die getroffenen Aussagen interpretieren. Irgendwo stand mal, dass man dieses Jahr gut darauf vorbereitet sei. Aber alle Jahre wieder. Kann man jetzt nur sowieso abwarten was die Geldgeber machen. 5Mio. sollten ja angeblich noch von der letzten Kreditvereinbarung zur Verfügung stehen. Bargeld hatte man auch noch an die 7Mio. Ende des Jahres. Kommt also vielleicht nur darauf an, ob Geldgeber die Rückzahlung weiter nach hinten verschieben.
4 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.381.139 von isix am 22.02.17 11:19:28
Isix....probleme
Sicherlich ist es gut das alle vorher nicht bekannten Probleme so ausführlich besprochen werden...ebenso ...ist positiv anzumerken...das alle offenen fragen..
Weiterhin...offen bleiben...
.
Ich finde es grundsätzlich gut, dass die Probleme so ausführlich erläutert werden. Da sollte jedem klar werden, dass ohne zusätzliches (Überbrückungs-)Geld die Lichter aus sind.

Rohstoffe finden und fördern ist eben nicht die Kunst sondern die Aufbereitung.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.379.771 von Elendsrock am 22.02.17 09:15:29
Und was ist mit den 13,5 Mio?
Leider findet die geforderte Steuerrückerstattung zuviel gezahlter Mehrwertsteuer keine Erwähnung in dem Bereich der Meldung, welcher die finanziellen Notwendigkeiten schildert.

Hier, so finde ich, wäre ein erheblicher Nachdruck auch der Großinvestoren gegenüber den offenbar maroden und korrupten kongolesischen Finanzbehörden angebracht.

Diese, dem Unternehmen zustehenden Millionenbeträge könnten einiges an Sorgen des Unternehmens mildern.
Tiger Resources - Betriebs-Update
Mittwoch, 22. Februar 2017. Perth, Western Australia, Australien. Tiger Resources Ltd. (WKN: A0CAJF, ASX: TGS) („Tiger") gibt für das Kupferprojekt Kipoi in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) folgendes Update.

Zusammenfassung

• Die kumulativen Auswirkungen der unterdurchschnittlichen Leistung der Tank- und Haufenlaugung sowie der jüngsten Betriebsunterbrechungen auf dem Kipoi-Gelände haben die Kupferproduktion gedrosselt, was eine wesentliche negative Wirkung auf die Cashflows zur Folge hat.

• Gespräche mit Hauptaktionären und vorrangigen Kreditgebern sind im Laufen, um kurz- und mittelfristige Cashflow-Probleme anzusprechen.

Haufenlaugungsbetriebe

Wie bereits bekannt gegeben (siehe Pressemitteilung vom 25. Oktober 2016) wurde die Haufenlaugungsproduktion durch ein Aussickern der Prozesslösung aus dem Intermediate Leach Solution (ILS)-Becken nachteilig beeinflusst. Das ILS-Becken ist ein wesentlicher Teil der Kupferproduktion im Haufenlaugungskreislauf und vollständige Ausbesserungsarbeiten werden am Ende der Regenzeit durchgeführt, um das ILS-Becken wieder zur vollen Produktion zu bringen. In der Zwischenzeit wurde das Absetzbecken zur Nutzung als ILS-Becken umgebaut.

Zusätzlich verringert die Regenzeit (November bis April) die Haufenlaugungsleistung weiter, indem der Gehalt der Pregnant Leach Solution (PLS, gesättigte Lösung) verdünnt wird, was sich dann negativ auf die Kupferproduktion aus der Haufenlaugungsanlage auswirkt.

Material für die Haufenlaugung wird weiterhin von den bestehenden Erzhalden gewonnen. Die in diesem Jahr bis dato aufgeschüttete Erzmenge von 85.000 Tonnen (Stand 19. Februar 2017) hat die Prognose von 71.000 Tonnen übertroffen. Ebenso hat die bis dato darin enthaltene Kupfermenge von insgesamt 1.298 Tonnen die Prognose von 794 Tonnen übertroffen. Ende Januar 2017 verblieben noch 854.000 Tonnen aufgehaldetes Erz für die Verarbeitung. Man erwartet, dass nach dem Sieben ungefähr 600.000 Tonnen Erzmaterial für das Aufschichten in den Haufenlaugungsbecken während der kommenden 6 Monate zur Verfügung stehen werden.

Undichte Stelle im Absetzbecken

Am Abend des 15. Februars 2017 führte eine undichte Stelle im Haufenlaugungsabsetzbecken (das in der Zwischenzeit als ILS-Becken verwendet wird) dazu, dass der gesamte Inhalt des Beckens in das Brauchwasserbecken strömte. Der Inhalt des Absetzbeckens wurde vollständig durch ausgekleidete Dämme zurückgehalten und es trat keine Lösung in die Umgebung aus. Die Reparaturarbeiten am Absetzbecken wurden abgeschlossen und das Absetzbecken nahm am 20. Februar 2017 wieder den Betrieb als einstweiliges ILS-Becken auf.

Während das Absetzbecken außer Betrieb war, wurde der Gehalt der Pregnant Leach Solution (PLS, gesättigte Lösung) für die Elektrogewinnung weiter reduziert.

Blitzschlag

Am 19. Februar 2017 beschädigte ein Blitzschlag die Elektrokabel, die eines der Grasshopper-Förderbänder mit Strom versorgen, und unterbrach somit das Aufschütten von Erzmaterial in der Haufenlaugungsanlage. Am 20. Februar 2017 wurde das Aufschütten des Erzmaterials nach einer Unterbrechung von 32 Stunden wieder aufgenommen.

Kapazitätserweiterungsprojekt

Wie bereits bekannt gegeben (Pressemitteilung vom 31. Januar 2017) schloss das Unternehmen die geplanten Arbeiten zur Kapazitätserweiterung im Dezember 2016 ab. Das Programm zur Kapazitätserweiterung war dazu ausgelegt, die nominale Kupferproduktionskapazität auf Kipoi von 25.000 Tonnen Kupferkathoden pro Jahr auf 32.500 Tonnen pro Jahr zu steigern.

Die abgeschlossenen Hauptarbeiten schlossen die Hinzufügung von 14 neuen Elektrogewinnungszellen (Electro winning EW cells), die Fertigstellung eines Kofferdamms innerhalb der Grundfläche des neuen Tailings-Lagers (Tailings Storage Facility) und die Installation eines Tanklaugungskreislaufs mit einer ausgelegten Beschickungsrate von 50 Tonnen pro Stunde ein.

Die zusätzlichen Elektrogewinnungszellen wurden in Betrieb genommen und laufen gemäß der Auslegungsparameter.

Der innerhalb der neuen TSF-Grundfläche gebaute Kofferdamm wurde dazu entworfen, eine ausreichende Tailings-Lagerkapazität zu bieten, damit der Betrieb fortgesetzt werden kann, bis die HDPE-Auskleidung des gesamten TSF nach der aktuellen Regenzeit fertiggestellt wird. Der Kofferdamm wurde in Betrieb genommen und ist funktionsbereit.

Während der Inbetriebnahme der Tanklaugungsanlage traten eine Anzahl von Problemen auf, welche die Durchsatzraten begrenzen. Die im Laufe der Inbetriebnahme durchgeführten Maßnahmen zur Behebung dieser Probleme führen nicht zu einer Leistungsverbesserung.

Während der bis dato ungefähr sechswöchigen Inbetriebnahme hat die Tanklaugung durchschnittliche Durchsatzraten von ungefähr 19 Tonnen pro Stunde und eine Verfügbarkeit von 74% erreicht verglichen mit den geplanten 50 Tonnen pro Stunde und 90%.

Zurzeit wird die Leistung der Tanklaugung durch zwei Hauptprobleme beschränkt.

Erstens, Probleme mit der Ausbringung, dem Sieben und der Zufuhr des Tailings-Materials in die Frontpartie des Tanklaugungskreislaufs führen zu gestiegenen Materialaufbereitungskosten, niedrigeren Durchsatzraten verglichen mit der Planung. Probleme, Material mit der ausgelegten Korngrößenverteilung einzuspeisen, führen zu Schäden an Pumpen und anderen Bestandteile an der Frontpartie des Kreislaufs.

Zweitens, die Unfähigkeit die gröbere Korngröße (Sand) in Suspension zu halten, reduziert die Durchsatzkapazität weiter. Dies verursacht häufige Betriebspausen zur Entfernung des abgesetzten Materials aus den Tanks sowie aus den Füllschächten und beschädigt Bestandteile des Tanklaugungskreislaufs wie zum Beispiel Eindicker und Pumpenmischer.

Das Unternehmen glaubt zurzeit nicht, dass die ausgelegte Durchsatzrate ohne Modifikation am vorliegenden Verfahrensfließbild erreicht werden kann und sondiert zurzeit Abhilfemöglichkeiten.

Auswirkungen auf Kupferproduktion und Cashflow

Die Kombination von unterdurchschnittlicher Leistung der Tank- und Haufenlaugung sowie die jüngsten störenden Ereignisse haben eine wesentliche negative Auswirkung auf die Cashflows aufgrund der gesunkenen Einnahmen gehabt.

Im Januar 2017 lag die Kupferkathodenproduktion bei 1.597 Tonnen.

Die Prognosen der Kupferproduktion und der Cashflows können nicht bis zur Entwicklung der Pläne für die Abhilfemaßnahmen korrigiert werden. Diese Arbeiten sind zurzeit im Laufen.

Gespräche mit Hauptaktionären und vorrangigen Kreditgebern

Das Unternehmen und seine unabhängigen Berater haben Gespräche mit Hauptaktionären und vorrangigen Kreditgebern begonnen, um kurz- und mittelfristige Cashflow-Probleme anzusprechen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Tiger Resources Limited

Mark Connelly
Non-Executive Chairman
Tel. (+61 8) 6188 2000
E-Mail: info@tigerez.com

Nathan Ryan
Investor Relations
Tel: (+61 0 )420 582 887
Email: nryan@tigerez.com

AXINO GmbH
Neckarstrasse 45
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49 (711) 82 09 72 11
Fax +49 (711) 82 09 72 15
office@axino.com
www.axino.com

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.378.565 von ndsitos am 22.02.17 03:05:23
Geparkt
Es schmerzt selbstverständlich, wenn man nicht mehr herr über die Shares ist. Aber ich stimme dir absolut zu, dass es besser ist, erst dann wieder den Handel frei zu geben, wenn die mallaise bereinigt ist. Dabei dürfte klar sein, dass nicht nur wr Kleinaktionäre, sondern auch die Großgeldgeber ihr Problem damit haben. Zumal zusätzliche Mittel benötigt werden.
Dennoch kommt man ja nicht zum kompletten Stillstand, sonden kann nur relativ geringe Durchsatzgrößen zu ebenfalls relativ geringer Anzahl fertig gestellter Kathoden führen.

Jetzt wäre eine abgeschlossene Versicherung gegen solche Risiken bzw. eine garantie auf die Bestandteile sehr von Nutzen.

Der Staat DRC könnte, wenn eigenes Interesse vorliegt, endlich die 13,5 Mio Steuern rückerstatten.
Es wäre aktuell eine große Stütze.
Suspension
Guten Tag,

mE hat Tiger kein Vermögens/, sondern "nur" ein Liquiditätsproblem. Insolvenzreife tritt zwar - zumindest nach deutschem Recht - auch ein, wenn man "nur" zahlungsunfähig ist. Aber wennnTiger die Fälligkeiten gestundet erhält und bei stabilen Kupferpreisen in die trockene Jahreszeit kommt, hat Tiger noch eine Chance und kann die Insolvenz vermeiden.

Man kann nur hoffen, dass sich z Zt weder die Großaktionäre noch die Darlehensgeber eine Insolvenz von Tiger leisten können bzw. wollen. (Und dass keiner von denen im Insolvenzfalle zB durch Pfandrechte an den Assets die ganze Produktionsanlage erwerben kann.) Dann finden die Beteiligten auf der Liquiditätsebene eher eine Lösung.

Mag der Handel daher zunächst ausgesetzt bleiben. Im Idealfall wird er erst wieder aufgenommen, wenn Tiger eine Stundung seiner Verbindlichkeiten erreicht hat.

Ndsitos
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.375.565 von derbettler am 21.02.17 19:01:06
Ein simpler Vorschlag die Kobaltanlage (ca. 22Mio$) ohne AK bzw. neue Schulden zu finanzieren..
1)
Ich würde die offenen Vorsteuerguthaben von ungefähr 13.5Mio$ dem Lieferanten der Kobaltanlage als sogenannte erste Vorauszahlung überschreiben ..

2)
.. und sobald die Kobaltgewinnungsanlage fertiggestellt ist (evtl. bis ungefähr Ende 2017), soll die restliche ausstehende Zahlung in zwei bis drei Tranchen mit dem Kupfererlös Anfangs 2018 finanziert werden, der ja dann mehr als locker genügt!!

Somit sind die Schuldzinsen weiterhin tilgbar und ab 2018 kann der ganze Kobalterlös aufs Cashkonto und sogar vollständig zur Abzahlung der offenen Darlehen (für Kupfererweiterung) verwendet werden!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.372.331 von Elendsrock am 21.02.17 14:43:08Dein User-Name sagt eigentlich alles über dich ---

über Beleidigungen bis pessimistische Grundeinstellung, die du so absonderst.

Deinen Kommentar braucht keiner !!!
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.374.860 von Trancetraider am 21.02.17 18:13:39
Das hat nichts mit Hochmut zu tun
Das ist eine verdammt ernstgemeinte Empfehlung.
Wie will jemand, der offenbar die einfachsten Dinge nicht kennt oder begreift schadlos in einem solchen "Räubersegment" investieren.

Gut, es gibt da noch:

Glück

:laugh::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.369.733 von karifel am 21.02.17 10:00:09
Erstaunlich
Mit welchen Bemerkungen so mancher user an die Öffentlichkeit tritt.
Aber, kein Wunder, dass er sich selbst "der Bettler" nennt.
Mit solch geringem Wissen würde ich mir bestenfalls ein paar Goldstücke in die Nachttischschublade legen, damit ich auch im Schlaf darauf aufpassen kann.
Aber Aktien? Dann auch noch solche Risikogruppe?

Mann Bettler, lass es!
2 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.366.595 von Chartsniffer am 20.02.17 16:19:42
Habe selbst nachgesehen
investing.com gesucht und dort nach TGS. Es wurde am Freitag gemeldet, dass am 20. ( also heute)eine Meldung erscheinen würde. Den Eintrag konnte man heute noch dort finden.
Jedoch war keinerlei weiterer Kommentar über Inhalt oder gar Trading Halt hinzugefügt. Nur der blanke Termin.

Das lässt mich annehmen, dass es sich nicht um eine sogenannte "schlechte Nachricht" handeln wird.
Solche Ankündigungen gibt es bspw. an der kanadischen TSX des Öfteren auch ohne Trading Halt, wobei die eigentliche meldung erst 1-2 Tage später erscheinen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.365.920 von Elendsrock am 20.02.17 14:53:13
Update LOM (Minenlebensdauer), Forecast (Guidance) für die nächsten Jahre inkl. AISC, Kobaltförderung..
Kann hier jemand, der ebenfalls schon auf ariva registriert ist, mal bei User "letzte Hoffnun." nach dem Artikel fragen, den er in seinem Post auf Ariva erwähnt hat. Hier wäre nämlich eine Quelle angebracht, dass man selbst nachsehen kann, um was es bei der Meldung letztendlich genau ging.

Ich beziehe mich auf das Post hier von User "letzte Hoffnung" auf dem Ariva-Forum tgs:

"Letzte Hoffnun.: Zahlen und Bericht

17.02.17 05:53
#9217
Moin,
Bei investing.com stand heute morgen, dass am 20.02.2017 Zahlen und ein Marktbericht ausgegeben werden. Deshalb wahrscheinlich auch die hohen Stückzahlen.Greeny,was sagst du dazu,könnte dass sein??"


Sollte sich diese Meldung mit einer Quelle bestätigen, gehe ich stark von meiner Ansicht nach, die ich schon auf HC gestellt habe.

Denn Ryan hat mir bestätigt, dass diesmal nicht nur ein Forecast für ein Jahr gemacht wird, sondern für mehrere Jahre inklusive den Kosten (AISC!).

Also möglich wären demzufolge eine Meldung über:

1. Update LOM = Life of Mine (Lebensdauer Mine) bzw. neue Proben über Bestände
2. Produktionszahlen (Forecast) für die nächsten 5-8 Jahre
3. Kosten (AISC) für die nächsten 5-8 Jahre
4. Szenario für eine Kobaltgewinnung inklusive der Investitionsbeschaffung (Aktien/Darlehen)
5. Schuldentilgung, wie will man die Schulden tilgen und nebenbei Kobalt fördern


Eine negative Meldung schliesse ich aus, da die Meldung weder einen "Incident" (Zwischenfall) wie damals im Oktober erwähnt, noch die Zeichen für einen Zwischenfall stehen, ausser das es diesmal ein positiver sein könnte!!

Naja.. Mein Bauchgefühl ist diesmal absolut positiv gestimmt!! Denn bezüglich Schulden kann man immer reden (Verlängern, etc.) und alleine wegen des steigenden Kupfer- und Kobaltpreises, wird sich wohl niemand der in den Top 5 in TGS investiert ist (inklusive Darlehensgläubiger!!), die Laune verderben lassen wollen!!
1 Antwort
ebis hat da gerade im finanzen.net-Tigerforum einen interessanten Beitrag eingestellt, der wohl der Wahrscheinlichkeit sehr nahe kommt.

" ebis: Vielleicht auch dies:

14:07
#9227
"Geologicals reviews have reconfirmed three previously identified high priority copper mineralised areas, located within 500 m of KIpoi Central pit. The Company intends to investigate this as a priority, as their close proximity to the Kipoi Central pit could impact development activities.
Independent consultants Lycopodium have prepared an updated life-of-mine Plan for Kipoi to support existing and ongoing financing activities. This report is under review and the Company expects to announce further details during Q1 2017" Vgl. "activities report for the Quarter ended 31.12.2016" vom 31.1.2017

http://forum.finanzen.net/forum/Tiger_Resources_WKN_A0CAJF_in_Produktion-t445170
2 Antworten
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.364.597 von isix am 20.02.17 12:36:49leute...ich bin doch auf eurer seite..ehrlich
auch ich bin ausschliesslich mit pennystocks..wie es jetzt heisst ,explorer im markt
aber diese ist keine explorer mehr...ich hätte sie schon längst stoploss gesetzt und wär seit jahren draussen...
woanders bekommt man 1000 %mehr , aber nicht mehr in bzw mit eurer aktie..kommt mit verlusten klar und dann klappts...das nannte man damals eine schon stinkende leiche...das ist kein pennystock mehr ..die geht höchstens noch 20 %..das ist nnnniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiichtss ...garnichts...
ausser eine jahrelange depotleiche..
rein,,raus...in eeeeiner woche,,höchstens 4 wochen
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.363.655 von Krippzange am 20.02.17 10:46:20Bier ist immer gut :)

Ansonsten musst du gerade bei kleinen Explorern einen langen Atem haben und immer hoffen, dass die's irgenwie mal hinkriegen. Also typische Kosto-Weisheit (Kopfkissen usw.) nur mit mehr Risiko.
1 Antwort


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben