Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    News, Meldungen und wissenschaftliche Berichte - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 23.04.05 19:22:37 von
    marmon

    neuester Beitrag 21.02.07 17:58:07 von
    jaak
    Beiträge: 70
    ID: 976.635
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 8.796


    Beitrag schreiben Ansicht: 500 Beiträge pro Seite
    Avatar
    marmon
    schrieb am 23.04.05 19:22:37
    Beitrag Nr. 1 (16.441.908)
    In diesen Thread sollen nur News, Meldungen und wissenschaftliche Berichte reingestellt werden.
    Keine Kommentare und Meinungen.
    Wäre schön,wenn dies respektiert würde.
    -----------------------------------------------------------
    Das Unternehmen:

    Vertrauen ist gut – und wird immer besser ...
    Im Vertrauen auf unsere Ideen und Visionen gründeten wir 1978 eine Firma, um mit einer völlig neuen Philosophie die Beauty-Welt zu erobern: Wir wollten nicht nur innovative, einzigartige Schönheitsprodukte entwickeln, sondern auch ganz neue Verbindungen schaffen – zwischen Natur und Technologie, zwischen Medizin und Kosmetik, zwischen hoch wirksamer Schönheitspflege und hoch qualifizierten Partnern.

    Aus dem ambitionierten Projekt wurde die Mercatura Cosmetics BioTech AG – ein internationales Unternehmen, auf das sich heute 20.000 Institute in über 50 Ländern aller Kontinente verlassen, wenn es um die professionelle Pflege der Haut geht. Das Vertrauen in unser Verständnis von perfekter Kosmetik, zu der allen voran unsere exklusive Marke Lipogen gehört, hat sich weltweit multipliziert.

    Wir sind Stolz auf diesen Erfolg und stellen uns weiterhin dieser Verantwortung.
    Bei dem Elan, mit dem wir unsere dermatologischen Forschungen vorantreiben,
    vergessen wir eines nie:

    Wir entwickeln Produkte, die berühren. Die Haut. Die Sinne. Die individuelle Schönheit
    -----------------------------------------------------------

    Dr. C.-Julius Heuberger (Geboren 1954)
    Gründer und Vorstandsvorsitzender

    Mit seiner über 20-jährigen Erfahrung im Bereich der Kosmetik und Medizin ist Dr. Heuberger einer der Pioniere bei der Verbindung von Medizin und Kosmetik. Seine langjährige Erfahrung auf diesen Gebieten sowie beim Aufbau von diversen Unternehmen sind, ebenso wie sein hoher Bekanntheitsgrad, Garanten für die erfolgreichen Entwicklungen der MERCATURA Cosmetics BioTech AG.

    Durch seinen langjährigen intensiven Kontakt in der Medizin- und Kosmetik-Szene und seine Aktivitäten in diversen Verbänden verfügt

    Dr. Heuberger über ein großes nationales und internationales Netzwerk.

    - Betriebswirtschaftliches Studium an der HSG in St. Gallen
    - Aufbau eines Importhandels mit Schwerpunkt Asien
    - Entwicklung von diversen Immobilienprojekten
    - Aufbau der MERCATURA Cosmetics BioTech AG
    - Mitglied in diversen Ausschüssen und Beiräten

    J. Torsten Bausch (Geboren 1955)
    Aufsichtsrat
    Mitbegründer der MERCATURA Cosmetics BioTech AG
    Langjähriger Vorstand MERCATURA Cosmetics BioTech AG
    Langjährige Berufserfahrung im Kosmetikbereich

    Diplom-Kaufmann Andreas Peter Michaelis (Geboren 1966)
    Vorstand Marketing/Vertrieb

    Andreas P. Michaelis war im Jahr 2002 zunächst als Geschäftsführer beschäftigt und ist seit dem 01.01.2003 als Vorstand Marketing/Vertrieb für die MERCATURA Cosmetics BioTech AG tätig. Seine langjährige Konzernerfahrung, insbesondere im Markenvertrieb, ist auch Garant für den nationalen und internationalen Erfolg der Markenpolitik.

    - Betriebswirtschaftliches Studium an der Universität Erlangen
    - Geschäftsführer Diplomat Schreibgeräte GmbH
    - Geschäftsführer Herlitz PBS AG Profit Unit Schreibgeräte
    - Langjährige Berufserfahrung im Konsumgüterbereich
    -----------------------------------------------------------


    16.11.04 Börsenlisting
    Der Hersteller innovativer kosmetischer Produkte Mercatura Cosmetics Biotech AG hat am
    15. November erfolgreich die Erstnotiz seiner Aktien an der Börse in Frankfurt durchgeführt
    und den Handel der Papiere mit einem Eröffnungskurs von € 8,50 begonnen
    (WKN 755288,Kürzel „MC9“).
    Bei einem für 2006 erwarteten Umsatz von € 17,7 Mio. und mindestens
    € 0,75 Gewinn pro Aktie liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis damit aktuell bei 11.
    Das Unternehmen aus Norddeutschland mit 48 Mitarbeitern stellt hochwertige Kosmetikprodukte
    in den Bereichen dekorative Kosmetik (Stagecolor), Pflege (Lipogen) sowie seit 2004
    Anti-Aging (Wolfgang Joop Wunderkind) her, die aus der eigenen bio- und nanotechnologischen
    Forschung stammen.
    Insbesondere die weltweiten exklusiven Markenrechte in den Bereichen Kosmetik und Anti-Aging am neuen Wunderkind-Label von Stardesigner Wolfgang Joop ermöglichen Mercatura eine herausgehobene Stellung im rasant wachsenden globalen Milliarden-Markt „Anti-Aging“.
    Die Mercatura-Produkte haben 2003 bereits einen OTC-Umsatz von ca. € 15 Mio. erzielt,
    von denen € 3,6 zum unternehmenseigenen Umsatz bei einem Nachsteuergewinn von ca.
    10% beitrugen.
    Mit dem im Oktober 2004 erfolgten weltweiten Launch der neuen Wunderkind- Linie aus insgesamt über 10 verschiedenen Produkten erwartet Mercatura ab dem Geschäftsjahr 2005 drastische Zuwächse bei Umsatz und Ertrag.
    So konnte bereits jetzt ein Vertrag mit einer namhaften Kaufhauskette in den USA mit einem Volumen von mehreren Millionen Dollar unterzeichnet und in den Auftragsbestand verbucht werden, der in dieser Höhe in den Umsatzprognosen nicht eingerechnet war.
    Bereits heute ist Mercatura in mehr als 35 Ländern mit seinen Produkten vertreten und verkauft diese neben dem gehobenen Einzelhandel insbesondere an über 4.000 Kosmetikinstitute
    und Fachhändler in Europa und der ganzen Welt.
    Damit ist jedoch erst ein Bruchteil des Potenzials erreicht, das Mercatura mit seinen innovativen Produkten weltweit offen steht.
    Daher plant das Unternehmen auch, seine Marktanteile in den kommenden Jahren
    mehr als zu verzehnfachen.
    „Wir haben bisher das Wachstum unseres Geschäfts sowie insbesondere den Erwerb der
    Exklusivlizenzen von Wolfgang Joop mit etwa € 2,5 Mio. aus Eigenmitteln finanziert“, begründet
    Mercatura-Vorstand Dr. Julius Heuberger den Gang an die Börse.
    „Als börsennotiertes Unternehmen sind wir nun in der Lage, weiteres globales Wachstum durch eine breitere Investorenbasis zu finanzieren“, so Dr. Heuberger weiter.
    So plant das Unternehmen, den Export seiner Produkte in den USA und Asien zu forcieren, weitere namhafte und sehr profitable Exklusivlizenzen zu erwerben sowie ggf. strategische Unternehmensübernahmen zu tätigen.
    Daher sollen in den nächsten Wochen zu den bisherigen 3 Millionen Aktien durch eine
    Kapitalerhöhung 200.000-300.000 weitere Stücke hinzukommen, die bei Finanzinvestoren platziert
    werden.
    Die Altaktionäre halten ca. 80% der bisherigen Aktien und geben keine Papiere ab; außerdem unterliegen ihre Anteile einer Haltepflicht, die noch 14 Monate beträgt. Darüber hinaus verfügt Mercatura seit dem 3. Quartal 2004 über eine Landesbürgschaft des Landes Niedersachsen in Höhe von € 2,8 Mio., die dem Unternehmen zusätzlichen finanziellen Spielraum verschafft.
    Die in den Forschungslabors von Mercatura auf Basis modernster wissenschaftliche
    Forschungsergebnisse langjährig entwickelten Wirkstoffe und Rezepturen sind der Schlüssel
    des Erfolges.
    „Im Unterschied zu Wettbewerbern arbeiten wir mit Erkenntnissen der Biound Nanotechnologie“, erläutert Dr. Heuberger.
    „Unsere Produkte haben wir auf Basis von Formulaturen entwickelt, die natürliche pflanzliche Ingredienzien und unsere neuesten Wirkstoffe unter Berücksichtigung geringstmöglicher
    Molekularstrukturen kombinieren“, so Dr. Heuberger weiter.
    „Ein Beispiel hierfür ist unser hochwirksames ML12- Bionical-System in Verbindung mit Jugendhormonen und Kaviar-DNA.
    Ein weiteres ist unser einmaliges Max-Cell-O2, wodurch wir in Vergleichsstudien sämtliche namhafte Wettbewerber geschlagen haben“, so Dr. Heuberger.
    Daher ist diese Technologieführerschaft unter anderem auch einer der Gründe, warum
    Wolfgang Joop seine Exklusivlizenz speziell an Mercatura vergeben hat.
    Frankfurt, 16. November 2004
    -----------------------------------------------------------

    16.04.04
    Der norddeutsche Hersteller innovativer kosmetischer Produkte Mercatura Cosmetics
    Biotech AG (WKN 755288, Kürzel „MC9“) konnte im 4. Quartal 2004 bereits den ersten
    großen US-Kontrakt akquirieren. Das Auftragsvolumen mit dem namhaften US-Konzern T.J.
    Maxx & Marshalls soll bereits für 2005 US$ 2,0 Mio. für den Verkauf von Lipogen-Produkten
    betragen.
    In den Folgejahren soll das Umsatzvolumen mit T.J. Maxx & Marshalls für Lipogen noch
    deutlich weiter steigen, so dass mit diesem Schritt der Markteintritt in den USA bereits
    schneller als geplant vollzogen wurde. Ein zusätzliches großes Umsatzpotenzial dieser
    Vereinbarung liegt in den weiteren Produkten, die in den genannten Beträgen noch nicht
    enthalten sind, jedoch bei T.J. Maxx & Marshalls auf großes Interesse stoßen.
    „Mit diesem großartigen Abschluss steht Mercatura nun der extrem wichtige USMarkt für alle
    unsere Produkte offen“, so Mercatura-Vorstand Dr. Heuberger. „Allein im ersten Jahr werden
    wir bereits US$ 2,0 Mio. Umsatz erwirtschaften, und das allein mit Lipogen Produkten.
    Diesen Absatz werden wir Jahr für Jahr deutlich steigern“, so Dr. Heuberger weiter. „Wenn
    dann noch unsere anderen Produktgruppen in Kürze in den USA hinzukommen, werden wir
    unseren Umsatz dort vervielfachen können“.
    Nordamerika ist für Mercatura insbesondere aufgrund der hohen Netto-Margen von
    Bedeutung. Während beispielsweise Umsätze in Deutschland zu einem Netto-
    Nachsteuerergebnis von ca. 12,5% beitragen, liegen US-Umsätze bei ca. 20% oder mehr.
    Von daher wird allein dieser Vertrag ca. US$0,5 Mio. zum Unternehmensergebnis beitragen,
    und das allein im naturgemäß noch moderaten ersten Vertragsjahr 2005 und zunächst nur
    für die Lipogen-Produkte.
    „In den Jahren 2006 und 2007 wird der US-Markt für uns noch rasanter wachsen. Bereits
    jetzt haben wir eine extrem starke Nachfrage nach unseren neuen Joop-Wunderkind-
    Produkten, da Wolfgang Joop in den USA sehr bekannt ist und als Star-
    Designer Kultstatus genießt. Wir werden daher schon in Kürze noch weitere bedeutende
    Vertragsabschlüsse für die USA bekannt geben können“, so Dr. Heuberger.
    Diese neuen Verträge seien genauso wenig wie der heute bekannt gegebene Vertrag
    mit T.J. Maxx & Marshalls in den bisher bekannt gegebenen Unternehmenszahlen enthalten
    gewesen. T.J. Maxx & Marshalls (Marmaxx Group) gehört zur bedeutenden TJX Companies,
    Inc. (www.tjx.com), die als einer der wichtigsten Einzelhändler mit 1.300 Geschäften
    Designer-Labels und hochwertige Accessoires zu attraktiven Preisen anbietet.
    Die Gruppe ist außerdem in Kanada und Großbritannien präsent. Die TJX Companies,
    Inc. hat einen Börsenwert von US$13 Milliarden und wird an der New York Stock Exchange
    (NYSE: TJX) gehandelt.
    -----------------------------------------------------------


    Business Wire
    MERCATURA Cosmetics: Erfolgreiche Kapitalerhöhung
    Donnerstag 2. Dezember 2004, 10:16 Uhr

    ACHIM/BREMEN,Deutschland--(BUSINESS WIRE)--2 Dezember 2004--Nach der Notierungsaufnahme an der Frankfurter Wertpapierböre (WKN 755288)am 15.10.2004 wurde nunmehr ein Großteil der geplanten Kapitalerhöhung von 300.000 Aktien gezeichnet:

    Der ARE Absolute Return Europe Fund von Florian Homm hat einen Großteil der geplanten Kapitalerhöhung zu Eur 8,--/Aktie gezeichnet. Damit sind dem Unternehmen mehr als Eur 1 Mio an frischem Kapital zugeflossen.

    Das Kapital dient der Expansionsstrategie, insbesondere für die neue Marke
    Avatar
    Joschka Schröder
    schrieb am 23.04.05 19:57:01
    Beitrag Nr. 2 (16.441.993)
    Na toll, das ist auch eine Möglichkeit, Leute für blöd zu verkaufen. :rolleyes:

    Wissenschaftlich nicht haltbares Geschwätz eines unseriösen Unternehmens (hier: MERCURATA Cosmetics) wird in Form einer Meldung in einen Thread gepackt, gleichzeitig werden die anderen user gebeten, sich nicht dazu zu äußern (denn in diesen Thread dürfen nur "news, Meldungen und wissenschaftliche Berichte" zitiert werden :laugh: ).

    1. Seriöse Wissenschaftler werden kaum ihre Zeit damit vergeuden, über den Mercurata-Unfug kritische wissenschaftliche Publikationen zu schreiben, die man zitieren könnte.

    2. News und Meldungen wird es zu dieser Klitsche nur von der Klitsche selbst geben.

    Fazit: Wenn der Bitte des Thread-Eröffners Folge geleistet würde, entspräche dieser Thread einer Werbeseite der Mercurata Cosmetics, die keinen Widerspruch duldete.

    So einfach geht´s aber nicht!

    Kurz zum weiteren Inhalt des Beitrags #1 (ausführliche Kommentierung verbietet sich, weil Zeitvergeudung):

    "Mercatura Cosmetics BioTech AG – ein internationales Unternehmen, auf das sich heute 20.000 Institute in über 50 Ländern aller Kontinente verlassen, wenn es um die professionelle Pflege der Haut geht."

    Was hat dieser unseriöse Parfumladen mit Biotech zu tun?

    Wenn sich weltweit 20.000 Institute auf MC verlassen, wieso lag der Umsatz im Jahr 2003 bei nur 3,6 Mio. €? Mit jedem der 20.000 Institute wurden also Umsätze in Höhe von 180 € generiert? Spitze!


    " ... Anti-Aging (Wolfgang Joop Wunderkind) her, die aus der eigenen bio- und nanotechnologischen
    Forschung stammen. "


    MC mit biotechnologischer Forschungsabteilung und nanotechnologischer Forschungseinrichtung? :laugh: Wieviele der konzernweit 48 Mitarbeitern arbeiten denn in diesen Abteilungen? Und worin besteht deren wissenschaftliche Tätigkeit/Erfolg?

    " „Ein Beispiel hierfür ist unser hochwirksames ML12- Bionical-System in Verbindung mit Jugendhormonen und Kaviar-DNA.
    Ein weiteres ist unser einmaliges Max-Cell-O2, wodurch wir in Vergleichsstudien sämtliche namhafte Wettbewerber geschlagen haben“, so Dr. Heuberger."


    So einen Unsinn liest man selten, eigentlich sehr amüsant. Wieso gibt man in die Brühe nicht noch ein wenig Ochsenhoden (macht die Haut stark :D )?

    "Dr. C.-Julius Heuberger (Geboren 1954)
    Gründer und Vorstandsvorsitzender
    Mit seiner über 20-jährigen Erfahrung im Bereich der Kosmetik und Medizin ist Dr. Heuberger einer der Pioniere bei der Verbindung von Medizin und Kosmetik."


    Na super, worin bestand denn die Pionierarbeit des Dr. Heuberger?

    [/i]"Dr. Heuberger über ein großes nationales und internationales Netzwerk.

    - Betriebswirtschaftliches Studium an der HSG in St. Gallen
    - Aufbau eines Importhandels mit Schwerpunkt Asien
    - Entwicklung von diversen Immobilienprojekten
    - Aufbau der MERCATURA Cosmetics BioTech AG
    - Mitglied in diversen Ausschüssen und Beiräten
    "[/i]

    Hat sich Dr. Heuberger sein mdizinisches Wissen beim Aufbau des Importhandels angeeignet oder war es bei der Entwicklung diverser Immobilienprojekte?

    Lieber marmon, verschon uns bitte mit solch dummdoofen Threads!
    Avatar
    Joschka Schröder
    schrieb am 23.04.05 20:47:38
    Beitrag Nr. 3 (16.442.032)
    Auch hier noch einige Angaben zu user marmon, die für sich selbst sprechen:

    Username: marmon
    Registriert seit: 22.09.2004 [ seit 213 Tagen ]
    User ist momentan: Online seit 23.04.2005 19:39:51
    Threads: 2
    Postings: 211

    Beide Threads handeln von Mercurata!
    Alle Postings (soweit in vertretbarer Zeit durchzusehen war) handeln von Mercurata! :cry:
    Avatar
    marmon
    schrieb am 25.04.05 17:47:49
    Beitrag Nr. 4 (16.451.028)

    02.01.05
    Pressemitteilung für die Wirtschaftspresse.
    Jörg Degener wird "Generalbevollmächtigter Vertrieb"
    Degener, 61, leitet seit dem 2.Januar 2005 den
    „Selektiven Vertrieb“ der Mercatura AG, Achim.
    In dieser Funktion verantwortet Jörg Degener die Marken WUNDERKIND by Wolfgang Joop
    und STAGECOLOR für den Bereich selektiver Vertrieb. Er berichtet direkt an den Vorstand.
    Jörg Degener, der bisher als geschäftsführender Gesellschafter der Nobilis Group und
    vorher als Geschäftsführer der Lancaster Group in Wiesbaden mitverantwortlich unter
    anderem die Marken Joop!, Davidoff, Burberry und Bulgari aufgebaut hat, ist maßgeblich für
    den Ausbau des Vertriebsnetzes der MERCATURA AG zuständig. Jörg Degener ist ein sehr
    bekannter Vertriebsprofi, der über alle seine Stationen die ihm überlassenen Marken zu
    einem aussergewöhnlichen Erfolg geführt hat.
    Die Mercatura AG baut, im Rahmen ihrer Vertriebsstrategie, vor allem im Bereich der
    pflegende Kosmetik auf ein starkes Wachstum. Unter der Marke „WUNDERKIND The Art of
    Beauty by Wolfgang Joop“ startete Mercatura im Herbst 2004 eine neue Pflegeserie. Diese
    Marke wird im ersten Quartal 2005 in den wichtigsten Vertriebsstandorten in Deutschland
    eingeführt. Weiterer wichtiger Umsatzträger ist der Bereich dekorative Kosmetik mit der
    Marke Stagecolor, die besonders kosmetikerfahrene Frauen ansprechen soll.

    Grundsatzstrategie
    Mercatura – Profiteur des Anti-Aging-Booms!

    Unternehmen :

    Hi-Tech-Kosmetik aus Deutschland
    Die Geschäftsfelder von Mercatura umfassen den dekorativen (klassisches Make-up) und den
    pflegenden Bereich der Kosmetik.
    Die Produkte des Unternehmens sind weit verbreitet und werden national wie auch international
    von führenden Warenhäusern und Kosmetikinstituten geführt.
    Sie werden im deutschsprachigen Raum in 154 Karstadt Filialen, über den Versandhandel
    (Quelle&Neckermann), rund 3.200 Kosmetikinstitute und weltweit in 30 Ländern durch Agenten vertrieben.
    Durch gezielte Forschung und Kooperationen (z.B. mit amerikanischen Biotechnologie-Unternehmen) ist es Mercatura nach jahrelanger Forschung gelungen, High-Tech“-Präparate zu entwickeln.
    Diese absoluten Sptizenprodukte stehen in ihrer Leistungskraft bei weitem über
    dem Wettbewerb: Während die Leistungsfähigkeit herkömmlicher Kosmetika im Bereich der Faltenreduktion bei 27-33 Prozent liegt, erreicht Mercatura mit den Topp-Produkten ???ML12-bionical
    System“ und ???Max.Cell“ einen Wert bis zu 47%. Mercatura verfügt über eigene
    Produktionsanlagen bis zu einem Umsatz von 30 Mio. Euro und kann somit die
    gesamte Wertschöpfungskette ausnutzen.

    Wachstum und Strategie :

    1. Lizenz Wunderkind“

    Durch eine Kooperation mit der Wunderkind-Gruppe, der Inhaberin der Namensrechte Wolfgang Joop, wird Mercatura neue Kosmetikprodukte unter der Marke Wunderkind by Wolfgang Joop“ entwickeln und vermarkten. Analysten rechnen auch für seine neue Kosmetiklinie mit einer positiven Aufnahme in einem lukrativen Markt, der jährlich um mehr als 20 Prozent wächst. Die neuen Joop-Produkte sind produziert und werden ab Februar ausgeliefert. Diese werden weltweit nur an Top-Parfümerien ausgeliefert. Die Resonanz im Markt ist überwältigend: Von Douglas über Karstadt bis Kaufhof sowie die großen privaten Parfümerien, alle wollen Wunderkind. Doch Mercatura hat sich entschlossen, den Markt streng selektiv aufzubauen. Es werden, aus Exklusivitätsgründen, in 2005 nicht mehr als max. 300 Top-Geschäfte beliefert. Hierzu gehören z.B. 40 Premium Douglas-Filialen.
    Der Verkauf in den Douglas Filialen ist bereits vor wenigen Tagen angelaufen.

    2. Neue Absatzmärkte Asien und USA

    Bei einer Teststellung“ in Schanghai wurden innerhalb weniger Wochen ML12 Produkte
    (Lipogen) im Wert von 200.000 Euro ohne jegliche Werbung verkauft.
    Dazu CEO Dr. Heuberger:
    Mit unserer Marke " LIPOGEN" stehen wir kurz vor Markteintritt. Der Testlauf
    verlief ausserordentlich positiv.“

    Weitere Produkte und Lizenzen:

    Dr. Heuberger:
    Die " Wunderkind" -Linie wird im Laufe des Jahres um etwa 8 Produkte
    erweitert. Darüber hinaus ist eine Anti-Aging Herrenlinie in der
    Entwicklung, die nach jetzigem Stand im Herbst in den Markt kommen soll.
    Mittelfristig soll auch das Lizenzgeschäft erweitert werden.

    Lt. Mercatura existieren für die nächsten beiden Jahre hohe steuerlich relevante Verlustvorträge. Das KGV 2006 würde demnach unter 6 betragen.

    12.07.04 Unternehmensmitteilung
    Mercatura plant Vertriebsbeginn
    für Sangui-Entwicklung ab 1. September 2004

    Witten, 12. Juli 2004. - Die Mercatura Cosmetics BioTech AG, Achim, und die SanguiBioTech GmbH, Witten, haben einen Lizenzvertrag für den Vertrieb der von Sangui entwickelten Nano-Emulsion Pure Moisture geschlossen. Im Rahmen dieses Vertrages erhält Mercatura die Exklusivrechte für Herstellung, Vermarktung und Vertrieb dieses Anti-Aging Produkts für die Regeneration der Haut. Der Markteintritt ist für den 1. September 2004 vorgesehen. Mercatura wird Sangui auf jede verkaufte Packung eine Stück-Lizenz entrichten. Sie richtet sich nach dem ex-works-Preis und ist je nach Gesamtvolumen von 8 % bis 5,5 % gestaffelt.
    Zunächst wurden die Exklusivrechte nur für den deutschsprachigen Raum vergeben. Die Parteien haben vereinbart, den Geltungsbereich des Vertrages weltweit auszudehnen, wenn das Produkt in die geplante Kooperation zwischen Mercatura und der Wolfgang Joop GmbH Eingang findet.
    Die SanguiBioTech GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Sangui BioTech International, Inc., (NASD OTCBB: SGBI).

    Sangui Bio Tech hat mit Mercatura Cosmetics Bio Tech AG Kontakt
    aufgenommen.

    Am 8. Juli 2004 hat die SanguiBio Tech GmbH in Witten, eine gänzlich
    im Besitz von Sangui Bio Tech International, Inc. befindliche
    Tochtergesellschaft, und Mercaturra Cosmetics Bio Tech AG in Achim eine
    Vereinbarung getroffen nach der Mercatura von Sangui ab 1. September
    2004 für 5 Jahre die Exklusivrechte im deutschsprachigen Raum für
    die Herstellung, Vermarktung und den Vertrieb der Sangui Nano Emulsion
    bekannt als " Pur Moisture" erhält

    Den Bedingungen dieser Vereinbarung zufolge wird Mercatura Sangui
    vierteljährlich für jedes verkaufte Produktpaket pro Stück eine
    Lizenzgebühr zahlen. Mercatura plant für einen späteren Zeitpunkt
    die weltweiten Vertriebsrechte zu erhalten vorausgesetzt dass zwischen
    Mercatura und der Wolfgang Joop GmbH eine Art von Zusammenarbeit
    (Genossenschaft) entsteht. Zusätzlich wird Mercatura das Vorkaufsrecht
    auf alle aus der Pure Moisture Technologie resultierenden neuen Produkte
    eingeräumt. Eine Zusammenfassung der Bedingungen der besagten
    Vereinbarung sind als Nachweis 99.1 diesem Bericht angefügt.

    Die in diesem aktuellen Bericht auf Formular 8-K einschließlich des
    Nachweises enthaltenen Informationen sind unter " Punkt 2 Management
    Diskussion und Analyse der finanziellen Bedingungen" in
    Übereinstimmung mit SEC Release Nr. 33-8216 ausgelegt. Ferner sollen
    die Informationen in diesem aktuellen Bericht auf Formular 8-K
    einschließlich des Nachweises nicht als in die Unterlagen der Firma
    aufgenommen gelten durch Verweis auf das ergänzte Sicherheitengesetz
    von 1933 und dem ergänzten Sicherheiten Austausch Gesetz von 1934.

    Allgemeines

    Sangui hat eine hochwirksame Nano Emulsion zur Hautregeneration
    entwickelt, die dem anti aging Produktbereich zugeordnet werden kann.
    Mercatura hat 2Kg der besagten Nano Emulsion erhalten und Tests
    durchgeführt.

    Aufgrund dieser Erkenntnisse beabsichtigt Mercatura diese Sangui
    Rezeptur unter ihrem eigenen Markennamen und in weltweiter
    Alleinvertretung in ihr Vertriebsprogramm aufzunehmen . Sangui ist
    bereit und möchte die Vertriebsrechte und Rezepturen Mercatura zu den
    in diesem Vertrag festgelegten resultierenden Bedingungen
    überschreiben. Mercatura wird das Produkt nach diesen Rezepturen auf
    eigene Rechnung und auf eigene Verantwortung herstellen. Unter
    Berücksichtigung des weiteren Vorgehens stimmen die Parteien Folgendem
    zu:

    Vermarktungs- und Vertriebsrechte

    a)Mercatura erhält von Sangui das Exklusivrecht für die Herstellung,
    Vermarktung und den Vertrieb der Sangui Rezeptur Pure Moisture wirksam
    mit dem Markteintritt am 1.September 2004 und für einen anfänglichen
    Zeitrahmen von 5 Jahren. Anfangs bezieht sich dieses Recht auf die
    deutschsprachigen Gebiete.

    b) Zusätzlich beabsichtigt Mercatura die weltweiten Vertriebsrechte zu
    erhalten. Sangui möchte und bereitete sich vor diese Rechte zu
    garantieren unter der Voraussetzung dass eine Zusammenarbeit zwischen
    Mercatura und Wolfgang Joop GmbH erfolgt um diese nano Emulsion in die
    Letzterem vorgeschlagene Produktlinie " Wunderkind" aufzunehmen. Mercatura
    wird vor dem 1. März 2005 verpflichtend erklären ob und in welchem
    Umfang eine solche Zusammenarbeit stattfindet.

    Weiterentwicklung

    Wenn Sangui eine neues auf dem Pure Moisture Konzept basierendes
    Kosmetikprodukt entwickelt, das jedoch nicht durch die Bedingungen in
    diesem Vertrag abgedeckt wird, wird Mercatura ein Vorkaufsrecht
    gewährt. In Hinblick auf die Vermarktung dieses neuen Produktes
    erlischt Mercaturas Option zu akzeptieren oder abzulehnen zwei Monate
    nachdem sie von Sangui schriftlich über die abgeschlossene Entwicklung
    informiert wurde. Allgemeine und Vermarktungsbedingungen dieses neuen
    Produktes, falls vorhanden, werden Gegenstand eines weiteren Vertrages
    sein und müssen fristgerecht ausgehandelt werden.

    Lizenzgebühren

    a) Mercatura wird Sangui für jedes verkaufte Produktpaket pro Stück
    Lizenzgebühren zahlen. Die Lizenzgebühren beziehen sich auf den ab
    Werk Preis des Produkts und werden 8% von der Lizenzgebühren
    Gesamtsumme für die ersten 62.500$, 7% für eine Lizenzgesamtsumme
    von 62.500$ bis 250.000$ ,6% für eine Lizenzgesamtsumme von 250.000$ =
    bis 625.000$ und 5,5% bei Überschreiten einer Lizenzgesamtsumme von
    625.000$ betragen.

    b) Lizenzgebühren werden vierteljährlich fällig. Mercatura wird
    eine jährliche, von einem unabhängigen Buchprüfer beglaubigte
    Verkaufsabrechnung vorlegen.

    MERCATURA AG: Kapitalerhöhung und Aufnahme Designated Sponsoring

    Corporate-News verarbeitet und übermittelt durch die DGAP
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
    ------------------------------------------------------------------------------

    Pressemitteilung für die Wirtschaftspresse

    Kapitalerhöhung und Aufnahme Designated Sponsoring

    Kapitalerhöhung um 475.000 Aktien durchgeführt
    MERCATURA AG stärkt Liquidität der Aktie - Designated Sponsor beauftragt

    Achim, den 04. Februar 2005

    Der Vorstand der MERCATURA AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats
    beschlossen, eine Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts um
    475.000 Aktien zu einem Ausgabebetrag von EUR 3,10 durchzuführen. Als Zeichner
    der neuen Aktien wurde die VEM Aktienbank AG, München, zugelassen. Die Aktien
    wurden privat bei Institutionellen Investoren platziert. Der Gegenwert der
    Kapitalerhöhung beträgt EUR 1,47 Mio. EUR. Die Eintragung der Kapitalerhöhung
    in das Handelsregister beim Amtsgericht Achim wird in Kürze vorgenommen. Das
    Aktienkapital der MERCATURA AG beträgt nach Durchführung der Kapitalerhöhung
    EUR 3.675.000,00 und ist eingeteilt in 3.675.000 Stückaktien. Der
    Mittelzufluss dient der Stärkung der Eigenkapitalbasis und der Finanzierung
    des weiteren Wachstums.

    Zudem hat MERCATURA AG die VEM Aktienbank AG mit dem
    Designated Sponsoring beauftragt. Ziel der MERCATURA AG ist eine Belebung der
    Liquidität im Handel der Aktie. Die Aktie wird nunmehr fortlaufend auf XETRA,
    dem elektronischen Börsensystem der Deutsche Börse AG, gehandelt.

    19. November
    Mercatura Cosmetics
    Wunderkind mit starkem Partner
    Video

    3satbörse am 19. November 2004 um 21.30 Uhr
    Mercatura Cosmetics

    Er ist ein ganz großer im Geschäft mit der Schönheit - der Modedesigner Wolfgang Joop. Seine Entwürfe werden von Top-Modells auf den Laufstegen in aller Welt präsentiert. Doch nicht nur mit seinen Kleidern macht er Leute, nach seinen Erfolgen mit edlen Duftnoten setzt Joop nun auf eine Kosmetik-Linie - " Wunderkind" heißt seine neue Pflegeserie.

    Wunderkind mit starkem Partner
    Für sein Wunderkind hat Wolfgang Joop einen starken Partner gesucht und gefunden. Für 2,5 Millionen Euro hat Mercatura Cosmetics aus Achim bei Bremen die Exklusivlizenzen von Joop erworben, füllt mit Wunderkind“ seine bestehende Produktpalette auf.

    Mit der Einführung der Marke Wunderkind von Wolfgang Joop ist es erstmalig in der Firmengeschichte des Unternehmens gelungen, uns im Premiumbereich der Kosmetik national und international zu etablieren. Breits heute muss man feststellen, dass nach Markteinführung vor 14 Tagen die Resonanz im deutschsprachigen Markt immens ist.“
    C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender Mercatura Cosmetics

    Der Duft der weiten Welt

    Wolfgang Joop macht künftig nicht mehr nur mit seinen Kleidern Leute. © dpa

    Seit 25 Jahren ist Mercatura Cosmetics mit seinen Pflege-Produkten auf dem Markt, weltweit in 35 Ländern vertreten. Geld für den weiteren Ausbau des internationalen Geschäfts sollen nun der Börsengang und eine Kapitalerhöhung bringen.

    Auf lange Sicht benötigt das Unternehmen frisches Kapital, insbesondere möchten wir die Wunderkindmarke von Wolfgang Joop weiter ausbauen, aber auch die Internationalisierungsstrategie. Insbesondere spreche ich hier die USA und Asien an.“
    C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender Mercatura Cosmetics

    Mit dem prominenten Partner an der Seite strebt Mercatura Cosmetics vor allem auf den US-Markt. Das Unternehmen erwartet bereits für 2005 hohe Zuwächse bei Umsatz und Gewinn, ein millionenschwerer Vertrag mit einer namhaften US-Kaufhauskette konnte bereits geschlossen werden.


    Anti-Aging-Markt im Visier
    Stagecolor, Lipogen und Dr.Heuberger - das sind bisherige Produktlinien von Mercatura Cosmetics. Über den gehobenen Einzelhandel sowie rund 4.000 Kosmetikinstitute und Wellnessfarmen werden sie vertrieben. Vor allem im sogenannten Anti-Aging-Markt verspricht sich das Unternehmen, auch aufgrund des vorhandenen Know-hows, für die kommenden Jahre einen Ausbau der Marktposition.

    " Die gesamten OTC-Umsätze des Unternehmens betrugen im Jahr 2003 fünfzehn Millionen Euro. Die Gewinnmarge betrug etwa zehn Prozent. Darüber hinaus sind wir zur Zeit dabei, das für uns höchst interessante Geschäft in Asien, hier ist insbesondere China anzusprechen, auszubauen und zu stärken.
    C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender Mercatura Cosmetics

    Wolfgang Joop und Mercatura Cosmetics - mit ihrer Wunderkind-Pflegeserie wollen sie gemeinsam auf Erfolgskurs gehen.

    weitere Infos zu den Produkten:

    Das 2-Phasen-Produkt verlangsamt deutlich den Haut-Alterungsprozess!

    Eine Mikroemulsion setzt in der ersten Phase die Hornschicht-Barriere der Haut herab, reichert so die Haut mit Sauerstoff an. In der zweiten Phase sorgt die Nährcreme für eine Wiederherstellung der Hautschutzfunktion.

    Kaum entwickelt, und voraussichtlich bald auf dem Markt: Das Kosmetikunternehmen Mercatura in Achim will sich die Vermarktungsrechte sichern und plant, die Mikro-Emulsion im September 2004 auf den Markt zu bringen. Vorstand Andreas Michaelis: " Wir wollen die Mikro-Emulsion in unsere Anti Aging Linie ML 12 integrieren. Geplant ist ebenfalls, mit dieser Mikro-Emulsion auch für die Marke WUNDERKIND von Wolfgang Joop eine eigene Linie aufzubauen."

    Die positiven Testergebnisse vom Hautforschungsinstitut Dermatest in Münster bestätigen das Team von Prof. Dr. Dr. Wolfgang Barnikol in seiner revolutionären Entdeckung zur natürlichen Hautregeneration:
    Das 2-Phasen-Produkt PURE MO2ISTURE verlangsamt deutlich den Alterungsprozess der Haut!

    Die Wissenschaftler der Sangui BioTech GmbH machten die sensationelle Entdeckung eher zufällig.

    Firmengründer Prof. Barnikol: " Der Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Entwicklung eines künstlichen Sauerstoffträgers, also einer Art Ersatz für Blut. Unsere Herausforderung ist es, diesen kostbaren Stoff selbst herstellen zu können.
    PURE MO2ISTURE ist ein Derivat dieser wissenschaftlichen Forschungsarbeit. Die repräsentativen Testreihen haben uns jetzt überzeugt, einen großen Fortschritt auf dem Gebiet der Hautregeneration errungen zu haben." Denn, so erläutert Professor Barnikol, " Die frühzeitig gealterte Haut mit ihrer Trockenheit und Faltigkeit ist ein Vorstadium der kranken Haut: Auffälliger Kollagenmangel sowie eine Degeneration und Verringerung der kleinsten Blutgefäße, die für die Versorgung der Haut zuständig sind. Diese Degeneration führt besonders zu lokalem Sauerstoffmangel. Da der Kollagenaufbau stark von genügend Sauerstoff abhängt, ist die Grund legende Ursache der Hautalterung vor allem der lokale Sauerstoffmangel."

    PURE MO2ISTURE steigert die Hautfeuchtigkeit an Stirn, Augen- und Mundwinkeln sowie auf Handrücken um bis zu 60 %, und das nicht nur kurzfristig, sondern mit Langzeitwirkung. Dies ist die Voraussetzung für eine natürliche, biologische Regeneration der Haut; die Zellen der Oberhaut erhalten für ihren Stoffwechsel durch diese erhöhte Feuchtigkeit ideale Bedingungen.

    Darüber hinaus ist PURE MO2ISTURE optimal verträglich, sogar bei empfindlicher und allergischer Haut. Diese überaus positiven Ergebnisse brachten dem Produkt die Beurteilung " sehr gut" der Gesellschaft für dermatologische Forschung Dermatest ein.

    PURE MO2ISTURE Mikro-Emulsion hat neben ihrer kosmetischen Wirkung auch weitere, für die medizinische Dermatologie wertvolle Eigenschaften: Sie enthält keine Konservierungsstoffe, da sie an sich antimikrobiell ist. Sie kann also auch bei bakteriellen, viralen und mykotischen Hautstörungen angewendet werden.

    Wie funktioniert die 2-Phasen-Kur?

    PURE MO2ISTURE sorgt für eine verstärkte Sauerstoffzufuhr zu den oberen Hautzellen von außen. Dies geschieht in einem zweistufigen Verfahren auf der Basis von Mikro-Emulsionen. Erfolgt dies an der alternden Haut nicht, entstehen dort Falten, Trockenheit und Pigmentierung .

    Nach einer vorherigen Reinigung setzt im ersten Schritt die spezielle Emulsion die Hornschicht-Barriere herab. Dadurch wird die Haut durchlässig für den Sauerstoff. Sauerstoff muss in einer bestimmten Konzentration zugeführt werden, um natürlich wirken zu können. Er wird mit PURE MO2ISTURE ausreichend in seiner aggressiven Wirkung gemildert, so dass er für die Zellen der Haut untoxisch und somit bioverträglich bleibt. Gleichzeitig enthält die Emulsion natürliche Nähr- und Wirkstoffe, die den Alterungsprozess der Haut aufhalten. Nach Herabsetzung der Barriere durch die Mikro-Emulsion wird in der zweiten Phase die Nährcreme für die Wiederherstellung der Hautschutzfunktion aufgetragen. Sie versorgt die Haut weiterhin mit Antioxidantien (u.a. Vitamine, Feuchtigkeit).

    Nach fünf Wochen ist eine deutlich verbesserte Hautstruktur nachweisbar.

    Pressemitteilung für die Wirtschaftspresse
    Mercatura AG auf Expansionskurs

    –Die Mercatura AG hat in dem ersten Monat des Geschäftsjahres 2005
    einen wichtigen Meilenstein erzielt. Durch eine Vertriebsvereinbarung mit der DOUGLAS AG,
    die die Marke Wunderkind als erster filialisierter Vertriebspartner in ihr Netzwerk der
    exklusiven Distribution aufnehmen wird. Die Einführung erfolgt im ersten Quartal diesen
    Jahres.
    Die bereits erfolgreiche Neueinführungen der Marke WUNDERKIND by Wolfgang Joop hat
    einen positiven Eindruck auf den Kosmetikmarkt gehabt und zu der Listung durch die
    DOUGLAS AG geführt. Die Investitionen in den Markt tragen somit ihre ersten Früchte.
    Damit haben sich die zukunftsorientierten Marketingaufwendungen des Unternehmens sehr
    positiv durchgesetzt.
    Dieser erfolgreiche Wachstumstrend wird sich auch über das Jahr 2005 hinaus fortsetzen.

    Das Cellulite Produkt von Sangui sollten wir im Auge behalten.
    Heuberger hat es im Interview schon angedeutet auch hier
    ist Mercatura aktiv.
    Der Markt wäre gigantisch!!

    " Auch im Bereich der Cellulite-
    Behandlungen stehen wir vor einem
    bahnbrechenden Durchbruch. Weltweit
    steht der Markt der pflegenden Kosmetik
    im Bereich Anti-Aging vor einer Umsatzexplosion" .

    Stark dehnbares Bindegewebe

    Cellulite trifft fast nur Frauen - schätzungsweise 80 Prozent leiden daran. Ursache ist die besondere Struktur des weiblichen Bindegewebes: Es ist sehr elastisch, damit das Gewebe bei einer Schwangerschaft gut dehnbar ist. Außerdem ist die Fettschicht der Haut in bestimmten Regionen, etwa an Oberschenkel, Po und Bauch dicker als bei Männern. Der Haken bei der Sache ist: Fettzellen können sich zwischen die Fasern schieben und das Gewebe dehnen - so sehr, dass es bis nach außen hin sichtbar ist, und sich Dellen und Wellen auf der Haut zeigen.

    Bei Männern ist das Bindegewebe viel stärker vernetzt; es besteht aus schrägen über Kreuz verlaufenden Kollagenfasern und vielen kleinen Fettkammern. Deshalb ist es nicht so stark dehnbar. Die Veranlagung zur Cellulite wird zwar vererbt, ausprägen kann sie sich jedoch erst, wenn verschiedene Faktoren zusammenkommen, die das Bindegewebe " aus dem Leim" gehen lassen. Dazu gehören Bewegungsmangel und falsche, zu fette Ernährung.

    MAX_CELL von WUNDERKIND - The Art of Beauty by Wolfgang Joop

    Nach der erfolgreichen Präsentation von Wolfgang Joops luxuriöser Wunderkind Couture Frühjahr/Sommer-Kollektion 2005 während der New Yorker Fashion Week, folgt nun der Launch der Wunderkind Kosmetiklinie.

    © Joop

    Wolfgang Joop hat gemeinsam mit dem Bremer Unternehmen Mercatura Cosmetics BioTech AG die revolutionäre Wunderkind Anti-Aging-Pflegeserie MAX_CELL entwickelt, die ab Oktober im exklusiven Fachhandel erhältlich sein wird. MAX_CELL besteht aus einer einzigartigen Wirkstoffkombination, die Falten, Alltagsspuren und sogar Folgen verhärteter Mimik systematisch reduziert. Das Resultat lässt sich auch in Zahlen messen: Für Anti-Aging-Wirkung existieren in Deutschland Normen wie beispielsweise die DIN-Norm 4768ff , auf die sich die renommiertesten Testinstitute des Landes beziehen. Hier erreicht MAX_CELL eine nachhaltige Faltenreduktion von über 45 Prozent und nimmt somit einen Spitzenplatz ein.
    Reinigung

    Purifying Toner: Neutralisiert den pH-Wert der Haut und wirkt erfrischend und belebend. Purifying Toner bereitet die Haut auf die nachfolgenden Pflegeprodukte vor. Die Haut wird weich und somit aufnahmefähiger.

    Cleansing Milk: Milch, Tonikum und Augen-Make-up Entferner in einem. Das cremige, nicht fettende Reinigungsfluid entfernt sanft das Make-up und bereitet mit intensiv pflegender Reinigung die Haut auf die nachfolgenden Produkte vor. Die Hautoberfläche wird angeregt und müde Haut gewinnt neue Vitalität und Wohlbefinden. Die Haut ist porentief rein, der Teint ist klar und ebenmäßig.

    Enzyme-Based Facial Peeling: Das Enzyme-Based Facial Peeling ist die besonders schonende biologische Reinigung für alle Hauttypen. Enzyme aus dem Papayaextrakt sorgen dafür, dass Stoffwechselprodukte wie Eiweißstoffe, Hautfette und abgestorbene Hautzellen natürlich gelöst werden. Ein mechanisches Peeling entfällt, so dass das Enzym Peeling nach der Anwendung einfach nur abgewaschen werden muss. Pflegende Wirkstoffe verhindern eine Entfeuchtung der Haut. Die Haut wird feiner und glatter, und nachfolgende Wirkstoffe können leichter und tiefer in die Haut eindringen.
    Pflege

    Age-Control-Moisturising Treatment: Erleben Sie den hochwirksamen Anti-Aging-Effekt dieser wertvollen Anti-Wrinkle-Tagespflege. Die Wirkstoffe AH-3_De-tense, Ectoin, und Isoflavone reduzieren sichtbar die Fältchen, festigen intensiv die Hautstruktur und bewirken somit die Straffung der Gesichtskonturen mit einem sofortigen Lifting-Effekt. Das Ergebnis: eine junge, vitale, strahlend schöne Haut.

    Energizing Serum: Dieses hochwertige Serum, mit einem hochkonzentrierten Ectoinanteil und dem Botox Ersatz AH-3_De-tense, ist für die zur frühzeitigen Faltenbildung neigende Haut entwickelt worden. Ein die Hautfunktionen aktivierendes Cell_Protect-Wirkstoffkonzentrat. Der hocheffektive Wirkstoffkomplex zur Faltenreduktion und Vitalisierung jeder Haut.

    After Show Revitalizer: In Form einer Hochleistungstextur mit außergewöhnlicher Wirksamkeit optimiert und verstärkt das innovative Serum die Schutzfunktion und die Feuchtigkeitsaufnahme der Haut. Erleben Sie den hochwirksamen Anti-Age-Effekt. Die Wirkstoffe Ectoin, Kaviar (DNA) und Cell_Protect reduzieren sichtbar die Fältchen, festigen intensiv die Hautstruktur und bewirken somit die Straffung der Gesichtskonturen mit einem sofortigen `Lifting Effekt`.

    Lifting Mask: Die Lifting Mask enthält milde Öle, Feuchthaltemittel, Isoflavone, pflanzliche Proteine und Ectoin. Sie aktiviert die natürliche Zellerneuerung ebenso wie die Regulierung des Feuchtigkeitshaushaltes. Eine Verfeinerung der Poren und das Reduzieren der Fältchentiefe.

    Anti-Wrinkle Eye-Gel: Das Anti-Wrinkle Eye-Gel bekämpft durch seine Wirkstoffe die Trockenheits- und Altersfältchen, die gerade um die Augen herum schnell sichtbar werden. Es ist hervorragend als Augenmaske und als Augen-Make-up-Unterlage geeignet.

    Quelle: beautypress

    Achim/Witten, 17.03.2005 - Mercatura AG und Herr Wolfgang Joop haben erklärt, die Option zur Integration von Sanguis Nano Emulsion auch in der Wunderkind Serie wahrnehmen zu wollen. Gleichzeitig hat die Mercatura AG erste Zahlen sowie Einzelheiten der bisherigen Vermarktung überreicht, welche aus nahe liegenden Gründen vertraulich behandelt werden. Die Parteien werden sich in der nahen Zukunft treffen, um die Einzelheiten der zukünftigen Zusammenarbeit zu besprechen.

    MERCATURA AG: Erstes Quartal 2005 mit Umsatzplus von 15% - Kapitalerhöhung stärkt geplante Expansion

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Quartalsergebnis/Kapitalerhöhung

    15.04.2005

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die EquityStory AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
    ---------------------------------------------------------------------------

    Achim, den 15. April 2005

    Im ersten Quartal 2005 konnte MERCATURA (WKN 755288) den Umsatz um ca. 15%
    auf über 0,9 Mio. EUR steigern, wobei ein positives operatives Ergebnis
    erwirtschaftet wurde. Mit der neuen Linie WUNDERKIND von Wolfgang Joop
    wurden im Gegenwert von ca. 60 TEUR bereits erste Einnahmen getätigt. Die
    ersten Premium Parfümerien (Douglas etc.) haben bereits WUNDERKIND -
    Produkte aufgenommen und stellen diese im Rahmen einer gezielten
    Endverbraucherkampagne am Point of Sale aus.

    Mit der von MERCATURA entwickelten Top-Rezeptur ´Max-Cell? und ´ML12? liegt
    das Unternehmen im Bereich der Faltenreduktion bei testierten bis zu 47%
    und damit weit vor dem Wettbewerb, der eine Faltenreduktion von
    durchschnittlich 20-30% erreicht. Zur Zeit arbeitet MERCATURA an einem
    weiteren bahnbrechenden Wirkstoff, der eine Faltenreduktion bis zu 70%
    ermöglichen kann.

    Der Vorstand der MERCATURA AG hat gestern mit Zustimmung des Aufsichtsrats
    beschlossen, eine Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts um
    400.000 Aktien zu einem Ausgabebetrag von EUR 4,00 durchzuführen. Der
    Gegenwert der Kapitalerhöhung beträgt EUR 1,60 Mio. EUR. Die Aktien werden
    von der VEM Aktienbank, München, übernommen. Das Aktienkapital der
    MERCATURA AG beträgt nach Durchführung der Kapitalerhöhung EUR 4.075.000,00
    und ist eingeteilt in 4.075.000 Stückaktien. Der Mittelzufluss aus der
    Kapitalerhöhung dient der Erweiterung der Produktlinien sowie der Umsetzung
    der Internationalierungsstrategie.

    Der Vorstand rechnet infolge des Bekanntheitsgrades von Wolfgang Joop sowie
    der außergewöhnlichen Qualität der Präparate mit einer positiven
    Markteinführung und überproportional steigenden Umsätzen im
    Anti-Aging-Bereich.

    Im Jahr 2004 hat die MERCATURA AG einen Jahresumsatz von ca. 3 Mio. EUR
    erzielt, das operative Ergebnis war leicht positiv. Mit den
    Vorbereitungskosten, die in unmittelbaren Zusammenhang mit der Einführung
    der Produktlinie WUNDERKIND von Wolfgang Joop stehen, wird die Gesellschaft
    einen Verlust ausweisen. Der OTC-Umsatz (Umsatz mit Endkunden) sämtlicher
    MERCATURA ? Produktlinien LIPOGEN, STAGECOLOR und Dr. HEUBERGER?s betrug im
    abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 ca. 14 Mio. EUR.

    Hinweis: Die Finanz-Zahlen sind Circa-Angaben und noch vorläufig. Die
    Jahreszahlen 2004 können sich im Rahmen der Jahresabschlussprüfung noch
    ändern.


    http://www.sangui.de/" target="_blank" rel="nofollow">http://www.mercatura.de/[/UR



    http://www.sangui.de/
    Avatar
    marmon
    schrieb am 25.04.05 17:48:54
    Beitrag Nr. 5 (16.451.038)
    Avatar
    marmon
    schrieb am 20.06.05 17:34:16
    Beitrag Nr. 6 (16.938.529)

    MERCATURA AG: Lizenzvertrag mit Prinzessin Maja Synke v. Hohenzollern



    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Vertrag

    20.06.2005

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

    ---------------------------------------------------------------------------

    Achim, den 20. Juni 2005 Ein weiterer Exklusiv - Lizenzvertrag konnte nunmehr mit Prinzessin Maja Synke v. Hohenzollern abgeschlossen werden.

    Unter dem Motto `Be a Princess` wird bereits zum Weihnachtsgeschäft 2005 eine neue Kosmetiklinie auf den Markt gebracht. Diese umfasst sowohl `Anti - Aging` wie auch `Make-up` Produkte sowie spezielle Pflegeprodukte für Kinder.

    Die neue Marke wird über die Vertriebsschiene `Homeshopping` von Prinzessin v. Hohenzollern persönlich im Fernsehen vermarktet.

    `Nach Wunderkind von Wolfgang Joop konnte nun eine weitere namhafte Persönlichkeit für Mercatura gewonnen werden. Mit der neuen Vertriebsschiene `Homeshopping` eröffnen sich für das Unternehmen neue Umsatz- und Ertragsdimensionen sowie ein weiteres Standbein. Mercatura setzt somit den avisierten Expansionskurs weiterhin konsequent um`, so Vorstand Herr Dr. Heuberger.

    Die Mercatura AG baut, im Rahmen ihrer Vertriebsstrategie, vor allem im Bereich der pflegende Kosmetik auf ein starkes Wachstum. Unter der Marke `WUNDERKIND The Art of Beauty by Wolfgang Joop` startete Mercatura im Herbst 2004 eine neue Pflegeserie. Diese Marke wird im ersten Quartal 2005 in den wichtigsten Vertriebsstandorten in Deutschland eingeführt. Weiterer wichtiger Umsatzträger ist der Bereich dekorative Kosmetik mit der Marke Stagecolor, die besonders kosmetikerfahrene Frauen ansprechen soll.

    Kontakt:

    Mercatura BioTech Cosmetics AG Postfach 28832 Achim/Bremen

    Tel.: 04202/529-0 Fax.: 04202/529-91

    Internet: www.mercatura.de E-mail: info@mercatura.de

    Daten zur Aktie: WKN: 755288 ISIN: DE007552887 Börsenkürzel: MC9 Börsennotiz: Frankfurter Wertpapierbörse (Freiverkehr), Xetra (fortlaufender Handel), Börse Berlin-Bremen
    Avatar
    marmon
    schrieb am 20.06.05 17:43:08
    Beitrag Nr. 7 (16.938.650)

    Verwendung von Paraebenen.
    Parabene - die unterschätzte Gefahr

    Die folgende Meldung erregte 2003 großes Aufsehen in der Kosmetikwelt, verunsicherte Verbraucher und wird nach wie vor in der Fachwelt sehr kontrovers diskutiert:

    Das Forschungsteam um Philippa Dabre fand Spuren von Parabenen im Gewebe von an Brustkrebs erkrankten Frauen.
    Das Team untersuchte Proben von 20 verschiedenen menschlichen Brusttumoren. Laut der im Journal of Applied Toxicology veröffentlichten Studie wurden in 18 Proben Spuren von Parabenen gefunden. Die Konzentrationen waren nicht sehr hoch. Die Parabene wurden in einer methylierten Form nachgewiesen, wie sie überwiegend in Kosmetika eingesetzt werden.

    Die durchgeführten Tests zeigen, dass diese Substanzen nach dem Auftragen auf die Haut in das Gewebe durchgesickert waren und es konnte erstmals ihre Ablagerung in menschlichen Geweben nachgewiesen werden. Laut Dabre gibt der Nachweis dieser Substanzen Anlass zur Besorgnis und der intensive Einsatz von Parabenen im Brustbereich sei zu überdenken.

    Wozu Parabene?

    Parabene sind weitverbreitete und häufig eingesetzte Konservierungsmittel, die wegen ihrer guten Verträglichkeit in Lebensmitteln und Medikamenten eingesetzt werden. In Lebensmitteln dürfen sie in einer Konzentration von 0,1% zugesetzt werden.
    Noch beliebter ist der Einsatz von Parabenen zur Konservierung in Kosmetika. Dort dürfen sie in maximal 1%iger Konzentration eingesetzt werden. Bereits im Jahr 1984 wurden schätzungsweise 13.200 unterschiedliche kosmetische Produkte mit diesen Konservierungsmitteln versehen.

    Das Gesetz schreibt vor, dass Parabene auf dem Produkt deklariert sind. Produkte die weniger als 30 Monate haltbar sind, müssen ein Verfallsdatum aufweisen.

    Gebräuchliche Bezeichnungen der Parabene:
    Benzylparaben, Butylparaben, Ethylparaben, Isobutylparaben, Methylparaben, Propylparaben.
    Die Forscher fanden vor allem Methylparaben – Synonyme: Tegosept M, Methyl-p-hydroxibenzoat, Nigagin M, Methyl-Chemosept, Methyl-Parasept.

    Wie wurden Parabene bisher bewertet?

    Wie bereits erwähnt werden Parabene sehr häufig in Kosmetika eingesetzt um ein vorzeitiges Verderben durch mikrobiellen Befall zu unterdrücken.
    Parabene sind praktisch nicht toxisch. Die Substanzen sind in Untersuchungen an Tieren und in Bakterientests als nicht toxisch, nicht mutagen und nicht kanzerogen befunden worden. Man hat zwar beobachtet, dass sie Kontaktallergien auslösen können, dass sie aber Veränderungen von Zellen hervorrufen wurde bisher nicht festgestellt.
    Bekannt ist jedoch, dass sich Parabene im Fettgewebe festsetzen können. Laut Deutschem Ärzteblatt ergibt sich „ein – derzeit nur hypothetisches – Risiko der Substanz“.

    Studien aus dem Jahr 1998 weisen darauf hin, dass Parabene eine östrogene Aktivität haben. Es wurde nachgewiesen, dass Parabene in den Östrogenhaushalt eingreifen und beispielsweise das Wachstum bestimmter Brustkrebszellen fördern können. Weil Östrogene das Auftreten von Brustkrebs beeinflussen, besteht die Möglichkeit, dass diese Konservierungsstoffe auch tumorfördernde Wirkung entfalten.

    Fazit:
    Obwohl die Studien in der Fachwelt umstritten sind, warnt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) vor der Nutzung von Körperpflegemitteln, die Parabene enthalten. Die Experten des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg halten diese Warnung für verfrüht.

    Die Abteilung Toxikologie des Institutes für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien kommt in einer Stellungnahme für die Österreichische Krebshilfe zu folgenden Schlussfolgerungen:
    „Die von Dabre et al. berichteten Parabenkonzentrationen liegen unterhalb der Schwellenkonzentration für östrogene und damit wachstumsstimulierende Wirkung an menschlichen MCF7 Brusttumorzellen. Bis zum Erreichen der Konzentration, die eine halbmaximale Wirkung auslöst ist ein Abstandsfaktor von10 bis 100 gegeben.“

    Dennoch zieht auch diese Expertengruppe das Fazit:
    „Das tatsächliche Risiko lässt sich aufgrund der mangelhaften Datenlage gegenwärtig nicht abschätzen. Vorsorglich fordern wir deshalb das Risiko zu minimieren und Parabene möglichst nicht mehr für Achselsprays oder für andere Kosmetika die am Oberkörper eingesetzt werden, zu verwenden.“

    Und die Industrie?

    Der Schweizerische Kosmetik- und Waschmittelverband hält an den Parabenen unter Berufung auf die guten konservierenden Eigenschaften fest und misst ihnen damit einen bedeutenden Schutz der Gesundheit durch Vermeidung von Verunreinigungen mit Keimen zu.
    Auch die Hersteller bekannter Marken wie Nivea, L´Oreal, Clinique, Shiseido, Henkel & Schwarzkopf wollen auf Parabene nicht verzichten und berufen sich auf die Zulassung in der EU als Konservierungsmittel. Insbesondere Nivea (Beiersdorf) setzt Parabene in fast allen Body- und Gesichtspflegemitteln ein………..

    Und der Verbraucher?

    Wer von uns ist wissenschaftlich ausgebildet um die Studien und deren Gegenstimmen objektiv zu bewerten? Wie immer argumentiert jede Seite schlüssig. Und sicher ist auch dass in diesem – wie in allen ähnlichen Fällen – die Industrie eine gewichtige Position hat. Selbst mit unserem laienhaften Selbstrührwissen sind uns die Probleme der Konservierung von Kosmetikprodukten bekannt, das ist eines der Dauerbrenner-Themen im Selbstrührforum. Welche Problematik mag ein Umstellen der Konservierung erst für einen Kosmetikgiganten wie z.B. Beiersdorf haben. Forschungsaufwand, Test- und Zulassungsverfahren für alternative Konservierungsmethoden, logistischer Aufwand und und und……..

    Die Industrie wird nur reagieren wenn der Druck massiv durch geänderte Richtlinien auf sie zukommt. Bis dahin ist es ein sehr weiter Weg über weitere wissenschaftliche Studien, welche die bisherigen untermauern. Erst dann werden Gesetze und Verordnungen auf den Weg gebracht und diese haben ja nun auch einen langen Weg durch die parlamentarischen Instanzen.

    Der Verbraucher kann nur für sich selbst entscheiden ob er derzeit weiterhin parabenhaltige Kosmetika verwenden will und fleißig INCI studieren. Glücklicherweise bietet der Markt eine Vielzahl von parabenfreien Produkten.
    Avatar
    WissenMacht [KommA]
    schrieb am 20.06.05 18:06:53
    Beitrag Nr. 8 (16.938.985)
    EQS-News: MERCATURA AG: Lizenzvertrag mit Prinzessin Maja Synke v. Hohenzollern



    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Vertrag

    20.06.2005

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die EquityStory AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
    ---------------------------------------------------------------------------

    Achim, den 20. Juni 2005
    Ein weiterer Exklusiv - Lizenzvertrag konnte nunmehr mit Prinzessin Maja
    Synke v. Hohenzollern abgeschlossen werden.

    Unter dem Motto ´Be a Princess´ wird bereits zum Weihnachtsgeschäft 2005
    eine neue Kosmetiklinie auf den Markt gebracht. Diese umfasst sowohl ´Anti
    - Aging´ wie auch ´Make-up´ Produkte sowie spezielle Pflegeprodukte für
    Kinder.

    Die neue Marke wird über die Vertriebsschiene ´Homeshopping´ von Prinzessin
    v. Hohenzollern persönlich im Fernsehen vermarktet.

    ´Nach Wunderkind von Wolfgang Joop konnte nun eine weitere namhafte
    Persönlichkeit für Mercatura gewonnen werden. Mit der neuen
    Vertriebsschiene ´Homeshopping´ eröffnen sich für das Unternehmen neue
    Umsatz- und Ertragsdimensionen sowie ein weiteres Standbein. Mercatura
    setzt somit den avisierten Expansionskurs weiterhin konsequent um´, so
    Vorstand Herr Dr. Heuberger.

    Die Mercatura AG baut, im Rahmen ihrer Vertriebsstrategie, vor allem im
    Bereich der pflegende Kosmetik auf ein starkes Wachstum. Unter der Marke
    ´WUNDERKIND The Art of Beauty by Wolfgang Joop´ startete Mercatura im
    Herbst 2004 eine neue Pflegeserie. Diese Marke wird im ersten Quartal 2005
    in den wichtigsten Vertriebsstandorten in Deutschland eingeführt. Weiterer
    wichtiger Umsatzträger ist der Bereich dekorative Kosmetik mit der Marke
    Stagecolor, die besonders kosmetikerfahrene Frauen ansprechen soll.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 20.06.05 18:32:07
    Beitrag Nr. 9 (16.939.310)

    Harte Fakten zu Mercatura Stand:20.06.05

    -Altaktionäre ca.2`400`000/ca.59%(Persönliche Annahme/Kein Fakt)
    -Haltefrist Ende 2005
    -Free Float ca.1`675`000/ca.41%(Persönliche Annahme/Kein Fakt)

    -Gesamt 4`075`000 Stk

    -Operative Rentabilität
    -Umsatz 2003 ca.3`680`000 E
    -Umsatz 2004 ca.3`140`000 E
    -Umsatz 2005 /Q1/Gesamt 900`000/Wunderkind 60`000 E

    -Operativer Gewinn 2003 ca.395`000 E
    -Operativer Gewinn 2004 ca.200`000 E

    -Nettomarge 2003 10%
    -Nettomarge 2004 6%

    -Gewinn-/Verlustrechnung (in Mio.)
    -Jahresverlust 2`500`000

    Produkte:
    -Heuberger
    -Lipogen
    -Wunderkind
    -Stagecolor

    Kunden:
    -Kosmetiksalon und Wellnessfarmen ca.4000* weltweit

    -Wunderkind Verkaufsstellen 58*

    -Karstadt 154* + ca.3200* Versandkunden

    -T.J.Maxx&Marshalls 1400* USA

    *Anzahl befieferter Geschäfte

    Werdegang seit Listing 15. 11. 04

    -Landesbürgschaft des Landes Nidersachsen 2.8Mil

    -Kapitalerhöhung von 200`000T Aktien

    -Lizenzerwerb von Wolfgang Joop für das Label Wunderkind 2.5Mil (aus Eigenmittel finanziert)

    -Kapitalerhöhung von 475`000T Aktien

    -Verpflichtung von Vertriebsprofi Hr.Degener

    -Erwerb eines Patentes für den deutschsprachigen Raum
    -Abschlussrechnung Mrecatura-Sangui einmal jährlich
    -Dauer 5 Jahre
    -Von Sangui Bio
    -Zahlungen Umsatzabhängig (ex works)
    -Bis 62`500$- 8%
    -Bis 250`000$- 7%
    -Bis 625`000$- 6%
    -Von 625`001$- 5,5% nach oben offen

    -Vertragsabschluss mit T.J.Maxx&Marhalls

    -Vertragsabschluss mit Douglas

    -Kapitalerhöhung von 400`000 Stk.

    -Lizenzerwerb von Prinzessin Maja Synke v. Hohenzollern

    -Dr.Joachim Henseler wird "Kaufmännischer Direktor"

    -Dr.Joachim Henseler wird neuer Verantwotlicher IR

    Sollte mir ein Fehler unterlaufen sein oder etwas vergessen haben-Bitte um Berichtigung
    Werde mir Mühe geben diese Liste auf dem laufenden zu halten.
    Avatar
    Fortectionaer
    schrieb am 20.06.05 19:38:55
    Beitrag Nr. 10 (16.939.926)
    Wieviel hat die neue Lizenz eigentlich gekostet ?:eek:
    Avatar
    marmon
    schrieb am 22.06.05 14:50:25
    Beitrag Nr. 11 (16.958.885)

    Pressemitteilung für die Wirtschaftspresse
    MERCATURA AG: Dr. Joachim Henseler wird „Kaufmännischer Direktor“
    Achim, den 20. Juni 2005
    Bremen/Achim, im Juni 2005 – Dr. Joachim Henseler, 36, ist seit dem 13. Juni 2005 kaufmännischer
    Direktor der MERCATURA AG, Achim.
    In dieser Position verantwortet Dr. Joachim Henseler den gesamten kaufmännischen Bereich über alle
    Marken hinweg. Er berichtet direkt an den Vorstand.
    Dr. Joachim Henseler, der bisher in der Geschäftsleitung der Nobilis Group in Wiesbaden tätig war, ist
    maßgeblich für den Aufbau von Planungsinstrumenten, die Koordination und die Entwicklung der
    verschiedenen Geschäftsbereiche verantwortlich. Dr. Joachim Henseler bringt die Erfahrung aus
    einem überdurchschnittlich wachsenden Unternehmen der Kosmetikbranche mit und kann sein
    Wissen auf den Ausbau der MERCATURA AG anwenden.
    Die MERCATURA AG plant ein starkes Wachstum vor allem im Bereich des selektiven Vertriebs.
    Nicht nur die Marke „WUNDERKIND The Art of Beauty by Wolfgang Joop“ sorgt im ersten Halbjahr
    2005 für überdurchschnittliches Branchenwachstum. Die neuen Marken gilt es im Gesamtkonzept der
    MERCATURA AG zu integrieren.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 09.07.05 17:45:44
    Beitrag Nr. 12 (17.194.910)

    Rebecca Sauerborn - 04.07.2005


    Wenn man so hört, was manche Veranstalter Promis in die Goody-Bags packen , könnte man vor Neid dunkelgrün werden. Showgrößen wie Madonna und Mariah Carey durften sich jüngst beim Londoner Live 8 Konzert über den Renner aus Wolfgang Joops neuer Anti Aging Beauty-Linie Wunderkind Max_Cell, dem begehrten After Show Revitalizer, freuen.
    Ja, Altmeister Joop kann’s nicht lassen: Nachdem er 2001 die letzen Anteile an seinem ???Joop!“- Unternehmen verkauft hatte, widmete er sich einige Zeit anderen Projekten fernab der Modewelt. Seit einem Jahr ist der Designer jedoch wieder mit seiner neuen Couture-Modelinie ???Wunderkind“, die er auf der New York Fashion Week zeigt, erfolgreich. Seit Anfang des Jahres können sich Fashionistas mit besagter Kosmetik nun auch stilgemäß pflegen. Gemeinsam mit dem Bremer Unternehmen Mercatura Cosmetics Biotech AG hat Wolfgang Joop die Pflege- und Reinigungsserie ???Wunderkind Max_Cell“ herausgebracht, die sich seit einigen Monaten nicht nur in prominenten Badezimmern tummelt. Die Beauty-Linie im High-Class-Segment soll Alltagsspuren wie Falten und gar den Folgen verhärteter Mimik gehörig zu Leibe rücken. Wissenschaftliche Testinstitute haben den Wunderkind-Produkten eine ???Hochbegabung“ attestiert: eine Faltenreduktion von 45 Prozent. Eine Synergie an Wirkstoffen aus der Natur und Biotechnologie wie Ectoin, Isoflavone, Kaviar, Hyaluronsäure und ein Botox-Ersatz namens Ahpeptide-3_De-Tense sorgen für ein frisches und gesundes Hautbild, einen strahlenden Teint.
    Die Beauty-Line teilt sich in eine Pflege- und eine Reinigungslinie auf und besteht aus:
    Anti Wrinkle Eye Gel,
    Age Control Moisturizing Treatment (für normale,sensitive und reife Haut),
    Energizing Serum,
    Lifting Mask,
    After Show Revitalizer,
    Cleansing Milk,
    Enzyme-Based Facial Peeling und
    Purifying Toner.
    Als Bestseller haben sich bereits das Age Control Moiturizing Treatment, das Anti Wrinkel Eye Gel (bestens für Allergiker geeignet) und besagtes Goody-Bag-Produkt, der After Show Revitalizer, ein erfrischendes Feuchtigkeitsspray, dass auch über dem Make-up angewandt werden kann, entpuppt . Ende des Jahres sollen weitere Produkte folgen.
    Für das Frühjahr 2006 ist der Launch einer Hydro-Linie geplant. Die Beauty-Wunderkinder sind in ausgewählten Parfümerien deutschlandweit erhältlich.



    Unser Mann in Achim
    Avatar
    marmon
    schrieb am 10.07.05 00:47:04
    Beitrag Nr. 13 (17.195.822)
    Unsere Frau in Achim





    Im ersten Moment könnte man denken sie sei eine Tussi.
    Denkste,oftmals trügt der Schein.
    Die Prinzessin wird uns noch viel Freunde machen.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 10.07.05 18:23:57
    Beitrag Nr. 14 (17.198.333)
    Lipogen präsentiert ML 12: der innovative Wirkstoffcocktail

    Frühzeitige Hautalterung spielt in unserer Generation, in der die durchschnittliche Lebenserwartung eines Menschen stetig steigt, eine immer größere Rolle.
    Es zeichnen sich, je älter wir werden, genetische Spuren in Form von Falten in unser Gesicht. Leider wird diese klassische, schon genetisch festgelegte Hautalterung durch viele chemische und physikalische Einflüsse rapide beschleunigt.
    Die stärksten Feinde unserer jugendlichen, frischen Haut sind Stress, schlechte Ernährung und ungesunde Lebensgewohn-heiten, sowie die stetig ansteigenden negativen Umwelteinflüsse wie z. B. Abgase, erhöhte Ozonwerte, negative UV -Strahlen und natürlich die "freien Radikalen", stellt Lipogen fest. Diese Faktoren greifen unsere intakten Zellen an und zerstören diese.
    Lipogen, von der Mercatura Cosmetics Biotech AG, hat sich zur Aufgabe gestellt, eine Anti-Aging-Revolution zu entwickeln. Diese "Revolution" basiert auf einer systematischen Umsetzung von biotechnologischen Entwicklungen aus der Medizin in die Kosmetik.
    Ziel war es, eine maximale Hautglättung zu erreichen, so das Unternehmen.
    Gemäß Unternehmensangaben wurde im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie (einem speziellen Faltenreduktionstests nach DIN 4768ff) das Ziel bestätigt: Es wurde eine Falten-Reduktion von bis zu 40% erreicht.






    Was ist ML 12 - welche Wirkstoffe sind enthalten ?

    Ectoin wird in der Medizin als ein zukunftsweisendes Medikament in der Krebsforschung und -bekämpfung sowie in der Stabilisierung von Impfstoffen angesehen.
    Ectoin ist der biologische Schutzmantel eines Überlebenskünstler, dem Bakterium mit dem Namen "Halomonas elongata".
    Nur durch Produktion von Ectoin ist dieses 3,5 Millionen Jahre alte Bakterium in der Lage in Extrem-Zonen, wie z. B. in Salzseen, im Wüstensand, in Gletscherzonen und im 3.000 Meter tiefen Ozean mit Erfolg zu überleben.
    Ectoin ist eine ringförmige Aminosäure, die ein Rundumschutz für die Zellen darstellt und diese somit vor Umweltschäden bewahrt. Gleichzeitig verfügt Ectoin über ein gewaltiges Wasserbindevermögen. Das neuartige Ectoin ist ein Hightech-Biozellschutz mit einer extrem guten Verträglichkeit und Regenerationskraft, sagt Lipogen.
    Das wirkungsvolle Ectoin durchdringt die oberflächliche Hornschicht der Haut und schützt dort den Prozess der Zellteilung. Ectoin unterstützt den natürlichen Regenerations-prozess der Haut. Der Wirkstoff schützt Ihre Haut vor stressbedingte Schädigungen, negativen Umwelteinflüssen, wie Ozon und Abgase, und vor freien Radikalen. Zudem reguliert Ectoin den Feuchtigkeitshaushalt der Haut.
    Das Resultat: Ectoin soll die Haut regenerieren und schützen. Vorzeitige Alterungserscheinungen werden durch optimale Feuchtigkeitsversorgung deutlich reduziert.


    Q 10
    CoEnzyme sind essentiell wichtig für das Funktionieren von Enzymen. Ohne sie können die Zellen nicht atmen, sich nicht ernähren, schützen und erneuern. CoEnzym Q10 sorgt in den Zellen für ausreichend Energie, indem es die Nahrungsenergie für die Energiefabriken der Zellen, die sogenannten Mitochondrien, verfügbar macht. Außerdem ist es ein ausgezeichnetes Antioxidant, das vor schädlichen freien Radikalen schützt. Q10 trägt so dazu bei, dass Schäden in den Zellen erst gar nicht entstehen oder - falls bereits vorhanden - geschädigte Zellen ihre drastisch verminderte Leistung wieder steigern können.
    Mit zunehmendem Alter oder als Folge von Stress nimmt die Konzentration von CoEnzym Q10 in den Zellen ab. Folglich verliert die Haut an Energie, die Zellerneuerung verlangsamt sich und erste Alterserscheinungen, wie Linien und Fältchen, werden sichtbar. CoEnzym Q10 aktiviert die Energiefabriken der Zellen und damit auch die Zellregeneration. Fältchen und Linien werden deutlich vermindert.

    Hyaluronsäure
    Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des Hautbindegewebes. Sie bildet zusammen mit Kollagen einen wesentlichen Teil der Grundsubstanz, die wasserlösliche Stoffe zwischen den Zellen weiterleitet. Hyaluronsäure kann große Mengen an Wasser binden und in die Bindegewebematrix einlagern, was der Haut ein glattes und pralles Aussehen verleiht. Mit zunehmendem Alter nimmt der Gehalt an Hyaluronsäure ab, was Elastizitätsverlust und Faltenbildung zur Folge hat.

    Kaviar
    DNA Gel aus Lachskaviar (Maritimes DNA). Lachskaviar DNA spielt eine wichtige Rolle in der Biosynthese der Proteine. Die DNA wird aus Kaviar des Lachsrogens entnommen. Die feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften erlangt die DNA aus dem hohen Anteil an hydrophilen Gruppen, die in der Lage sind, große Mengen von Wasser zu speichern. DNA-GEL ist als Kosmetikum geeignet um sowohl kleinere Verletzungen zu reparieren, als auch der Haut hohe Mengen an Feuchtigkeit zur Verfügung zu stellen. Es ist besonders für die trockene Haut, aber auch für die Haut mit Tendenz zur Schuppigkeit geeignet. Es eignet sich hervorragend und ist ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der Anti-Faltenbehandlung.

    Papaya Extrakt
    Dieses Enzym wird aus der Papaya Frucht gewonnen. Im Fruchtfleisch lösen eiweißspaltende Enzyme (Papain aus der Papaya) raue Zellschüppchen schon nach wenigen Minuten ab. Das Enzym wirkt wie ein sanftes reinigendes Peeling. In einer optimalen Form kann sogar auf die Schleifmittel verzichtet werden. Diese Form des Peelings wurde von alten Kulturvölkern überliefert.

    Squalen (Squalane)
    Squalane ist ein aus Oliven gewonnener, geschmeidig machender Wirkstoff, der sich durch seine Verwandtschaft mit dem hauteigenen Fett auszeichnet. Squalane sind dem Vitamin E ähnlich. Squalane werden nur aus besonders gehaltvollem, hochwertigem Olivenöl gewonnen. Somit ist Squalen ein pflanzlicher Rohstoff. Er ist haut- und schleimhaut-verträglich und mindert den Feuchtigkeitsverlust.

    Duftstoffe: (nicht allergie-auslösende Duftstoffe)
    Hintergrund ist die neue Gesetzgebung, die in einigen Monaten europaweit in Kraft treten wird. Zum Schutze des Duftallergikers sollen ab einem noch zu definierenden Zeitpunkt bestimmte Duftstoffe - ganz gleich ob natürlich oder synthetisch - in der Rohstoffdeklaration eines jeden Produktes aufgeführt werden. Betroffen sind 26 Einzel-Duftstoffe, die bei 1 - 3 % der deutschen Bevölkerung Allergien auslösen können. Dem Duftallergiker soll damit künftig Hilfestellung bei der Produktauswahl gegeben
    werden.

    Hier darf erwähnt werden dass mitlerweilen die Nano-Emulsion von Sangui Biotech zusätzlich eingearbeitet wurde.
    Dank dieses Wirkstoffes erhöht sich die Wirkfähigkeit auf
    47%.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 10.07.05 18:47:51
    Beitrag Nr. 15 (17.198.397)
    Splash - Feuchtigkeitsserum von Mercatura / Stagecolor mit 50ml. Nagelneu
    Optimale Feuchtigkeitsversorgung der Haut verbunden mit einem Anti-Aging Complex mit dem neuartigen Anti-Falten-Wirkstoff Ectoin. Herrlich erfrischend im Sommer oder nach Solarium. Besser können Sie der nachlassenden Spannkraft der Haut kaum den Kampf ansagen!

    Hochwertiges Anti-Aging Produkt nach neuesten Studien.



    Da dieses aussergewöhliche Produkt nirgens auf den offizellen Pages auftaucht,
    betrachte ich es als Neuigkeit.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 12.07.05 17:22:52
    Beitrag Nr. 16 (17.216.795)


    Pressemitteilung für die Wirtschaftspresse
    MERCATURA AG. 2.Quartal 2005 mit Umsatzplus von 15%
    -ehrgeizige Expansionsziele realistisch –
    Achim, den 08. Juli 2005
    Auch im 2. Quartal 2005 konnte MERCATURA den Umsatz um ca. 15% auf ca. 1,8Mio. EUR
    steigern, wobei ein positives operatives Ergebnis erwirtschaftet wurde. Mit der neuen Linie
    WUNDERKIND von Wolfgang Joop wurden im Gegenwert von ca. 155 T EUR Einnahmen
    getätigt.
    „Die starken Monate kommen erst noch“, so Vorstandssprecher Dr. C.-Julius Heuberger.
    „Wir gehen davon aus, unsere ehrgeizigen Expansionsziele 2005 zu erreichen.“
    Mit der von MERCATURA entwickelten Top-Rezeptur „Max-Cell“ und „ML“ liegt das
    Unternehmen im Bereich der Faltenreduktion bei testierten bis zu 47% und damit weit vor
    dem Wettbewerb, der eine Faltenreduktion von durchschnittlich 20-30% erreicht. Zur Zeit
    arbeitet MERCATURA an einem weiteren bahnbrechenden Wirkstoff, der eine
    Faltenreduktion bis zu 70% ermöglichen kann.
    Damit liegt das Unternehmen exakt im Rahmen seiner Prognosen.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 20.07.05 12:27:08
    Beitrag Nr. 17 (17.283.571)
    Fragen an Mercatura an:

    henseler@mercatura.de
    Leiter der IR ab heute.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 23.07.05 14:17:50
    Beitrag Nr. 18 (17.320.150)

    MERCATURA
    COSMETICS BIOTECH AG
    Achim
    ISIN DE0007552887
    Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung
    Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am 30. August 2005 um 11:00 Uhr in Gieschens Hotel, Obernstr.12, 28832 Achim stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein.

    Tagesordnung
    1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2004 nebst Lagebericht des Vorstandes und Bericht des Aufsichtsrates

    2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns
    Die Gesellschaft hat in 2004 einen Verlust in Höhe von € 2.037.307,93 realisiert. Dies erklärt sich aus den starken Investitionen in neue Produktlinien
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, aus dem Verlust auf neue Rechnung vorzutragen.

    3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2004
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2004 die Entlastung zu erteilen.

    4. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2004
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor0, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2004 die Entlastung zu erteilen.

    5. Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2005
    Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Jungmann, Fricke&Seewald Partnerschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft u. Steuerberatungsgesellschaft,Wilhelm-Herbst-Str. 7, 28359 Bremen, zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 zu bestellen.

    6. Beschlussfassung über die Aufhebung des bestehenden Genehmigten Kapitals sowie die erneute Ermächtigung des Vorstands, das Grundkapital unter Wahrung oder Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2005) und Änderung der Satzung
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen: 1) Unter Aufhebung der bisherigen Ermächtigung zur Erhöhung des Grundkapitals in § 14 der Satzung wird der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital bis zum 26. August. 2010 durch Ausgabe neuer Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 2.250.000,001 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2005). Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Aktien auch einem Kreditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unternehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Das Bezugsrecht kann insbesondere ausgeschlossen werden a) um Spitzenbeträge vom Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen,
    b) bei Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen,insbesondere in Form von Unternehmen und Unternehmensteilen oder sonstigen Vermögensgegenständen,
    c) bei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen, wenn der Ausgabebetrag der Aktien den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten,
    d) um Belegschaftsaktien an Arbeitnehmer der Gesellschaft und mit ihr verbundener Unternehmen zu begeben,
    e) zur Erfüllung des Optionsvertrages mit der Wunderkind GmbH&Co. KG und zur Vergütung von Lizenzverträgen sowie
    f) um Inhabern von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesellschaft ausgegeben werden, ein Bezugsrecht auf neue Aktien in dem Umfang zu gewähren, wie es ihnen nach Ausübung ihres Wandlungs- bzw. Optionsrechts zustehen würde, jedoch nur, soweit die Aktien nicht bereits aufgrund eines bedingten Kapitals gewährt werden können.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung in deren §§ 3, 24 entsprechend dem Umfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem genehmigten Kapital entsprechend zu ändern bzw. anzupassen.
    2) Aufgrund der Aufhebung des bestehenden Genehmigten Kapitals in § 14 der Satzung und der Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2005 erhält § 14 folgende neue Fassung:
    „Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital bis zum 26. August 2010 durch Ausgabe neuer Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 2.250.000,00 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2005).
    Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Aktien auch einem Kreditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unternehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Das Bezugsrecht kann insbesondere ausgeschlossen werden a) um Spitzenbeträge vom Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen,
    b) bei Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen,insbesondere in Form von Unternehmen und Unternehmensteilen oder sonstigen Vermögensgegenständen,
    c) bei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen, wenn der Ausgabebetrag der Aktien den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten,
    d) um Belegschaftsaktien an Arbeitnehmer der Gesellschaft und mit ihr verbundener Unternehmen zu begeben
    e) zur Erfüllung des Optionsvertrages mit der Wunderkind GmbH&Co. KG und zur Vergütung von Lizenzverträgen sowie
    f) um Inhabern von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesellschaft ausgegeben werden, ein Bezugsrecht auf neue Aktien in dem Umfang zu gewähren, wie es ihnen nach Ausübung ihres Wandlungs- bzw. Optionsrechts zustehen würde, jedoch nur, soweit die Aktien nicht bereits aufgrund eines bedingten Kapitals gewährt werden können.


    Der Vorstand hat gemäß § 203 Abs. 1, 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG einen schriftlichen Bericht abzugeben.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem genehmigten Kapital in §§ 3, 14 entsprechend zu ändern bzw. anzupassen.“


    ____________
    1 Sollte bis zum Vortag der Hauptversammlung kein Grundkapital von € 4,5 Mio. im Handelsregister eingetragen worden sein, vermindert sich der
    sich der Betrag von € 2,25 Mio. entsprechend.

    7. Beschlussfassung über die Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Options- oder Wandlungsrechten, die Schaffung eines Bedingten Kapitals 2005 und Änderung der Satzung
    Damit der Vorstand auch künftig in der Lage ist, attraktive Finanzierungsmöglichkeiten zu nutzen, um dem Unternehmen zinsgünstig Fremdkapital zukommen zu lassen, soll der Vorstand von der Hauptversammlung zur Begebung von Options- oder Wandlungsrechten ermächtigt werden und zur Absicherung dieser Options- oder Wandlungsrechten ein Bedingtes Kapital geschaffen werden.
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
    1) Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen a) Nennbetrag, Laufzeit, Ermächtigungszeitraum, Aktienzahl
    Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 30..August 2010 einmalig oder mehrmals auf den Inhaber lautende Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen in einem Gesamtnennbetrag von bis zu EUR 2.250.000,-- mit einer Laufzeit von längstens zwanzig Jahren zu begeben, die den Inhabern bzw. Gläubigern Umtausch- bzw. Bezugsrechte auf bis zu 2.037.500 neue Nennbetragsaktien der Gesellschaft im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, mit einem Gesamtnennbetrag von insgesamt bis zu EUR 2.250.000,00 nach näherer Maßgabe der Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen gewähren (nachstehend auch „Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen“ genannt)2.
    Die Ausgabe von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen kann auch gegen Erbringung einer Sachleistung erfolgen, sofern der Wert der Sachleistung dem Ausgabepreis entspricht und dieser den nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zu ermittelnden Marktwert der Wandel- oder Optionsschuldverschreibung nicht wesentlich unterschreitet.
    Die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen können außer in Euro auch – unter Begrenzung auf den entsprechenden Euro-Gegenwert – in der gesetzlichen Währung eines OECD-Landes begeben werden. Bei der Begebung in einer anderen Währung ist für die Berechnung des Gegenwerts der amtliche Devisenmittelkurs der Frankfurter Börse am Tag der Beschlussfassung des Vorstands über die Begebung maßgebend.
    b) Mittelbares Bezugsrecht, Bezugsrechtsausschluss
    Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen auch einem Kreditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unternehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht).
    Im Falle einer Ausgabe der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen gegen Sachleistung ist der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen.
    Der Vorstand wird weiterhin ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auf die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen auszuschließen, sofern der Ausgabepreis den nach anerkannten finanzmathematischen Grundsätzen ermittelten theoretischen Marktwert der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen nicht wesentlich unterschreitet. Zur Ermittlung des Marktwertes ist ein Gutachten einer erfahrenen, an der Emission der jeweiligen Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen nicht beteiligten Investmentbank oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft einzuholen. Die Ermächtigung zum Bezugsrechtsausschluss gilt jedoch, soweit Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen mit Wandlungs- und/oder Optionsrechten gegen bar in entsprechender Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben werden, nur insoweit, als die zur Bedienung der Wandel- und/oder Optionsrechte ausgegebenen bzw. auszugebenden Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten, und zwar weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung. Auf die Begrenzung auf 10 % des Grundkapitals sind diejenigen Aktien anzurechnen, die unter Ausnutzung einer zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens dieser Ermächtigung geltenden bzw. an deren Stelle tretenden Ermächtigung zur Ausgabe neuer Aktien aus genehmigtem Kapital gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben werden.
    Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Spitzenbeträge von dem gesetzlichen Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen.
    c) Wandlungsrecht, Wandlungspflicht
    Im Falle der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen haben die Inhaber bzw. Gläubiger das Recht, ihre Wandelschuldverschreibungen nach näherer Maßgabe der Wandelanleihebedingungen in Inhaberstammaktien der Gesellschaft umzutauschen. Der anteilige Betrag am Grundkapital der bei Wandlung auszugebenden Aktien darf den Nennbetrag der Wandelschuldverschreibung nicht übersteigen. Das Umtauschverhältnis ergibt sich aus der Division des Nennbetrags einer Wandelschuldverschreibung durch den festgesetzten Wandlungspreis für eine Aktie der Gesellschaft. Das Umtauschverhältnis kann sich auch durch Division des unter dem Nennbetrag liegenden Ausgabepreises einer Wandelschuldverschreibung durch den festgesetzten Wandlungspreis für eine Aktie der Gesellschaft ergeben. Das Umtauschverhältnis kann in jedem Fall auf eine ganze Zahl auf- oder abgerundet werden. Ferner kann eine in bar zu leistende Zuzahlung festgelegt werden. Im Übrigen kann vorgesehen werden, dass Spitzen zusammengelegt und/oder in Geld ausgeglichen werden.
    Die Anleihebedingungen können auch eine Wandlungspflicht zum Ende der Laufzeit oder zu einem früheren Zeitpunkt vorsehen.
    d) Optionsrecht
    Im Falle der Ausgabe von Optionsschuldverschreibungen werden jeder Schuldverschreibung ein oder mehrere Optionsscheine beigefügt, die den Inhaber nach näherer Maßgabe der vom Vorstand festzulegenden Optionsbedingungen zum Bezug von Inhaberstammaktien der Gesellschaft berechtigen. Der anteilige Betrag am Grundkapital der je Optionsschuldverschreibung zu beziehenden Aktien darf den Nennbetrag der Optionsschuldverschreibung nicht übersteigen. Die Laufzeit des Optionsrechts darf höchstens zwanzig Jahre betragen.
    e) Weitere Gestaltungsmöglichkeiten
    Die Anleihebedingungen können jeweils festlegen, dass im Falle der Wandlung bzw. Optionsausübung auch eigene Aktien der Gesellschaft gewährt werden können. Ferner kann vorgesehen werden, dass die Gesellschaft den Wandlungsberechtigten bzw. Optionsberechtigten nicht Aktien der Gesellschaft gewährt, sondern den Gegenwert in Geld zahlt, der nach näherer Maßgabe der Anleihebedingungen dem Durchschnittspreis der Aktie der MERCATURA Cosmetics BioTech (Nachrichten) an mindestens zwei aufeinander folgenden Börsenhandelstagen während eines Zeitraums von zehn Börsenhandelstagen vor und zehn Börsenhandelstagen nach der Erklärung der Wandlung bzw. Ausübung der Option entspricht. Maßgebend für den Durchschnittspreis der Aktie ist der Tagesschlusskurs im XETRA-Handel (oder einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Börse. In den Options- und Wandelanleihebedingungen kann außerdem vorgesehen werden, dass die Zahl der bei Ausübung der Options- oder Wandlungsrechte oder nach Erfüllung der Wandlungspflichten zu beziehenden Aktien bzw. ein diesbezügliches Umtauschrecht variabel sind und/oder der Options- bzw. Wandlungspreis innerhalb einer vom Vorstand festzulegenden Bandbreite in Abhängigkeit von der Entwicklung des Aktienkurses oder als Folge von Verwässerungsschutzbestimmungen während der Laufzeit verändert werden kann.
    f) Wandlungs-/ Optionspreis
    Der jeweils festzusetzende Wandlungs- bzw. Optionspreis für eine Aktie muss – auch bei einem variablen Umtauschverhältnis bzw. einem variablen Wandlungs- oder Optionspreis – entweder mindestens 50 % des durchschnittlichen Schlusspreises der Aktie der MERCATURA Cosmetics BioTech AG an den zehn Börsenhandelstagen vor dem Tag der Beschlussfassung durch den Vorstand über die Begebung der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen betragen oder mindestens 50 % des durchschnittlichen Schlusskurses der Aktie der MERCATURA Cosmetics BioTech AG während der Tage, an denen die Bezugsrechte an der Wertpapierbörse Frankfurt gehandelt werden, mit Ausnahme der beiden letzten Börsenhandelstage des Bezugsrechtshandels, entsprechen. Maßgebend für den Durchschnittspreis der Aktie ist der Tagesschlusskurs im XETRA-Handel (oder einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Börse.
    Die Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen können unbeschadet des § 9 Abs. 1 AktG vorsehen, dass der Wandlungs- bzw. Optionspreis durch Zahlung eines entsprechenden Betrags in Geld bei Ausübung des Wandlungsrechts bzw. durch Herabsetzung der Zuzahlung ermäßigt wird, wenn die Gesellschaft während oder vor der Wandlungs- oder Optionsfrist unter Einräumung eines Bezugsrechts für ihre Aktionäre das Grundkapital erhöht oder weitere Wandel- oder Optionsanleihen begibt bzw. sonstige Optionsrechte gewährt und den Inhabern von Wandlungs- und Optionsrechten kein Bezugsrecht in dem Umfang eingeräumt wird, wie es ihnen nach Ausübung des Wandlungs- oder Optionsrechts zustehen würde. Die Gesellschaft kann im Falle der Wandelung eine Ermäßigung des Wandlungspreises durch Zahlung eines entsprechenden Betrags in bar bei Ausübung des Wandlungsrechts zu bewirken bzw. die ggf. vorgesehene Zuzahlung entsprechend herabzusetzen. Statt einer Zahlung in bar bzw. einer Herabsetzung der Zuzahlung kann auch – soweit möglich – das Umtauschverhältnis durch Division mit dem ermäßigten Wandlungspreis angepasst werden.
    Die Bedingungen können darüber hinaus für den Fall der Kapitalherabsetzung oder der Neueinteilung des Grundkapitals eine Anpassung der Wandlungs- und/oder Optionsrechte vorsehen.
    g) Ermächtigung zur Festlegung der weiteren Anleihebedingungen
    Der Vorstand wird ermächtigt, die weiteren Einzelheiten der Ausgabe und Ausstattung der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen, insbesondere Zinssatz, Ausgabekurs, Laufzeit und Stückelung, Wandlungs- bzw. Optionspreis und den Wandlungs- bzw. Optionszeitraum festzusetzen bzw. im Einvernehmen mit den Organen der die Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen begebenden Tochtergesellschaften festzulegen.


    2) Das Grundkapital wird um bis zu EUR 2.250.000,00, eingeteilt in bis zu 2.250.500 Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2005).
    Die bedingte Kapitalerhöhung dient der Gewährung von Aktien an die Inhaber bzw. Gläubiger von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen, die gemäß vorstehender Ermächtigung begeben werden, soweit die Ausgabe gegen bar erfolgt ist.
    Die bedingte Kapitalerhöhung ist nur insoweit durchzuführen, wie von Wandlungs- bzw. Optionsrechten aus gegen bar ausgegebenen Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen Gebrauch gemacht wird oder Wandlungspflichten aus solchen Wandelschuldverschreibungen erfüllt werden, und soweit nicht eigene Aktien zur Bedienung eingesetzt werden.
    Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung von Wandlungs- bzw. Optionsrechten oder durch Erfüllung von Wandlungspflichten entstehen, am Gewinn teil.
    Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung festzusetzen.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Ausgabe von neuen Aktien zu ändern.

    3) Aufgrund der Schaffung des Bedingten Kapitals 2005 wird die Satzung der Gesellschaft wie folgt geändert
    a) § 15 (alt) wird § 16 (neu).
    b) § 16 (alt) wird § 17 (neu).
    c) § 17 (alt) wird § 18 (neu).
    d) § 15 der Satzung wird wie folgt neu gefasst:
    㤠15 Bedingtes Kapital
    Das Grundkapital wird um bis zu EUR 2.250.000,00, eingeteilt in bis zu 2.037.500 Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2005). Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, wie die Inhaber von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesellschaft oder deren unmittelbaren oder mittelbaren Tochtergesellschaften aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversammlung vom 30-. August 2005(Datum anpassen) gegen bar ausgegeben worden sind, von ihren Wandlungs- bzw. Optionsrechten Gebrauch machen oder die zur Wandlung verpflichteten Inhaber der Wandelschuldverschreibungen ihre Pflicht zur Wandlung erfüllen und soweit nicht eigene Aktien zur Bedienung eingesetzt werden. Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung von Wandlungs- bzw. Optionsrechten oder durch Erfüllung von Wandlungspflichten entstehen, am Gewinn teil. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung festzusetzen.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem bedingten Kapital insbesondere in §§ 3, 15 entsprechend zu ändern bzw. anzupassen.“


    ______________
    2 Sollte bis zum Vortag der Hauptversammlung kein Grundkapital von € 4,5 Mio. im Handelsregister eingetragen worden sein, vermindert sich
    der Betrag von € 2,25 Mio. entsprechend.

    8. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung (u.a. infolge des Inkrafttretens des Gesetzes zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) zum 01. November 2005)
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, zu beschließen: 1) Der Wortlaut des § 5 der Satzung wird präzisiert und wie folgt geändert:
    „1. Die Vorstände sind jeweils gemeinsam vertretungsbefugt mit einem anderen Vorstandsmitglied oder einem Prokuristen und können von den Beschränkungen des § 181 2. Alternative BGB befreit werden.
    Soweit die Herren Jens-Torsten Bausch und Carl-Julius Heuberger Vorstände sind, sind diese einzelvertretungsbefugt und von den Beschränkungen des § 181 2. Alternative BGB befreit.
    2. Der Aufsichtsrat kann die Einzelvertretungsbefugnis und die Befreiung von den Beschränkungen des § 181 2. Alternative BGB erteilen - auch im Falle von Abs. 1 Unterabsatz 2 - entziehen. Der Aufsichtsrat muß in diesem Fall die Gesamtvertretungsbefugnis regeln.“
    2) Die Bundesregierung hat am 17. November 2004 den Entwurf eines Gesetzes zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) vorgelegt. Dieses Gesetz soll zum 1. November 2005 in Kraft treten. Die Satzung der Mercatura Cosmetics BioTech AG ist, auch mit Blick auf die ordentliche Hauptversammlung 2006, an die künftigen gesetzlichen Regelungen anzupassen. a) Zur Anpassung der Satzung an § 123 AktG i.d.F. des UMAG – RegEntw wird § 12 Abs. 2 der Satzung geändert und wie folgt neu gefaßt:
    “Die Hauptversammlung wird vom Vorstand einberufen. Zwischen der Einberufung und dem Tage, bis zu dessen Ablauf sich die Aktionäre anzumelden haben („Letzter Anmeldetag“ iSd § 13 Abs. 1 Satz 2), muß eine Mindestfrist von 30 Tagen liegen; bei der Fristberechnung werden der Tag der Absendung und der letzte Anmeldetag nicht mitgerechnet. Mit der Einberufung sind den Aktionären die Gegenstände der Tagesordnung mitzuteilen.“
    b) In § 12 der Satzung wird folgender Absatz 3 eingefügt:
    „Der Vorstand ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, vor der Hauptversammlung Auskünfte auf der Internetseite der Gesellschaft zu erteilen. Die Auskünfte müssen gegebenenfalls dort mindestens sieben Tage vor Beginn der Hauptversammlung und bis zum Ende der Hauptversammlung verfügbar und in der Hauptversammlung durchgängig zugänglich sein.“
    c) Zur Anpassung der Satzung an § 123 AktG i.d.F. des UMAG – RegEntw wird § 13 der Satzung geändert und wie folgt neu gefaßt:
    " 1. Zur Teilnahme an der Hauptversammlung, zur Ausübung des Stimmrechts und zur Stellung von Anträgen sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung anmelden. Die Anmeldung muß der Gesellschaft bis spätestens am siebten Tage vor der Versammlung (Letzter Anmeldetag) zugehen.
    2. Die Berechtigungen zur Teilnahme an der Hauptversammlung, zur Ausübung des Stimmrechts und zur Stellung von Anträgen sind nachzuweisen. Zum Nachweis ist eine in Textform und in deutscher oder englischer Sprache erstellte Bescheinigung des depotführenden Instituts über den Anteilsbesitz notwendig. Der Nachweis muß sich auf den vierzehnten Tag vor der Versammlung beziehen und der Gesellschaft bis spätestens am siebten Tag vor der Versammlung zugehen. Die Gesellschaft ist berechtigt, bei Zweifeln an der Richtigkeit oder Echtheit des Nachweises einen geeigneten weiteren Nachweis zu verlangen. Wird dieser Nachweise nicht oder nicht in gehöriger Form erbracht, kann die Gesellschaft den Aktionär zurückweisen.“
    3. Fällt der letzte Anmeldetag oder der Tag, auf den sich der Nachweis der Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts beziehen muß, auf einen Samstag, Sonntag oder einen gesetzlichen Feiertag am Sitz der Gesellschaft, so tritt der letzte diesem Tag vorhergehende Werktag an die Stelle des nach den vorstehenden Bestimmungen maßgebenden Tages.
    4. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Das Stimmrecht beginnt, sobald auf die Aktien die gesetzliche Mindesteinlage geleistet ist.
    5. Das Stimmrecht kann durch einen Bevollmächtigten ausgeübt werden. Die Vollmacht kann schriftlich oder per Telefax erteilt werden. Wird die Hauptversammlung der Gesellschaft unmittelbar auf elektronischem Wege übertragen, kann der Vorstand bestimmen, daß einem von der Gesellschaft vorgeschlagenen Stimmrechtsvertreter mittels elektronischer Kommunikationsmittel eine Stimmrechtsvollmacht und entsprechende Abstimmungsweisungen erteilt werden können. Ein entsprechender Hinweis soll in der Einladung zur Hauptversammlung erfolgen.“
    d) Zur Anpassung der Satzung an § 131 Abs. 2 AktG i.d.F. des UMAG – RegEntw wird in § 14 Abs. 1 der Satzung folgender Satz 2 eingefügt:
    " Der Versammlungsleiter ist ermächtigt, das Frage- und Rederecht für den ganzen Hauptversammlungsverlauf, für einzelne Tagesordnungspunkte oder für einzelne Redner angemessen zu beschränken.“
    e) Der Vorstand wird angewiesen, die Satzungsänderungen nach vorstehenden Buchstaben a) bis c) nur und erst dann zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden, wenn § 123 AktG i.d.F. des UMAG-RegEntw als Teil eines neuen Gesetzes im Bundesgesetzblatt verkündet worden ist. Der Vorstand wird ferner angewiesen, die Satzungsänderung nach vorstehendem Buchstaben d) nur und erst dann zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden, wenn § 131 AktG i.d.F. des UMAG-RegEntw als Teil eines neuen Gesetzes im Bundesgesetzblatt verkündet worden ist. Sofern zwischen der jeweils im Bundesgesetzblatt verkündeten Fassung und der Fassung nach dem UMAG-RegEntw Abweichungen bestehen, kann die jeweilige Satzungsänderung gleichwohl zur Eintragung in das Handelsregister eingereicht werden, wenn es sich nach dem pflichtgemäßen Ermessen des Vorstandes der Gesellschaft um Abweichungen handelt, die für die Satzungsneufassung(en) ohne Bedeutung sind.




    Bericht des Vorstandes zu TOP 6

    Bericht des Vorstandes gemäß § 203 Abs. 2 Satz 2, § 186 Abs. 3 und 4 AktG über den Ausschluss des Bezugsrechts bei einer Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital

    Die in TOP 6 beantragte Schaffung des genehmigten Kapitals soll den Vorstand in die Lage versetzen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats kurzfristig auf auftretende Finanzierungserfordernisse reagieren zu können.

    Es soll die Möglichkeit bestehen, Spitzenbeträge vom Bezugsrecht auszunehmen (§ 5 Abs. 1 lit. a der Satzung). Solche Spitzenbeträge können sich aus dem Betrag des jeweiligen Emissionsvolumens und der Darstellung eines praktikablen Bezugsverhältnisses ergeben. Ein Ausschluss des Bezugsrechts erleichtert in diesen Fällen die Abwicklung der Kapitalmaßnahme.

    Der Beschlussvorschlag zum Ausschluss des Bezugsrechts beim Erwerb von Beteiligungen und anderen Unternehmen oder Unternehmensteilen sowie sonstigen Vermögensgegenständen gegen Überlassung von Aktien (§ 5 Abs. 1 lit. b der Satzung) soll der Gesellschaft die Möglichkeit geben, im Interesse der Aktionäre ohne Beanspruchung der Börse Aktien der Gesellschaft kurzfristig für den Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen sowie sonstigen Vermögensgegenständen zur Verfügung zu haben.

    Ferner soll ein Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre möglich sein, wenn die Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen 10 % des Grundkapitals nicht überschreitet und der Ausgabekurs den Börsenkurs der Aktien nicht wesentlich unterschreitet (§ 5 Abs. 1 lit. c der Satzung). Die Vermögens- wie auch die Stimmrechtsinteressen der Aktionäre sind hierbei angemessen gewahrt, da eine Bindung an den Börsenkurs besteht und sich die Ermächtigung auf insgesamt höchstens 10 % des derzeitigen Grundkapitals der Gesellschaft beschränkt ist.

    Soweit das Bezugsrecht zur Ausgabe von Arbeitnehmeraktien ausgeschlossen werden kann (§ 5 Abs. 1 lit. d der Satzung), erfolgt dies im Rahmen der in § 71 Abs. 1 Nr. 2 AktG und § 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG vorgesehenen Ziele, insbesondere der Bindung der Mitarbeiter an ihr Unternehmen und der Motivation der Mitarbeiter.

    Der Vorstand soll ferner mit Zustimmung des Aufsichtsrats die bestehenden Aktienoptionen der WUNDERKIND GmbH&Co. KG (fortan WUNDERKIND) weiterhin erfüllen können. WUNDERKIND hat eine Option auf 200.000 Aktien im Nennbetrag von € 1,00 zum Ausgabebetrag von € 8 je Aktie. Bei der Ausgabe von neuen Aktien ohne Ausschluß des Bezugsrechts kommt eine variable Option auf Aktien zu den Konditionen des Bezugsrechts für Aktionäre in den als Verwässerungsschutzes hinzu. WUNDERKIND darf insoweit die für eine Beteiligung von 6,66 % zu den (ggf. fiktiven) 200.000 fehlenden Aktien aus der festen Option hinzuerwerben. Außerdem soll die Möglichkeit eröffnet sein neue Lizenzverträge i.Erg. (auch) mit dem Bezugsrecht für Aktien zu vergüten und so die Liquidität der Gesellschaft zu schonen.

    Schließlich soll der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats zum Ausschluss des Bezugsrechts ermächtigt sein, soweit dies erforderlich ist, um Inhaber von noch zu begebenden Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen im Rahmen eines Verwässerungsschutzes ein Bezugsrecht in dem Umfang gewähren zu können, wie es ihnen nach Ausübung des Wandlungs- bzw. Optionsrechts als Aktionäre zustehen würde (§ 5 Abs. 1 lit. e der Satzung). Auf diese Weise kann es vermieden werden, dass bei einer während der Laufzeit der Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen durchgeführten Kapitalerhöhung, bei der den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, der Wandlungs- bzw. Optionspreis nach den Regelungen zu ermäßigen ist, die üblicherweise in Schuldverschreibungsbedingungen für den Verwässerungsschutz vorgesehen werden.



    Bericht des Vorstandes zu TOP 7

    Bericht des Vorstandes gemäß § 221 Abs. 4 Satz 2, § 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über den Ausschluss des Bezugsrechts bei der Ausgabe von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen

    Die Einladung zur Hauptversammlung enthält unter Tagesordnungspunkt 7 den Beschlussvorschlag, den Vorstand zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen zu ermächtigen. Die Emission von Anleihen mit Wandel- und/oder Optionsrechten auf Aktien der MERCATURA Cosmetics BioTech AG ermöglicht die Aufnahme von Kapital zu attraktiven Konditionen. Die erzielten Wandel- und Optionsprämien kommen der Gesellschaft zugute. Die ferner vorgesehene Möglichkeit, neben der Einräumung von Wandel- und/oder Optionsrechten auch Wandelpflichten zu begründen, erweitert den Spielraum für die Ausgestaltung dieses Finanzierungsinstruments.

    Schuldverschreibungen können außer in Euro auch in der gesetzlichen Währung eines OECD-Landes ausgegeben werden.

    Die Ausgabe von Schuldverschreibungen kann auch gegen Sachleistung erfolgen, sofern der Wert der Sachleistung dem Ausgabepreis der Schuldverschreibung entspricht und den nach anerkannten finanzmathematischen Grundsätzen ermittelten theoretischen Marktwert der Schuldverschreibung nicht wesentlich unterschreitet. Die Möglichkeit, Schuldverschreibungen mit Wandlungs- und/oder Optionsrechten auch gegen Sachleistung auszugeben, erweitert die Einsatzfähigkeit dieses Finanzierungsinstruments; sie können auf diese Weise insbesondere auch im Zusammenhang mit dem Erwerb von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen an Unternehmen sowie im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss von Unternehmen als Akquisitionswährung eingesetzt werden.

    Die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen sind den Aktionären grundsätzlich zum Bezug anzubieten. Im Falle einer Ausgabe der Schuldverschreibungen mit Wandlungs- oder Optionsrechten gegen Sachleistung ist der Vorstand jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen. Gerade dann, wenn Schuldverschreibungen mit Wandel- oder Optionsrechten als Akquisitionswährung eingesetzt werden sollen, bedarf es in der Regel des Ausschlusses des Bezugsrechts. Der Einsatz von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen erlaubt es dabei, Unternehmen, Unternehmensbeteiligungen oder Teile von Unternehmen sowie für die Gesellschaft bedeutsame Gegenstände zu erwerben, ohne Barleistungen erbringen zu müssen.

    Gerade für Unternehmensakquisitionen müssen vielfach hohe Gegenleistungen gezahlt werden. Die Gegenleistungen können oder sollen – insbesondere unter dem Gesichtspunkt einer optimalen Finanzierungsstruktur – oft nicht mehr in Geld erbracht werden. Häufig besteht auch der Verkäufer darauf, eine Gegenleistung in anderer Form zu erhalten. Dabei kann eine attraktive Alternative darin liegen, anstelle oder neben einer Gewährung von Aktien oder von Barleistungen Schuldverschreibungen mit Wandlungs- und/oder Optionsrechten als Gegenleistung zu gewähren. Eine solche Möglichkeit schafft zusätzliche Flexibilität und erhöht die Chancen, im Wettbewerb um interessante Unternehmensakquisitionen durch ein attraktives Angebot zum Zug zu kommen. Der Vorstand wird in jedem Einzelfall sorgfältig prüfen, ob er von der Ermächtigung zur Begebung von Schuldverschreibungen mit Wandel- oder Optionsrechten gegen Sachleistung mit Bezugsrechtsausschluss Gebrauch machen wird. Er wird dies nur dann tun, wenn dies im Interesse der Gesellschaft und damit ihrer Aktionäre liegt.

    Der Vorstand soll darüber hinaus ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht bei der Ausgabe von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen gegen Barleistung in sinngemäßer Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG insoweit auszuschließen, als sich die Ausgabe von Aktien aufgrund von Wandlungs- oder Optionsrechten oder Wandlungspflichten auf bis zu 10 % des Grundkapitals der Gesellschaft beschränkt; auf diese 10 % des Grundkapitals ist die Ausgabe neuer Aktien anzurechnen, soweit sie auf der Grundlage eines im Zeitpunkt des Wirksamwerdens dieser Ermächtigung geltenden bzw. an dessen Stelle tretenden Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversammlung unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG erfolgen. Durch den Ausschluss des Bezugsrechts erhält die Gesellschaft die Flexibilität, günstige Börsensituationen kurzfristig wahrzunehmen und den Kapitalmarkt kurzfristig zu nutzen. Die zu erzielenden Wandel- und Optionsprämien kommen der Gesellschaft zugute.

    Im Falle des Bezugsrechtsausschlusses nach § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG sowie im Falle der Ausgabe gegen Sachleistung hat der Vorstand die Pflicht, das Gutachten einer erfahrenen, an der Emission unbeteiligten Investmentbank oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft einzuholen. Dieses Gutachten hat zu belegen, dass der Ausgabepreis den Marktwert der Schuldverschreibung nicht wesentlich unterschreitet, so dass der Schutz der Aktionäre vor einer Verwässerung ihres Anteilbesitzes gewährleistet ist. Den Aktionären entsteht dann durch den Ausschluss des Bezugsrechts kein wirtschaftlicher Nachteil. Ihre Vermögensinteressen werden angemessen gewahrt. Sie haben zudem die Möglichkeit, ihren Anteil am Grundkapital der Gesellschaft zu annähernd gleichen Bedingungen durch Erwerb über die Börse aufrecht zu erhalten.

    Der Vorstand wird ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Spitzenbeträge vom Bezugsrecht auszunehmen. Solche Spitzenbeträge können sich aus dem Betrag des jeweiligen Emissionsvolumens und der Darstellung eines praktikablen Bezugsverhältnisses ergeben. Ein Ausschluss des Bezugsrechts erleichtert in diesen Fällen die Abwicklung der Kapitalmaßnahme.

    In den Anleihebedingungen kann – zur Erhöhung der Flexibilität – vorgesehen werden, dass die Gesellschaft einem Wandlungsberechtigten bzw. Optionsberechtigten nicht Aktien der Gesellschaft gewährt, sondern den Gegenwert in Geld zahlt, der nach näherer Maßgabe der Anleihebedingungen dem Durchschnittspreis der MERCATURA-Aktie an mindestens zwei aufeinander folgenden Börsenhandelstagen während eines Zeitraums von zehn Börsenhandelstagen vor und zehn Börsenhandelstagen nach der Erklärung der Wandlung bzw. Ausübung der Option entspricht. Maßgebend für den Durchschnittspreis der Aktie ist der Tagesschlusskurs im XETRA-Handel (oder einem vergleichbaren Nachfolgesystem) an der Frankfurter Börse. Ferner kann vorgesehen werden, dass die Zahl der bei Ausübung der Options- oder Wandlungsrechte oder nach Erfüllung der Wandlungspflichten zu beziehenden Aktien bzw. ein diesbezügliches Umtauschrecht variabel sind und/oder der Options- bzw. Wandlungspreis innerhalb einer vom Vorstand festzulegenden Bandbreite in Abhängigkeit von der Entwicklung des Aktienkurses oder als Folge von Verwässerungsschutzbestimmungen während der Laufzeit verändert werden kann.

    Das vorgesehene bedingte Kapital dient dazu, die mit den Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen verbundenen Wandlungs- oder Optionsrechte zu bedienen oder Wandlungspflichten auf Aktien der Gesellschaft zu erfüllen, soweit die Schuldverschreibungen gegen bar ausgegeben wurden. Statt dessen können dazu auch eigene Aktien eingesetzt werden.

    Die Wandel- und Optionsrechte aus Schuldverschreibungen, die gegen Sachleistung ausgegeben werden, können indes nicht aus dem vorgesehenen bedingten Kapital bedient werden. Hierzu bedarf es entweder eines Rückgriffs auf eigene Aktien oder einer Sachkapitalerhöhung, z.B. unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals. Als Sacheinlage ist die Forderung aus der Schuldverschreibung einzubringen, wobei sich die Werthaltigkeitsprüfung darauf zu erstrecken hat, dass die Forderung werthaltig ist und die zu ihrer Begründung hingegebene Sachleistung dem Ausgabepreis entsprach. Darauf ist in den Anleihebedingungen im Einzelnen hinzuweisen.



    Teilnahmeberechtigung:

    Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nach § 11 der Satzung der Gesellschaft die Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien so zeitig bei der Gesellschaft, einem deutschen Notar, einer Wertpapiersammelbank oder bei der nachfolgend genannten Bank (Hinterlegungsstelle) während der Geschäftsstunden hinterlegen, dass zwischen dem Tage der Hinterlegung und dem Tage der Hauptversammlung vier Werktage frei bleiben, und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen:

    Bankhaus Gebr. Martin AG, Postfach 845, D-73008 Göppingen

    Letzter Tag für die Hinterlegung ist folglich der 20. August 2005.

    Die Hinterlegung ist auch dann ordnungsgemäß, wenn die Aktien mit Zustimmung der Hinterlegungsstelle für diese bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung im Sperrdepot gehalten werden.

    Das Stimmrecht kann auch durch einen Bevollmächtigten, insbesondere durch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären, ausgeübt werden.

    Anfragen und Anträge, einschließlich Gegenanträge, sind zu richten an folgende Anschrift:

    MERCATURA
    Cosmetics BioTech AG
    Bremer Straße 70
    D 28832 Achim/ Bremen
    Fax: +49-(0) 42 02 / 529-91
    eMail: info@mercatura.de

    Gegenanträge werden auf der Internetseite der Gesellschaft www.mercatura.de veröffentlicht.



    Achim, im Juli 2005

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG

    Der Vorstand



    Hinweis für Anforderungen nach § 125 AktG:

    Wir bitten die Kreditinstitute, allen Depotkunden, für die sie Aktien unserer Gesellschaft verwahren, die Mitteilungen gemäß § 125 AktG zu übersenden. Der Bedarf an Einladungen mit Tagesordnungen ist uns aufzugeben. Kreditinstitute mit Niederlassungen oder angeschlossenen Stellen werden gebeten, die Unterlagen nur über eine zentrale Stelle anzufordern.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 10.08.05 16:17:51
    Beitrag Nr. 19 (17.507.464)
    EQS-News: MERCATURA AG.Kapitalerhöhung erfolgreich platziert



    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Kapitalerhöhung

    10.08.2005

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die EquityStory AG.
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
    ---------------------------------------------------------------------------

    - Willi Weber übernimmt Großteil der Aktien -

    Achim, den 08.August 2005

    Die Mercatura Cosmetics Biotech AG hat aufgrund anhaltender Nachfrage
    strategisch orientierter Investoren erneut eine Kapitalerhöhung zu einem
    Ausgabekurs von 4,- Euro durchgeführt. Dem Unternehmen fließen damit zur
    weiteren Finanzierung der ehrgeizigen Expansionsziele 600.000 Euro frisches
    Kapital zu. Das gezeichnete Kapital der Mercatura AG erhöht sich damit nach
    Durchführung der Kapitalerhöhung um weitere 150.000 Euro auf 4.225.000 Euro
    und ist eingeteilt in 4.225.000 Stückaktien.

    Mit Willi Weber, der einen Großteil der neuen Aktien übernimmt, gewinnt die
    Mercatura AG einen langfristig orientierten Investor, der als erfolgreicher
    Manager von Michael und Ralf Schumacher auch berufliche Beziehungen zu
    Naomi Campbell unterhält.

    " Herr Weber gehört zu den herausragendsten und erfolgreichsten Unternehmern
    des Landes und wurde gerade zum besten Manager im Motorsport ausgezeichnet.
    Mit seinen weltweiten Kontakten wird er unserem Unternehmen aktiv zur Seite
    stehen. Herr Weber ist von unseren Konzepten überzeugt und strebt ein
    langfristiges Engagement bei Mercatura an" , so Vorstandssprecher Dr.
    C.-Julius Heuberger.

    Mit dem neuen Investor kann die Mercatura AG das bestehende strategisch
    informelle Umfeld weiter ausbauen.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 01.09.05 16:42:14
    Beitrag Nr. 20 (17.757.452)

    Pressemitteilung für die Wirtschaftspresse
    MERCATURA Cosmetics BioTech AG, Achim:
    1. Hauptversammlung nach Börsengang fasst wegweisende Beschlüsse für die Zukunft
    Achim, den 31. August 2005: Die Aktionäre der Mercatura Cosmetics Biotech AG haben auf der Hauptversammlung in Achim bei Bremen den von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Beschlüssen zu möglichen zukünftigen Kapitalmaßnahmen mit überwältigender Mehrheit zugestimmt.
    Die Gesellschaft wurde ermächtigt, bis 30. August 2010 einmalig oder mehrmalig Wandel­und/oder Optionsschuldverschreibungen bis zu einem Gesamtnennbetrag von 2.037.500 Euro mit einer Laufzeit von längstens 20 Jahren zu begeben. Der dazu notwendigen Satzungsänderung zur Schaffung eines bedingten Kapitals stimmte die Hauptversammlung mit 99,979 Prozent zu. Der Erhöhung des genehmigten Kapitals auf 2.037.500 Euro bzw. die Hälfte des gesamten Grundkapitals wurde von 100 Prozent der anwesenden Aktionäre zugestimmt.
    Der Vorstandsvorsitzende der Mercatura Cosmetics Biotech AG, Dr. C.-Julius Heuberger, erklärte zu den genehmigten Kapitalmaßnahmen: „Das erhöhte genehmigte Kapital und das neu beschlossene bedingte Kapital geben uns die notwendigen finanziellen Spielräume für unser geplantes weiteres Wachstum. Mit diesen Vorratsbeschlüssen sind wir in der Lage, sich im Rahmen unserer M&A Aktivitäten ergebende Chancen schnell zu realisieren. Insbesondere wollen wir uns in naher Zukunft an einem renommierten Distributeur maßgeblich beteiligen.“
    Bei einer Präsenz von 2.338.206 Aktien bzw. 57,379 Prozent des Grundkapitals wurden der Aufsichtsrat mit 99,860 Prozent und der Vorstand mit 99,682 Prozent entlastet. Auch den übrigen Tagesordnungspunkten stimmten die Aktionäre mit jeweils mehr als 99 Prozent der vertretenen Stimmen zu.
    Mehr Informationen zur Hauptversammlung finden Sie auf unserer Internetseite unter http://www.mercatura.de/investor_relations/news.php
    Ende der Pressemitteilung
    Avatar
    marmon
    schrieb am 01.09.05 16:46:38
    Beitrag Nr. 21 (17.757.526)

    Zusammenfassung der Ergebnisse
    der Ordentlichen Hauptversammlung der MERCATURA Cosmetics BioTech AG
    am 30. August 2005 in Achim
    Vertretenes Grundkapital:
    Die Präsenz zum Zeitpunkt der Abstimmung betrug 57,379 Prozent des Grundkapitals bzw. 2.338.206 Aktien (entspricht 2.338.206 Stimmen) vom gesamten Grundkapital in Höhe von 4.075.000 Aktien (entspricht 4.075.000 Stimmen)
    Abstimmergebnisse zu den Tagesordnungspunkten 1 bis 8:
    Punkt 1 und 2:
    Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des Lageberichts sowie des Berichts des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2004 und Verwendung des Bilanzgewinns Keine Abstimmung erforderlich; Verlust aus 2004 wird vorgetragen
    Punkt 3:
    Entlastung des Vorstandes
    Präsenz: 2.338.206 Aktien bzw. 2.338.206 Stimmen, davon 2.179.160 Aktien des Vorsta nds
    Ja-Stimmen: 157.842 (99,682 Prozent) von 159.046 stimmberechtigten Aktien Enthaltungen: 700
    Nein-Stimmen: 504 (0,3 18 Prozent)
    Punkt 4:
    Entlastung des Aufsichtsrates
    Präsenz: 2.338.206 Aktien bzw. 2.338.206 Stimmen, davon 1.980.360 Aktien des Aufsichtsrates
    Ja-Stimmen: 357.346 (99,860 Prozent) von 357.846 stimmberechtigten Aktien Enthaltungen: keine
    Nein-Stimmen: 500 (0,140 Prozent)
    Punkt 5:
    Bestellung des Abschlussprüfers
    Präsenz: 2.338.206 Aktien bzw. 2.338.206 Stimmen
    Ja-Stimmen: 2.338.206 (100,00 Prozent) von 2.338.206 stimmberechtigten Aktien Enthaltungen: keine
    Nein-Stimmen: keine
    Punkt 6:
    Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2005 unter Aufhebung des bestehenden Genehmigten Kapitals und damit verbundene Satzungsänderung Präsenz: 2.338.206 Aktien bzw. 2.338.206 Stimmen
    Ja-Stimmen: 2.337.506 (100,00 Prozent) von 2.338.206 stimmberechtigten Aktien Enthaltungen: 700
    Nein-Stimmen: keine
    Punkt 7:
    Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen und die Schaffung eines Bedingten Kapitals 2005 und Satzungsänderung
    Präsenz: 2.338.206 Aktien bzw. 2.338.206 Stimmen
    Ja-Stimmen: 2.337.206 (99,979 Prozent) von 2.338.206 stimmberechtigten Aktien Enthaltungen: 500
    Nein-Stimmen: 500 (0,021 Prozent)
    Punkt 8:
    Satzungsänderung aufgrund gesetzlicher Neuregelungen (v.a. UMAG) Präsenz: 2.338.206 Aktien bzw. 2.338.206 Stimmen
    Ja-Stimmen: 2.337.506 (99,970 Prozent) von 2.338.206 stimmberechtigten Aktien Enthaltungen: keine
    Nein-Stimmen: 700 (0,030 Prozent)
    Avatar
    marmon
    schrieb am 01.09.05 17:10:40
    Beitrag Nr. 22 (17.757.917)

    Rede
    zur Hauptversammlung
    der
    Mercatura Cosmetics BioTech AG
    am 30.08.2005 in Achim
    Andreas P. Michaelis
    Vorstand Marketing und Vertrieb

    - Es gilt das gesprochene Wort -
    Meine sehr verehrten Damen und Herren, Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Liebe Freunde der Mercatura AG,
    im Namen des Vorstandes der Mercatura AG begrüße auch ich Sie sehr herzlich auf unserer diesjährigen Hauptversammlung. Schön, dass Sie sich die Zeit genommen haben und hierher nach Achim gekommen sind, um sich ausführlich über die Entwicklung Ihres Unternehmens zu informieren. Es gibt viel Interessantes zu berichten. Ich möchte den heutigen Tag nutzen, Ihnen einen Einblick in Ihr Unternehmen zu geben. Unser Stärken zu erklären. Aufzuzeigen wie wir uns den Herausforderungen stellen werden. Um dann mit einen Ausblick auf die strategischen Herausforderungen der Zukunft abzuschließen.
    FUNKTIONIERENDER STRATEGIEWECHSEL
    Um die Existenz der MERCATURA AG unter dem zunehmenden Wettbewerbsdruck auch in Zukunft zu sichern, hatten wir im Jahr 2003 einen Strategiewechsel vom Nischenanbieter zum Markenentwickler im Vertriebsbereich Kosmetik eingeleitet. Die Grundlagen für dieses langfristig angelegte Konzept haben im Geschäftsjahr 2004 deutliche Spuren hinterlassen. Dieser Strategiewechsel macht angesichts der Entwicklung im Bereich Kosmetik Sinn und wird ihr Unternehmen, auch im Hinblick auf eine zukünftige Entwicklung hin, stärken. Wir hatten zwei strategische Kernfelder definiert, die es uns ermöglichen, nachhaltig Wachstum und Wertschöpfung zu erzielen. Im Jahr 2004 haben wir diese Strategiewechsel eingeleitet und umgesetzt. Jede Strategie ist für sich erfolgreich und es bleibt viel Raum für zusätzliches Wachstum.
    Strategiewechsel in unseren Kompetenzfeldern
    Die MERCATURA AG hat heute zwei Kompetenzfelder:

    Dekorative Kosmetik und pflegende Kosmetik. Zielsetzung ist es, in diesen Märkten mit unseren Marken sowie durch die Entwicklung von Distributionskonzepten mit ausgewählten Partnern überdurchschnittlich zu wachsen:
    Im Kompetenzbereich der pflegenden Kosmetik, der im internationalen Vergleich, gerade in Bezug auf das Anti-Aging-Segment extremes Potenzial bietet, konnte durch einen Technologiefortschritt und den erfolgreichen Launch der Lizenzmarke WUNDERKIND eine völlig neue Dimension im Bereich Unternehmenswachstum eingeleitet werden.
    Im dominanten und noch umsatzstärksten Kompetenzbereich, der dekorativen Kosmetik, konnten wir unsere Marktstellung im Marktsegment Kosmetikinstitute halten und den Vertriebsbereich Warenhäuser erfolgreich ausbauen. STAGECOLOR existiert seit nahezu drei Jahrzehnten. Die Marke wurde im eigenen Haus entwickelt. Um dieses Markenkonzept auf die zukünftigen Herausforderungen vorzubereiten, war ein klarer Imagewechsel notwendig. Diesen Wechsel haben wir im Jahr 2004 begonnen und werden ihn im letzten Quartal dieses Jahres abschließen. Aus den Reaktionen des Handels, die beide Konzepte als State of the Art bezeichnen, ist abzulesen, dass uns der Strategiewechsel gelungen ist. Über das Konzept wird international diskutiert und an unserem täglich wachsenden Distributionsnetz, das Deutschlands wichtigste Verkaufstellen ausweist, ist zu erkennen, dass wir erfolgreich sind.
    Die beiden vorgenannten Kompetenzfelder werden im Besonderen von den Marken WUNDERKIND und STAGECOLOR getragen. Neben diesen Marken konnten wir durch die Entwicklung unserer Kompetenzfelder noch weitere Markenkonzepte erfolgreich umsetzten. Das Charmante und ausgesprochen Ertragsversprechende ist unser angestrebtes Vertriebs- und Markenportfolio. Dieses schafft eine Plattform auf der große und dynamische Umsatzausweitungen erst möglich werden. Unser Portfolio wird sowohl auf Seite der Marken, als auch kundenseitig dynamisch wachsen.
    Aufbruch in den Bereich selektive Distribution Was verstehen wir unter selektiver Distribution?

    Der Kosmetikmarkt ist wie eine Pyramide aufgebaut. Im unteren Segment ist er gekennzeichnet durch den Massmarketbereich mit 20 bis 25.000 Verkaufsstellen. dem leicht gehobenen Segment mit etwa 4.000 Verkaufsstellen, dem selektiven Segment mit etwa 1.500 Verkaufsstellen und dem Premiumsegment mit ca. 200 Verkaufsstellen. Je weiter man die Distribution in Richtung “Selektive/Premium Distribution platziert, desto höher werden die Umsatzgrößen pro Verkaufsstelle. D.h. Die Mercatura AG distribuiert bereits heute in einer Vielzahl von Premiumoutlets selektiv. Die Qualität dieser Verkaufsstellen ist im Hinblick auf Verkaufshäufigkeit der Produkte und deren preisliche Durchsetzungskraft sehr unterschiedlich. Eine Benchmark soll folgendes Beispiel verdeutlichen. Die Marke La Mer aus dem Haus Lauder, setzt im KaDeWe im Monat Dezember, mit einer geringen Anzahl von Referenzen nahezu 100.000 Euro um. Das zeigt, dass es von größter strategischer Bedeutung ist, bestimmte “selektive“ Verkaufsstützpunkte zu besetzen. Diese Verkaufsstützpunkte schaffen Image, Nachfrage und Marke.
    Kernstärken
    Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir unsere Kernstärken ausgebaut. Wir sehen unsere Kernstärken im Bereich Technologie, Innovation, Marken, Marktnähe und Mitarbeitern. Sie sind der Grund, warum wir zuversichtlich sind, dass wir das konsequente Wachstum in Umsatz und Ertrag, dem wir uns verpflichtet haben, auf zuverlässige Weise erreichen werden.
    Ich möchte an dieser Stelle folgendes ganz deutlich herausstellen. Bei der Ausarbeitung unserer Strategie war eines von Anfang an sehr klar. Den Schwerpunkt nur auf Technologie zusetzen ist fatal. Eine Marke kann und wird sich im Kosmetikmarkt nicht nur über Technologie etablieren. Aus diesem Grund müssen wir alle vorgenannten Kernstärken ausbauen.
    1. Technologie
    Es wird in unserer nahen Produktwelt häufig von technologisch Bahn brechenden Erfolgen gesprochen. Die Kosmetikhersteller sind nicht, spezialisiert auf die technische Entwicklung von einzelnen Wirkstoffen, wie dies beispielsweise in der Pharmaindustrie üblich ist. Kosmetikhersteller arbeiten mit verschiedenen Herstellern

    zusammen, die Ihnen einzelne Wirkstoffe anbieten. Aus dem, in dem Wertschöpfungsprozess nachstehenden Bereich, der Rezeptur-Erstellung, hat sich die Mercatura AG einen Kreis von exklusiven Joint Ventures gesichert. Wir entwickeln gemeinsam mit diesen Partnern Rezepturen, die von ausgesprochen guter Qualität sind. In zahlreichen DIN-zertifizierten Tests, auf die wir auch in unseren Verkaufsunterlagen hinweisen wird die gute Wirkungsweise klar verdeutlicht. Gerade im kosmetischen Bereich gibt es einen sehr feinen Grat zwischen Medizin- die meist auch mit Krankheit assoziiert wird- und kosmetisch ästhetischem Anspruch. Wir können über Tests die Qualität unserer Produkte nachweisen, jedoch ist diese Marketinginstrumente, für sich genommen, eher stumpf.
    2. Innovationen
    Die Mercatura AG wird in wenigen Tagen ein neues Produkt aus Aminosäuren auf der Basis von neuester Nanotechnologie im Bereich der Kosmetik präsentieren. Wir haben dieses Produkt erfolgreich aus der Medizinforschung in die Kosmetik transformiert. Dieses sehr außergewöhnliche Produkt ist nur eines der vielen Produkte, die wir in den letzten Monaten neu im Markt eingeführt haben. Unsere primär und sekundär Verpackungen sind so ungewöhnlich neu, dass wir bereits von etablierten Markenartikelherstellern kopiert werden.
    - Die Rezepturentwicklung MAX-CELL basiert auf jahrelange Entwicklung der besten Wirkstoffe. Diese Technologie verkaufen wir unter dem Label Wunderkind sehr erfolgreich.
    - Die Mercatura AG hat, gemeinsam mit einem Forscher Team aus Witten eine neue Bahnbrechende NANOEMULSION entwickelt. Dieses Produkt werden wir unter der Marke Wunderkind 2Phase Nanotreatment im Oktober im selektiven Vertrieb anbieten.
    Anmerkung meinerseits.Hier sollte der Liferant Sangui Biotech lobend erwähnt werden.
    Die Mercatura AG ist mit diesen Rezepturen am Markt erfolgreich!. Dies wird für Sie an dem dramatischen Zuwachs im Bereich selektiver Distribution erkennbar. Eine Technologie/Marke, die sich im Umfeld der besten Marken klar hervorhebt, hat die Verbraucher überzeugt, denn die Marke Wunderkind, The Art of Beauty by Wolfgang Joop, hat sich in einem Neuheiten überfluteten Markt etabliert. Wir haben mit diesem

    Technologie Konzept, Wolfgang Joop, Douglas und die besten Parfümerien Deutschlands überzeugt.
    Marken
    Die Mercatura AG verfügt heute über vier starke Marken, die für eigenständige und unverwechselbare Produkte bei unseren Verbrauchern stehen: WUNDERKIND The Art of Beauty by Wolfgang Joop, STAGECOLOR, LIPOGEN und Dr. Heuberger`s. Die Verwender unserer Marken sind attraktive und kaufkräftige Kunden für unsere Partner.
    Der Anteil an neuen Produkten mit dem die Mercatura AG Umsatz erzielt steigt stark an. Wir haben im Jahr 2004 die Grundlagen geschaffen um im Folgejahr eine Innovationsquote von 35 Prozent zu erzielen. Es zeigt sich im laufenden Jahr, dass die Rate der Produkte die sich nicht durchsetzen weit unter dem Durchschnitt liegt. (Der Schnitt liegt im Bereich der Kosmetik, durch die im laufe der Jahre ständig steigende Anzahl an Neuheiten bei derzeit mindestens 80%.) Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Umsetzungsgeschwindigkeit. Der Zeithorizont in dem wir die Marke Wunderkind selbst entwickelt haben, liegt bei zehn Monaten. Diese Innovationsrate und Umsetzungsgeschwindigkeit macht uns besonders interessant für neue Konzepte, neue Konzepte, von denen sie in den nächsten Jahren einige erwarten können. Wir sind heute bereits ein kompetenter Partner für die Entwicklung und Vermarktung von Markenkonzepten. Die Mercatura AG wird aus dem Bereich neue Marken ein starkes margenträchtiges Wachstum generieren können. Auf Basis eines funktionierenden Kunden- /Produktportfolios ist deutlich mehr möglich, als aktuell realisiert wird. Hier, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, können sie von uns in Zukunft einiges erwarten.
    Marktnähe
    Die Wettbewerber in unseren Märkten sind überwiegend weltweit agierende Konzerne, die darauf ausgerichtet sind, aus ihrer globalen Marktbearbeitung soviel an Synergien wie eben möglich herauszuholen. Dies geschieht fast zwangsläufig zulasten der selektiven Distribution und Nischenmarken. Das setzt uns in eine gute Position, schneller und flexibler als diese Wettbewerber agieren zu können. Wir haben in diesem Marktumfeld wenige Konkurrenten .

    5. Mitarbeiter
    Es klingt wie ein Klischee, wenn viele Vorstände die Mitarbeiter als den größten Aktivposten ihres Unternehmens herausstellen. Bei der MERCATURA AG ist dies kein Klischee. Es gibt keinen größeren Beweis dafür, als die Leistung unserer Mitarbeiter in den vergangenen Monaten. Unser Team ist stolz auf ihr Unternehmen, die Mitarbeiter haben die Ärmel hochgekrempelt und sofort den Strategiewechsel in Angriff genommen. Für uns war es die wichtigste Motivation in vielen arbeitsreichen Stunden, die überwältigende und unbeirrbare Reaktion der Mitarbeiter zu erleben. Es ist uns bewusst, dass unsere ambitionierten Ziele auch weiterhin den Willen und die Bereitschaft unserer Mitarbeiter zu exzellenten Leistungen in allen Bereichen erfordert. Die Strategien geben eine klare Richtung vor. Unsere Systeme und Strukturen setzen unverwechselbar unsere Stärken frei. Der beste Garant für konsequentes, zuverlässiges Wachstum ist jedoch unser Team. Sie sind es, die unsere Strategien umsetzen, die über Verbraucher informiert sind, Innovationen entwickeln und mit den Kunden und Geschäftspartnern zusammenarbeiten. Letztendlich setzen Kunden, Aktionäre und Partner ihr Vertrauen in die Mercatura Mitarbeiter.
    Aus meinen Schilderungen lässt sich erahnen, was es bedeutet ein Unternehmen aus Achim bei Bremen fit für den globalen Wettbewerb als Nischenanbieter zu machen. In dem heute zur Aussprache stehenden Bericht ist vieles dieser Arbeit zum Aufbau enthalten.
    Operatives Geschäft 2005 und Ausblick
    Welche Entwicklung hat die Gesellschaft im Bereich Marketing und Vertrieb in dem laufenden Geschäftsjahr gemacht? Wir konnten in diesem Jahr alle wichtigen Projekte im Bereich Marketing realisieren. Die Vertriebsmannschaft wurde durch einen absoluten Branchenkenner, Herrn Jörg Degener ergänzt. Herr Degener ist der langjährige Geschäftsführer der LANCASTER Group und betreute vormals die Markeneinführung JOOP!.. Unser Außendienstteam kann den deutschsprachigen

    Raum voll abdecken. An verkaufsstarken Tagen sind eine große Zahl von Promotionkräften in unserem Namen aktiv und treiben den Umsatz voran. Wunderkind wurde sehr erfolgreich eingeführt. Folgende Fakten sollen dies verdeutlichen. Für das Marktsegment selektive Distribution gibt es in Deutschland circa 200 Verkaufstellen, die Premiumprodukte erfolgreich verkaufen können. Von diesen 200 Stellen haben wir in nur 6 Monaten bereits die verkaufsstärksten 77 Verkaufstellen erreicht. Beispielsweise werden alle wichtigen Douglas-Filialen, die ein Pflegesortiment verkaufen können, von uns beliefert. Diese bedeutet, dass wir nahezu 50% unseres Potenzials in Deutschland erreicht haben. Mit weiteren Verkaufsstellen ist unmittelbar in diesem Jahr zu rechnen. Wunderkind Cosmetic wurde für dieses Jahr mit 120 Verkaufsstellen geplant. Wir werden dieses Ziel erreichen. Die Marke wird weit häufiger nachverkauft, als Konkurrenzprodukte. Warum wächst die Mercatura AG nicht schneller? Sicherlich gibt es Produktkonzepte im Bereich Kosmetik die schneller wachsen können. Jedoch muss man die Stärken der Mercatura AG, die zur Verfügung stehenden Mittel und das mögliche Potential sehen. Wir erreichen dieses Ziel nicht durch eine breite Medienkampagne, sondern Stück für Stück an den Verkaufsstellen. Unsere Marketinggelder werde fast sämtlich in den Point of Sale gesteckt. Angesichts der selektiven Marke und Distribution ist dies der richtige Weg. Wir investieren einen sehr hohen Teil des Marketingbudgets in direkte Maßnahmen. WUNDERKIND Cosmetic gilt als Insider Marke. Eine solche außergewöhnliche Neueinführung eines jungen Unternehmens ist mir nicht bekannt. Um auch hier nochmals die Statistik zu bemühen: Bei Erreichen von 200 Verkaufsstellen und einem Warenumschlag über dem Durchschnitt, können wir bei einer Linieausweitung mit einem Umsatzpotenzial von 3 Mio. Euro Einverkaufsumsatz bzw. 6. Mio. OTC Umsatz alleine in Deutschland rechen. Hierbei erkennen sie bereits die Stoßrichtung unserer Strategie. Verkaufstellen im Europäischen Ausland sind platziert. Mit diversen Importeuren werden Distributionsverträge besprochen. Ähnliches gilt für die Marke STAGECOLOR. Alle Maßnahmen zum Relaunch der Marke sind abgeschlossen. Es ist damit zu rechnen, dass wir im europäischen Umfeld in ca. 600 Verkaufstellen einen völlig neuen Auftritt mit erheblichem Umsatzpotential realisieren können. Wir liegen in dem ersten Halbjahr im zweistelligen Umsatzplus und werden diese positiven Zahlen weiter

    ausbauen. Die umsatzstarken Monate liegen vor uns und wir werden unser Potenzial voll ausschöpfen.
    Sie können und sollten uns die Frage stellen, welche Auswirkung hat dies auf einen Aktiengesellschaft. Wir sind im Begriff ein wichtiger Nischenanbieter in unserem Markt zu werden. Bei einer durchsetzbaren Umsatzsteigerung werden wir zügig unseren Break-Even erreichen. Kosmetik ist ein extrem margenträchtiger Markt. In unserem Portfolio befinden sich Produkte, die eine Rohertragsmarge ausweisen, die stark mit dem Segment von Blockbuster Medikamenten vergleichbar ist. Neben dem operativen Margengeschäft stellt der Firmenwert, der bei einer Beurteilung solcher Unternehmen eine große Rolle spielt eine nicht unerhebliche Rolle.
    Ich bin persönlich der Meinung, dass wir die wichtigste Wegstrecke hinter uns gelassen haben und auf eine erfolgreiche Zukunft blicken können. Wir werden auch im nächsten Jahr alles tun, um uns Ihr Vertrauen durch weitere konsequente, zuverlässige Umsatz- und Ertragssteigerungen zu verdienen
    Avatar
    marmon
    schrieb am 01.09.05 17:29:57
    Beitrag Nr. 23 (17.758.246)

    Rede
    zur Hauptversammlung
    der
    Mercatura Cosmetics BioTech AG
    am 30.08.2005 in Achim
    Dr. C.- Julius Heuberger
    Vorstandsvorsitzender

    - Es gilt das gesprochene Wort -
    Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter,
    im Namen des Vorstandes heiße ich Sie herzlich willkommen bei Ihrer MERCATURA Cosmetics BioTech AG hier in Gieschens Hotel in Achim. Außerdem begrüße ich unsere Gäste und die Vertreter der Presse.
    Diese Hauptversammlung ist für uns alle eine ganz besondere. Denn: Es ist die erste nach unserem erfolgreichen Börsengang im November letzten Jahres. Seitdem haben wir viel erreicht und einen Erfolg versprechenden Weg eingeschlagen. Dazu aber später.
    Meine sehr verehrten Aktionärinnen und Aktionäre,
    bevor ich die Zahlen für das Geschäftsjahr 2004 kurz erläutere, möchte ich Ihnen einige Aspekte darstellen, die den Blick auf das Ganze wesentlich unterstützen. Lassen Sie mich Ihnen zunächst meine Grundsatzeinstellung zu unserem Unternehmen mitteilen:
    Von Anfang an wurde der familiäre Charakter bei uns sehr groß geschrieben. Mit Ihnen hat sich die Familie der „Mercaturianer“ nunmehr erheblich vergrößert. Ich wünsche mir sehr, dass wir hoffentlich sehr lange zusammenbleiben, wie auch eine Vielzahl unserer Mitarbeiter, die zum großen Teil schon weit über 10 Jahre zu uns gehören. Auch in unserer Kommunikation untereinander möchte ich zukünftig das Miteinander praktizieren.Wir wissen als Börsenneuling sehr wohl, dass wir uns in diversen Bereichen noch verbessern müssen. Sie können aber versichert sein, dass wir täglich sehr hart daran arbeiten. Über all diesem steht aber die offene und ehrliche Kommunikation, die mir in den vergangenen Monaten mit Ihnen, meine Damen und Herren, sehr viel Freude bereitet hat. Persönlich habe ich mit vielen Aktionären regelmäßigen Kontakt. Es gab viele sehr gute und kritische Gespräche mit zahlreichen Anregungen, die ich immer gerne aufnehme. Diese offene Kommunikation, eben der besondere familiäre Charakter, soll auch in Zukunft

    fortgeführt und weiter intensiviert werden. In diesem Zusammenhang steht Ihnen seit Juni unser neuer Mitarbeiter, Herr Dr. Joachim Henseler, ebenfalls zu Verfügung. Herr Dr. Henseler wird sich darüber hinaus um das gesamte Finanzwesen und die Verbesserung der Kommunikation nach außen kümmern.
    In diesem Sinn möchte ich Ihnen unser Unternehmen nunmehr aus der Historie vorstellen, da sicher vielen von Ihnen unsere Mercatura ebenso Neuland ist wie für uns die Börse:
    Torsten Bausch und ich haben die Mercatura noch als Studenten 1978 gegründet. Zunächst begannen wir als Handelsgesellschaft mit Importkosmetika und übernahmen Anfang der 80ziger Jahre den Vertrieb der Marke STAGECOLOR, die wir Ende der 80ziger Jahre inklusive der Produktion kauften. Parallel hierzu begannen wir mit der Entwicklung eigener Präparate. Dieses führte Anfang der 90ziger Jahre zu unserer Eigenmarke LIPOGEN und Mitte der 90ziger Jahre zu unserer Marke DR. HEUBERGER’s. Von Beginn an spezialisierten wir uns auf den Vertrieb an Kosmetikinstitute.
    Um Ihnen dieses verständlich zu machen möchte ich Ihnen einmal die verschiedenen Vertriebsmöglichkeiten von Kosmetika aufzeigen
    Wir unterscheiden Depotkosmetik (Parfümerien, Warenhäuser), Drogeriekosmetik, Apothekenkosmetik, Massenmarkt, Supermärkte, Kosmetikinstitute und in neuer Zeit den Bereich „Homeshopping“. Alle vorgenannten Marktsegmente werden selten vermixt. D.h. Sie finden Marken der Kosmetikerin nicht oder fast nicht z.B. in Parfümerien. Die Marken der Fachkosmetikerin sind auch viel umfangreicher, da nach Hautbeschaffung, also trockene, ölige, fette oder Mischhaut differenziert und entsprechend behandelt wird. Ferner differenzieren sich die verschiedenen Marktsegmente über den Preis und natürlich auch in der Qualität.
    Deshalb haben wir uns auf die Kosmetikinstitute konzentriert, weil wir mit STAGECOLOR über ein Profisortiment für die Visagisten verfügen und zu Anfang die Eintrittsbarrieren im Parfümeriebereich zu hoch und der Wettbewerb mit den Weltmarken zu teuer war.

    Ende der 90ziger Jahre begannen wir uns auf die Entwicklung neuer medizinisch-kosmetischer Produkte zu spezialisieren. Es war der Beginn des so genannten „Anti-Aging-Booms“ und wir waren überzeugt, hier zukünftig die größten Zuwachsraten erzielen zu können. Dass wir richtig lagen zeigt die Marktentwicklung der letzten Jahre. Die jährlichen Wachstumsraten liegen seit 1999 über 20 Prozent.
    Medizin und Kosmetik wachsen immer mehr zusammen. Schon in 20 bis 30 Jahren werden die Menschen im Schnitt 90 Jahre alt, d.h. wir werden auch viele über 100jährige haben. In der ganzen Welt wird dahingehend geforscht, diesem zunehmenden Alter auch in der Lebensqualität Rechnung zu tragen. So wird zum Beispiel in 30 Jahren das Hautbild einer oder eines dann 60zigjähren dem einer oder eines heute 40zigjährigen entsprechen. Bereits heute hat sich schon viel getan: vergleichen Sie einmal die Generation unserer Großeltern: die waren bereits mit 40 auch optisch alt. Heute ist man mit 40 jung! Insbesondere durch die Gentechnologie wird sich in naher Zukunft sehr viel entwickeln. Sie werden defekte Organe bereits innerhalb der nächsten 10 Jahre regenerieren können. Bis heute können die meisten Kosmetika gleich viel oder besser gesagt gleich wenig. Die zukünftige Entwicklung geht aber in den Bereich der Zellregeneration, und genau darauf haben wir uns spezialisiert.
    Wir verfügen auch familiär über ein sehr großes internationales Netzwerk an medizinischen Kontakten und zu Biotech-Unternehmen. An diesem Punkt heben wir uns zum Wettbewerb gravierend ab: Während die meisten Kosmetikunternehmen im Bereich der zugelassenen Kosmetik-Ingredienzien wie Pflanzen und Meeresextrakte etc. Rezepturen entwickeln, haben wir uns auf den medizinischen Bereich konzentriert. Im Klartext heißt das: wir nehmen medizinische Präparate und Neuentwicklungen auf und rezeptieren diese für die Kosmetik um. Die Bandbreite ist hier sehr eng. Laienhaft ausgedrückt: was Sie im Blut nachweisen können sind Pharmazeutika, also apothekenpflichtige Arzneimittel. Was in die Haut kommt und nicht ins Blut geht sind Kosmetika.
    In 2001 hatten wir unsere erste Anti-Aging-Linie „LIPOGEN ML12“ nach fast 3jähriger Entwicklungsarbeit fertig gestellt. Dieses war für uns nur möglich, weil wir

    mit hohen Beträgen aus dem Forschungs- und Entwicklungsetat des Landes Niedersachsen gefördert wurden. ML 12 deshalb, weil sich in unser Rezeptur 12 medizinische Komponenten wieder finden, also „Medizinisches Leistungsspektrum 12“. Die Wirksamkeit unseres Präparates ist im Bereich der Faltenreduktion weit überdurchschnittlich.
    An diesem Punkt fingen wir an uns Gedanken zu machen, wie die neuen Rezepturen vermarktet werden sollten. Die Vertriebsschiene über Kosmetikinstitute ist vom Umsatzvolumen aller Kosmetika die kleinste. Unsere Marke LIPOGEN in den Bekanntheitsgrad einer Weltmarke zu führen konnten wir uns keinesfalls leisten. Wir brauchten also Kapital und eine LOKOMOTIVE. Aus diesem Grund firmierten wir unsere Mercatura im September 2001 von einer GmbH in eine AG um, weil uns die notwendige Kapitalbeschaffung über diese Rechtsform leichter erschien.
    Das Resultat ist bekannt: es gelang uns mit Wolfgang Joop und seinem Label „Wunderkind“ den für uns idealen Partner zu gewinnen. Somit hatten wir eine weltberühmte Persönlichkeit für unser exzellentes Produkt und für unser Konzept begeistern können.
    Es war uns zu diesem Zeitpunkt klar, dass auf unser Unternehmen Investitionen zukommen würden, die wir eigenständig nicht zu leisten vermochten. Um die Entwicklung der neuen Kosmetikmarke „Wunderkind“ und die bereits im Januar 2004 beginnenden Lizenzzahlungen finanzieren zu können, investierten Herr Bausch und ich praktisch unsere gesamten privaten Mittel in unser Unternehmen. Dieses führte bis zum Oktober 2004 zu einer Kapitalerhöhung von insgesamt 3 Millionen Euro. Es war uns bewusst, dass auch diese Kapitalzuführung keinesfalls ausreichend sein würde, eine Weltmarke aufzubauen und erfolgreich zu vertreiben. Der Bekanntheitsgrad des Namens Wolfgang Joop vereinfachte die Markteinführung natürlich erheblich (um diesen z.B. mit LIPOGEN zu erreichen wäre das 10fache Investment nicht ausreichend gewesen). Aus diesem Grunde entschlossen wir uns zum Börsengang, weil uns -insbesondere aufgrund der erheblich verschlechterten Bankensituation- hier die Möglichkeit der notwendigen Kapitalbeschaffung geboten wurde.

    Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,
    mit der erworbenen Lizenz für Wunderkind von Wolfgang Joop und weiteren Marken haben wir eine renommierte und weltweit bekannte Persönlichkeit für unser Unternehmen gewinnen können. Vor uns liegt die einmalige Chance, Ihr Unternehmen weiter zu einem international beachteten Kosmetikproduzenten auszubauen und uns mit den neuen Produkten im Bereich der Weltmarken und damit im margenstarken Premiumbereich zu etablieren.
    Der Premiumbereich in Deutschland bedeutet eine Anzahl von ca. 200 Verkaufsstellen. In diesen Top Parfümerien werden nur exzellente Marken mit entsprechender Unterstützung wie Marketing, Beratung und Betreuung gelistet. Bereits nach nur 6 Monaten ist es uns, der Mercatura gelungen, in 77 dieser Top Parfümerien die Marke Wunderkind zu platzieren. Weitere 40 Premiumparfümerien werden wir noch dieses Jahr autorisieren. Derzeit erfahren wir aus den Geschäften eine weit überdurchschnittliche Resonanz. Die 77 Verkaufsstellen haben bereits einen Umsatz von über 200.000 Euro erzielt. Dieser Umsatz ist in den schwächeren Sommermonaten geschrieben und die umsatzstarken Monate mit dem lukrativen Weihnachtsgeschäft stehen uns noch bevor. Dieser Erfolg ist insbesondere deshalb hervorzuheben, da wir eine solch außerordentliche Platzierung als neuer Marktteilnehmer mit einem im Vergleich zu den großen Konzernen nur sehr kleinen Budget erreicht haben.
    Deutschland ist nach wie vor, noch vor Frankreich der größte europäische Kosmetikmarkt. Eine erfolgreiche Markteinführung in Deutschland hat folglich Signalcharakter für andere Länder. Sie ist die Basis und auch Garant für eine erfolgreiche internationale Markeneinführung. So erfahren wir derzeit eine enorme Nachfrage von ausländischen Distributeuren nach dem Vertrieb der Marke Wunderkind. In Tschechien und Österreich wurden bereits die ersten Wunderkind Depots autorisiert. Bereits im nächsten Jahr wird Wunderkind in der Schweiz, den Benelux Staaten, Ungarn, Russland und dem Nahen Osten distribuiert sein. Weitere Länder werden zügig folgen.
    Hier ersehen Sie sehr deutlich eine der Kernkompetenzen der Mercatura. Das Unternehmen ist nicht mit einem Start – Up Unternehmen zu vergleichen. Wir

    verfügen über eine mehr als 20-jährige Erfahrung mit einem einhergehenden internationalen Beziehungsnetzwerk Vertrieb.
    Der Börsengang und der Markenname Wolfgang Joop hat den Bekanntheitsgrad unseres Unternehmens erheblich gesteigert. Solche Erfolge bleiben in der Branche natürlich nicht unbeachtet. Bereits jetzt werden uns zunehmend weitere Marken angeboten. Wir schauen uns die interessantesten Angebote sorgfältig an und werden zugreifen, wenn es in unser Markenportfolio passt. Hier liegen große Chancen, zukünftig alle Vertriebsschienen abdecken zu können und auch Produkte in den unterschiedlichen Preissegmenten zu etablieren.
    Die neuen Lizenzen und das daraus resultierende Wachstum erfordern eine solide Finanzierung. Im laufenden Jahr haben wir deshalb nach dem Börsengang weitere Kapitalerhöhungen durchgeführt. Von November letzten Jahres bis heute haben wir das Grundkapital insgesamt um weitere 1,5 Millionen Aktien aufgestockt und dabei weit über 5 Millionen Euro eingesammelt.
    Aus den Geldern haben wir sämtliche Bankverbindlichkeiten getilgt und unsere ausstehenden Lieferantenverpflichtungen beglichen.
    Wir können also mit Stolz sagen, ein schuldenfreies Unternehmen zu sein. Gleichzeitig konnten wir aber auch genügend Liquidität generieren, um unsere neuen Produktlinien zu finanzieren und unsere Internationalisierungsstrategie weiter voranzutreiben. Und mit Willi Weber haben wir einen langfristigen Investor gewonnen, der uns mit seinen weltweiten Kontakten ganz neue Chancen eröffnet.
    Auch wenn wir aktuell keine weitere Kapitalerhöhung geplant haben, gehen wir davon aus, im Rahmen unseres geplanten Wachstums weiterhin den Kapitalmarkt zur Finanzierung unserer Expansionsaktivitäten zu nutzen.
    Lassen Sie mich Ihnen nun kurz einige Eckdaten aus dem uneingeschränkt testierten Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 berichten. Ich möchte hier nur auf die wichtigsten Kenngrößen eingehen. Zu Details verweise ich Sie auf den Geschäftsbericht, der in ausreichender Anzahl hier in den Versammlungsräumen ausliegt.

    Als Erstes komme ich zur Gewinn- und Verlustrechnung:
    Der Umsatz in 2004 hat sich gegenüber dem Vorjahr um 664 T€ oder 18 Prozent auf knapp über 3 Millionen Euro verringert. Im Wesentlichen begründet sich das darin, dass bei unserer Beteiligungsgesellschaft in Korea und einem Vertriebspartner in Griechenland Eigentümerwechsel stattfanden. Inzwischen sind die Probleme behoben. Die strategische Beteiligung an dem koreanischen Unternehmen haben wir im März 2005 gewinnbringend veräußert.
    Interessant ist auch die Betrachtung der regionalen Verteilung der Umsätze in den einzelnen Produkten. Hier zeigt sich, dass wir in 2004 bereits über die Hälfte unseres Umsatzes mit im Ausland ansässigen Kunden generierten. Stärkster Umsatzträger ist Stagecolor, gefolgt von Lipogen und Dr. Heuberger’s. Wunderkind wurde erst Ende 2004 dem Markt vorgestellt und hat deshalb nur gering und nur im Inland zum Jahresumsatz beigetragen. Das soll sich aber schnell ändern.
    Das operative Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Beteiligungsergebnis und Markeninvestition) konnte mit T€ 182 gegenüber dem Vorjahr um T€ 75 gesteigert werden. Bei einem Kostenanteil von T€ 1.844 für Wunderkind und einem Aufwand für den Börsengang und die Aktienplatzierung von T€ 288 ergibt sich jedoch für 2004 ein Gesamtverlust von T€ 2.037.
    Meine sehr verehrten Damen und Herren, kommen wir nun zur Bilanz. Wenn Sie sich den Geschäftsbericht ansehen, werden Sie feststellen: Unsere Bilanzstruktur ist grundsolide!
    Mit einer gesunden Eigenkapitalquote von 33,2 % lagen wir schon per 31.12.2004 über dem Durchschnitt der an der Börse notierten Unternehmen in Deutschland. In absoluten Zahlen beträgt das Eigenkapital zum Ende des Geschäftsjahres 2004 knapp 2,2 Millionen Euro. Inzwischen hat sie sich durch die Zuführung frischen Kapitals aus den Kapitalerhöhungen weiter verbessert und liegt aktuell bei 55,8 %.
    Die Aktionärsstruktur hat sich aufgrund der Kapitalerhöhungen geändert und sieht aktuell wie folgt aus: Aufsichtsrat und Vorstand halten direkt oder indirekt mit 64 Prozent unverändert den größten Teil der insgesamt 4,075 Millionen Aktien. Die

    übrigen Aktionäre halten Beteiligungen von weniger als 5 Prozent und zählen damit definitionsgemäß zum Freefloat, der inzwischen auf 36 Prozent angewachsen ist.
    Wir haben Ihnen heute auch Zahlen für das erste Halbjahr 2005 mitgebracht. Viele von Ihnen haben mich in letzter Zeit gefragt, warum wir keine Zwischenberichte veröffentlichen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in der aktuellen Aufbau- und Wachstumsphase nicht die Kapazitäten haben, umfangreiche Zwischenberichte zu erstellen. Allerdings ist geplant, zukünftig mindestens halbjährlich die Eckdaten anhand einer Pressemeldung zu veröffentlichen.
    Die Ergebnisse aus den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres liegen innerhalb der internen Planungen. Mit 1,8 Mio. Euro liegt der Umsatz um 14 Prozent über dem Vorjahresvergleichszeitraum. Bis Ende 2005 werden wir einen Umsatz von etwa 4 Mio. Euro erzielen, welches einer Steigerung von über 30% entspricht. Parallel hierzu wird sich der geplante Verlust um etwa 25% verringern.
    Die aktuellen Planungen für das Gesamtjahr und insbesondere für das kommende Geschäftsjahr 2006 stimmen uns sehr positiv. 2006 werden wir mindestens zwei neue Marken von internationalem Bekanntheitsgrad in das Mercatura Portfolio aufnehmen. Wir sind bereits in sehr fortgeschrittenen und Erfolg versprechenden Gesprächen mit den Markengebern. Bitte verstehen Sie, dass wir die Namen aus Gründen der Vertraulichkeit und des Wettbewerbs heute noch nicht nennen können. Seien Sie aber versichert, dass es sich um markenstarke Namen mit einem guten Umsatzniveau handelt. Wir werden Sie selbstverständlich zeitnah informieren.
    Parallel hierzu planen wir in naher Zukunft die Übernahme eines internationalen ausländischen Distributeurs. Diese Übernahe wird uns die zügige Umsetzung der Internationalisierungsstrategie sichern. Hier führen wir bereits konkrete Gespräche und werden Ihnen Ergebnisse schnellst möglich mitteilen. Sie sehen eine weitere Kernkompetenz der Mercatura. Die Erfahrung und das internationale Beziehungsmanagement ermöglichen uns, strategische Akquisitionen vor bekannt werden im Markt zu tätigen, bevor es zu einer deutlichen Verteuerung durch weitere Kaufinteressenten kommt.

    Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren kommen wir zu einer Umsatzplanung, welche schnell eine zweistellige Millionenhöhe erreicht.
    Lassen Sie mich jetzt zu einem Thema kommen, das uns alle hier im Raum bewegt: Die MERCATURA Aktie:
    Der derzeitige Kurs ist absolut unbefriedigend und reflektiert nicht die Leistungsfähigkeit und die Zukunftschancen unseres Unternehmens. Natürlich belasten die Investitionen in neue Marken das Ergebnis. Aber mittel- und insbesondere langfristig werden sie sich auszahlen. Und davon müssen wir den Kapitalmarkt überzeugen. Bis jetzt haben einige renommierte Analystenhäuser Studien über uns verfasst. Die beiden aktuellsten von SES Research und performaxx sind bekannt. Wir haben uns professionelle Hilfe geholt, damit weitere Investoren auf unsere Aktie aufmerksam werden und die Bewertung sich mittelfristig an den fairen Wert angleicht. Aktuell bewegen sich die Kursziele einzelner Analysten von 6 bis 9 Euro innerhalb der nächsten 12 Monate.
    Aufgrund der vorgenannten Fakten wie neue Marken und damit verbundenem Umsatzpotential, Exportausweitung der Marke Wunderkind und der Akquisition eines Distributeurs sind Sie sicherlich genauso wie ich davon überzeugt, dieses Ziel kurzfristig zu erreichen.
    Meine sehr verehrten Damen und Herren,
    in der Einladung zur Hauptversammlung finden Sie zwei wesentliche Punkte über die unter anderem heute abgestimmt werden soll: Tagesordnungspunkt 6: Die Aufhebung des bestehenden und die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals sowie Tagesordnungspunkt 7: die Schaffung eines neuen bedingten Kapitals und die Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandlungsrechten.
    Das in der Hauptversammlung am 24. September 2004 beschlossene genehmigte Kapital in Höhe von 1,5 Millionen Euro wurde seit dem Börsengang teilweise genutzt. Durch die sukzessive Erhöhung des Grundkapitals seit der letzten Hauptversammlung auf insgesamt 4.075.000,-- Euro ergibt sich parallel dazu die Möglichkeit, das genehmigte Kapital bis zur Hälfte des Grundkapitals, jetzt also 2.037.500,-- Euro, zu erhöhen. Darum wollen wir Sie heute bitten. Mit Ihrer

    Zustimmung geben Sie dem Management Spielraum, gegebenenfalls flexibel auf Anforderungen aus dem Markt zu reagieren und zukünftige Chancen wahrzunehmen.
    Weitere Investitionen werden wir nur in bestehende Marken vornehmen, die das Portfolio der Mercatura sinnvoll ergänzen und durch den Umsatz und einen positiven Deckungsbeitrag das Unternehmen in der Ertragslage von der Einführung an wesentlich besser stellen.
    Der Tagesordnungspunkt 7 ist neu. In der jüngsten Vergangenheit haben sich Wandelschuldverschreibungen oder auch Optionsschuldverschreibungen als äußert attraktive Finanzierungsmöglichkeiten herausgestellt. Vor allem wollen wir wachsen, schneller als der Markt. Dazu brauchen wir die finanziellen Spielräume. Besonders dann, wenn es schnelle Entscheidungen braucht. Wir haben noch viel vor uns, bedenken Sie die aufgeführte Möglichkeit der Akquisition eines Distributeurs.
    Aber seien Sie auch versichert, dass der Vorstand jeden Einzelfall genau prüft und nur dann von den Ermächtigungen Gebrauch machen wird, wenn sie im Interesse der Gesellschaft und damit Ihnen, den Aktionären, liegt.
    Meine sehr verehrten Damen und Herren,
    das vergangene Jahr war sehr bewegt. Wir haben die Grundsteine gelegt für den Weg in eine neue Dimension. Alle Mitarbeiter unserer Organisation arbeiten sehr hart daran, die ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Wir wollen den wirtschaftlichen Erfolg und damit letztlich auch einen attraktiven Unternehmenswert.
    Dazu braucht es eine gute Mannschaft. Und die haben wir. An dieser Stelle möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr großes Engagement und ihre uneingeschränkte Loyalität und Solidarität danken, ohne die das bisher Erreichte nicht möglich gewesen wäre. Stehen Sie weiterhin zu Ihrer MERCATURA und engagieren Sie sich auch in Zukunft für unser gemeinsames Ziel.

    Ein besonderer Dank gilt von Seiten des Vorstands auch unserem Aufsichtsrat. Jeder einzelne stand uns stets mit Rat und Tat zur Seite, hat uns wertvolle Empfehlungen gegeben und uns den Rücken gestärkt. Vielen Dank, meine Herren!
    Meine sehr verehrten Aktionärinnen und Aktionäre,
    im Foyer können Sie sich von der erfolgreichen Produktpalette Ihres Unternehmens persönlich überzeugen. Daneben finden Sie auch unseren Geschäftsbericht. Machen Sie sich selbst ein Bild von unserer Leistungskraft und unserem motivierten Team. Ich freue mich schon heute, Ihnen auf der Hauptversammlung im nächsten Jahr wieder Bericht erstatten zu dürfen.
    Persönlich freue ich mich auf eine weitere langfristige Kooperation mit Ihnen, eine spannende und erfolgreiche Zukunft und darf jetzt das Wort meinem Kollegen Herrn Andreas Michaelis übergeben, der Sie über das operative Geschäft und die Marken-und Vertriebsstrategie im Detail informieren wird.
    Avatar
    oberstesniveau
    schrieb am 02.09.05 15:32:22
    Beitrag Nr. 24 (17.770.598)
    Man glaubt es ja kaum: nur die positivsten Nachrichten, glänzende Geschäfte und zufriedene Aktionäre... Habe daher gestern bei 3,15 EUR zugeschlagen, in der festen Überzeugung es kann hier nicht viel tiefer gehen.
    Heute jedoch schon wieder -7% nun sind sie sogar unter EUR 3 gerutscht?
    Was fehlt also? Ist es das schlechte Marktumfeld? Will die 3 getestet werden? Oder braucht es erst einen Pusch eines dieser Börsenblättchens bevor sich was tut? :(
    Avatar
    Fortectionaer
    schrieb am 02.09.05 17:50:02
    Beitrag Nr. 25 (17.772.746)
    Der Push der Börsenblätter hat nur kurz gewirkt und denjenigen, die auf Empfehlung gekauft haben, Verluste gebracht.

    Solange das Unternehmen so "stiefmütterlich" mit seinen Aktionären umgeht, halte ich mich von diesem Wert lieber fern.

    Gut, dass ich bei 4,- Euro doch nicht eingestiegen bin.

    Ich halte nun einen Kurs von 2,- Euro für möglich !
    Avatar
    marmon
    schrieb am 02.09.05 23:32:01
    Beitrag Nr. 26 (17.775.339)
    @oberstesniveau
    @Fortectionaer
    @marmon
    Nur zur Erinnerung.
    In diesen Thread sollen nur News, Meldungen und wissenschaftliche Berichte reingestellt werden.
    Keine Kommentare und Meinungen.
    Wäre schön,wenn dies respektiert würde.

    Für Diskussionen bitte den Hauptthread wählen.
    Besten Dank.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 12.09.05 17:40:27
    Beitrag Nr. 27 (17.867.529)


    Aus aktuller Invest Inside:

    Die Aktie der Mercatura AG (WKN 755288/ ISIN DE0007552887) ist auf dem derzeitigen Kursniveau von 3 €
    eindeutig unterbewertet und ein exzellenter taktischer Kauf. Die MERCATURA AG entwickelt, produziert und
    vertreibt seit 1978 dekorative und pflegende Kosmetika.Darüber hinaus hat sich die Gesellschaft auf die Entwicklung und den Vertrieb medizinisch-kosmetischer Anti-Aging-Produkte spezialisiert.Dies ist
    anerkanntermaßen ein Boommarkt. Neue Kosmetiklinie sollen Wachstum garantieren Zum Weihnachtsgeschäft 2005 soll eine neue Kosmetiklinie auf den Markt gebracht werden.Wunderkind by Wolfgang Joop,Lipogen und Stagecolor sind bisherige Erfolgslabels im Portfolio der Gesellschaft. Die Erlöse sollten sich aufgrund der Lizenzverträge von 2005 auf 2006 mindestens verdreifachen.
    Für das Jahr 2006 geht die Gesellschaft von Umsätzen in
    Höhe von 16 Mio. € aus.Hauptversammlung stimmt Kapitalmaßnahmen zu.Die Aktionäre von Mercatura haben auf der Hauptversammlung
    in Achim bei Bremen den von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Beschlüssen zu möglichen zukünftigen Kapitalmaßnahmen mit überwältigender Mehrheit zugestimmt. Die Gesellschaft wurde ermächtigt, bis 30. August 2010 einmalig oder mehrmalig Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen bis zu einem Gesamtnennbetrag von 2.037.500 Euro mit einer Laufzeit von längstens 20 Jahren zu begeben. Der dazu notwendigen Satzungsänderung zur Schaffung eines bedingten Kapitals stimmte die Hauptversammlung mit 99,979 Prozent zu. Der Erhöhung des genehmigten Kapitals auf 2.037.500 Euro bzw. die Hälfte des gesamten Grundkapitals wurde von 100 Prozent der anwesenden Aktionäre zugestimmt. Damit ist der notwendige Spielraum für das externe Wachstum geschaffen worden.
    Beteiligung soll bald bekannt gegeben werden. Nach Auskunft des Managements wolle man sich bald an einem anderen strategisch wichtigen Unternehmen beteiligen. Eine solche Meldung wurde den Kurs zur Explosion bringen. Investoren setzen deshalb bei Preisen um 3 € auf einen satten Turnaround.
    Unser Urteil: Strong Buy
    Avatar
    marmon
    schrieb am 23.09.05 16:18:37
    Beitrag Nr. 28 (18.010.745)


    Etablierung von Wunderkind
    Die Etablierung im Depotgeschäft mit der Marke Wunderkind von Wolfgang Joop manifestiert sich zur Jahresmitte in der Lis­tung bei 77 Parfümerien. Damit wird Wunderkind in rund ei­nem Drittel aller Verkaufsstellen des deutschen Kosmetik-/Parfümerie-Prem iumbereichs geführt. Dieser Erfolg soll schrittweise ausgebaut werden. Bis Anfang 2005 hatte Merca­tura nur eine sehr geringe Präsenz in Parfümerien aufgewiesen und war stattdessen über die Ansprache der professionellen Kosmetik (Kosmetikinstitute, direkter Vertrieb und ausgewähl­te internationale Distribution) gewachsen.
    Ziel bis Ende 2005 ist die Einführung der Marke in rund 120 Verkaufsstellen des Premiumbereichs. Bis Ende 2008 soll Wun­derkind in über 1.000 deutschen Verkaufsstellen gelistet sein. Neben dem kleinen Premiumbereich wird Mercatura dabei auch das national rund 1.500 Verkaufsstellen umfassende se­lektive Segment der Körper- und Gesichtspflege anvisieren. Für den Massenmarkt, der in Deutschland über 20.000 Verkaufsstel­len umfasst, sieht sich Mercatura auch künftig nicht positio­niert.
    Die „selektive Distribution“ über ausgewählte Partner bringt die Stärken Mercaturas zur Geltung; sie entspricht zudem dem finanziellen Potenzial des Unternehmens. Mercaturas kompara­tive Stärken gegenüber den großen Produktunternehmen sind ein nachgewiesen durchgängig hohes technologisches Niveau, eine hohe Innovationsflexibilität bei der Entwicklung von Mar­ken und die Ansprache der Kunden durch Vertriebskräfte di­rekt vor Ort, also an den Verkaufsstellen („Push-Prinzip“). Nicht geeignet wäre für Mercatura ein Marktauftritt, der im Wett­bewerb zu internationalen Konzernen auf die Weckung einer breiten Endverbrauchernachfrage angelegt wäre („Lancaster­oder Lancome-Prinzip“ einer „Pul l-Strategie“). Stimulanz der Endverbraucher im Hinblick auf die Marke sieht Mercatura durch das Engagement und die Medienwirksamkeit von Wolf-gang Joop gewährleistet. Die Streuverluste einer darüber deut­lich hinausreichenden Marketingkampagne und das entspre­chende „Flopprisiko“ könnte Mercatura nicht auffangen.
    Ausgeglichenes Ergebnis 2006
    Das Tempo der Umsatzausweitung schätzen wir aktuell sehr viel moderater ein als es unseren vorangegangenen Annahmen vom April dieses Jahres entspricht. Die ursprünglich von Merca­tura genannten Meilensteine für die Expansion der Marke Wunderkind waren ambitionierter gesetzt, beinhalteten jedoch auch wesentlich höhere Risiken der Ressourcenüberdehnung und damit des Scheiterns. Die modifizierte Planung zum Roll-out von Wunderkind enthält nunmehr keine Elemente einer aktiven Pull-Strategie. Wir senken entsprechend unsere Um­satzprognosen und damit einhergehend unsere Margenschät­zungen für 2005 und für 2006 . Die neu formulierte Unternehmens-Guidance geht für 2005 von einer Umsatzhöhe von ca. 4 Mio. € und einem Nettoergebnis von -1,5 Mio. € aus.
    Insgesamt beurteilen wir die Perspektive jedoch weiterhin als sehr positiv. Die Degression der Material- und Personalkosten wird sich ab 2006 deutlich auf Ergebnisebene auswirken. Wir gehen für das kommende Geschäftsjahr von einem ausgegli­chenen Ergebnis aus. In den Folgeperioden wird Mercatura weitere Größenvorteile nutzen können und das Margenniveau somit anheben.

    Mehrere Trümpfe
    Unsere Prognosen sehen wir durch verschiedene Produkte und Absatzkonzepte unterlegt. Die Marke Wunderkind ist ein zent­raler, strategisch wichtiger Baustein mit weitreichender Wir­kung auf das Unternehmen. Wunderkind ist jedoch nicht der alleinige Erfolgsfaktor.
    Bereits im Herbst 2005 wird Mercatura eine weitere Marke mit hohem Potenzial einführen. Diese beruht auf den Namensrech­ten der Prinzessin Maja Synke von Hohenzollern. In Deutsch­land wird der Vertrieb exklusiv über Home-Shopping-TV abgewickelt. Das uns vorgestellte Konzept beurteilen wir als sehr überzeugend. Nach der in Rekordtempo umgesetzten Etablierung von Wunderkind zeugt auch die innerhalb weniger Monate abgeschlossene Konzeption dieser neuen Marke von der hohen Innovationsrate Mercaturas. Bereits im Oktober werden die Lager des Vertriebspartners beliefert.

    Unsere Prognosen sind auch vor dem Hintergrund des Potenzi­als im Ausland zu sehen. Mercatura verfügt über Produkte mit hoher Qualitätsanerkennung und über Marken, die auch auf attraktiven Märkten wie Russland, der USA oder China zur An­sprache der Premium-Kundschaft sehr gut geeignet erscheinen.
    Ein ebenfalls wesentlicher Baustein der Unternehmensstrategie ist externes Wachstum. Die Branche steht vor einem Konsolidie­rungsprozess, der u.a. durch die in eigentümergeführten Un­ternehmen anstehende Nachfolgeproblematik ausgelöst wird. Konkret beabsichtigt Mercatura die Übernahme eines ausländi­schen, international aufgestellten Distributeurs. Die Akquisition soll spätestens Anfang 2007 durchgeführt werden. Vorausset­zung für einen aktiven Part im anstehenden Konsolidierungs­prozess ist der Ausbau tragfähiger Strukturen innerhalb Merca­turas. Diesem Ziel dient die im Juni 2005 geschaffene Position eines kaufmännischen Direktors. Im Rahmen unserer veröffent­lichten Prognosen bleiben Akquisitionen zunächst unberück­sichtigt.

    Konklusion
    Wir haben unsere Prognosen für 2005 und die Folgejahre er­heblich gesenkt. Insgesamt schätzen wir die Perspektive jedoch weiterhin als sehr positiv ein. Neben der erfolgreich etablierten Marke Wunderkind von Wolfgang Joop sind die Unterneh­mensplanungen durch weitere Produkte und Absatzkonzepte unterlegt. Dazu zählt auch die Erschließung eines attraktiven Auslandsmarktes. Die Fähigkeit, Marken innerhalb kurzer Zeit zu entwickeln, will Mercatura mit dem Markteintritt einer wei­teren Marke im Herbst dieses Jahres unter Beweis stellen. Die beabsichtigte Übernahme eines international agierenden Distributeurs eröffnet dem Unternehmen zusätzliches Upside-Potenzial.

    Aktuell ist Mercatura dank der Mitteleinnahmen aus dem Bör­sengang im November 2004 (knapp 2,0 Mio. €) sowie den Kapi­talerhöhungen im Januar, April und im August 2005 (zusam­men nochmals rund 3,6 Mio. €) ein schuldenfreies Unterneh­men. Der Mittelabfluss im Zusammenhang mit der Markenein­führung von Wunderkind und der Bereitstellung der ersten Produktlinien ist ebenso gedeckt wie die im Herbst 2005 statt-findende Aufnahme einer weiteren Marke.
    Die Finanzierungsanforderungen des für 2006 geplanten ope­rativen Wachstums sehen wir über die mit den bisherigen Kapi­tal runden vereinnahmten Mittel ebenfalls erfüllt. Mercatura plant, jährlich den Launch von 2 Marken umzusetzen. Diese Planung eingeschlossen, schätzen wir den operativen Cashflow 2006 als annähernd ausgeglichen ein. Voraussetzung ist, dass die von uns für 2006 erwarteten positiven Degressionseffekte bei Material- und Personaleinsatz zum Tragen kommen.
    Bedarf für eine zusätzliche Kapitalzufuhr resultiert aus der Ab­sicherung des geplanten externen Wachstums. Für spätestens Anfang 2007 ist die Übernahme eines komplementär zu Merca­tura international aufgestellten, ausländischen Distributeurs vorgesehen. Die Ausweitung des Markenauftritts auf einen weiteren attraktiven Markt – hier kommen Russland, die USA oder China in Frage – wird ebenfalls über eine zusätzliche ex­terne Finanzierung umzusetzen sein. Mercatura verfügt u.a. über ein bedingtes Kapital von 2,04 Mio. € und über die Er­mächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandlungsrechten. Das geplante externe Wachstum bleibt in unserem Bewer­tungsszenario unberücksichtigt.

    Die in unser Modell einfließenden Umsatzannahmen setzen für die nächsten drei bis vier Jahre die Fortführung des gegenwär­tigen Tempos bei der Platzierung der Mercatura-Marken in hochwertigen Verkaufsstellen voraus. Im Vergleich zu einer An­sprache des Massenmarktes sind mit der von Mercatura in den zurückliegenden Monaten modifizierten Strategie, sich auf die Präsenz an ausgewählten Verkaufsstellen des gehobenen Seg­ments (1.500 von insgesamt über 25.000 Depots für Kosmetik­artikel) sowie des Premiumbereichs (ca. 200 Verkaufsstellen in Deutschland) zu konzentrieren, deutlich niedrigere Risiken des Scheiterns und ein deutlich niedrigeres Budget verbunden.
    Die mit der Absatzausweitung verbundene Degression von Ma­terial- und Personalkosten fließt in unser Modell mit moderat angesetzten Fortschritten ein. Für die Einhaltung unserer Mar­genschätzungen sehen wir keine gesteigerten Risiken, zumal Mercatura auf Marketing mit hoher Streuung und entspre­chenden Verlusten verzichtet.
    Ohne Berücksichtigung externen Wachstums wird Mercatura nach unserer Einschätzung ab 2007 einen positiven freien Cash­flow (Operativer Cashflow einschließlich Working Capital- An­forderungen sowie Investitionsauszahl ungen) verzeichnen.
    Das systematische Risikomaß BETA setzen wir mit 1,40 an. Ei­nen weit höheren Ansatz hatten wir im Rahmen unserer Basis­studie gewählt. Im Unterschied zu unserem Kenntnisstand vom April dieses Jahres sehen wir die Prognosen wesentlich breiter durch verschiedene Produkte und Absatzkonzepte unterlegt. Die Marke Wunderkind sehen wir nunmehr als einen strate­gisch wichtigen Baustein mit weitreichender Wirkung, jedoch nicht als den alleinigen Erfolgsfaktor.
    Der von uns ausschließlich auf den Annahmen organischen Wachstums beruhende Wertansatz von 4,55 € impliziert, dass wir ein KUV 2006 von 2,37 für Mercatura als angemessen anse­hen. Tatsächlich sehen wir in dem weit überdurchschnittlichen Wachstumspotenzial des Unternehmens die Rechtfertigung ei­nes entsprechenden Multiplikatoren.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 23.09.05 17:09:18
    Beitrag Nr. 29 (18.011.529)


    Ohne geplante Akquisition eines aus­ländischen Distributeurs
    Kennzahlen Mercatura............2004e...2005e...2006e...2007e
    Umsatz...........................................3,03......4,55......8,10.....11,93
    Steigerung in % gg. Vorjahr - 17,90% 49,93% 78,02% 47,28%
    EBITDA..........................................-1,39....-1,45.......0,17......1,03
    EBIT...............................................-1,87....-1,51.......0,11......0,97
    EBT................................................-2,04....-1,56.......0,10......0,96
    KGV................................................n.m.......n.m........n.m.....11,25
    OperativerCashFlow..................1,55....1,50.......0,16......1,02
    Aktienanzahl in Mio.....................4,23....4.23.......4.23......4.23

    Kursziel 4,55 Euro
    Man beachte die Aktienzahl von 4,23 Mio



    Mit geplanter Akquisition eines aus­ländischen Distributeurs
    Geschäftsjahresende.....12/04.....12/05e.....12/06e.....12/07e
    Umsatz...................................3,0............4,6............8,1..........23,9
    EBITDA..................................-1,4............-1,4..........0,2...........2,7
    Marge................................-45,78%..-31,87%..2,15%..11,33%
    EBIT.......................................-1,9............-1,5..........0,1...........2,7
    Marge................................-61,72%..-33,19%..1,41%..11,08%
    Nettoerg................................-2,0............-1,6..........0,1...........2,4
    Aktienanzahl in Mio.......5.725...5.725......5.725.....5.725


    Kursziel 5,30 €
    Man beachte die Aktienzahl von 5,725 Mio

    Bewertungsszenario inklusive Akquisition
    Mercatura hat konkrete Akquisitionspläne für spätestens Anfang 2007, die in unserem Basisszenario nicht enthalten sind. Die von uns ergänzend vorgenommene und im folgenden skiz­zierte alternative Bewertung berücksichtigt dagegen Umsätze und Auszahlungen auch aus der geplanten Übernahme des ausländischen, international tätigen Distributeurs. Hieraus er-gibt sich für 2007 ein Umsatzsprung gegenüber 2006.

    Für die Transaktion selbst unterstellen wir die zusätzliche Emis­sion von 1,5 Mio. Aktien sowie eine zusätzliche Kreditfinanzie­rung über 2 Mio. €.
    Über die Diskontierung des errechneten freien Cash flow mit dem risikogewichteten Kapitalisierungszins von 11,00% ermit­teln wir einen Wert bei (bei unterstellten 5,725 Mio. Ak­tien einschließlich Verwässerung).

    Die für spätestens Anfang 2007 geplante Akquisition eines aus­ländischen Distributeurs und die damit verbundene externe Fi­nanzierung bleiben in unserem Basisszenario außen vor. Ein al­ternativer Bewertungsansatz, der dagegen die Transaktion einschließt, lässt ein Bewertungsniveau bei 5,30 € je Aktie als angemessen erscheinen
    Avatar
    Astra100
    schrieb am 29.09.05 11:38:29
    Beitrag Nr. 30 (18.075.834)
    !
    Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 10.10.05 17:36:06
    Beitrag Nr. 31 (18.214.956)


    MERCATURA Cosmetics BioTech AG (Nachrichten), Achim 10.10.2005:

    - MERCATURA auf Expansionskurs

    - Wachtumsstrategie wird fortgesetzt

    - Geplantes 30%-iges Umsatzwachstum für 2005 bekräftigt

    - Ausweitung des Vertriebsnetzes in Asien und Europa

    "Die Entwicklung der Umsätze liegt voll im Plan. Unserem ambitionierten Ziel, den Umsatz in 2005 um mehr als 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf ca. 4 Millionen Euro zu steigern sind wir einen deutlichen Schritt näher gekommen." so Dr. C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender der MERCATURA Cosmetics Biotech AG.

    Damit bekräftigt die Gesellschaft die auf der Hauptversammlung Ende August abgegebene Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2005.

    Mit Partnern in Tschechien (Profimed) und Griechenland (Beauty Concept) wurden aktuell Verträge für den Vertrieb von Produkten der Marke Wunderkind geschlossen.

    Für die Marken Lipogen und Stagecolor konnten neue Vertriebspartner in Taiwan (Highgrade Pharmaceutical Ltd.), Thailand (Gem`s Medi Spa), und Zypern (T.C. Christoforou Ltd.) gewonnen werden.

    Alle Verträge werden bereits im laufenden Geschäftsjahr zum Umsatz der Gesellschaft beitragen.

    "In den nächsten Monaten wollen wir die Marke Wunderkind in weiteren interessanten Märkten platzieren. Neben den USA konzentrieren wir uns dabei auf Taiwan, Japan und die Schweiz. Für unsere Eigenmarken Stagecolor, Lipogen und Dr. Heubergers planen wir in Kürze den Markteintritt in Russland. Damit eröffnen wir uns interessante Wachstumsmöglichkeiten für die Zukunft." bekräftigt Dr. Heuberger die Expansionsstrategie des Unternehmens.
    Avatar
    Reconstructor
    schrieb am 14.10.05 11:28:18
    Beitrag Nr. 32 (18.273.350)
    Achim, den 13. Oktober 2005
    DIRECTOR’S DEALINGS
    Nachfolgend werden die dem Unternehmen bekannte eigene Geschäfte mit
    Aktien der Personen publiziert, welche bei der Mercatura Cosmetics BioTech
    AG Führungsaufgaben wahrnehmen:
    Geschäfte seit 30.08.2005
    Name Position
    Art des
    Geschäfts Datum Preis
    Stückzahl
    Gesamtbetrag
    Dr. J. Heuberger Vorstandsv. Kauf 30.08.2005 3,07 € 7.500St. = 23.025,00 €
    Dr. J. Heuberger Vorstandsv. Kauf 06.09.2005 2,90 € 6.500St. = 18.850,00 €
    Avatar
    DerStarlet
    schrieb am 16.10.05 19:29:07
    Beitrag Nr. 33 (18.302.995)
    Hatt von euch schon jemand den Wunderkind Store in Berlin besucht? Werde ihn mir demnächst vornehmen. Ich habe vor ein paar Tagen bei Douglas Berlin Kurfürstendamm reingeschaut, die haben die Produkte in der
    Bestell-Listung. Die Kosmetikberaterin gab mir die Auskunft, es erfolgte noch keine Produktschulung zu dieser neuen Serie, sie könne mich sofern also noch nicht beraten. :confused: Ähnliche Erfahrungen?
    Avatar
    marmon
    schrieb am 18.10.05 18:10:43
    Beitrag Nr. 34 (18.332.327)
    Und so sieht es aus das “2_Phase Nano_Treatment”




    Heute ist MAX_CELL unter Wolfgang Joops Luxus-Label WUNDERKIND auf dem Markt und setzt neue Maßstäbe im Kampf gegen die Hautalterung – wirksamer, hautverträglicher und innovativer als alles bisher Dagewesene.

    Ein aktuelles Beispiel ist das “2_Phase Nano_Treatment” (erhältlich ab Oktober 2005), das erstmals den Sauerstoff aus der Luft bis tief in die Kollagenschicht transportiert, um sie so natürlich wie möglich zu verjüngen.
    Mit sensationellem, nachgewiesenen Erfolg: Tests belegen eindeutig, dass die Ampullenphase der Kur für eine stark erhöhte Sauerstoffzufuhr sorgt – und dass das anschließende Pflege-Fluid mit seinem speziellen Wirkstoffcocktail die Haut hervorragend bei ihrer Regeneration unterstützt.
    Der Erfolg: deutlich weniger Falten – für jeden sichtbar. Und purer Genuss für die Haut, dank kostbarer, hautfreundlicher Pflegekomponenten wie Kaviar, Ektoin, Bio- Hyaluronsäure, Cell-Protect.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 21.10.05 22:22:24
    Beitrag Nr. 35 (18.375.013)




    Mit der Vision von dem Hautspezialisten Prof. Dr. Dr. Barnikol, der sich auf die Suche nach einer Rezeptur machte, die selbst schwierigster Haut Regeneration, ja sogar ebenm ge Sch it verspricht, beginnt die Geschichte von Max_cell. Die Anti-Aging Pflegelinie, die seit Anfang 2005 unter dem international erfolgreichen Modelabel WUNDERKIND von Stardesigner Wolfgang Joop im exklusiven Fachhandel erh lich ist, hat nun Zuwachs bekommen:

    Das 2_Phase Nano_Treatment (erh lich ab Oktober 2005), das erstmals den Sauerstoff aus der Luft bis tief in die Kollagenschicht transportiert, um sie so nat rlich wie m ch zu verj ngen. Mit sensationellem, nachgewiesenen Erfolg: Tests belegen eindeutig, dass die Ampullenphase der Kur f r eine stark erh Sauerstoffzufuhr sorgt und dass das anschlie nde Pflege-Fluid mit seinem speziellen Wirkstoffcocktail die Haut hervorragend bei ihrer Regeneration unterst tzt. Der Ergebnis: deutlich weniger Falten f r jeden sichtbar. Und purer Genuss f r die Haut, dank kostbarer, hautfreundlicher Pflegekomponenten wie Kaviar, Ektoin, Bio- Hyalurons e, Cell-Protect. MAX_CELL von WUNDERKIND ist die Kunst, das Beste f r die Sch it der Haut zu tun. Ein Anspruch, den die Gesellschaft f r Dermatologische Forschung Dermatest aufgrund nachgewiesener Ergebnisse mit der Note sehr gut ausgezeichnet hat. Und das eben auch im Sinne der Hautvertr ichkeit.

    Die Hintergr nde
    Prof. Dr. Dr. Barnikol entwickelte und kombinierte Wirkstoffe mit aussergew ichen F gkeiten: Zum ersten Mal ersetzten sie verloren gegangene nat rliche Hautfunktionen oder reaktivierten diese, so dass die Haut sich deutlich sichtbar erholte, gl ete und Wunden beispielsweise, spurlos verschwanden. Wie das m ch war?

    Prof. Dr. Dr. Barnikol untersuchte zun st intensiv die junge, intakte Haut. Mit einem klaren Ziel: von ihr zu lernen! Er fand heraus, welche Faktoren f r ihr ebenm ges Erscheinungsbild und ihre Vitalit verantwortlich sind und rekonstruierte nachher genau diejenigen nat rlichen Wirkstoffe, die der Haut in jungen Jahren ihre Sch it verleihen. Er entwickelte eine Rezeptur, die dort Ausgleich schafft, wo Defizite bereits sichtbar wurden: eine Kombination aus biotechnologischen und kosmetischen Komponenten, die vollkommen hautidentisch ist. So wirksam, dass die Haut tats lich glaubt , wieder jung zu sein und entsprechend aktiv wird. Und eben so nat rlich, dass allergische Reaktionen so gut wie ausgeschlossen sind.

    Was in der Medizin so wirksam ist, weckt auch das Interesse der Kosmetik speziell im Anti-Age-Bereich, wo die Anforderungen licher Natur sind: Es geht eben nicht nur darum, die Haut kurzfristig aufzupolstern, sondern ihr langfristig ihre urspr ngliche Widerstandskraft, Regenerationsf gkeit und Frische zur ck zu geben. Davon war auch Dr. Heuberger, Vorstand der Mercatura Cosmetics BioTech AG, berzeugt und setzte die Ergebnisse der dermatologischen Forschung konsequent f r die Entwicklung eines hoch wirksamen, neuen Anti-Age-Kosmetikums ein. So entstand MAX_CELL, ein l ckenloses Pflegesystem, das den h ten Anspr chen und sogar Normen (in Deutschland DIN 4768ff) gerecht wird. Vor allem auch in punkto Hautvertr ichkeit.

    Entscheidend ist: Die Haut kann man nicht wechseln wie ein Kleid. Und gerade das d rfte die gr Herausforderung f r jemanden gewesen sein, der sich mit dem Thema Sch it international einen Namen gemacht hat: Wolfgang Joop. Als einer der anspruchsvollsten Experten auf diesem Gebiet wollte er seit jeher mehr erreichen, als kurzfristige Trends zu setzen schon immer strebte er danach, bleibende Werte zu schaffen. Zeitlose, individuelle Sch it nichts repr ntiert sie besser als perfekt gepflegte Haut. Und da schlie sich der Kreis: Wolfgang Joop machte sich auf die Suche nach neuen, ernst zu nehmenden Wegen in der Anti-Age-Kosmetik und entdeckte MAX_CELL.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 17.01.06 22:31:06
    Beitrag Nr. 36 (19.759.142)

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Jahresergebnis/Planzahlen

    17.01.2006

    Corporate News Mercatura Biotech Cosmetics AG

    MERCATURA stellt mit vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2005 Wachstumskurs unter Beweis - Positiver Ausblick: Unternehmen prognostiziert für 2006 Spitzenwerte

    - Umsatz steigt um 33 % auf 4,0 Mio EUR gegenüber dem Vorjahr

    - Jahresergebnis um über 20 % verbessert

    - Positiver Ausblick sieht deutlich höheres Wachstum und Profitabilität

    für 2006 vor

    - Dr. Joachim Henseler als Finanzvorstand designiert

    Achim, 17.01.2006. Die MERCATURA Cosmetics Biotech AG (Nachrichten/Aktienkurs) (ISIN DE0007552887) hat im Jahr 2005 den eingeschlagenen Wachstumspfad bekräftigt. Nach vorläufigen Berechnungen stieg der Umsatz in 2005 um 33 % auf 4,0 Mio EUR gegenüber 3,1 Mio EUR des Vorjahres. Wie erwartet, konnte dabei das Ergebnis um über 20 % verbessert werden (2004: -2,0 Mio EUR).

    Ausblick 2006: Wir werden stärker wachsen als im Vorjahr und profitabel sein Auch für das laufende Geschäftsjahr ist Mercatura optimistisch. Das Unternehmen rechnet in 2006 mit einem starken Umsatzwachstum, deutlich über dem hohen Zuwachsniveau des Vorjahres und einem positiven Jahresergebnis.

    Dr. C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender der MERCATURA AG erläutert das hohe Wachstumspotenzial: "Die ersten Früchte aus unseren Vorleistungen in den Produktrelaunch der Marke Stagecolor, aus den zukunftsträchtigen Kooperationen wie der Kosmetiklinie Wunderkind von Wolfgang Joop sowie aus dem Ausbau unserer Vertriebsorganisation - national und international - lassen uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken." Dr. Heuberger weiter zu den positiven Erwartungen: "Wir streben deshalb an, bei den Umsätzen kräftig zuzulegen und in diesem Jahr ein positives Ergebnis zu erreichen."

    Dr. Joachim Henseler künftiger Finanzvorstand Der Aufsichtsrat der MERCATURA AG hat in seiner letzten Sitzung Dr. Joachim Henseler (37), bisher Commercial Director der Gesellschaft, mit Wirkung zum 01.01.2006 als Finanzvorstand berufen. Er verantwortet die Bereiche Organisation und Verwaltung mit den Schwerpunkten Finanzen, Produktion und IT. Henseler, promovierter Diplom Kaufmann, hatte sich bereits in mehrjähriger Tätigkeit als Kaufmännischer Leiter erfolgreich einen Namen in der Konsumgüter-/ Kosmetikbranche gemacht. Prozessoptimierung, Markenführung und Umsetzung von M&A Transaktionen bestimmen sein Leistungsprofil.

    "Ich freue mich auf die Weiterführung meiner Aufgaben im Vorstand", so Dr. Henseler. "Wir wollen verstärkt operative und strategische Prozesse optimieren und die Strukturen noch enger an den Marktanforderungen ausrichten. Das Potenzial MERCATURAS, sowohl im Unternehmen als auch am Markt stimmt optimistisch."
    Avatar
    Reconstructor
    schrieb am 19.01.06 09:41:19
    Beitrag Nr. 37 (19.779.817)
    SES-RESEARCH bestätigt Analyse - KZ 4,25 EUR


    Eckdaten entsprechen Zielwerten
    Als Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr 2005
    hat Mercatura eine Umsatzhöhe von 4,0 Mio. € und
    ein um über 20% verbessertes Jahresergebnis genannt.
    Die letzten Sommer für 2005 kommunizierten
    Unternehmensziele wurden somit erreicht. Wir hatten
    mit unserer Umsatzprognose von 4,6 Mio. € bislang
    ein noch stärkeres Wachstum erwartet. Unsere Prognosen
    eines EBIT von –1,6 Mio. € (nach –1,9 Mio. €
    2004) und eines Nettoergebnisses von –1,6 Mio. €
    (nach –2,0 Mio. € 2004) sehen wir gemäß der genannten
    Eckdaten als erfüllt an.
    Für das laufende Geschäftsjahr strebt Mercatura an,
    bei einem nochmals gesteigerten Wachstumstempo
    (in 2005: +33%) ein positives Ergebnis zu erzielen.
    Unsere bisherigen Schätzungen bleiben vor diesem
    Hintergrund weiterhin gültig. Etwaiges externes
    Wachstum bleibt in unseren Prognosen unberücksichtigt.
    Die ebenfalls mitgeteilte Berufung von Dr. Joachim
    Henseler zum Finanzvorstand werten wir positiv. Das
    Vertrauen in eine professionelle Unternehmenskommunikation
    ist wichtiger Bestandteil bei der Aufrechterhaltung
    unseres Anlageurteils. Es lautet Kaufen. Als
    Kursziel sehen wir 4,25 €.


    Grüßle

    Reconstructor
    Avatar
    marmon
    schrieb am 02.02.06 17:36:16
    Beitrag Nr. 38 (20.014.115)
    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Kooperation/Produkteinführung

    02.02.2006

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.---------------------------------------------------------------------------

    MERCATURA AG: Eintritt in den Markt "Middle East" über neu eröffnetesProduktionswerk - "Mercatura Cosmetics Syria Ltd."

    Achim, 02. Februar 2006 - Die MERCATURA Cosmetics BioTech AG hat inKooperation mit der Familie Djamous, dem größten Anteilseigner der AmritMedical Co., die Mercatura Cosmetics Syria Ltd. in Betrieb genommen. AmritMedical Co. ist der führende Produzent und Lizenznehmer von Medikamenten inSyrien.

    Im Rahmen einer exklusiven Lizenz- und Vertriebsvereinbarung für denmittleren Osten sind seitens des Kooperationspartners rund 11 Mio. EUR ineinen eigenen, hochmodernen Produktionsstandort im syrischen Aleppoinvestiert worden. Mit rund 120 Mitarbeitern startet in den kommendenMonaten im syrischen Werk die Produktion der MERCATURA KosmetiklinienStagecolor, Lipogen und Dr. Heuberger´s. Auf Basis des MERCATURAProduktangebotes und des etablierten Distributions-Netzwerkes der AmritMedical Co. will sich MERCATURA eine Nische im arabischen Markt eröffnen.Für die ersten 18 Monate des Produktionsanlaufes erwartet die MERCATURASyrien ein Umsatzvolumen von über 15 Mio. EUR.

    "Dieses ist eine wichtige und wegweisende Vereinbarung für dieInternationalisierung der Marken unseres Hauses", so Dr. C.-JuliusHeuberger, Vorstandsvorsitzender der MERCATURA AG. "Das Werk in Syrien istdaher ein fester Bestandteil unserer Wachstumsstrategie. Mit dem Aufbau vonProduktionskapazitäten und der lokalen Präsenz des Firmennamens MERCATURAhaben wir die Basis gelegt, Marktpotenzial im arabischen Raum für unsereinnovative Kosmetik zu erschließen."

    "Diese Kooperation ist ein Gewinn für beide Seiten", erklärte MajedDjamous, Inhaber und Geschäftsführer der Mercatura Syrien. "Mit unserernach neuestem europäischem Stand der Technik ausgestattetenProduktionsstätte können wir die MERCATURA-Kosmetik in höchster Qualitätliefern, zugeschnitten auf die sprachlichen und verpackungstechnischenErfordernisse und den Geschmack der Kunden im arabischen Raum."
    Avatar
    marmon
    schrieb am 13.02.06 10:50:30
    Beitrag Nr. 39 (20.176.260)


    MERCATURA Cosmetics BioTech AG (Nachrichten/Aktienkurs) erhält exklusive Vertriebsrechte für patentierte Dental Kosmetik in Deutschland und Österreich

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Produkteinführung/Vereinbarung

    13.02.2006

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

    ---------------------------------------------------------------------------

    MERCATURA erhält exklusive Vertriebsrechte für patentierte Dental Kosmetik in Deutschland und Österreich - Markteinführung des Sortiments für das 2. Quartal vorgesehen

    Achim, 13. Februar 2006 - Die MERCATURA Cosmetics BioTech AG (ISIN DE0007552887) hat von der schweizer Swissdent AG, Zürich, Vertriebsrechte für das patentierte Dental Kosmetik Produkt SWISSDENT erhalten. Die Vereinbarung umfasst den exklusiven Vertrieb in Deutschland und Österreich. SWISSDENT beruht als komplette Neuentwicklung im Bereich der "Bleaching Toothpastes" auf bahnbrechender Technologie. MERCATURA wird die Ergänzung des Produktportfolios hochwertiger Kosmetik über die bestehenden Vertriebskanäle im 2. Quartal dieses Jahres flächendeckend einführen. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzbeitrag von bis zu 1 Mio EUR im laufenden Geschäftsjahr.

    Dr. C.-Julius Heuberger betont das Cross-Selling-Potenzial der Ergänzung des bestehenden Produktsortiments: "Der Kunde für innovative Kosmetik ist der Kunde für High-Tech Entwicklungen im Bereich der Zahnpflege. Wir haben bereits unsere wichtigsten Handelspartner angesprochen und ausschließlich positive Resonanz geerntet. Vor diesem Hintergrund schätzen wir das Cross-Selling-Potenzial der Dental Kosmetik sehr hoch ein und bewerten das Produkt als optimale Ergänzung unseres bestehenden Kosmetik-Portfolios."
    Avatar
    marmon
    schrieb am 14.02.06 16:23:11
    Beitrag Nr. 40 (20.201.032)
    Avatar
    marmon
    schrieb am 21.03.06 16:05:10
    Beitrag Nr. 41 (20.890.991)
    Nachrichten: MERCATURA Cosmetics BioTech gibt beabsichtigte strategische Akquisition bekannt

    Die MERCATURA Cosmetics BioTech AG hat eine Absichtserklärung (LOI) zur Übernahme eines bekannten deutschen Kosmetikunternehmens unterzeichnet. Die Akquisitionsmöglichkeit erfolgt im Rahmen einer Nachfolgeregelung für den Unternehmensgründer und bisherigen Geschäftsführer. Vor diesem Hintergrund wurde bis zum Übergang der Geschäftsanteile Stillschweigen über die Details der Transaktion vereinbart.



    Bei dem zu erwerbenden Unternehmen handelt es sich den Angaben zufolge um ein hervorragend eingeführtes, profitables Markenunternehmen, welches exzellente Pflegeprodukte und Zusatzprodukte im Bereich der Pflege vertreibt und das Produktsortiment der MERCATURA somit perfekt vervollständigt. Zudem erwartet MERCATURA aus der Übernahme und Integration der ergänzenden Geschäftsaktivitäten ein hohes Potential an Synergien. Die Transaktion würde für die MERCATURA einen Quantensprung bei Unternehmensgröße, Gewinn und Wettbewerbsposition bedeuten. MERCATURA ist zuversichtlich, dass die Übernahme im zweiten Quartal 2006 abgeschlossen werden kann.



    Die erforderlichen Barmittel für die Transaktion werden über Kreditlinien zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus ist zur Refinanzierung die Durchführung einer Bezugsrechtsemission geplant. Dabei haben sich die Großaktionäre aus Vorstand und Aufsichtsrat verpflichtet ihre Bezugsrechte in vollem Umfang auszuüben. Die Eckwerte der Kapitalmaßnahme werden in Kürze festgelegt und bekannt gegeben.
    Avatar
    oberstesniveau
    schrieb am 29.03.06 15:49:34
    Beitrag Nr. 42 (20.992.484)
    29.03.2006 10:25
    DGAP-News: MERCATURA Cosmetics BioTech AG - Kapitalerhöhung/Firmenübernahme


    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Kapitalerhöhung/Firmenübernahme

    29.03.2006

    Corporate-Mitteilung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
    MERCATURA Cosmetics BioTech AG - Kapitalerhöhung stärkt Eigenkapitalbasis für angekündigte strategische Akquisition

    Achim, 29. März 2006 - Der Vorstand der MERCATURA Cosmetics BioTech AG (ISIN DE0007552887) hat mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, eine Kapitalerhöhung unter Gewährung mittelbarer Bezugsrechte für die Aktionäre durchzuführen.

    So wird das Kosmetikunternehmen sein Grundkapital durch die Ausgabe von bis zu 600.000 Neuen Aktien von derzeit EUR 4.800.000 auf bis zu EUR 5.400.000 erhöhen. Damit nutzt der Vorstand einen Teil des Genehmigten Kapitals, das in der ordentlichen Hauptversammlung vom 30. August 2005 mit großer Mehrheit beschlossen wurde.

    Im Zeitraum vom 30. März bis zum 13. April 2006 werden den Altaktionären die Neuen Aktien im Verhältnis 8:1 von der VEM Aktienbank AG, München, zum Bezug angeboten. Der Bezugspreis je Stückaktie wurde auf EUR 2,00 festgelegt. Ein Bezugsrechtshandel ist ausgeschlossen. Die Neuen Aktien sind ab dem laufenden Geschäftsjahr 2006 mit voller Gewinnanteils-berechtigung ausgestattet.

    Einen Großteil des Emissionserlöses wird die MERCATURA Cosmetics BioTech AG für die angekündigte strategische Akquisition einsetzen. MERCATURA ist davon überzeugt, dass die geplante Übernahme die Möglichkeit eröffnet, schneller zu wachsen als der Markt und die Marktposition in Deutschland entscheidend zu stärken. Vor diesem Hintergrund haben sich die Großaktionäre aus Vorstand und Aufsichtsrat dazu verpflichtet, die zustehenden Bezugsrechte in vollem Umfang zu zeichnen.

    Die Veröffentlichung des Bezugsangebotes erfolgt heute, Mittwoch, 29. März 2006 im elektronischen Bundesanzeiger sowie auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.mercatura.de >> Investor Relations.


    MERCATURA Cosmetics BioTech AG Bremer Straße 70 28832 Achim bei Bremen T: 04202-529-0 F: 04202-529-91 M: info@mercatura.de www.mercatura.de





    DGAP 29.03.2006

    (END) Dow Jones Newswires

    March 29, 2006 03:25 ET (08:25 GMT)
    Avatar
    marmon
    schrieb am 02.04.06 19:26:18
    Beitrag Nr. 43 (21.045.943)
    Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre der Mercatura Cosmetics Biotech AG und stellt daher kein öffentliches Angebot von Aktien dar.

    Mercatura Cosmetics Biotech AG, Achim
    - ISIN DE0007552887 -

    Bezugsangebot an die Aktionäre der Mercatura Cosmetics Biotech AG
    zum Bezug von bis zu 600.000 neuen auf den Inhaber lautenden Aktien im Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie aus der am 27.03.2006 beschlossenen Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen
    Gem. § 14 der Satzung der Mercatura Cosmetics Biotech AG ist der Vorstand der Mercatura Cosmetics Biotech AG ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 26.08.20 10 gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmal oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 1.737.500,00 zu erhöhen, wobei das Bezugsrecht der Aktionäre u.a. für Spitzenbeträge ausgeschlossen werden kann (Genehmigtes Kapital 2005).
    Unter Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigung hat der Vorstand der Gesellschaft am 27.03.2006 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom selben Tage beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 4.800.000,00 um bis zu EUR 600.000,00 auf bis zu EUR 5.400.000,00 gegen Bareinlagen durch Ausgabe von bis zu 600.000 neuen, auf den Inhaber lautende Aktien im Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie zu erhöhen. Der Ausgabebetrag der neuen Aktien beträgt EUR 1,00 je Aktie. Das Bezugsrecht der Aktionäre für Spitzenbeträge ist ausgeschlossen.
    Den Aktionären wird das gesetzliche Bezugsrecht in der Weise gewährt, dass die VEM Aktienbank AG, München, zur Zeichnung und Übernahme der neuen Aktien zugelassen wird mit der Verpflichtung, sie den Aktionären im Verhältnis von 8 : 1 zu einem Preis von EUR 2,00 je Aktie zum Bezug anzubieten und den Mehrerlös an die Gesellschaft abzuführen. Die neuen Aktien sind ab dem 01.01.2005 gewinnberechtigt.
    Wir machen hiermit unseren Aktionären das folgende
    Bezugsangebot
    der VEM Aktienbank AG, München, bekannt:
    Die Aktionäre werden aufgefordert, ihr Bezugsrecht auf die neuen Aktien zur Vermeidung des Ausschlusses in der Zeit
    vom 30. März 2006 bis 13. April 2006 (einschließlich)
    bei der für die VEM Aktienbank AG als Abwicklungsstelle tätig werdenden Bankhaus Gebr. Martin AG während der üblichen Geschäftszeiten auszuüben.
    Zur Ausübung des Bezugsrechts bitten wir unsere Aktionäre, ihrer Depotbank eine entsprechende Weisung zu erteilen. Entsprechend dem Bezugsverhältnis von 8 : 1 kann auf jeweils 8 alte Aktien eine neue Aktie zum Preis von EUR 2,00 bezogen werden. Die Depotbanken werden gebeten, die Bezugsanmeldungen der Aktionäre gesammelt in einer Anmeldung bis spätestens 13. April 2006 bei der Bankhaus Gebr. Martin AG, Kirchstr. 35, 73033 Göppingen, Fax: 07161/96931 7, aufzugeben und den Bezugspreis von EUR 2,00 je neuer Aktie ebenfalls bis spätestens zum 13. April 2006 auf folgendes Konto der VEM Aktien bank AG zu zahlen:
    VEM Aktienbank AG,
    Sonderkonto Mercatura, Verwendungszweck "Kapitalerhöhung",
    Konto Nr. 4907, BLZ 610 300 00, Bankhaus Gebr. Martin AG, Göppingen.
    Für den Bezug wird die übliche Bankprovision berechnet. Entscheidend für die Einhaltung der Frist ist jeweils der Eingang der Bezugsanmeldung sowie des Bezugspreises bei der genannten Stelle.
    Maßgeblich für die Berechnung der Anzahl der den Aktionären jeweils zustehenden Bezugsrechte ist deren jeweiliger Bestand an Aktien mit Ablauf des 29. März 2006. Zu diesem Zeitpunkt werden die Bezugsrechte (ISIN DE000A0H5ZY3) von den Aktienbeständen im Umfang des bestehenden Bezugsrechts abgetrennt. Ein börslicher Bezugsrechtshandel für die Bezugsrechte findet nicht statt. Nicht ausgeübte Bezugsrechte werden nach Ablauf der Bezugsfrist wertlos ausgebucht.
    Vom Beginn der Bezugsfrist an werden die alten Aktien „ex-Bezugsrecht“ notiert. Als Bezugsrechtsnachweis für die neuen Aktien gelten die Bezugsrechte. Diese sind spätestens mit Ablauf der Bezugsfrist am 13. April 2006 auf das bei der Clearstream Banking AG geführte Konto 6041 der Bankhaus Gebr. Martin AG zu übertragen. Bezugserklärungen können nur berücksichtigt werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt auch der Bezugspreis auf dem genannten Konto der VEM Aktienbank AG gutgeschrieben ist.
    Die nicht im Rahmen des Bezugsangebotes von den Aktionären der Mercatura Cosmetics Biotech AG gezeichneten Aktien können im Wege der Privatplatzierung Investoren zur Zeichnung angeboten werden. Ein Anspruch der Aktionäre auf Zuteilung nicht bezogener Aktien besteht nicht.
    Die neuen Aktien werden in einer Globalurkunde verbrieft und bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt. Ein Anspruch auf Einzelverbriefung besteht nicht. Die erworbenen neuen Aktien werden in die Depots der Erwerber eingebucht.
    Sollten vor Einbuchung der Aktien in die Depots der jeweiligen Erwerber bereits Leerverkäufe erfolgt sein, trägt allein der Verkäufer das Risiko, seine durch einen Leerverkauf eingegangenen Verpflichtungen nicht durch rechtzeitige Lieferung von Aktien erfüllen zu können.
    Achim, im März 2006
    Mercatura Cosmetics Biotech AG Der Vorstand
    Avatar
    marmon
    schrieb am 09.05.06 19:58:12
    Beitrag Nr. 44 (21.494.888)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 21.045.943 von marmon am 02.04.06 19:26:18MAX_HYDRATION

    DIE NEUE BIO-ENERGIE FÜR IHRE HAUT.
    Wunderkind präsentiert eine neuartige Feuchtigkeitslinie, die Ihre Haut gegen alltägliche Einflüsse schützt: Viel reisen, einen fordernden Job und schädliche Umwelteinflüsse verträgt Ihre Haut jetzt mühelos. Wolfgang Joop, selbst Kosmopolit und Workaholic, hat zusammen mit Hautspezialisten und Dermatologen eine Pflegelinie entwickelt, die der Haut ständig Energiebausteine, Mineralstoffe und Feuchtigkeit liefert: MAX_HYDRATION.
    Zum ersten Mal gelangen bioverfügbares Cell-Active und Aqua-Active tief in die Epidermis, wo sie einen deutlich messbar höheren Feuchtigkeitsspeicher erreichen. Ihre Haut wird rund um die Uhr mit Energie und Vitalität versorgt und Ihr Teint bleibt ebenmäßig strahlend und frisch.

    ENERGIEBÜNDEL: DIE NEUEN WIRKSTOFFE,HOCHAKTIVE BIO FEUCHTIGKEITSSPENDER, EINZIGARTIG KOMBINIERT.
    WUNDERKIND hat die Feuchtigkeitspflege neu definiert: In MAX_HYDRATION konzentrieren sich innovative, kostbare Wirkstoffe aus Natur und Biotechnologie für die Schönheit Ihrer Haut - 24 Stunden nonstop.

    CELL-ACTIVE
    Ein aktivierender Wirkstoffkomplex pflanzlich-biotechnologischen Ursprungs: Mikroalgen- und Lupinenproteine beschleunigen die Zellteilung, Rosmarinextrakt gleicht Stressfaktoren aus. Energiereiche Substanzen wie Ananasextrakt erfrischen die Haut nachhaltig und sanft. Ein Power-Wirkstoffkomplex, der Ihre Haut strahlen lässt und Ihr einen idealen, aktiven Zellschutz gegen Umwelteinflüsse bietet!

    AQUA-ACTIVE
    Ein neuer Feuchtigkeitskomplex mit fantastischer Tiefenwirkung: Der Aqua-Depoteffekt in tieferen Hautschichten verhindert jede Spur von Feuchtigkeitsverlust und Irritationen durch ß-Glucan (Bio-Immunwirkstoff). Die Haut wird dauerhaft mit essenziellen Aminosäuren, Spurenelementen, Mangan und Zink versorgt. Ihre Immunität gegen äußere Einwirkungen wird durch einen hauchzarten Bio-Schutzfilm gestärkt und die Feuchtigkeitsbalance der Haut wird so zudem ideal reguliert.

    PEARL PROTEIN
    Auch bezeichnet als "Natural Marine Mineral Factor". Ein unentbehrlicher Wirkstoff für die Vitalvorgänge der Haut. Perlenprotein belebt, schützt, remineralisiert und hydratisiert die Haut auf einzigartige Weise.

    HYDRO-ACTIVE
    ein vollkommen neuartiger Wirkstoff, der exklusiv nur in dem HYDRATION_FORCE REGENERATING_TREATMENT enthalten ist. Der in diesem Spezialprodukt enthaltene Wirkstoff durchtränkt die Haut mit speziellen Vitalstoffen, die ihr als Energiequelle zur Stimulierung und Aktivierung des Zellstoffwechsels dienen. Damit wird die Hautfeuchtigkeit gesteigert. Die Hydrospeicher der Haut können intensiver und nachhaltiger gefüllt werden. Ein Auszug der Papaya verleiht der Haut neue Frische und Attraktivität.

    LUFFA CYLINDRICA
    Das Öl der asiatischen Schlammgurke versorgt Ihre Haut mit einer hautidentischen Lipidzusammensetzung. Der natürliche Lipidfilm der Haut, der bei sensibler Haut oftmals gestört ist, wird so wieder hergestellt. Ihre Haut ist aus eigener Kraft heraus wieder in der Lage, sich gegen aggressive äußere Einflüsse zu schützen.

    IMPERATA CYLINDRICA
    Eine Wüstenpflanze aus Asien/Australien. Der Wurzelextrakt der Pflanze hilft Ihrer Hautzelle den Wasserverlust auszugleichen und das Gleichgewicht der Zelle aufrecht zu erhalten.
    Durch diese Eigenschaft, Feuchtigkeit überdimensional binden zu können, werden die Funktionen Ihrer Haut unterstützt. Der intensiv hydratisierende "Soforteffekt" mit gleichzeitiger "Langzeitwirkung", den Ihre Haut erhält, wurde durch Tests belegt.

    CERAMIDE-3
    Als natürlicher Bestandteil der Haut helfen Ceramide, den Wasserhaushalt der Haut zu regulieren und die Schutzleistung der Haut zu erhöhen, wodurch die Balance Ihrer Haut gefördert und wieder hergestellt wird.
    Avatar
    oberstesniveau
    schrieb am 02.06.06 15:25:54
    Beitrag Nr. 45 (21.925.062)
    02.06.2006 - 09:30 Uhr
    Mercatura Top-Investment der Woche

    Westerburg, 02. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Für die Experten von "ExtraChancen" ist die Aktie von Mercatura (ISIN DE0007552887/ WKN 755288) das Top-Investment der Woche.

    Der Markt für Schönheitsprodukte sei hart umkämpft, biete aber auch großes Wachstumspotenzial. Das Stück, das sich die Mercatura Cosmetics Biotech AG von diesem Kuchen abschneide, werde in den kommenden Jahren deutlich größer ausfallen als bisher.

    Die Gesellschaft entwickle, produziere und vertreibe seit fast 30 Jahren dekorative und pflegende Kosmetika unter bekannten Marken wie "Wunderkind by Wolfgang Joop", "Lipogen" und "Stagecolor". Dabei habe sich die Gesellschaft auch auf medizinisch-kosmetische Anti-Aging-Produkte spezialisiert.

    Mit mehr oder minder durchschlagendem Erfolg: Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe bei einem um 33% auf 4 Mio. Euro gesteigerten Umsatz ein Nettoverlust von 1,6 Mio. Euro in den Büchern gestanden. Für das laufende Geschäftsjahr strebe Mercatura eine Steigerung des Wachstumstempos und ein positives Ergebnis an.

    Mit dazu beitragen solle die angekündigte strategische Akquisition einer Firma mit einem geschätzten Umsatz von 10 Mio. Euro. "Die Übernahme eröffnet die Möglichkeit, schneller zu wachsen als der Markt und die Position in Deutschland entscheidend zu stärken", heiße es aus der Firmenzentrale.

    Ein Teil der Finanzierung dieser Übernahme sei eine Kapitalerhöhung um 600.000 Papiere zu je 2 Euro gewesen. Vorstand Dr. C.-Julius Heuberger habe davon alleine 365.000 Aktien gezeichnet.

    Wie zu hören gewesen sei, laufe bei dem Deal alles wie geplant. Die letzten Modalitäten würden in diesen Tagen geklärt. Branchenkenner würden erwarten, dass eine entsprechende Vollzugsmeldung schon bald über die Ticker laufe.

    Damit dürfte wieder Schwung in die Aktie kommen. Experten sähen den Umsatz durch die Übernahme noch in diesem Jahr auf etwa 18 Mio. Euro steigen - bei einem Gewinn im Bereich von 1 Mio. Euro. Könnten Heuberger und Co. die sich ergebenden Synergien heben, sollte der Gewinn in 2007 bereits bei 2 Mio. Euro liegen. Das würde ein KGV von 4,5 ergeben. Auch bei etwas konservativeren Berechnungen ergebe sich ein immer noch günstiger Wert von 7.

    Ein Blick auf den Chart zeige, dass die Aktie im Bereich um 2 Euro einen tragfähigen Boden ausgebildet habe. Bei entsprechendem Newsflow dürfte von diesem Niveau aus eine Aufwärtsbewegung bis in den Bereich um 2,75 Euro gestartet werden. Würden die Synergien wie erwartet gehoben und könne das organische Geschäft in dem angestrebten Tempo wachsen, seien mittelfristig deutlich höhere Notierungen realistisch.

    Da die Aktie derzeit nur bei wenigen Anlegern auf der Einkaufsliste stehe, seien die Umsätze zuletzt gering gewesen.

    Daher sollen Anleger bei der Mercatura-Aktie, dem Top-Investment der Woche der Experten von "ExtraChancen", nur eine mit 2,25 Euro limitierte Order aufgeben. Analyse-Datum: 02.06.2006


    Quelle: Finanzen.net
    Avatar
    oberstesniveau
    schrieb am 12.06.06 15:53:06
    Beitrag Nr. 46 (22.075.473)
    EURAMS 12.06.2006

    Nordlichter auf dem Sprung

    Der Kosmetikspezialist Mercatura steht vor einem deutlichen Umsatz- und Ergebnissprung. Nach Informationen dieser Zeitung steht das Unternehmen aus Achim bei Bremen unmittelbar vor der Übernahme eines Wettbewerbers. Er ist mit rund zehn Millionen Euro Umsatz mehr als doppelt so groß wie Mercatura und deutlich profitabel. Der Deal verspricht erhebliche Synergien. Bereits im nächsten Jahr sind zwei Millionen Euro Gewinn bei 18 bis 20 Millionen Euro Umsatz drin. Das entspräche einem KGV von 5,4. Eine so günstige Aktie gibt’s selten.

    Wertpapiere des Artikels:
    Mercatura Cosmetics Biotech AG
    Avatar
    marmon
    schrieb am 07.07.06 19:07:49
    Beitrag Nr. 47 (22.456.459)
    MERCATURA Cosmetics Bio Tech AG
    Achim
    ISI N: DE0007552887 - Wertpapier-Kenn-Nummer 755288‑
    Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung
    Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft
    zu der am 18. August um 11:00 Uhr
    in Gieschens Hotel, Obernstr.12, 28832 Achim
    stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein.
    TAGESORDNUNG
    Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31.12.2005 nebst Lagebericht für das Geschäftsjahr 2005 und Bericht des Aufsichtsrats
    Diese Unterlagen können in den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Bremer Str. 70 in 28832 Achim/Bremen und im Internet unter http://www.mercatura.de eingesehen werden. Auf An-frage werden diese Unterlagen, die im Übrigen auch während der Hauptversammlung aus-liegen, jedem Aktionär kostenlos übersandt.
    Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2005
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr 2005 Entlastung zu erteilen.
    Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2005
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr 2005 Entlastung zu erteilen.
    Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2006
    Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Jungmann, Fricke & Seewald Partnerschaft Wirtschaftsprü­fu ngsgesellschaft und Steuerberatungsgesel lschaft zum Abschlussprüfer der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2006 zu wählen.
    Beschlussfassung über die Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern
    Mit Ablauf dieser Hauptversammlung endet die Amtszeit sämtlicher derzeitiger Mitglieder des Aufsichtsrates. Aus diesem Grund ist die Neuwahl des Aufsichtsrates erforderlich.
    Der Aufsichtsrat setzt sich nach § 96 Absatz 1 und § 101 Absatz 1 des Aktiengesetzes (AktG) zusammen und besteht nur aus Aufsichtsratsmitgliedern der Aktionäre; gemäß § 95 Satz 1 AktG und § 6 Absatz 1 der Satzung besteht der Aufsichtsrat aus drei Mitgliedern.
    Die Herren Bausch und Dr. Heuberger haben nur für diese Hauptversammlung auf das Be­nennungsrecht eines Aufsichtsratsmitglieds verzichtet. Der Aufsichtsrat schlägt vor, folgende Personen in den Aufsichtsrat bis zu den nächsten turnusgemäßen Aufsichtsratswahlen, das heißt bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2010 beschließt, zu wählen:
    Herrn Theodor Prümm, Kaufmann, Wohnort: St. Gallen, Schweiz.
    Herr Prümm hält weitere Aufsichtsratsmandate bei der CS Card AG mit Sitz in Erfurt und der Swiss Mobilis AG mit Sitz in St. Gallen (Schweiz).
    Herrn Jens Torsten Bausch, Kaufmann, Wohnort: Bremen. Herr Bausch hält keine weiteren Aufsichtsratsmandate.
    Herrn Jürgen Käding, kaufmännischer Angestellter, Wohnort: Bremen. Herr Käding hält keine weiteren Aufsichtsratsmandate.
    Die Hauptversammlung ist an diese Wahlvorschläge nicht gebunden.
    6. Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals unter Aufhe­bung der noch bestehenden Ermächtigung und damit zusammenhängende Sat­zungsänderungen
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
    1.)
    Unter Aufhebung der bisherigen Ermächtigung zur Erhöhung des Grundkapitals in § 14 der Satzung wird der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital bis zum 18. August 2011 durch Ausgabe neuer Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 2.700.000,00 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2006). Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Aktien auch einem Kreditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unternehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Das Bezugsrecht kann insbesondere ausgeschlossen werden,
    um Spitzenbeträge vom Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen,
    bei Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen, insbesondere in Form von Unternehmen und Unternehmensteilen oder sonstigen Vermögensgegenständen,
    bei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen, wenn der Ausgabebetrag der Aktien den Freihandels- oder Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht über-schreiten,
    um Belegschaftsaktien an die Geschäftsführung oder Arbeitnehmer der Gesellschaft und mit ihr verbundener Unternehmen zu begeben,
    zur Erfüllung des Optionsvertrages mit der Wunderkind GmbH & Co. KG und zur Vergü­tung von Lizenzverträgen sowie
    um Inhabern von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesell­schaft ausgegeben werden, ein Bezugsrecht auf neue Aktien in dem Umfang zu gewäh­ren, wie es ihnen nach Ausübung ihres Wandlungs- bzw. Optionsrechts zustehen würde, jedoch nur, soweit die Aktien nicht bereits aufgrund eines bedingten Kapitals gewährt werden können.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung in deren §§ 3, 14 entsprechend dem Umfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem Genehmigten Kapital entsprechend zu ändern bzw. anzupassen.
    2.)
    Aufgrund der Aufhebung des bestehenden Genehmigten Kapitals in § 14 der Satzung und der Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2006 erhält § 14 folgende neue Fassung:

    „ § 14
    Genehmigtes Kapital
    Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital bis zum 18. August 2011 durch Ausgabe neuer Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 2.700.000 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2006).
    Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Aktien auch einem Kre­ditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unter-nehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Das Bezugsrecht kann insbesondere ausgeschlossen werden,
    um Spitzenbeträge vom Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen,
    bei Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen, insbesondere in Form von Unternehmen und Unternehmensteilen oder sonstigen Vermögensgegenständen,
    bei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen, wenn der Ausgabebetrag der Aktien den Freihandels- oder Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht über-schreiten,
    um Belegschaftsaktien an die Geschäftsführung oder Arbeitnehmer der Gesellschaft und mit ihr verbundener Unternehmen zu begeben,
    zur Erfüllung des Optionsvertrages mit der Wunderkind GmbH & Co. KG und zur Vergü­tung von Lizenzverträgen sowie
    um Inhabern von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesell­schaft ausgegeben werden, ein Bezugsrecht auf neue Aktien in dem Umfang zu gewäh­ren, wie es ihnen nach Ausübung ihres Wandlungs- bzw. Optionsrechts zustehen würde, jedoch nur, soweit die Aktien nicht bereits aufgrund eines bedingten Kapitals gewährt werden können.
    Der Vorstand hat gemäß § 203 Abs. 1, 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG einen schriftlichen Bericht abzugeben.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Unfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem genehmigten Kapital in §§ 3, 14 entsprechend zu än­dern bzw. anzupassen.“
    7. Beschlussfassung über die Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Options­oder Wandlungsrechten, die Schaffung eines Bedingten Kapitals 2006 und Ände­rung der Satzung
    § 15 der Satzung enthält bereits Bedingtes Kapital 2005 als Finanzierungsinstrument der Gesellschaft. Damit der Vorstand auch künftig in der Lage ist, attraktive Finanzierungsmög­lichkeiten zu nutzen, um dem Unternehmen zinsgünstig Fremdkapital zukommen zu lassen, soll der Vorstand von der Hauptversammlung erweitert zur Begebung von Options- oder Wandlungsrechten ermächtigt werden und zur Absicherung dieser Options- oder Wand­lungsrechten das Bedingtes Kapital auf € 2.700.000 ausgeweitet werden.
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:
    1
    .)
    Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen
    Nenn betrag, Laufzeit, Ermächtigungszeitrau m, Aktienzahl
    Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 18. August 2011 einmalig oder mehrmals auf den Inhaber lautende Wandel- und/oder Optionsschuldver­schreibungen in einem Gesamtnennbetrag von bis zu EUR 2.700.000,-- mit einer Laufzeit von längstens zwanzig Jahren zu begeben, die den Inhabern bzw. Gläubigern Umtausch-bzw. Bezugsrechte auf bis zu 2.700.000 neue Nennbetragsaktien der Gesellschaft im Nenn-betrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, mit einem Gesamtnenn­betrag von insgesamt bis zu EUR 2.700.000,-- nach näherer Maßgabe der Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen gewähren (nachstehend auch „Wandel- oder Optionsschuldver­schreibungen“ genannt).
    Die Ausgabe von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen kann auch gegen Erbringung einer Sachleistung erfolgen, sofern der Wert der Sachleistung dem Ausgabepreis entspricht und dieser den nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zu ermittelnden Marktwert der Wandel- oder Optionsschuldverschreibung nicht wesentlich unterschreitet.
    Die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen können außer in Euro auch – unter Be­grenzung auf den entsprechenden Euro-Gegenwert – in der gesetzlichen Währung eines OECD-Landes begeben werden. Bei der Begebung in einer anderen Währung ist für die Be­rechnung des Gegenwerts der amtliche Devisenmittelkurs der Frankfurter Börse am Tag der Beschlussfassung des Vorstands über die Begebung maßgebend.
    Mittel bares Bezugsrecht, Bezugsrechtsausschluss
    Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Wandel- oder Options­schuldverschreibungen auch einem Kreditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unternehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht).
    Im Falle einer Ausgabe der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen gegen Sachleis­tung ist der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen.
    Der Vorstand wird weiterhin ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auf die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen auszuschließen, sofern der Ausgabepreis den nach anerkannten finanzmathematischen Grundsätzen ermittelten theoretischen Marktwert der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen nicht wesentlich unterschreitet. Zur Ermittlung des Marktwertes ist ein Gutachten einer erfahrenen, an der Emission der jeweiligen Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen nicht beteiligten In­vestmentbank oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft einzuholen. Die Ermächtigung zum Be­zugsrechtsausschluss gilt jedoch, soweit Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen mit Wandlungs- und/oder Optionsrechten gegen bar in entsprechender Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben werden, nur insoweit, als die zur Bedienung der Wandel- und/oder Optionsrechte ausgegebenen bzw. auszuge­benden Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten, und zwar weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens noch im Zeitpunkt der Ausübung dieser Ermächtigung. Auf die Begrenzung auf 10 % des Grundkapitals sind diejenigen Aktien anzurechnen, die unter Ausnutzung einer zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens dieser Ermächtigung geltenden bzw. an deren Stelle tretenden Ermächtigung zur Ausgabe neuer Aktien aus genehmigtem Kapital gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegeben werden.
    Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Spitzenbeträge von dem gesetzlichen Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen.
    Wandlungsrecht, Wandlungspflicht
    Im Falle der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen haben die Inhaber bzw. Gläubiger das Recht, ihre Wandelschuldverschreibungen nach näherer Maßgabe der Wandelanleihe­bedingungen in Inhaberaktien der Gesellschaft umzutauschen. Der anteilige Betrag am Grundkapital der bei Wandlung auszugebenden Aktien darf den Nennbetrag der Wandel­schuldverschreibung nicht übersteigen. Das Umtauschverhältnis ergibt sich aus der Division des Nennbetrags einer Wandelschuldverschreibung durch den festgesetzten Wandlungs­preis für eine Aktie der Gesellschaft. Das Umtauschverhältnis kann sich auch durch Division des unter dem Nennbetrag liegenden Ausgabepreises einer Wandelschuldverschreibung durch den festgesetzten Wandlungspreis für eine Aktie der Gesellschaft ergeben. Das Um­tauschverhältnis kann in jedem Fall auf eine ganze Zahl auf- oder abgerundet werden. Fer­ner kann eine in bar zu leistende Zuzahlung festgelegt werden. Im Übrigen kann vorgesehen werden, dass Spitzen zusammengelegt und/oder in Geld ausgeglichen werden.
    Die Anleihebedingungen können auch eine Wandlungspflicht zum Ende der Laufzeit oder zu einem früheren Zeitpunkt vorsehen.
    Optionsrecht
    Im Falle der Ausgabe von Optionsschuldverschreibungen werden jeder Schuldverschreibung ein oder mehrere Optionsscheine beigefügt, die den Inhaber nach näherer Maßgabe der vom Vorstand festzulegenden Optionsbedingungen zum Bezug von Inhaberstammaktien der Gesellschaft berechtigen. Der anteilige Betrag am Grundkapital der je Optionsschuldver­schreibung zu beziehenden Aktien darf den Nennbetrag der Optionsschuldverschreibung nicht übersteigen. Die Laufzeit des Optionsrechts darf höchstens zwanzig Jahre betragen.
    Weitere Gestaltungsmöglichkeiten
    Die Anleihebedingungen können jeweils festlegen, dass im Falle der Wandlung bzw. Opti­onsausübung auch eigene Aktien der Gesellschaft gewährt werden können. Ferner kann vorgesehen werden, dass die Gesellschaft den Wandlungsberechtigten bzw. Optionsberech­tigten nicht Aktien der Gesellschaft gewährt, sondern den Gegenwert in Geld zahlt, der nach näherer Maßgabe der Anleihebedingungen dem Durchschnittspreis der Aktie der
    MERCATURA Cosmetics Bio Tech AG an mindestens zwei aufeinander folgenden Han­delstagen im Freiverkehr, ggf. im Börsenhandel während eines Zeitraums von zehn Börsen­handelstagen vor und zehn Börsenhandelstagen nach der Erklärung der Wandlung bzw. Ausübung der Option entspricht. Maßgebend für den Durchschnittspreis der Aktie ist der Tagesschlusskurs im Freiverkehr, ggf. im XETRA-Handel (oder einem vergleichbaren Nach­folgesystem) an der Frankfurter Börse. In den Options- und Wandelanleihebedingungen kann außerdem vorgesehen werden, dass die Zahl der bei Ausübung der Options- oder Wandlungsrechte oder nach Erfüllung der Wandlungspflichten zu beziehenden Aktien bzw. ein diesbezügliches Umtauschrecht variabel sind und/oder der Options- bzw. Wandlungs­preis innerhalb einer vom Vorstand festzulegenden Bandbreite in Abhängigkeit von der Ent­wicklung des Aktienkurses oder als Folge von Verwässerungsschutzbestimmungen während der Laufzeit verändert werden kann.
    Wandlungs-/ Optionspreis
    Der jeweils festzusetzende Wandlungs- bzw. Optionspreis für eine Aktie muss – auch bei einem variablen Umtauschverhältnis bzw. einem variablen Wandlungs- oder Optionspreis – entweder mindestens 50 % des durchschnittlichen Schlusspreises der Aktie der MERCATURA Cosmetics BioTech AG an den zehn Börsenhandelstagen vor dem Tag der Beschlussfassung durch den Vorstand über die Begebung der Wandel- oder Optionsschuld­verschreibungen betragen oder mindestens 50 % des durchschnittlichen Schlusskurses der Aktie der MERCATURA Cosmetics BioTech AG während der Tage, an denen die Bezugs-rechte an der Wertpapierbörse Frankfurt gehandelt werden, mit Ausnahme der beiden letz­ten Börsenhandelstage des Bezugsrechtshandels, entsprechen. Maßgebend für den Durch­schnittspreis der Aktie ist der Tagesschlusskurs im Sinne von vorstehendem Buchstaben e).
    Die Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen können unbeschadet des § 9 Abs. 1 AktG vorsehen, dass der Wandlungs- bzw. Optionspreis durch Zahlung eines entsprechenden Betrags in Geld bei Ausübung des Wandlungsrechts bzw. durch Herabsetzung der Zuzah­lung ermäßigt wird, wenn die Gesellschaft während oder vor der Wandlungs- oder Options­frist unter Einräumung eines Bezugsrechts für ihre Aktionäre das Grundkapital erhöht oder weitere Wandel- oder Optionsanleihen begibt bzw. sonstige Optionsrechte gewährt und den Inhabern von Wandlungs- und Optionsrechten kein Bezugsrecht in dem Umfang eingeräumt wird, wie es ihnen nach Ausübung des Wandlungs- oder Optionsrechts zustehen würde. Die Gesellschaft kann im Falle der Wandlung eine Ermäßigung des Wandlungspreises durch Zahlung eines entsprechenden Betrags in bar bei Ausübung des Wandlungsrechts zu bewir­ken bzw. die ggf. vorgesehene Zuzahlung entsprechend herabzusetzen. Statt einer Zahlung in bar bzw. einer Herabsetzung der Zuzahlung kann auch – soweit möglich – das Umtausch­verhältnis durch Division mit dem ermäßigten Wandlungspreis angepasst werden.
    Die Bedingungen können darüber hinaus für den Fall der Kapitalherabsetzung oder der Neu­einteilung des Grundkapitals eine Anpassung der Wandlungs- und/oder Optionsrechte vor-sehen.
    Ermächtigung zur Festlegung der weiteren Anleihebedingungen
    Der Vorstand wird ermächtigt, die weiteren Einzelheiten der Ausgabe und Ausstattung der Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen, insbesondere Zinssatz, Ausgabekurs, Laufzeit und Stückelung, Wandlungs- bzw. Optionspreis und den Wandlungs- bzw. Optionszeitraum festzusetzen bzw. im Einvernehmen mit den Organen der die Wandel- und/oder Options­schuldverschreibungen begebenden Tochtergesellschaften festzulegen.

    Das Grundkapital wird um bis zu EUR 2.700.000,00, eingeteilt in bis zu 2.700.000 Nennbe­tragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, be­dingt erhöht (Bedingtes Kapital 2006).
    Die bedingte Kapitalerhöhung dient der Gewährung von Aktien an die Inhaber bzw. Gläubi­ger von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen, die gemäß vorstehender Ermächti­gung begeben werden, soweit die Ausgabe gegen bar erfolgt ist.
    Die bedingte Kapitalerhöhung ist nur insoweit durchzuführen, wie von Wandlungs- bzw. Op­tionsrechten aus gegen bar ausgegebenen Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen Gebrauch gemacht wird oder Wandlungspflichten aus solchen Wandelschuldverschreibun­gen erfüllt werden, und soweit nicht eigene Aktien zur Bedienung eingesetzt werden.
    Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung von Wandlungs- bzw. Optionsrechten oder durch Erfüllung von Wandlungspflichten entste­hen, am Gewinn teil.
    Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung festzusetzen.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der Ausgabe von neuen Aktien zu ändern.

    Aufgrund der Schaffung des Bedingten Kapitals 2005 wird die Satzung der Gesellschaft in § 15 wie folgt geändert:
    㤠15
    Bedingtes Kapital
    Das Grundkapital wird um bis zu EUR 2.700.000,-, eingeteilt in bis zu 2.700.000 Nennbe­tragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, be­dingt erhöht (Bedingtes Kapital 2006).
    Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, wie die Inhaber von Wandel­und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesellschaft oder deren unmittelbaren oder mittelbaren Tochtergesellschaften aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Haupt­versammlung vom 18. August 2006 gegen bar ausgegeben worden sind, von ihren Wand­lungs- bzw. Optionsrechten Gebrauch machen oder die zur Wandlung verpflichteten Inhaber der Wandelschuldverschreibungen ihre Pflicht zur Wandlung erfüllen und soweit nicht eigene Aktien zur Bedienung eingesetzt werden. Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Ge­schäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung von Wandlungs- bzw. Optionsrechten oder durch Erfüllung von Wandlungspflichten entstehen, am Gewinn teil. Der Vorstand ist ermäch­tigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhö­hung und ihrer Durchführung festzusetzen.
    Der Aufsichtsrat wird bis zum 18. August 2011 ermächtigt, die Fassung der Satzung ent­sprechend dem Umfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem bedingten Kapital insbe­sondere in §§ 3, 15 entsprechend zu ändern bzw. anzupassen.“
    8. Beschlussfassung über die Neufassung der Satzung
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Satzung der Gesellschaft neu zu fassen. Dabei sind die bereits beantragten Änderungen zu § 14 und § 15 in den Text eingestellt. Eingestellt sind ferner die Änderungen zum UMAG, die die ordentliche Hauptversammlung 2005 be­schlossen hat.
    Inhaltliche Änderungen ergeben sich nach folgender Maßgabe:
    In § 4 Abs. 1 des Entwurfs wird klargestellt, daß der Vorstand aus mindestens zwei
    Personen besteht. Die Passage der alten Satzung, die auf eine Kapitalhöhe von mehr
    als 3 Mio. € rekurrierten , haben sich überholt und sind gestrichen. Ferner ist die Funk‑
    tion des stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes gestrichen worden.
    In § 6 Abs. 3 wird das Vetorecht der Minderheit von 25% zzgl. einer Aktie gegen die Wahl eines Aufsichtsratsmitgl ieds gestrichen.
    In § 8 werden die Ladungsformalitäten des Aufsichtsrates präzisiert (Abs 1) sowie des-sen Beschlußfähigkeit neu geregelt (Abs. 2). Ferner werden die Möglichkeiten der Ab­haltung von Aufsichtsratssitzungen modernisiert (neuer Abs. 4).
    in § 9 wird die Vergütung des Aufsichtsrates den Verhältnissen angepaßt. Die Vergü­tung des Aufsichtsratsmitglieds wird von € 1.000 auf € 3.000 netto und die des Vorsit­zenden und seines Stellvertreters um weitere € 3.000 netto angehoben, wobei der Vor-sitzende bisher schon eine weitere Vergütung von € 2.000 netto laut Satzung erhielt. Die Regelung des § 9 soll schon für das Geschäftsjahr 2006 gelten.
    § 11 Abs. 4 stellt jetzt klar, daß das Stimmrecht im Fall von Kapitalerhöhungen für neue Aktien erst mit der Eintragung entsteht.
    In § 12 Abs. 3 gestrichen. Damit entfällt das Erfordernis, daß auf einer Hauptversamm­lung 51 % des Grundkapitals vertreten seinen müssen. Andernfalls müßte derzeit eine Folgeversammlung abgehalten werden. Das entfällt so. Weiter entfällt das Recht einer Minderheit von 25 % der Aktien zzgl. einer Aktie generell ein Veto zu erklären. Die Minderheitenrechte nach dem Aktiengesetz gelten kraft Gesetz.
    § 17 zu den Umwandlungskosten ist überholt und wird gestrichen.
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss - zunächst einzeln über die über Buchstaben a) bis g) bezeichneten Änderungen im einzeln und dann über die Neufas­sung insgesamt unter Einbindung redaktioneller Änderungen und den Beschlüssen zu TOP 6 und 7 sowie zum UMAG - zu fassen:
    „§ 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr
    Die Gesellschaft führt die Firma
    Mercatura Cosmetics Bio Tech AG. Sitz der Gesellschaft ist Achim.
    Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
    Gegenstand des Unternehmens
    Gegenstand des Unternehmens ist die Fabrikation von kosmetischen Produkten sowie deren Handel und Vertrieb mit Lizenzvergabe und alle damit im Zusammenhang stehen-den Geschäfte sowie der Handel mit Waren aller Art, die Erarbeitung von Marketingkon­zeptionen, die Übernahme von betriebswirtschaftlicher Beratungstätigkeit sowie die Er­stellung und der Vertrieb von Software.
    Die Gesellschaft ist berechtigt, sich im In- und Ausland an anderen Unternehmen glei­cher oder ähnlicher Art zu beteiligen und Zweigniederlassungen zu errichten.
    Grundkapital
    Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt € 5.400.000 (in Worten: Euro fünf Millionen vierhundert Tausend). Das Kapital ist eingeteilt in 5.400.000 (in Worten: Euro fünf Millio­nen vierhundert Tausend) Nennbetragsaktien zu € 1 (in Worten: Euro eins), die als Inha­beraktien ausgegeben werden.
    Bei einer Kapitalerhöhung kann die Gewinnbeteiligung neuer Aktien abweichend von § 60 Aktiengesetz (AktG) geregelt werden.
    Der Anspruch des Aktionärs auf Verbriefung seines Anteils ist ausgeschlossen, soweit nicht eine Verbriefung nach den Regeln einer Börse, an der die Aktie etwaig zugelassen erforderlich ist. Es können Sammelurkunden über Aktien ausgestellt werden. Die Form von Aktienurkunden, von etwaigen Gewinnanteilsscheinen und Erneuerungsscheinen setzt der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates fest.
    Vorstand
    Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen. Der Aufsichtsrat kann eine dar-über hinausgehende Zahl der Mitglieder des Vorstandes bestimmen und wählen. Der Aufsichtsrat hat, wenn er mehr als zwei Vorstandsmitglieder bestellt, einen Vorsitzenden des Vorstandes zu ernennen.
    Der Vorstand gibt sich einstimmig eine Geschäftsordnung, die die Ressortverteilung zu regeln hat, die der Zustimmung des Aufsichtsrates bedarf.
    Vertretung
    Die Vorstände sind jeweils gemeinsam vertretungsbefugt mit einem anderen Vorstands­mitglied oder einem Prokuristen und können von den Beschränkungen des § 181 2. Al­ternative BGB befreit werden.
    Soweit die Herren Jens-Torsten Bausch und Dr. Carl-Julius Heuberger Vorstände sind, sind diese einzelvertretungsbefugt und von den Beschränkungen des § 181 2. Alternative BGB befreit.
    Der Aufsichtsrat kann die Einzelvertretungsbefugnis und die Befreiung von den Be­schränkungen des § 181 2. Alternative BGB erteilen und - auch im Fall von Abs. 1 Unter­absatz 2 - entziehen. Der Aufsichtsrat muss in diesem Falle die Gesamtvertretungsbe­fugnis regeln.
    § 6
    Aufsichtsrat, Geschäftsordnung
    Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Durch Beschluss der Haupt­versammlung kann die Zahl der Mitglieder auf insgesamt sechs erhöht werden.
    Die Aufsichtsratmitglieder sind für die Zeit bis zur Beendigung der Hauptversammlung gewählt, die über die Entlastung für das vierte Geschäftsjahr nach dem Beginn der Amts-zeit beschließt. Hierbei wird das Geschäftsjahr, in dem die Amtszeit beginnt, nicht mitge­rechnet. Die Wiederwahl ist möglich. Mitglieder des Aufsichtsrates können ihr Amt durch schriftliche Erklärung an den Vorsitzenden des Aufsichtsrates oder den Vorstand mit ei­ner Frist von vier Wochen niederlegen. Die Möglichkeit der Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Der Aufsichtsrat gibt sich selbst eine Geschäftsordnung.
    Herr Jens-Torsten Bausch und Dr. Carl-Julius Heuberger und ihre Erben oder Vermächt­nisnehmer haben das persönliche Recht gemeinsam 1/3 der Mitglieder in den Aufsichts­rat zu benennen soweit ihr Anteil an den Aktien mit Stimmrecht zusammen nicht unter 20 % aller Stimmen gefallen ist. Die Herren Bausch und Heuberger bzw. deren Erben und Vermächtnisnehmer können das Recht getrennt - im Erbfalle nach Stämmen - ausüben, wenn die zu benennende Zahl der Aufsichtsratsmitglieder durch 2 zu teilen ist. Das Be­nennungsrecht wird auf der mit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern befassten Haupt­versammlung durch Erklärung gegenüber dem Versammlungsleiter oder vor der Haupt­versammlung in schriftlicher Form gegenüber dem Aufsichtsratsvorsitzenden ausgeübt. Die Amtszeit von den benannten Aufsichtsratsmitgliedern beträgt zwei Jahre.
    Das Stimmrecht bei der Aufsichtsratswahl der Benennungsberechtigten bleibt von der Ausübung des Rechtes unberührt.
    Die Hauptversammlung kann Aufsichtsratsmitglieder mit einfacher Mehrheit abberufen. Werden nach Ziffer 3 entsandte Mitglieder abberufen, erfolgt eine Nachwahl nur, wenn keine Benennung nach Ziffer 3 erfolgt.
    § 7
    Vorsitzender des Aufsichtsrates
    Der Aufsichtsrat wählt unmittelbar im Anschluss an seine Wahl aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter.
    Scheidet der Vorsitzende oder sein Stellvertreter im Laufe der Amtszeit aus dem Auf­sichtsrat aus, so ist eine Neuwahl für den Rest der Amtszeit vorzunehmen.
    Willenserklärungen des Aufsichtsrates werden in dessen Namen von seinem Vorsitzen-den, wenn dieser verhindert ist, von seinem Stellvertreter abgegeben.
    8
    §
    Einberufung des Aufsichtsrates, Beschlussfassung
    Geheimhaltung
    Der Vorsitzende, ersatzweise sein Stellvertreter, beruft die Sitzung des Aufsichtsrates mit einer Frist von acht Tagen ein. Bei der Berechnung der Frist werden der Tag der Absen­dung der Einladung und der Tag der Sitzung nicht mitgerechnet. Die Einladung soll schriftlich erfolgen; in dringenden Fällen kann der Vorsitzende die Frist abkürzen und mündlich, fernmündlich, fernschriftlich oder elektronisch einberufen.
    Der Aufsichtsrat ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder unter der zuletzt bekanntgege­benen Anschrift eingeladen sind und mindestens die Hälfte der Mitglieder, aus denen er insgesamt zu bestehen hat, an der Beschlussfassung teilnimmt. Ein Mitglied nimmt auch
    dann an der Beschlussfassung teil, wenn es sich der Stimme enthält. Die Beschlussfas­sung über einen Gegenstand der Tagesordnung, der in der Einladung nicht enthalten war, ist nur zulässig, wenn kein anwesendes Mitglied des Aufsichtsrats der Beschluss­fassung widerspricht und mindestens 2/3 der Mitglieder anwesend sind. Abwesenden Aufsichtsratsmitgliedern ist in einem solchen Falle Gelegenheit zu geben, binnen einer vom Vorsitzenden festzusetzenden angemessenen Frist der Beschlussfassung zu wider-sprechen oder ihre Stimme schriftlich abzugeben. Der Beschluss wird erst wirksam, wenn keines der abwesenden Aufsichtsratsmitglieder innerhalb der vom Vorsitzenden festgesetzten Frist widerspricht.
    Der Vorsitzende ist ermächtigt, im Namen des Aufsichtsrates die zur Durchführung der Beschlüsse erforderlichen Erklärungen abzugeben und Erklärungen an den Aufsichtsrat in Empfang zu nehmen.
    Eine Beschlussfassung durch schriftliche, fernmündliche, fernschriftliche oder elektroni­sche Stimmabgabe ist zulässig, wenn sie der Vorsitzende des Aufsichtsrats oder im Ver­hinderungsfall dessen Stellvertreter aus besonderen Gründen anordnet und wenn ihr kein Mitglied widerspricht. Durch schriftliche, fernmündliche, fernschriftliche oder elektro­nische Stimmabgabe gefaßte Beschlüsse sind nachträglich schriftlich zu bestätigen. Im Übrigen gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend.
    Über vertrauliche Angaben und Geheimnisse der Gesellschaft, namentlich Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse, die ihnen durch ihre Tätigkeit bekannt geworden sind, haben die Aufsichtsratsmitglieder Stillschweigen zu bewahren. Bei Sitzungen des Aufsichtsrats an­wesende Personen, die nicht Aufsichtsratsmitglieder sind, sind zur Verschwiegenheit ausdrücklich zu verpflichten.
    Vertrauliche Angaben im Sinne des Abs. 4 sind alle Angaben, die der Mitteilende aus­drücklich als geheimhaltungspflichtig bezeichnet und bei denen bei verständiger wirt­schaftlicher Betrachtungsweise nicht auszuschließen ist, dass die Interessen der Gesell­schaft bei ihrer Offenbarung beeinträchtigt werden könnten. Geheimnis im Sinne des Abs. 1 ist jede mit dem unternehmerischen und betrieblichen Geschehen in unmittelba­rem oder mittelbarem Zusammenhang stehende Tatsache, die nur einem beschränkten Personenkreis bekannt ist, von der bei verständiger wirtschaftlicher Betrachtungsweise anzunehmen ist, dass ihre Geheimhaltung vom Unternehmensträger gewünscht wird und an deren Geheimhaltung im Interesse des Unternehmens ein Bedürfnis nicht zu vernei­nen ist.
    Beabsichtigt ein Aufsichtsratsmitglied, Informationen an Dritte weiterzugeben, so hat er dies mit dem Aufsichtsrat zuvor unter Bekanntgabe der Personen, an die die Information erfolgen soll, mitzuteilen. Dem Aufsichtsrat ist vor Weitergabe der Information Gelegen­heit zur Stellungnahme zu geben, ob die Weitergabe der Information mit den Absätzen 1 und 2 vereinbar ist. Die Stellungnahme wird durch den Vorsitzenden abgegeben.
    § 9
    Vergütung des Aufsichtsrates
    Die Aufsichtsratsmitglieder erhalten für jedes abgelaufene Geschäftsjahr eine Vergütung von jeweils € 3.000,- (in Worten: Euro dreitausend) zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates und dessen Stellvertreter erhält eine zusätzliche Vergü­tung von weiteren € 3.000,- (in Worten: Euro dreitausend) zzgl. gesetzlicher Umsatz­steuer, also jeweils zusammen € 6.000,- zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.
    Auslagen werden den Aufsichtsratsmitgliedern im üblichen Rahmen, ggf. zzgl. gesetzli­cher Umsatzsteuer, erstattet. Die Vergütungsregeln werden vom Aufsichtsrat einstimmig beschlossen.
    § 10
    Hauptversammlung
    Die Hauptversammlung findet innerhalb der ersten acht Monate eines Geschäftsjahres der Gesellschaft am Sitz der Gesellschaft, in der Freien Hansestadt Bremen oder an dem Ort statt, an dem gegebenenfalls ein börsenmäßiger Handel einschließlich Freiverkehr mit Aktien der Gesellschaft erfolgt.
    Die Hauptversammlung wird vom Vorstand in den gesetzlich vorgeschriebenen Fällen durch den Aufsichtsrat durch einmalige Bekanntmachung im elektronischen Bundesan­zeiger einberufen. Zwischen der Einberufung und dem Tage, bis zu dessen Ablauf sich die Aktionäre anzumelden haben („Letzter Anmeldetag“ i.S.d. § 11 Abs. 1 Satz 2), muss eine Mindestfrist von 30 Tagen liegen; bei der Fristberechnung werden der Tag der Ab­sendung und der letzte Anmeldetag nicht mitgerechnet. Mit der Einberufung sind den Ak­tionären die Gegenstände der Tagesordnung mitzuteilen.
    Ohne Wahrung der Einberufungsförmlichkeiten kann eine Hauptversammlung auch dann abgehalten werden, wenn alle Aktionäre erschienen oder vertreten sind und kein Aktio­när der Beschlussfassung widerspricht.
    § 11
    Teilnahme an der Hauptversammlung, Stimmrecht
    Zur Teilnahme an der Hauptversammlung, zur Ausübung des Stimmrechts und zur Stel­lung von Anträgen sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptver­sammlung anmelden. Die Anmeldung muss der Gesellschaft bis spätestens am siebten Tage vor der Versammlung (Letzter Anmeldetag) zugehen.
    Die Berechtigungen zur Teilnahme an der Hauptversammlung, zur Ausübung des Stimm-rechts und zur Stellung von Anträgen sind nachzuweisen. Zum Nachweis ist eine in Text-form und in deutscher oder englischer Sprache erstellte Bescheinigung des depotführen­den Instituts über den Anteilsbesitz notwendig. Der Nachweis muss sich auf den einund­zwanzigsten Tag i.S.d. § 123 Abs. 3 S. 3 AktG vor der Versammlung beziehen und der Gesellschaft bis spätestens am siebten Tag vor der Versammlung zugehen. Die Gesell­schaft ist berechtigt, bei Zweifeln an der Richtigkeit oder Echtheit des Nachweises einen geeigneten weiteren Nachweis zu verlangen. Wird dieser Nachweis nicht oder nicht in ge­höriger Form erbracht, kann die Gesellschaft den Aktionär zurückweisen.
    Fällt der letzte Anmeldetag oder der Tag, auf den sich der Nachweis der Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts beziehen muss, auf einen Samstag, Sonntag oder einen gesetzlichen Feiertag am Sitz der Gesellschaft, so tritt der letzte diesem Tag vorhergehende Werktag an die Stelle des nach den vorstehen-den Bestimmungen maßgebenden Tages.
    Jede Aktie gewährt eine Stimme. Das Stimmrecht beginnt, sobald auf die Aktien die ge­setzliche Mindesteinlage geleistet und die zur ihrer Ausgabe berechtigende Kapitalerhö­hung eingetragen ist.
    Das Stimmrecht kann durch einen Bevollmächtigten ausgeübt werden. Die Vollmacht kann schriftlich oder per Telefax erteilt werden. Wird die Hauptversammlung der Gesellschaft unmittelbar auf elektronischem Wege übertragen, kann der Vorstand bestimmen, dass ei­nem von der Gesellschaft vorgeschlagenen Stimmrechtsvertreter mittels elektronischer Kommunikationsmittel eine Stimmrechtsvoll macht und entsprechende Abstimmungswei­sungen erteilt werden können. Ein entsprechender Hinweis soll in der Einladung zur Hauptversammlung erfolgen.
    Ablauf der Hauptversammlung, Beschlüsse, Auskünfte des Vorstandes
    Den Vorsitz in der Hauptversammlung führt der Vorsitzende des Aufsichtsrates, im Falle der Verhinderung sein Stellvertreter, bei dessen Verhinderung ein von der Hauptver­sammlung gewählter Versammlungsleiter. Der Vorsitzende bestimmt die Reihenfolge der Abhandlung der Tagesordnung sowie die Art und Reihenfolge der Abstimmung.
    Der Versammlungsleiter ist ermächtigt, das Frage- und Rederecht für den ganzen Haupt­versammlungsverlauf, für einzelne Tagesordnungspunkte oder für einzelne Redner an-gemessen zu beschränken.
    Der Vorstand ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, vor der Hauptversammlung Auskünfte auf der Internetseite der Gesellschaft zu erteilen. Die Auskünfte müssen gegebenenfalls dort mindestens sieben Tage vor Beginn der Hauptversammlung und bis zum Ende der Hauptversammlung verfügbar und in der Hauptversammlung durchgängig zugänglich sein.
    Jahresabschluss
    Der Vorstand hat in den gesetzlichen Fristen nach Ablauf des Geschäftsjahres den Jah‑
    resabschluss, falls gesetzlich notwendig, den Lagebericht für das vorangegangene Ge‑
    schäftsjahr aufzustellen und, falls gesetzlich erforderlich, dem Abschlußprüfer vorzulegen.
    Der geprüfte Jahresabschluss ist unverzüglich dem Aufsichtsrat vorzulegen.
    Nach Eingang des Berichtes des Aufsichtsrates ist unverzüglich die ordentliche Haupt­versammlung einzuberufen. Sie beschließt über die Entlastung von Vorstand und Auf­sichtsrat, die Verwendung des Jahresgewinns und die Wahl des Abschlussprüfers. Für die Verwendung des Jahresüberschusses gelten die gesetzlichen Vorschriften.
    Genehmigtes Kapital
    Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital bis zum 18. August 2011 durch Ausgabe neuer Nennbetragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 2.700.000 zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2006).
    Sofern den Aktionären ein Bezugsrecht eingeräumt wird, können die Aktien auch einem Kre­ditinstitut oder nach § 53 Abs. 1 S. 1 oder § 53 b Abs. 1 S. 1 oder Abs. 7 KWG tätigen Unter-nehmen zur Übernahme angeboten werden mit der Verpflichtung, sie den Aktionären zum Bezug anzubieten (mittelbares Bezugsrecht). Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates über den Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre zu entscheiden. Das Bezugsrecht kann insbesondere ausgeschlossen werden
    um Spitzenbeträge vom Bezugsrecht der Aktionäre auszunehmen,
    bei Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen, insbesondere in Form von Unternehmen und Unternehmensteilen oder sonstigen Vermögensgegenständen,
    bei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlagen, wenn der Ausgabebetrag der Aktien den Bör­senpreis nicht wesentlich unterschreitet und die unter Ausschluß des Bezugsrechts aus-gegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten,
    um Belegschaftsaktien an die Geschäftsführung oder Arbeitnehmer der Gesellschaft und mit ihr verbundener Unternehmen zu begeben,
    zur Erfüllung des Optionsvertrages mit der Wunderkind GmbH & Co. KG und zur Vergü­tung von Lizenzverträgen sowie
    um Inhabern von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesell­schaft ausgegeben werden, ein Bezugsrecht auf neue Aktien in dem Umfang zu gewäh­ren, wie es ihnen nach Ausübung ihres Wandlungs- bzw. Optionsrechts zustehen würde, jedoch nur, soweit die Aktien nicht bereits aufgrund eines bedingten Kapitals gewährt werden können.
    Der Vorstand hat gemäß § 203 Abs. 1, 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG einen schriftlichen Bericht abzugeben.
    Der Aufsichtsrat wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Unfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem genehmigten Kapital in §§ 3, 14 entsprechend zu än­dern bzw. anzupassen.
    Bedingtes Kapital
    Das Grundkapital wird um bis zu EUR 2.700.000,-, eingeteilt in bis zu 2.700.000 Nennbe­tragsaktien im Nennbetrag von je EUR 1,00, die als Inhaberaktien ausgegeben werden, be­dingt erhöht (Bedingtes Kapital 2006).
    Die bedingte Kapitalerhöhung wird nur insoweit durchgeführt, wie die Inhaber von Wandel­und/oder Optionsschuldverschreibungen, die von der Gesellschaft oder deren unmittelbaren oder mittelbaren Tochtergesellschaften aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Haupt­versammlung vom 18. August 2006 gegen bar ausgegeben worden sind, von ihren Wand­lungs- bzw. Optionsrechten Gebrauch machen oder die zur Wandlung verpflichteten Inhaber der Wandelschuldverschreibungen ihre Pflicht zur Wandlung erfüllen und soweit nicht eigene Aktien zur Bedienung eingesetzt werden. Die neuen Aktien nehmen vom Beginn des Ge­schäftsjahres an, in dem sie durch Ausübung von Wandlungs- bzw. Optionsrechten oder durch Erfüllung von Wandlungspflichten entstehen, am Gewinn teil. Der Vorstand ist ermäch­tigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhö­hung und ihrer Durchführung festzusetzen.
    Der Aufsichtsrat wird bis zum 18. August 2011 ermächtigt, die Fassung der Satzung ent­sprechend dem Umfang der Erhöhung des Grundkapitals aus dem bedingten Kapital insbe­sondere in §§ 3, 15 entsprechend zu ändern bzw. anzupassen.
    Bekanntmachung

    Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen ausschließlich im Bundesanzeiger. Soweit das Gesetz die ausschließlich Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger zuläßt, be­schränkt sich die Bekanntmachung auf den elektronischen Bundesanzeiger; dies gilt auch für die Bekanntmachung nach § 11 Abs. 2.
    § 17
    Salvatorische Klausel
    Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so wird die Gültig­keit der Bestimmungen des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Das gleiche gilt, soweit sich herausstellen sollte, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. Anstelle der unwirksa­men, undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung gelten, die, soweit rechtlich zulässig, dem am nächsten kommt, was die Parteien gewollt haben oder nach dem Sinn und Zweck des Vertrages gewollt hätten, sofern sie bei Abschluss des Vertrages oder bei der späteren Aufnahme einer Bestimmung den Punkt be­dacht hätten. Dies gilt auch, wenn die Unwirksamkeit einer Bestimmung auf einem in diesen Vertrag vorgeschriebenen Maß der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) beruht; es soll dann ein dem Gewollten möglichst nahekommendes rechtlich zulässiges Maß der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) als vereinbart gelten.“
    Bericht des Vorstandes gemäß § 203 Abs. 2 Satz 2, § 186 Abs. 3 und 4 AktG über den Ausschluss des Bezugsrechts bei einer Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital
    Die in TOP 6 beantragte Schaffung des genehmigten Kapitals soll den Vorstand in die Lage versetzen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats kurzfristig auf auftretende Finanzierungserfor­dernisse reagieren zu können.
    Es soll die Möglichkeit bestehen, Spitzenbeträge vom Bezugsrecht auszunehmen (§ 5 Abs. 1 lit. a der Satzung). Solche Spitzenbeträge können sich aus dem Betrag des jeweiligen Emis­sionsvolumens und der Darstellung eines praktikablen Bezugsverhältnisses ergeben. Ein Ausschluss des Bezugsrechts erleichtert in diesen Fällen die Abwicklung der Kapitalmaß­nahme.
    Der Beschlussvorschlag zum Ausschluss des Bezugsrechts beim Erwerb von Beteiligungen und anderen Unternehmen oder Unternehmensteilen sowie sonstigen Vermögensgegens­tänden gegen Überlassung von Aktien soll der Gesellschaft die Möglichkeit geben, im Inte­resse der Aktionäre ohne Beanspruchung der Börse Aktien der Gesellschaft kurzfristig für den Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen sowie sonstigen Vermö­gensgegenständen zur Verfügung zu haben.
    Ferner soll ein Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre möglich sein, wenn die Kapital­erhöhung gegen Bareinlagen 10 % des Grundkapitals nicht überschreitet und der Ausgabe­kurs den Börsenkurs der Aktien nicht wesentlich unterschreitet. Die Vermögens- wie auch die Stimmrechtsinteressen der Aktionäre sind hierbei angemessen gewahrt, da eine Bindung an den Börsenkurs besteht und die Ermächtigung auf insgesamt höchstens 10 % des derzei­tigen Grundkapitals der Gesellschaft beschränkt ist.
    Soweit das Bezugsrecht zur Ausgabe von Aktien an Arbeitnehmer und Mitglieder der Ge­schäftsleitung ausgeschlossen werden kann, erfolgt dies im Rahmen der in § 71 Abs. 1 Nr. 2 AktG und § 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG vorgesehenen Ziele, insbesondere der Bindung der Mitar­beiter an ihr Unternehmen und der Motivation der Mitarbeiter.
    Der Vorstand soll ferner mit Zustimmung des Aufsichtsrats die bestehenden Aktienoptionen der WUNDERKIND GmbH & Co. KG (fortan „WUNDERKIND“) weiterhin erfüllen können. WUNDERKIND hat eine Option auf 200.000 Aktien im Nennbetrag von € 1,00 zum Ausga­bebetrag von € 8,00 je Aktie. Bei der Ausgabe von neuen Aktien ohne Ausschluss des Be­zugsrechts kommt eine variable Option auf Aktien zu den Konditionen des Bezugsrechts für Aktionäre als Verwässerungsschutzes von WUNDERKIND hinzu. WUNDERKIND darf inso­weit die für eine Beteiligung von 6,66 % zu den (ggf. fiktiven) 200.000 fehlenden Aktien aus der festen Option hinzuerwerben. Außerdem soll die Möglichkeit eröffnet sein, neue Lizenz‑
    verträge i.Erg. (auch) mit dem Bezugsrecht für Aktien zu vergüten und so die Liquidität der Gesellschaft zu schonen.
    Schließlich soll der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats zum Ausschluss des Be­zugsrechts ermächtigt sein, soweit dies erforderlich ist, um Inhabern von noch zu begeben-den Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen im Rahmen eines Verwässerungs­schutzes ein Bezugsrecht in dem Umfang gewähren zu können, wie es ihnen nach Aus­übung des Wandlungs- bzw. Optionsrechts als Aktionären zustehen würde. Auf diese Weise kann es vermieden werden, dass bei einer während der Laufzeit der Wandel- und/oder Opti­onsschuldverschreibungen durchgeführten Kapitalerhöhung, bei der den Aktionären ein Be­zugsrecht eingeräumt wird, der Wandlungs- bzw. Optionspreis nach den Regelungen zu er-mäßigen ist, die üblicherweise in Schuldverschreibungsbedingungen für den Verwässe­rungsschutz vorgesehen werden.
    Bericht des Vorstandes gemäß § 221 Abs. 4 Satz 2, § 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über den Ausschluss des Bezugsrechts bei der Ausgabe von Wandel- und Optionsschuldver­schreibungen
    Die Einladung zur Hauptversammlung enthält unter Tagesordnungspunkt 7 den Beschluss­vorschlag, den Vorstand zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen zu ermächtigen. Die Emission von Anleihen mit Wandel- und/oder Optionsrechten auf Aktien der MERCATURA Cosmetics Bio Tech AG ermöglicht die Aufnahme von Kapital zu attrakti­ven Konditionen. Die erzielten Wandel- und Optionsprämien kommen der Gesellschaft zugu­te. Die ferner vorgesehene Möglichkeit, neben der Einräumung von Wandel- und/oder Opti­onsrechten auch Wandelpflichten zu begründen, erweitert den Spielraum für die Ausgestal­tung dieses Finanzierungsinstruments.
    Schuldverschreibungen können außer in Euro auch in der gesetzlichen Währung eines OECD-Landes ausgegeben werden.
    Die Ausgabe von Schuldverschreibungen kann auch gegen Sachleistung erfolgen, sofern der Wert der Sachleistung dem Ausgabepreis der Schuldverschreibung entspricht und den nach anerkannten finanzmathematischen Grundsätzen ermittelten theoretischen Marktwert der Schuldverschreibung nicht wesentlich unterschreitet. Die Möglichkeit, Schuldverschrei­bungen mit Wandlungs- und/oder Optionsrechten auch gegen Sachleistung auszugeben, erweitert die Einsatzfähigkeit dieses Finanzierungsinstruments; sie können auf diese Weise insbesondere auch im Zusammenhang mit dem Erwerb von Unternehmen, Unternehmens-teilen oder Beteiligungen an Unternehmen sowie im Zusammenhang mit dem Zusammen­schluss von Unternehmen als Akquisitionswährung eingesetzt werden.
    Die Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen sind den Aktionären grundsätzlich zum Bezug anzubieten. Im Falle einer Ausgabe der Schuldverschreibungen mit Wandlungs- oder Optionsrechten gegen Sachleistung ist der Vorstand jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen. Gerade dann, wenn Schuld­verschreibungen mit Wandel- oder Optionsrechten als Akquisitionswährung eingesetzt wer-den sollen, bedarf es in der Regel des Ausschlusses des Bezugsrechts. Der Einsatz von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen erlaubt es dabei Unternehmen, Unternehmens­beteiligungen oder Teile von Unternehmen sowie für die Gesellschaft bedeutsame Gegens­tände zu erwerben, ohne Barleistungen erbringen zu müssen.
    Gerade für Unternehmensakquisitionen müssen vielfach hohe Gegenleistungen gezahlt wer-den. Die Gegenleistungen können oder sollen – insbesondere unter dem Gesichtspunkt ei­ner optimalen Finanzierungsstruktur – oft nicht mehr in Geld erbracht werden. Häufig besteht auch der Verkäufer darauf, eine Gegenleistung in anderer Form zu erhalten. Dabei kann eine attraktive Alternative darin liegen, anstelle oder neben einer Gewährung von Aktien oder von Barleistungen, Schuldverschreibungen mit Wandlungs- und/oder Optionsrechten als Gegen­leistung zu gewähren. Eine solche Möglichkeit schafft zusätzliche Flexibilität und erhöht die
    Chancen, im Wettbewerb um interessante Unternehmensakquisitionen durch ein attraktives Angebot zum Zug zu kommen. Der Vorstand wird in jedem Einzelfall sorgfältig prüfen, ob er von der Ermächtigung zur Begebung von Schuldverschreibungen mit Wandel- oder Options­rechten gegen Sachleistung mit Bezugsrechtsausschluss Gebrauch machen wird. Er wird dies nur dann tun, wenn dies im Interesse der Gesellschaft und damit ihrer Aktionäre liegt.
    Der Vorstand soll darüber hinaus ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht bei der Ausgabe von Wandel- und Optionsschuldverschreibungen gegen Bar­leistung in sinngemäßer Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG insoweit auszuschließen, als sich die Ausgabe von Aktien aufgrund von Wandlungs- oder Optionsrechten oder Wand­lungspflichten auf bis zu 10 % des Grundkapitals der Gesellschaft beschränkt; auf diese 10 % des Grundkapitals ist die Ausgabe neuer Aktien anzurechnen, soweit sie auf der Grundlage eines im Zeitpunkt des Wirksamwerdens dieser Ermächtigung geltenden bzw. an dessen Stelle tretenden Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversammlung unter Aus­schluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG erfolgt. Durch den Ausschluss des Bezugsrechts erhält die Gesellschaft die Flexibilität, günstige Börsensituationen kurzfris­tig wahrzunehmen und den Kapitalmarkt kurzfristig zu nutzen. Die zu erzielenden Wandel-und Optionsprämien kommen der Gesellschaft zugute.
    Im Falle des Bezugsrechtsausschlusses nach § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG sowie im Falle der Ausgabe gegen Sachleistung hat der Vorstand die Pflicht, das Gutachten einer erfahrenen, an der Emission unbeteiligten Investmentbank oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft einzu­holen. Dieses Gutachten hat zu belegen, dass der Ausgabepreis den Marktwert der Schuld­verschreibung nicht wesentlich unterschreitet, so dass der Schutz der Aktionäre vor einer Verwässerung ihres Anteilsbesitzes gewährleistet ist. Den Aktionären entsteht dann durch den Ausschluss des Bezugsrechts kein wirtschaftlicher Nachteil. Ihre Vermögensinteressen werden angemessen gewahrt. Sie haben zudem die Möglichkeit, ihren Anteil am Grundkapi­tal der Gesellschaft zu annähernd gleichen Bedingungen durch Erwerb über die Börse auf-recht zu erhalten.
    Der Vorstand wird ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats Spitzenbeträge vom Bezugsrecht auszu nehmen. Solche Spitzenbeträge können sich aus dem Betrag des jeweili­gen Emissionsvolumens und der Darstellung eines praktikablen Bezugsverhältnisses erge­ben. Ein Ausschluss des Bezugsrechts erleichtert in diesen Fällen die Abwicklung der Kapi­tal maßnahme.
    In den Anleihebedingungen kann – zur Erhöhung der Flexibilität – vorgesehen werden, dass die Gesellschaft einem Wandlungsberechtigten bzw. Optionsberechtigten nicht Aktien der Gesellschaft gewährt, sondern den Gegenwert in Geld zahlt, der nach näherer Maßgabe der Anleihebedingungen dem Durchschnittspreis der MERCATURA-Aktie an mindestens zwei aufeinander folgenden Börsenhandelstagen während eines Zeitraums von zehn Börsenhan­delstagen vor und zehn Börsenhandelstagen nach der Erklärung der Wandlung bzw. Aus­übung der Option entspricht. Maßgebend für den Durchschnittspreis der Aktie ist der Tages­schlusskurs im Freiverkehr oder Börsenverkehr i.e.S. in Frankfurt a.M. Ferner kann vorgese­hen werden, dass die Zahl der bei Ausübung der Options- oder Wandlungsrechte oder nach Erfüllung der Wandlungspflichten zu beziehenden Aktien bzw. ein diesbezügliches Um-tauschrecht variabel und/oder der Options- bzw. Wandlungspreis innerhalb einer vom Vor-stand festzulegenden Bandbreite in Abhängigkeit von der Entwicklung des Aktienkurses oder als Folge von Verwässerungsschutzbestimmungen während der Laufzeit verändert werden kann.
    Das vorgesehene bedingte Kapital dient dazu, die mit den Wandel- und/oder Optionsschuld­verschreibungen verbundenen Wandlungs- oder Optionsrechte zu bedienen oder Wand­lungspflichten auf Aktien der Gesellschaft zu erfüllen, soweit die Schuldverschreibungen ge­gen bar ausgegeben wurden. Statt dessen können dazu auch eigene Aktien eingesetzt wer-den.
    Die Wandel- und Optionsrechte aus Schuldverschreibungen, die gegen Sachleistung ausge­geben werden, können indes nicht aus dem vorgesehenen bedingten Kapital bedient wer-den. Hierzu bedarf es entweder eines Rückgriffs auf eigene Aktien oder einer Sachkapitaler­höhung, z.B. unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals. Als Sacheinlage ist die Forderung aus der Schuldverschreibung einzubringen, wobei sich die Werthaltigkeitsprüfung darauf zu erstrecken hat, dass die Forderung werthaltig ist und die zu ihrer Begründung hingegebene Sachleistung dem Ausgabepreis entsprach. Darauf ist in den Anleihebedingungen im Einzel­nen hinzuweisen.
    Teilnahmevoraussetzungen an der Hauptversammlung
    Zur Teilnahme an der Hauptversammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Akti­en spätestens am 11. August 2006 bei der nachfolgend genannten Hinterlegungsstelle, der Gesellschaft, bei einem deutschen Notar oder bei einer Wertpapiersammelbank während der Geschäftsstunden hinterlegen und dort bis zur Beendigung der Hauptversammlung belas­sen. Die Aktien gelten auch bei einer der genannten Stellen als ordnungsgemäß hinterlegt, wenn die Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für diese bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung im Sperrdepot gehalten werden.
    Hinterlegungsstelle: Bankhaus Gebr. Martin AG General Meetings Kirchstr. 35
    73033 Göppingen Telefaxnr. 07161-969317
    Für den Fall der Hinterlegung bei einem deutschen Notar sind die hierfür ausgestellten Hin­terlegungsbescheinigungen spätestens am 14. August 2006 bei der Gesellschaft einzurei­chen.
    Die Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen wollen, können ihr Stimmrecht und/oder ihre sonstigen Rechte unter entsprechender Vollmachtserteilung durch einen Bevollmächtigten, auch durch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären, ausüben lassen.
    Anfragen und Anträge von Aktionären zu Punkten der Tagesordnung:
    Anfragen und eventuelle Anträge von Aktionären gegen einen Vorschlag der Verwaltung zu einem bestimmten Tagesordnungspunkt gemäß § 126 Absatz 1 Aktiengesetz und Wahlvor­schläge von Aktionären gemäß § 127 AktG sind ausschließlich zu richten an:
    MERCATURA Cosmetics BioTech AG Investor Relations – HV 2006
    Bremer Straße 70
    28832 Achim/ Bremen
    Fax: 04202/ 529-9 1
    Anträge und Wahlvorschläge von Aktionären zu Punkten der Tagesordnung, die rechtzeitig unter dieser Adresse eingegangen sind, und eventuelle Stellungnahmen der Verwaltung werden den anderen Aktionären im Internet unter http://www.mercatura.de zugänglich ge­macht. Anderweitig adressierte Anträge werden nicht berücksichtigt.
    Achim, im Juli 2006 Der Vorstand
    Avatar
    marmon
    schrieb am 17.07.06 17:11:16
    Beitrag Nr. 48 (22.646.784)
    17.07.2006 08:14
    DGAP-News: MERCATURA Cosmetics BioTech AG (deutsch)
    MERCATURA Cosmetics BioTech AG (Nachrichten/Aktienkurs) erwirbt Krause-Gruppe und wächst in neue Dimension

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Firmenübernahme/Planzahlen

    17.07.2006

    Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG erwirbt Krause-Gruppe und wächst in neue Dimension

    Übernahme schafft führendes Mehrmarkenunternehmen im Bereich der Kosmetikinstitute - Strategisch konsequenter Schritt ergänzt Produktportfolio

    - Die MERCATURA erwirbt die Ulrich Krause Kosmetik Vertriebs GmbH und die Sternmark Cosmetics GmbH, beides München, von den Unternehmensgründern und bisherigen Geschäftsführern. Über den Kaufpreis für die profitablen Kosmetikdistributoren wurde Stillschweigen vereinbart

    - In Folge der Transaktion wächst das Unternehmen in eine neue Dimension: Die neue MERCATURA Gruppe erwartet einen Umsatzsprung auf über 14 Mio EUR für 2006 (2005: 4,3 Mio EUR)

    - Mit den Traditionsmarken ACADEMIE, ULRICH KRAUSE, REFECTOCIL und Sternmark erweitert die MERCATURA die aktive Kundenbasis auf über 30 % der deutschen Kosmetikinstitute in Deutschland und im Distributionskanal Parfümerien auf rund 70 % des relevanten Marktes

    - Neben signifikanten Umsatzpotenzialen erwartet die MERCATURA erhebliche Kostensynergien, die bereits im Jahr 2007 auf über 1,0 Mio EUR p.a. beziffert werden

    - Bereits in 2006 erwartet die MERCATURA nunmehr ein deutlich positives Jahresergebnis

    Achim, 17. Juli 2006 - Die MERCATURA Cosmetics BioTech AG (ISIN DE0007552887) hat einen Vertrag zum vollständigen Erwerb der Ulrich Krause Kosmetik Vertriebs GmbH, sowie der Sternmark Cosmetics GmbH unterzeichnet und beurkundet.

    Mit dem Erwerb der beiden Münchner Gesellschaften wird die MERCATURA einer der führenden Kosmetikanbieter Deutschlands für Kosmetikinstitute. Im Vergleich zum Vorjahr gibt das Unternehmen nun für die neu formierte Gruppe eine mehr als verdreifachte Umsatzerwartung von über 14 Mio EUR für 2006 bekannt. Die Übernahme verstärkt die Marktposition im Bereich der Kosmetikinstitute signifikant: In der neuen Unternehmensdimension verfügt der Hersteller von hochwertiger pflegender und dekorativer Kosmetik sofort über ein Erstlisting bei mehr als 30 % - ca. 10.000 - der deutschen Kosmetikinstitute. Im Distributionskanal Parfümerien wird das Unternehmen mit rund 70 % des relevanten Marktes hervorragend positioniert sein. Der strategisch konsequente Schritt schafft in der neuen MERCATURA Gruppe aus sich ergänzenden Produktlinien ein Mehrmarkenunternehmen mit erheblichem Synergiepotenzial. Der Zuwachs an Größe und das ergänzte Produktportfolio steigert die Attraktivität der MERCATURA für alle adressierten Ziel-Kunden.

    Krause Firmen: Key Player bei Kosmetikinstituten

    Bei der Ulrich Krause Vertriebs GmbH handelt es sich um ein hervorragend eingeführtes Markenunternehmen, welches exzellente Pflegeprodukte in erster Linie an Kosmetikinstitute und den Einzelhandel vertreibt. Das 1973 gegründete Unternehmen führt die Vertriebsrechte an der Kosmetiklinie ACADEMIE. Die 1980 gegründete Sternmark Cosmetics GmbH ergänzt mit Pflege- bzw. Zusatzprodukten das Sortiment und adressiert insbesondere den spezialisierten Großhandel. Die inhabergeführte Krause-Gruppe, mit Sitz in München, erwirtschaftete 2005 einen bereinigten, externen Umsatz von über 9 Mio EUR und arbeitet seit Gründung hoch profitabel. Derzeit werden 42 Mitarbeiter, davon 20 im Vertrieb, beschäftigt.

    Finanzielle Auswirkungen und Finanzierung der Transaktion

    Die erforderlichen Barmittel für die Transaktion sollen durch Eigenkapital, Gesellschafterdarlehen und eine Bankenfinanzierung in Kombination mit einer Landesbürgschaft des Landes Niedersachsens zur Verfügung gestellt werden.

    Über den Kaufpreis der profitablen Kosmetikdistributoren wurde Stillschweigen vereinbart. Der in bar zu entrichtende Kaufpreis setzt den Vertrag in Kraft. Die Übertragung der Gesellschaftsanteile soll bis spätestens 18.08.2006 erfolgt sein.

    Die MERCATURA AG plant die Unternehmen rückwirkend zum 01.01.2006 zu konsolidieren.

    Der Erwerb soll sich bereits im laufenden Geschäftsjahr auf das Unternehmensergebnis positiv auswirken: Bereits in 2006 würde nunmehr ein positives Ergebnis je Aktie erwartet.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 19.07.06 18:21:35
    Beitrag Nr. 49 (22.764.025)
    EURO am Sonntag - MERCATURA kaufen

    13:50 17.07.06

    München (aktiencheck.de AG) - Die Experten der "EURO am Sonntag" empfehlen die Aktie von MERCATURA (ISIN DE0007552887/ WKN 755288) zu kaufen.

    Der Spezialist für Kosmetika habe es geschafft. MERCATURA habe nach Informationen dieser Zeitung zum Wochenschluss rückwirkend zum 01. Januar 2006 die beiden Münchener Kosmetikfirmen Ulrich Krause Kosmetik und Sternmark Cosmetics übernommen. Beide Unternehmen seien profitabel und würden als ideale Ergänzung gelten. Es sei davon auszugehen, dass der Umsatz von MERCATURA für das Geschäftsjahr 2007 damit auf über 16 Mio. Euro zulegen dürfte. Die Nordlichter dürften in Anbetracht absehbarer Synergien von über 1,5 Mio. Euro im nächsten Jahr 2 Mio. Euro verdienen. Mache ein KGV von 5 - ein Schnäppchen.

    Mit einem Kursziel in Höhe von 4,50 Euro empfehlen die Experten der "EURO am Sonntag" die MERCATURA-Aktie zum Kauf. Zur Absicherung sollte ein Stoppkurs bei 1,90 Euro platziert werden. (17.07.2006/ac/a/nw)

    Einmal!
    Avatar
    marmon
    schrieb am 19.07.06 18:22:38
    Beitrag Nr. 50 (22.764.066)
    ExtraChancen - MERCATURA mit Potenzial

    10:10 18.07.06

    Hagen (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "ExtraChancen" sehen für die Aktie von MERCATURA (ISIN DE0007552887/ WKN 755288) weiteres Kurspotenzial.

    Bereits seit Anfang Juni würden die Experten bei der MERCATURA Cosmetics Biotech AG auf eine bevorstehende Übernahme spekulieren. Gestern sei es nun endlich soweit gewesen: Mit dem Erwerb von zwei Kosmetik-Vertriebsgesellschaften werde das "Top-Investment der Woche" in eine neue Dimension aufsteigen.

    Als "ExtraChancen"-Leser wisse man, dass die MERCATURA Cosmetics Biotech AG seit fast 30 Jahren dekorative und pflegende Kosmetika unter bekannten Marken wie "Wunderkind by Wolfgang Joop", "Lipogen" und "Stagecolor" entwickle, produziere und vertreibe.

    Mit der Übernahme der beiden Münchner Kosmetikhändler Ulrich Krause Kosmetik und Sternmark Cosmetics werde sich die Produktpalette künftig vergrößern. "Mit den Traditionsmarken Academie, Ulrich Krause, Refectocil und Sternmark erweitern wir die aktive Kundenbasis auf über 30% der deutschen Kosmetikinstitute in Deutschland und im Distributionskanal Parfümerien auf rund 70% des relevanten Marktes", heiße es in einer entsprechenden Mitteilung.

    Über den Kaufpreis sei zwar Stillschweigen vereinbart worden, Fakt sei indes, dass der Gesellschaft im Gesamtjahr ein Umsatzsprung von 4,3 Mio. Euro in 2005 auf nunmehr mindestens 14 Mio. Euro bevorstehe. Darüber hinaus werde es durch die Übernahme der profitablen Kosmetikdistributoren erhebliche Kostensynergien geben, die bereits im kommenden Jahr mehr als 1,0 Mio. Euro erreichen dürften.

    Die Aktie habe im Bereich um 2 Euro einen tragfähigen Boden ausgebildet. Ein Blick auf den Chart zeige, dass diese in der mehrmonatigen Seitwärtsbewegung mehrfach getestet worden sei. Die gestrige Meldung sollte dem Titel ausreichend Schwung geben, in den kommenden Wochen bis in den Bereich des ersten Kursziels bei 2,75 Euro zu zulegen.

    Kann das Team um Vorstand Dr. C.-Julius Heuberger die sich ergebenden Synergien wie geplant heben, sind bei dem "Top-Investment der Woche" vom 1. Juni (Empf. Kurs: 2,14 Euro), der MERCATURA-Aktie, mittelfristig deutlich höhere Notierungen realistisch, so die Experten von "ExtraChancen". (18.07.2006/ac/a/nw)

    Zweimal!
    Avatar
    marmon
    schrieb am 19.07.06 18:23:46
    Beitrag Nr. 51 (22.764.101)
    BetaFaktor - MERCATURA drinbleiben

    15:28 19.07.06

    München (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "BetaFaktor" raten in der Aktie von MERCATURA (ISIN DE0007552887/ WKN 755288) drinzubleiben.

    Die von den Experten schon lang erwartete Übernahme durch die MERCATURA Cosmetics Biotech AG sei nun endlich erfolgt. Die Unternehmensgründer hätten die Ulrich Krause Kosmetik Vertriebs GmbH und die Sternark Cosmetics GmbH übernommen. MERCATURA gelinge damit ein Riesen-Umsatzsprung von 4,3 Mio. Euro im vergangenen Jahr auf geschätzte gut 14 Mio. Euro in 2006. Besonders wichtig sei dabei, dass sich neben dem Ersteffekt und dem externen Wachstum auch neue Umsatzpotenziale für die bisherigen MERCATURA-Produkte ergeben würden.

    Das Unternehmen könne nun 70% des relevanten Marktes an Parfümerien bedienen. Zudem würden sich Synergien auf Kostenseite in Höhe von 1 Mio. Euro jährlich ergeben. Die Experten würden die Übernahme als positiv erachten. Demnach könnte sich MERCATURA vom ewigen Sorgenkind zum Hoffnungsträger entwickeln. Im kommenden Geschäftsjahr dürfte ein Gewinn in Höhe von 2 Mio. Euro machbar sein, was einem KGV von 6 entspreche.

    Vor diesen Hintergründen raten die Experten von "BetaFaktor" in der MERCATURA-Aktie investiert zu bleiben. (19.07.2006/ac/a/nw)

    uuund dreimal.Ende
    Avatar
    marmon
    schrieb am 25.07.06 16:57:45
    Beitrag Nr. 52 (23.042.016)
    Endingen (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "Hot Stocks Europe" sehen bei der Aktie von MERCATURA (ISIN DE0007552887/ WKN 755288) eine Verdopplungschance.

    Das Unternehmen werde dank der Übernahme der profitablen Krause-Gruppe bereits im laufenden Jahr einen Nettogewinn erzielen können. Mit diesem Deal habe man sich nicht nur den Zugriff auf die Traditionsmarken Academie, Ulrich Krause, Refectocil und Sternmark gesichert. Auch der Kundenstamm werde auf mehr als 30 Prozent der deutschen Kosmetikstudios ausgebaut.


    MERCATURA werde, dank der Umsätze und Erträge der Krause-Gruppe, bereits im laufenden Jahr in neue Dimensionen vorstoßen. Ersten Prognosen zufolge werde sich der Umsatz in 2006 auf 14 Mio. EUR belaufen, das Ergebnis solle dabei deutlich positiv ausfallen. Durch den Zusammenschluss beider Unternehmen würden sich nämlich große Synergieeffekte ergeben, welche im nächsten Jahr bereits mehr als 1 Mio. EUR ausmachen würden. Einzelne Analysten würden für das nächste Jahr bereits bei Umsätzen von über 16 Mio. EUR einen Überschuss in Höhe von 2 Mio. EUR erwarten. Bei einem derzeitigen Börsenwert von 12 Mio. EUR komme das KGV damit auf einen Wert von 6.

    Die Experten von "Hot Stocks Europe" sehen bei der MERCATURA-Aktie eine Verdopplungschance in den nächsten sechs bis zwölf Monaten. (25.07.2006/ac/a/nw

    und viermal
    Avatar
    marmon
    schrieb am 13.08.06 14:35:02
    Beitrag Nr. 53 (23.428.317)
    Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre der
    Mercatura Cosmetics Biotech AG und stellt daher kein öffentliches Angebot von
    Aktien dar.
    Mercatura Cosmetics Biotech AG, Achim
    - ISIN DE0007552887 -
    Bezugsangebot an die Aktionäre der Mercatura Cosmetics Biotech AG
    zum Bezug von bis zu 1.100.000 neuen auf den Inhaber lautenden Aktien im
    Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie aus der am 25.07.2006 beschlossenen
    Kapitalerhöhung
    gegen Bareinlagen
    Gem. § 14 der Satzung der Mercatura Cosmetics Biotech AG ist der Vorstand der Mercatura Cosmetics Biotech AG ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 26.08.2010 gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmal oder mehrmals um insgesamt bis zu EUR 1 .137.500,00 zu erhöhen, wobei das Bezugsrecht der Aktionäre u.a. für Spitzenbeträge ausgeschlossen werden kann (Genehmigtes Kapital 2005).
    Unter Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigung hat der Vorstand der Gesellschaft am 25.07.2006 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom selben Tage beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 5.400.000,00 um bis zu EUR 1 .100.000,00 auf bis zu EUR 6.500.000,00 gegen Bareinlagen durch Ausgabe von bis zu 1 .100.000 neuen, auf den Inhaber lautende Aktien im Nennbetrag von EUR 1,00 je Aktie zu erhöhen. Der Ausgabebetrag der neuen Aktien beträgt EUR 1,00 je Aktie. Das Bezugsrecht der Aktionäre für Spitzenbeträge ist ausgeschlossen.
    Den Aktionären wird das gesetzliche Bezugsrecht in der Weise gewährt, dass die VEM Aktienbank AG, München, zur Zeichnung und Übernahme der neuen Aktien zugelassen wird mit der Verpflichtung, sie den Aktionären im Verhältnis von 4 : 1 zu einem Preis von EUR 2,10 je Aktie zum Bezug anzubieten und den Mehrerlös an die Gesellschaft abzuführen. Um das Bezugsverhältnis von 4 : 1 darstellen zu können, hat ein Aktionär auf Bezugsrechte im entsprechenden Umfang verzichtet. Die neuen Aktien sind ab dem 01 .01 .2005 gewinnberechtigt.
    Die emissionsbegleitende Bank, die VEM Aktienbank AG, garantiert die Emission von bis zu EUR 1.100.000,00 im Umfang von EUR 450.000,00.
    Wir machen hiermit unseren Aktionären das folgende
    Bezugsangebot
    der VEM Aktienbank AG, München, bekannt:
    Die Aktionäre werden aufgefordert, ihr Bezugsrecht auf die neuen Aktien zur Vermeidung des Ausschlusses in der Zeit
    vom 31. Juli 2006 bis 15. August 2006 (einschließlich)
    bei dem für die VEM Aktienbank AG als Abwicklungsstelle tätig werdenden Bankhaus Gebr. Martin AG während der üblichen Geschäftszeiten auszuüben.
    Zur Ausübung des Bezugsrechts bitten wir unsere Aktionäre, ihrer Depotbank eine entsprechende Weisung zu erteilen. Entsprechend dem Bezugsverhältnis von 4 : 1 kann auf
    jeweils 4 alte Aktien eine neue Aktie zum Preis von EUR 2,10 bezogen werden. Die Depotbanken werden gebeten, die Bezugsanmeldungen der Aktionäre gesammelt in einer Anmeldung bis spätestens 15. August 2006 bei der Bankhaus Gebr. Martin AG, Kirchstr. 35, 73033 Göppingen, Fax: 071 61/96931 7, aufzugeben und den Bezugspreis von EUR 2,10 je neuer Aktie ebenfalls bis spätestens zum 15. August 2006 auf folgendes Konto der VEM Aktienbank AG zu zahlen:
    VEM Aktienbank AG,
    Sonderkonto Mercatura, Verwendungszweck "Kapitalerhöhung",
    Konto Nr. 4907, BLZ 610 300 00, Bankhaus Gebr. Martin AG, Göppingen.
    Für den Bezug wird die übliche Bankprovision berechnet. Entscheidend für die Einhaltung der Frist ist jeweils der Eingang der Bezugsanmeldung sowie des Bezugspreises bei der genannten Stelle.
    Maßgeblich für die Berechnung der Anzahl der den Aktionären jeweils zustehenden Bezugsrechte ist deren jeweiliger Bestand an Aktien mit Ablauf des 28. Juli 2006. Zu diesem Zeitpunkt werden die Bezugsrechte (ISIN DE000A0JRVK8) von den Aktienbeständen im Umfang des bestehenden Bezugsrechts abgetrennt. Ein börslicher Bezugsrechtshandel für die Bezugsrechte findet nicht statt. Nicht ausgeübte Bezugsrechte werden nach Ablauf der Bezugsfrist wertlos ausgebucht.
    Vom Beginn der Bezugsfrist an werden die alten Aktien „ex-Bezugsrecht“ notiert. Als Bezugsrechtsnachweis für die neuen Aktien gelten die Bezugsrechte. Diese sind spätestens mit Ablauf der Bezugsfrist am 15. August 2006 auf das bei der Clearstream Banking AG geführte Konto 6041 der Bankhaus Gebr. Martin AG zu übertragen. Bezugserklärungen können nur berücksichtigt werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt auch der Bezugspreis auf dem genannten Konto der VEM Aktienbank AG gutgeschrieben ist.
    Die nicht im Rahmen des Bezugsangebotes von den Aktionären der Mercatura Cosmetics Biotech AG gezeichneten Aktien können im Wege der Privatplatzierung Investoren zur Zeichnung angeboten werden. Ein Anspruch der Aktionäre auf Zuteilung nicht bezogener Aktien besteht nicht.
    Die neuen Aktien werden in einer Globalurkunde verbrieft und bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt. Ein Anspruch auf Einzelverbriefung besteht nicht. Die erworbenen neuen Aktien werden in die Depots der Erwerber eingebucht.
    Sollten vor Einbuchung der Aktien in die Depots der jeweiligen Erwerber bereits Leerverkäufe erfolgt sein, trägt allein der Verkäufer das Risiko, seine durch einen Leerverkauf eingegangenen Verpflichtungen nicht durch rechtzeitige Lieferung von Aktien erfüllen zu können.
    Achim, im Juli 2006
    Mercatura Cosmetics Biotech AG Der Vorstand
    Avatar
    marmon
    schrieb am 17.08.06 17:34:45
    Beitrag Nr. 54 (23.485.159)
    17.08.2006 16:26
    DGAP-News: MERCATURA Cosmetics BioTech AG (deutsch)
    MERCATURA Cosmetics BioTech (Nachrichten/Aktienkurs) AG schließt Akquisition der Krause Gruppe ab -

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG / Firmenübernahme/Halbjahresbericht

    17.08.2006

    Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -------

    MERCATURA AG schließt Akquisition der Krause Gruppe ab -

    - Umsatzanstieg im ersten Halbjahr fast vervierfacht / Ergebnis signifikant verbessert - Turnaround-Prognose bestätigt

    Achim, 17.08.2006 - Die MERCATURA Cosmetics BioTech AG gab heute den Abschluss der Akquisition der Münchner Krause Gruppe bekannt. Damit verfügt die neue MERCATURA Gruppe als ein profilierter Nischenanbieter im Kosmetikmarkt über ein Umsatzpotential von mindestens 14 Mio. EUR.

    Der Kaufpreis wurde in bar entrichtet, die 100%igen Tochtergesellschaften Ulrich Krause Kosmetik Vertrieb GmbH und die Sternmark Cosmetics GmbH werden rückwirkend zum 01.01.2006 konsolidiert. Die im Rahmen der heute abgeschlossenen Kapitalerhöhung zugeflossenen liquiden Mittel sind Teil der Finanzierung der Transaktion.

    Um sicherzustellen, dass die neue MERCATURA Gruppe schnell und nahtlos von den Vorteilen dieser Transaktion profitiert, wurde bereits in den letzten Monaten ein Integrationsplan ausgearbeitet. Als Geschäftsführer der Tochterunternehmen führen die MERCATURA Vorstände Dr. Joachim Henseler und Andreas P. Michaelis in Zusammenarbeit mit dem bisherigen Geschäftsführer Friedrich Robert Pitts die Umsetzung des Integrationsplanes an.

    Ergebnisse im ersten Halbjahr 2006 Auf Basis des neuen Konsolidierungskreises rückwirkend zum 01.01.2006 stieg der Umsatz der MERCATURA Gruppe im ersten Halbjahr 2006 um rund 280 % auf über 6,6 Mio. EUR (Vorjahr: 1,8 Mio. EUR), vor allem aufgrund der Konsolidierung der Krause Geschäftssegmente. Der Umsatz der MERCATURA AG ohne Krause legte um 24 % zu. Dem typischen Geschäftsverlauf entspricht ein stärkeres zweites Halbjahr. Bereits im ersten Halbjahr 2006 konnte die MERCATURA Gruppe das Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr ohne Krause Gruppe auf -0,3 Mio EUR signifikant verbessern (Vorjahr: -1,2 Mio. EUR).

    Strategische und finanzielle Vorteile der Transaktion Die neue MERCATURA Gruppe wird über ein vollständigeres Produktangebot mit massivem Cross Selling Potential bei den wichtigen Distributionskanälen Kosmetikinstituten und Parfümerien verfügen. Die Gesellschaft bietet ein erweitertes, zum Teil internationales Portfolio an Marken, darunter Wunderkind by Wolfgang Joop, Stagecolor, Lipogen, Academie und Sternmark. Die neue Gruppe verfügt nun über ein in sich komplementäres Produktangebot für wichtige Zielkunden und hat ihre Vertriebsstärke ausgebaut.

    MERCATURA erwartet, dass die Transaktion einen wesentlichen Wertzuwachs im Ergebnis ab dem laufenden Geschäftsjahr generieren wird. Das Unternehmen erwartet beträchtliche Synergien im operativen Bereich und geht von Einsparungen in Höhe von über 1 Mio EUR ab 2007 aus.

    "Wir freuen uns über den Abschluss der Krause Transaktion. Das ist ein historischer Moment in unserer Unternehmensgeschichte", so Dr. C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender der MERCATURA Cosmetics BioTech AG.

    Turnaround-Prognose bekräftigt Vor dem Hintergrund der neuen Dimension und einem, aufgrund des Weihnachtsgeschäftes zu erwartenden stärkeren zweiten Halbjahr bekräftigt das Unternehmen seine Prognose für ein positives Ergebnis im Gesamtjahr 2006.

    Nächster Finanztermin: 18.08.2006: Ordentliche Hauptversammlung in Achim bei Bremen
    Avatar
    marmon
    schrieb am 03.09.06 12:35:09
    Beitrag Nr. 55 (23.744.132)
    Ausführungen von
    Dr. C. - Julius Heuberger
    Vorstandsvorsitzender
    der MERCATURA Cosmetics BioTech AG
    anlässlich der
    ordentlichen Hauptversammlung
    am 18.08.2006 in Achim

    Es gilt das gesprochene Wort.
    Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde der MERCATURA AG,
    ich heiße Sie auch im Namen meiner Vorstandskollegen herzlich willkommen zur diesjährigen ordentlichen Hauptversammlung der M ERCATURA Cosmetics BioTech AG. Nach unserem Börsengang im November 2004 ist dies unsere zweite Hauptversammlung.
    Obwohl wie Ihnen bekannt die Mercatura über 25 Jahre alt ist, so sind wir doch rein börsentechnisch eine sehr junge Aktiengesellschaft. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen nochmals die Vorstände vorstellen:
    Herr Michaelis, Vorstand Marketing und Vertrieb, Herr Dr. Henseler, ist 37 Jahre alt und bereits seit 1999 in der Kosmetikbranche tätig. Stationen seiner Karriere waren unter anderem Yves Saint Laurent in München und Nobilis Fragrances GmbH in Wiesbaden. Seit Juni letzten Jahres ist Herr Dr. Henseler bei uns und wurde aufgrund seiner Kompetenz und seiner Erfahrung sehr schnell zu Jahresbeginn zum Vorstand Finanzen berufen. Von seinen Kenntnissen profitieren wir sehr und sind nun fachlich in allen Bereichen mit Spezialisten besetzt.
    Zuletzt komme ich zu Herrn Bausch und zu meiner Person: Zusammen mit Herrn Bausch, unserem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden, haben wir das Unternehmen als Studenten 1978 gegründet und wir sind seither für Mercatura tätig.
    Ich sagte: Dies ist die zweite Hauptversammlung seit Börsennotiz. Die 2 ist in der Zahlensymbolik, die die Phantasie unserer Vorväter stark bewegt hat, eine ganz besondere Zahl. Sie ist die Zahl der Dualität. Die Zahl der Kraft, der Leistung, des Erfolges. In allererster Linie ist uns die 2 allerdings als die Zahl der Paarbildung, des Zusammenschlusses zweier Individuen im Bewusstsein.
    Der Hauptteil meiner Ausführungen wird sich mit dem größten Erfolg unserer Firmengeschichte befassen: Mit dem Zusammenschluss, mit der Übernahme der Münchner Krause-Gruppe durch die MERCATURA Cosmetics BioTech AG. Dieser Schritt öffnet unserem Unternehmen völlig neue Perspektiven. Ich kann daher die wichtigste Botschaft vorausschicken: Unser Unternehmen ist auf klarem Erfolgs- und Wachstumskurs. Es gibt gute Gründe in MERCATURA investiert zu bleiben und zu investieren.
    Doch zunächst will ich einen Überblick über das vergangene Geschäftsjahr geben.
    Dabei will ich mich auf die wichtigsten Eckdaten der uneingeschränkt testierten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2005 beschränken. Zu Details verweise ich auf den Geschäftsbericht, der in ausreichender Zahl in den Versammlungsräumen ausliegt.
    Geschäftsjahr 2005 - Kennzahlen
    Wie haben wir in 2005 gewirtschaftet? Dazu das Wesentliche im Überblick:
    - bei den Umsatzerlösen erzielten wir – trotz schwacher Marktentwicklung - mit
    einem Plus von 42 % insgesamt 4,3 Mio EUR; im Vorjahr waren es 3,0 Mio EUR
    - MERCATURA gelang es dabei in allen Zielmärkten die Marktanteile auszubauen:
    - In Deutschland stieg der Umsatz um 28 % auf 1,7 Mio EUR
    - die Exportumsätze konnten im Jahresvergleich signifikant erhöht werden: um 54 % auf 2,6 Mio EUR
    - fast alle Segmente/ Marken trugen zur deutlichen Umsatzsteigerung bei.
    - Auch die Bruttomarge als wichtige Kenngröße zur Bewertung des Verhältnisses der Umsatzerlöse zum Wareneinsatz erzielte mit 63 % einen verbesserten Wert gegenüber dem Vorjahr mit 56%
    - Die Ergebnissituation ist allein für sich betrachtet nicht zufrieden stellend. Wir lagen mit diesem Ergebnis von insgesamt minus 1,7 Mio. Euro innerhalb unserer Prognosen. Ich hatte Ihnen bei der letztjährigen Hauptversammlung für 2005 einen Umsatz von etwa 4 Mio. Euro und einen um ca. 20 % verringerten Verlust prognostiziert. Diese Prognosen sind eingetreten.
    - Der Fehlbetrag setzte sich insbesondere zusammen aus:
    - dem vorgelagerten Aufwand zum Relaunch der Marke Stagecolor in Höhe von etwa TEUR 490
    - einen weiteren hohen Kostenanteil der Marke Wunderkind in Höhe von etwa TEUR 975 sowie TEUR 221 als Aufwand für Kapitalmaßnahmen
    Finanzierung der MERCATURA Wachstumsstrategie Kapitalerhöhung
    Seit der letzten Hauptversammlung haben wir in 2005 das Grundkapital von 4,075 Mio. durch Ausgabe von 425.000 Aktien auf 4,5 Mio. erhöht. Dadurch floss dem Unternehmen ein Kapital von 1,108 Mio. Euro zu. Dieses wurde verwendet zur Finanzierung der geplanten Markeninvestitionen.
    Unsere Eigenkapitalquote hat sich dadurch weiter verbessert und lag zum Stichtag bei 57 %. Die Kapitalerhöhungen wurden seitens der Aufsichtsräte und Vorstände mit gezeichnet. Daher hat sich die Aktionärsstruktur nicht geändert, nach wie vor hielten Vorstand und Aufsichtsrat direkt oder indirekt insgesamt ca. 64 % des Kapitals, der insgesamt 4.500 Millionen Aktien.
    Zusammenfassend stelle ich fest: In einer konjunkturell schwierigen Zeit haben wir uns umsatzseitig erkennbar besser entwickelt als der Markt.
    Damit zeigen wir: Die MERCATURA AG ist auf dem richtigen Weg. Wir haben uns in den Kompetenzfeldern richtig positioniert. Unsere strategischen Weichenstellungen zur Wertsteigerung sind vollzogen.
    Markenausrichtung
    Kosmetikprodukte werden über Kosmetikinstitute, Parfümerien und private Label vertrieben. In diesen heiß umkämpften Vertriebskanälen zum Endverbraucher hat nur der Chancen, der stets kundengerechte Produkte in Form hoch profilierte Marken anbieten kann. Die MERCATURA AG agiert also auf einem äußerst markenstarken und innovationsfreudigen Markt. Daher hat Produktinnovation für uns höchste Priorität. Unsere Marken- und Innovationskompetenz entscheidet letztlich zu einem großen Teil über den Markterfolg und damit auch über die Zukunft des Unternehmens.
    Wie Sie wissen, deckt MERCATURA nicht den gesamten Kosmetikmarkt ab. Wir sind als attraktiver Nischenanbieter im Bereich der dekorativen und pflegenden Kosmetik erfolgreich. Den relevanten Markt bedienen wir mit unserem Markenportfolio zu fast 70 % im deutschsprachigen Raum. Dabei bilden unsere Marken STAGECOLOR, WUNDERKIND und LIPOGEN das Rückgrat unserer zukünftigen Entwicklung.
    Markenstrategie im Kompetenzfeld dekorative Kosmetik
    Im Berichtsjahr haben wir eine Neuausrichtung im Bereich dekorativer Kosmetik vollzogen. Der Relaunch der Marke STAGECOLOR führte einerseits zu einer Erhöhung der Attraktivität des Erscheinungsbildes im Produkt-, Verpackungsdesign und Präsentationsdisplay, andererseits zu einer drastischen Senkung der Anzahl angebotener Artikel. Unser Ziel war es dabei, die umsatzstärksten Artikel aus der großen Produkt- und Farbpalette herauszufiltern. Wir haben beinahe 70 % des ursprünglichen Sortiments gestrichen: Von vormals 1.300 aktiven Artikeln werden in diesem Segment nur noch 400 geführt. Der somit bewusst gesteuerte Prozess der Sortimentsbereinigung wird mittelfristig auch zu einer Kostenoptimierung bei der Warenwirtschaft führen.
    Die Folgen der genannten Strategie ist schon heute klar zu sehen: Die MERCATURA AG konnte bei dekorativer Kosmetik im Bereich Neukunden erheblich wachsen. Die Kunden, die unser neues Sortiment führen, schlagen die Ware im Schnitt 40 % schneller um als im Jahr zuvor.
    Markenstrategie im Kompetenzfeld pflegende Kosmetik
    Wir haben uns im Segment pflegende Kosmetik einen sehr guten Markt aufgebaut. Mit der Marke WUNDERKIND erreichen wir heute einen großen Teil der hochwertigen Distribution. Derzeit beliefern wir über 100 exklusive Geschäfte. An unserem Ziel in diesem Jahr in Deutschland auf 200 Exklusivgeschäfte zu erreichen halten wir fest. Die Marke wird stetig erweitert und erzielt die höchsten Umsätze pro einzelner Artikelnummer. Sie erfährt höchste Nachfrage: Die Ware dreht sich im Schnitt vier bis sechs Mal im Handel und liegt damit deutlich über dem Durchschnitt der Wettbewerber. Wir sind immer noch dabei, die Marktstellung von WUNDERKIND zu stärken; die Marke wird weiterhin von uns gestützt. Jedoch wird durch eine Verbesserung der Umsatz-Kosten-Relation je Geschäft der Deckungsbeitrag der Marke Wunderkind nächstes Jahr positiv sein.
    Die neue Dimension durch Übernahme der Krause-Gruppe
    Meine Damen und Herren, nun möchte ich mich dem absoluten Höhepunkt diesen Jahres zuwenden: Dem Erwerb der Münchner Krause-Gruppe. Sie ist der bisher größte Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens. Wir waren stark genug dies zu realisieren. Wir sind erfahren genug, um die Übernahme zu einem Start in eine große Zukunft zu machen. Das haben wir uns während der vergangenen acht Monate mit schwierigsten Verhandlungen immer wieder vor Augen geführt. Die Übernahme ist vollzogen: Der Erwerb gilt rückwirkend zum 01.01.2006. Der Kaufpreis ist in bar entrichtet worden. Die Geschäftsanteile sind übertragen.
    Die Finanzierung des Kaufpreises der Krause-Gruppe wurde von unserer Hausbank mit € 2 Mio. begleitet. Das Land Niedersachsen hat nach einer Prüfung unserer Bücher und unseres Investitionsvorhabens durch PriceWaterhouse Coopers mit einer Finanzierungsempfehlung und einer Landesbürgschaft dieses Darlehen abgesichert.
    Sie sehen: Wir haben höchste Rückendeckung. Weitere Bankverbindlichkeiten wollten wir nicht eingehen, da es zu unserer Strategie gehört, keine finanziellen Abhängigkeiten in dem heute schwierigen Umgang mit Banken einzugehen.
    Ein weiterer Grossteil der Kaufpreissumme war durch Vorstände und Aufsichtsräte finanziell abgedeckt.
    Die Akquisition ist nun vollzogen. Ab jetzt beginnt die Integration: Welche strategische Neuausrichtung ergibt sich also für uns aus der Übernahme der Krause-Gruppe?
    Die Firmenübernahme war die entscheidende Option für externes Wachstum in eine neue Dimension. Die Unternehmensgruppe Krause ist aus allen Blickwinkeln die ideale Ergänzung für MERCATURA. Beide Unternehmen haben vergleichbare Sortimente mit konträren Schwerpunkten. Die Krause-Gruppe ist im Bereich der pflegenden Kosmetik im Markt der Kosmetikinstitute sehr stark vertreten. Sie ist in fast 10.000 Kosmetikinstituten präsent. Nur ein geringer Teil dieser Kunden führt bisher ein Depot für dekorative Kosmetik. Sie stellen also ein riesiges Wachstumspotential für die Marke STAGECOLOR dar und bilden damit über die Nutzung von Cross-Sel ling-Potentialen den Kernpunkt der strategischen Neuausrichtung.
    Genauso werden natürlich unsere Kunden in Zukunft Produkte der Krause-Gruppe führen. Durch Cross-Selling sehen wir allein in diesem Segment zusätzliche Wachstumschancen von 1,5 bis 2,0 Mio. EUR in naher Zukunft.
    Im Segment der Parfümerien ist die Krause-Gruppe heute in nahezu 1.200 der besten Parfümerien Deutschlands vertreten. Sie bietet vor allem Nischenprodukte an, von denen zwei unter den 100 größten Verkaufsschlagern der Parfümerien rangieren. Auch in diesem Segment ergänzen sich die beiden Firmen auf ideale Weise. Ohne dass die fixen Belastungen in den Parfümerien wachsen, werden die MERCATURA- und die Krause-Produkte verstärkt umgesetzt und wird damit der Break-even in dieser Sortimentgruppe von heute auf morgen erreicht. Wir sehen hier eine Ausweitung des Umsatzpotentials von 2,0 - 3,5 Mio. EUR und eine entsprechende Ertragssteigerung bei geringeren Fixkosten.
    Diese Fakten und Möglichkeiten bestimmen unser Handeln für die Zukunft klar und eindeutig: Mit nahezu 20 Mitarbeitern im direkten Vertriebsnetz werden wir in etwa 12.000 Kosmetikinstituten im deutschsprachigen Raum und ca. 1.200 Parfümerien aktiv werden. Damit ist die Gruppe hervorragend aufgestellt. Vor diesem Hintergrund sehen wir unser zukünftiges Wachstumspotential für die „neue MERCATURA“ in einer Bandbreite von 15 - 20 % pro Jahr.
    Kernstärken
    Wachstumsraten in dieser Größenordnung kann nur erzielen, wer in seine Kernstärken investiert. Das ist mit der Akquisition Krause in hervorragender Weise geschehen. Exzellente Technologie und Innovationskraft sind für uns selbstverständlich. Daneben sehen wir als unsere Erfolgsfaktoren zur Wertsteigerung unsere profilierten Marken, die hohe Marktnähe und unsere qualifizierten und engagierten Mitarbeiter.
    Am Ergebnis dieses Wachstums werden Sie ab sofort teilhaben.
    Lassen Sie mich unsere Erfolgsfaktoren, unsere derzeitige Ausgangsbasis für zukünftiges erfolgreiches Wachstum, abschließend beleuchten und zusammenfassen:
    Erfolgsfaktor Marken
    Die MERCATURA AG verfügt über ein ausgezeichnetes Markenportfolio, das für eigenständige und unverwechselbare Produkte bei unseren Verbrauchern steht: WUNDERKIND, The Art of Beauty by Wolfgang Joop, STAGECOLOR, LIPOGEN und Sternmark sind in der neuen MERCATURA nun unsere Eigenmarken. Flankiert werden sie von weiteren Vertriebsmarken wie Acadamie und Refectocil, die von Seiten der Krause-Gruppe beigesteuert werden. Beide Marken gehören zu den Marktführern ihrer Gattung. Alle unsere Produkte stehen bei attraktiven und kaufkräftigen Endabnehmern hoch im Kurs und sind damit für die Kosmetikinstitute und Parfümerien, unsere Kunden, sehr interessant.
    Erfolgsfaktor Marktnähe
    Die meisten Wettbewerber auf dem Kosmetikmarkt sind weltweit agierende Konzerne, die darauf angewiesen sind, aus ihrer globalen Marktbearbeitung soviel Synergien wie möglich heraus zu holen. Diese Bausch-und-Bogen-Strategie der Großen geht fast zwangsläufig zu Lasten einer selektiven Distribution und von Nischenmärkten. Dieses aber genau ist unser strategischer Fokus.
    In unserem Wettbewerbsumfeld gibt es nur wenig ähnlich aufgestellte Unternehmen, die ihre Kunden mit gleichem Produkt- und Leistungssortiment bedienen können. Damit sind wir zwar nicht konkurrenzlos, aber konkurrenzarm. Die Kundenstruktur einerseits und unsere klare Orientierung auf pflegende und dekorative Kosmetik andererseits machen uns für Kunden und Lieferanten zum äußerst profilierten Partner.
    Erfolgsfaktor Mitarbeiter
    Ohne den engagierten Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten wir das bisher Erreichte nicht geschafft also auch die Akquisition nicht gestemmt. Deshalb möchte ich unserer Belegschaft an dieser Stelle im Namen des Vorstands und des Aufsichtsrats ganz herzlich danken.
    Auch unsere ersten Erfahrungen mit den Damen und Herren der Krause-Gruppe zeigen: Wir ziehen gemeinsam an einem Strang. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich einig: Im Zentrum unserer Arbeit stehen die Kunden. Deswegen werden in keinem Bereich mehr Mitarbeiter beschäftigt als im Vertrieb. Mit der Kundenzufriedenheit festigt sich unsere Marktposition. Mit der Übernahme der Krause-Gruppe haben wir die Weichen eindeutig in diese Richtung gestellt.
    Operatives Geschäft 2006 und Ausblick
    Meine sehr verehrten Damen und Herren, was sind nun die Entwicklungen und Perspektiven für die Zukunft?
    Wir haben uns, wie erläutert, im operativen Geschäft 2006 auf die strategische Neuausrichtung als MERCATURA Gruppe fokussiert. Wir verfügen heute über eine starke Marktposition als attraktiver Nischenanbieter.
    Im ersten Halbjahr 2006, in 6 Monaten, hat die neue MERCATURA einen Umsatz von über 6,6 Mio. Euro erzielt und die starken Monate des Weihnachtsgeschäftes liegen noch vor uns. Damit haben wir den Gesamtumsatz in 12 Monaten des letzten Jahres im ersten Halbjahr nun bereits um mehr als 50% überschritten.
    Das Ergebnis hat sich vom ersten Halbjahr 2005 mit einem Minus von 1,2 Mio. Euro um etwa 900.000 Euro zum ersten Halbjahr 2006 verbessert. Da durch das Weihnachtsgeschäft das 2. Halbjahr erheblich stärker ist, kann ich Ihnen mit großer Freude mitteilen, dass wir in 2006 in die Gewinnzone zurückkehren werden.
    MERCATURA und die Krause-Gruppe zusammen ermöglichen uns heute aufgrund des Produktportfolios eine wesentlich zuverlässigere und sicherere Gesamtplanung. Denn der Umsatz beruht vorwiegend auf bestens bei unseren Kunden eingeführten Marken und sehr umsatzstarken Einzelprodukten.
    Sie merken schon: Ich bin rundum glücklich über die gelungene Akquisition. MERCATURA AG und Krause-Gruppe passen ideal zusammen. Darüber hinaus erwarten wir zusätzliche Synergiepotentiale von etwa 1 Mio. Euro: Hier ist 1 plus 1 ganz eindeutig mehr als 2.
    - Wir können jetzt etwa 70% des relevanten Parfümerieeinzelhandels und 35% Prozent der Kosmetikinstitute zu unseren Kunden zählen.
    - Nach aktuellem Stand werden wir somit unseren Umsatz innerhalb von 2 Jahren nahezu verfünffachen.
    Im Klartext heißt das: Wir haben die Voraussetzungen geschaffen um in einer neuen Dimension weiter zu wachsen: Kosmetik ist ein extrem margenträchtiger Markt. Wir führen heute Produkte im Sortiment, die der Handel benötigt. Dabei werden wir profitabel wirtschaften und den Wert unseres Unternehmens nachhaltig steigern. Vor diesem Hintergrund sind wir der Ansicht, dass der Kursverlauf unserer Aktie nicht unsere Potentiale und Perspektiven angemessen widerspiegelt.
    Wir sind uns der besonderen Verantwortung Ihnen gegenüber bewusst: Die Erfüllung eines profitablen Jahresergebnisses ist Pflicht.
    Um die Ernsthaftigkeit dieses Ansinnens zu unterstreichen, hat der gesamte Vorstand bis zur Rückkehr in die Gewinnzone auf 20% seiner Bezüge verzichtet.
    Was kann ich Ihnen nach all diesen Ausführungen noch mit auf den Weg geben?
    Begleiten Sie uns weiter, dieses Unternehmen ist erst am Beginn einer Entwicklung, deren Dimension sich noch gar nicht vollständig abschätzen lässt.
    Der Vorstand wird auch im nächsten Jahr alles dafür tun, um Ihr Vertrauen durch konsequente, zuverlässige Umsatz- und Ertragssteigerung zu verdienen.
    Bereits jetzt freue ich mich, Ihnen im nächsten Jahr über die Mercatura Erfolgsstory weiter zu berichten.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 04.09.06 19:10:14
    Beitrag Nr. 56 (23.760.545)
    Mercatura in der Euro am Sonntag

    Wunderkind lernt das Springen


    Der Kosmetikhersteller aus Achim bei Bremen hat in den vergangenen Jahren Investoren mit allzu optimistischen Prognosen verprellt. Inzwischen gibt sich das Manage­ment zurückhaltend. Für 2007 stellt das Unternehmen ein Ergebnis von 1,2 bis 1,3 Mio. Euro in Aussicht. Das könnte zu vorsichtig sein. Denn die angekündigten Synergien von einer Million Euro aus der Übernahme der Krause-Gruppe dürften längst nicht ausgereizt sein. Dazu entfallen die Be­ratungskosten für den Krause-Deal von 200 000 Euro. Allein aus diesen Effekten ergibt sich für 2007 ein Ergebnispotenzial von 1,9 Millionen Euro. Das macht auf Basis der aktuellen Börsenbewertung ein 07er-KGV von rund 5,5. Spekulanten haben den Wert entdeckt und sorgen für kräftige Kursausschläge - allein am Freitag plus 13 Prozent.

    Mercatura und Joop Hochwertige Kosmetika
    Mercatura ist mit seinen Marken Stagecolor und Lipogen vor allem bei sogenannter dekorativer Kosmetik stark. Mit der jüngsten Übernahme der Krause-Gruppe kommen nun Produkte der pflegenden Kosmetik hinzu. Dazu wird das Vertriebsnetz deutlich größer. Zudem kann der Vertrieb den Kunden nun weitere Produkte anbieten. Beobachter halten auch die noch junge Mercatura-Marke Wunderkind des Stardesigners Wolfgang Joop für aussichtsreich. Aktu­ell macht Mercatura zwar gerade mal fünf Prozent seines Umsatzes mit der Pflegeserie. Aber die Expansion läuft. Neben Deutschland und Oesterreich gibt es die Wunder­kind-Produkte bereits In Griechenland und Tschechien. Nun sollen Dänemark, Norwegen und Schweden folgen. Modeschöpfer Joop kümmert sich persönlich um die Mer­catura-Entwicklungen. Angefangen von der Auswahl der Produkte über die Verpackung bis hin zum Vertrieb ist Joop voll eingebun­den. Die Wunderkind-Kosmetika leh­nen sich an Joops bekannte Mode­kollektion an. Derzeit gibt es rund 25 Pflegeprodukte. Nach der Tages- und Nachtpflege folgte nun auch eine Feuchtigkeitsserie. Weitere Angebote sind in Vorbereitung.

    Die Mercatura-Produkte des Labels von Mode­schöpfer Wolfgang Joop gibt's nur in gehobenen Parfümerien
    Mercatura ist kaum bekannt. Dabei verfügt das Kosmetikunterneh­men mit Wolfgang Joops Wunderkind oder Stage­color über starke Marken und hat sich nun auch noch ordentlich verstärkt. Zocker haben den Börsen­winzling bereits entdeckt

    Der Anruf erreichte Merca­tura-Finanzchef Joachim Hlenseler Ende März in sei­nem Büro in Achim hei Bremen. Ob man sich wegen der möglichen Über­nahme der Ulrich Krause Kosmetik nicht noch einmal zusammensetzen könne, wollte der Anrufer von Henseler wissen. Damit war Mercatura,
    das unter anderem Kosmetikprodukte des Stardesigners Wolfgang Joop vertreibt, wieder im Spiel.
    Dabei hatte es gar nicht mehr allzu gut ausgeschaut für den ange­strebten Deal. Monatelang hatte der betagte Firmenpatron Ulrich Krause zuvor taktiert, bis Mercatura-Chef Julius Heuberger die Verhandlungen Ende Februar angesichts immer neuer Forderungen schließlich ent­nervt auf Eis legte.
    Dann kam es doch noch zu einer Einigung. Zwar zogen sich die Ver­kaufsgespräche erneut wochenlang hin und schlitterten nur um Haaresbreite am endgültigen Abbruch vorbei. Am Ende eines achtstündigen Marathons in der Kanzlei eines Mün­chner Notars Mitte Juli war die Über­nahme schließlich perfekt.
    Jetzt steht das kleine Unternehmen vor einem kräftigen Sprung.
    Denn Krause und die verhandelte Sternmark Cosmetics bringen rückwirkend zum 1.Januar
    zusammen rund zehn Millionen Euro Umsatz mit. Das ist deutlich mehr, als die Hanseaten im Vorjahr allein auf die Waage brach­ten. Dazu ergänzen sich die Produkte und Kunden von Mercatura und Krause nahezu ideal. Während Mer­catura stark bei dekorativer Kosme­tik und vor allem in Norddeutschland vertreten ist, verfugt Krause im Sü­den der Republik über ein dichtes Kundennetz und ist bei pflegender Kosmetik gut im Geschäft. „Das gibt schöne Cross-Selling-Möglichkeiten", so der Mercatura-Gründer.



    Auch für Mercaturas Marken. Vor allem der Wunderkind-Serie des Modeschöpfers Wolfgang Joop könn­te das weiteren Auftrieb verleihen. Seit rund einem Jahr arbeitet Merca­tura mit dem Modeguru zusammen . Während andere De­signer allenfalls ihren Namen geben, ist Joop voll eingebunden: „HerrJloop gibt jedes neue Produkt selbst frei", sagt Heuberger.
    Nun muss der Firmengründer nur noch die Investoren überzeugen. Einfach wird das nicht. Zwar steht das Unternehmen im lautenden Jahr vor der Rückkehr in die Gewinnzone. Doch bei lnvestoren hat Heuberger zuletzt mit zu optimistischen Prog­nosen Kredit verspielt. Die letzten Getreuen vergrätzten die Bremer mit einer überraschenden Kapitalerhö­hung im Zuge der Uebernahme. Dabei ging das Gros der neuen Aktien an ei­nen strategischen Investor. Aber das erfuhren die Anleger zunächst nicht. Die Aktie brach daher unerwartet kräftig ein. Angesichts der Irritatin‑
    nen lässt Heuberger neuerdings kaum eine Gelegenheit zum Tiefsta­peln aus: ,Wir wollen die Investoren künftig lieber positiv überraschen", sagt der Firmengründer. Die Über­nahme werde ,Synergien von einer Million Euro" bringen. Und das Er­gebnis werde 2007 „um die I,2 Mil­lionen Euro" liegen.
    Doch das ist wohl eher zu tief ge­stapelt. Allein der Kauf dürfte Ein­sparungen von einer „weiteren hal­ben Million Euro bringen", heißt es aus mit der Firma vertrauten Krei­sen. Ohne Einmaleffekte bleibt damit wohl eher ein mögliches Ergebnis von 1,9 Millionen Euro. Und der ge­plante Syrien-Deal wäre da noch nicht mal mit drin. lm nordsyrischen Aleppo baut Amrit Medical ein fun­kelnagelneues Werk für Kosmetika. Amrit ist der größte Pharmaherstel­ler des Landes und beliefert 11000 Apotheken im Mittleren Osten. Elf Millionen Euro lässt sich Amrit den neuen Standort kosten. Über die Ma­schinen sollen ausschließlich Merca­tura-Produkte laufen. Zwar betreiben die Syrer Werk und Verkauf in eige­ner Regie. Aber die jeweiligen Grund­stoffe werden komplett von Merca­tura geliefert.
    Der arabische Raum gilt derzeit als einer der heißesten Märkte welt­weit. Marktforscher schätzen, dass der Umsatz für Kosmetik- und Hy­gieneartikel in der Region pro Jahr um zwölf Prozent zulegt. Wenn die Produktion in Aleppo demnächst anläuft, dürfte das den Mercatura-Um­satz zusätzlich beflügeln.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 05.09.06 15:39:33
    Beitrag Nr. 57 (23.772.037)
    Hagen (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "ExtraChancen" sehen für die Aktie von MERCATURA (ISIN DE0007552887 / WKN 755288 ) weiteres Potenzial.

    Anfang Juni hätten die Experten bei der MERCATURA AG als "Top-Investment der Woche" auf die Übernahme der Münchner Krause Gruppe spekuliert. Mittlerweile sei die Akquisition abgeschlossen, die 100%-igen Tochtergesellschaften Ulrich Krause Kosmetik Vertrieb GmbH und die Sternmark Cosmetics GmbH würden rückwirkend zum 1. Januar 2006 konsolidiert, ein Integrationsplan sei erstellt worden. Dennoch sei der Kurs des Spezialisten für dekorative und pflegende Kosmetika unter die Unterstützung von 2 Euro gefallen.

    Text zur Anzeige gekürzt. Gesamtes Posting anzeigen...


    Ein Blick auf den jüngsten Chartverlauf sowie die Börsenumsätze erwecke der Eindruck, dass die Aktie der MERCATURA AG zum Spielball für so genannte "Heavy Trader" geworden sei. Trotz guter Nachrichten sei der Titel Ende Juli Anfang August kräftig unter Druck geraten. Im Tief sei der Kurs von 2,25 Euro - in der Spitze habe der Wert nach der Empfehlung der Experten sogar bei 2,50 Euro notiert - bis auf 1,63 Euro abgerutscht. Im Anschluss sei es kurzfristig noch einmal in Richtung der 2-Euro-Marke gegangen, ehe der Kurs erneut abgesackt sei. Seit Ende der letzten Woche ziehe der Titel wieder an.

    Die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr könne sich sehen lassen: Der Umsatz sei nach der Übernahme der Münchner Krause Gruppe um 280% auf über 6,6 Mio. Euro gestiegen - ohne Krause habe der Umsatz immer noch um 24% zugelegt. Der Verlust habe in diesem Zeitraum (ohne die Übernahme) von 1,2 Mio. auf 0,3 Mio. Euro verringert werden können.

    Könne das Team um Vorstand Dr. C.-Julius Heuberger die sich ergebenden Synergien durch den Kauf des profitablen Kosmetik-Distributors wie geplant heben, stehe dem Turn-Around im Gesamtjahr nicht viel im Weg. Aus unternehmensnahen Kreisen sei zu hören, dass der Vorstand durch IR-Maßnahmen weitere Investoren auf die aussichtsreiche Positionierung der Gesellschaft aufmerksam machen wolle.

    Nicht zuletzt deshalb bleiben die Experten von "ExtraChancen" bei ihrem "Top-Investment der Woche" vom 1. Juni (Empf. Kurs: 2,14 Euro), der MERCATURA-Aktie, zuversichtlich, dass der Kurs die 2-Euro-Marke schon bald nachhaltig zurückerobert. (05.09.2006/ac/a/nw) Analyse-Datum: 05.09.2006

    Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG
    Avatar
    marmon
    schrieb am 25.10.06 22:36:31
    Beitrag Nr. 58 (24.855.848)
    Um den Fokus wieder auf das Wesentliche zu richten.

    Swissdent Verkaufsstellen im zweiten Monat nach Lancierung

    PLZ Firma Straße Ort
    04109 Parfümerie Douglas Peterstraße Leipzig
    07743 Kosmetikstudio Saalstraße 2 Jena
    10557 Parfümerie Douglas HBF Berlin Europaplatz 1 Berlin
    18055 Parfümerie Douglas Kröpeliner Straße 56-57 Rostock
    19053 Parfümerie Douglas Am Marienplatz/Reiferbahn Schwerin
    21272 Kosmetik Schätzendorferstraße 1 Egestorf
    22587 Parfümerie Douglas Blankeneser Bahnhofstr. 2 Hamburg
    22607 Parfümerie Douglas Waitzstraße 5 Hamburg
    22609 Parfümerie Douglas Osdorfer Landstraße 131 Hamburg
    23552 Pafümerie Schuback Königstraße 66 Lübeck
    23795 Parfümerie Hoppe Bahnhofstraße 2 Bad Segeberg
    24103 Parfümerie CB Aurel Sophienhof Kiel
    26122 Parfümerie Douglas Lange Straße 72 Oldenburg
    26871 Parfümerie Vosse Splitting re. Papenburg
    28195 Parfümerie Douglas Sögestraße 31 Bremen
    28195 Parfümerie Douglas Obernstraße 38-42 Bremen
    28307 Parfümerie Douglas Hans-Bredow-Straße 19 Bremen
    30159 Parfümerie Douglas Karmarschstraße 26 Hannover
    31134 Parfümerie Douglas Hoher Weg 1 a Hildesheim
    31731 Hans & Fuss Gabelsberger Straße 5 Neustadt
    34117 Parfümerie Douglas Obere Königstraße 45 a Kassel
    34117 Beauty Lounge Friedrich-Ebert-Straße 19 Kassel
    34454 Kosmetik Rauchstraße 24 a Bad Arolsen
    34560 Beauty Akzent Zwischen den Krämen 1 Fritzlar
    35037 Parfümerie Douglas Wettergasse 6 Marburg
    35390 Parfümerie Douglas Seltersweg 54 Gießen
    35576 Parfümerie Douglas Am Forum 1 Wetzlar
    36037 Parfümerie Douglas Bahnhofstraße 12 Fulda
    38100 Parfümerie Douglas Schuhstraße 9 Braunschweig
    40212 Parfümerie Douglas Königsallee 46 Düsseldorf
    40212 Parfümerie Douglas Schadow-Arkarden 11 Düsseldorf
    40878 Parfümerie Douglas Oberstraße 12 Ratingen
    41468 Schwanen Parfümerie Blindeisenweg 11 Neuss-Norf
    42103 Parfümerie Douglas Alte Freiheit 9 Wuppertal
    42103 Parfümerie Douglas Herzogstraße 17 Wuppertal
    42275 Parfümerie Douglas Werth 42 Wuppertal
    42651 Parfümerie Douglas Hauptstraße Solingen
    42697 Parfümerie Douglas Düsseldorfer Straße 35 Solingen Ohligs
    44649 Stadt-Parfümerie Pieper Hauptstraße 249 Herne
    44787 Parfümerie Douglas Kortumstraße 78 Bochum
    45127 Parfümerie Douglas Kettwiger Straße 42 Essen
    45417 Kosmetikinstitut Waldenser Straße 16 Mühlacker
    46485 Kosmetik - Studio Auf dem Anger 6 Wesel
    50667 Parfümerie Douglas Schildergasse 39 Köln
    50667 Parfümerie Douglas Schildergasse 111 Köln
    50667 Goldkopf Parfümerie Schildergasse 69-73 Köln
    50672 APROPOS Mittelstraße 12 Köln
    50968 Parfümerie -Karamanidou Despina C. Goltsteinstraße 47 Köln
    54290 Parfümerie Edith Lücke Neustraße 20 Trier
    54550 Parfümerie Mademoiselle Lindenstraße 3 Daun
    56070 Kosmetik Hintermark 42 Koblenz-Kesselheim
    58095 Parfümerie Douglas Elberfelder Straße 31-33 Hagen
    58095 Parfümerie Douglas Elberfelder Straße 15 Hagen
    58636 Parfümerie Douglas Wermingser Straße 21 Iserlohn
    59555 Kosmetikinstitut Goedecke Poststraße 29-31 Lippstadt
    60313 Parfümerie Douglas Zeil 100 Frankfurt/Main
    60313 Parfümerie Kobberger Zeil 127 Frankfurt/Main
    60549 Gebr. Heinemann Frankfurt/Main
    61348 Parfümerie Douglas Louisenstraße 35 Bad Homburg
    61348 Parfümerie Douglas Louisenstraße 79 Bad Homburg
    63065 Parfümerie Douglas Frankfurter Straße 23 Offenbach
    65183 Harry Stapf GmbH An den Quellen 2 Wiesbaden
    65185 Parfümerie Douglas Kirchgasse 42-46 Wiesbaden
    65232 C C Cosmetik Schützenstraße 30 Taunusstein
    65604 WIR-FÜR-SIE Parfümerie Rathausstraße 5 Elz
    66424 Parfümerie CB GmbH Ober der Kirche 5-7 Homburg - Einöd
    67269 Parfümerie Kosmetik Institut Hauptstraße 73 Grünstadt
    68589 Kosmetik Hauptstraße 177 Marschweller
    69117 Parfümerie Douglas Hauptstraße 2 Heidelberg
    71634 Parfümerie Douglas Heinkelstraße 1-11 Ludwigsburg
    73550 Kosmetik Bohne Gmünder Straße 23 Waldstetten
    75179 SPA Wilhelm-Becker-Straße 15 Pforzheim
    76133 Parfümerie Douglas Kaiserstraße 169-1 71 Karlsruhe
    80333 Parfümerie Douglas Theatinerstraße 40 München
    81829 Parfümerie Douglas Willy-Brandt-Platz 1 München
    93058 Parfümerie Douglas Friedenstraße 23 Regensburg
    93059 Parfümerie Douglas Weichser Weg 5 Regensburg
    94032 Parfümerie Douglas Ludwigstraße 2 Passau

    94315 Parfümerie Douglas Theresienplatz 26 Straubing
    95028 Parfümerie Douglas Altstadt/Ecke Kreuzstein Hof
    95444 Parfümerie Douglas Hohenzollernring 58 Bayreuth
    96047 Parfümerie Douglas Maximilianplatz 2 Bamberg
    97421 Parfümerie Douglas Kesslergasse 2 Schweinfurt
    97421 Parfümerie Markt 10 Schweinfurt
    97688 Parfümerie Douglas Untere Marktstraße 12 Bad Kissingen
    Avatar
    downsidefisher
    schrieb am 26.10.06 06:54:50
    Beitrag Nr. 59 (24.858.084)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 24.855.848 von marmon am 25.10.06 22:36:31wo hast du denn die info her?
    Avatar
    marmon
    schrieb am 27.10.06 12:30:00
    Beitrag Nr. 60 (24.886.305)
    27.10.2006 11:08
    EQS/Original-Research: Mercatura Cosmetics BioTech AG (von Trust Research GmbH): Kaufen
    Original-Research: Mercatura Cosmetics BioTech AG (Nachrichten/Aktienkurs) - von Trust Research GmbH

    Aktieneinstufung von Trust Research GmbH zu Mercatura Cosmetics BioTech AG

    Unternehmen: Mercatura Cosmetics BioTech AG ISIN: DE0007552887

    Anlass der Studie:Basisstudie Empfehlung: Kaufen seit: 27.10.2006 Kursziel: 3,00 Kursziel auf Sicht von: 6 Monate Letzte Ratingänderung: keine Analyst: Alexander Coenen

    Nach einer 1998 durchgeführten Markenbekanntheitsstudie aus dem Gruner + Jahr Verlag erzielen Produkte aus dem Hause Joop! im Parfümeriebereich einen Bekanntheitsgrad von 68 Prozent, wodurch die Vertriebsaktivitäten von Mercatura gerade im Parfümeriebereich deutlich erleichtert worden sind. Nach dem Verfasser vorliegenden Informationen wurde die Kooperation bis ins Jahr 2014 verlängert. Interessant für Mercatura ist hierbei einerseits, dass die Rechte an den Rezepturen der Kosmetiklinie zu 100 Prozent bei Mercatura liegen. Darüber hinaus gehören auch die Namensrechte an dem Produktzusatz „Max Cell“ Mercatura. Schließlich sind die zu Beginn der Kooperation fällig gewordenen Einmalzahlungen bereits geleistet. Das Ergebnis der Mercatura Cosmetics BioTech AG wird hierdurch somit nicht mehr beeinträchtigt. In Zukunft werden innerhalb der Kooperation ausschließlich an den generierten Umsatz gebundene Lizenzzahlungen fällig.

    Neben dieser strategisch wichtigen Kooperation, die den Bekanntheitsgrad der Mercatura-Produkte ohne hohe Marketingaufwendungen stärkt, ist dem Management mit der Übernahme der Krause-Sternmark-Gruppe ein weiterer wichtiger Meilenstein gelungen:

    Das Produktportfolio wurde um die Marken académîe, RefectoCil, Sternmark und X-Epil erweitert. Die Krause-Gruppe ist in fast 10.000 Kosmetikinstituten als Lieferant gelistet und eröffnet somit den Mercatura-Produkten (v.a. Stagecolor) eine erweiterte Vertriebsplattform. Neben dem nun größeren Produktportfolio und dem Cross-Selling-Potential gibt es zudem Synergieeffekte in den Bereichen Administration, Einkauf, Logistik und Marketing. Die vier Bereiche werden noch durch die drei Firmen Mercatura, Krause und Sternmark wahrgenommen. In Zukunft werden die bereits profitablen Firmen Krause und Sternmark diesbezüglich über die Muttergesellschaft Mercatura betreut. Die Aufgabenverschiebung wird zudem dazu dienen einen Teil des Bilanzverlustes der Mercatura Cosmetics BioTech AG bereits ab dem laufenden Geschäftsjahr zu heben. Diese Effekte wurden jedoch nicht in die Prognose dieser Studie mit eingerechnet und stellen somit ein Add-On auf die Schätzungen dar. Der faire Wert der Gesellschaft wurde sowohl über die klassische Diskontierung des Cashflows, als auch mittels einer Multiplenanalyse berechnet. Während das DCF-Modell einen Company Value in Höhe von 19,3 Mio. EUR beziehungsweise 3,11 EUR pro Aktie ergibt, resultiert aus der gewichteten Peergroup-Analyse ein Wert von 2,78 EUR pro Aktie respektive 17,24 Mio. EUR für die Gesellschaft. Dabei wurden die Kennziffern der fünf Referenzunternehmen insoweit berücksichtigt, als der Umsatz der jeweiligen Gesellschaft im Bereich der Kosmetikbranche erzielt wurde. Fazit: Das Anlageurteil lautet „Kaufen“ - das Kursziel liegt bei 3,00 EUR in der Nähe des DCF-Modells.


    http://www.equitystory.com/Download/Research/Mercatura%20Stu…
    Avatar
    marmon
    schrieb am 07.11.06 21:59:24
    Beitrag Nr. 61 (25.204.599)
    Wieder ein Monat bei Swissdent vorbei.


    04109 Parfümerie Douglas Peterstraße Leipzig
    07743 Kosmetikstudio Saalstraße 2 Jena
    10117 Galeries Lafayette Französische Straße 23 Berlin
    10557 Parfümerie Douglas HBF Berlin Europaplatz 1 Berlin
    10719 Parfümerie Douglas Kurfürstendamm 33 Berlin
    10765 Parfümerie Douglas Alte Potsdammer Str. 7 Berlin
    12057 KaDeWe Tauentzienstr. Berlin
    14199 Parfümerie Douglas Hohenzollerndamm 93 Berlin
    17489 Parfüm erie Douglas Lange Straße 70 Greifswald
    18055 Parfüm erie Douglas Kröpeliner Straße 56-57 Rostock
    19053 Parfüm erie Douglas Am Marienplatz/Reiferbahn Schwerin
    20249 Parfümerie + Kosmetik Eppendorfer Baum 32 Hamburg
    20249 Parfümerie Douglas Eppendorfer Landstr. 67 Hamburg
    20354 Parfümerie Douglas Neuer Wall 1-5 Hamburg
    21266 Parfümerie Unique Lüllauer Straße 1 Jesteburg
    21272 Kosmetik Schätzendorferstraße 1 Egestorf
    22335 Gebr. Heinemann Hamburg
    22391 Parfümerie Douglas Heegbarg 31 Hamburg
    22391 Parfümerie Douglas Heegbarg 31 Hamburg
    22459 Parfümerie Douglas Tibarg 41 Hamburg
    22587 Parfümerie Douglas Blankeneser Bahnhofstr. 2 Hamburg
    22607 Parfümerie Douglas Waitzstraße 5 Hamburg
    22609 Parfümerie Douglas Osdorfer Landstraße 131 Hamburg
    23552 Pafümerie Schuback Königstraße 66 Lübeck
    23795 Parfümerie Hoppe Bahnhofstraße 2 Bad Segeberg
    24103 Parfümerie CB Aurel Dänische Straße 3 Kiel
    24103 Parfümerie CB Aurel Sophienhof Kiel
    24105 Parfümerie CB Aurel Holtenauer Straße 25 Kiel
    24937 Parfümerie Douglas Holm 48-52 Flensburg
    25746 Parfüm erie Douglas Friedrichstraße 11 Heide
    25813 Parfümerie Douglas Krämerstr. 16 Husum
    25980 Parfümerie Douglas Friedrichstr. 4 Westerland
    26122 Parfümerie Douglas Lange Straße 72 Oldenburg
    26871 Parfümerie Vosse Splitting re. Papenburg
    28195 Parfümerie Douglas Sögestraße 31 Bremen
    28195 Parfümerie Douglas Obernstraße 38-42 Bremen
    28307 Parfümerie Douglas Hans-Bredow-Straße 19 Bremen
    30159 Parfümerie Douglas Karmarschstraße 26 Hannover
    31134 Parfümerie Douglas Hoher Weg 1 a Hildesheim
    32052 Parfümerie Douglas Gehrenberg 14 Herford
    33647 Parfümerie Plassmann Hauptstr. 85 Bielefeld
    33739 Parfümerie Plassmann Amtsstr. 33 Bielefeld
    34117 Parfümerie Douglas Obere Königstraße 45 a Kassel
    34117 Beauty Lounge Friedrich-Ebert-Straße 19 Kassel
    34134 Parfümerie Douglas Frankfurter Straße 225 Kassel
    34414 Parfümerie Einsfelder Rotthof 6 Warburg
    34454 Kosmetik Rauchstraße 24 a Bad Arolsen
    34560 Beauty Akzent Zwischen den Krämen 1 Fritzlar
    35037 Parfümerie Douglas Wettergasse 6 Marburg
    35390 Parfümerie Douglas Seltersweg 54 Gießen
    35576 Parfümerie Douglas Am Forum 1 Wetzlar
    36037 Parfümerie Douglas Bahnhofstraße 12 Fulda
    36251 Parfümerie Douglas Weinstraße 1 Bad Hersfeld
    37073 Parfümerie Douglas Weender Str. 48 Göttingen
    38100 Parfümerie Douglas Schuhstraße 9 Braunschweig
    38100 Parfümerie Douglas Sack 5 Braunschweig
    38100 Parfümerie Douglas Damm 9 Braunschweig
    40210 Schwanen-Parfümerie Konrad-Adenauer-Platz 14 Düsseldorf
    40212 Parfümerie Douglas Königsallee 46 Düsseldorf

    40212 Parfüm erie Douglas Schadow-Arkarden 11 Düsseldorf
    40217 Schwanen-Parfümerie Friedrichstraße 67 Düsseldorf
    40229 Schwanen-Parfümerie Gumbertstraße 156 a Düsseldorf-Eller
    40237 Schwanen-Parfümerie Rethel Straße 140 Düsseldorf
    40477 Schwanen-Parfümerie Nordstraße 51 Düsseldorf
    40477 Schwanen-Parfümerie Nordstraße 117 Düsseldorf
    40545 Schwanen-Parfümerie Luegallee 99 Düsseldorf
    40597 Schwanen-Parfümerie Hauptstraße 13 Düsseldorf
    40597 Schwanen-Parfümerie Hauptstraße 39 Düsseldorf
    40667 Schwanen-Parfümerie Dorfstraße 10 Meerbusch
    40764 Schwanen-Parfümerie Hauptstraße 126 Langenfeld
    40764 Schwanen-Parfümerie Stadtgalerie / Galerieplatz 1 Langenfeld
    40822 Schwanen-Parfümerie Freiheitsstr. / Ecke kl. Mühlenstraße 6 Mettmann
    40878 Parfümerie Douglas Oberstraße 12 Ratingen
    41061 Parfümerie Douglas Hindenburgstr. 108 Mönchengladbach
    41199 Schwanen-Parfümerie Burgfreiheit 73 Mönchengladbach
    41460 Schwanen-Parfümerie Niederstraße 9 Neuss
    41460 Schwanen-Parfümerie Büchel 02 Neuss
    41460 Schwanen-Parfümerie Büchel 40 Neuss
    41468 Schwanen-Parfümerie Blindeisenweg 11 Neuss-Norf
    41515 Schwanen-Parfümerie Montanushof/Am Ostwall Grevenbroich
    41539 Schwanen-Parfümerie Kölner Straße 96-100 Dormagen
    41564 Schwanen-Parfümerie Am Neumarkt 1 Kaarst
    41748 Kosmetik Kauertsweg 22 Viersen
    41812 Schwanen-Parfümerie Kölner Straße 33 Erkelenz
    41836 Schwanen-Parfümerie Parkhofstraße 68 Hückelhoven
    42103 Parfümerie Douglas Alte Freiheit 9 Wuppertal
    42103 Parfümerie Douglas Herzogstraße 17 Wuppertal
    42275 Parfümerie Douglas Werth 42 Wuppertal
    42279 Klein + Fein Schellenbeckerstr. 8 Wuppertal
    42551 Stadt-Parfümerie Pieper Friedrichstraße 166 Velbert
    42551 Shangri La Schmalenhoferstr. 48 Velbert
    42651 Stadt-Parfümerie Pieper Hauptstraße 67 Solingen
    42651 Parfümerie Douglas Hauptstraße Solingen
    42697 Parfümerie Douglas Düsseldorfer Straße 35 Solingen Ohligs
    42781 Schwanen-Parfümerie Neuer Markt 30 Haan
    42853 Stadt-Parfümerie Pieper Allee-Straße 74/ Allee-Center Remscheid
    44137 Stadt-Parfümerie Pieper Westenhellweg 67 Dortmund
    44137 Parfümerie Douglas Westenhellweg 64 Dortmund
    44623 Stadt-Parfümerie Pieper Bahnhofstraße 38 Herne
    44623 Stadt-Parfümerie Pieper Robert-Brauner-Platz 1 Herne
    44649 Stadt-Parfümerie Pieper Hauptstraße 249 Herne
    44787 Stadt-Parfümerie Pieper Kortumstraße 73 Bochum
    44787 Parfümerie Douglas Kortumstraße 78 Bochum
    44791 Stadt-Parfümerie Pieper Am Einkaufszentrum Ruhrpark Bochum
    45127 Stadt-Parfümerie Pieper Willy-Brandt-Platz 11 Essen
    45127 Parfümerie Douglas Kettwiger Straße 42 Essen
    45417 Kosmetikinstitut Waldenser Straße 16 Mühlacker
    45468 Stadt-Parfümerie Pieper Hans-Böckler-Platz 6/Forum Mülheim
    45472 Stadt-Parfümerie Pieper Humboldtring 13 - Eh.133 Mülheim
    45657 Stadt-Parfümerie Pieper Kunibertistraße 4 Recklinghausen
    45699 Stadt-Parfümerie Pieper Antoniusstraße 31 Herten
    46047 Stadt-Parfümerie Pieper Centroallee 56/57 Oberhausen
    46398 Stadt-Parfümerie Pieper Königstraße 2-4 Bocholt
    46483 Stadt-Parfümerie Pieper Hohe Straße 50 Wesel
    46485 Kosmetik - Studio Auf dem Anger 6 Wesel
    46535 Stadt-Parfümerie Pieper Neustraße 28 Dinslaken
    47051 Stadt-Parfümerie Pieper Königstraße 2 Duisburg
    47167 Kosmetik Biesenwiese 19 a Duisburg

    47441 Stadt-Parfümerie Pieper Steinstraße 16 Moers
    47447 Stadt-Parfümerie Pieper Stresemannstraße 92 Mönchengladbach
    47798 Stadt-Parfümerie Pieper Hochstraße 99 Krefeld
    47906 Kosmetikinstitut Engerstraße 47 Kempen
    48143 Stadt-Parfümerie Pieper Ludgeristraße 110 Münster
    48143 Stadt-Parfümerie Pieper Klemensstraße 6-8 Münster
    50667 Parfümerie Douglas Schildergasse 39 Köln
    50667 Goldkopf Parfümerie Schildergasse 69-73 Köln
    50667 Parfüm erie Douglas Schildergasse 111 Köln
    50672 APROPOS Mittelstraße 12 Köln
    50858 Goldkopf Parfümerie Rhrin Center Köln-Weiden
    50968 Parfümerie -Karamanidou Despina C. Goltsteinstraße 47 Köln
    52062 Schwanen-Parfümerie Friedrich-Wilhelm-Platz 5-6 Aachen
    52078 Schwanen-Parfümerie Trierer Straße 803 Aachen-Brand
    52134 Schwanen-Parfümerie Kleikstraße 13 Herzogenrath
    52249 Schwanen-Parfümerie Marienstraße 12 Eschweiler
    52349 Schwanen-Parfümerie Kuhgasse 8 Düren
    52428 Schwanen-Parfümerie Kölnstraße 28 Jülich
    52525 Schwanen-Parfümerie Hochstraße 103 Heinsberg
    53111 Parfüm erie Douglas Sternstraße 54 Bonn
    54290 Parfümerie Edith Lücke Neustraße 20 Trier
    54550 Parfümerie Mademoiselle Lindenstraße 3 Daun
    56070 Kosmetik Hintermark 42 Koblenz-Kesselheim
    58095 Stadt-Parfümerie Pieper Elberfelder Str. 30 a Hagen
    58095 Parfümerie Douglas Elberfelder Straße 31-33 Hagen
    58095 Parfüm erie Douglas Elberfelder Straße 15 Hagen
    58636 Stadt-Parfümerie Pieper Wermingser Straße 34 Iserlohn
    58636 Parfümerie Douglas Wermingser Straße 21 Iserlohn
    59065 Stadt-Parfümerie Pieper Allee-Center Hamm Hamm
    59065 Stadt-Parfümerie Pieper Weststraße 40 Hamm
    59065 Parfümerie Douglas Weststraße 45 Hamm
    59302 Parfümerie HAKE GmbH Lange Str. 18 Oelde
    59494 Parfümerie Douglas Brüderstr. 8 Soest
    59555 Kosmetikinstitut Goedecke Poststraße 29-31 Lippstadt
    60313 Parfümerie Kobberger Zeil 127 Frankfurt/Main
    60313 Parfümerie Douglas Zeil 100 Frankfurt/Main
    60549 Gebr. Heinemann Frankfurt/Main
    61231 M & M Hairdesign & Kosmetik Frankfurter Str. 62 Bad Nauheim
    61348 Parfümerie Douglas Louisenstraße 35 Bad Homburg
    61348 Parfümerie Douglas Louisenstraße 79 Bad Homburg
    63065 Parfümerie Douglas Frankfurter Straße 23 Offenbach
    65183 Harry Stapf GmbH An den Quellen 2 Wiesbaden
    65183 Wellnesswunder Wiesbaden Wilhelmstraße 28 Wiesbaden
    65185 Parfümerie Douglas Kirchgasse 42-46 Wiesbaden
    65232 C C Cosmetik Schützenstraße 30 Taunusstein
    65604 WIR-FÜR-SIE Parfümerie Rathausstraße 5 Elz
    65843 Parfümerie Douglas Main-Taunus-Zentrum Sulzbach
    66111 Parfümerie CB Aurel Fürstenstraße 7 Saarbrücken
    66121 Vexxy Breslauer Straße 2/Saarbasar Saarbrücken
    66333 Parfümerie CB Aurel Rathausstraße 23 Völklingen
    66346 Parfümerie CB Aurel Pickardstraße 11 Püttlingen
    66386 Parfümerie CB Aurel Kaiserstraße 56 St. Ingbert
    66424 Parfümerie CB GmbH Ober der Kirche 5-7 Homburg - Einöd
    66424 Parfümerie CB Aurel Eisenbahn-/Talstraße 14-16 Homburg
    66424 Vexxy Saarpfalz-Center/Talstr. 38 Homburg
    66482 Parfümerie CB Aurel Hauptstraße 30 Zweibrücken
    66482 Vexxy Hallplatz-Galerie Zweibrücken
    66538 Vexxy Saarpark-Center Neunkirchen
    66571 Parfümerie CB Aurel Europaplatz 5 Eppelborn
    66606 Parfümerie CB Aurel Bahnhofstraße 4 St. Wendel
    66663 Parfüm erie CB Aurel Poststraße 24 Merzig
    66740 Parfümerie CB Aurel Französische Straße 32 Saarlouis
    66740 Vexxy Galerie Kleiner Markt Saarlouis
    66763 Parfümerie CB Aurel Stummstraße 46 Dillingen
    66844 Parfümerie CB Aurel Kaiserstraße 10 Landstuhl
    67269 Parfümerie Kosmetik Institut Hauptstraße 73 Grünstadt
    67433 Hand & Fuss Gabelsberger Straße 5 Neustadt
    67655 Parfümerie CB Aurel Schneiderstraße 15 Kaiserslautern
    68161 Beauty Lounge Parfümerie Q7-Passage 23-26 Mannheim
    68589 Kosmetik Hauptstraße 177 Marschweller
    69117 Parfümerie Douglas Hauptstraße 2 Heidelberg
    71634 Parfümerie Douglas Heinkelstraße 1-11 Ludwigsburg
    72202 Parfümerie Yin & Yan Turmstr. 2 Nagold
    73550 Kosmetik Bohne Gmünder Straße 23 Waldstetten
    75179 SPA Wilhelm-Becker-Straße 15 Pforzheim
    76133 Parfümerie Douglas Kaiserstraße 169-1 71 Karlsruhe
    80331 Parfümerie Douglas Kaufinger Straße 12 München
    80333 Parfüm erie Douglas Theatinerstraße 40 München
    80802 Parfümerie Nicolai Leopoldstraße 58 München
    81829 Parfümerie Douglas Willy-Brandt-Platz 1 München
    85049 VIVA Kosmetik Höllbräugasse 3 Ingolstadt
    89542 Kosmetik für Sie $ Ihn Danziger Straße 1 Herbrechtingen
    90402 Parfümerie Douglas Karolinenstr. 25 Nürnberg
    90403 Profil Institut Obstmarkt 7 Nürnberg
    91336 Kosmetik Hollergasse 13 Heroldsbach
    93058 Parfümerie Douglas Friedenstraße 23 Regensburg
    93059 Parfüm erie Douglas Weichser Weg 5 Regensburg
    94032 Parfümerie Douglas Ludwigstraße 2 Passau
    94315 Parfümerie Douglas Theresienplatz 26 Straubing
    95028 Parfümerie Douglas Altstadt/Ecke Kreuzstein Hof
    95444 Parfümerie Douglas Hohenzollernring 58 Bayreuth
    96047 Parfümerie Douglas Maximilianplatz 2 Bamberg
    97421 Parfümerie Douglas Kesslergasse 2 Schweinfurt
    97421 Parfümerie Markt 10 Schweinfurt
    97688 Parfümerie Douglas Untere Marktstraße 12 Bad Kissingen
    Avatar
    marmon
    schrieb am 08.11.06 19:01:46
    Beitrag Nr. 62 (25.221.896)


    19-09-2006


    • Innovative Dentalkosmetik mit Nanowirkstoff für weiße Zähne
    • Schweizer Unternehmen entwickelt nach neuesten Forschungsergebnissen schonendes Bleaching für die regelmäßige Anwendung

    (Wiesbaden) Die Nachfrage nach hochwertigen kosmetischen Zahnpflegeprodukten steigt: Laut einer repräsentativen Emnid-Studie ist mittlerweile für 81 Prozent aller Deutschen das „Aussehen ihrer Zähne“ wichtig. Über die Hälfte der Bundesbürger ist sogar bereit, hierfür mehr Geld zu investieren. Die Swissdent Cosmetics AG hilft, den Wunsch nach schöneren Zähnen zu erfüllen, und bringt mit XStain und Nanowhitening eine neue Generation der Zahnpflege auf den Markt. Die beiden Produkte des Schweizer Unternehmens sind Zahncreme und Home-Bleaching in einem: Eine innovative Wirkstoffkombination auf der Basis von Nanotechnologie und natürlichen Enzymen ermöglicht es Anwendern, ihre Zähne durch tägliches Zähneputzen sichtbar aufzuhellen. Swissdent XStain für Raucher und Nanowhitening für Nichtraucher werden ab Oktober 2006 in rund 1.000 der besten Parfümerien Deutschlands erhältlich sein – außerdem auch in Österreich und der Schweiz.



    Ein Lächeln und schöne Zähne sind wie eine gelungene Visitenkarte: Sie verraten nicht alles über einen Menschen, aber sie sind ein sicheres Zeichen dafür, dass er Sinn für Ästhetik hat und Wert auf einen gepflegten Auftritt legt. Kein Wunder, dass die Bereitschaft steigt, mehr Geld für Dentalkosmetik auszugeben. Eines der sichtbarsten Zeichen gepflegter Zähne ist deren Farbe. Doch selbst regelmäßiges Putzen kann oft nicht verhindern, dass Nahrungs- und Genussmittel wie Kaffee, Tee, Cola, Rotwein und Tabak ihre Spuren hinterlassen: Farbstoffe lagern sich auf den Oberflächen ab und hinterlassen eine gelbgräuliche Patina.

    Zwar gibt es Zahncremes, die Abhilfe bei oberflächlichen Rückständen versprechen. Doch warnen Zahnärzte, dass einige zu aggressiv sind und die gesunde harte Zahnsubstanz angreifen. Darüber hinaus richten sie gegen tief liegende Verfärbungen in Zahnzwischenräumen und kleinen Zahnspalten zum Teil nur wenig aus.

    Swissdent hat mit den Zahncremes XStain und Nanowhitening Lösungen entwickelt – für alle, die auf schöne, helle Zähne ebenso wenig verzichten wollen wie auf die kleinen Genüsse des Lebens. Die Effizienz des Swissdent Bleachings basiert auf Nanoxyd®. Dabei handelt es sich um das Bleichmittel Kalziumperoxid, das von dem Schweizer Zahnarzt und Dentalforscher Dr. Vaclav Velkoborsky mithilfe von Nanotechnologie miniaturisiert wurde. Der mikroskopisch kleine Wirkstoff dringt mühelos in kleinste Ritzen und Zahnzwischenräume ein und entfaltet dort seine aufhellende Wirkung. Zuvor machen Enzyme aus Ananas und Papaya den Weg für das Nanoxyd frei, indem sie die Plaque von den Zähnen entfernen. „Bromelain und Papain wirken wie ein enzymatisches Peeling“, erklärt Dr. med. dent. Velkoborsky.

    Die innovative Kombination von Hightech und natürlichen Wirkstoffen ist das Geheimrezept, mit dem es der Swissdent Cosmetics AG gelungen ist, bereits mit einer niedrigen Bleichstoffkonzentration (0,1 %) ein überzeugendes Ergebnis zu erreichen – dadurch sind die Dentalcremes unbedenklich für die Gesundheit. Einen weiteren Vorteil sieht Dr. Velkoborsky in der einfachen Anwendung. „Swissdent ist Bleaching und Zähneputzen in einem: Zweimal am Tag zwei Minuten putzen genügt. Damit XStain und Nanowhitening ihre maximale Wirkung entfalten können, sollte man sie am besten über Nacht einwirken lassen und den Mund nach dem abendlichen Zähneputzen nicht ausspülen.“

    Die ersten Ergebnisse eines Swissdent Bleachings sind je nach Grad der Zahnverfärbung in circa drei bis vier Wochen zu sehen. Aufgrund der guten Verträglichkeit ist die Anwendung von XStain und Nanowhitening zeitlich nicht begrenzt. Dennoch: Sollte der gewünschte Effekt nach mehreren Wochen nicht auftreten, rät Dr. Velkoborsky, einen Zahnarzt aufzusuchen. „Denn dann kann der Grund eine sogenannte intrinsische, von innen kommende Verfärbung sein – etwa, weil ein Zahnnerv abgestorben ist, Farbstoffe tief ins Zahninnere eingedrungen sind oder sich infolge eines Unfalls ein Bluterguss im Zahn gebildet hat. In solchen Fällen helfen Home-Bleachings nicht viel.“

    Swissdent XStain und Nanowhitening sind ab Oktober 2006 in rund 1.000 der besten Parfümerien Deutschlands sowie in Österreich und der Schweiz erhältlich. Für alle, die eine sanfte Pflege ohne Bleaching wollen, gibt es von Swissdent die Zahncreme Mountainfresh mit besonders hohem Fluoranteil, Edelweiß und Mineralien aus Schweizer Gletscherwasser. Mountainfresh verleiht einen frischen Atem und ist ideal für die Zahnpflege zwischendurch. Die unverbindliche Preisempfehlung für alle drei Sorten à 100 ml Inhalt beträgt jeweils circa 16 Euro. Ein Siegel garantiert die Erstöffnung durch den Kunden.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 12.12.06 16:43:38
    Beitrag Nr. 63 (26.128.548)
    12.12.06

    MERCATURA AG und Krause Gruppe gemeinsam auf Erfolgskurs:

    - Integration der Krause Gruppe planmäßig zum Jahresende abgeschlossen: Zusammenführung der konzernübergreifenden Funktionen zu einer schlanken und effizienten Einheit - Jahresprognose Turnaround bestätigt - Exzellente Aussichten für 2007

    Achim, 12.12.2006 - Die MERCATURA Cosmetics BioTech AG (ISIN DE0007552887) hat mit der Akquisition der Krause Gruppe und der folgenden grundlegenden Neuausrichtung der vergangenen Monate die Weichen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft gestellt.

    Die Integration der Krause Gruppe verläuft positiv: Die Aktivitäten in den Bereichen Logistik/ Lagerhaltung und Marketing wurden am Standort Achim gebündelt, die internen Reporting-Standards vereinheitlicht und die Außendienststrukturen an den neuen Konzern angepasst. Die angestrebten ergebniswirksamen Synergieeffekte aus diesen Maßnahmen werden ab dem Geschäftsjahr 2007 sichtbar sein. MERCATURA rechnet hierbei mit einem jährlichen Einsparungspotential von rund 1,0 Mio EUR.

    'Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir durch die Zusammenführung der konzernüber-greifenden Funktionen und den bereits bis zum Jahresende abgeschlossenen Personalveränderungen zu einer schlanken, effizienten Einheit die angestrebten Synergien sowie die enormen Wachstumschancen, die die Übernahme der Krause Gruppe bietet, konsequent nutzen werden', sieht Dr. C.-Julius Heuberger, Vorstandsvorsitzender der MERCATURA Cosmetics BioTech AG die Perspektiven der neuen MERCATURA Gruppe.

    Unser oberstes Ziel, den Turnaround mit Wiedereintritt in die Gewinnzone werden wir erreichen. Das Jahresergebnis 2006 wird aufgrund des strikten Kostenmanagements sowie der positiv verlaufenden Integration mit etwa 0,2 Mio EUR deutlich positiv ausfallen.

    Dabei zeichnet sich im laufenden Geschäftsjahr - dem Jahr der Übernahme der Krause Gruppe - ein Umsatz im unteren zweistelligen Millionenbereich ab (2005: 4,3 Mio EUR).

    Aufgrund der signifikanten Einsparungspotentiale, der erheblichen Umsatzpotentiale allein durch die Cross Selling-Effekte, der Neuausrichtung des nationalen Vertriebs und der im neuen Jahr greifenden Internationalisierungsstrategie geht die Geschäftsleitung in 2007 von einem Gewinn im unteren siebenstelligen Bereich aus.

    MERCATURA Cosmetics BioTech AG Bremer Straße 70 28832 Achim bei Bremen Tel.: 04202-529-0 Fax: 04202-529-91 info@mercatura.de www.mercatura.de
    Avatar
    marmon
    schrieb am 24.01.07 19:23:31
    Beitrag Nr. 64 (27.158.465)
    Habe den Thread ein wenig vernachlässigt.


    Glücksfall

    Eine Übernahme sorgt dafür, dass nun neue Umsatzdimensionen erreicht werden können.

    Die Experten des Nebenwerte-Journal empfehlen geduldigen, mittelfristig ausgerichteten Anlegern die Aktie von Mercatura Cosmetics Biotech (WKN 755288) zum Kauf. Die Übernahme der wesentlich größeren Krause-Gruppe rückwirkend zum 1. Januar 2006 könne nur als Glücksfall bezeichnet werden, weil die Vertriebskraft in einem nicht gekannten Ausmaß deutlich erhöht werden könne. Meractura vertreibt dekorative und pflegende Kosmetika und dürfte nach dem Zukauf 2006 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Finanzvorstand Dr. Joachim Henseler prognostiziert einen Jahresumsatz von 14 Millionen Euro. Weiteres Potenzial erwartet Dr. Henseler aus der Vertriebs-Kooperation mit der Firmengruppe Amrit Medical Corp., einem in Syrien führenden Produzenten und Lizenznehmer von Medikamenten. Schließlich kann Mercatura seit Februar die patentierte Dentalkosmetik „Swissdent“ der gleichnamigen Firma exklusiv in Deutschland und Österreich vermarkten. Der Finanzvorstand erwartet, dass die Firma 2007 deutlich profitabler wird. Gründer, Großaktionär und Vorstandsvorsitzender Dr. Julius Heuberger deutet an, dass Mercatura durchaus vom Open-Market in den Entry-Market aufsteigen könnte.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 24.01.07 19:26:30
    Beitrag Nr. 65 (27.158.532)
    100 Prozent

    Endlich ist das "Wunderkind" wohl erwachsen geworden. Nun sollen hohe Gewinne endlich für stark steigende Kurse der Anteilscheine sorgen.

    Die Experten des Open-Market-Report empfehlen risikobereiten Anlegern die Aktie ihres Musterdepotwertes Mercatura (WKN 755288) bis zu Notierungen von 2,07 Euro zum Kauf. Das Kursziel beträgt 3,70 Euro und der Stop-Loss sollte bei 1,70 Euro gesetzt werden. Wenn Vorstandsvorsitzender Julius Heuberger die Unternehmensziele für 2007 auch nur annähernd erreiche, hätten die Papiere 100 Prozent Kurspotenzial. Doch Heuberger hat die Anleger schon einmal enttäuscht. Jetzt stünden die Vorzeichen aber deutlich besser und die sehr guten Aussichten würden die Risiken überwiegen. Mercatura vermarktet edle Cremes unter dem Wolfgang-Joop-Markennamen „Wunderkind“. Die „Wunderkind“-Cremes sollen 2007 in mehr Geschäften verkauft werden und bei einem Umsatz von mehr als einer Million Euro erstmals auch einen Gewinn abliefern. Heuberger sagt, dass auch das bisher defizitäre Hauptgeschäft mit Kosmetik 2006 einen Gewinnbeitrag von 150.000 bis 250.000 Euro einbringen wird. Im Sommer gelang mit der Übernahme der Krause-Gruppe ein genialer Coup. Krause ist viel größer als Mercatura, verfügt über ein dichtes Händlernetz in Süddeutschland und verdient gut. So dürfte Mercatura 2007 rund zwölf Millionen Euro umsetzen und 1,7 Millionen Euro Gewinn einfahren, was einem KGV von 8 entspräche. Für eine mit 20 Prozent wachsende Gesellschaft ist das sehr günstig. Die Autoren schätzen, dass Mercatura schon im ersten Halbjahr 2007 eine weitere Firma mit einer gut eingeführten Exklusivmarke kauft. Nach der Kapitalerhöhung für den Krause-Kauf und mit einer Eigenkapitalquote von 64 Prozent ist das finanziell kein Problem. Zudem liefert Mercatura Rohstoffe, die der größte syrische Pharmakonzern, Amrit, für die Produktion von Mercatura-Produkten verwendet, um diese mittelfristig in 13 Ländern des Nahen Ostens zu verkaufen.
    Avatar
    marmon
    schrieb am 15.02.07 22:13:33
    Beitrag Nr. 66 (27.733.203)
    Avatar
    Chrisman
    schrieb am 16.02.07 10:45:24
    Beitrag Nr. 67 (27.741.714)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 27.733.203 von marmon am 15.02.07 22:13:33Gefällt!
    Avatar
    marmon
    schrieb am 16.02.07 16:31:01
    Beitrag Nr. 68 (27.750.500)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 27.741.714 von Chrisman am 16.02.07 10:45:24Jetzt wieder

    under construction
    ...in wenigen Tagen sind wir für Sie wieder unter dieser Adresse zu erreichen.

    Da war ich wohl zu schnell.

    Gruss marmon
    Avatar
    marmon
    schrieb am 21.02.07 17:20:29
    Beitrag Nr. 69 (27.880.316)
    Vaclav Velkoborsky hat eine Bleaching-Zahncreme entwi­ckelt, die zuverlässig aufhellt und dabei sehr sanft ist.
    Der Verkaufsstart in Deutschland und der Schweiz verlief furios.
    Der Trend begann in Hollywood. Die Stars wollten ein blendend weis­ses Lächeln und liessen dafür ihre Zähne künstlich aufhellen. Vaclav Velkoborsky hat es hautnah miter­lebt. Der Spezialist für kosmetische Zahnmedizin hat lange in einer Kli­nik für Prominente in Beverly Hills gearbeitet. Heute profitieren die Patienten in seiner Praxis am Zür­cher Bellevue von seiner Erfahrung. Aber nicht nur sie, denn Anfang Januar hat der Zahnarzt mit seiner Firma Swissdent zwei Bleaching-Zahncremes lanciert.
    Der Verkaufsstart von Nanowhite­ning und X-Stain in 120 Schweizer Geschäften verlief furios. Gleich am ersten Tag mussten einige Läden Nachschub bestellen. Heute wan­dern durchschnittlich zwei Tuben pro Tag über die Theke jeder Ver­kaufsstelle. Bei einem Preis von 29 Franken gehen damit allein in der Schweiz Monat für Monat Zahn­cremes für rund 90000 Franken über den Ladentisch. Wobei die Pro­dukte nicht nur hierzulande ver­kauft werden, sondern auch in über 300 Geschäften in Deutschland.

    Velkoborsky ist nicht nur Zahn­arzt, ihm gehört auch die grösste Handelsfirma für Zahnpflegepro­dukte in Tschechien. Er weiss, dass sich auch gute Produkte nicht von allein verkaufen, und verstärkte deswegen gezielt die Kompetenz des Jungunternehmens. Drei Insider aus der Kosmetikbranche und eine Mar­ketingspezialistin waren beim Start mit an Bord.
    Das Team positionierte die von einem Schweizer Zulieferer herge­stellten Zahncremes als Luxuspro­dukte. Sie sind die ersten und bisher einzigen, die in Parfümerien erhält­lich sind. In der Schweiz werden sie in Marionnaud-Filialen verkauft, in Deutschland in Douglas-Geschäf­ten. Wobei die Grossunternehmen den Absatz sogar noch fördern. «In Deutschland standen unsere Pro­dukte während der Lancierung di­rekt an der Kasse», freut sich Marke­tingchefin Hanife Gürtner.
    Luxusprodukte sind bei den Konsumenten gefragt
    Mit der Ausrichtung auf das Luxus­segment liegt Swissdent goldrichtig. Die aktuelle Publikation des deut­schen Industrieverbands Körper-pflege- und Waschmittel zu den Verkaufszahlen 2006 kommt zum Schluss, dass es in der Zahnpflege ei­nen deutlichen Trend zu höherwer­tigen Produkten gibt. Während die Gesamtausgaben für Zahn- und Mundpflegemittel auf 1,25 Milliar­den Euro zulegten und damit wie in der Schweiz um 3 Prozent stiegen, wuchs der Absatz von Luxusproduk­ten deutlich schneller.
    Damit stehen bei Swissdent die Chancen auf Wachstum gut. Am Unternehmen solls nicht liegen. Es hat bereits eine Zahnpasta lanciert, die sehr grossen Kariesschutz bietet. Folgen werden eine Produktlinie für frischen Atem, darunter ein Mund-spray in einer Designerverpackung, eine Serie für empfindliche und neue Produkte für weisse Zähne.
    Avatar
    jaak
    schrieb am 21.02.07 17:58:07
    Beitrag Nr. 70 (27.881.299)
    hi marmon, hört sich sehr vielversprechend an!!

    wenn in den deitschen filialen nur 1 tube pro tag verkauft wird, wäre das schon ein immenser umsatz!!

    :)




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


    Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.

    Meistdiskutierte Aktien (24h)

    WertpapierBeiträge
    716
    122
    96
    78
    65
    64
    51
    50
    48
    45