checkAd

    Jede Woche neu!  2361
    Anzeige
    Die neusten Bergbau-Nachrichten im SRC Newsletter 11-2024

    Auf dem schnellsten Weg zum perfekten Überblick zu Rohstoffen, Basis- und Edelmetallen! Heiße Investment Themen rund um das Thema Bergbau mit Videos, News, externen Analysen und unserer Aktie der Woche!

     

    Liebe Leserinnen und Leser,

    mit diesem Newsletter erhalten Sie auf einen Blick die perfekte Übersicht über das, was in der Welt der Rohstoffe gerade wichtig und angesagt ist. Hiermit sind Sie immer auf dem neusten Stand!

     

     

    Spezialreports

     

    Die brandneuen Swiss Resource Capital Spezialreports zu den Themen Batteriemetalle, Edelmetalle, und Uran sind verfügbar! Es erwarten Sie viele Informationen zu den entsprechenden Metallen, spannende Interviews und Investmentideen. Die kostenlosen Spezialreports können unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.resource-capital.ch/de/reports/

     

     

    Aktie der Woche

     

    Karora Resources Inc. | TSX:KRR, ISIN: CA48575L1076

     

    Karora Resources fusioniert mit Westgold Resources und schafft fünftgrößten Goldförderer Australiens mit massig Synergieeffekten

    Paukenschlag bei Karora Resources Inc. und Westgold Resources Limited! Wie die beiden Unternehmen jüngst mitteilten, haben sich beide Gesellschaften darauf geeinigt, sich im Rahmen einer Fusion zusammenzuschließen, wobei Westgold 100 % der emittierten und ausstehenden Stammaktien von Karora erwerben wird. Karora-Aktionäre erhalten 2,5241 voll eingezahlte Westgold-Stammaktien, 0,68 AU$ (0,61 CA$) in bar und 0,30 Aktien eines neuen Unternehmens, das aus Karora ausgegliedert werden soll (SpinCo), für jede Karora-Aktie, die bei Abschluss der Transaktion gehalten wird. Die Vermögenswerte von SpinCo umfassen die bestehende 22,1%ige Beteiligung von Karora an Kali Metals Limited, eine 1%ige Lithium-Lizenzgebühr auf bestimmte von Kali gehaltene Bergbauinteressen, das Recht auf eine aufgeschobene Zahlung an Karora im Zusammenhang mit dem Weiterverkauf des Dumont-Vermögenswertes und 6 Millionen AU$ in bar. SpinCo wird zu 100% im Besitz der bestehenden Karora-Aktionäre sein.

    Damit schaffen Karora und Westgold einen der größten Goldproduzenten Australiens mit geschätzten operativen Synergien von 209 Millionen AU$ (187 Millionen CA$) und geschätzten Unternehmenseinsparungen von 281 Millionen AU$ (251 Millionen CA$). Das Gesamtunternehmen wird eine robuste Bilanz mit finanziellen Ressourcen von ca. 160 Millionen AU$ (143 Millionen CA$) in bar und Liquidität durch Westgolds bestehende Unternehmensrevolverfazilität und nach der vollständigen Rückzahlung von Karoras bestehender revolvierender Fazilität in Höhe von 44 Millionen AU$ (39 Millionen CA$) zur Unterstützung eines beschleunigten Ressourcenentwicklungsprogramms in der Beta Hunt Fletcher Zone und Bluebird-South Junction, aufweisen.

    Die fusionierte Gesellschaft peilt eine jährliche Goldförderung von rund 400.000 Unzen durch insgesamt fünf Mühlen und eine Verarbeitungskapazität von 6,9 Millionen Tonnen p.a. in Westaustralien an. Weiterhin bestehen bedeutende Explorationsmöglichkeiten durch ein äußerst aussichtsreiches Landpaket von ~3.200 km² in zwei der ergiebigsten Goldfeldern Westaustraliens, um die kombinierten Ressourcen von rund 13 Millionen Unzen Gold (inklusive Reserven von etwa 3,2 Millionen Unzen Gold), auszuweiten.

    Das Management beider Gesellschaften rechnet mit einer Schärfung des Profils der vergrößerten Westgold, um die Kapitalmarktpräsenz und das Wertangebot des Unternehmens für ein breiteres Spektrum an globalen Investoren zu erhöhen, sowie mit einer erhöhten Größe und Vielfalt, um die potenzielle Nachfrage nach Indexfonds zu steigern, die u. a. den GDX und GDXJ abbilden.

    Nach Abschluss der Transaktion, die für Ende Juli 2024 angepeilt wird, werden die bestehenden Westgold- und Karora-Aktionäre etwa 50,1 % bzw. 49,9 % der erweiterten Westgold besitzen.

    News: Karora Resources kündigt Fusion mit Westgold Resources an

     

     

    Marktübersicht

     

    Gold und Silber brechen aus – Platin und Palladium auf Erholung nach dem Einbruch

     

    Gold: Kriege, Krisen, Katastrophen – Gold trotzt allen Widrigkeiten und erstrahlt in hellem Glanze

    Gold schaffte 2024 etwas, was zuletzt nur KI-Werte und Bitcoin zu verzeichnen hatten: Es erreichte einen neuen Rekordwert um 2.300 US$ je Unze, der vor einem Jahr noch völlig undenkbar war. Trotz aller Kriege, Krisen und Katastrophen, zu Zeiten derer Gold über Jahrtausende als DAS Aufbewahrungsmittel für schlechte Zeiten galt und weiterhin gilt, belasteten die hohen Zinsen der weltweiten Zentralbanken die Entwicklung des Goldpreises. Gold ist nun mal ein Metall, das keinerlei Zinsen abwirft und warum in Gold investieren, wenn man auf dem Tages- oder Festgeldkonto 4% Zinsen oder mehr bekommt? Dabei waren es paradoxerweise gerade die Zentralbanken selbst, die Gold kauften, als ob es kein Morgen gäbe und den Goldpreis locker über die magische Marke von 2.000 US$ je Feinunze hievten und einen großen Anteil daran hatten, dass der Goldpreis weiterhin auf hohem Niveau agiert. Dabei zeigte sich ein Trend, der schon seit mehr als zehn Jahren zu beobachten ist und sich zuletzt nochmals verstärkte: Der Transfer großer Mengen an physischem Gold von West nach Ost, sprich aus „westlichen“ Ländern, allen voran aus Nordamerika und Europa, hin zu „östlichen“ Ländern, sprich in den arabisch geprägten Raum, vor allem aber nach Asien, und dort vor allem Richtung Indien und China. Dabei spielen nicht nur kulturelle Aspekte eine große Rolle, sondern allen voran eine gewisse Ent-Dollarisierung vieler Länder, die spätestens nach dem Ukraine-Krieg eine weitestgehende Entkoppelung ihrer Währungsreserven „vom Westen“ und dabei vor allem vom Dollar anstreben.

    Dennoch steht das Beste für Gold erst noch bevor: Die zu erwartenden Zinssenkungen der weltweiten Zentralbanken, allen voran der Federal Reserve (FED) und der Europäischen Zentralbank (EZB), die angesichts weiterhin stark wachsender Schuldenberge und (vermeintlich) rückläufiger Inflationsraten, in Kürze dazu gezwungen sein werden, ihre Leitzinsen wieder auf ein weitaus niedrigeres Niveau zu senken. Schlecht(er) für Sparer und Anleihen-Investoren, besser für Gold! All dies wird die kleinen und großen Diktatoren weltweit nicht davon abhalten, weiterhin zu zündeln und ein geopolitisch spannungsgeladenes Umfeld zu erzeugen bzw. aufrecht zu erhalten und ebenso die Zentralbanken nicht davon abhalten, weiterhin massiv in physisches Gold zu investieren; ein massiver Nachfrageanstieg deutet sich an. Erst recht, wenn Privatanleger, die aktuell eher auf der Verkäuferseite stehen, merken, dass der Goldpreis weiter ansteigt und daher wieder auf den Zug mit aufspringen.

    Bis dahin gilt es, sich rechtzeitig in entsprechenden Goldwerten zu positionieren, die einen zusätzlichen Hebel auf den Goldpreis bieten.  

     

    Silber: Nachfrageexplosion trifft auf Angebotsdefizit und führt zu steigenden Preisen

    Silber in physischer Form ist zwar auch ein Investmentvehikel, in erster Linie aber ein Metall, das zu mehr als der Hälfte der Nachfrage in der Industrie Anwendung findet - Tendenz stark ansteigend! Gleich mehrere unübertroffene Eigenschaften machen Silber zu einem begehrten Leitermaterial, weswegen die Nachfrage aus den Boom-Sektoren Elektromobilität, Photovoltaik und 5G-Übertragung zuletzt regelrecht explodierte und die Nachfrage auf ein Allzeithoch katapultierte. Zugleich stagnierte die Silberförderung und war zuletzt sogar rückläufig, was vor allem daran liegt, dass Silber hauptsächlich als Nebenprodukt aus Basismetallminen gewonnen wird und diese preismäßig schwächelten, weswegen einige Minen rückläufige Produktionszahlen vermeldeten. Dies führte in den vergangenen Jahren zu immer höheren Angebotsdefiziten, die 2022 und 2023 Rekordniveaus erreichten und auch 2024 sehr hoch sein werden. Dementsprechend ist beim Silber bereits ein anziehender Preis zu sehen, der alsbald ausbrechen dürfte. Zudem gilt Silber bereits in mehreren Ländern als „kritisches“ Metall, was zuletzt sogar führende nordamerikanische Silberproduzenten dazu brachte an den zuständigen Minister in Kanada einen Brandbrief zu senden, der darauf hinweist, dass ein bevorstehender Mangel an Silber zu Verwerfungen in der Wirtschaft führen wird.

     

    Platin: Vorübergehende E-Auto-Delle und rückläufiges Recycling sorgen für Nachfrageschub bis zur Etablierung der Brennstoffzelle

    Platin ist ein Industriemetall mit einem kleinen Nachfrageanteil aus der Schmuckindustrie und dem Investmentsektor. Das stellte Platin zuletzt vor ein Problem: Der nahezu ausschließliche Einsatz in Katalysatoren von Dieselverbrennern, deren Produktion in den vergangenen Jahren (stark) rückläufig war, ließ die Nachfrage nach Platin zurückgehen, was den Platinpreis stark belastete.  Eine deutlich erkennbare Abschwächung der Nachfrage nach E-Fahrzeugen, ein zusätzlich rückläufiges Recycling, das dadurch zustande kam, dass viele (potenzielle) Käufer – vor allem Inflations-bedingt – ihren Neuwagenkauf aufschoben sowie eine rückläufige Platinförderung (Preis-bedingt, aber auch bedingt durch eine mangelnde Marktsättigung mit russischem Platin) führten dazu, dass sich zuletzt ein größeres Angebotsdefizit bildete.  All diese Faktoren führten zu einer Stabilität des Platinpreises. Für einen nachhaltigen Preisschub bei Platin dürfte es noch eine Weile dauern. Denn Platin gilt aktuell als Katalysatormaterial Nummer 1 in Brennstoffzellen. Wenn man davon ausgeht, dass Elektroantriebe mit entsprechendem Akku nur eine Brückentechnologie hin zum Wasserstoffantrieb sind und sich entsprechende Anwendungen im Nutzfahrzeugbereich weitaus besser eignen als reine E-Antriebe, so dürfte Platin in nicht allzu ferner Zukunft ein entsprechendes Comeback feiern. Die Platinförderung stockt und ist auf dem aktuellen Preisniveau schlichtweg zu teurer, sodass es bereits Anzeichen für eine Verknappung des Angebots gibt. Schlussendlich ist Platin zum aktuellen Preis natürlich auch für den Investmentsektor wieder attraktiv.

     

    Palladium: Der Preiseinbruch führt zum Fördereinbruch, was sich in absehbarer Zeit ins Gegenteil verkehren wird

    Palladium teilte zuletzt ein ähnliches Schicksal wie Platin – der Preis war rückläufig, er brach von einem Rekordniveau regelrecht ein. Wie Platin wird auch Palladium zum Großteil in Katalysatoren von Verbrennern eingesetzt, Palladium allerdings in Benzinfahrzeugen. Auch hier verschaffte eine Delle bei der Nachfrage nach teuren E-Fahrzeugen sowie ein Rückgang des Recyclings wegen weniger Rückläufern dem Palladiumpreis ein wenig Rückenwind und trug zumindest zu einer Stabilisierung des Preises bei. Auf der Angebotsseite ist die Förderung seit Jahren rückläufig. Auch hier spielen Russland und Südafrika eine entscheidende Rolle. Für die kommenden Jahre ist daher zumindest mit einer ausgeglichenen Angebots-Nachfrage-Situation zu rechnen, die bei weiter anhaltenden Konflikten mit Russland zumindest in westlichen Ländern schnell zu einem Angebotsdefizit von großem Ausmaß führen könnte.

    Sowohl bei Platin als auch bei Palladium ist in den kommenden Jahren mit einem Angebotseinbruch zu rechnen, da speziell südafrikanische Minen ihre Förderung nicht in dem gewohnten Maße aufrechterhalten werden können – weder preislich noch technisch. Dabei dürften auch steigende Preise nicht zu einer spürbaren Veränderung beitragen.

     

     

    Videos der Woche

     

    Im Folgenden können wir Ihnen wieder einige interessante Interviews und News zu ausgewählten Werten präsentieren:

     

     

    Weiter Videos finden Sie unter folgenden Links:

     

     

    Edelmetall-Report

     

    Der brandneue Edelmetall-Report der Swiss Resource Capital AG liefert zahlreiche Informationen über den Edelmetall-Sektor und bietet aufschlussreiche Interviews mit exklusiv ausgewählten Experten aus der Branche. Die Vorstellung einer Reihe interessanter Unternehmen, die sich für eine Spekulation auf steigende Edelmetallpreise eignen, vervollständigt den Report, der unter folgendem Link kostenfrei abgerufen werden kann: https://www.resource-capital.ch/de/reports/

     

    Folgende Unternehmen werden im aktuellen Edelmetall-Report vorgestellt:

    Calibre Mining ist eine kanadische Bergbau-Gesellschaft, die sich auf den Abbau von Goldvorkommen in Nord- und Mittelamerika spezialisiert hat. Dort verfolgt man jeweils eine „Hub-and-Spoke“-Strategie und fördert kostengünstig aus mehreren Minen. Das Unternehmen verfügt in Nicaragua aktuell über Überkapazitäten, was es Calibre Mining erlaubt, die Ausbeute in den kommenden Jahren stark zu erhöhen. Das Unternehmen vermeldet stetig steigende Rekord-Förderraten. So konnte man allein 2023 knapp 283.494 Unzen Gold fördern. Für das laufende Jahr 2024 peilt die Gesellschaft eine Förderung zwischen 275.000 und 300.000 Unzen Gold an. Neben einer hohen Ressourcenbasis besitzt die Gesellschaft ein ungleich höheres Ressourcenpotenzial, wie jüngste Bohrresultate eindrucksvoll belegen.

    Collective Mining ist eine kanadische Bergbau-Entwicklungs-Gesellschaft, die sich auf die Exploration von großflächigen Kupfer-Gold-Porphyr-Systemen und mit Porphyr verbundenen Brekzien- und Adersystemen im bergbaufreundlichen Departement Caldas in Kolumbien spezialisiert hat. Nachdem bereits vier bedeutende Basisentdeckungen gemacht wurden, versucht das Unternehmen aktuell diese Entdeckungen weiter auszubauen und gleichzeitig neue Ziele zu testen. Die Untersuchungsergebnisse der Bohrungen werden im Laufe des Jahres 2024 regelmäßig veröffentlicht. Das Managementteam um CEO Omar Ossma und Executive Chairman Ari Sussmann war in der Vergangenheit bereits verantwortlich für die Entdeckung, die Genehmigung und den Bau von Buriticá, der größten Goldmine in Kolumbien und schließlich für den Verkauf des Unternehmens an Zijin Mining für rund 2 Milliarden CA$. Das ehemalige Team von Continental Gold hat sich seitdem wieder zusammengefunden und Collective Mining gegründet. Das Unternehmen setzt dabei auf ein bewährtes Modell für die Zusammenarbeit mit allen Regierungsebenen und lokalen Gemeinschaften sowie mit allen Komponenten der Lieferkette und verfolgt einen prinzipienfesten Ansatz in Bezug auf Umwelt, Nachhaltigkeit und Unternehmensführung.

    Eloro Resources ist eine kanadische Bergbau-Entwicklungs-Gesellschaft mit hochkarätigen Silber-, Gold- und Basismetallprojekten in Bolivien, Peru und Quebec. Der Hauptfokus des Unternehmens liegt dabei auf den zukunftsträchtigen Metallen Silber und Zinn. Das Flaggschiffprojekt Iska Iska birgt ein hohes Ressourcenpotenzial, wie jüngste Bohrungen und die kürzlich erschienene Ressourcenschätzung eindrucksvoll gezeigt haben. So konnte das Unternehmen in den letzten Monaten immer wieder hochkarätige Silberäquivalente über teilweise mehrere hundert Meter vermelden. Die erste eigene Ressourcenschätzung erbrachte ein Vorkommen von mehr als 1,15 Milliarden Unzen Silberäquivalent, wovon sich vermutlich bis zu 97% übertage abbauen lassen. Aktuell arbeitet das Unternehmen an der Erstellung einer ersten Wirtschaftlichkeitseinschätzung (PEA).

    Endeavour Silver ist eine kanadische Silber-Gold-Bergbau-Gesellschaft und zugleich einer der größten Silber-Produzenten Mexikos. Das Unternehmen förderte 2023 aus seinen beiden mexikanischen Minenanlagen insgesamt rund 5,67 Millionen Unzen Silber sowie 37.858 Unzen Gold. Der Hauptfokus des Unternehmens liegt aktuell auf dem Bau der nächsten und mit Abstand größten Mine namens „Terronera“, deren Konstruktion bereits weit fortgeschritten ist und die im vierten Quartal 2024 in Betrieb genommen werden soll. Läuft Terronera einmal auf Hochtouren, dürfte das Unternehmen die bis zu 5,8 Millionen Unzen Silber und bis zu 38.000 Unzen Gold an Produktion, die man für das laufende Jahr 2024 anpeilt, komplett pulverisieren. Mit Pitarrilla (über 800 Millionen Unzen Silberäquivalent), Parral und weiteren Projekten, verfügt Endeavour Silver über eine einzigartige Pipeline an hochkarätigen Silbervorkommen.

    First Majestic Silver ist ein kanadisches Silber-Bergbauunternehmen, das sich auf die Produktion von Silber und Gold aus seinen drei hochprofitablen Minen in Mexiko konzentriert. 2023 verzeichnete das Unternehmen eine Förderung von 26,9 Millionen Unzen Silberäquivalent (einschließlich Gold-Nebenprodukten). Für das Gesamtjahr 2024 strebt First Majestic Silver zunächst eine konsolidierte Produktion zwischen 21,1 und 23,5 Millionen Unzen Silberäquivalent aus seinen Minen an und konzentriert sich parallel dazu auf die Entwicklung der temporär stillgelegten Jerritt Canyon Goldmine in Nevada und weiterer hochkarätiger Projekte. Der Dividendenzahler arbeitet dabei vor allem an einer Steigerung von Ausbeute und Effizienz und plant dabei einen Großteil seiner Förderung über die eigene Münzprägeanstalt First Mint zu verkaufen.

    First Nordic Metals ist eine kanadische Bergbau-Entwicklungs-Gesellschaft, die sich auf den Erwerb von Mineralgrundstücken mit außergewöhnlichem Explorationspotenzial in den produktivsten Goldproduktionsregionen Fennoskandiens konzentriert. Das Unternehmen entstand im März 2024 aus dem Zusammenschluss von Barsele Minerals und Gold Line Resources und besitzt derzeit ein aussichtsreiches Portfolio an fortgeschrittenen Goldexplorationsgrundstücken in Schweden und Finnland, einschließlich des Barsele-Projekts, des Oijärvi-Projekts, das die Lagerstätte Kylmäkangas im Oijärvi-Grünsteingürtel in Finnland umfasst und mehrerer weiterer hochkarätiger Projekte, die alle im Gold Line Mineral Belt in Schweden liegen. Das Unternehmen arbeitet dabei mit Agnico Eagle zusammen und besitzt mit EMX Royalty und Sprott zwei große Investoren.

    Gold Royalty ist eine, auf Edelmetalle spezialisierte kanadische Royalty- und Streaming-Gesellschaft. Das diversifizierte Portfolio besteht aus mehr als 240 Royalties, die sich in bergbaufreundlichen Jurisdiktionen in ganz Amerika befinden. Da vor allem im laufenden Jahr 2024 immer mehr (Groß-)Projekte in Produktion gebracht werden, an denen Gold Royalty entsprechende Royaltyrechte hält, ist mit einem starken Umsatzwachstum zu rechnen.

    GoldMining ist eine kanadische Bergbau-Entwicklungsgesellschaft, die sich auf aussichtsreiche Goldprojekte in Nord- und Südamerika spezialisiert hat. Das Geschäftsmodell des Unternehmens besteht darin, in Baisse-Phasen hochkarätige Projekte zu möglichst günstigen Konditionen aufzukaufen und in Hausse-Phasen möglichst hochpreisig wieder zu verkaufen beziehungsweise Entwicklungspartner dafür zu generieren. Ein großes Optionsgeschäft, die Abgabe des Almaden-Projekts an NevGold, konnte vor kurzem abgeschlossen werden. Dieses Geschäft kann insgesamt bis zu 16,5 Millionen CA$ einbringen, während man 2020 gerade einmal 1,15 Millionen CA$ dafür bezahlen musste. Zudem besitzt man enormes Aufwärtspotenzial durch ein von NevGold erhaltenes Aktienpaket. Weiterhin hält man ein Aktienpaket an U.S.GoldMining, einer Gesellschaft, die 2023 ausgegliedert und in die das US-Projekt Whistler eingebracht wurde sowie eine hohe Beteiligung an der Royalty-Gesellschaft Gold Royalty. Und man besitzt ein Uran-Projekt, welches bei den aktuell hohen Uran-Preisen nun rasch weiterentwickelt werden soll.

    MAG Silver ist eine kanadische Silber-Bergbaugesellschaft und konnte jüngst ihr Juanicipio Projekt zusammen mit dem Partner Fresnillo in Produktion bringen. 2023 befand sich die Mine weiterhin in der Ramp-Up-Phase und konnte bereits insgesamt 16,8 Millionen Unzen Silber, 36.732 Unzen Gold, 28,353 Millionen Pfund Blei und 44,754 Millionen Pfund Zink zu Tage fördern. Die Förderkosten liegen nach früheren Schätzungen bei lediglich 5 US$ je Silberunze. Weitere Projekte sorgen für eine stetige Pipeline an guten Nachrichten.

    Sierra Madre Gold & Silver ist eine kanadische Bergbau-Entwicklungs-Gesellschaft, die sich auf Silber- und Gold-Vorkommen in Mexiko fokussiert. Dort konnte man sich mehrere sehr aussichtsreiche Projekte mit einer hohen, historischen Ressource sichern. Erste Bohrresultate deuten auf hochkarätige Lagerstätten hin. Zudem sicherte man sich 2023 eine etablierte Silbermine inklusive moderner und startbereiter Förderanlage von First Majestic Silver. Aktuell arbeitet das Unternehmen fieberhaft daran, diese wieder in Betrieb zu bringen. Eine erste eigene Ressourcenschätzung zeigte ein riesiges Potenzial für eine der größten Silberressourcen Mexikos.

    U.S. GoldMining Inc. ist ein Explorations- und Minenerschließungs-Unternehmen, das sich auf die Erschließung des Gold-Kupfer-Projekts Whistler in Alaska, USA, konzentriert. Dazu schloss die Gesellschaft im April 2023 einen Börsengang ab, notierte an der Nasdaq und nahm 20 Millionen US$ auf, die für Explorations- und Bergbaustudien des Whistler-Projekts verwendet werden. U.S. GoldMining wird von einem erfahrenen Team und Board of Directors geleitet, welches stetig neue Volltreffer vermelden kann.

     

     

    Unternehmensnews

     

    Calibre Mining auf bestem Weg zur Erreichung der Produktionsziele + Goldmine Valentine geht 2025 in Produktion

    Calibre Mining berichtete jüngst über die Betriebsergebnisse für die drei Monate, die am 31. März 2024 endeten. In Übereinstimmung mit den Produktionserwartungen für H1 2024 lieferte das Team im ersten Quartal 61.767 Unzen, wobei die Goldproduktion in H2 gewichtet wird, da zusätzliche organische Produktionsquellen und höhergradige Zonen mit Goldmineralisierung in den Minenplan aufgenommen werden. Das Unternehmen ist damit weiterhin auf dem Weg, die Produktionsprognose für das Gesamtjahr 2024 von 275.000 bis 300.000 Unzen zu erreichen. 2024 und 2025 werden transformative Jahre sein, angetrieben durch einen Anstieg der Goldproduktion und bedeutende Explorationen in ganz Amerika. Weiterhin berichtete die Gesellschaft, dass die letzten Phasen des Baus und der Betriebsbereitschaft der Goldmine Valentine weiterhin planmäßig verlaufen und vollständig finanziert sind, um die erste Goldproduktion im ersten Halbjahr 2025 vorzubereiten und damit ein erhebliches Produktionswachstum zu schaffen.

    News: Calibres Goldproduktion in Q1 auf dem Weg zur Erreichung der Jahresprognose 2024 während fortschreitende Betriebsbereitschaft für das erste Gold im ersten Halbjahr 2025 in der vollständig finanzierten Goldmine Valentine besteht

     

    Canada Nickel treibt Front-End-Konstruktion des Crawford Nickel-Sulfid-Projekts voran und strebt Förderstart für 2027 an

    Canada Nickel gab vor wenigen Tagen bekannt, dass das Unternehmen mit dem Front-End-Engineering-Design auf dem unternehmenseigenen Nickelsulfidprojekt Crawford begonnen hat, das von seinem langjährigen Engineering-Partner Ausenco Engineering Canada ULC geleitet und von einer Reihe von Ingenieurbüros aus der Machbarkeitsstudie des Projekts unterstützt wird. Während die Finanzierungs- und Genehmigungsaktivitäten von Crawford weiterhin erfolgreich vorangetrieben werden, hat man die Ziele einer Bauentscheidung Mitte 2025 und einer ersten Produktion bis Ende 2027 fest im Fokus. Der Schritt des Front End Engineering Design in dieser nächsten Phase der Projektentwicklung wird voraussichtlich bis August 2024 abgeschlossen sein.

    News: Canada Nickel beginnt mit der Front-End-Konstruktion im Crawford Nickel-Sulfid-Projekt

     

    Collective Mining meldet Erfolge von Metallurgietests

    Collective Mining konnte jüngst robuste Ergebnisse der metallurgischen Flotationstests auf dem Porphyrsystem Apollo des Projekts Guayabales bekanntgeben, die bei ALS Canada Ltd. in Kamloops, British Colombia durchgeführt wurden. Ein detailliertes Flotationstestprogramm mit einer 86 Kilogramm schweren, repräsentativen Sulfidprobe von Apollo ergab kommerzielle Konzentratgehalte von bis zu 30,5 % Kupfer, 1.280 g/t Silber und 28,7 g/t Gold mit geringen Gehalten an schädlichen Elementen. Bei den Schleusenzyklustests wurden Gewinnungsraten von bis zu 95,3 % für Kupfer, 83,6 % für Silber und 79,4 % für Gold erzielt. Es gibt Möglichkeiten, die Gesamtgoldausbeute durch die Zyanidierung des saubereren Rückstands und die Erzeugung eines etwas niedrigeren Kupferkonzentrats zu erhöhen. Diesbezüglich werden weitere Arbeiten durchgeführt.

    News: Collective Mining meldet hohe Konzentratgehalte der metallurgischen Arbeiten auf Apollo von 30,5 % Kupfer, 1.280 g/t Silber und 28,7 g/t Gold

     

    Endeavour Silver vermeldet starke Förderleistung für das erste Quartal und nimmt 60 Millionen $ an Krediten für Terronera in Anspruch

    Endeavour Silver vermeldete für das erste Quartal 2024 eine Produktion von 1.460.006 Unzen Silber und 10.133 Unzen Gold, was einer Produktion von 2,3 Millionen Unzen Silberäquivalent entspricht. Im gesamten Projektportfolio stand die Betriebsleistung weitgehend im Einklang mit den Erwartungen, im Jahr 2024 die jährliche Produktionsprognose von 8,1 bis 8,8 Millionen Unzen Silberäquivalent zu erreichen. Die Infrastrukturverbesserungen in den Bereichen Pumpleistung und Belüftung haben die Produktion bei Guanacevi stabilisiert und die Auswirkungen dieser Verbesserungen werden durch den starken Start ins neue Jahr sichtbar. Die Gold- und Silberpreise haben deutlich angezogen, was die zukünftigen Einnahmen zusätzlich verbessern wird.

    Weiterhin meldete das Unternehmen die erste Inanspruchnahme von 60 Millionen $ der vorrangig besicherten Kreditfazilität in Höhe von 120 Millionen $ für die Entwicklung der Mine Terronera. Die Kreditfazilität wird von der Société Générale und der ING Bank N.V. bereitgestellt und wurde im vergangenen Jahr abgeschlossen.

    News: Endeavour Silver liefert starke Produktion im ersten Quartal 2024

    News: Endeavour Silver kündigt erste Inanspruchnahme der für Terronera bereitgestellten vorrangig besicherten Kreditfazilität an

     

    Osisko Gold Royalties mit Mega-Marge im ersten Quartal

    Osisko Gold Royalties gab jüngst ein Update zu seinen Lieferungen, Umsätzen und seiner Cash-Marge im ersten Quartal 2024 sowie zu seinen Barmitteln und Schulden per 31. März 2024. Osisko erwirtschaftete im ersten Quartal 2024 22.259 zurechenbare Unzen Goldäquivalent (GEOs) und verzeichnete im ersten Quartal vorläufige Einnahmen aus Royalties und Streams in Höhe von 60,7 Millionen CA$ und vorläufige Umsatzkosten in Höhe von 1,8 Millionen CA$, was zu einer vierteljährlichen Cash-Marge von etwa 58,9 Millionen CA$ (oder 97 %) führte. Am 31. März 2024 betrug Osiskos Bargeldbestand etwa 70,6 Millionen CA$, nachdem im ersten Quartal eine Rückzahlung von 43,6 Millionen CA$ auf die revolvierende Kreditfazilität des Unternehmens erfolgt war. Die revolvierende Kreditfazilität des Unternehmens war Ende März 2024 mit 151,9 Millionen CA$ in Anspruch genommen worden, wobei ein zusätzlicher Betrag von 398,1 Millionen CA$ zur Verfügung steht, der in Anspruch genommen werden kann, zuzüglich einer nicht gebundenen Kreditlinie von bis zu 200,0 Millionen CA$.

    News: Osisko Gold Royalties Meldet Ergebnisse der Geo-Lieferungen für Q1 2024 und Updates für ausgewählte Anlagen

     

    Victoria Gold liefert robuste Produktionszahlen

    Victoria Gold produzierte im ersten Quartal 2024 29.580 Unzen Gold. Damit war das Unternehmen bereits das zweite Jahr in Folge in der Lage, den Winter über Erz im Haufenlaugungsbecken aufzuschichten. Während die vierteljährliche Goldproduktion im Vergleich zum Vorjahr rückläufig ist, sind die Sommer- und Herbstsaison die stärksten Betriebsperioden und man erwartet, dass man die Prognose für die Goldproduktion im Jahr 2024 von 165.000 bis 185.000 Unzen und die Kostenprognose von 1.450 bis 1.650 US$ pro verkaufter Unze Gold erreichen wird.

    News: Operative Highlights der Goldmine Eagle im ersten Quartal 2024

     

     

    Achtung Interessenkonflikt: Ich besitze die im Artikel besprochenen Aktien bzw. sind diese im SRC Mining Special Situations Zertifikat enthalten.

     

    Glück auf und herzliche Grüße aus der Schweiz.

    Ihr Jochen Staiger

    Swiss Resource Capital AG

     

    Profitieren Sie von unserem über Jahrzehnte aufgebauten einzigartigen Netzwerk zu Bergbauunternehmen, Brokern, Analysten und Branchenkennern und abonnieren Sie jetzt kostenlos und absolut unverbindlich unseren Newsletter!

     

    Investieren in den Megatrend Rohstoffe – Grundpfeiler der Elektromobilität und vieler Zukunftstechnologien