COVID-19-Bericht Todesfälle durch HIV, Tuberkulose und Malaria könnten sich in 12 Monaten nahezu verdoppeln, wenn nicht dringend gehandelt wird

Nachrichtenquelle: PR Newswire (dt.)
25.06.2020, 17:36  |  194   |   |   

GENF, 25. Juni 2020 /PRNewswire/ -- Laut eines neuen Berichts, der heute vom Globalen Fonds veröffentlicht wurde, benötigen die von HIV, Tuberkulose und Malaria betroffenen Länder dringend 28,5 Milliarden US-Dollar, damit die Fortschritte nicht verloren gehen, die in der Bekämpfung dieser Krankheiten in den vergangenen zwei Jahrzehnten erzielt wurden.

The Global Fund Logo (PRNewsfoto/The Global Fund to Fight AIDS, )

Der Bericht "Mitigating the Impact of COVID-19 on Countries Affected by HIV, Tuberculosis and Malaria" (Eindämmung der COVID-19-Folgen auf die von HIV, Tuberkulose und Malaria betroffenen Länder) wurde heute veröffentlicht, um auf die Auswirkungen von COVID-19 und die Ressourcen hinzuweisen, die zum Schutz der Fortschritte im Kampf gegen HIV, Tuberkulose und Malaria benötigt werden – Krankheiten, an denen immer noch mehr als 2,4 Millionen Menschen pro Jahr sterben. Seit 2002 hat der Globale Fonds mit seinen Partnern dazu beigetragen, über 32 Millionen Leben zu retten und die Zahl der Todesfälle durch HIV, Tuberkulose und Malaria seit dem Höhepunkt der Epidemien um fast die Hälfte zu reduzieren. Nun droht die COVID-19-Pandemie diese Fortschritte zunichte zu machen.

Jenseits der direkten Auswirkungen von COVID-19, die in den am stärksten gefährdeten Ländern verheerend ausfallen können, gehen Schätzungen davon aus, dass sich die Todesfälle aufgrund von HIV, Tuberkulose und Malaria sogar verdoppeln könnten, wenn Gesundheitssysteme überlastet, Behandlungs- und Präventionsprogramme unterbrochen und Ressourcen umgelenkt werden.

Weltweit könnten hierdurch die jährlichen Todesfälle durch HIV, Tuberkulose und Malaria auf ein Niveau zurückfallen, das seit dem Höhepunkt der Epidemien nicht mehr erreicht wurde. In den am stärksten betroffenen Regionen würde dies die Fortschritte von fast zwei Jahrzehnten zerstören.

„Es steht extrem viel auf dem Spiel", sagte Peter Sands, Executive Director des Globalen Fonds. „Die indirekten Auswirkungen von COVID-19 auf die Bekämpfung von HIV, Tuberkulose und Malaria sowie andere Infektionskrankheiten könnten katastrophal sein. Um diese Folgen abzuschwächen, sind rasches Handeln, außerordentliches Engagement und Zusammenarbeit sowie erhebliche zusätzliche Ressourcen erforderlich. Das wichtigste aber ist, dass wir niemanden zurücklassen dürfen."

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel