Alufelgen - ein Tuning für Optik und Fahrverhalten

    Alufelgen werden aus Aluminium - einem Metall aus der Leichtmetallgruppe gefertigt. Die Eigenschaften des Elementes vererben sich auf die Fahreigenschaften des Fahrzeuges und heben die optische Ausstrahlung.

    alufelgen
    © ccarolin / http://www.pixelio.de

    Die Felgen eines Reifens stellen zusammen mit dem Mantel das Rad des Wagens dar. Als Autofahrer ist einem schon bewusst, dass die Reifen und die Bereifung einen großen Einfluss auf die Fahreigenschaften des Wagens haben. Je nachdem, wie ambitioniert man fährt und wie viele Freude einem das spritzige Fahren mit einem schnittigen Auto macht, desto mehr Freude hat man auch an Detailverbesserungen.

    Alufelgen stehen in der Konkurrenz zur Stahlfelge. Aluminium gehört, wie zum Beispiel auch Magnesium, im Periodensystem der Elemente zu den Leichtmetallen. Leichtmetalle haben zwei Eigenschaften, sie sind bei der gleichen Konstruktion leichter und nicht magnetisch. Ihr spezifisches Gewicht liegt deutlich unter dem Gewicht von Stahl, dementsprechend wird, beim Einsatz von Aluminium das Gesamtgewicht des Fahrzeuges verringert. Das Gewicht wird an der Stelle der Kraftübertragung verringert und nicht gleichmäßig verteilt auf das ganze Fahrzeug. Das bedeutet, das Drehmoment der Räder wird anders und die Auflage der Bremsen verändert sich. Insgesamt kann mit dem Einsatz von Leichtmetallfelgen, speziell von Alufelgen, ein sportlicherer Fahrstil erzeugt werden. Alufelgen haben aber auch keine magnetischen Eigenschaften, deswegen tritt auch keine Wirbelstrombremseneffekt auf. Dieser könnte, wenn die Stahlfelgen schlecht eingestellt sind, bei Stahlfelgen zu Materialermüdungen führen.

    Das Hauptargument für Alufelgen ist allerdings die Optik. Als Besitzer eines sportlichen Wagens möchte man seinen sportlichen Charakter auch durch das äußere Erscheinungsbild seines Wagens kundtun. Leichtmetall kann in eine ansprechende, attraktive Form gegossen werden. Der Fahrer eines Wagens mit Alufelgen zeigt seinen Fahrerkollegen, dass er etwas von Autos und von Fahrtechnik versteht. Alufelgen unterstreichen sowohl das sportliche als auch das gepflegte Erscheinungsbild des Wagens und damit des Besitzers.

    Technisch gesehen kann es speziell bei teureren Modellen, die eine größere KW-Zahl aufweisen, auch korrekt sein, zumindest Leichtmetallfelgen einzusetzen. Der technische Hauptgrund ist allerdings nicht die verbesserte Fahreigenschaft sondern die gesteigerte Bremsleistung. Gerade bei Modellen, die sportlich gefahren werden, müssen die Bremsen eben auch sauber reagieren. Bei einem spritzigem Fahrverhalten können die Bremsen – gerade im Sommer – überhitzen. Leichtmetallräder, namentlich die Alufelgen, schonen die Bremsen. Es gibt Modelle, die nur mit Leichmetallrädern gefahren werden dürfen.

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare


    Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.