DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

DAX Die Volatilität wird hoch bleiben

Gastautor: Jens Chrzanowski
12.02.2018, 08:00  |  572   |   |   

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.626 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 750 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 86 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Dax kam bereits am Montag nicht richtig weiter. Er versuchte am Nachmittag das Tageshoch des Vormittags zu übertreffen, scheiterte aber. Am Nachmittag kam es dann zu einem massiven Abverkauf. Der Dax rutschte bis zum Abend deutlich unter die 12.000 Punkte-Marke und konnte sich erst im Nachthandel bei 11.800/700 Punkte stabilisieren und dann wieder erholen. Diese Erholung trug den Index am Dienstag dann erneut über die 12.600 Punkte. Am Mittwoch versuchte der Dax erneut das Tageshoch des Vortags zu erreichen, scheiterte aber. Er setzte bis an die 12.400 Punkte zurück und konnte sich bis Donnerstagnachmittag über diesem Level halten. Am späten Nachmittag kam es dann zur zweiten Verkaufswelle, die knapp an die 12.100 Punkte ging. Zwar konnte sich der Dax im Nachthandel stabilisieren, er kam aber nicht mehr über die 12.300 Punkte hinaus. Es folgte dann ein zweiter Rücksetzer an und nachbörslich sogar unter die 12.000 Punkte. Hier konnte sich der Index dann am späten Freitagabend stabilisieren und dynamisch erholen. Der Dax konnte dann auch einen Wochenschluss über der 12.200 Punkte-Marke formatieren.

Das Wochenhoch lag deutlich unter dem Level der Vorwoche. Das Allzeithoch war in der Tat ein Fehlausbruch, auf den wir in unseren früheren Setups hingewiesen haben. Der Dax hat damit in drei aufeinanderfolgenden Handelswochen ein immer tieferes Hoch formatiert. Das Wochenergebnis ist erneut negativ - der dritte Wochenverlust für den Dax in Folge. Die Range war die höchste in den letzten knapp 14 Monaten und lag über dem Level der Vorwoche mehr als deutlich über dem Jahresdurchschnitt 2017.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.725/28 Punkte weiter bis an die 12.758/60 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch knapp verfehlt. Damit hat das Setup auf der Oberseite gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.495/92 Punkte mehr als deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite. Damit hat das Setup auf der Unterseite nicht gepasst. Wir haben ebenfalls eine kurzzeitige Erholung erwartet – auch dies hat sich nicht eingestellt.

KW 06/2018 05/2018 04/2018 03/2018 02/2018
Wochenhoch 12.754 13.372 13.601 13.474 13.427
Wochentief 11.907 12.695 13.220 13.133 13.150
Wochenschluss 12.216 12.712 13.387 13.464 13.240
Wochenergebnis -496 - 675 -77 224 -95
Wochen-Range 847 677 381 341 277



Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 12.256....12.305/36/78/95.....12.431/71.....12.523/49/85....12.650....12.746
  • DAX-US: 12.167/23.....12.067/40/06.....11.989/58/19......11.864....11.792/74

daxweeksetup800-05-02-2018.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



DAX-Chartcheck:

Das Chartbild beim Dax hat sich in der letzten Handelswoche deutlich eingetrübt: mittlerweile ist der Dax angeschlagen. Der Index ist am Freitag das erst Mal wieder seit der KW 35/2017 wieder unter die 12.000 Punkte gefallen. Er hat damit seine Gewinne der letzten Monate innerhalb von kurzer Zeit wieder abgegeben. Er konnte sich in der letzten Handelswoche nicht mehr über die 12.700 Punkte schieben. Die letzten Tageskerzen vermitteln nicht den Eindruck, dass sich das Chartbild rasch aufhellen könnte. Um eine Perspektive auf der Oberseite zu haben, muss der Dax über die 12.750 Punkte steigen und darüber einen Tagesschluss formatieren. Wird dies am Folgetag bestätigt, so hätte der Index die Perspektive weiter an die 13.100/200 Punkte zu steigen. Solange dies nicht gelingt, können sich jederzeit weitere Abgaben einstellen. Denkbar wäre aber zunächst eine technische Erholung, die bis in den Bereich der 12.650/750 Punkte gehen könnte. Läuft der Dax bis hier hin, so könnten sich an diesem Level neue Abgaben2018 einstellen. Wir erwarten, dass die Vola und die Tagesranges in der kommenden Handelswoche hoch bleiben.

Fazit: der Dax könnte in der kommenden Handelswoche eine Erholung abbilden. Diese könnte den Index bis in den Bereich der 12.600/750 Punkte tragen. Erst mit einem Tagesschluss über diesem Level mit einer Bestätigung am Folgetag würde sich das Chartbild wieder aufhellen. Bleibt der Index aber unter der 12.750/600 Punkte Marke können sich erneute Rücksetzer einstellen, die auch unter die 11.000 Punkte gehen könnten.



DAX - Das große Bild:

Der starke Einbruch der Indizes der letzten Handelstage ist insbesondere den Zinsängsten geschuldet. Die kurzfristigen Staatsanleihen in den USA werfen aktuell eine Rendite von gut 3 Prozent ab. Genug für Anleger, die Assetklasse zu wechseln, da insbesondere die amerikanischen Aktienmärkte massiv gestiegen sind. Somit ist der Wechsel von Aktien in Anleihen zum einen nachvollziehbar, zum anderen konsequent. Da die FED in diesem Jahr drei weitere Zinsschritte angekündigt hat, dürften die Zinsen/Renditen weiter ansteigen und damit Anlegern weitere Argumente liefern, von volatilen Aktienmärkten in stabile Anleihemärkte zu wechseln. Im Umkehrschluss könnte dies bedeuten, dass der Höhenflug der Aktienmärkte zunächst beendet sein könnte. Ob dies in der Konsequenz auch bedeutet, dass der langjährige Bullenmarkt in einen Bärenmarkt kippt muss abgewartet werden. Die Gefahr ist allerdings gegeben.

Wichtige Hinweise werden auch einige Konjunkturdaten in der kommenden Handelswoche liefern. Insbesondere die Entwicklung der Verbraucherpreise wird besondere Beachtung finden. Für die USA erwarten wir in diesem Jahr eine steigende Inflation, die auch durch die Steuerreform begünstigt wird. Der Anstieg der Löhne ist ein Hinweis darauf.

Seite 1 von 4
Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer