checkAd

    Kritik an ESG  1885  0 Kommentare Bringt ESG keine Outperformance?

    Die These, dass Aktienunternehmen von der Berücksichtigung von ESG-Kriterien auch finanziell profitieren könnten, wird in der Wissenschaft zunehmend kontrovers diskutiert. Die Hintergründe.

    Für Sie zusammengefasst
    • ESG-Kriterien bringen nicht immer finanzielle Vorteile
    • Kritik von Wissenschaftlern an populären ESG-Studien
    • Unternehmen sollten dennoch CO2-Fußabdruck reduzieren

    In der Vergangenheit wurde in ESG-Studien die These aufgestellt, dass Unternehmen mit einem guten ESG-Rating eine finanzielle Outperformance erzielen, was zu einem regelrechten Boom von ESG-Investments geführt hatte. Diese These wird jedoch zunehmend kritisiert.

    Einer dieser ESG-Kritiker ist Andy King, Professor für Unternehmensstrategie an der Boston University. "Die Beweise für ESG sind einfach nicht stichhaltig", sagte er kürzlich gegenüber Bloomberg. King kam zu dem Schluss, dass die finanziellen Vorteile, die sich aus der Berücksichtigung von ESG-Kriterien ergeben, oft zu gering seien, um einen wirklichen Unterschied für die Unternehmen zu machen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
    Long
    5.000,00€
    Basispreis
    3,56
    Ask
    × 14,90
    Hebel
    Short
    5.671,07€
    Basispreis
    3,45
    Ask
    × 14,90
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Diese Einschätzung wird unter anderem von Wissenschaftlern der Columbia University, der University of California in Berkeley und des Massachusetts Institute of Technology geteilt. Die Kritik kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, da ESG-Programme, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte berücksichtigen, insbesondere von den US-Republikanern als Bedrohung für den amerikanischen Kapitalismus kritisiert werden. Die politisch aufgeladene ESG-Kontroverse bremst dabei die notwendige Transformation, welche im Kampf gegen den Klimawandel nötig wäre.

    Wissenschaftler, die die Validität einiger populärer ESG-Studien in Frage stellen, betonen allerdings, dass dies nicht bedeutet, dass Unternehmen nicht versuchen sollten, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. "Unternehmen sollten alles in ihrer Macht Stehende tun, um zu dekarbonisieren", sagt Panos Patatoukas, Professor an der UC Berkeley.

    Bringt ESG keine Outperformance?

    "Corporate Sustainability: First Evidence on Materiality" ist eine dieser umstrittenen ESG-Studien. Die Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass Unternehmen mit einem guten ESG-Rating deutlich besser abschneiden als solche mit einem schlechten Rating. Die Studie wurde von Schwergewichten der Finanzwelt wie BlackRock und Morgan Stanley hernangezogen. Laut der Datenbank Web of Science zählt sie zu den Top ein Prozent der in diesem Jahr veröffentlichten wirtschaftswissenschaftlichen Publikationen.

    Eine anschließende Analyse dieser Studie durch King und Luca Berchicci, Professor an der Erasmus Universität Rotterdam, mit Hilfe von mehr als 400 statistischen Modellen und künstlicher Intelligenz fand jedoch in der überwiegenden Mehrheit der Fälle keine Belege für einen direkten Zusammenhang zwischen ESG-Ratings und Aktienperformance.

    Untersuchungen der UC Berkeley stellten den Zusammenhang zwischen hohen ESG-Ratings und einer besseren Aktienperformance ebenfalls in Frage und argumentierten, dass größere, ältere und profitablere Unternehmen Probleme leichter lösen und ihre Stärken den Ratingagenturen besser präsentieren könnten. Diese Eigenschaften und nicht die ESG-Ratings würden zu einer Outperformance der Aktien führen.

    Trotz der Kritik verteidigen die Autoren der umstrittenen Studien ihre Ergebnisse und sprechen sich dafür aus, dass weitere Forschungen zu diesem Thema durchgeführt werden müssten.

    Autor: Ferdinand Hammer, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alles in einer brandneuen App. Jetzt zu S+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonFerdinand Hammer

    Kritik an ESG Bringt ESG keine Outperformance? Die These, dass Aktienunternehmen von der Berücksichtigung von ESG-Kriterien auch finanziell profitieren könnten, wird in der Wissenschaft zunehmend kontrovers diskutiert. Die Hintergründe.

    Auch bei Lesern beliebt

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer