DAX+2,59 % EUR/USD-0,29 % Gold-0,72 % Öl (Brent)+2,55 %

Ölpreise fester, Brent-Rohöl klettert Richtung 62 USD

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
11.01.2019, 10:22  |  663   |   
London 11.01.2019 - Die Ölmärkte setzen ihre Stabilisierung am Freitag weiter fort. Dabei stehen die Förderkürzungen der OPEC im Vordergrund. Es herrscht auch weiterhin ein vorsichtiger Optimismus hinsichtlich der Verhandlungen zwischen China und den USA.

Seit ihrem Weihnachtstief haben sich die Ölpreise jeweils um mehr als zwanzig Prozent verbessert. Dies verdeutlicht einerseits, dass die vorhergehende Korrektur übertrieben war, aber auch, dass sich die Marktteilnehmer gegenwärtig sehr stark auf die Marktaussichten und weniger das Marktfundament konzentrieren.

Ursächlich hierfür sind unter anderem die OPEC-Förderkürzungen, die zusammen mit den Kürzungen anderer Förderländer ein Volumen von 1,2 Mio. Barrel pro Tag erreichen sollen. Die Wirksamkeit der Vereinbarung wird nun bereits eingepreist, nicht zuletzt, da Saudi-Arabien sich weiterhin willens zeigt, den Markt zu stabilisieren. Die jüngsten Förderkürzungen bezeichnete der saudische Energieminister als „mehr als ausreichend“.

Das OPEC-Mitglied Iran rückt ebenfalls wieder in den Vordergrund. Die USA haben Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor verhängt, die die in einige Wochen vollständig greifen dürften. Einige Empfängerländer haben noch Ausnahmegenehmigungen bei den USA erreichen können, weshalb der volle Effekt der Sanktionen noch nicht eingetreten ist.

In den USA ist derweil die Förderung im vergangenen Jahr stark gestiegen und lag offiziell zuletzt bei 11,7 Mio. Barrel pro Tag. Laut JBC Energy ist der Ausstoß aber bereits Anfang dieses Jahres auf mehr als zwölf Millionen Barrel pro Tag gestiegen. Die Förderkürzungen der OPEC erlauben den USA zudem, die Exportmärkte stärker zu bedienen. In diesem Jahr wird die Fertigstellung wichtiger Exportanlagen, sowie Pipelines in den USA erwartet, was den Export von Rohöl erheblich verbessern dürfte.

Das Fass Brent-Rohöl steigt um 0,8 Prozent auf 62,18 USD, für WTI-Rohöl geht es um 1,0 Prozent auf 53,12 USD/Barrel nach oben.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel