DAX-0,37 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Die etwas andere Migrationswelle ‒ Frankfurts 800 Mrd. Euro schwere Invasion von Londons Bankern bietet Chancen und Fallstricke für Anleger

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
02.12.2018, 09:16  |  635   |   |   

Migration hat viele Gesichter. Sie wird genauso von Hass und Hoffnung getrieben wie von Geld und Liebe. Es ist ein Thema, das die Gemüter bewegt. Nun steht der BREXIT an und so wie es aussieht, wird eine Welle von Finanzexperten über den Englischen Kanal schwappen und in Richtung Frankfurt ziehen. Im Gepäck werden sie Geschäftsportfolios in gigantischem Umfang von der Themse an den Main mitbringen.

Hier kommt einiges in Bewegung und ich frage mich, ob sich daraus nicht auch Chancen für Anleger ergeben könnten, angefangen bei den Aktien der Frankfurter Konzerne wie etwa der Deutschen Börse (WKN:581005), der Commerzbank (WKN:CBK100) und von Fraport (WKN:577330).

Darum geht’s

Es wirkt fast wie ein letzter Versuch, Englands nun weit fortgeschrittene BREXIT-Absichten im letzten Moment noch zu untergraben: Die einflussreiche Finanzplatzinitiative „Frankfurt Main Finance“ gab Ende November eine Pressemeldung heraus, in der die Folgen des Europaaustritts für Frankfurt skizziert werden. Es sind verblüffende Fakten und Prognosen.

Gleich 30 Banken werden ihre Europazentrale nach Frankfurt verlegen. Hinzu käme noch eine Reihe weiterer Institute, die sich zwar an alternativen Standorten wie Paris oder Luxemburg niederlassen, aber auch in Frankfurt ihre Präsenz erheblich ausbauen werden. Bereits jetzt zieht etwa Morgan Stanley (WKN:885836) einige Abteilungen um. Insgesamt könnten damit kurzfristig bis zu 800 Mrd. Euro Bilanzvolumen verlagert werden – und das wäre nur der erste Schritt.

Sobald sich in der Übergangszeit abzeichnet, wie es weitergeht, würde gegebenenfalls eine zweite Welle einsetzen. Bis zum Jahr 2023 sollen damit bis zu 10.000 hoch bezahlte Arbeitsplätze im Frankfurter Finanzsektor rund um Bundesbank, EZB und Commerzbank Tower entstehen.

Das wird Frankfurt verändern

Nun ist Frankfurt ja eigentlich keine Metropole, die sich mit dem Glanz von London oder Paris auch nur annähernd vergleichen könnte, schon allein aufgrund der relativ geringen Bevölkerungszahl von etwa 750.000. Wenn da innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums 10.000 Gutverdiener samt Anhang zuziehen, dann sind sichtbare Effekte auf die lokale Wirtschaft zu erwarten.

Klar ist, dass die Bauwirtschaft und die gehobene Gastronomie mit Impulsen rechnen können. Auch der Handel mit hochwertigen Gütern dürfte sich beleben, genauso wie Dienstleistungen rund um das Gebäudemanagement. Andererseits ist mit Verzerrungen auf dem Arbeitsmarkt zu rechnen, wenn beispielsweise bezahlbarer Wohnraum für Niedriglöhner knapp wird und die hellsten Köpfe Hessens noch mehr als zuvor lieber BWL statt Natur- und Ingenieurswissenschaften studieren.

Welche Unternehmen davon profitieren

Der vielleicht größte Profiteur dieser Entwicklung ist die Deutsche Börse, Symbol des Finanzplatzes Frankfurt. Deren Handelsplattformen und Abwicklungssysteme dürfen sich auf gutes Wachstum freuen. Bereits jetzt steigen die Transaktionen in einigen Wertpapierklassen, die bisher noch London dominiert. Die Aktie hat aber seit Ende 2016 auch einen guten Lauf hinter sich und ist nicht mehr billig.

Weiter wachsende Aktivität würde ich auch für den Frankfurter Flughafen erwarten. Die derzeitige Infrastruktur droht aus allen Nähten zu platzen. Durch den aktuellen Bau von Terminal 3 werden jetzt noch dringender benötigte zusätzliche Kapazitäten geschaffen, eine Investition, die sich wohl auszahlen wird. Die Aktie des international umtriebigen Betreibers Fraport war 2017 ein Star, aber 2018 wurden fast alle Gewinne wieder abgegeben. Für mich wird Fraport damit ein guter Kandidat für die Watchlist.

Schwierig ist die Frage der Auswirkungen auf einen in Frankfurt so tief verwurzelten Finanzdienstleister wie die Commerzbank. Hier ist alles möglich, von der massiven Abwerbung der besten Mitarbeiter bis zur zunehmenden Schöpfung von Cluster-Vorteilen. Es wird interessant sein zu beobachten, wie das Management durch diese Phase navigiert. Gelingt es, den Umbau erfolgreich weiterzuführen und als Platzhirsch Chancen zu ergreifen, dann sollte die weiterhin sehr günstig wirkende Aktie profitieren.

Genau hinsehen ist entscheidend

Die BREXIT-Auswirkungen sind zwar zweifellos groß, aber im Detail schwer einzuschätzen. Zum Teil gleichen sich positive und negative Effekte aus, wenn etwa zusätzliche Umsätze auf erhöhte Kosten treffen. Allerdings könnte dich der richtige Gedanke auf klasse Investitionsgelegenheiten bringen, weshalb es eine gute Idee sein könnte, die hier angerissenen Überlegungen noch etwas zu vertiefen. Wer weiß, vielleicht wird am Ende irgendein mittelständischer Dienstleister der größte Gewinner dieser gewaltigen Entwicklung sein.

Zunächst müssen wir aber wissen, ob die sowieso bereits verunsicherten Engländer nicht doch noch im letzten Moment die Notbremse ziehen, nachdem sie so krass vor Augen geführt bekommen, was voraussichtlich die Folgen der BREXIT-Entscheidung sein werden.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel