checkAd

Electronic Arts – Wachstum durch plattformübergreifende Spiele

Anzeige

Werbung

Eine verschärfte Regulatorik in China und eine nachlassende Dynamik durch das Wegfallen der Lockdowns ließ die operative Performance vieler Gamingunternehmen einbrechen. Electronic Arts kann sich dagegen positiv abgrenzen und liefert weiterhin solide Zahlen ab. Das Unternehmen befindet sich gerade in einer strategischen Neuausrichtungsphase.

Chinesische Regulatorik sorgt für Gegenwind

Der Gamingsektor hat schwankungsreiche Jahre hinter sich. Während der Pandemie und den Lockdowns, hat die Industrie einen regelrechten Boom erlebt. Auf der Suche nach alternativen Beschäftigungen haben viele Menschen Onlinespiele als neues Hobby angenommen. Der globale Markt konnte folglich zwischen 2019 und 2021 um 26 % wachsen. Dementsprechend lief es in diesem Zeitraum für Unternehmen der Branche operativ sehr gut. Viele Gamingaktien konnten währenddessen dreistellig zulegen. Diese Stärke hielt jedoch nicht ewig an. Bereits Mitte 2021 hat der Sektor eine relative Schwäche zum Gesamtmarkt entwickelt und hat konträr zu diesem keine neuen Hochs mehr gemacht. Eine Kernbelastung, welche dies verursacht hat, ist in China zu finden. Denn Anfang 2021 hat sich die chinesische Regierung das Ziel gesetzt, die Zeit zu reduzieren, die Jugendliche mit Videospielen verbringen. So dürfen Personen, die unter 18 Jahre alt sind, seitdem nicht mehr als drei Stunden pro Woche für ihre Gamingaktivitäten aufbringen. In diesem Zusammenhang gab es ebenfalls den Entschluss, stärker zu regulieren, welche Spiele veröffentlicht werden dürfen. Diese Bestrebung wurde dann in den vergangenen Monaten so rigoros umgesetzt, dass zwischen Juni 2021 und April 2022 kein einziges neues, monetarisierbares Spiel lizenziert wurde. Die Auswirkungen dieser chinesischen Regulatorik werden nun zunehmend spürbar. So ist die gigantische Gamingindustrie in China in den letzten Monaten sowohl hinsichtlich Umsatzwachstum als auch den Nutzerzahlen zum ersten Mal seit Jahren geschrumpft. Auch der wichtigste Pfeiler der Branche, die mobilen Spiele, mussten einen schweren Schlag verzeichnen und hatten zum ersten Mal in der Geschichte negatives Umsatzwachstum. Angesichts der Tatsache, dass China den größten Anteil am globalen Gamingmarkt ausmacht, ist es offensichtlich, dass diese Entwicklungen Gegenwind für Unternehmen des Sektors produzieren. Außerdem haben sich viele Gaminggiganten in den letzten Monaten aus Russland zurückgezogen. Und der russische Gamingmarkt, welcher 2021 noch der zehntgrößte der Welt war, soll nun auf den vierzehnten Platz absteigen und deutlich an Wert verlieren. Diese Entwicklungen sind alles andere als erfreulich für die Branche, welche zusätzlich mit nachlassender Dynamik wegen wegfallenden Lockdowns zu kämpfen hat. Die Aktienkurse von Spieleunternehmen reflektieren diese Problematiken entsprechend. So haben ETFs, welche die Branche abbilden, bereits 35 % vom Hoch verloren, womit es sie deutlich härter getroffen hat als der Gesamtmarkt.

Nichtsdestotrotz sind die Aussichten nicht so dunkel, wie man es annehmen könnte. Das projizierte Wachstum des Gamingmarktes hat sich durch die diversen Herausforderungen verlangsamt, ist jedoch immer noch bemerkenswert. So gehen Studien, welche die gesenkte Nachfrage aus China in ihre Prognose inkorporiert haben, laut Statista, von einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von knapp 8 % bis 2027 für den globalen Videospielemarkt aus. Zudem konnte die Spieleindustrie im letzten Jahr die Filmbranche und die Sportbranche hinsichtlich des erwirtschafteten Umsatzes überholen und ist zum wichtigsten Pfeiler der Unterhaltungsindustrie aufgestiegen. Und hierfür gibt es nachhaltige Gründe: Die Gamingbranche ist dank verbesserter Grafiken und erweiterten Möglichkeiten die zunehmende Anlaufstelle im Bereich Entertainment. Gerade aufgrund der interaktiven Natur der Beschäftigung ersetzen Videospiele vielerorts alternative Unterhaltungsformen. Insofern handelt es sich beim Gaming nach wie vor um einen Wachstumstrend, mit welchem man von diversen Entwicklungen profitieren kann.

 

Electronic Arts hat seine Umsatzstruktur transformiert

Ein Unternehmen, welches besonders gut positioniert ist, um von dem zugrundeliegenden Wachstum zu profitieren, ist Electronic Arts (EA). Die Aktie hat sich in den letzten Monaten durch eine hohe relative Stärke von ihrer Branche abgrenzen können. Ausgehend von den Hochs hat sie lediglich rund 14 % verloren. Große Bekanntheit erlangte EA primär durch Sportspiele wie FIFA oder Madden NFL. Später erzielte das Unternehmen auch mit Spielen wie Battlefield, APEX und Sims wichtige Durchbrüche. Um diese Hits hat sich eine große Fanbase entwickelt, wobei EA zuletzt die Marke von 600 Mio. aktiven Spielern geknackt hat. Die Frage, mit der sich das Unternehmen beständig auseinandersetzt, ist, wie man diese am besten monetarisieren kann. Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen in der letzten Dekade eine entschlossene Strategie verfolgt. Hieraus ist vor allem eins resultiert: Der größte Teil des Umsatzes wird nicht mehr aus dem Verkauf ganzer Spiele, sondern durch Livedienste, Abonnements und den Verkauf zusätzlicher Inhalte innerhalb von Spielen erzielt. Konkret machen Livedienste inzwischen über 70 % des Umsatzes aus. Konträr dazu hat vor zehn Jahren noch der Verkauf ganzer Spiele einen derartigen Löwenanteil des Umsatzes eingebracht. Ein enormer Vorteil aus dieser stattgefundenen Transformation ist, dass die Einnahmen des Unternehmens so deutlich stabiler und weniger von einzelnen Veröffentlichungen abhängig sind. Diese höhere Stabilität führt zu einer besseren Planbarkeit der Erträge. Das Management kann resultierend viel sicherer mittelfristige Investitionen kalkulieren und realistische Ziele formulieren. Außerdem besteht so weniger Druck für EA, jedes Jahr neue Hits zu produzieren, um seine Erträge zu steigern. Diese Weiterentwicklung des Unternehmens ist aber logischerweise kein endlicher Prozess, sondern viel mehr ein infiniter Marathon.

 

Die größte Wachstumschance des Sektors: Mobile Spiele

Zurzeit befindet sich das Unternehmen erneut an einem wichtigen Wendepunkt. So ist es eines der Kernziele von EA, die eigene mobile Präsenz zu erhöhen. Der Plan ist von strategischer Bedeutung, da konsensgemäß damit gerechnet wird, dass mobile Spiele der elementare Wachstumstreiber des Gamingmarktes in den nächsten Jahren sein werden. Schon heute machen diese mehr als die Hälfte aller Ausgaben für Videospiele weltweit aus. Der CEO von Microsoft-Gaming hat hierzu gesagt, dass es für Unternehmen des Sektors keine Möglichkeit gäbe, ohne Zugang zu mobilen Spielern erfolgreich zu sein. Die Gründe für die erhebliche Bedeutung dieses Bereichs sind multikausal. Mobile Spiele werden in der Regel als sozialer und erschwinglicher wahrgenommen. Der entscheidende Punkt liegt zudem in dem adressierbaren Markt. Während lediglich 200 Mio. Haushalte über eine Konsole verfügen, gibt es weltweit 3 Mrd. Nutzer von mobilen Spielen. Einer der Hauptgründe hierfür liegt in der höheren Flexibilität von Handyspielen. Denn man kann diese ortsunabhängig und mit einem geringeren zeitlichen Budget, wie bei Mittagspausen, ausüben. Für Konsolen- oder PC-Spiele dagegen muss man zu Hause sein, was die mögliche Spielzeit einschränkt. Weitergehend gestützt wird die einfache Zugänglichkeit zu mobilen Spielen durch die vermehrte Integration von 5-G. Diese Technologie wird den Zugang zu Handyspielen flächendeckend ermöglichen und stellt durch die schnellere Übertragungsgeschwindigkeit einen Wachstumsbooster für den Bereich dar. Parallel hierzu beobachten wir immer leistungsfähigere Grafikchips, welche auch auf dem Smartphone die Verwendung von komplexen Spielen mit hochwertigen visuellen Eigenschaften erlauben. Folglich ist das Potenzial bei mobilen Spielen unvergleichbar groß.

Dementsprechend kämpfen die größten Gamingunternehmen auch darum, sich hier eine starke Stellung zu errichten. Dies war auch der Kerngrund für die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft, welche die bedeutendste in der Geschichte der Branche gewesen ist. EA will den Markt zunehmend auch durch gezielte Übernahmen von Gamingstudios adressieren. Allein im letzten Jahr hat man fast 4 Mrd. USD für derartige Akquisitionen ausgegeben. Zu den gekauften Unternehmen gehört Playdemic, der Entwickler des Handyspiels Golf Clash, sowie Glu Mobile und Codemasters. Alle sind beliebte Entwicklerstudios für mobile Spiele, welche sich mit Games in unterschiedlichen Genres etabliert haben. EA hat sich durch seine Anstrengungen bereits einige namenhafte mobile Spiele gesichert.

 

Plattformübergreifende Spiele bieten hohe Skalierbarkeit

Ergänzend zu mobilen Spielen besteht auch in plattformübergreifenden Games eine große Chance für EA. Mit dem Begriff plattformübergreifend ist die Möglichkeit gemeint, dass Spiele auf dem Handy wie auch auf konventionellen Spielekonsolen betätigt werden können. Indem man ein Spiel ohne großartigen Mehraufwand auf anderen Geräten verfügbar macht, kann man den erzielten Erfolg und die Erträge erheblich maximieren. Insofern kann auch der adressierbare Markt eines Spiels merkbar erhöht werden. Diesem Ziel gewidmet, hat Electronic Arts die firmeninterne Einteilung der einzelnen Bereiche abgeändert. Von jetzt an definiert man diese nicht mehr anhand von Plattformunterscheidungen, sondern lediglich nach Inhaltskategorien. Dies ist nur eine der Auswirkungen des Vorhabens von EA, seine bereits beliebten und etablierten PC- und Konsolenspiele nun auch als mobile Spiele anzubieten. Dass dieses Konzept sehr belohnend sein kann, hat das jüngste Beispiel von FIFA gezeigt. FIFA ist das erfolgreichste Sportspiel der Geschichte. Im Jahr 2016 hat sich EA entschlossen, ebenfalls eine mobile Version hiervon zu veröffentlichen. Und diese hat nach wie vor dank Updates und Erweiterungen ordentlich Schlagkraft. So sind die aktiven Spielerzahlen bei FIFA-mobile im letzten Quartal im Jahresvergleich um mehr als 100 % gestiegen. Auch die vor kurzem erfolgte Herausgabe einer mobilen Version des beliebten Strategiespiels Apex-Legends hat sich als Erfolg herausgestellt. In nur zwei Monaten wurde es mehr als 26 Mio. Mal heruntergeladen und hat 20 Mio. USD an Umsatz generiert. Electronic Arts möchte demnach zukünftig noch deutlich mehr ihrer Hits für Smartphones verfügbar machen. Battlefield soll beispielsweise noch in diesem Jahr als mobiles Spiel veröffentlicht werden. Insgesamt war die Expansion in den mobilen Markt für EA bis jetzt also ein absoluter Erfolg. Das Unternehmen hat die Mittel und die Fähigkeiten, diese Dynamik aufrechtzuerhalten. Dementsprechend dürften mobile und plattformübergreifende Spiele in den nächsten Jahren ein wichtiger Wachstumstreiber sein.

 

Quartalszahlen bestätigen anhaltende Dynamik und Stabilität durch loyale Stammkunden

Eine Baustelle des Unternehmens liegt bei Battlefield 2042, bei wessen es seit der Veröffentlichung Ende 2021 zu großen Enttäuschungen gekommen ist. Denn es sind zahlreiche Bugs aufgetreten, weswegen der Verkauf nicht so gut lief, wie EA es erwartet hatte. Als Grund für den enttäuschenden Release von Battlefield, nannte das Unternehmen die zweijährige Periode, in welcher die Teams von zuhause gearbeitet haben. Dies soll zu Problemen geführt haben, welche nicht weiter spezifiziert wurden. Trotzdem dürfte das Spiel keinen großen Einfluss auf die gesamte Ertragslage von EA haben. Dass dieses einzelne Spiel kein großes Gewicht hat, wurde durch die letzten Quartalszahlen bestätigt. Diese sind für viele Beobachter unerwartet gut ausgefallen. Im 2. Quartal des Fiskaljahres 2023 wurde ein Umsatz von 1,9 Mrd. USD erzielt, was eine Steigerung im Jahresvergleich um 4,3 % bedeutet. Auch der Gewinn war unerwartet hoch und konnte die EPS-Erwartungen leicht übertreffen. Die Aussichten auf das Gesamtjahr sind gemischt ausgefallen. Der erwartete Umsatz wurde um 50 Mio. gesenkt und die Buchungen sollen wegen des starken Dollars etwa 200 Mio. USD niedriger ausfallen. Auf der anderen Seite wurde die Gewinnprognose deutlich erhöht. So wird nun ein Jahresgewinn von 3,11 bis 3,34 USD pro Aktie erwartet, wobei man zuvor noch mit 2,79 bis 2,84 gerechnet hat. Dies sei laut EA auf einen projizierten Umsatzkostenrückgang zurückzuführen. Zudem wurde eine Dividende von 0,19 USD pro Aktie deklariert. Aufgrund rückläufiger Umsätze im weltweiten Gamingmarkt sowie enttäuschenden Ergebnissen zahlreicher Wettbewerber hatten viele Marktteilnehmer mit schlechteren Quartalszahlen gerechnet.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Electronic Arts Inc.

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Electronic Arts Inc. ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die Electronic Arts Inc.-Aktie (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DW2KC0). Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Electronic Arts Inc.-Aktie, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Electronic Arts Inc. zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 01.12.2022, DZ BANK AG / Online-Redaktion

ENDLOS TURBO LONG 83,0904 OPEN END: BASISWERT ELECTRONIC ARTS

DW2KC0
DZ BANK: Geld 01.12. 14:34:51, Brief 01.12. 14:34:51
4,63 4,69 0,43 Basiswertkurs: 130,78
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: NASDAQ , 02:00:00
Basispreis 83,0904 USD Abstand zum Basispreis in % 36,47
Knock-Out-Barriere 83,0904 USD Abstand zum Knock-Out in % 36,47
Hebel 2,68x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DW2KC0 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DW2KC0 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorsitzender), Souâd Benkredda, Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Florian Möller, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2022
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Autor: DZ BANK
 |  167   |   

Disclaimer

Electronic Arts – Wachstum durch plattformübergreifende Spiele Werbung Eine verschärfte Regulatorik in China und eine nachlassende Dynamik durch das Wegfallen der Lockdowns ließ die operative Performance vieler Gamingunternehmen einbrechen. Electronic Arts kann sich dagegen …

Autor

Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, ist das Spitzeninstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe und gehört mehrheitlich denen, die direkt mit ihr zusammenarbeiten – den rund 800 Volksbanken Raiffeisenbanken in Deutschland, die ihr angeschlossen sind. Die DZ BANK ist zudem die Zentralbank der Volksbanken Raiffeisenbanken und ihr Auftrag ist es, die Geschäfte der vielen eigenständigen Genossenschaftsbanken vor Ort zu unterstützen und ihre Position im Wettbewerb zu stärken. Gemessen an der Bilanzsumme gehört die DZ BANK zu den größten Kreditinstituten Deutschlands.

RSS-Feed DZ BANK

Beste Nachrichten des Autors

300 Leser
80 Leser
788 Leser
552 Leser
484 Leser
416 Leser
300 Leser
300 Leser
192 Leser
188 Leser
172 Leser
152 Leser
1764 Leser
800 Leser
788 Leser
724 Leser
688 Leser
552 Leser
500 Leser
492 Leser
484 Leser
456 Leser
1808 Leser
1764 Leser
1565 Leser
1497 Leser
1229 Leser
974 Leser
957 Leser
954 Leser
875 Leser
857 Leser