DAX+1,48 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,16 % Öl (Brent)+1,00 %
Marktkommentar: Thomas Herbert (ETHENEA): Trübere Aussichten für zweite Jahreshälfte – außer in den USA
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Thomas Herbert (ETHENEA): Trübere Aussichten für zweite Jahreshälfte – außer in den USA

Nachrichtenquelle: Asset Standard
03.08.2018, 10:25  |  941   |   |   

„Das Klima an den Kapitalmärkten dürfte in absehbarer Zeit rauer werden“, sagt Thomas Herbert, Head of Portfoliomanagement bei Ethenea.

„Das Narrativ des synchronisierten, globalen Wachstums verliert nach und nach Überzeugungskraft.“ Für das zweite Halbjahr erwartet Thomas Herbert zwar weder schwere Verwerfungen noch eine Rezession, der Experte geht aber davon aus, dass sich die Aussichten eintrüben werden, insbesondere innerhalb der Eurozone. „Die Administration um Präsident Trump trägt zu dieser Erwartung erheblich bei.

Die US-Regierung macht keinen Hehl daraus, dass sie bereit ist, dem Rest der Welt zu schaden, so lange es den USA hilft – oder zumindest den Beliebtheitswerten des Präsidenten bei seiner Stammwählerschaft. In einem ersten Schritt haben das neben China auch Kanada und Mexiko zu spüren bekommen.“


Italien weiterhin entscheidender Risikofaktor

Aber auch die Eurozone und insbesondere Deutschland waren in das präsidiale Fadenkreuz gerückt. Zwar habe sich die Lage nach dem überraschend erfolgreichen Treffen zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Präsident Trump zuletzt etwas entspannt. „Aber es ist noch völlig unklar, wie verlässlich diese Entwicklung ist“, sagt Herbert. Die Politik der USA könne sich mit einem einzigen Tweet des Präsidenten wieder komplett umkehren. „Für Europa kommt diese zunehmend unsichere Situation zur Unzeit“, sagt Herbert. „Der Brexit, eine populistische Regierung in Italien, politische Querelen in Deutschland und eine leicht nachlassende Wirtschaftsdynamik setzen der Währungsgemeinschaft ohnehin schon zu.“ Die weniger expansive Geldpolitik der EZB drücke zusätzlich auf die Stimmung. „Die gestiegene Unsicherheit dürfte sich bald auch im Investitionsverhalten europäischer Unternehmen widerspiegeln.“  „Die Entwicklungen in Italien beunruhigen uns im Besonderen. Wir erwarten, dass die politische Unsicherheit innerhalb der Eurozone und damit einhergehend die Volatilität an den Aktien- und Rentenmärkten erst noch deutlich steigen wird, bevor es zu einer konstruktiven Lösung der Interessenkonflikte und einer anhaltenden Beruhigung an den Märkten kommt.“


Geringes Wachstum in China, US-Boom setzt sich fort

China habe bereits seit geraumer Zeit mit einer Verlangsamung des Wachstumstempos zu leben. Unsicherheiten im Hinblick auf das Ausmaß der Verlangsamung schlügen hier allerdings mit besonderer Wucht auf die Kapitalmärkte. „2015 beispielsweise hat der Leitindex der Börse in Shanghai nach einer massiven Rally in der ersten Jahreshälfte bei zunehmender Unsicherheit innerhalb weniger Wochen über 40 Prozent seines Wertes eingebüßt.“  Ganz anders die Situation in den USA. „Die Stimmung bei den Konsumenten ist hervorragend und die Arbeitslosigkeit auf historischen Tiefstständen“, sagt Herbert. „Die Unternehmensgewinne wachsen und die Investitionen in Kapital nehmen zu.“ Für das zweite Quartal werde ein annualisiertes Wachstum von vier Prozent erwartet. „Wir teilen grundsätzlich den optimistischen Ausblick für die US-Wirtschaft im zweiten Halbjahr. Die von Präsident Trump initiierten Steuererleichterungen, Infrastrukturausgaben sowie der Abbau von Regulierungen werden ihre kurzfristige Wirkung entfalten, die mögliche Auswirkungen eines begrenzten Handelskonflikts deutlich kompensieren dürften.“ Anders als beispielsweise in Deutschland oder Japan werde das US-Wachstum in erster Linie von privatem Konsum getragen. Exporte trügen nur etwa 14 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei.


Wo lohnen sich Aktieninvestments?

„In dem beschriebenen Umfeld sehen wir für europäische Aktien auf Indexebene nur sehr begrenztes Potential. Erhöht haben wir dagegen unsere Allokation in US-amerikanische Aktien. Neben den USA sind wir weiterhin im chinesischen Aktienmarkt investiert. Die jüngste Kursschwäche ist aus unserer Sicht temporär.“ Die chinesische Regierung und die Zentralbank verfügten über erhebliche Mittel zur Intervention und hätten in der Vergangenheit bewiesen, dass sie davon Gebrauch machen, um Wachstum und Finanzsystem zu stabilisieren.  „Auf der Ebene der Einzeltitel finden sich aber auch in Europa noch Unternehmen, die ausgezeichnet geführt sind, von einem soliden Geschäftsmodel getragen werden und über sehr solide Finanzkennziffern verfügen. Eine Reihe dieser Unternehmen sind aktuell aus unserer Sicht sehr attraktiv bewertet und bieten auch mittelfristig viel Potential.“


Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel