DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

Grüner Fisher Mehr Vertrauen bringt mehr Rendite!

Gastautor: Thomas Grüner
01.03.2017, 17:00  |  1029   |   |   

Mut wird fast immer belohnt

Renditen der Vergangenheit sind keine Garantien für die Renditen in der Zukunft! Dieser Hinweis ist wichtig, durchaus. Aber: Im Zusammenhang mit den Aktienmärkten verfehlt dieser Hinweis seine Warnwirkung nicht: Trotz langfristiger Rendite-Überlegenheit greifen deutsche Anleger nur mit einem Bruchteil ihres Vermögens auf die Aktienanlage zurück. Die dominierende Angst: Wer weiß, ob diese guten Renditen „wiederholbar“ sind? Der Blick zurück in die Historie ruft vor allem die Crash-Phasen in Erinnerung, nicht die klar häufigeren Aufwärtstrends. Die Angst schlägt die Fakten.

Anleihen zukünftig unter Feuer

Im Zusammenhang mit Anleihemärkten wird dieser Hinweis dagegen weitestgehend ignoriert. Dabei ist der Zeitpunkt für eine Warnung dieser Art geradezu perfekt: Die im Anleihemarkt erzielten Renditen der jüngsten Vergangenheit sind nicht beliebig reproduzierbar! Der seit Jahrzehnten andauernde Zyklus fallender Zinsen hat quer über alle Laufzeiten hinweg zu sehenswerten Anleiherenditen geführt. In der VERGANGENHEIT! Vor 25 Jahren wurden zehnjährige Bundesanleihen mit über neun Prozent verzinst, heute sehen sich Anleger teilweise mit negativen Zinsen konfrontiert. Eine Reproduktion dieser Entwicklung entbehrt aus heutiger Sicht jeglicher Logik, der mathematische Spielraum ist klein. Für Anleihen gilt: Warnhinweis angebracht!

Mehr unternehmerisches Denken ist gefragt

Die defensive Grundausrichtung deutscher Anleger lässt sich an der Vermögensaufteilung ablesen. Festgelder und Sparguthaben stehen auch im Niedrigzinsumfeld immer noch hoch im Kurs. Wer lieber Kredite an Banken und Unternehmen vergibt, statt selbst über langfristige Aktieninvestitionen „unternehmerisch“ aktiv zu werden, der darf sich über eine im internationalen Vergleich unterdurchschnittliche Rendite nicht wundern. Kritik an hohen Manager-Gehältern und der „ungleichen Verteilung des Vermögens“ soll in gewisser Weise eine Rechtfertigung darstellen, von Unternehmensbeteiligungen Abstand zu nehmen? Viel eher ist dies der Beleg einer „hausgemachten“ Rendite-Krise durch fehlendes unternehmerisches Denken.

Norwegen zeigt: So schwer ist es gar nicht!

Die deutsche Wirtschaft boomt, exportstarke Unternehmen profitieren von der zunehmenden Globalisierung, die Arbeitslosenzahlen im Februar 2017 sind rekordverdächtig niedrig. Was liegt also näher, als über Unternehmensbeteiligungen an diesem Aufschwung zu profitieren? Die deutschen Unternehmen bilden das Rückgrat des heutigen Wohlstandes! Überblickt man die Aktionärsverhältnisse bei den deutschen Top-Unternehmen, kann einem allerdings schon etwas mulmig zu Mute werden. Der DAX ist immer fester in ausländischer Hand! Der Norwegische Pensionsfonds beispielsweise, der eine Aktienquote von ca. 60 Prozent ausweist, besitzt bei einigen deutschen Vorzeigeunternehmen bereits bis zu acht Prozent der umlaufenden Anteile! Denkt der deutsche Staat auch über einen Staatsfonds nach, um den Bürgern zu signalisieren, dass Direktinvestments in die eigene wirtschaftliche Stärke hochprofitabel sein können? Das ist per heute noch Zukunftsmusik. Aktuell wird erst einmal angeregt über die Deckelung von Manager-Gehältern diskutiert.

Fazit

Langfristig erfolgreiche Investitionen sind gar nicht so utopisch, wie sie innerhalb der „unternehmerkritischen“ Stimmung aktuell erscheinen. Norwegen macht es vor: Langfristiges Vertrauen in die Ertragskraft qualitativ hochwertiger Unternehmen ist das Konzept für die Zukunft.

Die Kapitalmarktprognose für 2017 von Grüner Fisher Investments ist fertiggestellt. Sie können sich diese detaillierte Studie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung „Grüner Fisher Investments“ mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern. Grüner Fisher Investments arbeitet eng mit „Fisher Investments“, einem der größten amerikanischen Vermögensverwalter zusammen. Weitere Informationen unter: www.gruener-fisher.de. Bitte beachten Sie den dort hinterlegten Disclaimer sowie die Nutzungsbedingungen.

RSS-Feed Thomas Grüner