Brent-Rohöl etwas leichter - Angebotslage belastet

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
20.10.2020, 12:00  |  194   |   
London 20.10.2020 - Die Ölpreise liegen am Dienstag wieder leicht unter Druck. Die Marktteilnehmer schauen auf ein steigendes Angebot, während die Nachfrage weiter schwach bleibt. Vor allem die Rückkehr Libyens an den Markt belastet.

Brent- und WTI-Rohöl zeigen sich wieder etwas leichter. Der offensichtliche Grund dafür ist die starke Zunahme bei den Ansteckungszahlen mit Covid-19. In den meisten Ländern, vor allem in Europa und auch wieder in den USA steigen die Ansteckungen. Gestern wurden mehr als 40 Mio. kumulierte Infektionen weltweit gemeldet.

Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung der Marktteilnehmer ist das steigende Angebot. Libyen hat seine Produktion wieder hochfahren können, was angesichts der engen Abstimmung des Angebots zur Kontrolle der Preise zu einem Störfaktor wird.

Damit wächst auch der Druck auf die OPEC+ Staaten, bei den nächsten Gesprächen über die Angebotslage Ende November über eine Verlängerung der Förderkürzungen zu sprechen. Bislang wird die Förderung um 7,7 Mio. Barrel/Tag reduziert. Ab Januar soll der Ausstoß dann um noch 5,8 Mio. Barrel/Tag reduziert werden.

Russland und Saudi-Arabien haben am Montag bereits deutlich gemacht, dass man bislang nicht plane, von der geplanten Lockerung der Förderkürzungen abzuweichen. Die Minister der OPEC haben stattdessen die Mitglieder dazu aufgerufen, wachsam und proaktiv zu bleiben.

Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Libyen mittlerweile wieder mehr als eine halbe Million Barrel pro Tag fördert, ist dabei ein großer Störfaktor. Libyen kann es sich gegenwärtig nicht leisten, auf die Einnahmen aus dem Ölverkauf zu verzichten.

Das Fass Brent-Rohöl verliert 0,7 Prozent auf 42,31 USD, WTI-Rohöl gibt 0,4 Prozent auf 40,68 USD/Barrel ab.



Öl (Brent) jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Brent-Rohöl etwas leichter - Angebotslage belastet London 20.10.2020 - Die Ölpreise liegen am Dienstag wieder leicht unter Druck. Die Marktteilnehmer schauen auf ein steigendes Angebot, während die Nachfrage weiter schwach bleibt. Vor allem die Rückkehr Libyens an den Markt belastet. Brent- und …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel