DAX 200-Tagelinie bricht, 12.000er Marke in den Wochenschluss ein Thema

Gastautor: Jens Klatt
27.02.2020, 16:49  |  2505   |   |   

(JK-Trading.com) – Die Bären gewährten dem DAX auch am Donnerstag keine Verschnaufpause, nutzten Coronavirus-Sorgen für den nächsten Prankenhieb abwärts.

Jetzt das Buch „Trader – Der Weg zur profitablen Handelsstrategie – in jedem Markt“ bestellen!

(JK-Trading.com) – Die Bären gewährten dem DAX auch am Donnerstag keine Verschnaufpause, nutzten Coronavirus-Sorgen für den nächsten Prankenhieb abwärts.

In der Tat ist der Handelsverlauf von Donnerstag mit dem Fall unter und dem fehlgeschlagenen Versuch einer Rückeroberung der 12.600er Marke, übergeordnet von hoher Signifikanz.

Das bedeutet nämlich, dass der DAX nun wieder unter seine 200-Tagelinie gerutscht ist und ist ein klar bearishes Signal, welches einen zeitnahen Test und gar Fall unter die 12.000er Marke in meinen Augen sehr wahrscheinlich werden lässt, eventuell sogar in den Wochenschluss.

Rein technisch stellt sich das Bild auf Stundenbasis weiter klar bearish dar, eine Unterbrechung der Short-Sequenz würde mit einem Rücklauf über die 12.600er Region, dem Bereich um die Hochs von Donnerstag erfolgen.

In diesem Zusammenhang sei auch noch einmal auf die bullishe Divergenz im RSI(14) hingewiesen, die in der Vergangenheit als guter Indikator für ein sich abschwächendes Abwärts-Momentum fungiert hat, im derzeit hochvolatilen, emotionsgeladenen Marktumfeld aber an Aussagekraft deutlich einbüßt.

Im Falle weiterer Abwärtsdynamik findet sich im DAX im Bereich um das psychologisch wichtige 12.000er Niveau ein erstes Kursziel, ein Fall unter dieses Level konnte zügig weitere Abschläge mit Kursziel im Bereich um 11.850/880 Punkte denkbar werden lassen.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Gründer von Jens Klatt Trading

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jens Klatt*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer