checkAd

Hurrikan Ian treibt versicherte Naturkatastrophenschäden seit Jahresbeginn auf 115 Mrd. USD, schätzt Swiss Re Institute

Swiss Re Ltd / Schlagwort(e): Research Update
Hurrikan Ian treibt versicherte Naturkatastrophenschäden seit Jahresbeginn auf 115 Mrd. USD, schätzt Swiss Re Institute

01.12.2022 / 10:00 CET/CEST


  • Naturkatastrophen haben 2022 bisher geschätzte versicherte Schäden von 115 Mrd. USD verursacht – weit über dem Zehnjahresdurchschnitt von 81 Mrd. USD
  • Schadenintensivstes Einzelereignis des bisherigen Jahres war Hurrikan Ian mit geschätzten Versicherungsschäden von 50–65 Mrd. USD
  • Sekundäre Naturgefahren, wie Überschwemmungen und Hagelstürme, verursachten versicherte Schäden von über 50 Mrd. USD und bestätigten damit erneut ihren erheblichen Beitrag zum weltweiten Gesamtvolumen

Zürich, 1. Dezember 2022 – Hurrikan Ian und andere extreme Wetterereignisse wie die Winterstürme in Europa, die Überschwemmungen in Australien und Südafrika sowie die Hagelstürme in Frankreich und den USA haben im bisherigen Jahr versicherte Naturkatastrophenschäden in Höhe von 115 Mrd. USD verursacht, wie das Swiss Re Institute schätzt. 2022 ist das zweite Jahr in Folge mit geschätzten Versicherungsschäden von insgesamt mehr als 100 Mrd. USD und schreibt damit den Trend der letzten zehn Jahre fort, wonach die Summe pro Jahr um durchschnittlich 57% steigt. Die Rück-/Versicherungswirtschaft hat dieses Jahr rund 45% der wirtschaftlichen Schäden getragen – weltweit besteht also eine grosse Deckungslücke.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Swiss Re!
Long
Basispreis 83,79€
Hebel 8,80
Ask 1,09
Short
Basispreis 104,96€
Hebel 8,72
Ask 1,11

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Thierry Léger, Group Chief Underwriting Officer: «2022 war ein weiteres Jahr mit steigenden Naturkatastrophenschäden, und angesichts der nach wie vor riesigen Deckungslücke nimmt die Nachfrage nach Versicherungen zu. Damit die Versicherungswirtschaft mit der steigenden Volatilität und Nachfrage Schritt halten kann, wird es darauf ankommen, die sich abzeichnenden Trends für die Häufigkeit und Schwere der Schäden zu modellieren. Die Preise müssen dem effektiven Risiko Rechnung tragen. In diesem komplexen Umfeld ist Swiss Re gut gerüstet, um ihre Kunden mit ihrer starken Bilanz, Risikokapazität und Kompetenz zu unterstützen.»

Mit versicherten Schäden, die sich nach vorläufigen Schätzungen auf 50–65 Mrd. USD belaufen, ist Hurrikan Ian die teuerste Naturkatastrophe dieses Jahres. Der Hurrikan der Kategorie 4 traf Ende September im Westen Floridas auf Land, verbunden mit extremen Windstärken, sintflutartigen Regenfällen und einer Sturmflut. Die versicherten Schäden sind nach Schätzungen des Swiss Re Institute die zweithöchsten überhaupt in den sigma-Statistiken, nach Hurrikan Katrina im Jahr 2005. Dies verdeutlicht, welches Gefahrenpotenzial auch in einem ansonsten glimpflich verlaufenden Hurrikanjahr von einem einzelnen Hurrikan ausgeht, der auf eine dicht besiedelte Küste trifft. Ausserdem wurde Europa im Februar von einer Reihe von Winterstürmen heimgesucht, die versicherte Schäden in einer geschätzten Höhe von mehr als 3,7 Mrd. USD verursachten und die Aufmerksamkeit der Versicherungswirtschaft wieder auf diese zentrale Gefahr lenkten.

Das laufende Jahr bestätigt auch die Bedeutung sekundärer Gefahren: Im Februar und März führten sintflutartige Regenfälle in Australien zu weiträumigen Überschwemmungen – mit 4 Mrd. USD nach aktuellen Schätzungen die teuerste Naturkatastrophe in der Geschichte des Landes. Neben zahlreichen kleinen bis mittleren Hagel- und Gewitterstürmen in den USA kam es zu einer Hagelsturmserie in Frankreich, die mit versicherten Marktschäden von 5 Mrd. EUR nach Schätzungen des Swiss Re Institute die schwerste war, die jemals beobachtet wurde.

Martin Bertogg, Head of Catastrophe Perils bei Swiss Re: «Extreme Wetterereignisse haben 2022 zu hohen Versicherungsschäden geführt und gezeigt, dass dieses Risiko auf dem Vormarsch ist und alle Kontinente betrifft. Die städtische Entwicklung, die Anhäufung von Werten in katastrophengefährdeten Gebieten, die Inflation und der Klimawandel sind Schlüsselfaktoren, die dazu führen, dass Extremwetter zu immer höheren Naturkatastrophenschäden führt. Als vor 30 Jahren Hurrikan Andrew zuschlug, hatte nie zuvor ein Ereignis Schäden von 20 Mrd. USD verursacht, doch mittlerweile gab es allein in den letzten sechs Jahren sieben solcher Hurrikane. Bei Swiss Re passen wir unsere Naturkatastrophenmodelle laufend an, um Trendrisiken explizit zu antizipieren. So haben wir die Lage immer im Blick und können unseren Kunden einen nachhaltigen Schutz bieten – etwa mit unserem neuen Hurrikanmodell.»

Im Umgang mit Naturkatastrophenrisiken setzt die Versicherungswirtschaft bei vielen Gefahren auf modernste simulationsbasierte Modelle. Die Schadenerfahrung von 2022 verdeutlicht, zumal unter Berücksichtigung der fünf Jahre davor, dass es einen vorausschauenderen Ansatz für alle Gefahren braucht. Die Verfügbarkeit von Modellen und Daten für sekundäre Gefahren wie insbesondere Überschwemmungen und Hagel muss ausgeweitet werden, denn obwohl diese auf dem Vormarsch sind, finden sie in der Branche noch immer weniger Beachtung.

Swiss Re aktualisiert ihre unternehmenseigenen Modelle laufend, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu integrieren, und verfolgt auch Makro-Risikotrends wie Urbanisierung, Inflation und Klimawandel. So werden etwa Überschwemmungen durch hurrikanbedingte Regenfälle nun explizit auf Basis einer zukunftsorientierten Betrachtung von Niederschlagsmerkmalen anstelle langfristiger historischer Durchschnittswerte modelliert. Darüber hinaus wurden verbesserte Prognosemethoden eingeführt, mit denen Swiss Re und ihre Kunden die heutigen Risiken besser quantifizieren können.

Tabelle1: Geschätzte wirtschaftliche und versicherte Gesamtschäden 2022 und 2021

Mrd. USD (in Preisen von 2022)

2022

2021

Jährliche Veränd.

10-Jahres-Durchschnitt

Wirtschaftliche Schäden

268

303

-12%

219

Naturkatastrophen

260

292

-11%

207

Man-made-Katastrophen

8

11

-27%

12

Versicherte Schäden

122

130

-7%

90

Naturkatastrophen

115

121

-5%

81

Man-made-Katastrophen

7

9

-24%

10

Hinweis: Vorläufige Zahlen. Aufgrund von Rundungsdifferenzen entsprechen einige der Gesamtbeträge möglicherweise nicht der Summe der einzelnen Beträge.
Quelle: Swiss Re Institute

Diese sigma-Katastrophenschadenschätzungen beziehen sich auf Sachschäden; COVID-19-Schäden sind nicht berücksichtigt. Die Schadenschätzungen in dieser Pressemitteilung sind vorläufig und stehen unter dem Vorbehalt von Änderungen, da noch nicht alle Schadenereignisse vollständig bewertet sind.

Weiteres Risikowissen

Severe 2022 hail damage in France sets new benchmarks, underscores shift of risk and calls for pricing adjustments | Swiss Re

Natural catastrophe underwriting in Asia: Turning a lost decade into a sustainable future | Swiss Re

The new normal in hurricane modeling | Swiss Re

 

Haftungsausschluss

Obwohl alle hier genannten Informationen aus zuverlässigen Quellen stammen, übernimmt Swiss Re keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen oder zukunftsgerichteter Aussagen. Die Informationen und zukunftsgerichteten Aussagen dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und sind, insbesondere in Bezug auf laufende oder künftige Streitigkeiten, in keiner Weise als Ausdruck der Position von Swiss Re zu verstehen. Swiss Re haftet in keinem Fall für Vermögens- oder Folgeschäden, die im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Informationen entstehen, und die Leser werden daher dringend gebeten, sich nicht zu sehr auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Swiss Re ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, Ereignisse oder Ähnlichem öffentlich zu revidieren oder zu aktualisieren.

Für weitere Fragen, bitte kontakten Sie Swiss Re Media Relations: + 41 (0)43 285 7171 oder  Media_Relations@Swissre.com.
Mit diesem Link gelangen Sie zur Swiss Re Webseite: Swiss Re.com

Swiss Re
Die Swiss Re Gruppe ist einer der weltweit führenden Anbieter von Rückversicherung, Versicherung und anderen versicherungsbasierten Formen des Risikotransfers mit dem Ziel, die Welt widerstandsfähiger zu machen. Sie antizipiert und steuert Risiken – von Naturkatastrophen bis zum Klimawandel, von alternden Bevölkerungen bis zur Cyber-Kriminalität. Ziel der Swiss Re Gruppe ist es, der Gesellschaft zu helfen, erfolgreich zu sein und Fortschritte zu machen, indem sie für ihre Kunden neue Möglichkeiten und Lösungen entwickelt. Die Swiss Re Gruppe hat ihren Hauptsitz in Zürich, wo sie 1863 gegründet wurde, und ist über ein Netzwerk von rund 80 Geschäftsstellen weltweit tätig. 

Hinweise zu Aussagen über zukünftige Entwicklungen
Gewisse hier enthaltene Aussagen und Abbildungen sind zukunftsgerichtet. Diese Aussagen (u. a. zu Vorhaben, Zielen und Trends) und Illustrationen nennen aktuelle Erwartungen bezüglich zukünftiger Entwicklungen auf der Basis bestimmter Annahmen und beinhalten auch Aussagen, die sich nicht direkt auf Tatsachen in der Gegenwart oder in der Vergangenheit beziehen. Weitere Informationen finden Sie hier: Legal Notice section of Swiss Re's website.



Ende der Medienmitteilungen


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Swiss Re Ltd
Mythenquai 50/60
8022 Zürich
Schweiz
Telefon: +41 (0) 43 285 71 71
E-Mail: Media_Relations@swissre.com
Internet: www.swissre.com
ISIN: CH0126881561
Valorennummer: 12688156
Börsen: SIX Swiss Exchange
EQS News ID: 1502925

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1502925  01.12.2022 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1502925&application_name=news&site_id=wallstreet

Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenquelle: EQS Group AG
 |  107   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Hurrikan Ian treibt versicherte Naturkatastrophenschäden seit Jahresbeginn auf 115 Mrd. USD, schätzt Swiss Re Institute Swiss Re Ltd / Schlagwort(e): Research Update Hurrikan Ian treibt versicherte Naturkatastrophenschäden seit Jahresbeginn auf 115 Mrd. USD, schätzt Swiss Re Institute 01.12.2022 / 10:00 CET/CEST Naturkatastrophen haben 2022 bisher geschätzte …

Nachrichten des Autors

364 Leser
288 Leser
280 Leser
264 Leser
192 Leser
172 Leser
168 Leser
152 Leser
152 Leser
144 Leser
1004 Leser
760 Leser
760 Leser
616 Leser
604 Leser
512 Leser
476 Leser
468 Leser
420 Leser
396 Leser
1868 Leser
1416 Leser
1260 Leser
1056 Leser
1052 Leser
1004 Leser
988 Leser
828 Leser
800 Leser
800 Leser
2405 Leser
2343 Leser
2237 Leser
2225 Leser
2172 Leser
2115 Leser
2013 Leser
1868 Leser
1861 Leser
1717 Leser