DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

ProSiebenSat.1 Media nach den schwachen Zahlen: Das strukturelle Problem wird größer

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
03.08.2018, 09:24  |  237   |   |   

Das Medienunternehmen ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777) hat am 02.08.2018 Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 präsentiert. Ich habe schon mehrfach auf die strukturellen Probleme des in erster Linie klassischen TV-Anbieters hingewiesen und ich glaube, dass sich diese inzwischen auch im Zahlenwerk bemerkbar machen.

Schauen wir uns das Ganze daher nun am besten einmal angesichts der frischen Zahlen an:

Zahlen, Daten, Fakten

Bei einem ersten Blick auf das Zahlenwerk fällt zunächst auf, dass ProSiebenSat.1 Media beim Umsatz auf die Bremse treten musste. Standen im Vorjahr zum Ende des ersten Halbjahres noch Erlöse von 1,872 Milliarden Euro in den Büchern, verbuchte der Medienkonzern in diesem Jahr lediglich noch 1,794 Milliarden Euro.

Zwar führt der Konzern dies auf ungünstige Währungseffekte zurück, aber nichtsdestoweniger spiegeln diese Zahlen wieder, dass der Konzern operativ bestenfalls auf der Stelle tritt.

Auch beim sogenannten adjusted EBITDA können wir lediglich Stagnation feststellen. Nach einem Ergebnis von 458 Millionen Euro im Vorjahr beläuft sich der Wert auf inzwischen 459 Millionen Euro. Glanzvolles Wachstum sieht gewiss anders aus.

Zudem offenbart ein näherer Blick ins operative Geschäft, dass ProSiebenSat.1 Media bei seinen Hauptsendern – ProSieben und Sat.1 – einen Rückgang bei der relevanten Zielgruppe von 14 bis 49 Jahren im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen musste. Lagen die Zuschauermarktanteile der beiden Sender im Vorjahreshalbjahr noch bei 9,7 % und 8,4 %, befinden sie sich gegenwärtig lediglich noch bei 9,1 % und 8,0 %.

Die Zugewinne bei den kleineren Sendern wie ProSieben Maxx und RTL Nitro können diesen Einbruch zwar ganzheitlich gesehen kompensieren. Allerdings sollten Investoren dennoch kritisch hinterfragen, wo die Reise des angeschlagenen TV-Anbieters bei nachlassendem Interesse an den Hauptsendern hinführt.

Foolisher Schlussstrich

In meinen Augen verdeutlichen die Zahlen unterm Strich daher einmal mehr, in welcher schwierigen Lage sich ProSiebenSat.1 Media derzeit befindet. Streaminganbieter, wie beispielsweise Netflix, machen dem Unternehmen das Leben schwer, was sich nun mitunter auch im Zahlenwerk bemerkbar macht.

Hinzu kommen nun noch erste Anzeichen, dass ProSiebenSat.1 Media selbst bei seinen Flaggschiffsendern schwächeln könnte. Insgesamt sind das nicht gerade tolle Aussichten für alle leidgeplagten Investoren des zuletzt immer häufiger kriselnden Medienunternehmens.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel