DAX+1,04 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,40 % Öl (Brent)-0,14 %

Peugeot - wie geht es weiter? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben  Filter

Begriffe und/oder Benutzer

 

Es ist ja wieder sehr ruhig hier im Peugeot (PSA) -Thread geworden !?
Das PSA Problem war/ist die große Abhängigkeit von einem einzelnen Markt (Europa) gerade wenn dieser mal ein paar Jahre schwächelt. Asien mag mit Dongfeng nun nachgeholt werden aber in den USA ist offensichtlich nix geplant mit GM oder?

Da überzeugen mich die Aufstellungen von den Wettbewerbern Fiat (Chrysler/Jeep ect.), Renault (Danica/Lada/Nissan) deutlich mehr.

Der Übernahmepreis ist fair gerade weil die Pensionsverpflichtungen (10 Mrd) nicht mit übernommen werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.473.115 von short_squeeze am 06.03.17 09:52:02Zitat von short_squeeze:

Aber sie punkten nicht einmal mit ihren eigenen Marken. Sie besetzen keine Marktnische, bieten keine fortschrittlichen oder innovativen Ideen, noch punkten sie durch hochwertige oder langlebige Fahrzeuge. Sie jagen dem Markt hinterher (Kleinwagen, SUV, etc.) und richten sich damit nach dem Markt, sie gehen keine neuen Wege.



Das sehe ich völlig anders, Peugeot und Citroen haben besonders in den letzten ca. 10 Jahren, Design, Qualität und Technik ihrer Fahrzeuge kontinuierlich immer weiter verbessert.
Dazu gibt es seit ein paar Jahren die neue Premium-Marke DS, die für mehr Luxus und Innovationen steht.
Auch die Opel-Modelle haben sich in den letzten Jahren verbessert und es gibt Innovationen wie z.B. Matrix LED Licht.

Peugeot (PSA) wird zusammen mit Opel der zweitgrößte Autohersteller Europas !
Mit der Opelübernahme ergeben sich Wachstumsperspektiven. Aber ob das unter französischer Führung funktionieren und langfristig profitabel wird, sehe ich noch nicht. Opel hat einen Ruf wie Seat vor zehn Jahren. Die Franzosen sehen Wachstum durch das deutsche Image. Aber sie punkten nicht einmal mit ihren eigenen Marken. Sie besetzen keine Marktnische, bieten keine fortschrittlichen oder innovativen Ideen, noch punkten sie durch hochwertige oder langlebige Fahrzeuge. Sie jagen dem Markt hinterher (Kleinwagen, SUV, etc.) und richten sich damit nach dem Markt, sie gehen keine neuen Wege. Mit Opel werden sie auch Autos "nachbauen" und kein Trendsetting betreiben. Ich rechne langfristig mit schwachen Margen und keinen nachhaltigen Umsätzen. Ich lasse mich aber gern überraschen und halte PSA auf der Watch. Die Einigung mit Opel ist letztlich an einigen anderen Stellen interessant...
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.392.116 von smartcash am 23.02.17 11:44:36Die heutige Marktreaktion ist wirklich eigenartig, heute früh ging es erstmal deutlich aufwärts, auf bis ca. 19,77€.
Dann gab es plötzlich deutliche Gewinnmitnahmen.:rolleyes:

Aber dieses irrationale reagieren von verschiedenen Aktionären sieht man immer wieder.
Man nennt das ja: "sell on good News".:rolleyes:
Ich halte davon wenig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.391.960 von Durando am 23.02.17 11:31:56Die ergebnisverdoppelung ist beachtlich. Wir haben eine MCap von 15 Mrd, wenn ich davon die 6,8 Mrd Cash abziehe und 3 Mrd. Marktwert der Faurecia Beteiligung, dann reden wir über eine Bewertung von 5 Mrd für das Kerngeschäft.

Die Frage ist, wann der Markt das erkennt. Verstehe die Marktreaktion heute nicht.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.391.381 von edorado am 23.02.17 10:45:24Da hat Peugeot (PSA) wirklich starke Zahlen präsentiert.

Besser als ich angenommen hatte.

Den Kauf von Opel sehe ich jetzt auch positiv.


Hab deshalb jetzt nachgekauft.
2 Antworten
Und noch einer zum Turnaround, höhere Gewinnziele werden anvisiert

Gute Zahlen vor Opel-Kauf Peugeot Citroën hat höhere Gewinnziele

Mitten in den Gesprächen über einen Opel-Kauf meldet der französische Autokonzern PSA einen Gewinnsprung und steckt die Margenziele noch höher. Wirtschaftsministerin Zypries will in Paris für Standorte in Deutschland werben.

Donnerstag, 23.02.2017 10:04 Uhr

Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën setzt sich vor einer möglichen Opel-Übernahme höhere Gewinnziele. Im Schnitt der Jahre 2016 bis 2018 soll die bereinigte operative Gewinnmarge im Autogeschäft nun im Durchschnitt 4,5 Prozent erreichen, wie der Volkswagen-Konkurrent bei Vorlage seiner Jahreszahlen mitteilte. Bisher lag die Zielmarke bei 4 Prozent. Zugleich kündigte PSA die erste Dividende seit sechs Jahren an. "Die Ergebnisse sind das Resultat unserer Effizienzverbesserungen im Konzern", sagte PSA-Chef Carlos Tavares.

Zu dem Optimismus verhalf dem Manager die Gewinnentwicklung des vergangenen Jahres. Die operative Ergebnisspanne im Autogeschäft stieg unter anderem dank Preisanhebungen und Kosteneinsparungen auf den Rekordwert von sechs Prozent gegenüber fünf Prozent im Jahr 2015. Für die kommenden Jahre erwartet der Konzern zwar nicht wieder solche Margen - jedoch mehr als bisher gedacht. Trotz eines wechselkursbedingten Umsatzrückgangs um 1,2 Prozent auf 54 Milliarden Euro kletterte das bereinigte operative Ergebnis im Konzern um 18 Prozent auf 3,24 Milliarden Euro. Der für die PSA-Aktionäre unterm Strich verbleibende Gewinn stieg mit 1,73 Milliarden Euro gar fast auf das Doppelte.

"Gewinnbringende Investitionen im Interesse der Aktionäre"

Der französische Autobauer hält sich zum Verlauf der Opel-Übernahmeverhandlungen bedeckt. "Derzeit kann es keine Gewissheit geben, was das Ergebnis dieser Gespräche angeht", sagte Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon. Die Nettobarmittel des Herstellers von Peugeot- und Citroen-Fahrzeugen in Höhe von 6,8 Milliarden Euro erlaubten gewinnbringende Investitionen im Interesse der Aktionäre, fügte er hinzu.

PSA Peugeot Citroën und der US-Mutterkonzern von Opel, General Motors (GM), hatten vergangene Woche bekanntgegeben, über einen Eigentümerwechsel für das defizitäre GM-Europageschäft zu verhandeln. Die Nachricht löste in Deutschland Sorge um die Arbeitsplätze bei Opel aus.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) trifft am heutigen Donnerstag den französischen Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin in Paris. Sie will nach Angaben ihres Ministeriums auf den Erhalt der deutschen Arbeitsplätze und Standorte pochen. Peugeot hat zuletzt zugesichert, an der durch Opels Mutterkonzern gegebenen Jobgarantie bis Ende 2018 festzuhalten. Auch die zugesagten Investitionen für die Opel-Standorte in Deutschland bis 2020 will PSA übernehmen. Danach droht nach Ansicht von Experten allerdings ein harter Sanierungskurs.

kig/dpa/Reuters
3 Antworten
Turnaround läuft. Liege mit meiner Position 80% im plus.:cool:
Heutigen Zahlen sind sehr gut.

Die WirtschaftsWoche

PSA erzielt MilliardengewinnEine Demonstration der Stärke
23. Februar 2017, aktualisiert heute, 09:10 Uhr
PSA will mit seinen Marken Peugeot und Citroën wieder Gas geben.

Der französische Autobauer PSA hat seinen Gewinn fast verdoppelt. Jetzt fühlt sich Konzernchef Carlos Tavares bereit für ein Überholmanöver. Nur zum Opel-Kauf schweigen die Franzosen noch eisern.

DüsseldorfVor wenigen Jahren, das erzählt PSA-Chef Carlos Tavares immer wieder, habe man ein Nahtod-Erlebnis gehabt. Als er bei den Franzosen übernahm, lag der Autobauer quasi auf der Intensivstation mit wenig Hoffnung auf Rettung. Die Modelle waren veraltet, Milliardenverluste fielen an. Doch wie Lazarus ist PSA nochmal vom Totenbett gesprungen: Das aktuelle Jahresergebnis ist ein weiterer Beleg, dass der Sanierungskurs von Tavares nachhaltig Wirkung zeigt. Im vergangenen Jahr konnte der französische Konzern seinen Gewinn auf 1,73 Milliarden Euro fast verdoppeln. Und das obwohl der Umsatz um 1,1 Prozent auf 54 Milliarden Euro sank.

„Wir sind jetzt in der Lage, weitere Gelegenheiten beim Schopf zu packen“, erklärte PSA-Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon nach der Bekanntgabe der Zahlen in einer Telefonkonferenz. Damit spielt er mit den Erwartungen der zahlreichen Analysten und Reporter, die sich heute weitere Neuigkeiten zur Übernahme der deutschen GM-Tochter Opel erhofften. Mit Nettobarmitteln von 6,8 Milliarden Euro sei die Kriegskasse gefüllt, ergänzte der Franzose, um dann gleich auf die Bremse zu treten. „Derzeit kann es keine Gewissheit geben, was das Ergebnis dieser Gespräche angeht“, erklärte de Chatillon.

Das Signal: Was passiert, entscheiden wir. Drei Jahre nachdem man vom französischen Staat und dem chinesischen Autokonzern Dongfeng gerettet werden musste, ist man wieder in der Rolle des Angreifers. Nicht umsonst hat Konzernchef Carlos Tavares sein jüngstes Strategieprogramm „Push to Pass“ genannt. Der leidenschaftliche Rallyefahrer hat den Begriff aus dem Rennsport bewusst gewählt. So nennt man es, wenn zusätzliche Motorkraft vor einem Überholmanöver aktiviert wird.

Und genau dazu setzen die Franzosen gerade an. Ganz oben auf der Einkaufsliste steht die deutsche GM-Tochter Opel. Seit Tagen wirbt Konzernchef Tavares um Unterstützung für den Deal. Noch vor dem Autosalon in Genf soll eine Einigung stehen, heißt es aus Verhandlungskreisen. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte berichtet, dass die Franzosen sich durch die Übernahme Einsparungen von bis zu zwei Milliarden Euro pro Jahr erhoffen.

Eine Übernahme würde PSA mit wieder auf den zweiten Platz im europäischen Markt katapultieren – direkt hinter VW. Gemeinsam kämen die Marken auf einen Marktanteil von 16,4 Prozent. Im vergangenen Jahr waren die Verkäufe leicht zurückgegangen, weil Tavares die Modellpalette seiner Marken Peugeot und Citroën ausgedünnt hat, um sich auf die lukrativen Modelle zu konzentrieren. Offenbar mit Erfolg. Die Marge im operativen Geschäft von PSA stieg im vergangenen Jahr um einen Prozentpunkt auf sechs Prozent. Damit arbeiten die Franzosen im Volumenmarkt rentabler als die Kernmarke von VW.

Internationale Expansion geht weiter

Darum wurde auch gleich das Margenziel für den Zeitraum 2016 bis 2018 auf 4,5 Prozent erhöht. Bis 2021 soll sie auf sechs Prozent steigen. Das erste Mal seit sechs Jahren zahlen die Franzosen dieses Jahr auch wieder eine Dividende.

Parallel setzt PSA seine internationale Expansion fort. Die Franzosen boten zuletzt auf Anteile am malaysischen Autohersteller Proton, dem unter anderen die traditionsreiche Luxusmarke Lotus gehört. Darüber hinaus will PSA ab Januar Autos in Indien produzieren und auch in den Iran zurückkehren. Anteilseigner Dongfeng hatte den Franzosen zuletzt den Weg auf den chinesischen Markt geöffnet, auf dem PSA ebenfalls noch erheblichen Nachholbedarf sieht.

Und auch in den USA hegt Tavares offen Ambitionen. Am Mittwoch verkündete PSA – im Schatten des Opel-Deals – mit einer Beteiligung am französischen Mobilitäts-Start-up TravelCar auch in den Staaten zu expandieren. Mit 15 Millionen Euro wollen die Franzosen neue Mobilitätsmodelle an den Flughäfen in San Francisco und Los Angeles erproben. Insgesamt setzt Tavares bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle bislang nicht auf große Übernahmen, sondern viele kleine Investitionen. Dafür hat er die neue Geschäftssparte „Free 2 Move“ geschaffen, die in den nächsten Jahren massiv wachsen soll.
Der Opel Deal wäre genial!

Man könnte ein Plattform- und Gleichteile-Konzept wie bei VW aufziehen.
Synergiepotentiale wären groß. Zudem der gemeinsame Einkauf.
Vor allem könnte Opel endlich in attraktive Auslandsmärkte wie China, Indien und Afrika (das hat GM bisher verhindert). Deutsche Autos kommen da super an und haben Image-Vorteile.
Faurecia hätte neuen Großkunden.
Usw...

Strategisch wäre der Deal ein Volltreffer.
Ich hab sogar nachgekauft.
Ab ins Depot und liegenlassen.
Mittel- bis Langfristig wird die Peugeot-Aktie ein Vervielfacher.
Der Opel Deal wäre genial!

Man könnte ein Plattform- und Gleichteile-Konzept wie bei VW aufziehen.
Synergiepotentiale wären groß. Zudem der gemeinsame Einkauf.
Vor allem könnte Opel endlich in attraktive Auslandsmärkte wie China, Indien und Afrika (das hat GM bisher verhindert). Deutsche Autos kommen da super an und haben Image-Vorteile.
Faurecia hätte neuen Großkunden.
Usw...

Strategisch wäre der Deal ein Volltreffer.
Ich hab sogar nachgekauft. Ab ins Depot und liegenlassen. Mittel- bis Langfristig wird die Peugeot-Aktie ein Vervielfacher.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.168.452 von edorado am 26.01.17 09:08:05Hast natürlich Recht, Peugeot hatte einen tollen Erfolg bei der Rally Dakar gehabt !

Und die Aktie hatte auch in den letzten Wochen eine kräftige Rally gehabt. :)

Jetzt ist es halt die Frage, wie es weitergeht ?

Auch interessant, dass Peugeot nun Opel von GM abkaufen will !

Das würde aber auch erstmal wieder Geld kosten.


Hab meinen Bestand etwas zu früh deutlich reduziert und warte erstmal ab.:rolleyes:
Nach Produktionsankündigung Indien nun auch Kenia!
Dort erst mal 1000 Fahrzeuge. Jeder fängt mal klein an.

Peugeot to assemble two car models in Kenya
By Reuters | Updated: Feb 04, 2017, 07.30 PM IST

PARIS: France's PSA Group, the maker of Peugeot, Citroen and DS cars, said on Saturday it had signed a contract to start assembling two car models in Kenya.

PSA, which wants to reduce its dependence on European sales, will assemble the Peugeot 508 and 3008 models from kits of pre-assembled modules with local partner URYSIA, its long-standing Kenyan importer and distributor.

The venture will initially produce about 1,000 vehicles annually, PSA said. The Peugeot brand previously assembled vehicles in the east African country between 1974 and 2002.
HSBC hebt Ziel für Peugeot auf 21 Euro - 'Buy'

Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Peugeot von 18 auf 21 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.
Trotz der jüngsten Kursrally im Auto- und Zulieferersektor sei das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Branchenstudie vom Dienstag. Der Experte überarbeitete seine Schätzungen, wobei er von einem anhaltend guten weltweiten Automarkt in der ersten Jahreshälfte 2017 ausgeht.
Die Peugeot-Aktie ist Schneiders Sektorfavorit. Aus seiner Sicht unterschätzt der Markt weiterhin das Gewinnpotenzial des französischen Autobauers./tav/zb
Unser Turnaround Spätzünder kommt immer besser ins Laufen. Wurde ja auch endlich Zeit.

Läuft gut bei Peugeot: Absatz +5,8%.
Der 3008 verkauft sich super!
Beim konzerneigenen Zulieferer Faurecia brummt das Geschäft.
Iran übertrifft Erwartungen.
Rückkehr in den indischen Markt angekündigt.
Rallye Dakar nicht nur gewonnen, sondern dominiert: Dreifachsieg! Die 3 ersten Plätze alle an Peugeot-Teams.

Anbei einige Infos:

Donnerstag, 12.01.2017 - 12:57 Uhr
PEUGEOT - Enormer Rallyschub
Sehr steil zieht seit einigen Wochen die Aktie des französischen Autobauers Peugeot nach oben, die Vollendung einer großen Bodenbildung lockt reihenweise Käufer. Wie sieht das langfristige Bild aus?

Trotz der massiven Aufwertung ist grundsätzlich noch Platz nach oben gegeben, am 2015er Hoch bei 19,705 EUR liegt das mittelfristige Ziel. Darüber hinaus könnten weitere Gewinne in Richtung 22,00 - 23,00 und später ca. 30,00 EUR folgen.
...


Rallye Dakar 2017: Dreifachsieg für den Peugeot 3008 DKR

Die Peugeot 3008 DKR von Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Sébastien Loeb/Daniel Elena und Cyril Despres/David Castera beendeten die 9000 Kilometer lange Rallye Dakar durch Paraguay, Bolivien und Argentinien auf den Plätzen eins, zwei und drei. Die Motorradwertung gewann der Brite Sam Sunderland auf KTM 450 Rally Replica. Eduard Nikolaev im russischen Kamaz gewann die Lkw-Wertung. Bei den Quads hatte mit Sergey Karyakin auf Yamaha 700 Raptor ein weiterer Russe überraschend die Nase vorn.

30 Jahre nach dem ersten Dakar-Sieg im Jahr 1987 hat Peugeot mit einem Dreifachsieg in Südamerika erneut sein Know-how demonstriert. Die Franzosen Peterhansel und Cottret, das erfolgreichste Team in der Geschichte der Veranstaltung, zeigten eine eindrucksvolle Leistung auf der diesjährigen Route in extremer Höhenlage, bei anspruchsvoller Navigation und wechselhaften Wetterbedingungen.

Sébastien Loeb und Daniel Elena zeigten bei ihrer erst zweiten Rallye Dakar eine eindrucksvolle Entwicklung. Sie waren das schnellste Team der Rallye und kombinierten die Fähigkeit, sich das Tempo einzuteilen mit starken navigatorischen Leistungen. Sie verloren ihren Sieg am vierten Tag, als ein Motorproblem 26 Minuten kostete.

Nach dem siebten Platz im Jahr 2016 konnten Cyril Despres und David Castera zum ersten Mal ein Podiumsergebnis in der Autowertung feiern, nachdem sie in der Vergangenheit jeweils fünf und drei Siege auf zwei Rädern erzielt hatten.

Der Peugeot 3008 DKR löste bei der Rallye Dakar 2017 den Vorjahressieger Peugeot 2008 DKR ab und feierte beim Dakar-Debüt gleich einen Sieg bei der härtesten Marathonrallye der Welt. Das zweiradangetriebene Fahrzeug mit Heckantrieb schlug die Allradkonkurrenz und demonstrierte, dass das Team Peugeot Total eine optimale technische Konfiguration gewählt hatte. (ampne/Sm)

Endergebnis Rllye Dakar 2017:

1. Stéphane Peterhansel (F)/Jean-Paul Cottret (F), Peugeot 3008 DKR, 26:49.30 Std.
2. Sébastien Loeb (F)/Daniel Elena (MC), Peugeot 3008 DKR, +5.13 Min.
3. Cyril Despres(F)/David Castera (F), Peugeot 3008 DKR, +33.28 Min.
4. Nani Roma (E)/Alex Haro Bravo (E), Toyota, +1:16.43 Std.
5. Giniel de Villiers (ZA)/Dirk von Zitzewitz (D), Toyota, +1:49.48 Std.


Motorzeitung:
Absatz 2016
PSA steigert Verkäufe um 5,8 Prozent

Die Groupe PSA mit den Marken Citroen, Peugeot und DS hat im vergangenen Jahr weltweit 3,146 Millionen Autos abgesetzt. Das sind 5,8 Prozent mehr als 2015. In Europa lagen die Verkaufszahlen bei 1,93 Millionen Fahrzeugen (+3,6 %). Peugeot und Citroen steigerten sich dabei um 4,4 bzw. 4,3 Prozent.

Größere Wachstumsimpulse meldet der Konzern insbesondere aus dem Nahen Osten und Afrika. Dort verdoppelten sich mit 383 500 Fahrzeugen die Auslierungen. Auch in Lateinamerika lief das Geschäft mit 17,1 Prozent und 183 900 verkauften Fahrzeugen gut. Im indisch-pazifischen Raum verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg von 20,6 Prozent, nannte jedoch keine konkreten Zahlen.

25.1.2017
Deutsche Bank belässt Peugeot auf 'Buy' - Ziel 22 Euro

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Peugeot vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Analyst Tim Rokossa rechnet für 2016 mit einem Umsatz von 53,3 Milliarden Euro und einem operativen Gewinn von rund 3 Milliarden Euro. Der Autobauer dürfte sich mit Blick auf das neue Jahr zuversichtlich äußern, schrieb der Experte in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts des aktuellen Kursniveaus bleibe es beim Kaufvotum./mis/ag
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.901.497 von edorado am 16.12.16 12:45:14Interessant, dann hoffen wir mal, dass es mit Peugeot (PSA) im nächsten Jahr etwas stärker aufwärts geht !
15,94€. Langsamer Turnaround aber kontinuierlicher Kursanstieg.
Neuigkeiten aus Asien

Peugeot Malaysia Plans To Launch 5 New Models In 2017
KUALA LUMPUR, Dec 15 (Bernama) -- Nasim Sdn Bhd, the official distributor for Automobiles Peugeot Malaysia, plans to introduce five new models in 2017, despite 2016 being a challenging year for the automobile industry.

The new models are the 208 PureTech, 2008 PureTech sports utility vehicle (SUV), All-New 3008 SUV, Traveller and All-New 5008 SUV.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.877.453 von edorado am 12.12.16 17:51:00Stimmt schon, das zieht sich ganz schön hin.

Ich hatte auch mit einer stärkeren Kursentwicklung bei PSA in diesem Jahr gerechnet.

Aber ich werde hier nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen.;)

Im nächsten Jahr könnte es um so deutlicher aufwärts gehen mit dem PSA Konzern ( Peugeot, Citroen, DS u. Faurecia ).

Peugeot bietet übrigens gerade interessante Wintereditionen für seine Modelle an.

Da bekommt man einige Extras und Winterräder sehr günstig dazu !
Am Freitag 15,69€!!!!!
Der Löwe erwacht endlich.
Der lahmste Turnaround, den ich bisher im Depot hatte. Na mal sehen, vielleicht kommt der Kurs jetzt endlich ins Laufen.
Der neue 3008 ist ein cooles Auto, hab ihn mir bei Peugeot angesehen, der wird einiges an Umsatz und Gewinn bringen.
Wegen China wäre ich nicht so skeptisch, da lagen die Schätzungen sog. Experten in der Vergangenheit oft daneben.
Und bei der Tochter Faurecia brummt die Kasse.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.861.068 von phranque am 09.12.16 10:31:15Mir ist der Kurs noch zu niedrig !

Denke Peugeot hat aktuell noch etwas Kurspotenzial bis zum Jahresende.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.777.658 von Durando am 26.11.16 18:32:38bin gestern raus, das ging mir dann doch zu fix nach oben.
Bei 14,X steige ich vielleicht wieder ein.
Falls es ohne mich weiter steigt, auch recht.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.675.178 von phranque am 11.11.16 16:40:39Noch ist nicht viel passiert.

Hab eigentlich mit etwas höheren Kursen um diese Zeit gerechnet.

Heute hab ich einen neuen Peugeot 3008 an mir vorbeifahren gesehen.

Der macht schon einen guten Eindruck ! :)
2 Antworten
Sieht doch wieder ganz gut aus.
Die 14 schon mal gesehen heute.
Modelle gut - Chart gut - wenig los hier.
3 Antworten
Die Peugeot (PSA Groupe) Q3-Zahlen waren nur durchwachsen.
Hatte mir etwas mehr erhofft.

Aber dafür geht es mit der Modell-Offensive weiter.

Der neue Peugeot 3008 scheint ein interessantes SUV zu werden ! :)

Und es kommt bald ein neuer Peugeot-Van, der Traveller auf den Markt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.501.187 von phranque am 18.10.16 18:13:20Wir sehen meiner Meinung nach, jetzt auch noch gute Einstiegskurse bei Peugeot (PSA).

In der nächsten Woche kommen die Q3-Zahlen.


Viel Erfolg !
Ich bin seit gestern wieder dabei.
Nostalgie und ein interessanter Chart, wie ich finde.
1 Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.477.583 von Jetztodernie1 am 14.10.16 11:49:36Interessanter Weise hat die HSBC ihr Kursziel für Peugeot (PSA) gerade auf 17€ angehoben !

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9001875-hsbc-belae…
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.477.583 von Jetztodernie1 am 14.10.16 11:49:36Über einer evtl. Dividende hab ich jetzt nichts neues gehört.

Auf die Analysten sollte man sich nicht zu sehr verlassen.
Die können ihre Kursziele auch ziemlich schnell ändern...;)

Morgan Stanley sieht einige Auto-Werte eher negativ.:rolleyes:

Das Kursziel von Barclays für Peugeot (PSA) mit 17€ finde ich aber fair.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.468.250 von Durando am 13.10.16 10:48:06Bei mir ist jetzt auch Schluss, genug gesammelt.

Weiß jemand schon etwas zur Dividende? im Mai wurde die ja mal in den Raum gestellt. Bei einem hohen Gewinn, könnte die durchaus positiv ausfallen. Auch würde das sicherlich ein paar weitere Investoren anlocken.

Komischerweise sind die Analysten meist nicht so positiv eingestellt.
2 Antworten


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben