Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Prepaid Discounttarife vs. Handy Tarife mit Vertragsbindung

    In jedem Handyshop findet man mittlerweile eine Vielzahl von Handytarifen für die unterschiedlichsten Netze, bei denen der Normalverbraucher kaum noch durchsehen kann. Neben den bereits seit Beginn der Handy - Teitrechnung bekannten Handytarife mit Vertragsbindung gibt es mittlerweile neben den Flatrates auch noch die sogenannten Prepaid-Discounttarife mit besonders günstigen Minuten-und SMS-Preisen. Doch welche Variante lohnt sich nun eigendlich für welchen Nutzer und welches Telefonierverhalten ? Vor-und Nachteile der Prepaid Discount Tarife

    Die Prepaid Discount Tarife zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, dass hier keinerlei feste Vertragsbindung besteht. Man erwirbt eine SIM-Karte, welche einfach in das Handy geschoben wird und schon kann es mit dem telefonieren losgehen. Da hierbei weder eine monatliche Grundgebühr noch ein Mindestumsatz anfallen, lohnt sich der Erwerb hauptsächlich für Wenignutzer. Innerhalb des gleichen Netzes telefoniert man mit den Discount-Tarifen äußerst günstig, allerdings sind die Minutenpreise für Telefonate in fremde Handy-und Festnetze noch nicht wirklich günstig. Ein weiterer grosser Nachteil der Prepaid Discount Tarife ist, dass Handys entweder gar nicht oder nur in einem recht geringen Maße subventioniert werden. Das heißt, wenn ich günstig telefonieren und dazu auch noch die immer die aktuellsten Handys haben möchte, ich bei weitem tiefer in die Tasche greifen muß als bei einem althergebrachten Handyvertrag.

    Vor-und Nachteile der Handy Tarife mit Vertragsbindung

    Die Handy Tarife mit Vertragsbindung zeichnen sich eben, wie der Begriff schon sagt, dadurch aus, dass zwischen Kunden und Mobilfunkprovider ein fester Vertrag über eine bestimmte Laufzeit geschlossen wird. Diese Laufzeit beträgt in der Regel immer noch 24 Monate. Weiterhin zahlt der Nutzer eine gewisse monatliche Grundgebühr und / oder einen monatlichen Mindestumsatz. Diese Vertragsbestandteile werden auch Fixkosten genannt. Die Höhe dieser Fixkosten richtet sich nach der allgemeinen Vertragsgestaltung und kann daher sehr stark differieren. Dabei sind die Handytarife mit niedrigen fixen Kosten meistens in den Telefoneinheiten teurer und die Tarife mit mit hohen Fixkosten bei den Telefoneinheiten günstiger. Weiterhin können innerhalb dieser Verträge bestimmte Pakete geschnürt sein, beispielsweise Freiminuten oder Frei-SMS, welche sich natürlich ebenso auf die Paketkosten auswirken. Aber darauf m öchte ich in diesem Artikel nicht weiter eingehen, das dies zu weit ginge und den Rahmen des eigentlichen Themas sprengen würde. Da die Tarifeinheiten je Minute und SMS im Allgemeinen niedriger ausfallen als bei den Prepaid-Discountern, ist diese Art der Tarife eher für Normal-bis Vieltelefonierer geeignet. Ein großer Vorteil der Handytarife mit Vertragsbindung ist, dass hierbei die jeweiligen Handys zum Teil stark subventioniert werden. Somit erhält man das neueste und aktuellste Handy kostenlos dazu, teilweise erhält man mittlerweile in dem einen oder anderen Online - Handyshop noch zusätzlich eine Auszahlung direkt auf das Girokonto dazu.

    Fazit

    Letztendlich haben beide Tarifarten ihre Daseinsberechtigung. Hauptsächlich müßte sich hierbei die jeweilige Entscheidung für das eine oder andere Produkt nach dem Telefonierverhalten des Nutzers richten. Eventuell läßt man sich da einmal im Handyshop seines Vertrauens beraten, damit man sich nicht unnötig hohen Kosten für das Telefonieren mit dem Handy ausgesetzt sieht.

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare


    Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.