DAX-0,04 % EUR/USD-0,16 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,99 %

Die OPEC+ hat die Ölpreise unter Kontrolle

Gastautor: Sven Weisenhaus
12.12.2019, 09:42  |  491   |   |   

Wie erwartet, befanden sich die Anleger vor dem gestrigen Zinsentscheid der US-Notenbank in einer abwartenden Haltung. Entsprechend wenig Bewegung herrschte an den Börsen. Und genauso wenig, wie gestern Abend (MEZ) die US-Notenbanksitzung die Kurse nachhaltig in eine neue Richtung bewegen dürfte, ist heute mit einer Überraschung bei der geldpolitischen Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu rechnen – obwohl es hier einen Wechsel an der Spitze gegeben hat.

EZB steht vor einer Überprüfung der strategischen Ziele

Christine Lagarde wird auf ihrer ersten Pressekonferenz als neue EZB-Chefin die Entscheidungen des EZB-Rats erläutern. Dazu werden maximal aktualisierte ökonomische Prognosen sowie die Ankündigung einer Überprüfung der strategischen Ziele erwartet. Die Überprüfung der geldpolitischen Strategie hatte Lagarde zuvor bereits mehr oder weniger offiziell angekündigt. Und da der Auftrag der EZB recht eng gefasst ist, bedeutet „strategische Ziele“ in diesem Zusammenhang den Umgang mit dem Inflationsziel.

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Die EZB könnte eine höhere Inflation für eine Weile hinnehmen

Schon unter Draghi hatte sich angedeutet, dass die EZB aufgrund der aktuell sehr langen Verfehlung des Inflationsziels von 2 % zukünftig über längere Zeit eine Inflation von über 2 % akzeptieren könnte, bevor die gelpolitischen Zügel angezogen werden. Und Lagarde dürfte daher auf der Pressekonferenz die Fragestellungen der Strategieanalyse etwas eingrenzen und einen groben Zeitplan dafür vorlegen. Abgesehen davon ist wenig Neues zu erwarten.

OPEC+ tritt etwas stärker auf die Förderbremse

Damit gibt uns die bewegungsarme Phase die Gelegenheit, mal wieder auf nicht so engmaschig besprochene Werte zu blicken – wie den Ölpreis. Zumal es hier jüngst wichtige Entwicklungen gegeben hat. Denn die OPEC und die zehn mit ihr kooperierenden Staaten (OPEC+) haben kürzlich beschlossen, die aktuell bereits geltende Förderbremse noch etwas stärker anzuziehen. In einer fast sechsstündigen Sitzung verständigten sich die Energieminister der wichtigsten Ölproduzenten auf eine Drosselung ihrer Ölförderung um weitere 500.000 Barrel pro Tag (bpd) in den ersten drei Monaten 2020.

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
InflationÖlEZBÖlpreisOPEC


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors