Zimmerpflanzen machen aus der Wohnung eine grüne Oase

    Zimmerpflanzen – vom Kaktus bis zum Gummibaum – manchmal entsteht aus ein paar Pflanzen schon nach wenigen Jahren ein wahrer Urwald im eigenen Heim.

    Zimmerpflanzen – hat man den grünen Daumen, ist alles ganz einfach. Oder auch nicht. Viele haben es schon erlebt: Da bekommt man eine gut aussehende Topfpflanze geschenkt und schon nach wenigen Tagen lässt diese die Blätter hängen. Das kann doch nicht sein. Denn schließlich hat diese Zimmerpflanze immer genug Wasser bekommen. Also bekommt sie noch eine Extraration Wasser. Und die Blätter hängen immer mehr. Zwei Tage später ist es eine braune Zimmerpflanze. Fazit: Die muss vorher schon krank gewesen sein. Kann ja mal passieren.

    Und wie soll es anders sein, kurze Zeit später, denn diejenigen, die die erste Zimmerpflanze geschenkt hatten, hatten Mitleid, erhält man eine neue Pflanze. Sie sieht richtig gut aus. Die Blätter sind grün und kräftig. Das sollte dann ja klappen. Einige Tage später, das erste Blatt hängt, dann das Zweite und so weiter. Nach wenigen Tagen ist auch dese Zimmerpflanze völlig unansehnlich. Das kann doch nun wirklich nicht sein. Guter Rat ist gefragt. Das schlechte Gewissen führt in den nächsten Blumenladen. Da, da steht so eine Pflanze. Oder kauft man doch lieber eine andere. Nein. Das würde ja auffallen. Am Besten man spricht erst einmal mit der Floristin. Die wird sicher einen guten Tipp parat haben. Aha. Nur einmal in der Woche gießen. Und auch nicht so viel. Die Zimmerpflanze darf nicht schwimmen und ist auch keine Sumpfpflanze. Alles klar. Kein Wunder also, dass es mit den ersten beiden Zimmerpflanzen nicht so geklappt hat. Acht Wochen später, die Neue fühlt sich wohl. Kein Blatt hängt und die Pflanze ist immer noch grün. Super.

    Natürlich hat nicht jeder solche Probleme mit Zimmerpflanzen. Es gibt auch Menschen, die haben, wie man so sagt, einen grünen Daumen. Da gedeiht einfach jede Pflanze. Ob Kaktus oder Gummibaum, ob Clivie oder Azalee, da ist die Wohnung oder das Haus ein Garten. Bei diesem Anblick stellt man sich dann schon die Frage, wie das wohl so gemach wird. Aber Grübeln hilft nicht. Einfach mal fragen ist viel besser. Schon im erste Gespräch kann man eine Menge lernen und mit ein wenig Glück bekommt man hier öfter mal einen guten Rat oder auch den einen oder anderen Ableger einer der wunderschönen Zimmerpflanzen. Im Laufe der Jahre kann man dann auch im eigenen Haushalt wenigstens einen kleinen Bestand an Zimmerpflanzen bewundern. Da macht es mit der Zeit dann auch oftmals Spaß, diesen Bestand Pflanze für Pflanze zu vergrößern.

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare


    Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.