DAX+1,62 % EUR/USD+0,46 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,42 %

C-QUADRAT Gold Monatskommentar Gold und Goldaktien November 2016

Gastautor: Andreas Böger
15.12.2016, 16:26  |  2568   |   

Überblick
Der Edelmetallsektor korrigierte im November wieder deutlich. Die größeren Titel aus dem FTSE Gold Mines Index fielen um -12,9%, der MV Junior Gold Mines Index um -12,7%, Silber um -4,6%, Gold um –5,0%, (alle Werte in EUR). Auch wenn die Kursschwäche seit Juli noch als „normale“ Korrektur des vorangegangen Anstiegs zu werten ist, könnten weitere Verluste zu Folgeverkäufen von enttäuschten Anlegern führen. Positiv zu werten ist, dass die Goldaktien seit Mitte November stabil geblieben sind, während der Goldpreis weitere 5% verloren hat. Auf Jahressicht gehört der Sektor mit über 50% Kursgewinn zu den erfolgreichsten.


Marktüberblick
Der November war geprägt von der Marktreaktion in Folge der US Präsidentschaftswahlen. Insbesondere zyklische Anlagen mit Fokus auf Nordamerika verbuchten deutliche Kursgewinne, allen voran die Aktien aus dem Finanz-, Energie- und Industriesektor. Auch Rohöl und die breiten Rohstoffindices legten zu, der USD notierte fester gegenüber dem EUR, dem Yen und den Emerging Markets Währungen. Im Gegenzug gaben Aktien aus Europa, Japan und den Emerging Markets nach, gleiches galt für defensive und zinssensitive Sektoren wie Konsum oder Versorger. Gold und Silber, sowie die deutschen und amerikanischen Staatsanleihen, notierten deutlich schwächer. Die Zinsniveaus setzten ihren Anstieg weltweit fort, wobei dies in den USA besonders ausgeprägt war. Die Zinskurven wurden wieder steiler, anders als im Vormonat stiegen auch die Kreditrisikoaufschläge.

In der Gesamtschau war eine ausgeprägte Variabilität der Erträge an den Kapitalmärkten zu beobachten. Die Anleger griffen fast euphorisch zu zyklischen US Anlagen, vernachlässigten die zyklischen Anlagen aus dem Rest der Welt und verkauften aggressiv defensive Anlagen.  Beispielsweise betrug die Ertragsdifferenz zwischen Aktien der US Finanz- und Konsumsektoren mehr als 20%. Bei den Erklärungsversuchen verweisen die Analysten vor allem auf mögliche Wachstumsimpulse durch neue wirtschaftspolitische Maßnahmen des US Präsidenten. Anderseits seien die Möglichkeiten angesichts historisch hoher Staatsschulden begrenzt, ferner dürfte es zu einer deutlichen Zeitverzögerung bei der Implementierung jedweder Maßnahme kommen. Das Prinzip Hoffnung wird oft herangezogen.

Wir sehen keine maßgeblichen Änderungen der fundamentalen Rahmenbedingung einer weltweit stagnierenden Wirtschaft. Mögliche Änderungen, wie beispielsweise die besagten neuen Wachstumsimpulse in den USA, dürften nur selbstlimitierend wirken. Die zugrundeliegende Problematik der überschuldeten Wirtschaftsakteure und der weit reichenden Kapitalfehlallokationen bleibt unverändert bestehen. Dennoch muss bedacht werden, dass die Kursentwicklung an den Kapitalmärkten eine eigene Dynamik entwickeln kann, die von der realen Wirtschaft losgelöst ist.

Anfang des Jahres befanden sich die Märkte gefährlich nahe an einer ernsten Korrektur, Aktien notierten schwach, Kreditrisikoaufschläge stiegen sprunghaft an, der Kapitalabfluss aus den Emerging Markets drohte „ungeordnet“ zu werden.  Die Zentralbanken kamen den Märkten in dieser Situation zur Hilfe und implementierten neue Maßnahmen zur Stützung der Preisniveaus. Es folgten drei Ereignisse, von denen im Vorfeld negative Auswirkungen erwartet wurden: Der BREXIT, die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten und nun im Dezember die verlorene Volksabstimmung des italienischen Ministerpräsidenten. Nach Bekanntgabe der jeweiligen Ergebnisse notierten die Märkte vorerst äußerst schwach, erholten sich aber in der Folgezeit deutlich. Nach dem BREXIT innerhalb weniger Wochen, nach Trump innerhalb weniger Tage, nach der Italienabstimmung innerhalb weniger Stunden. Marktbeobachter sprechen von der psychologischen Wirkung der vorangegangenen Zentralbankinterventionen: Es habe sich der Glaube durchgesetzt, dass die Zentralbanken keine Kursschwäche erlauben werden. Auf jede Kursschwäche folge deshalb eine destabilisierende Kaufpanik, welche dann ex post durch diverse Erklärungen rationalisiert wird. Aktuell heißt diese Erklärung „neue Wirtschaftsimpulse durch neuen US Präsidenten“. Es bleibt abzuwarten, ob die Märkte eine positive fundamentale Wende vorwegnehmen oder ob die Hoffnungen erneut enttäuscht werden.

Gold
Der Sektor bleibt weiter in Wartestellung, die Goldanlage ist in der Regel wenig gefragt, wenn die Aktienmärkte neue Rekordstände markieren. Neue Impulse könnte der US Zinsentscheid Mitte Dezember und der Wechsel ins neue Jahr liefern. Wir erwarten in den kommenden Monaten eine zurückhaltende US Notenbank und auch keine große Zinsnormalisierung. Die realen Zinsen dürften damit negativ bleiben und den Goldsektor weiter unterstützen.

Portfolio
Der Fonds gab im November um -8,8% nach. Der Aktienanteil wurde wieder leicht auf 98% angehoben. Die Silberaktien profitierten im relativen Vergleich von den zunehmenden Inflationserwartungen, der Anteil erhöhte sich kursbedingt auf 24%. Die gewichtete Marktkapitalisierung der Titel wurde stabil gehalten, der Fokus des Fonds bleibt auf den mittelgroßen Unternehmen des Sektors.

Das Fondsmanagement
C-QUADRAT Gold & Resources Fund

 

Dieser Kommentar ist zu allgemeinen Informationszwecken erstellt worden. Es handelt sich hierbei nicht um eine Kauf- oder Verkaufsaufforderung oder Anlageberatung. Der Inhalt ersetzt keine Anlageberatung oder sonstige Beratung. Die vollständigen Angaben zu den erwähnten Fonds sind dem vereinfachten bzw. vollständigen Verkaufsprospekt, ergänzt durch die jeweiligen letzten geprüften Jahresberichte und die jeweiligen Halbjahresberichte, falls solche jüngeren Datums als die letzten Jahresberichte vorliegen, zu entnehmen. Diese zuvor genannten Unterlagen stellen die alleinverbindliche Grundlage für den Kauf von Investmentanteilen dar. Sie sind in elektronischer oder gedruckter Form kostenlos bei der Semper Constantia Invest GmbH, A-1010 Wien, Heßgasse 1, www.semperconstantia.at, Tel.: +43 1 536 16 0, erhältlich. Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen, die zu Verlusten des eingesetzten Kapitals, bis hin zum Totalverlust, führen können. Es wird ausdrücklich auf die Risikohinweise des ausführlichen Fonds-Verkaufsprospektes verwiesen. Dieser Kommentar dient der eigenverantwortlichen Information. Potenziellen Investoren wird dringend angeraten, vor einer Kaufentscheidung den vollständigen Verkaufsprospekt, den Jahresbericht und ggf. den Halbjahresbericht zu lesen, sowie ihren persönlichen Anlageberater, Rechtsanwalt und Steuerberater zu konsultieren. Alle Daten und Informationen wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt, die verwendeten Quellen stufen wir als zuverlässige ein. Dennoch können wir für deren Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernehmen. Jegliche Haftung für Anlageverluste und sonstige Schäden aus Anlageentscheidungen auf Basis dieser Informationen wird ausgeschlossen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung eines Finanzinstrumentes zu.

Disclaimer

Gastautor

Andreas Böger ist Senior Portfolio Manager bei der C-QUADRAT Asset Management GmbH, u.a. zuständig für den Bereich Aktien und Rohstoffe und Manager des C-QUADRAT Gold & Resources Fund. Weitere Informationen unter: www.c-quadrat.com.

RSS-Feed Andreas Böger

C-QUADRAT Gold & Resources

Aktive Verwaltung - Der C-QUADRAT Gold & Resources Fund ist ein Aktienfonds und strebt als Anlageziel laufende Erträge unter Inkaufnahme definierter Risiken an. Der Fonds verfolgt einen aktiven Investmentansatz und investiert überwiegend in Aktien solcher Unternehmen, welche im Edelmetall- oder anderen Rohstoffsektoren tätig sind. Entscheidend für die Bewertung der Unternehmen sind die fundamentale Beurteilung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und eine systematische Beurteilung von Preis und Risiko.

Gold und Edelmetalle - Der Investmentfonds investiert überwiegend in Aktien und Aktien gleichwertige Wertpapiere. Schuldverschreibungen oder sonstige verbriefte Schuldtitel dürfen erworben werden. Derivative Instrumente dürfen als Teil der Anlagestrategie und zur Absicherung eingesetzt werden.
TitelDownload
RechenschaftsberichtDownload
VKPDownload
KIDDownload
FactsheetDownload

Über C-QUADRAT Asset Management

Die C-QUADRAT Asset Management GmbH zählt zu den führenden bankenunabhängigen Asset Management Gesellschaften im deutschsprachigen Raum, die auf Auswahl, Analyse und Management von Absolute Return und nachhaltigen Investments spezialisiert sind.

Das Unternehmen entstand im April 2006 aus der Abspaltung des Asset Managements der Vienna Portfolio Management AG. Seit September 2012 ist die C-QUADRAT Investment AG Mehrheitseigentümer der C-QUADRAT Asset Management. Der Firmensitz und das Management des Unternehmens befinden sich in Wien. Der Geschäftsfokus liegt auf institutionellen Kunden und vermögenden Privatkunden. Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren die Kundenbasis in enger Zusammenarbeit mit Banken, Plattformen und Vertriebspartnern zu vergrößern und in neue Märkte zu expandieren. www.c-quadrat.com