checkAd

    Neuer Gesetzesentwurf!  14165
    Anzeige
    Cannabisaktien sollten nun den S&P um 60% outperformen.

    Neueinstufung von Cannabis in USA ist der Startschuss für eine dynamische Aufwärtsbewegung im Sektor!

     

     

     

    Liebe Leserinnen und Leser,

    der Cannabissektor hat unseres Erachtens weiterhin enormes mittelfristiges Kurspotential – insbesondere im Verhältnis zu den großen Aktien-Indices.

    Der Chart unten zeigt das absolute Verhältnis (Ratio-Chart) zwischen dem MSOS ETF (Multi-State-Operators in USA) geteilt durch den Kurs der Aktien im S&P 500 (SPY ETF) seit Ende 2020.

    Wir sehen, dass die Cannabistitel gegenüber dem S&P 500 seit diesem Frühjahr mit dem Bruch des Abwärtstrendkanals klar stärker performen und erwarten, dass dieser Trend mittelfristig weiter anhält.

    Sollte eine der nächsten horizontalen Widerstandszonen (z.B. 0,037) erreicht werden, würden Cannabisaktien im Schnitt eine Outperformance von mehr als 65 % erreichen.

    Quelle: Stockcharts.com

     

     

    Und auch seitens der amerikanischen Politik gibt es Rückenwind für den Sektor: 

    Als sich am 30.04.24 die amerikanische Drogenbehörde (DEA) zu einer Umklassifizierung von Cannabis (von der Risiko-Kategorie 1 in die weniger gefährliche Kategorie 3) durchgerungen hat, kam es bereits zu einem explosivem Kursausbruch zwischen 15 und 30 % bei amerikanischen Cannabisfirmen.

    Nun hat der Mehrheitsführer im Senat (Chuck Schumer), der Vorsitzende des Finanzausschusses des Senats (Ron Wyden) und Senator Cory Booker mit einer Koalition anderer demokratischer Senatoren am 01. Mai offiziell erneut einen Gesetzentwurf zur bundesweiten Legalisierung von Cannabis in USA eingebracht. Wir verfolgen gespannt den Ausgang der neuen Gesetzesinitiative.

     

    Welche Sprengkraft positive News aus der Politik haben, können wir beispielsweise an der Kursexplosion von Green Thumb Industries (GTII) sehen, die alleine am 30.04.24 ein Kursplus von mehr als 27 % erzielte.

    Der Titel zählt übrigens mit ca. 7 % zu den größten Positionen im GF Global Cannabis Opportunity Fonds.

    Quelle: Stockcharts.com

     

     

    Sehr positiv ist auch das massiv angestiegene Handelsvolumen vieler Multi-State-Operators (MSO’s) am Tag der DEA-Neuklassifizierungs-News.  

     

    Quelle: Yahoo Finance

     

     

    Kurzer Rückblick für alle Leser, die die NEWS vom 30. April noch nicht gelesen haben:

    Am 30.04.24 gab die „Associated Press“ bekannt, dass 5 unabhängige Quellen von der unmittelbaren Neueinstufung von Cannabis durch die amerikanische Drogenbehörde (DEA) berichtet haben. Cannabis befindet sich derzeit wie LSD und Heroin in der Klassifikationsgruppe 1 und soll in die weniger gefährliche Kategorie 3 umgestuft werden.

    Der Vorschlag der DEA, der noch vom „White House of Budget and Management (OMB)“ geprüft werden muss, würde die medizinische Verwendung von Cannabis anerkennen und hat diverse Vorteile für Unternehmen aus dem Cannabis-Sektor, die wir weiter unten genauer beleuchten.

     

    Eine Neueinstufung von Cannabis hat für die Branche eine sehr positive Auswirkung – vor allem steuerlich!

    So dürften die Nachsteuergewinne durch den Wegfall des berühmt berüchtigten § 280E bei den Cannabisunternehmen deutlich steigen. Bisher ist es so, dass diverse Firmenausgaben nicht so abgezogen werden können, wie es andere Firmen steuerlich dürfen.

    Dies führt dazu, dass die „Bundeseinkommenssteuer“ (federal taxes) auf der Basis der Bruttoeinnahmen und nicht auf der Basis von Nettoeinkünften berechnet werden. Das Researchinstitute Whitney Economics schätzt, dass alleine in 2023 Cannabisfirmen so ca. 2,1 Mrd. $ zu viel Steuern bezahlt haben.

    Eine neue Einstufung von Cannabis würde auch bedeuten, dass die Firmen leichter ein Börsen-Listing an den großen führenden US-Börsen anstreben können.

     

    Der Startschuss für die nächste Haussephase ist gefallen. Wir bleiben weiterhin sehr bullisch für gut aufgestellte Multi-State-Operators (MSO’s), da sie die Hauptprofiteure einer Cannabis-Neueinstufung bzw. dem Wegfall des § 280E sind.

    Wir setzen mit einer Allokationsquote von über 30% auf die attraktivsten MSO’s im Sektor – im Anlagevermögen des GF Global Cannabis Opportunity Fund befinden sich derzeit 10 MSO-Titel.

     

    Vertrauen Sie auf die Expertise und Erfahrung des Portfolio Management-Teams von GF Global Cannabis Opportunity Fund. Mit einem strategischen Investment in den GF Global Cannabis Opportunity Fund investieren Sie in einen aktiv gemanagten Korb von aussichtsreichen Cannabis- und Psychedelika Aktien, die besonders von den globalen Megatrends profitieren. Dieser Fonds ist der weltweit erste börsennotierte Publikumsfonds mit ausschließlichem Fokus auf Psychedelika– und Cannabis Aktien.

    Das strategisch diversifizierte Anlageportfolio besteht aus ca. 30-40 attraktiven Unternehmen, um eine ausgewogene Risikodiversifizierung zu ermöglichen und die Möglichkeit eines Totalverlustes zu verringern. Mit Hilfe eines mehrstufigen Titelselektionsverfahrens, sowie eines ausgeklügelten Risikomanagements, mit klar definierten charttechnischen Ein- und Ausstiegssignalen, wird versucht das Optimale für Ihr Investment zu erreichen.

     

    Mit dem GF Global Cannabis Opportunity Fund setzen Sie auf den Trendsektor mit einem breit diversifizierten Basket von Cannabis- und Psychedelika-Unternehmen.

     

    Hintergrundinformationen zum GF Global Cannabis Opportunity Fund:

    Das Expertenteam des GF Global Cannabis Opportunity Fund (WKN: A2P2FA) analysiert für Sie die Trends im Cannabis- und Psychedelika-Sektor und allokiert in die attraktivsten Unternehmen der beiden Anlage-Megatrends. Das Titelselektionsverfahren umfasst u.a. eine tiefgehende Analyse der Bilanz und der charttechnischen Situation jeder Aktie mit klar definierten Ein- und Ausstiegsmarken. Ein schnelles Reagieren auf Firmen- und Branchen-News ist in diesem noch recht jungen Sektor für den nachhaltigen Anlageerfolg unabdingbar!

    Vertrauen Sie der hohen Expertise und langjährigen Erfahrung des Fondsmanagements - lesen Sie gerne weitere Informationen hier: hanffonds.de

    Vertrauen Sie der hohen Expertise und langjährigen Erfahrung des Fondsmanagements und lesen Sie gerne weitere Informationen zum Fonds hier.

    Weitere Informationen zum Fonds finden Sie auf der Webseite von IFM Independent Fund Management AG.

     

    Kurzprofil des Fonds:

    Name:

    GF Global Cannabis Opportunity Fund

    Fondstyp:

    Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW/UCITS) /

    (als UCITS-Zielfonds geeignet)

    ISIN:

    LI0507461338

    WKN:

    A2P2FA

    Ticker Bloomberg:

    CANABIS LE

    Ticker Deutschland:

    4TYA

    Ausgabeaufschlag:

    Max. 5% (100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag durch Smartbroker.de)

    Erfolgsverwendung:

    Thesaurierend

    Managementvergütung:

    1,30% p.a.

    Performance-Fee:

    15%, Hurdle-Rate 6% und High Watermark

    Asset Manager des OGAW:

    First Capital Management Group GmbH

    Verwahrstelle:

    Liechtensteinische Landesbank AG

    Verwaltungsgesellschaft:

    IFM Independent Fund Management AG

    Informationsstelle für Anleger in Deutschland:

    Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG
    Kaiserstrasse 24, D-60311 Frankfurt am Main

    Aktuelle Kurse des Fonds können Sie u.a. auf wallstreet-online.de nachverfolgen: https://www.wallstreet-online.de/fonds/li0507461338-gf-global-cannabis ...

     

    Risikohinweis / Interessenskonflikt:

    Die wallstreet:online capital AG, welche den Fonds vertreibt, sowie deren Hauptaktionärin, die wallstreet:online AG besitzen Namensaktien an der Emittentin GF Global Fund SICAV. Der Fondsmanager Carsten Ringler besitzt Anteile des GF Global Cannabis Opportunity Funds. Der im Beitrag erwähnte Titel Green Thumb Industries Inc. befindet sich derzeit im Anlagevermögend des Fonds.

    Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.hanffonds.de und www.ifm.li. Den Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der Verwaltungsgesellschaft IFM Independent Fund Management AG (Link) erhältlich. Der Asset Manager des OGAW ist die First Capital Management Group GmbH, München. Verwahrstelle ist die liechtensteinische Landesbank AG.

     

     

    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte

    Carsten Ringler
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Carsten Ringler ist Geschäftsführer der ‚Ringler Consulting and Research GmbH‘ und über die First Capital Management Group GmbH der verantwortliche Fondsmanager des GF Global Cannabis Opportunity Fund, den weltweit ersten Fonds mit Fokus auf Cannabis- und Psychedelika Aktien.

    Das Research- und Fondsmanagementteam des GF Global Cannabis Opportunity Fund (WKN: A2P2FA, ISIN: LI0507461338, Bloomberg-Ticker: CANABIS LE) screent für Sie die aussichtsreichsten attraktivsten Unternehmen aus dem ca. 400 Firmen umfassenden Anlageuniversum heraus. Alle Titel unterlaufen einem ausgeklügeltem mehrstufigen Selektionsprozess. Dazu gehört u.a. eine Analyse der Bilanz und der charttechnischen Situation jeder Aktie. In diesem noch recht jungem Anlagesektor ist gerade ein wendiges Agieren mit klar definierten Ein- und Ausstiegsparametern besonders wichtig! Mehr Informationen zu dem Fonds und Anlageschwerpunkte finden Sie hier: www.hanffonds.de
    Mehr anzeigen

    Verfasst von Carsten Ringler
    Neuer Gesetzesentwurf! Cannabisaktien sollten nun den S&P um 60% outperformen. Erst einen Tag nach News in USA, dass die Drogenbehörde (DEA) Cannabis von der Gefährlichkeitskategorie 1 auf 3 heruntersetzen will, reicht der Mehrheitsführer im Senat einen Gesetzesentwurf zur bundesweiten Legalisierung ein.