DAX-0,25 % EUR/USD+0,14 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,15 %

Darum solltest du niemals auf fallende Kurse setzen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
16.10.2018, 09:03  |  2708   |   |   

Aktuell sieht es an den Märkten nicht sehr rosig aus. Weltweit fallen die Kurse. Donald Trump dachte, er könne alle Länder der Welt in die Knie zwingen, ohne selbst Schaden zu nehmen. Natürlich ist dies eine Rechnung, die nicht aufgeht. Während sich Steuersenkungen vorteilhaft auswirken, machen die Zölle, Handelsbarrieren und Sanktionen wieder alles zunichte. Steigende Zinsen und Ölpreise wirken sich ebenfalls bremsend aus. Zusammen mit den hohen Bewertungen am amerikanischen Markt kann dies schnell zu einem Crash führen.

Nun sind die Märkte etwas gefallen. Manche Anleger kommen auf die Idee, auf fallende Kurse zu setzen. Manche versuchten sogar schon 2016 einen Crash vorauszuahnen. Hier sind vier Gründe, warum diese Taktik in Summe nur die Rendite schmälert.

1. Limitierter Gewinn, unlimitierter Verlust

Warren Buffett und Charlie Munger waren schon immer Gegner des sogenannten Leerverkaufs (auf fallende Kurse setzen). Warum? Nun, während beim normalen Aktienkauf ein begrenztes Verlustrisiko und eine unbegrenzte Gewinnchance bestehen, ist es beim Leerverkauf genau umgedreht: Die Gewinnchance ist begrenzt und die Verlustmöglichkeit ist unbegrenzt. Keine guten Voraussetzungen also. So haben sich schon viele sogenannte Long-Short-Fonds ihre Performance ausradiert bis hin zur totalen Geschäftsaufgabe.

2. Eine Fehlentscheidung kann dich ruinieren

Du kannst bei deinen Short-Trades oft richtig gelegen haben, wenn aber einmal eine Übertreibungswelle eine Aktie in ungeahnte Höhen treibt, kann dies alle vorherigen Gewinne auslöschen und dich sogar ruinieren. Berühmte Beispiele hierfür gibt es genug. Kannst du dich noch an die Finanzkrise 2008 erinnern?

Milliardär Adolf Merckle setzte bei Volkswagen (WKN: 766400) auf fallende Kurse, aber die Aktie stieg und stieg einfach weiter. In der Spitze bis auf über 900 Euro. Zwar fiel sie danach auch wieder, aber als Leerverkäufer müssen sie die Verluste zu jeder Zeit finanzieren. Also, selbst wenn du später richtig liegst, kann dich der vorherige Anstieg ruinieren.

Andere versuchten Tesla (WKN: A1CX3T) bei 40 US-Dollar zu shorten. Heute steht die Aktie bei 252 US-Dollar (12.10.2018). Auch sie mussten bitteres Lehrgeld dafür zahlen. Es gibt noch viele weitere dieser traurigen Beispiele. Sie sollten uns eine Mahnung sein.

3. Auch Verlustbegrenzungen helfen nicht

Manche Kurzfristhändler würden entgegnen: „Ja, aber ich verwende doch Stops. Da kann doch nicht viel passieren.“ Das ist ein großer Trugschluss, denn ein Stop-Loss muss im Ernstfall überhaupt nicht greifen. Es ist derselbe Fall wie oben beschrieben. Selbst wenn es 100-mal gut geht, erwischt dich irgendwann eine Kursbewegung, die dich ruiniert.

Ein jüngstes Beispiel hierfür ist Fossil (WKN: A1W0DE). Viele Fonds hatten die Aktie lange Zeit leerverkauft, weil die Ergebnisse der Firma immer schlechter wurden. Aber dann meldete Fossil im Februar 2018 plötzlich bessere Ergebnisse und meist werden diese nach Börsenschluss präsentiert. Die Aktie stieg also über Nacht von 6,84 Euro auf 13,80 Euro. Dies sind etwa 102 %.

Manche Händler setzten auf eine fallende Volatilität und wurden im Februar 2018 durch einen plötzlichen Rekordanstieg finanziell ruiniert. Hier griffen auch keine Stop-Loss mehr. Gerade Kurzfristhändler werden durch diese Szenarien zerstört.

Aber auch ohne diese Überraschungen wirst du mit Stops viele kleine Verluste ansammeln, die sich summieren. Um zu gewinnen, bräuchtest du aber auch von Zeit zu Zeit einen großen Gewinner. Da die Gewinne aber begrenzt sind, werden deine Leerverkäufe in Summe nicht profitabel werden.

4. Timing schlägt meist fehl

Viele Investoren, die versucht haben, an fallenden Kursen zu verdienen, lagen sogar fundamental richtig. Nur wissen wir auch, dass der Markt irrational ist. Oft nähren sich Anstiege selbst, obwohl eine Aktie schon viel zu teuer ist. Selbst wenn du mit allem richtig liegst, können dir die weiteren Kursanstiege große Verluste einbringen.

Manche Anleger finden es faszinierend, an fallenden Kursen zu verdienen und so der große Gewinner zu sein, wenn alle anderen verlieren. In Summe verlieren aber die meisten Anleger dieses Spiel. Peter Lynch sagt dazu: „Investoren haben viel mehr Geld dabei verloren, sich auf eine Korrektur vorzubereiten, als in der Korrektur selber verloren wurde.“ Die meisten Korrekturen sind nur kleine Rücksetzer. Große Crashs sind zwar nicht schön, aber sie sind historisch gesehen sehr selten.

Fazit

Wenn also die Börsen derzeit fallen, versuche nicht, auf eine Fortsetzung zu setzen. Viel intelligenter ist es dagegen, nach günstig bewerteten qualitativ hochwertigen Unternehmen Ausschau zu halten, die dir die nächsten unbegrenzten Gewinne bescheren. Und wenn du keine findest, weil alles zu teuer ist, dann warte einfach ab. Wie Warren Buffett es sagt: „Der Markt ist dazu da, dir zu dienen, nicht, um ihm nachzulaufen.“

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Leerverkäufe sind auch nicht ohne Auswirkungen auf den Markt.
Große Investoren setzen damit Kursbewegungen nach unten in Gang,
sie zerstören also auch bewusst das Vermögen anderer Aktionäre.

Deshalb vergleiche ich Leerverkäufer gern mit Taschendieben oder
auch Straßenräubern.
Aber der Begriff Börsenhyäne passt ganz gut.
Moralisch ethisch sind sie für mich unterste Kiste.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel