Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,51 %

Mehr Meinungen zu Christine Lagarde: „Das längerfristige Bild ist eher beunruhigend“

Nachrichtenquelle: DAS INVESTMENT
04.07.2019, 10:12  |  917   |   |   
Bei einigen Gesellschaften hat es etwas länger gedauert, die Gedanken zu sammeln und zu Email zu bringen. Das tut der Qualität jedoch keinen Abbruch, weshalb wir hier weitere Kommentare aus der Finanzbranche zu Christine Lagarde als EZB-Chef-Kandidatin bringen, die bei uns seitdem hereinflatterten.Maya Bhandari, Portfoliomanagerin für Multi-Asset bei Columbia Threadneedle
Die Nominierung von Christine Lagarde als EZB-Präsidentin signalisiert Kontinuität. Damit ist das Risiko vom Tisch, dass mit Jens Weidmann jemand ernannt wird, der für eine straffere geldpolitische Richtung steht. Unsere Erwartungen an die europäische Geldpolitik bleiben somit unverändert: ein Lockerungspaket inklusive eines geringeren Einlagensatzes und der Wiederbelebung vom Quantitative Easing bis zum Jahresende sind wahrscheinlich.
Der Hintergrund von Christine Lagarde sowie der politische Ablauf ihrer Nominierung lassen vermuten, dass unter ihrer Präsidentschaft ein stärkerer Fokus auf Themen wie einer koordinierten Fiskalpolitik und Bankenunion liegen wird. Gleichzeitig dürften andere Protagonisten, wie Chefvolkswirt Philip Lane, Kontinuität im geldpolitischen Rahmen sicherstellen.
Andrew Bosomworth, Leiter Portfoliomanagement bei Pimco in Deutschland
Christine Lagarde könnte als EZB-Präsidentin eine stärkere fiskalische Perspektive in die Geldpolitik einbringen, und das zu einem kritischen Zeitpunkt. Sollte die nächste Rezession anbrechen, so wird die EZB nicht nur vor der Herausforderung stehen, welche Instrumente ihr überhaupt noch zur Verfügung stehen, sondern auch vor der Frage nach der Wirksamkeit dieser Instrumente. Eine stärkere fiskalische Perspektive könnte sich etwa in der Form manifestieren, dass die EZB weiterhin staatliche Anleihe-Emissionen durch Käufe am Sekundärmarkt unterstützt. Lagarde hat sich zudem in der Vergangenheit dafür ausgesprochen, dass die EZB an ihrer akkommodierenden Marschrichtung festhält. Auch die Vorschläge des IWF für ein symmetrisches und vereinfachtes Inflationsziel könnten ein Hinweis sein auf ihren möglichen Fokus an der Spitze der EZB.
Paul Diggle, Senior-Volkswirt bei Aberdeen Standard Investments
Der EZB-Präsident musste stets die nationalen Regierungen beschwichtigen, um etwas zu erreichen, und Mario Draghi war darin immer gut. Christine Lagarde ist wahrscheinlich die einzige Kandidatin, die noch geschickter ist als Draghi.
Dass die Wahl auf Lagarde gefallen ist, sagt viel über die Situation aus, in der sich Europa befindet: Man will jemanden mit perfekten staatsmännischen Fähigkeiten für eine geldpolitische Aufgabe ernennen. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. Lagarde ist keine formal ausgebildete Ökonomin, verfügt aber über eine enorme Erfahrung. In den eher technischen Aspekten des Jobs wird sie von Chefökonom Philip Lane unterstützt.
Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 4
Wertpapier
Kakao


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
14.08.19