Wachstumsmarkt Nahrungsergänzungsmittel

Gastautor: Martin Brosy
13.05.2020, 00:24  |  1016   |   |   

Der seit Jahren sichtbare Wachstumsmarkt im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel setzte sich auch 2019 weiter fort. Dabei sind Vitamine, Mineralstoffe und allgemeine Nahrungsergänzungsmittel der starke Motor des Trends - Verlierer sind die Probiotika.

Mit fast drei Millionen Packungen mehr als im Vorjahr setzte sich das überdurchschnittliche Wachstum im Bereich der Vitamine und Mineralstoffe fort. Insgesamt wurden mehr als 75 Millionen Einheiten verkauft. Noch deutlicher wird der Vergleich zu 2018 beim Umsatz. Dieser stieg um sieben Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, ein Plus von 240 Millionen Euro.

Die umsatzstärkste Nische bilden hier die Magnesiumpräparate mit 16 Millionen verkauften Packungen und 210 Millionen Euro Umsatz. Aber auch der Bereich der Vitamin-B-Produkte erfreut sich steigender Beliebtheit. Im Vergleich zu den letzten fünf Jahren stieg der Absatz von zwei Millionen Packungen auf über acht Millionen pro Jahr. Im gleichen Zeitraum wuchs der Umsatz von 114 Millionen Euro auf 172 Millionen Euro.

Neben Magnesium sind auch Vitamin-C-Präparate ein wichtiger Umsatztreiber. Hier wurden mehr als 29,2 Millionen Einheiten verkauft. Auch die Multivitamine zeigten sich im vergangenen Jahr äußerst stark, mit 24,7 Millionen abgesetzten Verpackungen.

Die meisten der Packungen, knapp 36 Prozent, werden in Drogerien verkauft, etwas weniger mit 33 Prozent in Apotheken. Der Rest der Käufe verteilt sich auf eigene Bestellungen im Versandhandel, von denen rund 15 Prozent auf Onlineapotheken entfallen. Der Umsatz der Onlineapotheken wuchs dabei im Vergleich zum Vorjahr um 7,3 Prozent.

Mehr als zwei Drittel der deutschen Bevölkerung haben schon einmal Nahrungsergänzungsmittel eingenommen oder können sich dies zukünftig vorstellen. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov, an der mehr als 1.000 Menschen ab 18 Jahren teilnahmen, möchten 61 Prozent der Befragten Ihre allgemeine Gesundheit fördern, 36 Prozent einer Erkältung vorbeugen, 39 Prozent die Körperfunktionen optimieren und 33 Prozent die körperliche Fitness verbessern.

Saisonale Einflüsse auf den Absatz von Nahrungsergänzungsmitteln

Getragen wurde das Wachstum im Jahr 2019 vor allem durch den steigenden Trend der Selbstmedikation. Diese stieg im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. Die Zahl der Verordnungen hingegen nur um ein Prozent. Der milde Jahresanfang im ersten Quartal 2019 sorgte durch einen geringeren Bedarf an Erkältungs- und Grippemitteln sowie immunstärkende Nahrungsergänzungsmittel für ein schwächeres Wachstum der Verordnungen.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroCannabisWeizenGesundheitGrippe


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel