DAX-1,72 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,05 % Öl (Brent)+0,26 %

Sibanye-Stillwater Sibanye-Stillwater und AMCU erklären Streik für beendet

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
21.04.2019, 10:21  |  8918   |   

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, freut sich, dass der langwierige Streik endlich beendet werden konnte, ohne die anderen Stakeholder zu untergraben.

 

Gute Nachricht für den südafrikanischen Gold- und PGM-Metall-Produzenten Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / NYSE: SBLG). Nach etwa fünf Monaten wurden die langwierigen Differenzen mit der Association of Mineworkers and Construction Union (‚AMCU’) in den südafrikanischen Goldbergbaubetrieben beigelegt. Man konnte sich darauf einigen, dass es in beiderseitigem Interesse sei, die Beziehung für die Zukunft neu festzulegen und weiter zu entwickeln. Dazu werde man in konstruktiver Zusammenarbeit einen sicheren und nachhaltigen Geschäftsbetrieb fördern, der für alle Mitarbeiter und Stakeholder Mehrwert schafft.

 

Demnach einigten sich die Parteien auf ein erleichtertes Beziehungsaufbauprogramm, das darauf abzielt, die Führungskräfte der Gewerkschaft und die Unternehmensleitung in Einklang zu bringen. Darüber hinaus verpflichtet sich ‚AMCU’, den dreijährigen Tarifvertrag 2018 zu unterzeichnen, der schon von der National Union of Mineworkers (‚NUM’), Solidarity und UASA hinsichtlich der Löhne und Arbeitsbedingungen für den Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2021 unterzeichnet wurde. Außerdem bekräftigten beide Seiten die Bereitschaft zum Abschluss eines Friedensvertrags innerhalb von 30 Tagen. Dem Abkommen zufolge sollen auch die Gerichtsurteile befolgt und keine weiteren Berufungen eingelegt oder verfolgt werden. Zusammen mit anderen Stakeholdern wolle man einen Plan zur Gewährleistung eines sicheren Beginns beziehungsweise Hochfahrens der Produktion nach dem Streik entwickeln und implementieren, um eine nachhaltige Produktion gemeinsam sicherzustellen.

 

Sibanye-Stillwater - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805 - wird im Gegenzug eine Zahlung ohne Anerkennung einer Rechtspflicht in Höhe von 4.000,- ZAR (rund 284,- USD) an alle Mitarbeiter seiner Goldbergbaubetriebe in Form von Bargeld oder eines Gutscheins leisten, um Notlagen zu lindern, sowie ein Angebot für einen Barvorschuss in Höhe von 5.000,- ZAR (rund 255,- USD) auf Wunsch der Mitarbeiter unterbreiten, der über einen Zeitraum von 12 Monaten rückzahlbar ist. Darüber hinaus wolle man durch Schuldenkonsolidierung und Finanzberatung als Teil des bestehenden ‚Care for iMali’-Programms unterstützend wirken und auf das Anrecht zur Rückforderung der während des Streikes im Namen der Mitarbeiter angefallenen Kosten einschließlich Beiträge zur Krankenversicherung, Pensions- und Vorsorgekassen, Unterkunfts- und Verpflegungskosten verzichten. Auch werde man künftig die Mitarbeiter zu ihren Arbeitsplätzen transportieren und sicherstellen, dass jeder Mitarbeiter, der aufgrund streikbedingten Fehlverhaltens entlassen wurde, einem normalen Disziplinarverfahren unterzogen wird, das im Einklang mit der Disziplinarordnung und Disziplinarverfahren des Unternehmens steht, was das Recht zur Einreichung einer Beschwerde im Einklang mit den formellen Beschwerdeverfahren einschließt.

 

Sibanye Gold

 

Nach dem Abkommen bedeutet das, dass alle Mitarbeiter gemäß Aufbauzeitplan wieder zur Arbeit erscheinen müssen. Unmittelbarer Schwerpunkt ist die Gewährleistung der sicheren Wiederinbetriebnahme der Goldbergbaubetriebe. Die ersten Schichten sollen darum Arbeitsfähigkeitsuntersuchungen, Training und Bewertung der Arbeitsplätze vor Wiederaufnahme der Abbauaktivitäten umfassen.

 

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, freut sich, dass der langwierige Streik endlich beendet werden konnte, ohne die anderen Stakeholder zu untergraben oder ihre Rechte zu beeinträchtigen und sagt:„Wir hoffen, dass die Beziehung jetzt in einer konstruktiven Art wiederaufgebaut werden kann. In Trauer blicken wir auf die Verluste des Streiks zurück.“ Mit vollem Engagement werde man die Goldbergbaubetriebe zum Vorteil aller Stakeholder einschließlich der Mitarbeiter, der lokalen Gemeinden und jener, die von der Regionalwirtschaft abhängig sind, wieder rentabel machen.

 

Frohe Ostern und viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Wertpapier
Sibanye Gold


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
02.05.19